Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Euphorion; Zeitschrift für Literaturgeschichte. Ergänzungsheft"

See other formats


>M 7-« 



n rv 



*i * 



.* 



* #Ä 



+*m 



*rt* 






, ^ .*•* 



fe* : *>. ^ 



fSK 



f r» V 



£*> 



•t? 5 *^ 



^-•^>V"fc 4 ^^ 



*w 



»i^, v* 



•'>y 



\t\ 



l*eitfd?rtff für c$ifera{uröefd?id?te 

herausgegeben 
oon 

Qofef fftaMer unb &xx$\xfk &anev 



JJtt>etttnbjwatt£tgfIer $tonb 




— ' V ' 

%z\y\\g. uu& BMcn 

23ud)brucferei unb DerIags«23ud}l)anMung <£arl 5rommc, <Sef. m. b. IV 

1915 



» 






Sitte 9ftecf)te tiorbeljaften 






Öfrlng«-2tr^io»5ir. 1489. 



§ n \) a i t 



lluttrlurtjuHncit unt> neue JJtHtctlungeti. 

2 t u e 

3>eutfd)lanb, ber 3Slam unb bie Xürfei. SBon 2tbolf Sobjmill (f) . 1. 22-. 

©riinmcliSfiaufenS Familienname. 23on SRubolf ©djlöjfer 21 

^trocoptuS Don Semplin 1609/80 33on 21. fr ftober. (gortfefeung unb 

©d)(uß) 26. 268 

2lnf»ang: groben au§ <procop§ 2$ertcn 277 

Wod) ein lateinifrf)e§ 3ugcnbgebid)t 21. @. Äacflner*. ©on Solfram 

©udjier 53 

(Sin Sugenbgebidjt ©oetl)e§. (Salbe feh, td) SRidgen mieber.) ©ou ftarl 

SReufdjel 57 

2)aS Sieb „Steine »turnen" in ©djiüerS 2lnt()ologie Dom Saljre 1782. ©on 

£erutann©aumgart *• . • 62 

3" ben Briefen §einrid) Don SleiftS. 3Son Sßaul §offmann .... 70 
(Sin ©rief 3adjaria§ SBernerS an feinen Verleger ©rodfjauS. Mitgeteilt 

Don §an$ ©untrer 77 

3hxi ©riefe 3mmermann§. Mitgeteilt Don (Sbmunb ©oefce. Mit (Sr-- 

läuterungen Don £einrid) ©rubjinSfi 78 

©eitväge jur (Sntfre^ung unb Sürbigitng ber ©atire „^limplamplaSfo, 

ber fio^e ©eift (f)eut ©enic)". ©on ftrifc Cömentfjal 287 

„SBallenfleinS Oager" unb „(Sgmont". ©on fceinrid) ©römfe .... 303 

®ie 2>i§putation§fjene im „ftauft". ©on Robert ©etfd) 307 

Ungebrudte ©riefe unb ©ebidite @ilm§. ©on 3. (S. SBadernell ... 317 

SRoftoder ©olbatenlieber. Mitgeteilt Don Sari Jörne 345 

©äd)fifd)e ©ermanbte be§ 2)id)ter3 ftriebrid) ©djtller? Sine gcnealogifdje 

Dueüenforfdjung Don ©uftaD ©ommerfclbt 449 

„2>er ©djtoebifdje Mar§." ©ine politifd)=fatirifd)=b™matifd)e ©jene au* bem 

3afjre 1660. Mitgeteilt Don 2llfreb 2ÖeD,b,mann 453 

JHopftodS Dtse „2>ie (Sntfdjeiber". §g. Don Xt). ©erg 460 

©tubien ju £f). ©. Don §ippel§ „SebenSläufeu". ©on fterbinanb Sofef 

©djneiber: 

1. S)ie „Cebeneläufc" unb ©opb,ien8 Keife Don Mcmel nad) ©adjfcn . 471 

2. Über ben §umor 8. ©terneS unb %\). ©. D. §ippefS 678 



IV Sufjatt. 

6cite 

©oetbcS Dcärdjen. Duellen unb parallelen. SSon So nrob Silbrig . . 482 

9iouali§ §tmtncn on bie 92ad)t, §cvbcr unb ©oetfye. SSon 9f? xt b o I f Unger^ 624 

Sidjenbotff unb bie fpanifdjc Snvif. SSon §itbe ©dptlbof 664 

©ihn« ^ef uiten» Sonette. SSon 3- (§. SB ad er nett 607 

Sic ©utftefyung Oon Sbcobor ©torm§ Wooeflc „(Sin ftitler 2ftuftfant". 

(2Rit einem Bisset ungebrudten 33riefe bc§ ®id)ter§.) SSon SB alt b, er 

§errmann • 632 

Sbv. 2)iorgenftcrn§ groteSfe ©ebidjte unb ibre SBürbigung burd) 8. ©pi^er. 

öofe 33ctvad)tungen oon §ngo ©djudjarbt 639 

3ur Datierung ber Ct§corofd)cn ©djrift „2[nmerfungen in gorm eine§ 

S3ricfe8". SSon Slrnotb ©djirofauer . 663 

®in unbefannter S3citrag SBtclanbS ju ben „$rei)mütbigen 9Jad)rid)ten 

Lion neuen S3üd)ern" 1756. SSon 3uüu§ ©teinberger .... 671 

ßenj, (Soctlje unb ba$ Srauerfpiet „3um Seinen". SSon SRubolf SSallof 702 

©oetbe unb Sltejanber üon §umbo(bt. SSon 9Jcartin SL71 ö b t it § .... 711 

gtttoftUftt« 

3u ©upborion XXI, 547/51. SSon SBolfram ©udiier 86 

3u $agcbont§ 8anbfd)aft§gefübl. 33on SRubotf ©djlöffer 87 

Sleinigtciten au<§ bem ÄoljeletE) bei Slopftod unb £>eine. SSon 3f{ u b o t f 

©d)Iöüer 89 

3ur Umwelt ber Räuber, (©upfarion XX, 391/401.) SSon ©ruft SrauS 89 

3u „SBilbelm 5Kcifter§ SBanbeviabre". SSon <ßaul 2Itfteb SKcrbad) . . 91 

Saju SB. Sreijenad) 444 

DJörifeS ©ebid)t auf Sttarte oon §ügef. SSon SRubolf Äraufj .... 92 
3u §eine§ „(gingangSworten jur Überfettung eine§ (applänbifdjen ©ebidjtä" 

((Slfter, §eine§ SBerf'e VII, 394). SSon £an§ ©üntb, er 94 

£>er ©rünber 2flarft in Otto SubroigS „§eiteretbei". SSon SRubolf 

©djlöffer . . . 94 

3um Sßuppenfptel Dom 2>oftor gaufl. SSon $errmann Uflrid) ... 348 

91. SB. ©d)legel a(3 Überfefcer ©oetb,e§. SSon 3ofef Sörner .... 360 

Slugift SBilbelm ©djtegel. SSon $an§ SBegener 351 

Cubiüig UblanbS ©ingfpiel „2>te unbetr>of)ntc gnfel". SSon ßurt S3od . 351 

<ßarallelen=3agb.S3eute. SSon 3ofef Sörner 353 

2Iu3 alten Siffertationen. SSon @g. §rut. Füller 736 

@oett)e unb Racine. SSon ©g. oon ©ei) bei . . : 740 

3ur gaufterftärung. S3on $>r. meb. SIrnolb SSeufeto, 741 

jpcinrtdi griebridi Sie$, ein orientaliftifeber, 93erater ©oetbe?. SSon $ranj 

S3abinger 743 

3u ©oetljeS Spigramm „©runbtebinguug". SSon 2Iuguft ©auer. . . 744 
ein ©eitenftüd ju G. g. 9Jto)er3 JBaüabe „g-ingerbütdjen" oon ben 

färöifdien 3 n M n - 5Son §. be S3oor 745 

£>er ©ebufe oon ber Sanjel. SSon @g. ©djoppe ... 746 



llcjcurtoncu tt«b fUftratc. Seite 

2lbelc 2)}., f. £alm. 
Slnsengrubcr, f. ©caina 5. 
2lrnim 21. ö., f. ©teig. 
2luffenberg 3f. o., f. Statjf. 

Belouin, De Gottsched ä Leasing (3u(. Sßeterfen) 396 

Bertrand, L. Tieck et le theätre espagnol (2B. ö. SBurgbad)) ... 164 
— , Cervantes et le romantisme allemand (S. tt. SBurjbad)) .... 166 
Sicher, griebrid) ©d)(eget am BunbeStage in granffurt (JJof. Monier) 426 

Bobetb, Die 3eitfcfirifteu ber Stomantif (grbr. §irt(j) 135 

Brentano Bettina, j. ©teig. 

(Salberon, f. üflünnig. 

SerttantcS, f. Bertraub. 

SorneiHe, f. 9taab. 

Daur, Da§ alte beutfrije SoItSüeb uad) feinen feflen 2lu£brucISformen 

betrautet («ßaul Bcrjcr) 354 

Drama unb Dramaturgie (2lrnutf ^ßerger): 

1. guljrmann, 9taimunb§ ffunft unb £b,araftor 212 

2. ©rufner, g. SRaimunbS Gicbcäbricfe 216 

3. ©djiag, Da§ Drama 215 

4. ©djtnbler, Die Dedjnif be§ 2Iftfd)tuffe§ im neueren beutfdjen Drama 216 

5. Büdjncr, 3 U 8- 2Ingengruber§ Dramated)ni! 216 

6. ©piefj, Die bramatifdje §anblung in OcfftngS „(Stnifia ©afotti" unb 
„2Jcinna o. Barnbelm" 216 

©oetbe, f. Stetflttteratur III. 
©ott'fd)e&, f. Belouin. 

'©robbe § 2B«i1e fjg. üon 233ufabinouic (2Hfr. Bergmann) 199 

©altn, IKatt^ia« Slbele ($J. $. @0)olte) 747 

Hebbel, f. ftfeiflliterotur III. 

§errmanu, gorfdmngen jur beutfdjen Dt)eatcrgefd)id)te be£ SDiittcfalterS 

unb ber SRenaiffance (£>§. Änubfen) 369 

§etjnen, Der ,©onncuttnrt' tton $erm. fturj (Sberb,. ©auer) .... 435 

Gilbert, Die 9Jhifträftbctif ber grübromantif (griba Deüer) 141 

§ölbertin, ©ämtücbe SBerfc unb Briefe, Iritifd)»f)iftorifd)e 2Iu$gabe öou 

grang 3' n ^ crnQ 9 c ^ 2 - ®°- (®util Cet)mann) 411 

Sacobi g., f. 6djofj. 

^eüiuef, ©efebiebte ber nbb. ©rammatif (®g. Baefecfe) 96 

fiinbermanu, ^ermann Äurg unb bie beut|d)e Überfefeungäfunfi im 

19. 3ab,rb,unbert (§ilba ©djulljofj 764 

Steifiliteratur, teuere (Ottofar gifdjer): 

I. 2Jfet)er: Ben f c t), Da§ Drama §. ö t(eift§. 2. Bb 176 

3u ©. 183 1 f. grieba Deiters (Entgegnung 444 

IL §ergog, §. ö. ftl 183 



VI 3n$aft. 

(Seite 

III. 2B agil er, ©octfje, St, Jpcbbet unb baS religibje Problem i^ccr 
bramati)'d)cn SMdjtung 186 

IV. Saro, §. ö. ftl. unb Das «Redjt 187 

V. ©dpi (je, Ä1.S /ßeutbefitca' 189 

VI. SRoebbeting, 8t§ Äätbdjen uon £eilbronn 191 

Surj £erm., f. £xt)iien; ftiubermann. 

ÖenauS SBerfe Ijg. üon S. 21. ö. SMoebau (§einr. 53ifd)off) 437 

Öcnau, j. ©djurj. 

2er dp, £erjog Sluguft b. 3- 311 23raunfd)U)etg.S., Dr. 3of). 53aUt). ©djupp 

unb ber Cbrift Sdjott 1657/69 (Sari 23ogt) 393 

Sc ffiugS gefammdte ÜTerfe. £empel=ffifaffifcr (©. Einbogen) .... 112 
Oeffing, f. 33elouin; 25rama 6; ^ttottet; 9Jaob; ©djrempf. 

2)iagon, ©er junge 9?ücfert. 1.33b. (2lug. ©auer) 432 

2ttenbetSfofpi, f. &d)oIj. 

2)ierpr3 Sonr. gerb. unuoHenbete *ißro[abid)tungen f)g. Don 2Ibf. $ m ) 

(GJottfr. »o^nenblufl) 771 

üttünutg, Salberon unb bie ältere beutfdje 9iouiantif (& ; olfg. t>. Surjbadj) 155 
Pitollet, Contribution ä l'etude de rkispanisme de G. E. Lessing 

ßul. tßeterfen) 400 

9Raab, Pierre Gorneitte in beutfdjen Überlegungen unb auf ber beutfdjen 

33ü£me bi§ 2efftng (SBilfj. fcartung) 105 

9? a im unb, f. 2)rama 1. 2. 

SRetjfer 3. 3)., f- ©udjier. 

SHdjert, 3)ie 2Infänge ber romanifdjen Sßbjlotogie unb bie beutfcfje SRomantü 

(SS. o. SBurjbadj) 172 

SRütfert, f. SDiagon. 

©dp II er 8 fämtlicfje SBerfe. ©äfutarauSgabe in 16 S3bn. (2Hb. 2et£mann) 119 

© d) i I 1 e r e p i g o n e n, f. ©taf)(. 

©d) leget 21. SB., f. ©djtuarfc. " 

©d) leget fr, f. SBtetjer. 

©djtüdperer, £er £öpu§ ber Laiben im beutfdjcn 2)rama be§ 18. 3^= 

bunbert§ (SBotfg. ©tamm(er) 113 

©djolj, 2)ie ^auptjdjnften jum ^pantfjetSmusftreit jnjifdjen 3 ac °bi u nb 

2D?enbel§fobn. §g. (©. frttbogen) 759 

©dpempf, Cefjtng (©. frttbogen) 408 

©djübbefopf Sart jum ©ebädjmtS (2Iug. ©auer) 656 

©djupp 3. 53., f. Cerdje. 

©djurj, Ctnaul Ceben. ©rneut unb erweitert üon @b. Saftle (§eirtr. 

53ifd)off) 760 

©dpoarj3, 21. SB. ©djtegelS SkrtjättntS jur fpanifdjen unb poitugiefifdjen 

Oiteratur (SB. ö. Surjbad}) 162 

©tabj, 3°f e f Don 2Iuffcnberg unb baä ©djaufpici ber ©djitterepigonen 

(SBotfg. ©tammter) 196 



3nfjalt. VII 

©eite 

©teig, Slcrjiiu u. Arnim ttnb Bettina Brentano {^o\. Römer) . . . . 416 
©toffgefdjirfjtlicfje Ctteratur, teuere (©bcrfj. ©auer): 

1. ©toefj, 2)tc Bearbeitungen be§ ,35crbvect)cv§ au<S neriorcner Gfjre' 379 

2. .fjermfen, 2)ie SBicbertäufer ju SJcünftcr in ber beut[d)en ©irfjtung 381 

3. 2>ob,n, S)a§ 2»abr 1848 im beutfdjen 2hama unb (Spoö .... 386 
©torm ©Ijeobor, ©riefe an feine 93vaitt, feine 5 rau > l" ne Äinber unb 

an feine ^reunbe §artmutf;, Brinfmann unb 2Bilt)cfm ^eterfen, bg- 

üon ©crtrub ©tonn (SBattljer §errmann) 766 

©udjier, §ofgcrid)t$rat Dr. jur. ^ot). Dan. 3tet)fer (1640/1712) att fateini= 

fdjer SKdjter (Sari Sogt) 395 

Sie dt, f. Bertranb. 

lllbrid), ©ie Betätigungen be§ Beiflanbe« unb bcS 2öt^c§ (2Trtf). Jporbovff) 109 

BotfSlieb, f. 35aur. 

SBafset, 33om ©cifteSteben be§ 18. unb 19. Sfafjrfoinbert« (ftrbr. ©irtlj) . 132 

9tad)rid)ten 219. 439. 658. 784 

9?adjtrag jum ©octb,c»3ab,rbud) V (2(. ©auer) 443 

Berichtigungen 445. 661. 785 

JJegifter. Bon SUfreb 9f{ofenbaum 786 



gteutfttjlcmb, hev gölant xxxxb bxc Türkei. 

£on «bolf Sßorjlmill 1 ). 

§itttettmtg. 

Sn bcr SSorrebe ber 1809 begrünbeten „gunbgruben be§ Drienti" 
ttrirb gnr Üfrcfjtfertigung be§ Unternehmend ber arabifdje ©prud) 
angeführt: „Sßcnn man nidjt alles fann f äffen, folt man uidjt atteS 
unterlaufen ; benn ftüdiueife (SrfeuntniS ift beffer als gän^lidje Un- 
roiffeurjeit." 

Sn fef)r niel befdjeibenerem ©inne glaube idj mit meiner cor* 
tiegenben SBeröffentlidjmig rjernortreten git bürfen. Scf) fjoffe, ba§ 
meine auf niete Sarjrfjuuberte gurüdblicfenben, bod) nur ertapp 
gehaltenen ©figgen in einer $eit Setlnafjme finben ruerben, in ber 
wäljrenb eines Jrüfjer nie bagetuefenen SßettfriegeS uufer SSaterlanb, 
abgejerjeu üon öfterrcidj'llugarn uub ^Bulgarien, nur bei ben $öl!ern 
beS 3§(om§ 23uubeSgenoffeu gefunben t)at. 

®em ©tanbpunft ber 2Biffeufd)nft feiner $eit gemäfj fjatte ber Öfter» 
reidjer Jammer =^urgfta(l nierft um bie 2Benbe beS 18./19. Sa^r* 
rjunberti bie SBölfei Mitteleuropas mit ben ßtefdjiden unb ber 
©efittung beS Orients oertraut gu machen geftrebt. 9iad) Jammers 
fdjäfcbaren arbeiten rjaben Sor). SSilrj. ginretfen ( um ^ e ^ itte oe§ 
19. SsarjrrjitnberiS) unb (in unferer gett) ber SSufarefter UnitierfitätS- 
profeffor üft. Sorg a ausführliche ©efdjicrjtSroerfe über bie Sürfei an 
bie Dffentlidjfeit gebradjt. 

Stn biefem !J31at5 tann eS nur geftattet fein, bie midjtigeren 
©rgebniffe ber feit geraumer ßeit in tuiffenfe^aftticfjen uub titerarifcr)en 
arbeiten niebergelegten einfcrjlägigen ©tubien Ijerüor^ulieben. 



'» ©et in ber 9iodt Dom 6. jum 7. Sali 11)16 im 73. 8ebenSjah>e ju 
gjambitrg berfiorbeiie SBcrfaffer Imttc un§ bie bottiegenben 2Tuffä(3e, bie er, obroo£)t 
fd) oh jrfitver feibenb, nod) oöll-g brudfertig gemadjt (jatte, jdjon cor längerer 3 eit 
ttoermhtett. Sie oerfpätete Studlegung ift Icbiglid) burd) bie geitmiiftanbe Der* 
anlaßt. (Sine fnappe SGBür&igung feiner incitüerättuigten lätigfeit auf biftorifdjem 
unb Ittcrarbiftonidjfm ©ebietc behalten mir un3 für ein ©cleitroort am ©djtufj. 
ber 2fuffäfce oor. 2ic Diebaftton. 

euo^orion. xxn. * 



2 Slbolf SBotjtruitl, 2>eutfd)(anb, bcr 3«tam unb bie Surfet. 

ßtjriften unb mofjammebanifcrje Softer, SDeutfdjlanb unb bie 
Surfet rjaben fid) Sabrfyunberte rjinburd) nur ott^uoft feinbfelig 
gegenübergeftanben. SDennod) finb fte rate gegenwärtig burd) bie 
öebeutung ber beiberfeitigen Äutturentwicflung unb burd) politifdje 
Sntereffen nidjt feiten oon großer SSicrjtigteit für einanber geworben. 

£>er Slbftanb, ber grotfctjcu bem oon ®arl bem ©rofcen erneuten 
wefteuropäifdjen d)rtftlicfjen $aifertum unb bem Ärjalifat §arun al 
9tafd)ibS tjeroortrat, rjinberte nicfjt, baJ3 mäfjrenb ber cpodjemacrjenben 
Regierungen jener beibeu 9Jcouard)en ^wifcfjen 9lad)en unb 33agbab 
©efanbtfdjaften unb ©efdjente auSgetaufdjt würben. 

ßu fdjärferem AuSbrucf fant ber ®egenfafc jwifdjen Stiften- 
tum unb Spinnt erft in ber $eit ber Äreugjüge. 2)od) rjat aud) 
wäfjrenb biefer $eriobe bie 33erürjrung gwifcrjen ben beiben Sluftur* 
fpljären üietfadj i)eilfam gemirft, unb jwar erwies fict), wie Jammer 
1809 in ber ermähnten 23orrebe ^u ben „gunbgruben beS Orients" 
betont, bie ortentalifdje Kultur anfangt in mandjer §inftd)t als bie 
überlegene. $>n ber Sinfüljrung gu feiner bebeutfamen Seröffentlicrjung 
bemerft ber gelehrte Herausgeber: „3m SDctttelaiter, wo Stfien in 
©uropa einbrad) burd} bie Eroberung ber Araber in (Spanien, unb 
(Europa in Hfien, burdj bie $üge & er Äreu^fatjrer nad) Sßaläftina, 
erbeute ber ©eniuS beS Orients ^uerft mit feiner $add bie ^infterniffe 
gotifdjer Barbarei unb milberte burd) feines DbenS 5ü3ef)en ben 
raupen s 2lnljaud) norbifd)er ©Ute." 2)ieS rjinberte freilid) nidjt, bafj 
bie 23ewoljner ©uropaS in ifyrer ÜM)rt)eit unb nidjt gum menigften 
t)k ©eutfdjen wäljrenb beS SDcittefalterS unb barüber rjinauS im 
3S(am nur eine gemiffe Abart beS "peibentumS etblicften. 3)te abfälligen 
Urteile über bie 9JcoIjammebauer traten erft gurücf, als man im 3 ei1 ** 
alter ber Aufflärung üon ber eigenen Anfdjauung abweidjenbe 
reltgtöfe Anfielen mitbe 311 beurteilen anfing, unb jumat feitbem 
man ftdj gemöfutte, aud) baS ©rofje unb <Sd)öne in ben geiftigen 
©r^eugniffen ber orientatifdjeu Golfer ju mürbi^:::. 

©rfter Stbfcfjnitt. 

pte dürften nfs g8tberfadjer bes JlDeubfanbes. 

2n $)eutfd)lanb t)atte man nidjt ofjne ©runb bie Ausbreitung 
beS SStamS in ben, wie mau glaubte, längft für baS ßrjriftentum 
gewonnenen Sänbern beforgt, als bie OSmanen bis nad) Abrianopel 
unb anberen ©ebieten (Europas oorgebrungen waren. 53efonberS 
tiefen ©inbruc! rief befanntlict) bie Eroberung ber ^auptftabt beS 
büäantinifcb,en 9?eid)S, ®onftantinopelS, im Saljre 1453 burd) ben 
(Sultan üöcorjammeb II. Ijeroor. 9cadjbem nod) ein ertjebtierjer Seil 



Slbolf SBotjÜTutt, 25eutirf)tanb, ber 3$lam unb bic ZüxUi. 3 

ber 93atfan^atbinfet Don ben Dämonen in 53efit) genommen mar, 
fdjmebte bie gefamte (Sfjriftcnfjcit unb fomit aud) 3Deutfd)tanb, tai 
nodj immer für eine 9?ad)folgerin be§ weftrömifdjen 9ieid)e3 galt, 
in beftanbiger ©efafjr. Sd)on in ber ^weiten £)ti(fte be£ 15. Sabr- 
tjunbertg ergo[|"en fid) türtifdje Sdjaren bis nad) Steiermarf, Kärnten 
unb $ratn. 

Sängft galt bie Xürfei für ben in politifdjer wie in retigiöfer 
Sejierning maBgebenben Staat ber Üftoljammebaner, beffen 3iel mar, 
ba§ ©ebiet be£ 5§tam§ mögtidjft weit auszubreiten. Dbwoljt bie 
ÜKoStemim ben bon ifmen unterworfenen Sfjrtften ein gemiffeS SJcafj 
oon SDutbung auf bem (Gebiete ber ©(aubensübung guteil werben 
tieften 1 ), fo würbe, wie im 15. aud) im 16. Satyrtjunbert ber @r= 
regung über bie brotjenbe Sürfengefafyr in üielfadjer Söeife SluSbrucf 
gegeben. 2tudj aufterbatb 35eutfd)lanb§ rief man 311m ftampf gegen 
bie öebränger ber d)riftlid)en ^ötfer Suropa» auf, nidjt jum wenigsten 
auf «Seiten ber römijdjen $urie. Snbeffen febjte längere .ßeit oiel 
baran, ba§ man fid) ^u auSreidjenber friegerii'djer s <>lbmebr gerüftet 
rjäite. Sieben ber politifdjen 3 tuxetrac ^) t übten wätjrenb be£ 16. Sat)i> 
fyunbertS bie reltgiöfen kämpfe innerhalb ber djriftlidjen SBölter 
bebeutfamen ©tnftuft. ßu ber geit, in ber bie 23ulle be§ ^$apfte§ 
wiber Sutfjer in ber gefamten ttjeoIogifrf)en SBelt bie beftigfte s üuf= 
regung tjeroorrief, unb 311 welcher anberfeitS ÜDcorjmitianS I. am 
12. Sauuar 1519 in SSels erfolgter £ob bie 3 crriittun ß ^ e§ ^Hetcr)^ 
unb bie öfterreid)ifdjen ©rbfolgeftreitigfeiten üor aller Slugeu fteüte, 
fdjien bie üöebroljung be§ füböfitidjen unb mittleren 3)eutjdjianb§ 
immer näljer Ijeranäurüden 2 ). ÜberbieS barf nietet überfein werben, 
bafj gerabe im Satye 1521, al§ iDcartin Suttjer in 2Borm» fid) oor 
$aifer unb SReidj gu oerteibigen bjatte, ba% bis baf)in roeljrtjafte Setgrab 
in bie §änbe ber dürfen fiel, woburd) efyer q[§ bisher ein Eingriff 
auf ba§ 1)eutfcr)e SReid) 31t befürchten war. 

^>inju fam, bafj ber jdion tauge au«gebrod)enc £>aber gwifd)en 
ben riöatifierenben §errid)errjäufern ^absburg unb $aloi§ im brüten 
Satjqebjnt beS 16. 3at)rb,unbert3 lebhafter al§ guüor entbrannte, unb 
bafj nad) ber ©efangennatjme beS ÄünigS $ ran S I- 3 U Sßnöio öon 
franjöfifdjer «Seite bie äujjerften Stnftrengungen gemadjt würben, ben 
friegSgewaltigen Sultan Sotiman IL, ben ber grofce türftfdje £nriter 
Sau als baS ©otb im Sd)ad)te ber SSett, bie Seele im Sßelten- 



») 2>g(. s £rof. 25 r. ®icfc, 2)ie £olcrait3 bc§ 3§(amS (2outfcf)c Orietitbüdjcrei, 
herausgegeben üon Grnft Säcfb,, S3anb 8, SBeünar 191f>), ©. 22. 

*) 5i>gt. 2. Rupctiüicjcr, 2ie Sümpfe Öftcrreid)« mit ben O^monen üom 
3a*)re 1526 bt« 1537. (2Bien unb Seip^ig 1«'.'9.) 

1* 



4 «bolf i&oblnnfl, S5eutfdjlanb, Der gsiam unb bie lürfci. 

leibe 1 ) be^eic^net tjatte, 511 beftimmen, bas lüeltlidje Oberhaupt bes 
s 2tbenblanbe§ mit aller it)m gu ©ebote fterjenben 9)cad)t 511 betämpfcn. 

S» trägt 5iir ©rfjeüung ber bamatigen Situation bei, fitf) $u 
oergegenmärtigen, ba% ficfj bie orientatifcfje Sßolitif %xa\\heid}§> t>om 
93eginn be§ 16. Sa^r^unbert» an bis in unfere ,ßeit oft genug un- 
juocrlöjfig gezeigt {)at. 9cid)t feiten folgten auf Vereinbarungen mit 
ben Suiljängem bes Sstams 33üubniffe mit bereu ©egnern. 
Von SSicrjtigfeit mar, bajj Solimau burcfj bie langjährigen kämpfe, 
bie granfreicr) mit ben unter bem fmuje §absburg üereinten Vötfern 
entzweit fjatten, fid) üeranlajjt fatj, feine SBaffenmadjt gegen Ungarn 
unb aisbann weiter weftwärts z u tragen. (Ss tarn gunäcfjft zu jener 
Sd)fad)toon2#orjacs (1526), traft berer Öfterreid) (Äbnig^erbinanb, 
ber Söruber föaijer ftarl V.) oKerbingS (Srbanfprüdje auf Ungarn 
erfjeben tonnte, inbes gleichzeitig bie öfterretcfjifcfjen unb beiitfcgcn 
Sanbe in erfjörjtem Üftafj 311m Qxd türfifdfer (Sroberungsfuft mürben. 
3mar erlangte ®arts S5ruber gerbiuanb, ber Sdjwager bes bei 
D}loI)acs gefallenen Stönigs Subwig, bie $önig§Würbe über Jöötjmcn 
unb einen großen Seit non Ungarn. Dftdjt menige 3(nget)örige 
biefes £aubes miberftrebten freilief) ber £>errfd)aft ber 2)eutfcr)en unb 
ließen fiel; burefj Sorjann ^apolrja, oen dürften oou Siebenbürgen, 
ba^u fortreißen, bie Cberfjerrfdjaft bes Sultans Solimau an^u- 
erfenneu unb öiefen gugletc^ z u beftinimen, ben Söiberfacfjer ber 
gran,$ofen, ®art V., in bem §auptfijj be» öfterreidjifdjen ÜKadjtgebietes 
anzugreifen. 

5m September 1529 ftauben bie osmautfdjen Xruppen, bereu 
3ab,l auf eine Viertel ÜDnüiou oeranfdjfagt mirb oor SBien 2 ). £b- 
worjt bie Statt nidjt gerabe aufsergeipöönlicr) ftart befeftigt mar, jo 
leiftete bod) bie Söefa^ung, bie oon Cfterreidjern abgefeljen, aus 
Slngefjörigen ber oerfdjiebenften Steile bes 9aetd)S, unter anberen aud) 
au» Hamburgern beftanb, erfolgreiche ©egeumefrr. 5tnbere Gruppen 
fjatte ftöntg Qferbinanb gejammelt, um ben bis barjiu ftetS fiegreidjeu 
Sultan gurücf^üroeifen. 

S)as Vangen, ©uropa möge üon ben Surfen überflutet werben, 
rjörte fjtemit freilief) nietet auf, fdirieb bod) bas Ötefe^bud) Solimans 
ben unabläjfigen &rieg gegen fämtlidjc Ungläubige oor unb üer= 
orbnete, mau muffe tiefe zum Sslam ober zur fiopfftcuer zwingen, 



l ) 2t f) 11 lief) nannte ftcf) (Sultan Sotiman fcllft in einem SBrtcf an graujl.: 
ftaifer ber fiaifer, $ürft ber g-ihften, Settriter ber Äroncn ber Seit, Sdjattcn 
(»5otte§ über Betbe ©rbteile nfm. S3 : iL ßeopolb Dianfe, g-ürßcn unb SBölfer Don 
©übeuropa int IG. mib 17. galjrljunbcrr. (Srfkr SBanb (jpamburg 1827), €. ö. 

a ) 5>cjt. Secpolb Diante, 2)eutidjc ©efd)id)tc im 3 e itaftcr ber Siefonnatiou. 
III. ÜBanb (Berlin 184«)), ©. 187 ff. 



SIbolf SBoljtttuff, Heutfrfjfonb, bei 3J3tam unb bie Surfet. 5 

mibrigenfatlS (ie felbft ober ibje Sänber ber 23ernid)tung preis- 
gegeben werben füllten 1 ). S^amentlid) mujste baS §auS Dfterreid) 
auf ber |>ut fein, ba, wie erwähnt, ein STeil oon Ungarn bie oSmauifdje 
£>errfd)aft ber föniglicrjen ©eroaft beS ^aufes §absburg oorjog. 
©inline öfterreidjifdje ©ebiete waren 1532 oon beu mit §ranfreidj 
oerbünbeten Surfen bebrängt werben 2 ). Slud) in ber $otge bauerten 
bie ßwiftigfeiten ^wifdjen bem beutfdjen ftaifer Start V. unb feinen 
9cad)fofgcru einerseits unb (Sultan (Sötiman unb feinen Söerbünbeten 
im weftlidjen unb öftlidfjen (Suropa anbcrfeitS fort, (Soliman rjoffte 
ftetS auf§ neue 51t glängenben Srfofgen gu gelangen. SDodi fd)on 
fein Unternehmen wiber SDtolta war unglüdlid) ausgefallen. Vtud) 
bie Srtebigung ber 3)^iftigfeiten f bie burd) ben (Streit über Ungarn 
entftanben waren, entfprad) beu SCBünfdjen beS ©uftanS feineSwegS. 
3war fam eS 1562 jwiferjen i()iu unb $erbinaub L, ber 5c'art V. 
hu,wifd)en in ber ilaiferwürbe gefolgt war, 51t einem Slbfommen, 
beffen ©erwirffidjüng jebodj namentlid) baran fd)eiterte, bafj (SolimanS 
Xributanfprüd)e nidjt befriebigt würben, ©in SluSgleid) hierüber 
war uod) nicfjt erreicht worben, als SKajimifian II. auf ben Üaifer- 
ttjron gelangte. Unter biefetn rjätte üietleidjt eine SSerftänbtgung 
fn'nftdjtiidj ber £ributfrage guftanbe fommeu fönnen, Wenn nid)t 
gerabe jc^t ein ^onflift jwifdjen bem £>errfrf)er SeutfdjlanbS unb 
Sodann ©igiSmuub oon (Siebenbürgen, bem <Sot)n Sodann ^apofoaS, 
ausgebrochen wäre. 2)ie beiben Anwärter auf bie ungarifdje ß'ronc 
erfudjten ben (Sultan um feinen (SdjiebSfprud), unb eS begreift fid), 
ba% ber festere feine Stimme für ben (Sor)n ,3apofrjaS abgab. SDie 
Weitere §olge war, t)Q$ Soliman feinen (Statthaltern in Ungarn 
fofort ben SBefetjl ei teilte, Soljann SigiSnutub gegen bie Übergriffe 
beS neuen föaiferS gu fdjüfcen unb überhaupt grwaltfam gegen alle 
Sänber t>or$ugefjen, über bie SDcarimitian II. bie Dberrjerrfdmft in 
Slnfprud) nat)m. (Sin erneuter $8erjud) beS ftaiferS, fid) mit bem 
(Sultan 31t oerftänbigen, führte nur gur ©efangenfetjung beS raifertidjeu 
Slbgefaubten unb gur förmlichen ßtiegSerftärung oon türfifdjer (Seite. 
%xo§ feines l)orjen SKterS entfdjlofe fid) Soliman, fiel) an bie (Sprfje 
feines §eereS gu ftellen unb ben SBeg nadj Sßien eingufdjlagen. Un- 
geachtet aller Strapazen unternahm er bie ßeitung einer Slrmee oon 
100.000 mann. 21m 1. 2Kai 1566 »erliefe er feine £auptftabt unb 
gelangte über Seigrab nad) (Semlin, um fid; über (Srlau nad) SBien 



i) 33jjt. Ccopolb JRante, dürften unb SBtfer u[m. f ©. 20 f. 

2 ) Sine ©d)ilberung be§ (Sinfafl<§ in ©teiernwrf, ber e§ aßerbing« nidit 
an üoetijdjcr Übcifdnuenglidjfeit unb fadjlidfjer Übenrcibung frtjlt, ift oon 
§ammer au§ bem £ürfifd)en überfe^t unb ben Beiträgen ber „gunbgruben beS 
Orients", Sßanb II. (SESien 1811), ©. 113 ff f)injugcjeÜt morben. 



6 2lbolf Sofjtnnü, ©tutfcfjtonb, bev 3«lam unb bie £ürfei. 

menben 31t fönnen. 2)a er jebod) inamifcfjen erfahren fyatte, bafj grinrji 
einen bebeutfamen Sieg erfochten fjatte, manbte er fict) gegen beS 
letzteren Stammburg S^iget, bereit Belagerung einen 9ftonat tjinburdj 
währte, ©o tapfer fid) jebod) aucf) „Brintji unb feine ^elbenfc^ar 
jur SBefjr festen, üermodjten fie ber Übermacht auf bie datier bod) 
nid)t$u tuiberftefyen. 9cid)t nur bie Stabt fonbern aud) bie fjetbenmütig 
öertetbigte Burg ging jugrunbe, nadjbem ßrintti am 8. September 1566 
im Äampf erlegen mar. Soliman füllte fid) biejeS £riumpl)S ber 
türüfrfjen SBaffen nidjt freuen; benn in ber 9cad)t uom 5. auf ben 
6. September trotte er bereits feinen SebenSobem ausgebaucht. 

Unter biefem ^errfdjer tmtte baS DSmanenreidj bie §öt)e feiner 
Üttadjt erlangt, teils bau! feinen fjerüorragenben Oberhäuptern, teils 
banf bem |>elbenmut ber ftets üerfügbaren Sanitfdjaren 2 ), bie, an« 
fänglid) anSfdjttefjlid) aus ber üftitte ber untermorfenen crjriftlidjen 
Bölfer Ijerforgegangen, fpäter aud) auS türüfdjen SJciti^en ^ufammen- 
gefe^t maren. ÜDfit SotimanS 2ob fjebt ber atlmätjlidje SSerfaü beS 
DSmanentumS an, obmo^t bie Surfen aud) nadj bem angebeuteten 
SKiebergang itjrer SSettmadjtfteHung fornof)! ifjren öftlidjen als au$ 
it)ren meftlidjen ©ren,$nad)barn gegenüber nocf) manchen nennenS* 
merten (Srfolg baüon^utragen üermodjten. Se^eic^nenb bafür ift, bafj 
Bubapeft natje^u IV2 $at)rt)unberte ber Sit} eines türfifdjen Sßafdm blieb. 

(Srnfte ©efatjr mar für baS JReidj jebocf) eigentüd) nur im 
Saljre 1683 tjerüorgetreten, als bie Surfen unter Bertetjung bei nad) 
ber üftieberlage rjon (St. ©otttjarb an ber fRaab (1664) mit bem 
ßaifer $\ BaSüar üereinbarten äBaffenftillftanbeS Sßien $um ameiten- 
mal einer Belagerung ausfegten. 

9)cand)erfei Unruhen in Ungarn maren öorauSgegangen, unb 
unter ben 2(ufrüf)rern mar ber triegerifcfje Söfölt) bereits gu mafj- 
gebenber Stellung gefommen, als er mit ber Pforte im %afyxt 1682 
einen überaus gemic^tigen Bertrag abfdjlofj, burd) ben ein entfdjeibenber 
Singriff gegen Öfterreid) unöermeiblid) mürbe. 

Ser bamalige Sultan üttoljammeb IV. mar allerbingS meniger 
bem (Srnft ber Obliegenheiten feines ljof}en 2lmtS als ritterlichen 
Übungen unb ben 2Bed)fetn unb 3 er f treuun 9 en oe§ SBeibmerfS zu- 
geneigt 3 ). (Srft gegen @nbe feiner Regierung fdjmebten if)in bie giele 
oor klugen, nadt) benen bie glän^enbften Vertreter ber £>ol}en Pforte 
geftrebt Ratten. SDafc er fidj biefer SRid)tung ^umanbte, mar nid)t gum 
menigften bem ©influfj beS bem @efd)led)t ber Äöprtlt üermanbten 

M 3 r i" l )i ift bitrdj £t)eobor Körner« 3)td)tung öolfötümtid) getoorben. 
2 ) S3gl. Seopolb 9?anfe, dürften unb SSötfer ufro., 6. 8 ff unb @. 62 ff. 
') 3o^ann SBi^elm 3mfeiftn, ©efdjidjte be§ DSmanifdicn 9?eid}ö (®efd)id)te 
ber europäifdjcn (Staaten, SJBerf 16), ©onb V l@otf)a 1867), 6. 240 ff. 



Mbolf Sücfjltuifl, 2>futfrf)lanb, ber 3§lam unb bie ZüxUi. '/ 

©rofcmefirg Äara 9)htftafa gu£ufdjreiben. SBer^öitgSniSDoII für tag 
Xürfifcrje SReict) waren beffen Safter unb £eibenfd)afteu. Unter ben 
Urfadjen beg 1683 oon tfjnt betriebenen ftriegg gegen Öfterreid) 
gehörte unter anberem feine 33emunberung für fiubwig XIV., wie 
beim perfbnlidje unb politifdje Söeioeggrünbe irm üerantafjten, bie 
Xürfei nnb Ungarn in bm ftampf mit Öfterreid) 31t treiben. 

®ie angebenteten Umftänbe genügten, alle 2luggleid)goerfud)e 
jwifcrjen bem $aijer unb ber Pforte 51t oereiteln. SJejcidjnenb ift, 
ba% ber Snteruuntiug, ber jnm $wed ber Verformung t>on Söien 
nad) ftonftantiuopet gefaubt Worben war, $euge oe! * pruniuollen 
£>eereg,u!geg werben mufjte, mit bem fiel) ber ©uttan im Dftober 1682 
junädfjft nod) Slbriauopel unb im DJcärj beg fofgeuben Safjreg nad} 
Ungarn begab. Sm ÜJcai 1683 mürbe ber Oberbefehl über bag £>eer 
oom «Sultan auf Äara ÜDcuftafa übertragen nnb legerer übernahm 
bie Stufgabe, oon Söelgrab aug bie türfifcrje ßrieggmadjt miber bie 
ofterreidjifdje "pauptftabt §u leiten. 

S)ic kämpfe fielen anfänglich jugunften ber dürfen aug, unb 
felbft ber faiferticrje Dberbefet)tgt)aber $arl öon £otf)ringen, beffen 
SEruppenmacfjt nur att^u fd)Wad) mar, fal) fid) im Suli b. 3. genötigt, 
feinen fHitcf^itg uad) SBien anzutreten, $ufotgebeffen tierbreiteten fid) 
weithin in ben öfterreicrjtfcrjen Sanben ©djrecfen nnb (Slenb, unb eg 
tonnte nidjt üer^inbert werben, bajj ®ara 9ftuftafa bie itym unter* 
gebene @d)ar unmittelbar oor ben üücauern oon 2Bien äufammengog. 

Sie erft fur^ üorrjer teibtid) in SSerteibignng^uftanb oerfefcte 
©tobt mürbe burd) ben £>efbenmut il)rer Bürger, bie üor allem ©raf 
©tarljemberg 311m SBiberftanb befeuerte, gur Slbmefrr ber brofjenben 
©efarir befätjigt. Überbieg tarn eine Steige beutfcrjer gürften foroie 
ber Sßolenfönig Sodann ©obiegfi bem bebrängten ©emeinmefen $u» 
bilfc. SSon SBidjtigfeit mar, halft biefe Gruppen in £utn mit ber 
s 2(rmee beö £er<wgg üon £otf)ringen äufammenftiefjen.SDieföntfdjeibung 
ober brachte bie rjeifje @d)lacrjt auf ben meinreidjen S(nl)öl)en bei 
SBien, ingbefonbere auf bem ®af)tenberg (12. September 1683), bie 
ben (Sntfafc ber öfterreicfjifcfjen ^auptftabt gur golge fjatte. 

Üflit gren^enlofem Subel mürben bie um SBieng Befreiung 
befonberg oerbtenteu dürften in ber ungeahnt aug fernerer ÜKot 
erlöften £auptftabt begrübt. SlÜerbingg trübten ÜDcifjiIänge bie 
(Smpfanggfeierlidjfeiteu. ©erabe in biefen Sagen, bie ^u ben rufjtn* 
öoUften ber beutfcfjen @efd)id)te -gehören, üefj bie (Sinigfeit ber Nation 
iu münferjen übrig. Smmerrjin trat nodj öor Ablauf beg Safjreg 1683 
eine neue SBenbung ein. 2ttod)ten bie (Srfolge ber Seutfdjen auefj 
nict)t über mäßige ©renken {jinauggeiommen fein, fo blieb bod) ber 
©inbruef befteben, bafj bie Ogmanen eine fernere Sftieberlage baüon* 



8 iHootf SBofjtiiuÜ', 2>eutfdjtanb, ber ^Stam unb bie Surfet. 

getragen tjatten. 2)er DJcifjftimtnung hierüber nadjigebenb, tiefj ber 
©ultan bem §eerfüf}rer $ara Sücuftafa, ber ber Xürfei ftatt ben er- 
warteten neuen Sftuljm üielmetjr Staube angezogen fyatte, bie @d)mad) 
ber .'pinridjtuug angebeiljen. SBä^renb ber ©rofjroefir in Seigrab 
fein 4)afein in roenig erjrenooller SSeife befdjtofc, gaben bie SBiener 
ifyrer @iege»freube $u»brud, inbem fie bie £>auptftätte, an ber bie 
@nt| Reibung geliefert morben mar, at§ „Xürfenfcfean^e" bezeichneten. 

Unter ben djriftlidjen dürften ^ am r ungeadjtet be§ ermähnten 
ßmicfpalt», ^une()menb mef)r baZ Streben jur ©ettung, fid) 511 gemein- 
samen Unternebntungen gegen bie Pforte ju oerbinben. 3n ben Saferen, 
bie auf bie ©djlacfyt am Äarjtenberg folgten, geigte ^aifer Seopolb 
lebhafte» Verfangen, mit ®önig ©obieSfi gemeinfame @ac{)e gu 
macEjen. £)urd) ^infcrjluji an beliebig tjoffte er ben Surfen and) auf 
bem @eemeg entgegentreten ^u fönnen, unb e§ entftanb ein 33ünbni§, 
ba§ burd) bie SSeirje, bie il)tn Sßapft Snno^en^ XL erteilte, mit $ug 
unb 9ied)t at§ ein „fjeiligeS" be^eidjnet mürbe, (selbfroerftänblid) 
beftrebte ftd) ber SBiener £>of, unter ben beutfdjen ßurfürften unb 
dürften mögüdjft oiele 33uube§genoffen 31t geroinuen. $>on großer 
Söidjtigfeit mar e§, haft ber $aifer unter gurücfbräugung ber früheren 
Sftiüalität ben $urfür[ten oon SBranbenburg gu beftimmen üennocfyte, 
fief) am ®ampf gegen Ungarn ju beteiligen, mie benn bie branben- 
burgifdjen Krieger im Satire 1686 befonberS rürjmlidjen Slnteil an 
ber Befreiung £)fen§ nahmen. 

s #ud) im übrigen mürben bie dürfen üor iljrem gmeiten 
(Sroberuug^ug gegen SSien unb aud) nod) geraume ßeit "ad) biefem 
oon ben Seutfdjen al§ ©rbfeinbe betrachtet. @3 ift fdjmer 311 beftimmen, 
mielauge man im ©ebiet be§ 'Seutfdieu 9ietcf)§ ba% §aupt 3U ent- 
blößen pflegte, toenn bie Xürfenglode ertönte. Slud) fpielte unter ben 
oon ben SReid)§ftänbeu $u leiftenben abgaben bie Xürfenfteuer geraume 
3eit eine rjeroorragenbe Stolle 1 ). 

2lf§ Seopolb I. im 9Jcär§ 1684 tro|j ber glüdlid) erfolgten 
ßurüdioeifung ber Surfen im oorau§gegangenen Satyr e§ unabtäffig 
für geboten f)ielt, oor if)nen auf ber ^ut gu fein, erachtete er e§ 
unabhängig oon ber an bie Regungen ber ®reu^üge erinnernben 

J ) %n Hamburg 5. 23. läßt ftd) bie (Srfyebuug ber Sürfenfteuer in ben 
®ätnmereired)nungen juerft 1B33 uadjroeifen. 3^0* Würbe, forocit crfidjtlid), in 
biefer ©tabt bie erroäfjxite Slbgabe al§ Beitrag gu ben Soften be§ in ben ^atjren 
1738/39 gegen bie jtürfengefübrten9teid)§rriege§geforbert. 3« bem 1603 in Hamburg 
formulierten nieberbeutfcfjen (gib, ben jeber neue ^Bürger ju leiften r)atte, mußte 
unter anberem gelobt roerbeit, neben ben fonftigen Slbgaben aud) bie Sürfenfteucr 
ju entrichten, unb fettfamernjevfc l)at ftd) beren ©rroäbnuug in bem jjformutar 
beS Hamburger 93ürgeretbe§ bi§ 1844, ba§ ift bi§ ju beffen Umroanblung in ba§ 
b,od)beutfd)e %biom ertjalten. (§amb. <5taat§ard)tD.) 



SIbotf SBol)(uua, 2>eutfd)lanb, ber gstain unb bic Surfet. 9 

„rjeiligen Siga" für feine $flid)t, bie ©tänbe be§ 3teid)§ fomie nidjt 
roenige anbere jum djriftlicfyen Slbenblanb gehörige Territorien ju 
ermahnen, bie nodj immer fettieStoegS gering ju adjtenbe ©efarjr, 
bie beftäubig üonfeiten be§ Dttomanifrfjen 9ieid)§ trotte, mit allen 
§n (Gebote ftefjenben Gräften aurücfyumeifen. Söemerfensmert ift, bafj 
auet) bie im ©rnnbe mir bem tarnen nad) fortbeftefjenben ^anfeftäbte 
§n bem geplanten Unternehmen aufgeforbert mürben. Sie S3ebeutung 
biefer ©täbte mar allerbingä bama(§ fo gut mie erlogen. Smmerrjin 
mar e§ oon SBidjtigfeit, ba$ bk SDeutfdjen im Sorben unb ©üben 
ber Ü)cal)nung be3 9ieid)*oberl)aupt» mit einer gemtffen Üiüljrigfeit 
$olge r leifteten. 

Über breißig %a§xt mäf)rten bie kämpfe Dftcrreidjg mit ber 
STür!ei fort, ©ie gaben bem ^rin^en (Sugen SBerattlaffung 31t feinen 
glän^enben Sßaffentaten, bi§ fte nad) ber Eroberung oon 23elgrab 
1717 im ^rieben oon ^affaromi|> ifyren rürjmlidjen Slbfcf^lufj fanben. 
SDie fpätereu Kriege mit beu Xürfen maren minber erfolgreich), fo baß 
53elgrab 1739 ifjnen ^urücfgegeben merben muffte, üßon einer Surfen- 
gefarjr für 3)eutfd)lanb aber mar feit bem Anfang be» 18. 3cd)v- 
rjunbert» !aitm meljr bie SRebe. 

ßmetter 2tbfd)nitt. 

pie ^ürüettgefaßr in bet beulten pidjtmtfl, namentfto) im 
|)rautß, vom 15. ßis 17. ^afjrljmtöert 1 ). 

SSegreiftid) ift e§, bafo nad) ber $tftfe£ung ber Domänen in 
Europa unb befonber§ nad) irjrem elften 1529 erfolgten Singriff auf 
SBien bie bentfcf)e Stdjtung eine itjnen feinblidje Xonart anfdilug. 

©d)on feit bem 15. Sarjrtjunbert Ratten biebeutfd)en bramatifdjen 
2)id)ter ben ©egenfatj ^mifdjen S)eutfd)lanb unb ber fid) immer merjr 
närjeruben STürfenmadjt bcrjanbelt. 3>n einem ber befannteften ^aft* 
nad)t§ipiele be3 15. Sal)rl)unbert§ 2 ), baZ gemötjulid) ftiofenplüt ju- 
gefdjrieben mirb, finben mir 2)eut)cf)e unb Xürfen einanber gegen* 
übergeftellt ®ocf) mirb ben legieren fcine§meg§ mit befonberer Schärfe 
gugefe£t. S8ielmet)r erfdjetnt ber ©ultan, bem nad) ber 2>arftellung 
be§ SDict)ter§ oon ber ©tabt Nürnberg freies ©eleit in baZ S)eutfcf)e 
Üfaid) gemährt morben ift, oon einer gemiffen ©lorie umgeben, bereit? 



*) Sgl. jetjt grifc 5?eljrenb, Slltbcuti'cfje Sftnunen. Srcf)3 SSorträge röitfjrnib 
be<3 Krieges, Berlin 1916, ©. 12 ff. Über bie Sürfenlteber: SJiubolf Sffiolfan, 3» 
ben Kürfenüebern be<S 16. 3aljrf)imbert§ in ber gcftfdjrift be§ arfjtrn allgemeinen 
beutfcfjen 9ceupf)ilci!ogeutage<3 in 2Bien 1898. 

J ) gßf tnacI )t§fPie(e au§ bem 15. Sjafjrfjunbert (93ibliotbef beä titcrarifdjen 
5Jeretn§ in Stuttgart, 23b. 28, Stuttgart 1853) I. Seil, Stücf 39, S. 288 ff. 



10 Slbolf SBoIjtnüfl, ©eutfdjlanb, ber 3§lam unb bie XüxUi. 

in ben SBorten be3 £>erotb§, ber baZ Eintreffen be£ ©rofjrjerrn in 
2)eutfd)tanb anfüubigt, tuirb fein SRurjm gepriefen. $)a Reifst e§, ber 
grofje Surfe, ber ©riedjentanb erobert fjabe, fei au3 bem Orient 
mit feinem weifen !Rat gefommen, um ben 93efd)Werbcn, bie au§ 
djriftlidjen £auben an tfjn gelangt feien, 9tbt)Üfe 31t fcfjaffen. 23efonber§ 
fyabt er bie klagen ber üon ben ©rofjen be§ 9?eicrj<§ unterbrücften 
©täube, fo ber Säuern unb ber ^aufteilte, üernommen unb fei be§- 
t)alb gewillt, fotd^e äJtffeftänbe ju befeitigen unb ben Vebrüdten nid)t 
nur U)r ©ut fonbern aud) ifjren ©tauben gu gemärjrleiften, üorau§* 
gefegt, bafj ba§ t)eimgefud)te Volf feine Obertjotjeit anerfenne. 2Bie 
ber £>erolb e§ im ^rotog anbeutet, fo üerfjeifjt aud} ber auftretenbe 
©ultan felbft bie Slbftelluug ber im Stbenblanb f)errfd)euben Übel* 
ftänbe, unter benen er befonberS £>offarjrt, 2Bud)er, Srjebrud), üücein- 
eib, Slbtrünnigfeit üom ©tauben, $ätfcrnnig be§ gertc£)tticE)en Urteil, 
©tinonie, Sebrücfung burd) neue gölte unb fernere abgaben ufw. 
f)erüorrjeot. ©etbftoerftänblid) wirb baZ Slnfinnen ber dürfen, bie 
burdj) i^r Eingreifen eine ^Reform atter folgen Übet bewirfen wollen, 
oon Vertretern be§ beutfdjen Slbels wie üon Slbgefanbteu be§ ^SopfteS, 
be3 beutfdjen ÄatfcrS unb ber Äurfürften mit fdjarfer brofjenber 
9?ebe gurüdgewiefen. Subeffen bewirlen bie Bürger unter £)inWei§ 
auf ba§ bem ©ultan gewährte fixere ©eteit feinen friebüdjen ^b^ug. 
©ewiffermafjen an ba§ $aftnad)t§ftüd üom Süden erinnert e«, 
wenn Suttjer nod) 1517 fein Sebenfen trug, fidE> in ber Erläuterung 
feiner Stblajjtfyefen eine ^tufjerung gegen bie großen Ferren in ber 
föüdje gu geftatten, „bie üon nidjtS at§ oon Kriegen gegen ben 
Surfen träumten, um nidjt gegen bie ©ünben, fonbern gegen ©otte§ 
ßudjtrute für bie ©ünben $rieg gu führen unb rjiemit ©ott gu 
wiberftreiten" 1 ). 5Iud) nod) 1524 warnte er in Verantaffung be§ 
Nürnberger 5D^anbat§ bie beutfdjen gürften baüor, fid) gegen bie 
dürfen gu menben, bie gefjnmal flüger unb frömmer Wären a{§ fie 
felber 2 ). Vom üaterlänbifdjen ©tanbpunft aber glaubte Sutrjer ben 
2)eutfd)en bie bebrofyticrje «Seite be§ £>erannarjen§ ber Surfen auf 
baZ entfdjiebenfte üor 51ugen führen gu muffen. 3n feiner an ben 
Sanbgrafen ^ßhjtipp oon Reffen gerichteten ©djrift „üom £rieg wiber 
bie Surfen" (1528/29) mahnte er bie prften, irjrem $aifer als 
treue Untertanen gegen bie Surfen als „Räuber unb Verftörer" 
§eere§fotge ^u teiften 3 ). Sn biefem ©inne rjat Sut^er aud) fpäter 



l ) 23gl. SuliuS töftün, SDiartin Out&er. ©ein 2eben unb feine ©Triften, 
fünfte neubearbeitete Stufloge, naef) be§ 25erfaffer<S £obe fovtgefe^t üon D. ©uftati 
ftaroerau. 1. i8b. (öerlin 1903), ©. 362. 

r ) fföftlir., 0. 0. O , ©• 600. 

3 ) ßöfttin, a. fl. D., 2. 33anb (Berlin 1903), ©. 116 f. 



Slbolf Sßoljlwill, 35eutfd)(anb, ber 3§(am unb bie Sürfei. 11 

ftd) tuieber^ott auSgefprodjen, baZ gufammenrmlten üon ßatfyoltfen 
unb ^roteftanten bcn Xürfen gegenüber anempfohlen unb itjnen 
Stnigfeit um be3 IReic^eS mitten all bringenbe ^flicbt ijingefteUt. 

Söäfjrenb in ben üterarifdjentfunbgebungen bes 16. 3arjrf)iinbert§ 
innerhalb 2)eutfd)tanb3 ber grofee Reformator Sutrjer eine geroiffe 
ättäfjignng in ®tauben§fragen rjeroortreten tiefj, mürbe in beu 3)ramcn, 
bie feit (Snbe be§ genannten 3af)rijunbert§ entftanben finb, ber 
3§lam loieberfjolt mit ingrimmigftemgorn befjanbett. Sefonbers teiben- 
fdjafttid) äufjert er fid) in Sofob 51t)rer§ „©djredlicrjer Sragöbie 
öon bem Regiment unb fd)änblid)en (Sterben be£ türfifdjen Äaifer§ 
SKofjammeb II." 2)er Eroberer üon Strang mirb fjier at3 ein 
graufamer Xürann gefdjilbert, ber feine |>errfd}aft bamit beginnt, 
baft er feinen jüngeren Bruber oor ben klugen feiner ÜDiutter ent= 
Rauptet unb jum ©djtuffe be§ ©tüd§, um fid) gegen ben miber itjn 
erhobenen Bortourf ber 3}enoeid)tid)ung ju üermatjren, bie ©etiebte 
feinet ^er^enS nieberfäbett. Reben fotdjen unb anbcren gur (St)arafteriftif 
be§ orieutalifdjen ®emaltfjerrfd)er§ beitragenben gügen u "b ben nidjt 
au^bleibenben berbromifdjen (Spifoben täfjt ber S)td)ter e3 fid) üor- 
3ug§meife angelegen fem, oon ber Bedingung ®onftantinopet§ unb 
bem unter äftorjammeb II. geübten Regiment ein möglicfjft fcrjrecfenS* 
üotle3 ©emälbe gu entwerfen. 

SBenn Slürer in biefem mie in fo mandjen anberen ©tüden 
e§ nid)t gum roenigften barauf abgefe^en fjatte, feine £efer unb 
gufdjauer burd) SDarftetlung üon Bluttaten unb äl)ntidje (Sffefte gu 
erfcfjüttern, fo beredten bie bramatifdjen ©ptele, bie in ben oer- 
fdjiebenften Seilen 2)eutfd)lanbs burd) 2Bien3 Bebrofyung unb (Srrettung 
im Safjre 1683 Jjeroorgerufen maren, eine ber benfmürbigften £>elben- 
taten ber beutfdjen SSergangenrjeit gu üeranfdjaulidjen unb gu üer= 
tjerrlicfjen x ). (Sinige biefer (Spiele gehörten gu ber beliebten ©attung 
ber ©djulbramen, anbere finb öon ,spofbid)tern oerfafjt. SDer Snljalt 
mandjer oon irjnen ift un§ nur in atlegorifdjen Slnbeutungen über- 
liefert. £>a§ früfjefte biefer (Stüde (2)ie erbärmliche Belagerung unb 
ber erfreuliche @ntfa£ ber faüfert. Reftbeng=@tabt SBien oon 3ol). 
2)cattr)äu§ Öütfjer) geicfjnet ftd) namentlich burd)$unbgebung patriotifdjer 
$!enfroeife au§, mie benn fcfjon in bem Prolog baZ Römifdje Reid), 
in Xrauerfleiber gefüllt unb roeljflagenb, bie beutfdjen gürften erfudjt, 
bem $aifer unb bem gefamten Baterlanb §ilfe unb Rettung gu bringen. 

SDurdj bie gmeite Belagerung' $83ien§ mürbe audj bie oon bem 
befannten Hamburger Red)t3getet)rten £uca§ üon Boftet für bie beutfdje 

1 ) 23gf. ba§ 8. £>eft ber oon Stugitft ©auer herausgegebenen „Jßiener 
9ieubrucfe ($ier bramatifdie ©piele über bie jmeite jürtcnbelagerung au« ben 
Sauren 1683 big 1685), SBien 1884". 



12 SIbolf Sof)(nuII, 2>cutfcf)Ianb, ber 3«lam unb bie Surfet. 

JDper feiner SBaterftabt tierfaßte 2>id)tnng „(Sara 9Jhiftapf)a" öerantaßt. 
3)er üietfeitige unb Hteratnrfunbige SÖerfaffcr f)at fjier ein färben* 
reidjeS @tücf gefcfmffcn, baS fdjon burd) ben bunten SBedjfel feiner 
(Svenen auf bk ßufdjauer (Sinbrucf 3U üben geeignet mar. Sn bem 
Vorberid)t gibt er freilief) an, bafj er fein SBerf nur in müßigen 
©tunben ju feiner ©emütsbeluftiguug niebergefdjrieben rjabe. Sebod) 
ließ er eS bei beffen Vlbfaffnng feiueSwegS an gebürjrenbem ©ruft 
fehlen, ßr betonte ausbrüdlid), haft er fid) nidjt öon 2tnfd)ufbigungen 
getroffen fürjle, bie gegen feiner ©tdjümg oerwaubte arbeiten gerichtet 
worben feien, um fo mel)r, fi af§ er fid) auf baS SBeifpiel würbiger 
Sfjeofogcu fowie auf bereit Übereinftimmung mit feinen eigenen s 2tn* 
fidjten berufen tonne, unb tafe eS fein Stbferjen gewefen fei, bie 
Sugenb beliebt unb bie Safter pertjafet ju macfjen unb 31t oeran= 
fdjautidjen, wie ©otteSfurdjt unb feufdje 2kbt ibren ßor)n, hingegen 
§od)mut unb Scannet ibre ©träfe empfangen. Dbmorjt er fidf) nid)t 
ftreng an bie gefd)id)tlid)e Überlieferung bjielt unb biefer neben 
ßiebesepifoben and) aüegorifdje fomie fcr)er^af te a ) Gsinmifdjungen 
tjingujugefellen fein Siebenten trug, fo bilbete bodj bie Rettung ber 
djriftlicrjen SBett unb eines ifjrer widjtigften 6i|e com Surfen] od) 
ben SDcittelpuuft feines metgeftaltigen ©djaufpiels'. 2l(S Urrjeber beS 
S)eutfd)fanb bebro^enbenUnrjeilö erjdjeint weniger ber Weiterer SebenS- 
freube ergebene Sultan 9ftabomet IV. als ber ©roßmefir ®ara SJhtftaplja, 
beffen „läfterlidje ÜtebenSarteu, böfe ©emürSneigungen unb abfcfjeulicrjc 
Säten" üorgefübrt merben, unb ber bie Vergebungen, burd) bie er 
fid) an Surfen unb (griffen oerfünbigt fjat, am @d)tuß beS SramaS 
mit bem Sobe büßen muß. $crn lag eS bem £)id)ter jebodj, bie 
Vertreter beS SStamS inSgefamt mit fanatiferjer ^eiubfeligfeit gu 
f djitbecn. 2)ie tum Äara ÜDcnftapba umworbene S3af djlari, beS ©nttanS 
©cf)wefter unb 3brat)ünS ©attin, bewafjrt aller Verfudjungen un* 
geadjtet bie et)eltcf)e Srcue; 3brat)im, ber_ üöafja Veglerbeg in Dfen, 
ift eine bnrdjauS achtbare s $erfönlid)feit. ÜberbieS bringt ber ©idjter, 
wie eS audj in früheren Dramen über bie gweite Sürfenbetagerung 
geftfjefjen ift, tuteberbjott jur Slnfdjauung, wie nadjbrütflid) ber ÜKufti 
als oberfter ©eiftlidjer ber morjammebaniidjen Söelt baoor warnt, 
ben mit ben ©rjriften abgefcrjloffenen SSaffenftitlftanb eibbrüdjig ju 
üerle^en. (gegenüber bem ©roßmefir, ber, nur burd) unlautere 
iöeweggrünbe geleitet, ben ©ultan unb feine ©roßen unter §inweiS 
auf ben erfjofften äußeren ©rfolg Einzureißen fudjt, befennt fic§ ber 
üftufti gu bem ©runbfafc: „SSer feine Sreu' metjr fjält, wirb feine 

l ) 5113 f otcfie feien bie ©jenen angeführt, in benen 33arac, ber furjröciligc 
©tener be§ ©rofcvoeftrS, feine Saune balb in fyodjbeutfdier, balb in nicbcrbeutfdjcr 
©pradje ausläßt. 



Hbolf 2Bof)tu>iu\ 3)cutjd)[Qiib, bei gsiam UtÜ) bte Sürfci. 13 

Sreu' meljr fiubeu." SDerfelben ©efinnnng gibt ber erroäfjnte Sbrarjiin 

SluSbrurf in beu Werfen: 

„2)cr .'pimiiicl feibct bcnnod) nid)t, 

Xaß mir mit (Stbcn fpielcn; 

333er teu'r befdjroor'nen (Jfrieben brirtjt, 

SBi'tb batb bie ©träfe fUfjfen; 

Hub folget auf ücrlefcte £ren' 

Oft fpäte, boct) gereifte 9tcu'". 

Slber and) abtjefef)eu oon ben bramatifdjen Sidjtungen, in benen 
bie brofjenben Angriffe ber Dimanen üorgefürjrt werben, ift bie üon 
biefer (Seite Ijer 511 beforgenbe ©efarjr aud) in mandjcn onberen 
bentfd)en 2>id)tnngen 511111 ÖJcgenfianb gemad)t U)orben. 

£)ie föämpfe mit ben Surfen, benen bnrd) ben 3ieg s JJ£ontecnccoli§ 
bei ©t. ©ottljarb an ber Waab in ber ÜJiitte be» 17. SjaljrfjunbertS, 
raie erwähnt, ein üortäufigeS (Snbe bereit warb, fjattc bieÖfterreidjerin 
Katharina Regina oon ©reiffenberg 31t irjrer 1663 64 üerfaftten nnb 
ein 3aljr$el}nt jpiiter üeröffentlidjten Sdjöpfung „Siege§jän(e ber 
58ujse nnb be§ (Glaubens tuiber ben (Srbfeinb di)iiftlid)en 9tomen3" 
angeregt. Sind) in biefer SDidjtung macfjte fid) eine getoiffe äNäjjignng 
in ber 33el)anbtnng be§ 3§lams geltenb. S)ie SSerfafjerin ermahnt 
rjier, bem Srbfcinb gegenüber cor allem tatkräftige SSatcrlatibSüebe 
an ben Sag 311 legen, nnb anerkennenswert ift bie ©efinnung, ber 
fie fdjon in ber gufdjrift 511 tt)rer SDidjtnng mit ben äöorten s 2lu§« 
brnd üerleiljt: „Sie allerfdjönfte, befte nnb löblidjftc (Sod)e auf (Erben, 
fo üon aller SBelt gepriejen, üon alten ©elefjrten betrieben, üon 
allen gelben geiibet nnb üon jebermann geliebet worben, ift bie Siebe 
be§ SBatertanbeS." S)er patriotifdjen SDenftoeife mödjte fie ^ngleid) 
feurige religiofe SBegeifterung fyin^ugefellt fet)en. SDennod) ift irjre in 
Stlcranbrincru abgefaßte SDarfteüung bes ©ntmidtnng»gang§ 9)co* 
rjammebS nnb ber fyortfd)ritte be§ 8§fam§ im ganzen üon fanatifdjen 
Sluflaffnngen frei geblieben '). 

dritter Slbfdjnitt. 

frßnafyme oer gfriitbfeftgfieit gegen ben £tefam nutet bem gftt- 
fTufj ber ^uffifärung nnö ber potüiftyen ^nfereffen. 

ßur Wdiwäd)ung ber gegen bie Surfen befnnbeten fanatifdjen 
$efinnnng trug abgefer)en üon ben fett 1683 errungenen friegerifdjen 
(Erfolgen bei, bafj feit geraumer '$eit fiel) beutfdie ©eleljrte mit bem 
v'lrabijcfjen, ber S>prad)e be§ fioran§, nnb junc^menb meljr and) mit 



!) 93gf. $>eunann Uljbe»93ivn.ctt)§> Gatljavina Siegina uou (Sjvciffenberg 
i 1633 biö 1604). (Sin Beitrag juv (ikfd)ict)tc bcutfdjcn öeben« nnb 2)trf)ten« im 



im 17. Saljrbunbert (S3ertin 1903), @. 69 ff. 



14 Slbotf SBoljfnrifl, ©eutfcfjlanb, ber 3§lam unb bie Surfet. 

beffen Snfjatt befd^äftigt Ratten. üftidjt ;$um menigften ben eoangelifdjen 
Xf)eoIogen erjcfjien eS empferjlenSmert, ficf) mit ben femitifdjen ©prägen, 
bic als ©djmeftern beS §ebräifd)en gelten fonnten, möglicfyft grünblitf) 
$u befaffen. j)ie hierauf be^ügücfjen (Stubien rjaben ntd^t nur auf 
beutfdjen <pod)fcf)ulen, fonbern aud) an bem fjamburgifcfjen aiabemifdjen 
©t)mnafium eine bebeutfame SRoüe gefpielt. 

Söe^eidjnenb i[t, ba£ ber im Safyre 1626 üerftorbcne Drientalift 
£>einricfj SHump, ber an teuerer 21nftatt mäfjrenb it)rer Anfänge 
tätig geroefen mar, furj oor feinem £obe eine arabifcfje ©rammatif 
fjanb)"d)riftticfj ausgearbeitet (jatte; biefe ift unS freilid) nicfjt merjr 
erhalten, meil es bamals in Hamburg uocrj an arabifdjen SCrjpen 
fehlte. SDer genannte (55e(et)rte fat) fid) beS^atb gemüßigt, Die §er= 
fteHuug feinet SßerfeS einer SDruderei in fietben §u übertragen, unb 
eS fdjeiut, bafj baS fcfymierige Unternehmen gufotge ber bamatigen 
ÄriegSmirren ©djiffbrud) gelitten fjat. 

23iS jum ©nbe beS 3>afjrf)unbert§ fjatte jebod) bie Sudjbrucfer» 
fünft in Hamburg felbft errjeblidje gortfcfjritte gemacrjt, mooon bie 
nod) in mehreren (Syemptaren oorttegenbe&oranauSgabebeSD. findet» 
mann oom 2>arjre 1694 geugniS ablegt. 2)er burdj grünbticfje Üt'ennt» 
niffe unb fyeroorragenbe (timrattereigenfcrjaften ausgezeichnete £>erauS* 
geber mar in ben rjamburgifdjen ^riefterftreit oerioidelt, burd) ben 
feit 1692 nicfjt nur bie Geologen, fonbern aud) SRat unb crbgefefjene 
Sürgerjcrjaft, ja bie meiteften Greife ber ftäbtifcrjen üöeüölferung in 
ßmietracfjt geraten maren. £)indelmann gehörte nidjt ^u ben erbittert* 
ften Parteiführern, mürbe aber bennod) mitunter rjeftig angegriffen. 
©S ferjeint, ba$ aud) fein Sßortjaben, ben Äoran in arabifdjem Xejt 
IjerauSgugeben, oon einigen feiner SBiberfadjer beanftanbet mürbe, 
^ebenfalls rjielt er eS für notmeubig, in ber lateinifdjen SBorrebe gu 
feiner ermähnten SBeröffenttidjung biefen gegenüber 51t betonen, bafj 
fein Unternehmen feineSroegS eines fyamburgifdjen ©eiftüdjen un= 
mürbig fei; genauere ÄenutniS beS Zorans märe fcfjon beSmegen 
ermünjcrjt, um feine £erjren befto mirffamer mibertegen ju fönnen. 
ÜberbieS glaubte er, fo fern iljm aud) ber Sslam liegen mochte, 
barauf fjimueifen §u follen, meld) befonbereS Sutereffe bie arabiferje 
Literatur fomob,! in poetifdjer als aud) in miffenfdjaftlicfjer Söe^ierjung 
ju ermeden oermöge. 3)ie oon irjm öorauSgejerjenen SBorroürfe finb 
iljm aüerbingS nicfjt erfpart geblieben. 21uf Srrtuni beruht eS freiließ, 
menn im 18. 3af)rl}unbert unb bavüber rjinauS behauptet morben ift, 
fein arabifdjer Äoran l)abe irjm beinahe $lmt unb (Styren gefoftet 1 ). 

') Sgl. meine im 13. 93anbc ber %{\d). *>• Vereins f. rjantb. @efdjicf)te 
erfd)ienene Stbfyanblung „Hamburg unb bev 33lam, inSbefonbcre am @nbe bc8 
17. 3af)rtmnbert§", ®. 387. 



Sbolf Söo^iuia, £>fiit[djlanb, ber 3«tam unb bie Surfet. 15 

SBielmefjr würbe feine ßeiftung ungeachtet einiger SDcänget nod) länger 
a(S ein 3afjrf)unbert gerabe oon ben fadjfunbigften Scannern mit 
5lnerfennung genannt. Sein Unterfangen muftte im Abenbtaub um fo 
freubiger begrüßt werben, als in ben SReidjen, bie bem 3Stam fjul- 
bigten, beffen ^auptmerf nur Ijanbfdjriftlid) verbreitet werben bnrfte. 

2)a £)indetniann oon einer tateinifdjen unb nod) met)r oon 
einer beutfdjen Überfe^ung abgeferjeu tjatte, fo waren bicjenigen 
3)eutfd)en weiterer Greife, bie fid) mit bem STorau tiertraut madjen 
wollten, im wefeutlid)en auf bie 53enütjung ber uon anberen euro- 
päifd)en Stationen gelieferten Übertragungen angemiefen. 

$)er erfte beutfdje iToran war auf @ruub eines itatienifdjen oon 
Sürrioabene, i>er aber felbft nur eine ältere tatetnifdje Überfefjung. 
benufst rjatte, im ^aljre 1616 erfdjieneu. Stuf fraugöfijdjen unb nieber= 
länbifcrjen arbeiten beruhte bie üom ÜDcagifter Sobann Sänge tjer- 
rürjrenoe beutfdje 3 a ff ull Q oe » ÄoranS, bie (Sberfjarb SBerner föappel 
in Hamburg am ©nbc beS 17. SarjrrjuubertS bem auf baS Xürfijdje 
9?eid) bezüglichen "£eit feine» äßerfeS Thesaurus t-xoticorum hinzu- 
fügte. 

Unter ben (Erörterungen über bie religiöfe ßefjre 9)iot)ammebS 
t)at zuerft baS tierrjältniSmäfjjig objeftiu abgefaßte 53ud) beS §ollänbcrS 
s ilbrian belaub 1 ) in 2)eutfcrjlanb einen gewiffen ©inftujs geübt. 35er 
Urheber btefeS SßerfeS nafjm in feinen 1705erfd)ieuenen Ausführungen 
Stellung 51t ber $rage, ob bie SOcoljammebaner wirtlid) an bie 
Serjren glaubten, bie itjnen oon b^x ßtjriften $ugefdjrieben würben. 
3n ber s -Borrebe beS feinem einzigen ©ruber, bem Suriften $eter 
iRelanb, gewibmeten 33ud)S oerwatjrt er fid) zwar gegen ben $erbad)t, 
bie £el)re ÜJcorjammebS üerteibigen z u wollen, bezeichnet eS jebod) 
als fein $ief, barzutun, wieoiele anftöfjige £ef)ren grunbloS ben An- 
hängern beS SSlamS uutergefdwbeu feien. 

9ad)t lange nad)t)cr (1710) Ijat ber grofje beutfdje ^ilofopl) 
Seibniz in ber Sorrebe zu feiner „SEtjeobi^ee" auSbuicflid) betont, 
ba§ 9)col)ammeb nid)t non ben grofjen üerjrfätjen ber natürlichen 
Religion abgewichen fei uno baft feine Anhänger fie unter bie ent- 
fernteren Sßölfer AfienS unb AfrifaS, zu beuen baS Gl)riftentum nod) 
nidjt gelangt war, verbreitet tjätten; fo fei unter biefen burd) t)tn 
SSlam ber £)eibuifd)e Aberglaube ausgerottet worben, ber ber warjr- 
rjaften Serjre oon ber (Sintjeit ©otteS unb ber Unfterbtidjreit ber 
(Seelen entgegengeftanbeu tjabe. 

S)em entfpridjt eS, bafj bie Sdjriftfteller ber AufttärungSzeit 



») Hadriani Relaudi, De Religioue Mobaramedica (Trajecti ad 
Rhenum 1705). 



16 Stbolf SBofjtroiü, Seutfdjlanb, bcr 3*lam unb bie dürfet. 

ber £etjre SDcotjammebs ein gemiffes SBotjlwolIen entgegenbrachten. 
Solcher Sluffaffung neigte fieffing fdjon in feiner „Rettung bes ßar^ 
banus" ni. Sulbfame ©efinnung beut Sslam gegenüber befunbete 
au et) ^ermann (Samuel SReimarns in feiner „ ©ctju£f ctjrif t für bie 
oernünftigen 93erer)rer Öiottes". $n ben ber legieren entnommenen 
„SSolfenbüttter Fragmenten" fjeifjt es: „Set) getraute mir, roenn 
tiefe» mein ^auptabjetjen märe, bas SBornetjmfte ber natürlichen 9Mi= 
gion aus bem SÜforan gar beutlid) unb jum Steile gar fdjön aus- 
gebrücft bar^utun unb glaube, ba$ idj bei SBerftänbtgen leictjt barin 
Seifalt fiuben merbe, ba$ faft alles SSefentlidje in SDcafjometS £el)re 
auf natürliche Religion hinauslaufe. " 

2Bät)renb bes 18. 3>at)rl)unberts trat and) in ber praitifctjen 
^olttif met)ifad) eine Sefferung ber Söe^ietjungen ätuifetjeu Seutfdjtanb 
unb ber Pforte tjeröor. Sie SJcrlufte, bie Öfterrcid) 1739 im Äampf 
mit ben Surfen erlitten, waren allerbings in SBien am Snbe ber 
Regierung Äaifer £urls VI. fdjmer^tid) empfunben morben. %lad) 
bem Sobe bes ermähnten §errfdjers tjörte man auf, bie Sßefampfung 
bes JCsmanifdjen 9^eidjes ju ben tjeroorragenberen Aufgaben bes 
öfterreidjifdjen Staates ju rectjneu. ©ctjon unter ÜDcaria ^fjerefta unb 
ttjrern ©emalil, bem 1745 ^ur ilaifenuürbe ertjobenen ^ran^ I. uon 
STosiana, geftalteten fid) bie Sßerrjöltniffe groifdjen bem Sßiener §of 
unb' ber foorjen Pforte günfttger. Sm Satjre 1747 brachte ber Äaifer 
einen ^anbetsüertrag mit ber Surfet guftanbe. 3mar fdjlojj er Um 
nidjt eigentlid) als 9?etct)soberf)aupi, fonberu in feiner (Sigenfdjaft 
als @JroBf)er$og üon Sosfana ab. 

3n fuiturgefdjidjtltdjer ^infidjt mar es üon größter SSebeuturg, 
bau ber befannte Staatsmann Sintern üon ®auni| ber föaiferin ÜDcaria 
Xfjerefta 1753 ben üptan gur (Srrid)tung einer SUabemie ber morgen* 
läubifdjen Spradjeu ') üorlegte, unb ba% im fotgenben S'afjre bk 
93egrünbung ber für bie SSerftänbtgung gwifdjen Orient unb Dfn'bent 
fo überaus bebeutfam geworbenen Slnftalt erfolgen tonnte. Sie Slfabemie 
mar gipar sunädjft befttmmt, bk fominergiet[eu unb politifcf)en Snter- 
effen öfterreietjs im Orient gu förbern. @ie trug aber ntgteid) nietjt 
menig ba^u bei, bem Einbringen in bie Literatur unb bas ©eiftes« 
(eben ber mofjammebanifdjen Söller in Seutfd)laub SBorfctjub gu 
(elften. Sie Sntmidlung ber Slnftalt mürbe wie burd) ÜDcaria Siljerefia 
and) bnxd) 3ofeprj II. unb Seopolb II. geförbert. 

Sn anberer Se^iefjung bemerfensmert ftnb bie aus politifctjen 



') Sie faucrüdj*IönigKd)e cricntalifdje 2(fabeiiüc 311 SJBten, iljrc ©vünbung, 
^oribilbung unb gegentuäntge (?itu-ut)tung. ißon SJt'tor Si'cij} ©btem üon Starfen- 
fel? (SBtrn 1839). 



2Ibolf 2ßof)lroia, 3)eutfd)lanb, ber gsiom unb bie Stürfct. 17 

unb gelegentlich au§ fommerjietten Seroeggrünben angeknüpften 93er- 
rjanbtungen amifcrjen bem jugenbticfjen preufjifdjen Königtum unb ber 
Pforte. 2öa§ au§ ber geit oor griebrid) bem ©rofjen an Reibungen 
über berartige &nnäf)erungen überliefert ift, fann nur teitraeife für 
gtaubmürbig eracfjtet merben 1 ). 2Bid)tiger finb bie jat)treicr)en Elften 
unb fonftigen Mitteilungen, bie auf bie 23e$ief)ungen be§ großen 
preu§ifcr)en ÄönigS ^ur Xürfei rjinroeifen. $>afi ber al§ $reunb 3SoI= 
taireä bcfannte föniglid)e $reigeift tton ^ anat ^ mu§ 9.egeu bie Sin« 
rjänger be§ Salami frei mar, bebarf ber (Srroärjnung faum; ift bod) 
feine Stufjerung übermittelt, bafj er, falls dürfen unb Reiben fein 
£anb beöötfern wollten, gegen ben Sau üon 9Jcofd)een nict)t§ ein- 
jjuwenben rjaben mürbe 2 ). 23ebeutfamer ift, bafj er fd)on im Stnfang 
feiner Regierung unb nid)t gum roenigften in ber ßeit be§ (Sieben- 
jährigen $riege§ ein mögticrjft gutes $8crt)ältni§ ^ur Xürfei, nament* 
lid) in ber Hoffnung, im Often einen SBunbeSgenoffen gegen Dfter- 
reict) unb SRuftlanb jju gemimten, ernftlicfj in§ Sluge fafjte. ©cfjon im 
Saljr tior s 2tu§brud) be§ (Siebenjährigen ®riege§ nai)m ^rtebricr) II. 
bie Xljronbefteigung eine§ neuen ©ultan§ 5ur SBeraufaffung, einen 
früheren SBerfucf) 31t erneuern, jmifc^en ^ßreuften unb ber Pforte 
einen $-reunbfd)aft§oertrag anjubatjuen. 2Bid)tiger mar e§ f ür griebricr), 
roärjrenb be§ Kriege» felbft bie STürfen a(§ 33unbe§genoffen gegen 
SRufjtanb unb Cfterreicfj 31t geminnen. Scheinbar maren biefe 33eftre« 
bungen bei preufjifdjen ÄönigS namentlid) in ben Salden 1758 unb 
1761 Don großer Sebeutung. Sefonberl einflufjreid) tonnte baZ (Sin- 
greifen ber SDcotjammebaner be§ füblicfjeii ©nropaS für bie preufjifdje 
Sßeljrmadjt merben, al§ im %afyxt 1761 Snglanb ftdi oon griebrid) 
lo^umadjen ftrebte. <Sd)on ©nbe 1760 tjatte bie Pforte bem preufji- 
fdjen ftönig einen g"reunbfct)aft§= unb £>anbet§t)ertrag angeboten. 
SDiefcr fam im folgenben Saljr ^uftanbe 3 ) unb öerftärfte bei fyriebrid) 
bie <poffnung, 00m Orient tjer politifcfje Unterftütjung 3U erhalten. 
Sn ber Zat gelangte gegen @nbe bei 3af)re§ 1761 an itjn bie SSer= 
tjet^ung, im nädjften fyrüt)jar)r füllten 120.000 Surfen in Ungarn 
einbrechen unb 80.000 gegen bie SRuffen gefanbt merben. Qa^u fam, 
baf$ im preujjifdjen £>auplquartier ein Stbgefanbter be§ SEatarenff)an§ 
auZ ber Ärim erfdjien, ber bie ©enbung oon 30.000 ÜDcann gegen 
bie puffen unb 6000 SJiann jur ^Bereinigung mit bem pren§ijd)en 
£eere in Dberfdjlefien oerfprad). .ßnfotgebeffen glaubte griebrid) am 



V) 35gt. S. 21. S3ratter, Sie preußifd)*tiirfifd)e SünbniSfcotitif gfriebridjs 
öe§ ©roßm (Seutfdje Drientbürfjerei, herausgegeben öon 5vnjt %töt). S3anb VII.. 
2Beimar 1915), ©. 8 ff. 

J ) E. 2t. Stattet, 0. a. O-, S. 82. 2(nm. 

3 ) e. 21. SBi-atter, 0. a. D., ©. PO f. 

Giipliorion. XXIT. 2 



18 Slbolf SBolilwttl, 2>cutfi$lanb, bcr 3«lom unb bie dürfet. 

10. ^ejember 1761 an feinen ÄabinettSminifter gincfenftein fdjreiben 
311 bürfen: „06 bie (Sngfänber un§ unterftü^en ober un3 üertaffen, 
irirb im gegenwärtigen Slugenblicf gleichgültig, nidjt aber, ob bie 
dürfen neutral bleiben ober tjanbeln. SJcit einem ÜBort, mir finb oer= 
loren ol)ne ifyren Seiftanb, unb mit ifjrer £>ilfe merben mir un§ nicrjt 
blofj mieber aufrichten, fonbern üielleicrjt fogar 23atfam für fo üiele 
fdjmer^lidje SSunben finbeu 1 ). Sefanntltcr) überfdjäfyte $riebrid) ben 
in 51u§fid)t geftellten 23eiftanb ber SJcufetmänner. ÜberbieS fiel bie 
Unterftü^uug be§ ©ultanS unb be§ $f)an§ ber $rim gegen ©nbe 
be§ Krieges um fo meniger ins ©etuid)t, at§ in Rufctanb ein SftcgicrungS- 
mecfjfel eintrat unb an ©teile ber im Januar 1762 uerftorbenen ®ai- 
ferin ©lifabett) jjunädjft ber für griebrid) bem ©rofeen begeifterte Qav 
*ßeter III. $ur |>errfcf)aft gelangte. S)a^u fam, tafa, menu audj bem 
sßreuftenfönig bie^ilfe gegen Oft erreitf) bamalS nodj f örberttd) gemefen 
märe, ben moljammebanifdjen Regierungen, bie nidjt abgeneigt maren, 
$riebrid)§ ®ampf gegen Rufjtanb ^u unterftütjen, nicfyt fonberüd) 
baran gelegen fein fonnte, gugunften be§ preujjifdjen ®önig3 mit 
Dfterreid) in erneuten gmiefpalt ^u geraten. 

Smmer^in ift e§ bemerfenSmert, ba$ fdjon in ber ÜDcitte bes 
18. 5af)rt)unbert§ bie Xiirfet al§ eine äftadjt angejetjeu mürbe, bereu 
(Singreifen in einen für fo öiele europäifdje Staaten bcbeutfamen 
Ärieg gettmeilig at§ eine @tü|e für ben gortbeftanb ber preufjifdjen 
üftonard)ie betrautet marb. 2tnberfeit3 fyat e§ in Petersburg Slrgmotjn 
ermecft, bafj nidjt lange nad) Söecnbigung be§ «Siebenjährigen Krieges 
gum erftenmal ein türfifdjer ©efanbter in S3erlin erfdjien 2 ). tiefer 
23efudj oerfjinberte atlerbingS nid)t, bafj #Mfdjen $riebricf) unb $atf)a* 
rina II. atlmät)tidj eine größere &nnäf)erung ftattfanb. 

5m Satjre 1764 !am e§ fogar $u einem SünbniiS ^mifdjen ber 
preufjifdjen unb rufjtfdjen Regierung, ©afc au§ biefem ntd)t nur 
ißorteile fonbern aud) 9?ad)teite entftefyenfonuten, ift griebrid) nidjt 
entgangen. Salb genug fam er ^u ber Überzeugung, ba§ bie üor» 
läufig befreunbete, antoacrjfenbe ruffifdje SJconardjie für ^reufjen, ja 
für ©eutfdjlanb eines XageS gefäl)rtid) merben föune, unb nid)t lange 
nadj bem Sübfcrjlufc be§ ermähnten Vertrags mit &atf)arina glaubte 
er in ©rmägung ^ier)en ^u fotlen, bafj einmal ber geitpunft fommen 
merbe, ba ber gemeinfame ©egenfafc gegen ben Radjbarn im Dften 
bie betben beutfdjeu ÜERädjte nad) f o oiel Slutoergiefjen mieber gufammen= 
führen muffe 3 ). 

l ) SRetufjolb Äofer, griebrtd) bev ©roßf. II. 93onb (Stuttgart unb Serltn 
1903\ ©. 298. 

») tfofer, a. a. O-, @. 433. 

*) Äofer, o. o. O., ©. 442. 



Stbolf SBofjtlttli, ®eittfd)(anb, ber 3«tam unb bie Surfet. 19 

Sn ber %ai nahmen fcfjon im Verlauf bcS nädjftfofgenben 
Krieges jmifd)en SHufjtanb unb ber STürfei, Dfterreidj unb ^teufjen 
eine oermittetube Stellung ein, unb beachtenswert finb jene Witterungen, 
bie bei ben ßujammeutunften beiber beutfdjen £>errfd)er in ben 
Saferen 1769 unb 1770 in 9ceifje unb 31t üfteuftabt in Üftärjren fielen. 
3n ^eijje bemerfte ^riebrid) ber ©rofje unter anberem: 2)aS 33ünbniS 
mit SKufjtanb jei irjm bisweilen unbequem, unb wenn nidjt fjeute, 
fp roerbe oietleidjt in ^mangig Sauren ein gufammenfdjtuji amifdjen 
Dfterreid) unb Sßreujjen, „baS beutfcrj'patriotifdje ©pftem", notmenbig 
werben, um ben §errjd)gefüften, bem 2)efpotiSmuS ShijjlanbS ju 
fteuern 1 ). 211S bann im f olgenben Sarjre föönig $riebrid) ben Söefucr) 
ju üfteuftabt in SDcärjren erwiberte, uerlvjefc er unter anbereu in 
Petersburg gum 2luSbrud $u bringen, ba$ Ö[terrctcr) unter Umftänben 
fiel) jugunften ber Pforte ben ruffifd)cn ^ortfdjrttten unb $Iufprüd)en 
mit bewaffneter £>anb entgegenftellen roerbe. ©r tjoffte auf biefe SBeije, 
orjne ben guten S3e$ief)itngen ^u SJujjIaub 2lbbrud) $u tun, für ben 
©ultan mitbe ^riebenSbebiuguugen gu erlangen unb tiefen fidj woh> 
gefinnt ju erhalten. öegreiflidjerweife bewirften freiticr) bie politischen 
S5ert)ä(tiüffe, baf$ bie S3e$iefjungen ber beiben beutfdrjeu 2)conarcr)en 
gegen &nbt itjrer Regierung mausen 2Bed)fet erfuhren. SSäfjrenb 
Sofef IL aber cor beinSlblauf feines in oiefer <pinfid)t tragifd)eu£>errfd)cr= 
tumS fid) nod) in einen unfjeüootl öerlaufenben Ärieg mit ber Pforte 
einlief}, fo ift ^rtebrid) ber ©rojse immermär)renb auf ben ©ebanfen$u* 
rücfgefommen, ein freunbfdjaftlicr)eS£krf)ättniSpr£üri'ei,3iu unterhalten. 

SSie fid) aber aud) bie orientalifdje ^olitif ber beutfdjen @ro{3* 
mäcfjte am Ausgang beS 18. SatjrrjunbertS maubetn mod)te, fo lag 
bod) bie 53eforguiS, ba§ ftet) einft bie Iftotmenbigfeit eines 33ünbniffeS 
^wifdjen sßreufjen unb SDfterreicr) gegen bie rujfifdje ©efatjr fyerauS» 
fteflen merbe, ber ÜÜccrjrrjeit beS beutfdjen SßotfS junädjft nod) über- 
aus fern. 2(nberfeitS öermodjten aud) bie t)öljer gebilbeten 2)eutfd)en 
ftcf) nidjt für ben 1770 oon ben Ütuffen an bie ($rted)en gerichteten 
^reirjeitSaufruf §u begeifteru. Srft gegen ©nbe beS SarjrrmnbertS 
fanb er in bem SRoman „£)t)perion" beS ü&erfdjmenglidjen ©riedjen- 
freunbeS §ötber(in feinen Sffiibertjaü. s MerbingS ift ju beacfjten, ba%, 
wenn ber <petb biefer £)id)tung in bem 93rief an feinen Qfreunb 
53etlarmin feine 23efümmerniS über bie ©rniebrigung feines Sater« 
tanbeS mit ben Sßorten auSfpridjt: „SGBotjt bem Spanne, bem ein 
btüöenb SSaterlanb baS ^per^ erfreut unb ftärft! SDcir ift, als toürb' 
idj in ben Sumpf geroorfen, als jd)(üge man ben ©argbedef über 
mir ju, menn einer an baS meinige mid) marjnt, unb wenn 



') Stofer, a. a. O-, @. 457 f. 



20 SIbolf SSofyÜüitt, 2)eutfd)lanb, ber 3§Jam unb bie £ür!ei. 

micr) einer einen ©riedjen nennt, fo mirb mir immer, aU fdjnürt' 

er mit bem §at3banb eine§ £>unbe3 mir bk ®er;te ju — " ijjm ba- 

bei metyr ber Verfall S)eutfcrjlanb§ aU bie Sage ®rtedjenlanb£ üor 

bem geiftigen Sluge fcrjmebte. 

Sin ben megen ber dürfet geführten kämpfen narjm bie grofje 

9ttaffe ber beutfcrjen Söeüötferung nur geringen Anteil, gür fo galten 

bie bekannten Sßerje au§ ber Dftermorgenj^ene in ©oet§e§ „^auft" : 

9?id)t§ befferS roeifj id) mir an ©otin« unb Feiertagen 
S(l§ ein ©efpräd) oon Ärieg unb ßrieg3gefd)rei, 
Söenn hinten, tueit in ber Sürfei, 
Sie Golfer aufemanber [plagen. 

Sßorte, bie ein anberer 23ürger burdj bie nidjt minber pf)ilifterr)afte 

Stufjerung ergänzt: 

©ie mögen ftd) bie $öpfe fpalten, 

iWag aüe§ burdjeinauber gefyn; 

2)od) nur gufjaufe b(eibt'§ beim alten. 

SBeber für bie puffen nod) für bie Surfen beftanben in toeiteren 
Greifen ©mnpatfjien. Site Erinnerung an bie ruhmreichen Surfen* 
ftege be* ^rin^en (Sugen t)at fidj freiließ roät)renb be§ 18. unb 
19. Satyrrmubertg ermatten unb ju Sichtungen in lrjrifcf)er, epiferjer 
unb bramatifrfjer gor" 1 Sfalajj gegeben 1 ). 23emerfen§roert ift, bafj 
ber ©efang jum greife be§ „eblen OfrtterS" fid) bt3 ^um heutigen 
Sag a(3 23o(f§üeb einer großen Setiebtrjeit erfreut. @§ mag auefj 
baran erinnert merben, bafc bk Sidjtung be3 fötfäfferä ^feffet (Sie 
Sobacflpfeife), bie fid) an jene§ $olf»tieb aufliefst, bi§ in bie neuere 
$eit in fo manchen Sejebücrjern für bk Sugenb %ü finben ift. 

@o tuentg man jeboct) ber üor gtuei 3at)r(junberten üoltoracrjten 
<petbeutaten üergeffen rjat, fo mar bod) ber §a|3 nnber bk Surfen 
ober bie gurdjt üor ifynen fdjon im Sauf öe§ 18. Sa^rtjunbertsS immer 
mefjr bat)tngefcf)ttjunben. Ser ©tubent fang bie au$ ber Dper „®ara 
OJiuftapfja" ftammeuben Sßerfe, in benen 3fto§ammeb fjauptfäcrjtid) 
belegen oerfpotet mirb, mett er feinen Shirjängeru ben ©enujj be§ 
SBeina »erboten rjabe 2 ). 



l ) Sine 9ieih,e biefer 2)id)tuugen (oon ©eorg Sffiitljelm ü. §o()eubovf, 9Jeufird), 
©üntfjer, Stbam S3ernb,arb <ßantfe, ©ottfdjeo, ßönig, s 4*ietfd)) befbridjt 3of)anne§ 
§üöe in feinem 23ud)c: ^otjaun SJ&tentü* ^ietjd). ©ein Geben unb feine 3Berfe 
(2ftunder3 govfdumgen §ur neuen Citeratuigefd)id)te L), Sßeimar 1915, ©.46 ff., 
ofyne ba§ non $• 2ft- Söagncr bearbeitete ©aiumetfjeft: „^ruij @ugeniu§ ber eble 
Siitter in ben 5?riegS= unb ©iege^tiebern feiner 3 e ^- ®' ne $e:igabe jut @nt» 
b^üümig be§ Sßrtnj ®ugett=2)ionumeute§ oon 5 ran ä §aubinger. 2ßien 1865. 
©elbftoerlag" ju tennen. 

J ) 2)ie ü>evfe lauten nad) bem mir üorUegenbcn £ert: 
ijat uu§ nidit i)cab,omet fdjänbiid) betrogen, 
Sßann er ben SBeiu in SSeradjtung gebrad)t, 



SRuboff ©djlöfjcr, Qkimme^nufeitS gfamtlknname. ^1 

9flan erfierjt, mie mannigfach bie Stimmung rjinficrjtlicf) 
SftoljammebS in $)eutfd)fanb feit bem 3arjre 1683 roedjfette. 

(©djlufj folgt) 



Q&rtmmeteJjcmlfenö UamUterotame. 

SSon SRubolf ©cfjföffer in 3cna. 

3m feiten 23anbe oon Sogt unb ®odjS (55efd)tc^te ber beutfcfjen 
Siteratur, 2. Auflage Cßeip^ig 1904), f priest äflaj ßodj auf ©. 49 
(3. Auflage, ©. 50) oon „Sotjann Safob Sfjriftoff, ber fidj fpäter 
oon ©rimmelSrjaufen fdjrieb". SDaS ift infofern unrichtig, als ber 
SSerfaffer beS ©itnpli^iffimuS nirf)t ber erfte feines ©efdjfecrjtS gc 
triefen ift, ber ben 3 unc »men „bon ©rimntetSrjaufen" geführt fyat 
£)urcfjauS gutreffenb ift bagegen ßocfjS 5Innatjme, bafj baS „ß^ri- 
fiopt) " in ®rimmetSrjaufenS tarnen nid)t Vorname, fonbern 
Seftanbteil beS Familiennamens fei. SDiefer Slnficfjt fdjeint auef) 
-©uftao föönnecfe ju ^ulbigen: menigftenS läuft feine, bereits in ber 
2. Auflage feines SitberatlaS gur ©efdjicfjte ber beutfdjen National* 
literatur (Harburg 1895) gu finbenbe Angabe, ber Siebter entftamme 
ber feit etroa 1566 in ©einkaufen anfäffigen Familie (Srjriftoffet, 
„bie fidj balb ßrjriftoffel, balb oon ©rimmelS^aufen nannte", im 
toefentlidjen auf baSfetbe IjinauS. 

Snbeffen ift jene Sluffaffung fo menig öerbreitet, bafj fie fid), 
fo mett id) fefje, nict)t einmal in ber befonberen ©rimmelSrjaufen« 
Siteratur neueren UrfprungS mit gebübrenber ©djärfe rjeroorgeljoben 
finbet. 3d) glaube baljer feineSroegS offene SEüren einzurennen, toenn 
idt) im folgenben für bie ©intjeitiicrjfeit beS Familiennamens „ßrjriftoplj 
oon ©rimmetsljaufen" ben auSbrüdlicrjen 23eroeiS ^u führen fucfje. 

3um SUiSgangSpunft nerjme id) babei ben SfaoerS eines oon 
©rimmelSrjaufen, betreffenb gemiffe Verpflichtungen bei einem £>auSfauf 
1571, Den 1881 2ttbert2)under in ber3eitfc|rift für f)effifd)e ©efdjidjte 
unb SanbeSfunbe (neue F°ige, neunter S3anb, ©. 382 ff.) veröffent- 
licht f)at. 2)ie Urfunbe beginnt mit ben SBorten: ,,3d) Sorg 

§at ber SBerfüfyrcr nidjt Ijefjttcf) gelogen, 

tßann er 2Bein=£rincfcn jur ©ünbe gemadjt? 

2Ber fo fceradjtet ben ebelen SBein, 

2ftufj mo( ein fRarrc mit üftafyomet f«D«- 
Vlad> 3acob STOinor, „©oettyeS SMaljomet. (Sin SSortrag" (Sena 1907), ©.17 unb 76 
erjäfytt *ßontoüöiban in feinem „SReifenben grinsen 9tteno3a", biefe 33erfc mären 
1730 oon Senenfer ©tubenten gefungen morben. 



22 SRttöolf ©djtöfi'er, Q5rimmel*()anffnS gantiltennaine. 

(Sljriftopff üon ©rimmelsfjaufen, 3 ent 9 raue 3 U SReidjenbadj"; bie 
Überschrift lautet aber merfroürbigermeife nur „Obligation ßhjiftopfl 
gentgrauenS ju SReidjenbad)" ufro., unb beSgleicfjen nennt fid) ber 
Sßertragfc^tie^enbe gegen ©cbjlufe be§ ©d)riftftücfe§ fur^ertjanb „idj 
Sorg Sfyriftopf)"; mo in ber Urfunbe fonft nod) ^ettetlige dornen 
erfreuten, tjanbelt e§ ficfj burdjgängig um Sßerbinbung üon SSorname 
unb Familienname: §cm§ -ftaufeffer, ßubemig ©crjnerjber, Sorg $rug, 
Sorg ©aubermann. SDafj bemnadj „GSfjriftopfj" ben feiten SBor« 
namen be§ üon ©rimmelsrjaufen barftetlen follte, i[t nid)t gerabe 
ati$u tt>af)rfcfjeinticrj. 

2)e» vetteren fjat bann SS. ÖJrotefenb in ber ßeitfcfjrift 3)a§ 
£effenlanb (1897, ©. 234 f.) in ©elnrjäufer SRatsprotof ollen oon 
1640 einen „Safpar ßrjriftopi) ©rimmetefjaufen, anje^o (Sapitain 
b'arme§ gu £mnaiü" nacrjgeroiefen, ben ßönnede (Referat über einen 
Vortrag, SJtitteilungen für fjeffifd^e ©efdjicrjte unb SanbeSfunbe, 
1897, ©. 56) für einen Sruber be§ SidjterS erflärt tyat. trifft baZ 
gu — unb bei ®önnecfe3 ßuüertäffigteit liegt gar fein Slnlafj üor, 
baZ 3U bezweifeln- — , fo tjätten bie beiben Sriiber entmeber an 
fester ©teile ben gleichen Vornamen geführt, ober ba§> „(Srjriftoprj" 
Wäre aucfj rjier toteber als 23eftanbteil beS Familiennamens ^u faffen. 
SJcir fommt biefeS roaljrfdjetnlidjer üor als jenes. 

©in unfcf)ä£bare§ £)ofument ber ©rimmelt)aufen<'Forfd)ung ift 
bie 1895 üon $önnecfe in bie 2. Auflage feinet 23ilberatla3 auf- 
genommene unb bajelbft fatfimilierte §eirat§urfunbe ©rimmetSrjaufenS 
au§ bem Dffenburger ®trcfjenbudj üon 1649, neuerbingS aud) in 
Strtur 23ed)tolb§ l)öd)ft banfenSmertem unb auffc&Jujsreicfjen $8ud) 
über ©rimmel§t)aufen unb feine 3^it Opeibetberg 1914) auf ©. 63 
nacr)gebilbet. Unb unfcrjä^bar ift btefeS SDofument aud) für bie Qsnt* 
fdjeioung unferer ^rage: in bem 2)oppeleintrag, ber an erfter ©teile 
bie Trauung üon @Jrtmmet§i)aufen§ ©cfjttmgerin mit einem gemiffen 
SReifltn, bann ®rimmelsrjaufen§ eigene Xrauung üer^eidmet, unter« 
Reibet ber ©djreiber 23or* unb Familiennamen berSBrautleute beutlict) 
üoneinanber, inbem er für jene Antiqua, für biefe Fraftur üerroenbet. 
(£§ t)et§t bementfpred)enb: „Anna Maria §enningerin", „Johann 
Baptista Sfteiftin", „Catharina ipenningerin" unb — „Johann Jacob 
©|riftopf) oon ©rimmelsljaufen". ©emnad) f)at alfo ber ©Treiber 
„(Sfjriftopl)" als Seftanbtetl be3 F am M ennameng betrachtet. Freiließ 
Ijat bie ©aerje nodj einen £mfen: ©rimmelljaufenS SSater, Sof)anne§ 
(Srjriftopf), mu§ es fid) gefallen laffen, bafj in ber Urfunbe feine 
beiben tarnen in Antiqua gefd)rieben merben; aber er teilt biefeS 
©d)idfal mit feinem ©egenfdjmiegerüater SofjanneS ^enninger (ber 
mit Vornamen nur im erften ©intrag erfd)eint), unb nur bei bem 



3iubotf ©rfjlöffcr, ©rimmcf3f>auffu3 ^amifiemiatne. 23 

feiten SräutigamSöaterDSWalb 9?eiflin wirb bie Trennung öon 
s 2(ntiqua unb ^ r o^ ur bewatjrt. ©aß eS ficf) inbeffen bü ben beiben 
Abweisungen öon ber Siegel um bloßen ßufatl Rubelt, unterliegt 
Feinem Zweifel: bie tarnen DSwalb 9?eiflin, 3of)Qnnel^)enningerunb 
SofjanneS Gqriftopf) ftetjen unbebingt parallel, unb bemuac^ (jaben mir 
in allen brei fällen auf SSornamen mefjr Familiennamen gu ernennen. 

SBeitcreS reidjljaltigeSUrfunbenmateriat für biegeitoonförimmelS« 
fjaufen» Amtsantritt in ©aisbad) bis 311 feinem £obe finbet fiel) jefct 
bequem beifammen in SedjtolbS 23ud). 2)aöon fdjeibet für unfere 
Unterfudjung atlerbingS als nid)t beWeiSfräftig aus alles Material, 
in bem bem 5)idjter fein üollftäu biger 9?ame gegeben wirb, ferner 
and) ©teilen, an benen er etwa §anß ober SorjanneS ßbriftopt) öon 
©rimmelstyaufen ober bloß „§.@rimmelSrjaufen", „|>err üonförimmetS* 
Raufen" ufw. fjeißt. AnbereS aber gibt wieber gu benfen. ©0 beginnt 
gleid) bie erfte Urfunbe ber ©aisbadjer geit, bie 23ed)totb (©. 78 f.) 
mitteilt, mit ben SBorten: 3n ©adjenn Jpanß 3acob Sljriftoprjen 
alß fdjaffnerS" ufw., ob,ne ba§ man öon „©rimmelsljaufen" etwas 
rjörte; bei bei $)id)terS Bewerbung um baS ^endjener <Sd)u(tt)ei^en* 
amt nennt Um baS gaberner SßrotofoH „einen namens ßljriftopl) öon 
ÖJrimmetsrjaußen", unb überall, wo ber 3)id)ter fidj eigent)änbig 
unterfdjreibt, brauet er bie gorm: „$. 5- <Sf)riftopr) öon ©rimmelS* 
bauten" (S8ecf)toib ©. 82 [1652]; 84 [beSgl.] 147 [1667]; 199 
[1656]; 248 [1667]; W03U nodj brei öon Sedjtolb üeröffentlidjte 
^affimiteS in ber $eitfd)rift für Sücfjerfreunbe, Sfteue $olge, 93anb II, 
©. 60 ff. öon 1658, 1664 unb 1674), b. f). feine beiben unzweifel- 
haften Vornamen fürgt er regelmäßig ab, baZ „(Sbriftopl)" nie. Alles 
bieS formte man ja üielteidjt babjn erftären wollen, bafj „ßljriftoprj" 
eben ©rimmetSfjaufenS eigentlicher unb |)auptoorname geWefen fei: 
aber baZ ftimmt nidjt: benn baS einzige Wal, wo er wirfliefj 
unb ungweifelrjaft mit feinen SSornamen allein erfdjeint, bei einer 
Saufe im ßird)enbud) öon Dberfird) 1652 (53ed)tolb ©. 196) Reifet 
eS lebiglid) „£>anß Sacob ber ferjaffner in ©aisbad)". 

Um be§ ©uten lieber 311 öiel als gu wenig gu bieten, möchte id) 
nodj einen Süd auf @rimmetSl)aufenS Sftadjfommen Werfen. 1650 wirb 
ifym in ©aisbad) ber ältefte ©ofjn geboren unb auf ben tarnen ftran* 
ciScuS getauft (93ed)tolb ©. 196). 3n Urfunben öon 1680 ab (©. 201 ff.) 
tjeißt eben biefer ©ofjn ein= über baS anbremal grang Sljnftopfj 
oon ©rimmelSrjaufen, einmal (©. 204) and) bloß „^oftmeifter 
ßrjriftopf) öon ©rimmelSrjaufen", wieber ein anbcrmal (©. 205) an* 
fdjeinenb lebigtid) „^rang (Slnüftopl)". 9?od) merfwürbiger ift eS um 
ben ©oljn biefeS grang, atfo einen ©nfel beS £id}terS beftetlt, ber 
1716 (33ed)totb ©. 206) als SoanneS ©eorg gerbinanbuS be 



24 SRuboIf ©djlöffer, ©vimmelSfjaufenS gamiliennome. 

©rimmetSljaufen auftauet unb 1722 bis 1725 (©. 207) in ßabern 
breimal taufen läfjt, ba§ erstemal al§ 2o^anne§ @eorgiu§ ^crbtnanbuS 
(Sljriftoplj be ©rimmelSljaufen, ba3 jroeitemal als Soan. §erbinanbu§ 
(Sfjriftopl) be ®rimmel§t)aufen, ha* brittemal nur nod) als gerbi- 
nanbuS fe^riftopt) Don $rtmmel§rjaufen. SBäljrenb alfo feine wirf* 
liefen Sßornamen eine merfmürbige Neigung jur ©cfjttnnbfucfjt be= 
funben, erroeift fid) ber „(5t)riftopf)", auf ben er ficfjer ebenfomenig 
getauft war wie fein SSater, als t)öd)ft lebenSfräftig. 

(Sin weiterer ©oijn £mnS SatobS erhielt 1659 ju (SJaiSbadj) 
in ber Xaufe bie Hainen (SaroluS Otto C93ecr)totb ©. 197). 1672 
erfdjeint berfelbe im 9tendjener Ätrdjenbud) als ^5ate unter bem 
tarnen $art Otto (S^riftopt) öon ©rimmelSrjaufen; bei feinem Xobe 
tjeijjt er ebenbort mieber btofj ©aroluS Otto a (SjrimmelSfjaufen. 

ÜKtt ben toeibltc^en Zugehörigen ber gamtlie, bie fid) meift mit 
bem einfachen Familiennamen „©rimmetSrjauferin" ober ,,üon@runmelS' 
rjaufen" begnügen muffen, läfjt fid) im allgemeinen nidjt ötel machen. 
s 2lber eine l)öd)ft be^eidjnenbe ZuSnnrjme ift bod) aud) fjier $u öer» 
jeidjnen: 1667 nennt baS Sftendjener Äircfjenbud) als Sßatin bei einer 
gtgeunertaufe eine STodjter beS $)id)terS, ÜDcaria 2)orott)ea ßt)iifto= 
öfjora a ©rimmelSrjaufen (93ed)tolb ©. 156), bie 1673 bei einer 
anbern Xaufe (©. 198) lebigüd) SOcaria ©orotfjea @rimmelSl)auferin 
, Reifet; icfj bcätoetfte feinen Zugenblid, bafc fie auf ben tarnen „ßfjrifto* 
öfyora" niemals getauft raorben ift, fonbern bafj biefeS „Srjriftopljora" 
lebiglid) bie meiblidje Form be§ (atinifierteu Familiennamens (5r)riftopr) 
barfteüt. 

Ob nadj allebem bie (St)riftopr) öon ®rimmelsl)aufen als ein 
2ft>elSgefd)ledjt an^ufer^en finb, ift eine F ra 8 e für fidj, bie id) für 
mein %üi geneigt bin bejafyenö 51t beantroorten. fttedjt problematifdj 
erfdjeint mir bagegen ifyrßufammenfjang mit jenem „Heynricus dictus 
de Grymaltshusen armiger", ben Gilbert Wunder im 26. Sanbe ber 
ßeitfe^rift für beutfct)e§ Altertum (©. 287 ff.) für 1327 in ®rimmelS= 
Raufen bei £f)emar im äfteimngifdjen nadjgeroiefen fjat unb beffen 
®efd)led)t bafelbft oon 1177 bis 1417 b,eimifd) gemefen fein fotl; 
mirf) töiÖ bebün!en, öon bem tarnen ber Familie unfereS ©rimmelS" 
Raufen bitbe baS fc^üct)tbürgerttcr)c „Srjriftopt)" boct) moljl ben 
älteren Seftanbteit, roomit bann ifyreSSerbinbung mit jenen @JrimmelS= 
Raufen beS 12. bis 15. SatjrljunbertS öermuttid) entfallen mürbe, 
darauf bafj aud) baS füätere ©efd)led)t feinen tarnen öon bem 
2)orf an ber SBerra füfjrt, änbert baS freiließ nichts, ba ein jmeiter 
Ort ©rimmelSfjaufen nid)t nad^uroeifen ift. 



21. $. Äober, «procoptuS bon 2emptin 1609-1680. 25 

Qvacopin* von fäemviin 1609—1680. 

5?on 21. §. Äober in 33 et 1 in. 
(ftertfefeimg.*) 

Sßrocop b,at aufcer bem erften Sanbe SJcarienlieber ein gtnei- 
bänbigeS ©ebidjtmerf oeröffentlidjt: ^per^en-greub nnb ©eelen-Xroft, 
$affau 1660/61. 3)te3 SKerf, baS intereffanter ift als bie Marien- 
lieber, fann t)ier nur gan$ fur$ fftjjiert werben. 

©er erftc SSanb beS ermähnten SBudjeS enthält 241 ßieber, 
burdjfdjnittlidj auf je ^mei 1 SJcetobie. 3)ie $ebid)te finb »erteilt auf 
bie geft* unb (Sonntage Dom 1. Slboent bis gum 24. (Sonntag nad) 
Sßfingften, b. f). fie burdjlaufeu baS Sirdjenjafjr. Stuf jeben Xag finb 
4 Sieber berechnet, Samit ift fdjon gegeben, bafj bem «Schema gutiebe 
manches gan$ unbebeutenbe unb mertlofe ä^adjmer! mttunterfdjlüpft. 
Sie Xitel fönnen ein 53ilb geben oon ber ÜDcannigfattigfeit unb ^ütte, 
bie anberfeitS biefen S3anb auszeichnet. 

ÜWciifrfjmerbung Gentrum $efu. 

©djlüffcl 2)at)ib§ gefu. 

Un§ glcidpoorbene ©ott ^ei'uS. 

35er non Blumen bebienete 93lumcu=$önig 3 e f"3- 

Vlxdjt atie<S ©otb, ttm§ gltfcet. 

25 ie frfjönfrc 23lumen bvidjt man gern. 

23effer arm ein greunb / benn reid) ein geinb %c\u. 

Slbuentjeit luol 31t beobadjten. 

3)2ü^iggang gang enfferigft gu meiben. 

3HI itjr SöalbDögelein tobet Den !pcrreu 3efum. 

Wad) beut (Srempet ©otte§ muß man arbeiten. 

Suefj unb SBeferung nttfjt auff$ufd)ieben. 

25id) fetbft / nid)t anbre üeradjte. 

©otte§ 2Bort madjt unfrudjtbare §crfccn fruchtbar. 

Sßrifterfdjafft ctjren tfyut 3efu§ teuren. 

©er ©eiftlidjc flbertaß. 

©etftlidjer Nation. 

@eiftlid)e Soinöbia. 

SJerbrujj Slrtjnel) bie ©eburt 3 e f u - 

Sieje lieber beliebigen meiftenS aud) tatfädjlid) bie burd) bie 
originellen Xitel gemedten ©rttmrtungen. SDie 4 auf je 1 Xag 
get)örenben Sieber ftetjen oft in einem engeren 3ufammenb,ange. 
9Jcand)mal finb eS antittjetifdje Dubletten: Sortierung Sefu baS gröfte 
£et)b — ©eimo^nung Sefu bie gröfte greub. ©ufjerlidje Zubereitung $ur 
Kommunion — 3nnertid)e Zubereitung S ur Kommunion. 2>er oer- 
lotjrene miebergefunbene ©ofjn — SDer oertotjrenen Xodjter SBieber- 
tunfft. ^5t)artfätfcE) ®ered)tigfeit — (£l)riftlid)e ®ered)tigfeit. 2)er 



») Sögt. (Supljorion XXI, 620 ff. unb 702 ff. 



26 S(. £>. fiobcr, ^rocopiuS üon Scmplin 1609—1680. 

bettenb Sßljarifäer — 2)er bettenb offene ©ünbcr. |>od)3eittid)e§ 2ln= 
gefidjt geju — (Sr^ürnteS Slngefidjt Sefu. fötag Sieb über bie unter* 
gerjenbe üföelt — $rofttieb über ben Untergang ber Sßett. -IRancrjmal 
finb bie folgenben Sieber bie ^räjifierung eine§ im 1. gegebenen 
0:aHe3: 3)er ^eilige ©fjeftanb — 33ermärjlfd)afft Srjriftt mit ber 
ßljriftenrjeit im ©tauben. Vom (Stjriftlidjen fettigen £auff — SSer- 
mä^lftfjafftßfjriftimitber 9)?enfrf)tid)en See! im £auff. ©rofcgeroacrjfeneä 
©enffförntein bie üixd) — Ober ©eelen ©cnfftörnlein 8efu§ — 3d) 
©enffförntein Sefu. ©ebult %q\u mit bent Unfraut — Sangmürjtig* 
feit Sefu gegen ber ©ünber ©eet. £er gute §irt Sefuä — 3d) 
©djäffel gefü — 3m ©cbafffteib Verborgene SBBölff- galjcbe $propf)eten. 
©ottc£ ©djaffner — SDer berüchtigte ^aufjfjalier — $ürfid)tigfeit 
be£ §aufjl)Qlier§. S)ie fcfjönften SBhtmen bridjt man gein ■ — STöblidjer 
Eintritt ber güiftlid)tn graul. (Sgl. 2Bunbert)orn.) ÜJcandjtual 
wirb aud) umgefebjrt ein im erften Siebe gegebener (Sin^elfall burcfj 
bie folgenben oerallgcmeinert: ©inen Rauben unb ©tummen tnlft 
Sefu§ — Dfjren unb Singen Slrfct SefuS. Seju§ fpeifet 4000 2J?ann — 
SBolbefe^te allzeit bereite grerj Gaffel Sefu. 9Jceiften§ aber finb bie 
Sieber Variationen be§ einen XljemafcifceS: ©eiftlidje Sßintergrün 
bie 9}fenfd)n3erbung ßfjrifti — ©öttttdjes |)immel Strjau bie 2J?enfd)" 
merbung ßtjrifti. £ird) unb ©eelen ©eufftjer nad) Seju — 2lnmutrjung3= 
flammen nad) ber ©eburt Sefu. 

©djliefetidj) finben fiel) gan^e gr/ilen. ®° e ' ner öon 16 Siebern 
über Kommunion unb SBujje, einer öon 14 über bie Sßaffion, 6 ©fje- 
lieber, 4 SHMnuenüeber. ©§ fommt aud) öor, bafj bie Abteilung in 
2, gar 3 Sieber rein äufterlid) ift, b. rj. baf? eigentlidt) ba§ ©an^e 
1 Sieb barftellt. ©pfcfje ^erbrochenen Sieber finb: SBom ©ebott ber 
Siebe ©otte§ — Übung ber Siebe ©otte§ — fernere Übung ber 
Siebe ©otte§ — S^od) roeitere Übung ber Siebe ©otte§. Vertrauend 
Übung ^u ©otte§ Söarmcjer^tgfeit — fernere Übung be§ Vertrauens. 
Vermählung be§ 9Dcenfd)tid)en 3ßitlen§ mit bem ©öttiierjen — fernere 
SBereinigungSübung ujm. ßrjarafteriftiferjermeife finb bie§ immer 
©ebidjte, bit einen abstraften ©toff bebjanbefn. £)a§ ift bie golge 
einer (Sigentümficfjfeit ber ^robuftionsroeife SßrocopS. ©eine Un* 
fäfjigfeit, abftrafte ©toffe gu geftnlten, »erführt u)n ju prebigfjaften 
SBieberrjotungen. ©§ ftefjt irjtn rjiefiir nur eine fleiue ©efürjlsffala 
ju ©ebote, ba er ftd) nur am fonfreten (Sin^elfaß orientieren fann. 
Üftur bie ©emiffenfjaftigfeit unb ba§ gehalten am ©djema tteranfafjt 
$rocop überhaupt, aud) fotcfje irjm gar nid)t liegenbe ©toffe unb 
2^emen mit ber gleichen §(u§fü^rlid)feit gu berjanbeln roie bk übrigen 
©tiliftifd) finb biefe ©ebic^te redjt unbeholfen. 9Jcit jebem ©djritt 
oom Äonfreten roeg ruirb ^rocopiu§ üerfa)mommener, gejd)mä^iger, 



2T. $. tfobcr, «procopiu« eou leniplin 1609—1680. 27 

langweiliger. 9^ac^ bem ©efagten ift 9Jh)ftif bei ^ßrocopiuS gar nidjt 
gu erwarten, ilub in bcr Xat fel)tt fic il)m. Ginige (Stellen, bie fd)ein= 
bar baZ ©egenteit beweifen, finb entlehnt. SluSbriidlid) aber wirb 
bie Sföüftif im ©inne bet ©ciftreicrjen Sinn* mib ©djlufereime ctfyifd) 
umgebeutet: SDer ÜJicnfd) will nidjt ©ott werben, tonnte er e§ aud); 
unb: fi'cin SDtenjd) wirb wefentlidjcr ©Ott, fonbern er wirb burd) 
£eilrjafftigwerbung ber ©öttlidjen ©nabe in Siebe 311 if)m erf)i£et, 
b. tj. in Siebe jum ©uten. ©benfo nnbebentenb roie bie eben d)araf» 
terifierten ©ebidjte finb bie, bie fid) allgemein mit ©nttcS SBefen, 
ber ©mibe, ber ©rlbfung befd)äftigen. Sie bemegen ftct> nur in 
trabitionellen gönnen. ©ie mirfen ruljenb, feft eingeftaut unb 
ftefjenb. 2)a ift feine Bewegung, feine (Sntwidlung. £er fpannenbe 
Sfjemafajj ferjlt, bie Straft bcS SKrjrjtrjmuS, bie garbe. £ier wirb ent= 
lefjnt, überje^t, parapt)rafiert. dagegen zeigt fid) ber edjte ^5rocop 
fdjon zeitweise in Siebern, bie, ebenfalls trabitioncll, beftimmte bibtifdje 
(Sreigniffe z um ©egenftanbe Ijaben. 3)a berjanbelt ^procop alles 
als iatfadje. SCtteS wirb in baS Seben beS s MtagS hineingezogen, 
reatifiert unb naturalifiert. ©0 fommt t)icr fofort ein Strom lebenbigen 
SebenS, SttitoerftcrjenS, 2ftitfül)lenS hinein. @§ wirb flott barauf loS 
ergäbt, bie Situation ausgemalt unb gtoffiert. 9?ad) bem, WaS td) 
über $rocopS ^rofaftil gefagt Ijabe, ift feine $trt zu berichten 
befannt. ©ie täfjt eine ^tn§at)t gelungener ©ebicfyte entfielen. Sfwen 
fommt manchmal bie 53erüf)rung mit ber ^3rebigtguftatten. 2)a ncimlid), 
Wo eS fid) barum rjaubelt, einer aUgubefannten ©zene neue, intereffante 
(Einleitungen, Variationen, SDetaitS gu geben. ©0 fdjwingt fid) $rocop 
Zuweiten fogar 511 ©infleibungen, ju burdjgefütjrten giftionen auf. 
£>abei nimmt er bann fdjon ©pridjwovt unb VolfSlieb gu ^jilfe. 2>ie 
©tilform beS Q3erid)teS ift $rocop fo angenehm, ba$ er mand)e 
Vorlagen umfdjafft, nur, um biefe gorm barauf antoenben ju fönnen. 
©0 objeftiüiert er bie ©leicfjniSrebcn beS S^euen XeftamentS. SDte Objef- 
tioität ift bei Sßrocop freilief) immer fo 31t üerftetjen, bafj n od) Sßlafc 
bleibt für eine „9Jioral". 3n ben günftigften fällen toirb fie üon ber 
©rjärjtung glatt gelöft unb einfad) als ©crjlufj angehängt, ©reultd)e 
©tilüeqerrungen gibt eS bagegen, wenn biefe SD^orat bie ©r^äfjtung 
burd)fd)tiugt. 

^ßrocop ift feinem wahren SBefen nad) nur Steifer, ©tbaftifer, 
©r^iefjer. SDatjütter tritt alles, WaS wir red)t eigentlid) als Snrif 
bezeichnen, jurüd. Sie D^atur er'fd)eint bei i^m troden-literarifd). 
©emi§, es ferjlt ntd)t an allen möglichen @emäd)fen, an ©eftirnen, 
©eroäffem, Sergen unb Sälern. Slber ba% olle« fpridjt unb fingt, 
fü^rt gar altfluge Sieben, ermahnt uns unb lobt unb preift @ott 
red)t laut, bamit roir e§ aud) ja ^ören unb nadjaljmen. ©d)on ba% 



28 21. £. ftober, «ßrocopiuS öon £emp(in 1609—1680. 

bte erwähnten Sftaturerfdjeinungen immer gufammen erfdjeinen, geigt, 

ba§ fjier an ©teile tt>irffidj gefdjauter (Sinfjeiten bte fjofyte Xtjeater- 

beforation tritt. S)a§ gilt aud) öon ben Sebemefen in ber 9iatur. Qxoaz 

fliegt öfter einSßalbüögetein inbie ©gene; aber eine ifjm angehängte Sßapp- 

marfe öerrät bod) immer, bafj e§ bem Sftaturalienfabinett entnommen ift. 

1>rocop fann eben ba§ üftoralifieren nidjt taffen. 2Bo er bie 

Statur erfdjeinen läfjt al§ ©egenmittet gegen bie fd)äbtid)e 9J?eIan- 

djotet), ba ift er oorgügtidi. Unb lieber al3 bie geborgten SBotb- 

oögetein finb un§ bie ©erjaben, bie un§ al§ fdjäblidje 3 er f re ff er oer 

Kleiber ein $lbbilb ber fid) in STrattrigfeit oergef)renben 9J?enfd)en 

finb, bte qnafenben 5 r öfctK, bie and) bie fd)ted)ten, fdjlidjten ©änger 

^nm Sobe @otte§ ermuntern, bie bilden nnb glieijen, bie, menn 

fie oljn SBerftanb in§ ßidjt fliegen, bie ttnbefonnenen £)eirat§fuftigen 

barftetten. £>aJ3 ^ßrocop bte $reube an ber Statur mentgftenS 

oerfteljen tonnte, ift mit meinen geftfteüungen nidjt geleugnet, ©r 

eignet fid) f oldje ©tropljen g. 23. gu, in benen bie $rettbe ber Dfternatur 

gegeben mirb. %ü<fy pflüdt er t)ie unb ba ein Stümelein an§ bem ©arten 

be§ 23olf§liebe§. S)te3 aber bod) faft nur auf Spaziergängen, bie 

iljm bie befd)autidje Shttje unb 21nbad)t für fromme unb nütjlidje 

Söetradjtungen geben. $ang er felber, mie fdjon bemerft, ift $rocop, 

tuo er unüerfjüllt moralifieren barf. @ut ift er, menn er tröftet, ma^nt; 

toarnt bor uitnü^er ©etbftquälerei, üor Trauer unb 9Ser§agtr)cit. 

©oldje (Stebidjte finben fid) in großer eingab,!, ©ie enthalten ben 

edjten ©runbton feiner (Stljif: 35erföf)nenbe üftitbe, greube gumSDafein. 

5tl§ SDZotto fann man ber gangen 9tu§füljrung bie SBorte au§ HP2, 

213 üorfe^en. 

©ünber /mit bem / ron<§ id) l)ic fing / 
Unb bir ju 2)icnft gefd)td)t / 
Slbfonbertid) auff ba§ id) bring / 
?Inber» berftef) e§ nid)t / 
2>af3 id) bir mad) ein fröf)lid)3 §er£ / 
2)amit bn nidjt »crgcbjt uor ©djmevfc / 
Unb roevbeft nidjt Ueinmüfjtig / 
Senn ©Ott ber §err ift güttig. 

©djarfe SSorte gegen ben ©ünber finben fid) uid)t oft. 5lud) 
ferjlen mit einer 9Iu3nat)tne bie übten ©etbftbefdjimpfungen. Über» 
fyaupt tritt ber aggetifdje (5i)arafter bcS $erfaffer§ fefjr feiten fyeroor. 
®ut ift ^Srocop aud), toenn c§ fid) barum tjanbelt, oon materiellen 
ßebenSforgen gu befreien. 2)a gelingen iljm ©tropljen oon marfiger 
$raft, bie bem gtaubenSftarreu Siebe eine§ ©erwarbt nid)t nad)fteljen. 
SßradjtooII aber ift er, menn er mettert unb borniert gegen bie ©äufer, 
©pieter unb Sttrjler, gegen bie (Slternfdjlager, ©djinber unb ©djaber. 
SSenn er fid) luftig mad)t 00m genfter feiner fidjeren 3 e ^ e au§ 



?(. #. ßobcr, *ßrocopiu« öon £emplin 1609—1680. 29 

über bie Darren unb ben 3lffentaii5 ber Sßelt. £ier geigt ficf) fdjarfe 
23eobad)tungSgabe, fd)lagenber Sßifc, gärjigfeit gur^ßarobie unb «Satire 
auf bem 23oben einer feft in fid) gegrünbeten ftarfen $ßerföntid)ieit. 
Sßrocop i(t 9Jcöucfj, im eben erläuterten ©iune ber Entfernung 
öon ber 2Belt, aber baS gibt feiner 2)id)tung itjren eigentümlichen 
(Srjarafter unb tt)re 33ebeutung, bafj er bie Sßett ntct)t einfad) negiert, 
fonbern fie mit ber gangen gütle itjrer ©rfcrjeinungen gum ©egen= 
ftanbe, gum pofitioen 23eftanbteife feiner fünftlertfdjen &arftettung 
mad)t. ©r fcfjift nid)t nur roie ber Sßrebiger, er farifiert and) als 
Künftter. £)ier fdjltefjen ficf) ber SBunfdj gu beffem unb bie tünftlerifct)e 
%xt ber iluffaffung unb Srfaffung mirtfid) refttoS gu einer (Sint)eit 
2)ar)er finb rjier objeftio abgerundete 2)arfteHungen möglid). (SS ift 
fd)ier unbegreiflich, ba$ man autf) nur beim ^Durchblättern eines 
23anbeS beS HP bie 5uifidjt aufredet erhalten fann, eS fei ber ecfjte 
Sßrocop in ben paar SBuuberfjornftüden gu finben. (Sin gefdjidter 
Slnempfiuber, ber fid) gur Formulierung geroiffer bibf ifcfjer (Srgät)fungen 
trabitioneller, freilief) etwas entlegener, s 2(uSbrüde bebient, täufdjt t)ier 
über feinen eigenen £on. ^rocop wädjft mit feinem (Stoffe, b. I). 
er fann fid), waS ict) fcfjon wieberrjolt betonte, an einem feften Stoffe 
am beften objeftiüieren. 2)aS geigen befonberS bie ($ebicf)te, bie id) 
eben befprad); bie bk Kongentrierung be§ gangen 2)afeinS, beS 5111* 
tagS gu einem ftofflidjen ßonfretum oorauSfe|en. $rocop t)at 
aber aud) @ebid)tc, bk weniger ftofflid), bod) bie ©ntwieffung feiner 
inbioibueHeu (Seftattung ermöglichen. 2)aS finb bie Sefenntniffe. £icr 
fetjlt jebeS üjeologifdje, prebigbaft moralifierenbe Söeiwerf. Sin 
perfönlidjer £on fteigert fiel) bis gum wirftidjen Stffeft. 2>ie Srabition 
t)atte gerabe tjierin wenig oorgearbeitet $u nennen finb bie fogenannteu 
7 Sujspf atmen. Sin paar ärjultdje ©efangbudjftüde: Gorner 854, 886 
(Sacoponi Cur Mundus militat sub vana gloria), 891, 893. ©fb. 
1625, 607 ff. s 2lucfj geitgenöffifdje Stcfjter baben folcr)e ©rüde nur 
uereingelt. 2)ie befannteften unb begabteren tonnen ijterin ntctjt geift- 
reicr) fein, bie Heineren finb wenig originell, bafürum fo gefd)Wä§iger. 
£)aS HF ift fein einheitliches SBerf. ©eine Elemente fefcen ficf) gu- 
fammen aus ©ebet, ©emetnbelieb, Sßrebigt, SMbaftif, n SBolfStieb, 
fubjeftiüem SefenntniS, SpoS, firjrtf, ^arapf)rafe, Überfefcung, 
^Bearbeitung, Kompilation. SDcan fürjlt beim £)urd)tefen ein |)in= unb 
öperfdjwanfen roie bei einem ©efangbucfje, eine llnfid)errjeit ber 
poetifdjeu Xenbeng. £ieft man baS SBuct) in einem $uge bürde), fo 
gewinnt man ben ©inbruef, als feien bie Sieber ungefähr in ber 
Seitjenfolge entftanben Wie fie öorliegen. ©ie werben nämtid) immer 
freier, ber ©ingang wirb weiter unb allgemeiner, oolfStümlidje 93cotir>e 
treten auf, eine 2oStöfung oom biblifcfjen Untergrunbe gef)t bamit 



30 21. #. ftober, ^ßvocopiu» üon Semplin 1609—1680. 

§anb in £mnb. 3)ie ©ebid^te werben fcrjließlicfj gan^ frei. SDie 
^Serfönttdjfeit bringt burdj. 93eabfid)ttgt war eine SBerfifi^ierung be§ 
ganzen Äirdjenjarjre», üor allem aüer irjm ^ugrunbe liegenben 
bibtifdjen ©reiguiffe. Slber biefer SRatjmen fifct bodj nur loder. Sie 
Se^ieljung auf unfer 3d) übermudjert fdjtiefjlid) alles. HP folgt 
geitlid) auf bie ÜUcarienlieber Sßrocopä. @§ muß batyer aud) über 
bie Segiebung ber Beiben 2Berfe juetnanber ein Söort gefagt »erben. 
@3 ift etgentiidj felbftoerftänblid): ÜJJcit bem |>iuau3get)en über ben 
Sftarjmen ber ÜJcarienpoefie fjat ftdj ber SmpfinbungSfrei» geweitet. 
Sftidjt fo, ba$ bie @mpfinbitng§fäf)igfeit in HP biffereii^ierter wäre. 
Stöan weiß nadj MHL genau, wie s £rocop fidj in biefer ober jener 
Situation geben wirb. 2lbcr bie (Situationen t)aben fid) gemehrt. 
Jpier fjerrfd)t ntdjt mebr fo erHufio eine ©runbftimmung: Hoffnung, 
guoerfidjt, rjier wirb gefürchtet, gezürnt, oergmeifelt, getröftet, gefdjolten, 
gefludjt, öeractjtet. Sociale uub päbagogifdje SEenben^en treten auf. 
3)a§ ganje ßeben erfdjeint geferjen burd) bie 23ritle be§ ©eiftlicrjen. 
Dber beffer: burd)flod)ten oon Religion. Senn biefer SJSrebiger, ber 
im ^eiligen lebt unb webt, ber mit (Sott unb allem ©öttlidjen im 
oertrauteften Umgange ftef)t, läßt un§ bie ©urdjtränfung be§ ganzen 
£)afein§ mit Religion al3 fo oöllig felbftöerftänbticfy erfdjeinen, bafc 
wir nidjt§ oon einer Xenbenj bemerfen, oietmefyr immer ben ©in* 
brud einer glatten ©inljeit, einer natürlichen 2Irt ber Sebenlerfaffung 
ijaben. 

2)a§ ßefctgefagte gilt gleichmäßig oon HF 1 unb HF 2. Über 
HF 2 im befonberen füge id) nur nodj wenig tjingu. Seine Anlage 
tft gleidj ber üon HP 1. Sludj i)icr wieber oerfd)iebene Rollen: ©t)e, 
$affion,_ 5 reuocn oer Seell.ifeit, ©ebet, (Seridjt. gerbroetjene Sieber 
<jibt e3 f)ier nid)t. 2)ie Stoffmenge für baZ einzelne Sieb ift geringer 
al§ in HF 1. $)ie Äirdjenoäter finb Diel ftärfer herangezogen al§ in 
HF 1, wo bie öibel burdjauä oorfjerrfdjte. 2)ie eben genannten 
{£rfcf)einungen gerjen alle auf benfelben ©runb aurücf, auf einen 
burd)get)enben Unterfdjieb oon HF 1, HF 2 ift praftifdjer; bie poettfct)e 
$lu§jd)müdung wirb befduiitten ^ugunften ber £et)rc. 2)er «Stoff ift 
faft immer berfetbe in beiben SBerfen, bie ©eftaltung nad) bem eben 
Semerfteu oerfd)ieben. Sttit einem legten ÜJcadjfyall ber £öne be§ 
©djluffeS oon HF 1 fefet HF 2 ein. SeneS f d)toß mit Xob, ©eridjt, 
<5Jerid)tet, bieg beginnt mit £roft burd) Sefum in *£ob unb ($ericr)i. 
Sn ber Slusfüfjrung ift biefer Uuterfd)ieb: HF 1 war tjeftig, 
HF 2 ift menfd)lid)er, geiftiger, geifttidjer. SDie ttjeotogifdjen 3 uiaten 
fetjten. ^rocop braucht bie§ nic^t me^r; er bewegt fidj nun auf 
befanntem 23oben. %\le% ift f)ier frifc^er, hiapper, jac^lic^er in bem 
Sinne, baß alle§ o^ne Umfa^weife auf un§ belogen ift. 2)er Se^re, 



2t. $. ßober, Sprocopiu* öon 2emplin 1609—1680 31 

bem Serjrer bleibt Quer ©pietraum. HF 2 ift rein lefjr^aft, e§ ift 
baZ prattifc^e ga^it au§ HP 1. $napp 20 £iftorien finb gu särjlen. 
2)ie ftrenge, fefte .ßufammenbjattung unb 2)urd)füt)rung eine3 Xrjema« 
fafce§ läfjt mand) ^arte§ fräftigeS ©tücf entfielen. 21ud) ©tücfe, für 
bie eine grofce Srabition oorrjauben war, werben aufteilen mit ber 
befferen 2>urd)bringung be§ ©toffeS über ba§ blojj ©cfyematifdje ju 
ber @egenftäublid)reit unb ©egenmärtigfeit lebeubiger Situationen 
erhoben, beren ©efprädje eine inbioibuelle äNotiüierung (moberne 
$ft)d)ologifierung) al£ Wirflid) getragen üon realen ©ubjeften er* 
fdjeinen täjjr. £)am;ifd)en aber ftefjeu bann bod) wieber unbebeutenbe 
.ßurecfjtftutMngeu langweiliger ^ßrebtgten, fängft befaunter &trd)en- 
lieber. Sine @igentümtid)teit üon HF 2 finb lieber mit bog* 
matifd)«U)ifjcnicfjaft[id)eu ©tropfen, bie nur für ein fleineS gebilbete* 
^ßubtifum gu benfen finb. 

©oll bie (Sigentümtid)feit be3 HF in einen ©at} gefaxt werben, 
fo lautet er: (£§ ift ein Sßerf, gan^ einzigartig burd) feinen eu^utlo' 
päbifcfjcn ßf)arafter fowol)! f)infid)ttid) be§ ©toffe§, at§ and) be§ 
2}orftellung§= unb (Smpfiubung§gel)alte§, ber 2(pper5eption§= unb 
@eftattuug3öi§pofttiouen, ber gönnen. (£§ ift bie erfte unb einzige 
(SJeftaltung einer in 20jä()riger Arbeit gefammelten ©toffmenge. £)ie 
Formulierung einer ßebenäarbett auf einen SluSöruct 

ÜJfan pflegt am ©d)(uffe ber lluterfncrjung einer bieder un- 
befangen literarijd)en s ^eribnlid)teit a(§ Ergebnis bein Dbjefte eine 
2Karfe anhängen, mit ber man e» in bie Sitcraturgefdjicfjte laufen 
lä|t. 2)a§ mag beim aud) rjier gefd)er)eii. 

^rocop öon SlempUn ift fein 2)id)ter. Sr ift mit feiner 
Ifteimeret ein £t)pu§ be§ $elegent)eit§bid)ter§ im ©inne be§ geift- 
lidjen 5)iba!tifer» ber ©egenrefonnation. Seine Sedjnif ift bie 
Ottecfjauif be§ 9fteifterjangeS. $ur 3ut)alt§geminnung benü$t er 
Äirdjentieb unb SSolfsbicrjtuug. ©einer ©runbftimmung nad) ftef)t 
^ßrocop gwifdjen beu moralifiereubeu Reimern be§ au^ge^enben 
üftittelalter* unb ben ©atirifern be§ 18. 5at)rr)unbert*. liefen fterjt 
er mit feiner fdjarfen Beobachtungsgabe uärjer. SSidjtig ift ^ßrocop 
für bie £iteraturgejd)id)te als J&erfaffer umfangreidjer s 4$rebigtwerfe. 
2lbgefet)en oon i^rem fuliurgefd)id)tlid)en, ftoffgefd)id)ttid)en unb 
fpracfjgefcfjidjtlidjen Sßert, uermittetu fie ber £iteraturgefdjid)te bie 
Kenntnis ber ^rebigt mit bem (Sr/arafter ber fokalen ©n^flopäbie 
in ber normalen $orm, bie bi»b,er nur in ber SDefabencc 9JJegerle-3 
beobachtet worben ift. $ür bie ©efd)id)te ber fitnft{erifd)en $roja 
überhaupt ift bie be§ 17. 3af)rf)unbert3 befonber» wichtig. 



32 21. £. «ober, ^rocopiu« öon £emblin 1609—1660. 

8d) gebe im fotgenben Seit eine Unterfucfjung ber SBerl» unb 
9faimted)nif *ßrocop§. ©ie fofl bejeid^nenb fein für bie 2J2ed)anit 
ber 9#eifterfänger, bie fo meines SSiffenä an einem Söeifpiet nod) 
nicfjt bargefteüt ift. HF 1 gärjlt 241 lieber, öon üornrjerein au^u* 
fdjeiben finb üftr. 201, 202, öon benen Sßrocop fagt: ba§ folgenbe 
(in aroerj abgeteilte) SSoget-Sieb fjab id) §roar nidjt gemalt / meijj 
aud) nid)t roer beffen 5(utcjor: Sebod) / roeil e£ auf ba§ fjeutige ©oan- 
getium gegrünbet / fjab idjg manchem gu einer ©eiftlicfjen SHecreation 
in biefe§ SSud) mit einfommen mötlen laffen. SJcatrj. 6, 26. Sar. 3, 
17, 18. Son ben 239 Siebern be£ HF 1 finb 152 in $er§ma&en 
be3 MHL geschrieben, 87 in neuen. Slße Sftafje be§ MHL aufjer 4 
(3, 14, 23, 58,) finb fjier oertreten, neu rjinzugefommen finb 43 neue 
formen für 87 Sieber. Ser Surdjfdjnitt ift alfo 2 1 / i0 gegen 27 14 
in MHL; alfp nur ein Heiner S^ücffcrjritt in ber ^robuftitiität. ?lm 
cjäufigften angeroenbet merben bie fct)on befannten üftafee. Sie ein- 
fadje bequeme (Srgärjlung in Kreuzreimen 4 fyeb. ft. 3 fjeb. ft. (— MHL 
14), bie fdjon im (SrftlingStuerf Sßrocop bie fjäufigfte roar, in MHL 
aber runter ben SReimpaarfombinationen gurüdtrat, fommt 34mal cor; 
ift fjier roicber bie fjäufigfte. %n Reiter ©teile fietjt ber 12mat ttor- 
fommenbe Kreuzreim 3 tjeb. ft. unb 3 tjeb. ft. (= MHL 9). (S§ folgt 
erft bann bie in MHL rjäufigfte g°rm (MHL 5) Reimpaare 4 rjeb. ft., 
unterbrochen oon Kreuzreimen 3 rjeb. fl., llmal augetoenbet. MHL 13 
unb 52, reine Reimpaare fommen je 6mal oor; ebenfo MHL 48, bie 
ftmnpfe (Sntfpredjung 31t ber an erfter Stelle genannten Kreuzreim» 
form. Se 4mal oertreten finb MHL 7 mit Sfteimftettung a b c unb 
MHL 8 Üieimftellung a b c, MHL 11 unb 50 reine Reimpaare. 
MHL 43 unb 62 Kreuzreime mit nadjjdjteppeubem Reimpaar. MHL 
13 mit ^Reimpaaren ift 3ma(, bie übrigen formen je nur 1- ober 
2mat oertreten. 5£ie neuen Stroptjenformeu finb lömat reine SReim* 
paare, 6mal reiner Kreuzreim, 8mal Reimpaar unb Kreuzreim, 14mal 
Kreuzreim unb Reimpaar. Sie SBertjättniffe finb alfo biefelben roie 
in MHL, nur baft rjier bie Kreuzreime an bie atterle^te Stelle treten, 
unb fo bie rein erzätjlenben formen unbebingt üorrjerrfctjen. Sie für 
HF 1 neuen Stropfjenformen gelten meift nur für 1 ober 2 Sieber; 
am tjäufigften finb 64*Kreuzreim unb Reimpaar, 176'Kreuzreim unb 
Reimpaar, 68*Kreuzreün, 38= unb 118 = SReimpaar; fie fommen je 
4mal oor. Sötete neue Stropfienformen finb gang einfache SBeiter- 
bilbungen ober Kürzungen nad) MHL. 38 ift faum eine Neuerung gu 
nennen, e§ ift MHL 29 oerfür^t um bas le|te Reimpaar: baftrjtifd) 
finbet ftdj bie Stropfje genau fo MHL 27. HF 1, 64 unterfdjeibet 
ftdj oon MHL 62 nur burd) 4d 4d ftatt 4dc 4 de. HF 1, 
208,209 eutjpredjen genau MHL 62, nur ftatt u — ; — w. HF 1, 



51. $. Äober, ^rocopiu« öon Sempltn 1609—1680. 33 

68, 69, 72, 73 ift ebenfalls" eine Slbart oon MHL 62. SDie erften 
^ätften finb ibentifd), in ber feiten fjat HF 1 4cu 4au 4cu 
4 au gegen 4c 4c 4 au 4au; ebenfo entfpridjt HF 1, 122, 123 
genau MHL 5, raieber nur u — ftatt — u; ebenfo HF 1, 
166, 167 = MHL 14, nur — u ftatt u— . HF 1, 202, 203 ift 
ferjr ät)nli(^ MHL 5, nur ba% bie <pebungS3afjlen oertaufdjt finb: 

3 a 3 a 4 b c ufra. ftatt 4 a 4 a 3 b c. (Sbenf o ift HF 1 , 66, 67, eine 
Umformung oon MHL 5, ftatt 3 b c immer 5 b c, alfo: 4 a 4 a 5 b c 
ufra. HF 1, 70 bis 71 ift ferjr crtmfid) MHL 18, nur — u ftatt 
u — unb ftatt (Säjurreim 2 d u 2 d u 2eu 2eu t)ier 4cu 4cu 

4 d 4 d. klimmt man aus biefem <Sd)ema immer 1 b d ufra. fjeraus, 
fo t)at man HF 1, 114, 115; alfo 4au 4 au 4b ufra. HF 1, 98, 
99 ift oon MHL 69 ebenfalls burd) ßäfurreim oerfdjieben: 4a 4a 
4bu2bw 2bu ufra. ftatt 4a 4a 4bu 4bu ufra. HF 1, 112, 
113 ift eine Kombination oon MHL 23 unb MHL 77, oon jenem 
bat es bie ^pebungs^arjten 5 a 5a ufm. übernommen, oon biefem bie 
füngenbe §älfte 5cu 5cu 5 du 5 du (aüerbings u — ftatt 
— u); HF 1, 120, 121, ift MHL 6, nur ift 3£ebigfeit burd)- 
gefübrt: 3a 3bu 3a 3bu ufm. ftatt 4a 3bu 4a 3bu ufm. 
HF 1, 24 ift eine Kombination oon MHL 14 unb MHL 16, oon 
biefem rjat es bie §ebung^a^ten 4a 3bu ufm., oon jenem bie 
Überfüüung in jebem a:4ad 3bu 4a d. 3bu ufm. HF 1, 106, 
107 ift oermanbt mit MHL 62, nur 4a 4b u ufm ftatt 4 au 4b 
ufra. unb 4cw 4d 4cu 4d ftatt 4c4c4du4du; einfacher alfo 
als bas ^ettlid) frübere MHL 63. 33ei SBerfdjiebenfjcit in ben §ebungs- 
äarjlen (immer 3 gegen 4 4 4 4 3 I!:) unb ber Verteilung oon ft. 
unb ff. unb bei Verfügung oon 20 auf 10 Verfe ift HF 1, 146, 
147 oermanbt mit MHL 46 raegen ber ungeraöbnticfjen D^eirnftetlung 
c d d e e c. (Sine gan^ leife Variation ift HF 1, 178, 179, oon 
bem abgebrochenen ÜDJafce MHL 26, es ift nur 4 c 2 c ftatt 4 c 4 c. 
2)ie abgebrochen $ornt (c c d, alle d reimen paarmeife burd) bie 
©tropften) ift in HF 1, rcdjt beliebt; mir baben nod) 3 formen: 
172, 173 unb 176, mit ber gleidjen SReimfteüung raie MHL 26, 
aber anberer Verteilung ber ^ebungsgablen unb ft. fl.; 240; 241 
luit Verlängerung bis e, fonft HF 1; 172 äfmlict). Sie neuen 9teim- 
paarformen finb: 90, 91 = 3 Reimpaare, alles 3^ebig, 1 ft. 2 fl. 
HF 1, 110 = 4 Reimpaare, alles 3' beb., aüe§ fl. HF 1, 111 = 
= 4 Reimpaare alles 5 rjeb., alles fl. ©benfo HF 1, 140, 141, nur 
um 1 Reimpaar oerfürgt. HF 1, 143, 154 J)at bie rjöct)fteii ^ebungs- 
garjlen: 1 Reimpaar 5 \)zh. fl. unb 1 Reimpaar 6 rjeb. ft., festeres 
— u. HF 1, 100, 101 bat ©äfurreime: 2 au 2 au 4b 4b 2cw 
2cu 5d 5d. (Sbenfo HF 1, 204, 205:5au 5au 2b 2b 3cu 

®u*>l)or.io,Jt. XXII. 3 



34 31. §. ßober, ^rocoptu* bon £einplin 1609—1680. 

3cu. 2)ie anbern Reimpaarformen fjaben gegen MHL bie Neuerung 
ber Häufung ju a a a. HF 1, 118, 119 b,at alles 4 fjeb. ftumpf, 
Reimfteüung a a b b b; HP 1, 234, 235 rjaben genau baSfetbe, 
nur mit überfüttern a. HP 1, 218, 219 r>at 3mat 3 a unb 3mal 
3b unb 4c 4c 4 du 4 du, MHL 116, 117 fjat 3mafa unb 3mat 
b, atle§ 4 fjeb. II., überfüllt, alle§ — u. 

HF 1, 44, 45 fmt 3mal 6 fjeb. a ft. unb 2 b 4 fjeb. ft. über- 
fußt unb b 5 Ijeb. ft; e§ rmt eigene Sttetobien, Ober tuie man ben 
$önig in Qsngellanb unb (Sromtpell finget. HF 1, 16, 17 gibt ba§ 
merfmürbige 93ilb 4a 4a 3bu |J: ba^u mit Säfurreim: lcu lcu 
2 du 2 du 4cu alles — u unb enbtid) 4cu; eS ift ba§ be!annte 
9Jca{j: 2Bie fdjön leuchtet ber Sftorgenftern ober JD rjeitiger ©eift ferjr 
bei un§ ein. HF 1, 168, 169 ift in Reimftellung unb Verteilung 
öon ft. unb fl. = MHL 8: 4a 3bu 3c j|: unb 2 Reimpaaren 
4 fyeb. fi, alle§ — u nur cu — ; bie Sßermifcfjung tion — u unb 
u — fommt aud) fdjon cor in MHL 69. HF 1, 136, 137 rjat 
eine ungeroöfjnlicrje, fonft nicfyt öorfommenbe Reimfteüung; 3 a 
4b 3a 3 c 4b 3 c, ba^u 4 d 4d 3 e 4f 4f 3 e, b. r> baS Reim* 
fd)ema öon MHL 5 nur mit e ftatt ew. HF 1, 92, 93 (138, 139 
eine Äüraung) ift fo einfacfj, baf$ man fid) munbert, biefer 'Qovm 
fdjon nid)t früher ju begegnen: 3a3bu ufm. unb 3e 3e 3f 3 f. 
<£benfo einfad) finb bie faft aule|t auftretenben formen HF 1, 206, 
207: 4a 3 b uftt). 4 c 3d 4 c 3 d unb ärmfid) HF 1, 238, 239: 
4 a 3 b uftt». 3eu 3 f 3 e u 3 f. SRedjt unregelmäßig finb immer fotctje 
©troprjenformen, in benen hinter ben Werfen ein 5lüelujab, folgt: 
108 3au2Wetujaf) 3 au Melujar, 3 b 3 cu 3 b 3cu-+-4d (über- 
füllt) 2eu Metujat). 2tu* btefer gorm mirb in HF 1, 109 orjne 
Meluiar) 5 au 5 au ba% übrige = 108. HF 1, 130 fjat Ijinter jebem 
^roeiten SSerfe SlUetujafj: 

?luf / 2Iuf / ma§ jubiürcn fan / 
2>ie 2£elt crfctiatt öon 'ÄHrfujalj; 
$eut trtjumptjivct (Mottet iSotjn / 
2ia 3)ing warb t>otl be<3 Mehijab,; 
@r ftct) bemädnigt feines Satteiä SRcid) / 
©utiniüiger @infül)vung / 2lfleluiab; 
©Ott übergiebt ibm feinen ©cepter gleidj 
©nmpt üöüiger >Kegievung / 3lüctuj[a^. 

Slfo ba§ ©tf)ema: 4 a 

4b w 
4a 

4b u 

5c 

3du Süttetnjob, 

5c 

3du9Welujaf) 



91. $. ßobcr, ^rocopiuS üon Sempltn 1609—1680. 35 

fiter lüirb alfo in b ba% Metujaf) mit in ben $er§ gebogen; üon 
©troprje 4 ob änbert fid) ba§ ©djema baburefj, ba§ 5IUelujarj audj 
in b ou§ bem SSerfe rjerauä gefetjt mirb; 

SJlit 3nflrument unb ©aitenfpit 
$£f)ut liebtid) Hingen Mchijal) / 
SBann eurer wären nod> |'o üil / 
©olt man§ ^erbringen / 9lllclujab / 
SDte Himmelfahrt be£ Ferren ift c§ mertr) / 
©o man bie mödit befrfjencfcn / 2lHeliiiab, / 
2>atj man junt atterfdjönften fie ucreljrt / 
9ll§ immer ju erbenden / 2lUelnjat). 

£ier lautet ba§ ©djema alfo: 

4 a 

2bu 21H. 
4a 

2 b u ata. 

5 c 

3du sca. 

5 c 

3 d w 21« 

Seadjtenlmert ift in ber testen (7.) ©tropfe: 

San id) ntdjt bienen du barbei) / 
Sftit meinem armen attleluiat) / 
2Bil id) &od) madjen ein ©efdjrct) 
2ܧ bie SBienfdjiuarmcn / 2llleluiab. 

£)ier ift alfo $ltte(ujalj im feiten Sßerfe in ben 35er§ gebogen, 
im öierten nid)t, unb tro^bem reimen bie beiben SBorte Dor ^lüelujat); 
alfo ein Sfteim mitten im ©a£e. HP 1 131 fyat ba§ Metujat) gan$ 
fallen laffen unb ergibt baZ ©d)ema: 

4a 

4b u 

4a 

4b u 

6 c 

5c 

5d 

6d 

©o aber nur in ber erften ©tropfe, in allen anbern f)at ba% 
$roette c 6 Hebungen unb !orrefponbiert mit bem feiten d: 

4a - 

4b u 

4 a 

4b u 

6c 

6c 

5d 

6d 



36 21. £. Sober, ?ßrocoptu§ »ort Semplin 1609-1680. 

Sin §anb ber Unregetmäfjigfeiten fönnen mir bie greiljeit ber 
|>anblmbung ber poetifcfjen gorm meffen. Format ift u — \j — , 
ftumpfe SSerfc im <Stropt)enanfang, 4£ebigfeit ft. ober 3£ebigfeit fl. 
Sm MHL ijaben 9% ben Anfang — x>, in HF 1 12%, in 
MHL beginnen 18% ber (Strophen ff., in HF 1 24%. 3n MHL 
tjaben 6%% unregelmäßige £ebungS$iffent (3V3 /o 3U lang, 3Vs° o 
3 u für*),' in HF 1 12%% (6Vs% 3" lang, 6V 5 °/o 3« tag). @§ 
geigt fid) alfo in ber freien 53ef)anbtung ber gorm öon MHL ju 
HF 1 ein unoerfennbarer $ortjd)ritt. gufammenfaffenb ift f eft^uftetlen : 
HF 1 f)at einen anfelmlicrjen 9fteid)tum an Stropijenformen; unb mir 
erlennen bie große (Sorgfalt $rocop§ an, ber e§ fiel) l)ier fef»r 
große 9JJür)e Ejat foften laffen. 35a in HF 1 über ben beftimmten 
$rei3 ber Sftarienlieber fjinauSgefdjritten mirb unb eine SSerbreiterung 
in§ Sltlgemein-SReligiöfe ftattfinbet, fällt Jjier ber gormelfctjal eine§ 
beftimmten $utt§ fort. 35aburct) geljen oiele ftereottipe SReime öer* 
loren; ba§ ©nbe be§ 23erfe§ mirb einfacher, gugteicb, aber auct) glatter 
unb un gelungener. üDht ber (Srmeiterung ber (Stoffmenge ift eine 
SSermefjrung, eine größere Sftannigfaltigfeit ber ft)ntafti)cfjen $orm 
^panb in^anb gegangen. 35er s <Üu3brucf ift überall fubjeftioergemorben, 
gu allen 2)ingen, (Sreigniffen, ^erfonen tritt ber 3)idjter t)ier fogleidj 
in eine unvermittelte, freie, frifcfje Sejieljung. (Sr gel)t grab auf fein 
Xljema lo§, fpringt fofort mit beiben Seinen hinein. SDicfc ^reioeit 
jeitigt fogar manchmal munberlict)e fcfymerüerftänblicrje Strophen. 35ie 
©tropljenjat)! ber einzelnen Sieber öerteilt ftd) folgendermaßen: 
83 Sieber traben 7 Strophen, 42 finb 6ftropt)ig, 38 5ftropl)ig, 
35 8ftropl)ig, 8 lOftropfyig, 7 9ftropbig, 5 12ftropf)ig, 4 4ftropt)ig, 
3 14ftropl)ig, 3 llftropbig, 2 16ftroptjig, 1 13ftropl)ig, 1 17ftropnig, 
1 18ftropt)ig. Ser Stoff für bae einzelne Sieb ift gegen MHL an* 
gemactjfen. HF 2 ift in ber (Sntroicflung ber metrijdjen gormen 
freier at3 HF 1. 

35ie§ ift bie (äntmicflung ber formen: 

MHL HF 1 HF 2 

fl. ..... 18°/ 24 24 

— v ft°/ 12 17 

überlang . . . 31/3 6V5 IOV3 

überfurs . . . 31/3 6i /5 13i/ 3 

MHL tjatte für 95 Sieber 40 formen, HF 1 für 240 — 84, 
HF 2 für 237 — 81. 35ie formen finb afio ebenfo rerteilt mie in 
HF 1; in MHL E>at jebes britte, in HF 1, 2 jebe§ eierte Sieb eine 
neue gönn. 2(u§ MHL tjat HF 2 21 formen übernommen, au§ 
HF 1 28, neu finb 37. gaft alle neuen formen liegen aroijcfjen 



%. £>. Stober, <ßrocopiu« üon £emp(in 1609—1680. 37 

Sieb 1 unb 80. 23on bort ab getjt $rocop bann mieber feine 

alten Söalmen; alle Kombinationen feiner ©runbformen toaren erreicht. 

2)ie für HP 2 neuen <Stropf)enformen finb erreicht, enttoeber burdj 

SSerfteitung ober burd) Überlabung. $u °i e ) er ©ruppe gehören 5, 

7, 23, 25, 27, 40, 42, 34; gu jener: 9, 19, 66, 68. Surtf) ben 

erfterroäljnten Äunftgriff fdjaff* ^rocop fid) eine ftatttidje 3at)l 

flotter Sieber: 

3roeen gute ^reunb Don jperfcen treu 

(Sinanber liebten rccfjt / 

2)ct ein bem anbern ob,ne ©d)eu 

@ar biente gern als Änedjt/ 

2Bo bifer jenem (jetffen lunt 

üDiit einem treuen 9fa(jt / 

©o gieng ifjrnS ni,1it allein oon SJiunb / 

Srjeigt c§ mit ber £f)at; 

O großes ©utt ein fotd)c§ S3tutt/ 

2öan fo bie ?yreunb befd)affen fctjnb / 

2>od) menig finbt man fyeint. (23) 

©el)r roirfungSootl ift 25 in feinem epigrammatifdjen ®til: 

Sluff / auffgetfyan / ber £obt ffopfft an / 
ÜDian muß öon fjinnen / fjilfft fein Seftnnen; 
2Id) met) %t)xan / ad) weh, £öran. 

$)ie ©c^lu^eile erinnert an bie beliebten ©rfjofpielereien. Sßrocop 
l)at baSfelbe nod) einmal in 40, 41: 

3d) gteng fpacieren in ein ^etb 

Obne ©ünbe/ 
2ftid) umbjufetien in ber 2Mt 

2Bie e§ ftünbe / 
(£§ mar an einem ©onntag gut 

*ftacf) bem Gffen / 
Sftein Octjb / bafj mid) fo quelen ttjut 

3u oergeffen 
3JJit ©ebantfen tbät id) janefen 

2^fjät id) janefen. 

©efjr munter unb Reiter ift 42, eine bem Snljatte recfjt gtücfltdj 
angepaßte gorm: 

Sie SRucfen unb gtiefjen 
2)em Öidjt gern äujie^en/ 
©ar in bie brennenb flammen 
©to&cn bie S'öpff jufammen. 
SOßirb eine ernufdjet/ 
2)ie bra'et unb gifdjet / 
2)en 5 urrt, ife f ie bfiffen/ 
3tn gtügeln unb gitffen/ 
£ab bir t)in ben ©eroinn / 
2)en bu bir t)aft gefudjet. 



38 81. §. ßobcr, »ßrocoöiuS öon gemplin 1609—1680. 

3u melden barocfen ©djnötfeleien ber tiftelnbe ©tropfyenbauer 
fotnmt, fann 19, 20 geigen: 

3tjr (Stemcnta öon if)tn fetit erfdjaffen / 

2Die @nab jolt tfyr crfemien / 

S8c^ feiner Stnfunfft folt ifyr tuot nic^t fdjlaffen / 

Sin @fjr t^ut ifym Devgönnen / 

35u (Srbenfret)f3 unb geuer ljetp 

2)tf3 ©öttlicf) ®inb ümfjret / 

2)ienft begehret; 
3b,r SBäffer oit / unb Öüfft fo füfyl 
Sern Äinbfein Sfyut auffroarten 

3tlfo jarten. 

3)ie§ bebeutet für unfern einfachen Sßrocop ein Snbe, für 
mannen feiner $eit atlerbingä erft einen Anfang. 

HF 1 Ijatte gegen MHL 43 neue formen, 2)ie *ßrobuftiüität 
fmt alfo in fotgenber fRei^e abgenommen: 2 2 /3, 2y 4 o, l 35 /37- 

Sie neuen ^ ormen * n HF 2 finb 24 üjfttfdjungen öon SReim» 
paar unb Äreu^reim, 10 Reimpaare, 3 Äreuäreime. SSon ben über- 
nommenen 9tta|en ftetjen an erfter ©teile ebenfalls bie ÜKifdjformen 
(64mal öertreten), an Reiter ©teile aber ^reu^reim (49mal), an 
britter erft ^Reimpaar. Sn ber Sßrobuftion für HF 2 ift Reimpaar 
geftiegen auf Soften oon -^reu^reim. 5tnber£ aber in ber SSermenbung 
ber formen. 2)a ljat SRp. abgenommen: 1 = 73 — 2 = 50, ebenfo 
Sr. 82 — 58, bagegen fteigt ber (Sebraudj ber gemi festen formen 
ertjebtidj 85 — 129. (Sin guneljmenbeS (Streben nad) ^arbe, nadj 
93untt)ett ift gu erfennen. Stimmt man HF 1, 2 jufammen, fo fann 
man ben gleiten gortfdjritt gegen MHL feftfteöen: MHL l)at 89 
Sieber. 2)aüon in IHp. 28, ®r. 24, 9ft. 37, HF 1, 2 fjat 377 Sieber, 
baöon 123 ftp., 140 ®r., 214 Wt. 2)a§ farblofe ftp. ift f)ier an bie 
le|3te ©teile gerücft. 

$rocop§ SEecljnif fteHt fid) im ganzen fo bar: $ür 564 lieber fjat er 
120 formen auf 4 7 /io immer 1 neue. (©iteftuS, ©eetenluft 1 2/3, Almen 
2 7 / 2 n, ©efangbud) 1534 3V 2 , ©efangbud) 1648 3y 4 ). $rocop ift alfo 
fjiernadj nict)t reicr) an formen. £)abei muffen mir berücffidjtigen, bafj 
$rocop in einem $uge gegebene *ßrofa in fteime umfdjreibt. SBon*ßrocop§ 
120 formen finb 61 2JJ., 42 9?p., 17 Ar. SImprobuftiüften ift^rocop 
alfo in ber 9Jcifd)form. @r min intereffant, abmedjflungSreidj fein. S)ann 
fommt baZ bequeme Reimpaar. 5lm menigften liegt ifjm ber Äreug« 
reim. 2lnber§ aber fieljt e§ mit ber Slnmenbung au§. £ier tritt 
baZ Reimpaar gana gurücf: 251 Tl., 164 ®r., 151 ftp. ©efdjmacf 
unb können finb bei ^Srocop nidjt fjomogen. 2)ie ©rfinbungä* 
fraft fann bem SSunf d)e nadj intereffanter 2Ibmed)ffung nidjt entfpredjen. 
Sm fteim öerroenbet ^ßrocop meift 2ftifd)ungen oon ft. unb fl. 
2tuSfd)liefclid) ft. finb in MHL 10 Sieber in 5 2ttaBen, in HF 1 27 



2t. §. ftober, ^roropiuS üon 2empfin 1609—1680. 39 

in 4 (plus einige qu§ MHL), in HP 2 30 in 3 (plus einige auä 

MHL unb HF 1); aufammen alfo 67 Sieber. 2)ie£ finb im trabi- 

tioneden ©tile be£ ÄircfjenliebeS falte bogmatifcfye (Spifteln, fjötjerne 

*ßro$effion§= unb Soblieber: 

©ar btltid) jagt bie Sfyriftenljeit 
3n i^rer öttanei) / 
©afj unfre $rau 3 U jcbfrjett 
Sin ©i$ ber Sßeisfycit feq / 

^terrjer gefjört ba§ aübelonnte SSerfünbigungSgefpräcrj: 

2Iüc Sftaria Dotier ®nob / 

35er §err ift mit bir in ber Xi)dt / 

Sin paarmal finb e§ fernere, gezogene äftafee, bie Sßidjtigfeit 

be§ SnrjatteS betonenb: 

9?un meljr e8 fo Dil gefdjtagen tjat / 
25a|3 miber ^efum man galtet 9faf)t / 

Sftur 3mal roerben in folgen äftafjen roirflid) biblifcfye Vorgänge 

gegeben. 2)ie meiften biefer Sieber finb öieimerjr getrieben in einem 

populären ^ßrebtgtton; beginnenb mit einem ©leidjnis ober mit ber 

flotten SBiebergabe eine§ trjpifcf)en Sreigniffeä im (Stile bes$ßolf§üebe§: 

@§ gieng ein S3aur im bieten 3Sa(b / 

$ot^ mott er fd)tagen umb / 

Ijd) gel) in mein 2ßur^ ©ärtelein / 

2)aju fommt bie SDibaftif be§ 33olf§rebner3: 

2lcf) / 2Id) ^eig mir ein 2)Jenfct)en Ijer / 
2)er mit feim ©tücf ju friben mär! 

«Stroprjenformen mit nur fl. Werfen finb üiel felrener. MHL 
fennt fie noef) nitf)t, HP 1 f)at 4 foftfje dJlafa für 6 Sieber, HP 2 
2 (unb 1 au§ 1) für 6 Sieber. SDiefe 12 Sieber fjaben alle ben 
©runbton ber greube über bie buref) Sefu Xat erroorbene ©idjerrjett. 

Snägefamt rjat ^ßrocop alfo 79 Sieber in ©troprjenformen mit 
nur 1 $er§art, b. 1). 1 / 1 feiner ®ebitf)te ift in primttiofter $orm gef crjrieben. 

SSet ben ÜDhfcfjformen oon ft. unb fl. gef)t meift ber ft. S3er§ 
ooran: 64 2 / 7 % aller Sieber fangen ft., 22 1 7 % fl. an. ätteift folgt 
ber fl. 3Ser§ fofort bem 1. ft. (=ftr.): in 28 5 / 7 °/o fällen, in 25 5 /v 
nad} ber 2., in 3V 7 nad) ber 4. geile. Sn 6 3 /?% Stebern finb 

beibe formen oerteitt einfadt) nad) bem «Scfjema ft. ft. ft 

fl. fl. f(. 

£)ie garjt ber Hebungen im 95er§ fc^manft oon 2 bis 6. 5)a§ 
Xrjpifdje ift 4 unb 3. ötjebige SSerfe fommen in 39 Siebern öor, 

2ludj bie STnpen aa b aa bb fterjen noef) ^ueinanber in Söe^ieljung; 
fo, ba% bit -Kummer ber 2. Tabelle oft eingreifen in bie Surfe ber 1. 
3d) begeidjne bitä: 



40 3t. $>. Rober, ^rocopiuS uon £emplin 1609 — 1680. 

6Ijebige in 4, 2§ebige in 42. 2)urd)gefül)rt finb nur ein paar mal 
5 Hebungen, bie anberen SSerfe fommen nur immer öor in 33erbinbung 
mit normalen. SDie 2fjebigen finb immer tjalbierte 4t)ebtge Sßerfe. $n 
einer Stropfjenform finben fid) gemötjnlid) 2 ^ebung^arjten; in 
45 ©ebidjten 3. 163 ©ebidjte finb gan$ prtmitio mit nur 1 93er£» 
ort, atterbing§ bann oariiert burcrj ft. ti. Sielfad) begnügt fid) 
Sßrocop mit Sofataffonan-j. üftidjt beffer ftel)t e§ mit bem &tjtitt)mu§. 
5Iuf richtigen guiammenfall 00n SSer»- unb SSortbetonung legt 
^ßrocop weniger SSert als auf ben SReim. £)a§ (Snbe be§ Serfeg 
ift feine einzige Sorge, ba§ anbere wirb fcr)neH eingefct)ad)telt. (So 
ift bie 3at)l fatfdt)er Sßortbetonungen größer al§ bie fd)led)ter S^eime. 
•ättan gä^lt in HP 2 (roo fid) bod) fd)on manches abgefdjliffen f)at) 
burd)fd)nittlid) 2 biä 3 fcfjtetfjte SReime unb 4 bi§ 5 9J£ifjbetonungen 
im @ebid)t. 2)ie§ berechtigt burefjau» nid)t #u bem Sdjluffe, ben 
Sßeftermaüer barau§ giet»t für Sßrocop ^robuftion3Weife: „SDa* 
gegen rjatte unfer Sänger öom fünftterifetjen 2JcobelIteren, oom %u%» 
arbeiten unb Reiten eine§ ©ebicfjteS fefjr unoollfommene Segriffe; 
feine SDidjtungen waren Eingebungen be§ StugenbltcfS unb ftatt an 
einem Siebe ju korrigieren, machte er lieber ein neues l)in§u." (^u 
ben Eingebungen be§ SlugenbücfS ogl. bie Sorrebe gu HP, wo 
Sßrocop feine Sieber angibt atg $rucf)t einer 15jät)rigen Xätigfeit 
aU ^rebiger.) S^atürttdc) feilte ber gewiffenfjafte ^rocop, aber e§ 
wollte ntd)t beffer gelingen. Dpi| fjat für ^rocop nidjt gelebt. 

$rocop ift äiemlicf) formenreid). Er legt fein SBerf nid)t auf 
eine gorm feft. «Seine Urform ift baZ einfache ßirdjentieb unb SolfS- 
lieb. E§ fehlen bei iljm (Spielereien unb 9?ad)at)mungen antifer unb 
moberner frember formen. SDamit f er)tt feiner Reimerei ba§ ©eterjrte 
unb im Sinne feiner ßeit ba§ ^unftgemäfce. 

2)afe ^ßrocop feine Strop^enformeu gewinnt baburd), bafj 
er bie üortjanbenen formen neben fid) t)atte unb nun meerjanifd) 
oeränberte, wirb marjrfdjeinlid) bei ber Beobachtung, bafj bie fdjwterigen 
formen immer nadj ber 9J?ttte f)in liegen unb fid) gegen ben Sdjlujj 
rjäufen. ©anj auffällig ift aber bie Verteilung gewiffer formen. 
Auf ben folgenben Tabellen ift ba§ Erfrfjeinen ber Üteimtnpen 
a a b :|| unb a a bb ||: bargefteöt. 2)iefetben formen fallen oft 
in ben öerf ergebenen Sänben auf bie Sieber mit berfelben Qafyl; wenn 
bie3 nid)t ber gaU ift, gehören fie bod) immer in biefelbe ßerjner- 
gruppe. E§ ergeben fid) alfo ftet§ beftimmte ©ruppen, gebilbet oon 
benfelben 3af)ten ^ n oen oerfd)iebenen Bänben. SDa MHL nur 
90 Sieber $ä§lt, mufc fid) oon HP 91 an biefelbe ^eriobifierung 
wieberbolen parallel ber MHL IRetrje; fo laufen miteinanber 20 ff 
20 ff 20 ff 120 ff 120 ff. 




< 



76 



ee- 

99- 



2t. §. »ober, ^rocoptu« bon Semplin 1609—1680. 
BF! HF2 HEI 



41 




-es 



-99 



r 



98 
99 

io a 

10 s 



BP2 






42 



21. p. Äober, *Procopiu8 öon Semitin 1609—1680. 
1 HE2 EF1 




HF2 

91 

92 
93 

96 
97 



100 
101 




44 
45 





66 
67 



168 
"169 




21. §. tober, ^JrocopiuS öon Ztmplin 1609—1680. 
HF2 HF1 




43 



HF2 

188 
189 



90 




202 
203 



*ßrocop fyat mit feinen in ba% „SSunberfjorn" aufgenommenen 
2Kariengebirf)ten ®oetf)e§ Beifall gefunben. Wlan nimmt batjer benn 
audj immer nodj bie SDZafjftäbe für bie literarifcfye Beurteilung be§ 
Sßrocop. (Sine Unterfudjung bei literarifdjen SatbeftanbeS ift batjer 
notmenbig gemorben. 

2)a alte ©ebtdjte $rocop§ au§ Sßrebigten umgef daneben finb, 
gebe idj gunäd)ft bie Quellen für $ßrocop§ üftarienprebigten. $d) 
gebe nur tarnen an, ma§ bem Äenner biefer ßiteraturgattung genügt. 
3m übrigen gibt §ain§ Repertorium bibliographicum nähere %u%» 
fünft. SEKeine Slnorbnung ift einfach alpfyabetifct). 3<f) iütCC burd) bie 
fid) fo ergebenbe Buntheit geigen, mte SßrocopiuS feine ©emäl)r3- 
männer oerroenbet: otme irgenb meiere tlnterfdjiebe. £)er 3n|att 
allein entfcfyeibet. ©ajj bann Bibel, £>orag, 5luguftin, §olcot, Gesta 
Romanorum, £omer, SJcarc Slurel, Äoran nebeneinanberftefyen, ba$ 
ift gang gleichgültig. 



Acerra philologica 
Actuarien 
Aelianus 

Aeneas Sylv. Piccol. 
Alanus de Rupe 
Albertus Magnus 
Albertus Krantzius 
Alciatus 
Alcoran 
Alex de Ales 
Alex ab Alexandria 
Alexand. Chronik 
Alexius a Salo 
Alg. Columb. 
Alphons.de Ovagio 
Alphons. Lupus 



Anastasius Sinaita 
Andr. Caesariensis 
Andr. Cretensis 
Angelus Politianus 
Ansbertus 
Anseimus 

Anton. Balinghem 
Anton, de Padua 
Anton. Franciscus 
Anton. Solärius 
Apiarius 

Apollonius Titaneus 
Aristoteles 
Arnoldus 
Artemidorus 
Ascanius Martinengus 



Atheneus 

Aulus Gallius 

Balducius Parisiensis 

Baronius 

Bartholus 

Basilius 

Batachus 

Battista Egnatius 

Beda Veaerab. 

Bellarminus 

Benedictus Papa 

Beneius 

Berengarus 

Bernardus de Luzen- 

burg 
Bernard. de Büste 



44 



91. £. ftober, ^hrocopiuS oon £emplin 1609 — 1680. 



Bernard. de Siena 

Biontus 

Bonitus 

Bouaventura 

Borromaeus 

Botterus 

Boverius 

Brentius 

Brevier 

Bruno 

Buch der duodecim 

stellae 
Buch v. d. Wundern 

des Rosenkranzes 
Bzovius 

Coelius Rodigrus 
Caesar Franciothus 
Caes. Heisterbacensis 
Cajetanus 
Calender 
Calepinus 
Calixtus 
Cardanus 
Cardonius 
Carolus Stengelius 
Cassianus 
Cassiodorus 
Cato 

Chronik der frat. min. 
Chron. d.Jerusal. Ordens 
Chron. d. hl. Dominicus 
Chron. von Böhmen 
Cicero 

Clara von Montefalco 
Claudinus 

Claudius Paradinus 
Clemens Alexandrinus 
Conimbriccensis 
Cornelius a Lapide 
Cromerus 
Cyprianus 

Cyrillus Alexandrinus 
Delvius 

Demetrius Falerus 
Demosthenes 
Der hh. Maltheserritter 

Jahrbücher 
Des Rosenkranzes 

Schatzkammer 
Diez 

Dionys. Areopagita 
Dionys Carthusiensia 
Dionys. Richeldius 
Dominicus 



Dorotheus Doctor 

Dubravius 

Drexelius 

Egidius 

Epiphauius 

Ephrem Syrus 

Epictet 

Eribertus Roswidus 

Eucumenius 

Eulenspiegel 

Eulogius 

Eusebius 

Eutropius 

Eutimius 

Evagius 

Famianus Strada 

Fastradus 

Faust 

Favorinus 

Flores Poetarum 

Fonseca 

Franciscus 

Franc. Gonzaga 

Franc. Titelmannus 

Fulgentius 

Fulgosus 

Gabriel Zechinus 

Galatinus 

Galenus 

Geissnerius 

Gellius 

Germanus 

Gerson 

Gesch. v. Novoconi 

Histori v. China 

Hist. v. Mont. Serrat. 

Noncale 

Horaz 

Hugo Card. 

Hugo Victor. 

Hyacinthus 

Jacobus 

Jac. de Paradiso 

Jac. de Valentia 

Jac. de Vitriaco 

Jac. de Voragine 

Jansenius 

Jason 

Ignatius Martyr 

Joh. Moscus 

Joh. Niderus 

Joh. Vasaeus 

Joh. de Jerusal. 

Jordan 



Joseph. Speranza 
Josephu» 
Irenaeus 
Isodorus 
Juniperus 
Justus Lipsius 
Lacrantius Firmianus 
Laurentius Justinianus 
Leo Magnus 
Lippel 
Liranus 
Livius 

Loretanische Jahrbuch. 
Ludovicus Blosius 
Ludovic. Granatensis 
Macrobius 
Maffeus 
Maggiorasco 
Magister Hist. scholast. 
Marcus Aurelius 
Majolus 

Marcus Marcellus 
Margarita poetica 
Martiahs 
Martinus Delrio 
Mart. Episcopus 
Matthaeus Paris. 
Mauritius 
Meffreth 
Mendoza 
Methudius 
Moyses Barcesa 
Nauclerus 
Nicephorus 
Nie. Callistus 
Nicetas 

Nicolaus Causinus 
Nie. Episcopus 
Nie. Nilus 
Novarinus 
Offenbarungen 
Mechthildis 
Olaus Magnus 
Oleaster 
Oppinianus 
Ordenschroniken 
Ovid 

Pachinchella 
Palmarius 
Paschasius 
Paulus Aemilianus 
Paulus Aresius 
Paulus Diaconus 
Pazzinchello 



2t. §. ®ober, s |lrocopiu§ oon £emplin 1609-1680. 



45 



Oswald Pelbartus 

Petrarcha 

Petrus Berchorius 

Petrus Cellensis 

Petr. Chrysologus 

Petr. de Natahbus 

Petr. Damianus 

Philippus Picinelli 

Phil. Cominet 

Philo 

Physiologus 

Phoenix Theologica 

Photin 

Pierius Valerianus 

Piraquello 

Plinius 

Plato 

Plutarch 

Policuus 

Pontanus 

Porphyrius 

Prato fiorito 

Prt.clus 

Procopius 

Quintus Curtius 

Rabanus 

Reinmundus 

Ribedaneira 

Reißgespan 

Richardus de S. Lau- 

reutio 
Rieh. Victoriensis 
Rosarium 

Rupertus Tuitensis 
Sabellius 
Scala Coeli 
Scipio 

Scotus Erigena 
Sejanus 
Sermonarium 
Sidonius Appolinaris 



Sigisbert.ua 

Simeon Metaphrastes 

Simeon Stilites minor 

Simplicius 

Siinpl. Simplicissimus 

Sophronius 

Speculum niagnum 

exemplorum 
Spec. historiale 
Spec. rooraie 
Spec. spirituale 
Spondanus 
Stammeubuch Maria 
Stammenbuch Jesu 
Stobaeus 
Strabo 
Suetonius 
Suidas 
Sulpitius 
Surius 
Sylvius 
Tacitus 
Teosteritus 
Terenz 
Tertullianus 
Theatrum vitae human. 
Theodoretus 
Tbeophanes 
Theophylactus 
Thesaurus Oarmelicus 
Thomas a Villanova 
Thom. Cantipratensis 
Thom. de Hibernia 
Thomas de Kempis 
Thomas Morus 
Tostatus 
Tripartita libr. 
Turrecremata 
Valerius Maximus 
Vetablus 
Veget jus 



Victorinus von Pettau 
Viridarium Regum 
Vincentius Belvacensis 
Vinc. Ferrarensia 
Vinc. Lirinensis 
Vita Antonii 

Agnetis 

Ambro8Ü 

Äthan asii 

Barlaam 

Bertrandi 

Bonaventurae 

Boverii 

Caliiiatae 

Catliarinae 

Dominici 

Eli/.abethae 

Eugeniae 

Felicis 

Francisci 

Gertrudae 

Guilelmi 

Ludovici 

Martini 

Severi 

Theodosii 

Theresiae 

Wolfgangi 
Vitae Patrum 
Vitellius 
Waldensis 
Zwinner 

Autoritates Aristotelis^ 
Senecae, Boethii, Pia- 
tonis, Apulej, Por- 
ph'yrii, Arerrois 
aliorumque philoso- 
phorum. 
Adamus Victoriensis 
Idelphonsus 
Ericus 



2)te eben angefüfjrten (Schriften finb ni(f)t auäjdjliefjlid) mario= 
Iogtf(f). Srjrer bebiente fid) ber $rebiger. %<fy nenne barjer jur @r= 
gän^ung nod) bte rjauptfäd)itd)en SBerfe, bte ber SJcartotoge notoenbtg 
gebranerjt. 5)ie ßarjten bebeuten bte mittlere Seben^ett. 



Alauns Insulensis 
Albinus Flaccus Alcuinius 
Amedus Lausanensis 
Amphilochius Iconensis 
Antonius Poequetus 



1290 Arnoldus Carnotensis 

770 Arnoldus Bostius 

1150 Balduinus Devonius 

38<) Balduinus Leerius 

1400 Barth, de Bisis 



1180 
1500 
1190 
1480 
1400 



46 



21. §. ftobcr, ^ProcopiuS üon Semplin 1609—1680. 



1270 


Joh. Gerson 


1410 


1490 


Joh. Grossi 


1430 


720 


Joh. Hailgrinus 


1230 


850 


Job. Hildesheimiensis 


1370 


1530 


Joh. Hondemius 


1360 


1220 


Joh. a Jesu Maria 


1610 


520 


Joh. de Malinis 


1360 


660 


Joh. Manburnus 


1490 


1370 


Job. de Meppis 


1490 


1360 


Joh. Picus 


1520 


1620 


Joh. Rusbrochius 


1380 


K>20 


Joh. Zonara 


1110 


1190 


Josephus Steinfeldensis 


1220 


1120 


Justus Lipsius 


1600 


1140 


Marcus Vigerius 


1510 


1120 


Mart. de Magistris 


1460 


1200 


Paul, de Heredia 


1480 


1200 


Petrus Comestor 


1160 


1230 


Pbilipp. de Greve 


1500 


12^0 


Simon Stockius 


1260 


1240 


Vincent Ferrerius 


1410 


708 


Petrus Berengarius 


1170 


1490 


Maraccius 


1650 


1340 


Joh. Raymund 


1340 



Birgitta Suetica 
Claudius Rapinas 
Cosmas Hierosolym. 
Cosmas Vestitor 
Dionysius Fabri 
Dominic. Guzmanius 
Eleutherius Tornacensis 
Eligius Noviomensis 
Emanuel Palaeologus 
Ernestus Pragensis 
Fridericus Fornerus 
Fulbertua Carnotensis 
Garnerius Cisterc. 
(Toffrid. Vmdocinensis 
Guarricus Abbas 
Guilibertus Abbas 
Guilielm. Vavus 
Helinandus Cisterc. 
Hildebertu* Cenomanensis 
Honorius Augustodunensis 
Hugo Carensis 
Johannes A^etinus 
Job. Bapt. Mantuanus 
Joh. de Bacone 

9JJan fann bte Senü&ung btefer Duetten einein ©crjrifftefler 
leidjt natfjroeifen. (Snjtiilopäbieen tote S^oötug, 9Karacciu§ u. a. geben 
für jebe» (Spitfyeton 9flaria§, für jeben 2lu§bruc£ für ifyre @igenfd)aften 
ufro. bte Duellen an. ^Begegnet atfo 3. 23. bei ^ßrocop ein feitener 
$lu§brucf, fo !ann man burrf) einen 23licf in eine foltfje (alprja- 
betifd) georbnete) ©n^fiopäbie feftftellen, ob unb roo er fonft nod) 
bejeugt ift. 

(£§ gcfjt au§ ben eben gegebenen QueHen^ufammenfteüungen 
fjerüor, bafj bie ÜDfarienliteratur, befonber§ bie Sftarienprebigt, ein 
gan$ ungefjeureä äftateriat benü^t. %d) rjabe and) &oli§literatur mit- 
angeführt (an bie ©teile ber genannten SBerfe !önnen nocf) Diele 
anbere gereift roerben), um bie 23e$ie£)ungen ber SDZarienprebigt audj 
ba^u ausbeuten. 21u3 ber gufammenfteHung getjt aber and) rjerüor, 
tüie eingeengt biefe ©djriftfteüerei mar burd) bie Überlabung mit 
einer gemaltigen Xrabition. 3iel)t man and) in Setracrjt, bafj fefjr 
oft mit Quellen geprunft mirb, bie ber ßttterenbe nie gefefjen, fonbern 
einfach einer Sn^nflopäbie entnommen fjat, fo ift boä) beutlid), bafj 
fold) ein *ßrebiger feinen ©cöritt allein matfjen fann. 2)ie etnfact)ften 
2)inge merben erft au§ (Semäfjr^männern geholt. Söirb 3. 23. Ataxia 
einer SKatfjtigall oerglidjen, fo mirb bie§ au§ ^ßliniuS entlehnt. äftan 
fönnte gerabe^u üer^roeifeln bei ber 5Iu§ficf)t, l)ier and) im ffeinften 
nidjt bie geringfte ©elbftänbigfeit ju ftnben. Unb au§ biefen 
IRrebigten finb nun erft bie ©ebicfyte gemalt! SSo ift ba autf) nur 



21. #• Äober, ^rocoputS öon £«mplin 1609—1680. 47 

uod) bic ©pur eineä eigenen (SrlebniffeS? Unb bann 6ebenfe man, 
bafj auf biefe %xt tt>of)t oiele 9)£arienfieber entftanben finb! 

@§ ift nötig, angeficfjtS biefer Xatfadjen feft^uftellen, mie bie 

2Jcarienbid)tung beeinflußt werben !ann burd) bie Duellen ber (oft 

jugrunbeliegenben) 9Jiarienprebigt. 3)a ift bk ^rage nad) ber ©elb- 

ftänbigfeit be§ Ü)carienfd)riftfteller§ gegenüber ber Strabition. SCat- 

jäcrjlid) ift ber eben gefdulberte galt nidjt tiöflig t)offnung3lo§. Sie 

Siteraturangaben biejer 3eit bürfen nidjt mit unferen s 2lugen ange- 

fefjen werben. gunäctjft ift folgenbeä 311 bebenfen: 2)a§ 17. Safjr» 

ijunbert ift eine ber Reiten, bk fid) eigene fd)öpfcrijd)e ßraft nicfyt 

jutrauen unb fiefj barjer auf bie Übereinftimmung mit al§ ftärfer 

gettenben 3eiten berufen. SSiel aljo üon bem, ma» al§ Meinung 

einer Autorität angeführt toirb, ift in 333at)rf)eit eigene^ ^ßrobuft unb 

erft burdj) eine ba^ugefudjte parallele tierleugnet. Ser ©eiftlicbe nun 

gar Ijatte im 17. Saljrfjunbert baä flare Seroufjtfein feiner @d)tuäd)e. 

3§m ift bie tiorreformatorifdje $eit bk gotbene. 2)er einfadje Wlönö) 

t>oüenb§ glaubt garniert an feinen ©igenmert. ©r ift ba3 ©prad)rot)r 

©otte§, bie (Srfenntniffe ber ©ott=©ro§en ftnb feine 2Jiafjftäbe. 

Sarunter birgt unb tierbirgt er feine eigene Arbeit, feine Meinung. 

%lad) bem eben Semerften ift alfo bic Berufung auf eine Autorität 

nur ein formelhafter ßufajj, oer SalUman be§ ©eiftlidjen. Sie 

Meinung ber Autorität fällt mit ber eigenen be3 2lutor§ Rammen, 

unb jmar ift biefe ba§ Urfprünglidje. Sn folgen fällen fann man 

bie Autorität einfadt) ignorieren. SBie aber ift 3U entfdjeiben, ob jene 

Slutorität nur SJcaSfierung ift ober ob nidjt bod) ber %utov oon ber 

Meinung einer Autorität auegegangen ift unb nad) einer Sfteflerjon 

iljr beigepflichtet bat? Objefttti, im Senf mal, fteüen fid) ja betbe 

gälle in gleicher $orm bar. Sie Sarfiellung ift immer fo, bajj, am 

©djluffe einer 2tu£füf)rung, bie al§ eine inbiöibuelle Seiftung be§ 

SRebner§ gegeben mirb, bie Autorität angeführt mirb, bie ba% ©anje 

ftüfcen foÜL Siegt nun ber tion mir erörterte $aU ^ugrunbe, bafe 

eine eigene ÜJceinung burdj eine Autorität etitettiert ift, fo tuirb bie§ 

^u erfennen fein an einer Snfon^innität gmijdjen ber s 2lu§fü^rung 

unb ben SSorten ber angeführten Slutorität. Siefe SSorte ftimmen 

mit ber £)auptaugfüf)rnng nur in üftebenfäd)lid)feiten überein. §aupt- 

au§füt)rung unb Sdjtufj ftnb nidjt au§ einem ©uffe; irgenbroo ift 

dne 58rud)fteüe. £>ier nod) ein ^unftgriff: 9Jian fann immer bie 

fidjere ^ßrobe auf ba§ (Stempel machen, luenn man ben ©ang ber 

5IuSfüf)rung umfetjrt, alfo mit ber Slutorität anfängt. Sann roirb 

fid) fofort aud) logifdj geigen, ob bie 9lusfüf)rung tatfädjlid) ber 

©djlufj ber ©ntraidlung ber angegebenen autoritatioen SSorte ift ober 

nic^t. 3)te fd^redlid)e (Sin^mängung be§ literarifd)en 3nbiöibuum3 



■48 «. §. flobev, ^rocopiu« »on Ztmplm 1609—1680. 

burcfj bte trabitioneßen Autoritäten wirb atjo fd)on wefentlicr) 
gemübert burcf) bie (Srlenntnis, bafj bieje Autorifierung öielfacf) nur 
Atrappe ift. ©s fommt bagu nocf) ein weiteres. Sas 17. SaEjrrjunbert 
fiefjt bie Dbjefte nid)t rote wir. @s fetjtt feinem ©efictjte bie 
3. 2)imenfion: bie Xiefe. ©rft mit bem begriffe ber ©ntmicflung 
ift es möglich geworben, ein Dbjeft nur als (Singelerfdjeinung gum 
(Segenftanbe einer wiffenfdjaftlid}en Unterfudjung gu machen, ©ine 
3eit, bie bieje 2Jcögtid)feit nod) nict)t rjatte, mufjte fid) barauf 
befdjränfen, bas Dbjeft gu unterfud)en als ©lieb eines gujammen* 
fjanges. ©eine üttettjobe (ügl. g. 33. bie üftaturwiffenfdmft beä ©esner) 
ift gunäd)ft bie SBefdjreibmtg bes Dbjeftes, bann bie Unterfudjung 
feiner Delationen, darunter ift gu oerftefjen feine ipcrfunft, feine 
SSirfung unb — bas ift nun uns gang fremb geworben — bie 
£erbeifd)affung oon Analogien, gunädjft enger Übereinftimmungen, 
bann, beim weiteren Sßorrücfen, aller burdj irgenbweldje gufäÖige 
Afgibengen möglichen gälle. 2)er (Eigenwert bes einzelnen Dbjeftes 
fdjrumpft babei auf gufammen. 2>as wirb unterftütjt nod) burd) 
ein Moment ber 2Bettanfd)auung jener Qtit. Sanad) nämlid) ift alles 
$eal»£onfrete ofrne Eigenwert. 2)as SBerfjättniS ber ©rfdjeinungS' 
weit gur abfolut-realen ift bas ^roblem ber $f)iIofopf)ie bis $ant. 
Ades t)ter Deale ift nur ein geicrjen, baljinter erft liegt fein matjres 
©ein. Sn ber wiffenjd)aftlicfjen Sftetrjobe nun fe|t fid) bie grage 
nad) bem §intereinanber ebenfalls wieber um in bie nacfj bem 
Sftebeneinanber. Senn es gibt — bies ein SReft mittelaltertidjer SSett- 
anfdjauung — oon ber (£rfd)einung gum Abfoluten eine Stufenfolge, 
©tlic^e Dbjefte ftnb beutlidjere 3 e ^ en a ^ anbere, fie fommen bem 
wahren SBefen fcrjon näfyer als anbere (ogt. bie geiftlidjen Deutungen 
oon Sögein unb ^flangen). 9Jcan fudjt alfo bei ber Unterfudjung 
eines beftimmten (Segenftanbes nict)t nur feinen eigenen wahren ©efjalt 
gu ergrünben, fonbcrn man ftellt neben it)n ät)nltct)e Singe, bie ifjtn 
ja oerwanbt finb, fein fönnen wenigftens, baburd), bafj fie irjre SBurgetn 
in berfelben Legion bes Abfolut-Dealen tjaben wie jener. Smmer 
alio für)rt bie Arbeitsmetrjobe bes 17. Satjrrmnberts gu Dem üfteben« 
einanberfetjen. Sie breite an ©teile ber Siefe. Unb bal)er ber un- 
geheuere Aufmanb an Autoritäten: Ser einzelne fann bie gange 
breite nicr)t überfeb,en. Sie 2öifjenfd)aft fdjleppt einen ungeheuren 
Söallaft fefter Meinungen ($orjdmngsergebniffe) mit fid). Sie £ätigfett 
bes gorfcfjer§ erfd)öpfi fid) meiftens barin, bieje fid) anzueignen, 
befferenfalls gu mobifigieren, beften* unb feltenenfatls barüber rjin- 
ausgefyenb etwas 9?eues ©igenes gu fagen. ©s fommt baljer bas 
Ausje^en bes Snpijd)en ber wiffenfcfjaftlidjen gorfdjungsergebniffe 
jener Qdt. Wlan trifft bie üKotioe immer unb immer wteber. ©o bit 



ä. £>. ffobev, ^rocopiu§ uon Semplin 1609—1680. 49 

2öiffenfdt)aft. 2)ie (Srgebniffe her SBtffenfdjaft erfdjeinen in berSßrcbigt, 
bringen öon rjier aus in bie S)id)tung. SDie ^ßrebigt, befonberS beutlict) 
bic $rocop§, i[t eine 2J<ifd)gattung. 3t)r ^auptgegenftanb ift immer 
©eiftüd)-(3ieiftige§, bodj r)at fie aucf) fonfret=praftifc^e Abfictjten: fie 
miÜ unterrichten, belehren. 93efd)reibungen feltener ©egenftänbe, Sauber, 
Xiere, ^ßftangen merben oft nur in biefer Abficfjt befannt gemacht, 
fo aud) r)tftortfc^e ©reigniffe. £a§ ift bann nur nrirfüd) SDcitteilung 
miffenfcbaftlidjer $orfd)itngsergebniffe, unb e§ gilt bann in ber Sßrebigt 
baöon ba^fetbe tute in ber Sßiffenfdjaft. ©ine in biefem «Sinne 
bibaftifcrje ®id)tung gibt e§ im 17. Safyrfjunbert nidjt. üücan fann 
ftd) überhaupt, xüo aucf) immer fie erfcrjeint, itjre literarifdje Unter- 
fud)ung erfparen. 2>ie $auptabftd)t ber ^ßrebigt ift, etf)ifd) 51t mirfcn, 
nid)t nt belehren, fonbern 31t bitben. S)ie ©rgebniffe ber S&iffenfdmft 
finb itjr bani nur 2)cittel, unb gmar muffen biefe SMittel für il)ven 
,3med erft umgebilbet toerben. (Sntfprccrjenb bem ftwedt, AuScrucf 
für @eiftige§ gn fein, ruirb baZ ®örperlid)*$onfrete an irjnen unbeachtet 
gelaffen; bie 23efd)reibung feblt meifiene gang, Someit fic nicfjt fri)on 
eine Deutung baben, werben fie gebeutet. Siefe Arbeit erfparen bem 
^ßrebiger meiften§ feine ©ngtjflopäbien (bie oben gegebene ßifte ent- 
t)ält bie meiften). S)arau§ roerben Stüde entnommen, mieau§geiftlicrjen 
Scrjriftftellern, bogmatijd)eu unb a§fetifd)en, überhaupt. SJamit gaben 
mir in ber ^re&igt tatfädjüd) einen feften Stamm üon Autoritäten, 
burd) bie ber Autor feine (Sigentümlidjfeit üerbedt. @in £eil baoon 
ift ber S3ilbung§fern jebeS ©eiftlicfjen. Al§ trjptfdjen ©runbdjarafter 
ber ganzen Haltung fefcen mir it)u bei jebem it)rer ÜJcitglieber Dar- 
aus. Aucf) bie§ ift atfo 001t Der gitterten Autoritäienmaffe nod) ab= 
gugieljen, bie fiel) nun bereit» bebetttenb oerringert. Smmer aber bleibt 
nod) ein Q3eftanb guiüd. liefen fReft uuterfud)e icf) nun nod), um 
gute^t feine ©rjfteng im @tebicf)ie 51t ertlären. 2öa§ über ben 
ttjeologifdjen ©runbftod fjinaug nod) übrig bleibt, ift bei jeber in- 
biüibuellen ©rfdjeinui'g befonber§ gu unterfueben. ©enjiffermajgen 
mirb ja jebe autoritatioe Meinung fcfjon burd) bie Apperzeption 
©igentum be§ appergipicrenben §nbiöibuum§. 3 l ^tert 5. 33. jemutb 
üornerjtnüd) SobanneS 2)ama§cemt§, unb biefe ^öeüorgugung ift,nid)t 
buret) ben «Stoff gegeben, fo barf man auf eine ittbioibuelte Über- 
einftimmung mit jeuer Autorität fdjliefjen. (©inen umgefebrten „Sdjhtf}" 
mad)t SBeftermader einmal a. a. D. Sonaoentura ift öornefjmliri) al§ 
SJcariofoge befannt. ^rocop fcfjreibt über SJcaria. Alfo, fditiefet 
SBeftermamr, fenütjt er 23onat>entura, unb ba§ ergibt ba* Urteil: oor 
allem gittert er Sonaoentura. SBa» tatfäcfjlicf) gar nid)t ber galt ift.) 
SDod) fei bie Affimilation burd) Apperzeption nur beiläufig er* 
mäfjnt. 

(Supljoiiott. XXII. . 4 



50 21 §. Sober, ^Jrocopiu« üon £empltn 1609—1680. 

einer genauen llnterfudjung t)at fidj ber guerft hoffnungslose 
gaU roefentlid) milber bargefteßt. Xro^bem bleibt baS Sßrjänomen 
einer Südjtung mit auffattenber autoritatiö-inteüeftuell beftimmter 
©toffmenge. $u fetner (Srftärung üerroeife id) nod) einmal auf bie 
bibaftifdje ^bfidjt, für ben befonberen ^aü SßrocopS. 3lÜgemeiu liegt 
f)ier eine ©igentümlid)feit beS 17. SafyrrnntbertS zugrunbe: biefeS 
3af)rf)unbert rmt feine Sürif mel)r rote baS 9ttittelalter, unb eS r)at nod} 
feine ßtirif roie ber ©türm unb SDrang. ©onbern es erlebt am ©toff. 
§iftorifd) erflärt fid) bieS fo: ©eit ber frül)neul)od)beutfcf)en geit 
fetjlt baS (SpoS. SDabei mäcfjft bie ©toff menge: bie Deformation, bie 
grojjen Kriege. SDie $ergeifttid)ung SDeutfdjlanbS, b. 1). bie Se^ie^ung 
alles (SrfdjeinenS auf baS eigene Scrj, als §eil ober Unheil, oer- 
rjtnbert bie objeftioe s iuffaffung, bie baS GspoS norauSfe^t. Slm ©toff 
orientiert fid) immer baS öd)- 3)aS geigt fid) barin, ba^ mir au§ 
ber Deformation ein fatirtfdjeS (SpoS erhielten. SDer freie ©toff bringt 
in bie Sürif ein (Satlabe, SßotfStieb) unb macfjt fie ju einer ÜDcifdj' 
form. 2)aS 17. 3at)rf)unbert ift gegen baS 16. feine neue ßeit. ©S 
fjat baS tragtfdje ©d)idfal, mit jenem unlöSlid) nerfnüpft zu fein. 
@S befielt nur in fjtftorifd)en Delationen 51t itjm. llnb eS mufc beffen 
©toff menge annehmen; benn eS ift bieS auefj fein eigener SebenSftoff. 
2)a3 17. 3cd)rf)unbert t)at jmei entgegengefe|te Xenben^en: eS roill 
Zurüd (Gegenreformation), eS mill üormärtS. S3eibe ^enben^en aber 
^dingen, baS 16. 3arjrf)unbert nod) einmal zu burdjleben. Unb btefe 
einzigartige ©rfdjeinung tritt in ber 2)id)tung jutage als fefunbäre 
gnfpiration. Sdj bezeichne bamit bie ©rfdjeinung, ba$ ein gefd)id)tlidj 
fixiertes Objeft erlebt merben fann, bafj an irjm fern* oft erlebt roirb, 
1)afj eS als abäquater SluSbrud eines (SrtebniffeS gegeben mirb. 
2öaS man an jener Literatur bezeichnet als üerftanbeSgemäjje SJceifter- 
fingerei; irjre $bfid)t 51t lehren unb ifjre Überzeugung oon ber Sefjr* 
barfeit ber ^ßoefie — baS finb ©ümptome jenes ^ßrjänomenS. £)ie 
SSJienge fonfreten ©toffeS in ber 2)id)tung beS 17. SarjrbunbertS er= 
flärt fid) aus ber befonberen SDiSpofition ber ßeit, ftofflidj^iftorif^ 
gu affo^iteren. ©in perfönttdjeS ©rlebniS ift unter folgern SluSbrudc 
nid)t auSgefdjloffen. 

3d) l)abe bei ber Dueltenzufammenftellung für bie üftarien' 
fdjriftftetlerei bisher bit ®ird)enüäter unb i§r ©efolge roeggelaffen, 
um fie rjter zufammenzuftellen. 

3cf) gebe runter jebem ben 93anb in SJHgneS Patrologia an, 
in bem er gu finben ift. 53erüdfid)tigt finb natürlid) nur mariologifcfje 
©tüde. 



31. $. St ober, s ^rocoDtu§ oon £cmpün 1609 - 1680. 



51 



Ambrosius Migne 15, 16. 

Augustinus 38, 39, 40, 42. 

Bernardus Clairvall. 182, 184, 185. 

Anseimus 159. 

Alcuinus 101. 

Alan, de Insulis 210 

Aurelius Prudentius. 

Athauasius. 

Adamus Victoriensis. 

Albertus Magnus. 

Beda 93, 94. 

Benedietus. 

Beruardinus de Bustis. 

Bonaventura. 

Bruno Carthusiensis. 152. 

Cassianus. 

Cassiodorus 70. 

Chry80stomus. 

Cic. de Nat. Dfii. 

Claudius Mamert. 53. 

Coelius Sedulius 19. 

Cyprianus 4. 

Duus Scotus. 

Ennodius 63. 

Epbrem Syrus 73- 

Epipbanius. 

Encus. 

Fulbettus 141. 

Fulgentius 65. 

Gellius. 

Gregorius Magnus 76, 75; 77, 78, 79. 

Gregorius Nyssenus. 

Gregorius Thaumaturgos. 

Gregorius Tburonensis. 

Hieronymus 22, 24, 33. 

Hilarius 10. 



Hildephonsns 96. 

Houoiius Augu>todunensis. 

Hugo Victorensis 176, 177, 196. 

Jobannes Daniascenus 73. 

Justinus Martyr. 

Juvencua 19. 

Lactautius 6. 

Laurentius Justinianus. 

Leo Magnus 56, 54. 

Martiauus. 

Nicolaus Cusanus. 

Odo 133. 

ürigenes 21, 24, 25, 26. 

Pauhnus Nolanus. 

Paulus Diaconus 65, 95. 

Petrus Damianus 145, 144. 

Petrus Chrysdogus 61. 

Petrus Apollonius. 

Petrus Comestir 198. 

Proclus. 

Prudentins 60. 

Radbert 120. 

Ratramus 121. 

Rhabanus Maurus 107, 109. 

Rupert Tuitensis, 169 170. 

Servatius Lui>us 1 19. 

Sophronius 

Sulpicius Severus. 

Tbeodoretus Ancyranus 211. 

Thomas von Celano. 

Thomas von Aquino. 

Tertullian 1. 2. 

Venantius Fortunarus 88. 

Vincentius Valerianus. 

Richardus Victorensis. 



3)a§ Sßacfyfen ber SDZartengeftalt roirb bentfidj an ber Qafyi 
ber Sftariotogen. 

2Btr jagten für ba§ 



3. 


3cif)rf)unbert 


. . 2 


4. 


>> 


. . 7 


5. 


ti 


. . 16 


6. 


11 


. . . 9 


7. 


it 


. . 7 


8. 


11 


. . 5 


9. 


I» 


. . 12 


10. 


11 


. . . 6 


11 


11 


. . 10 


12. 


11 


. .»49 



Üftit bcm oben angegebenen Mittel fann man ^rocopS 2tb= 
^ängigfeit oon ben ®ird)enDätern enuetfen. Sßigne gibt, wenn audj 



52 21. $. tfober, «ßrocopiuS öon Xnnpfin 1609—1680. 

etwas umftänblidj, an, wofür befonberS in ber SUcariotogie jeber 
©cfyriftftetler Autorität ift. ©o g. 93. für bie ©egenüberfteßung (Süa= 
$lüe, für bic Betonung ber 93irginita§ u. ä. 9ftan fann oon folgen 
(Stellen in *ßrocop§ SBerfen au§ bann bie 9<lüdfd)lüffe machen. 
SBiel fommt babti nidjt f)erau§. $)enn, ba $rocop baZ gange 
Xfyema Sftaria gteidjmäfjig befjanbett, geigt fid) eine Seüorgugung 
einer Autorität im befonberen nidjt. S)ie tlnbefledte (SmpfängntS, 
bie ©ünbenfofigfett uff. ftefyen *ßrocop gang feft. 

Über bie ältefte 9#arienpoefie ift im SRafymen meiner Arbeit 
wenig gu fagen. S)ie ©ibütlinifdjen Drafet (ed. ^rieblieb. Lips. 1852) 
antififieren bie SBerfünbigungSfgene, piafttfd^bilbrjaft; mit antifem 
gormgefüfjt. SDie gartljeit ber arjnenben üftaria ift feljr fein gegeben. 
Um 330 tjat 3uoencu§ in feiner (Stmngetienrjarmonie biefelbe ©jene 
unb ben 53efud) bei (Slifabetf). 2üicfj rjier uoer) onti! anfdjaulid), 
gufammengebrängt gu einem 5Mlbe, in bem bie $ßerfoncn mit it)rem 
ebten 5tnftanbe unb iljrer großen ©ebärbc nur ©timmungsträger 
finb. 2)a§ ©ange als fünftterifcfye (Sint)eit gefer)en. 2ßa§ man baun 
aU 9Jfarienbid)tuug 31t begeid)nen pflegt (ßefjner a. a. £).), ift nicfjt 
eigentltd) SUtorianifrf). ©3 ift immer nur bie ©rwätjnung ÜKariaS 
all ber Butter Sefu. ©0 bei «ßapft ©amafuS 380, ©nuefiuS 400, 
^rubentiu§ 400. tiefer tjat allerbing§ fd)on met)r ©teilen. SDie 
9JcariengeftaIt ift bei ifun fcfyon an SSicfytigfeit gewadjfen. 3)a§ tjöngt 
aber mefjr mit bogmatifdjen $ ra 9 en gufammen als mit ©rlebniffetu 
3$on einer felbftänbigen äftarienpoefie ift aud) E)ier nod) feine SRebe. 
Sie Slntitifieruitfl ift noefj bk einige Äunftform. 8e nact) ber Sn- 
bioibualität wirft fie bei bem einen äufjerlid) angeeignet, bei anberen 
wirftief) aU $orm ctnc§ ÄönnenS. ©0 empfinben wir bei *ßaulu§ 
üftotenfiS, 420, bte ©djitberung ber SSerfünbigung mit ©abriet a(3 
£erme3 al§ fünftferifd), wie bei SuoencuS. Sm allgemeinen finben 
wir bei ben ©ürern meljr ein mirflid)e§ ©rieben ai§ bei ben eben 
(SJenannten. ©0 bei (Sparern, 370, ber befonberä bie 9ftittler)d)aft 
9ftarta§ betont, ^ier ift bann aud) öornebmüd) ba§ ÜDcariengebet 
auSgebilbet. 3. 93. bei ©nrillonaä, 400, unb 9?abuta§, etwa 30 Satjre 
fpäter. 

93on ben eben gefcfjitberten Scannern auf bie £)t)tnnenpoefie bei 
mittetatterlicrjen 5lbenblanbe§ überzugeben ift nidjt Ietdjt. ©ine 23eein= 
ftuffung im ©inne einer literarifctjen Xrabition ift faum feftgufteflen. 
2)ieS nun gar nicf)t für bte 93ölfer, auf bte e§ mir t)ier eigentlich 
an!ommt: bie germamfdjen. S 2U§ jene Äufturftämme um geiftige SBerte 
ftritten (©cfjhifcbilb: Äorijrl 31t @pf)efu§), tobten biefe nod) in ben 
©türmen ifyrer SBölferwanberung. 3m 9. 3at)rt)itnbert ^at ber fjranfe 
feinen SDcartenftrert, bte ^eit bei ^efioriuä wirb ^ier erft \?§t 



SBolfram (Sudler, Oiocf) ein latetntfcfjea^ugenbgcbidjtH. ©.SocfinerS. 53 

gelebt. S)a§ Ergebnis ift äunäctjft erft bie ©eminnung einer Unarten« 
geftatt. 3£)r 2lu£brucf ift erft ein paar 3al)rf)unberte fpäter heran- 
gereift. S^mifcrjen liegt nod) baZ 9tatf)leben ber antifen $orm: 
ber 2öeg öon ber antifen quantitativen filbenjä^tenben ^oefte gum 
(Siege beS SlfjentS, ju ber üom 2Jcetrum fidj einan^ipierenben rr)r;tt)- 
mifcf) inufifalifct)en Äompofition fürjrt über 2lmbrofiu§. Ungefähr 
gleichzeitig mit bem SReim ift ^ur ^arotinger^eit ber 9?f)rjtr)muS $ur 
|>errfd)aft gelangt. SSon 912 ab (Dotter ber Stammler) Fönnen iotr 
bie ©ängerfdjule öon ©t. ©allen batieren. 250 3af)re fpäter rjaben 
mir ba$ erfte beutfcfye äftariengebicfjt: in ber Strnfteiner §anbfrf)rift, 
2. §älfte be§ 12. 3af)rt)unbert§. $en üerfrf)tungenen ^fab, ber rjier 
enbet, tonnte icf) in biefer <Btiföt nur anbeuten. 3d) moöte auet) nur 
ben2tu§gang§punft be§ ^ßrojeffeS geigen, an beffeu Gntbe^rocop fteljt. 

(Scbluft folgt.) 



%\od) ein lateinifdje* Qvtgenb$ebid}t 
&. (&. &aeftnet:#. 

SSon Sßotfram ©ucrjter in §atte. 

%{$ td) cor einigen Sauren im „©upfjorion" (93b. 18, ©.628 ff.) 
auf brei ®etegentjeit3gebicr)te au§ $aeftner§ 3>ugenbiar)ren (1734 unb 
1739) aufmerffam mad)te, gab idj ber Vermutung SRaum, ba§ ba§> 
ältefte biefer ©tücfe (auf Sljriftian ©rjrenreid) |)at)nemaun, 1734) 
roorjl fein ältefteS gebrucfteS ©ebicfjt barftetlen bürfte. 3cf) bin nun 
rjeute in ber £age, mid) felbft berichtigen ^u fönnen (unb ba§ ift 
mir natürlich angenehmer, at§ menn e£ ein anberer täte). 3cf) rann 
nämlicr) ein @ratulation§gebicr)t ßaeftnerS nadjtueifen, ba% bereits 
1732 gebrueft morben ift, als fein SSerfaffer erft 12V 2 3af)re alt 
mar. SBie bie im „(Euptjorion" (a. a. D.) befprodjenen, gehört auef) 
bies ©tücf gur ©attung ber afabemifdjen @ratulation§poefie, bie 
bisher fo menig beamtet roorben ift unb auf bie icf) miebertjott r)tn- 
gemiefen fjabe. bitten in ber füftematifdjen $)urd)forjcf)ung unb 
Sßergeidjnuug biefer Literatur bin icf) auf bie§ (SrgeugniS ber poetifdjen 
$eber be§ jungen ßaeftner geftofjen. 

2)a§ ©ebidjt ift enthalten in ber juriftifcf)en £)iffertation De 
natura et effectu societatis, bie 93artr)otb feindet) 9Jieintcfe au<§ 
Setpgig am 7. Slpril 1732 in ©rfurt unter bem SReftorat non STobiaS 
Saf. ^etn^artr) orjne $räfe§ pro Licentia öerteibigte. 2)ie Ziffer* 
tation umfafjt 40 Quartfeiten unb enthält ber ©itte früherer Reiten 



54 23olfvam©ud)ier, 9cod) ein (ateinifd)Ci53ugenbgebid)t2l.©.£aeftner8. 

gemäfj auf ben üier folgenben unnumerierten Seiten lateinische 
©ratutationsgebicfjte ton bem Dr. jur. unb Slbüofaten Slbrafjam 
ß'aeftner in £eipgig, bem Dr. jur. griebrid} Sattrjafar ^übler 1 ) 
unb Don ®aeftner§ ©orme. 

Sn meieren Segiermngen mag aber ber Sediere ju bem gefeierten 
jßtgenttaten geftanben fjaben? (Sr mar, obmorjl nod) jung an Sauren, 
fetjon ein Angehöriger ber Alma mater Lipsiensis; bereits am 
23. ^egember ±722 mar er aU depositus (unb präfumptioer SJcujen* 
fotjn) in bie ÜJcatrifel eingetragen morben, unb feit bem 27. Sep- 
tember 1731 mar er at§ iuratus ein rotrftidjer ©tubent gemorben*). 
©ein SanbSmann 9Keinic£e 3 ), ber ein fjalbes %a\)x fpäter in ©rfurt 
promooierte, mar geroifc nic^t ein ÜJcitfc^üter f ein ©enoffe ber ©ermt* 
ftnbien 5lbrat)am ©ottrjelfS — ba$ ift ferjon bei bem angunerjmenben 
2Uter3unterfd)iebe nicfjt maljrfcfjeiniitf) — , aber er gehörte, mie bie 
Söetfügung eine§ ©ebid)te£ burd) ben SSater ßaeftner geigt, gu bef fen 
23efanntenirei§, unb fogar gu beffen juriftifct)en ©d)ülern 4 ) nad) 
Slbrafmm Äaeftners äßorten im Carmen votivum: 

Ipse Tai fueram studii speetator aperti, 
Sedulitasque nequit me latuisse Tua. 

£)b 3Jceinic£e au^erbem bem ©orjne SIbr. $aeftner§ $ßrirjat= 
unterridjt erteilt tjat, mufj batjingefteüt bleiben; nad) 2(brarjam 
©ott^etf§ Sinterung in feiner ©elbfibiograpbie (Vita A. G. Kaestneri, 
it. ed. Lips. 1787, ©. X): Praeceptores puero elegit Pater plerumque 
ex auditoribus suis, ift e§ immerhin möglich, bafe ÜJJeinide einer feiner 
Setjrer mar. 2)a ber ©orjn ßaeftner berichtet (Vita, ©. X f.), ba% er 
fdmn feit etma 1729 be§ $ater§ sßortefungen befugt lmbe, unb in 



1 ) §übler flammte au§ St)emni£, mürbe nad) Srler (2)ie iüngere 2T?atrifet 
ber Unit). Oeipjig, Ob. 3, 1909, ©. 176) 1723 bacc. art. unb 1726 ÜKagifter. 
@r bi^putierte unter bem !&orfi£ ©eorg Sfjrifhan ©ebauers über bie Actio tutelae 
adversus magistratus, £eip.tg 1726 unb unter SlugufttmiS Seifet De mavito 
hereditärem uxoiis in fraudem creditorum repudiante, §eünftebt 1729. Sftäfjcre 
^acfjridjten über §üb(er gibt S. SBeibüd), ®efd)id)te ber jc^tleb. SRedjtSgelebrten 
in £eutftf)Ianb, Seit 1, 1748, ©. 398/99. 

2 ) (Srlcr, o. o. ©., @. 189. 

») SSgt über ibn 3<5dj ■r.SRotermunb, ©etebrten^Cer. 33b. 4, 1813, ©p. 1257, 
unb $■ ^ß. ©treitS Programm (De mandato tarn publico quam privato) ju 
2JU 2)i§putation. @rf. 1732. 

4 ) 2)abei ift freilief) ouffaüenb, bafj üfteinide in (?rter'<S l'eipjiger Söcatrifet, 
33b. 3, 1909 nietjt oorfommt; er fdjeint fyier öer>'ebentlid) enttueber auSgefaffen 
ober infolge ©cfireib*, 2)rucf» ober JefefebterS nidjt unter obiger ftamenSform 
aufgenommen gu fein. Safi ba§ geblcn feine§ Samens etma bamit §u erttären 
fei, ba$ SDceinicfe fid) um bie ^mntatriiulation „gebrücft" Ijabe, mie ein betannter 
ßenner be§ alten ©tubentenroefenS »ermutungsmeife mir gegenüber äußerte, 
glaube id) uidjt. 



SBolfratit'Sudjier, 9Jocn ein latcinifcfjc« QugenbQebicfjt 5T. @. fiocftnerS. 55 

ber feinen SBerfen (1841, 33b- 4, ©. 197) beigefügten Söiograpfyie 1 ) 
mitgeteilt tuirb, bafc er fid) in feinem 11. 3»af)re (affo etma 1729—1730) 
an ein collegium disputatorium juriftifdjer ©tubenten angefdjloffen 
t)obe 2 ) anberjeit^ aber au§ ben ber genannten SMffertation angehängten 
©ebte^ten l)erüorgei)t, bafjSJceinicfe gerabe in jener geil unter $(.&aeftner$ 
33orfi$ De fama. hujus amissione et restitutiono (Seidig, 23. Fe- 
bruar 1730) bisputiert l)at, fo fjat bie &nnaljine Diel für fitf), 
ba$ St. &. ftaefhiei unb SKemicfe gemeinfam ben SSorlefungen unb 
Übungen beä 23ater§ Äaeftncr beigemofynt fjaben unb ifjre S3e= 
$iet)ungen au§ feinen afabemifdjen ^örfälen f)errüf)ren. ©enauere§ 
wirb fid) barüber tt>o£)I nidjt mefjr feftftellen laffen, menigften§ fonnte 
\ti) au§ ber Literatur über 21. ©. Äaeftner nichts über biefen $unft 
entnehmen 3 ). @3 genügt un§ f)ier ba& fidjere @rgebni§, bafj Ütteinicfe 
ein junger Slfabemifer mar, ber bem SSater^aufe beä £)id)ter§ nalje- 
ftanb; bafjer mag e£ aud) gefommen fein, bafj bei Überfeubung eine§ 
©iatulation§gebicrjte3 be§ alten S'aeftner an Sfteinicte ber junge 
flbraöam ©ottfyelf fief? ebenfalls burd) einen poetifdjen SBunftf) für 
ben jungen Si^entiaten anfdjlofj. 

2)a§ ©ebidjt felbft, @. (43—44) ber Siffertalion, lautet nun 
folgenbermajgen: 

Gratuler au taceam? non sunt ea vota taceuda 

Quae meus ex fido pectore fundit amor. 
Excipe pacato Fautor Suavissiine vultu 

Quod pepigi, officium postulat. hocce nieum. 
5 Scandis juri ücani sumina cum laude cathedram, 

Te Tbemis Alma vocat Teque docere jubet. 



*) Sbcnfo fdjon @rf)lid)tegroU§ Wefrolog 3&rg. 11, 23b.2 (©otba 1806) ©. 178. 

2 ) 2)a feine jugenbütfien ©isputationen mrtncS 2Biffen§ ntd)t genauer be« 
Eannt finb, (in feiner Vita, @. XV ermähnt er fic nur fummarifd)), füge id) f)icr 
bieSImnerfung bei, bajj inAbrahannKaestneriProgrammataXXV, Lipsiael736 
brei ben Sierntert' tragen: Der'ensum ab Abrahamo Gottheit Kaestnero, Lips. 
Not. Pub!. Caes., bejiebungSUieife Philosoph. Baccal.; c3 finb bie§: Ciaseis I 
Thema 6: Quo usus hrocardici: omne quod eolo inaeeiificatur solo cedit, 
ostenditur (1725) (£. 46—52; Classis II Thema 13: De feminarum in feudis 
successione (1729) ©. 17—24; Classis III Tbema 21: De signis merca- 
torüm mereibus imponi solitis, ä>on ber §anbel§=?eute 2Baaven»3cicben (1733) 
©. 17—24. 

3 ) 2J?ir ftanb babei nur ein Seil ber in ©öbelfS ©runbrijj (2. »uff. 
9?eubrucf IV, l, 1907 ©. 42) unb ber auSfüfirlidj unb forgfältig bei ff. Secfer 
(ffaeftnerS ©pigramme 1911) üerjeicbneten Literatur über ffaeflner jur 33erfügung. 
3d) fann bei biefer ©elegeub/it ba§ SBebauern nierjt unterbrüden, ba$ ber §err 
Verleger tton 2T. ©. ffaeftnerS Briefen au§ fecb§ Sobrjcbnten 1745—1800 (be« 
arbeitet oon (L £. ©cbeier), SBerün (bei §3cftr) 1912 bieS SBerf o^ne ^erfonen^ 
regifter bat binauögeben laffen. gerner fei auf bie üernidjtenbe, aber nidjt un« 
berechtigte augfübrlidje ffritit biefeS 2ftanne8 bei S. o. ©dilöjer, 21.8. U. ©c^löjer« 
öffentt. u. *ßrir.aUebei', 33b. 1, 1828, ©. 159 ff. nadjbrüdlicb, bingeftiefen. 



56 SSolfram Sudjiev, 9Jod) ein Iatcini)'d)e§3ugenba,ebid)t21.®.ftaeflner5. 

Faina Tibi priino curae est, eadeinque per urbem 

Sacratum sibimet nobile laudat opus. 
Nunc quoque quid Socius, quid ait Socialiter Esse 

(Numen quod felix imperet esse) doces 
Quid superest: nisi quod Tibimet f'ortuna perennis, 
12 Atque Tuus nobis adsocietur amor. 

Sic Praenobilissimo Dn. Licent Fautori suo pereximio 
de summis in Utroque Jure honoribus rite obtentis 

gratnlatur 

Abrabainus Gotthelff 

Kaestnerus, Lips. LL. Cultor. 

3)ie Söerfe finb, wie man fieljt, in £>ifticfjen abgefaßt unb be« 
bürfen in be^ug auf $erSfunft unb SBortgebraurf) feinet Kommentar?. 
31) t Snfjatt ift audj fo leicht oerftänblicfi, bafj \ö) glaube banon 
ab[te^en ^u bürfen, fie beutjcb, wieber^ugeben. 5)aS, was idj) früher 
(a. a. D.) allgemeines über bie brei äfjnüdjen ©ratufationSgebidjte 
ÄaeftuerS gejagt fjabe, gilt im tuefenttid^en aucrj öon bem cor- 
liegenben, unb für bie ^rage, warum aud) bieg @tebid)t in beS 
SßerfafferS ©efammelten SJSerfeit (1841) nidjt enthalten ift, fann idj 
ebenfalls auf meine bamaügen ^luSfürjrungen 33e^ug nehmen. 

3u meinem gitterten 2luffafc Ijabe id) übrigens nod) eines nach- 
zutragen. 3»n ben auf <S. 632 abgebrucften Werfen fjatte id) fd)on 
gleich bie oerunglüdten ^eyameter SB. 12/13 fyerüorgeljoben, ofjne 
aber für bie oorf)anbene Unftimmigfett eine oott befriebigenbe @r= 
flärung beibringen ^u !önnen. Sie ©djwierigteit täfjt ficfj jebod) am 
beften (Öfen, wenn man (worauf midj §err ^ßrofeffor $)r. ©roalb 
£orn in 93ertin gütigft tjinwieS) gwei £orrefturen öornimmt, nämtid) 
ben (Saij mit Praemia beginnen unb mit quandoque suis fdjtiefjen 
täfjt. 2)ie beiben -Speyameter würben bann fo lauten: 

Praemia praeeipue eultoribus alma Sopbia 
Dispescit quandoque suis. Tu cerneres ipse . . . 

SDabei bliebe freilief) ein $ef)ter, haft baS i in Sophia lang ift; 
aber eS gibt faum eine beffere Söfung unb fie ift audj entfdjulbbar, weil 
Sophia al§ (Eigenname mit gried)ifd)er Betonung genommen werben 
mag. SSarjrfdjeintidj Ijat ber <5e|er fein faubereS 9Jianufiript gefjabt 
unb ift aus ben Äorrefturen beS SßerfafferS nidjt redjt flug geworben. 

Su ber Sammlung oon ÄaeftnerS Scr)önwiffenfd)afttid)en 
SSerfen oon 1841 finb nur 16 lateinifdje ©ebidjte enthalten, 
3 weitere üon 1734 unb 1739 rjatte id), wie eingangs erwähnt, 
im „©upfwrion" (a. a. O.) nad)gewiefen, unb mit bem tjier ans 
ßidjt gezogenen <Stüd ift bie 3af)t ber öon Ü)m berannten tateinifdjen 
©ebtcrjte auf 20 geftiegen. tiefer neue ^unb wirb nid)t nur feiner 
felbft unb beS Mutor«, Jonbern aucr) biefeS iRafjineuS wegen, in ben er 



föari iReufdjel, Sin 3 u 9 e " c, 9 eb i rf Jt ©oetfyeS. 57 

fid) als maf)rfd)eintid) ättefteS gebrucfte* fateinifdje» ©ebid)t ßaeftnerg 
einfügt, für bie ^reunbe bt% 2)id)ter3 unb ber beutjcfjen Literatur 
be£ 18. 3»at)'rf)unbert§, mie id) tjoffe, üon einigem Sntereffe fein. 
ÜÖSie auefj ein !(einer ©rein, ber allein otyne fonbertidjen S33ert ift, 
aber in einem großen Saumerf an einem geeigneten feften 'pafc 
eingefügt, ein unentbehrlicher ©tüjjpuuft mirb, fo erfd)eint aud) in 
fiterarijdjer 33e$ief)itng ein 5 un0 °f t üon untergeorbneter Sebeutung; 
aber man barf fief» öaburd) nidjt abgalten taffen, Ujn ^u publizieren, 
beim bie Sebeutung ift, tuenn icf) fo jagen barf, eine latente, foroie 
ber $unb in einem anberen ^ufammentjange uenoenbet tt>iro, fügt 
ber oorrjer unanfermlid)e Söauftein fid) al§ ein edentuell bebeutungs= 
öoder gaftor in bie SDarftellung ein unb bilbet fo mit bie @runb* 
läge für neue 9?e[ultate unb weitere gorfefjung. 



(^öctfde f<?ß tc£ 2iUdigert xvxebev.) 

SSon ®art föeufdjet in Bresben. 

Unter ben @ebicr)ten be3 fogenannten ©efentjeimer £ieberbud)e§, 
bie §einrid) 5tritfe im Safyre 1835 bei einem Sefudje in lieber* 
bronn abtrieb, f)at baZ adjte „Salbe fei) id) Ütidgen roieber" ben 
^orjdjern oer£)ältni§mäßig roenig ^Intafj 51t Unterfucfjungen gegeben. 
2)aJ3 e§ üon Ö5oett)e ftammt, mirb allgemein aner!annt, unb Siel- 
fd)om§!n ift mit feinem Semütjen, e§ ßen^i^inoeifen, nicfjt burdj- 
gebrungen 1 ). ÜJcod) niduj eimuaubfrei entfdjieben bleibt, ob ©optjie 
Srion eine iliidjrift ©oetf)e§ ober nur eine 91bfd)rift ifjrer längft 
tjerftorbenen ©djmefter befa^ 2 ). ©d)roierigfeiten ber (Srftärung ftnb 
nidjt gu leugnen, unb gtoar an folgenben ©teilen: 

1) 2Irf) wie fdjört fyat§ mir geHirngen 
SBcnn fic meine Stebcr fang. 

2) 2>enn mtd) ängften tiefe ©djmerjen 
2Benn mein SJiäbdjcn mir entflicht, 
Unb ber maljre ©ram im föerjen 
@ef)t nidjt über in mein Sieb. 



*) Über (5d)t£)eit unb Chronologie ber ©efenb/imer lieber (= grieberife 
unb 8iü, SKündjen 1906, ©. 81 ff.; 90.) 

3) (Sbroarb ©djröbev, 2)ie ©efentjeimer ©ebidite üon ©oetfje unb Oenj 
<= <Had)ridjten Don ber ffönigf. ©efeflfdjaft ber SBiffenfdjafteu jn ©öttingen. 
5ßt)Uotogifd).b,iftorifd)e filaffe au§ beut 3ab,re 1905) ©. 60. — 2)r. Xi>- 2ftaurer, 
©ie ©efenfyeimer Öieber. ©ine fritifdje ©tubie. ©trafjburg 1907 (= ^Beiträge jur 
ÜanbeS« unb SotteSfunbe in ©Ifaß-Cotbringen. XXXII.) ©. 14. 



58 ffarl SReufdjet, Sin Sugenbgebidjt ©oetfjeS. 

Qu 1) bemerft SJcar. ÜJJcorriS 1 ): „biefer $ug au§ ben ©efen- 
rjeimer STagen ift nur fyier überliefert." 23ielteid)t bebeutet ba% 
toeiter nidjtS, obmot)t ber $)id)ter in feiner ©elbftbiograpfjie eine 
fotdje £atfad)e faum unberüdficrjtigt gefaffen rjätte. 2Ba§ foll aber 
rjeifcen: „ÜBenn mein 9ftabd)en mir entfliegt?" 

Sarer Uufinn mäte bie Deutung auf grieberife; mann foü bie 
©etiebte entflogen fein? ©benf omenig aber a.ef)t e§ an, ein neben 
ber ©efentjeimer Neigung beftetjenbeS ©traftburger SSerr)ättni§ -$u 
glauben, eine Siebe, bie fogar bem Wortlaut nad) im ^er^en be§ 
35id)ter§ ben erften $lafc eingenommen t)aben müfete. ©djledjt mürbe 
bie ©cfjamlofigfeit, $riebenfe berartige ©tftänbmffe flu madjen, nod) 
fdjfedjter bie £otfad)e felbft gu bem SiebeSibntI ftimmeu, ba§> mie 
fein anbereS in ©oetf)e£ Seben üom Räuber ber Sßoefie umfponnen 
ift. Slnftofj erregt für 93ielfd)om§frj nierjt orjne ©runb bie Unter* 
fd)eibung jmifdjen magrem unb fatfdjein @ram 2 ), aud) finbet er 
ben ©djtufj, ber mie ba$ (Snbe eines £rinfliebe§ anmutet, @oetf)e§ 
unmürbig. 

üfteben btefen 23ebenfen fällt inbeffen ber ©efamtdjarafter meit 
fdjmerer in§ ©emidjt. Slud) orjne in alle geinfjeiten be§ 9tufc' 
©ieüer»fd)en Verfahren! eingebrungen ^u fein, fann ber einiger* 
ntafjen in ber ©dmübeobacrjtung gefd)ulte Sefer nierjt üerfennen, bafj 
Montage unb ßeitmafj ber QSerfe „S3atbe fei) id) SRidgcn mieber" 
ficE) fdmrf abgeben oon allem, ma§ ©opfjie Srton an bidjterifdien 
(Srjeugniffen au§ bem 9cad}laf$ it)rer ©etymefter bem 23efud)er be§ 
üftieberbronner $ßfarrrjaufc§ oor^eigen fonnte. S)ie Klangfarbe unfere§ 
SiebdjenS ift üiel rjeller, nur einmal mirb fie büfter, bei „Sänge, 
liebe Qithz, lang", mie ©buarb ©ieoer§ mir im ©efprädje be- 
tonte, ©onft tjerrfctjt tänbelnbe Sebenlfreube. 2)er ?(na!reonti! 
fct)eint baZ ($ebid)t anzugehören, unb ba^u pa^t red)t gut ba% ©nbe 
oom SBein. 

Sßärjrenb ber ©trafjburger Qeit mirb grieberife übrigen! nie 
al» Ütidgen be^eicrjnet; als ob ©oettje ben (Irnft feiner Siebe f)ätte 
anbeuten moüen, braucht er immer, fogar nod) in ber fpäten ÜBiber- 
fpiegelung jener S£age bie dotleüftatnensfonn; nur am 30. SDcärg 1780, 
nadjbem er fidj auf ber ©crjmeiaerreife fein ©emiffen erleichtert rjat, 
fterjt in feinem STagebudje oon einem guten ©rief Ütiedgen 33. 'S gu 
lefen. 3n ber ^farrerfamifie be§ ©IfaffeS bürfte bie mittelbeutfcrje 
Kofeform gan§ ungebräucfjticr) geroefen fein. 

Unmafjrrjeit be§ ©efürjlS, Söiberfprud) gmiferjen (Smpfinben unb 



*) S)er junge ©oeUje VI, 160. 
J ) o. a. D., ©. 83. 



ßad JReufdjel, (gm 3ugenbgebid)t ©octfje«. 59 

bic^tetifc^em ©efiatteu gehört, tute befonberä Slbolf ©tracf in bcr 
Einleitung gu „©oetfjes Seip$ia,er Sieberbud)" (©iefjen 1893) bärge- 
legt fjat, gu ben mefentlidjeu SDlerfmaten ber Slnafreontif. grieberife 
Defer, eng t>erroad)ien mit ber 2)id)tung ber günfgtgcr» unb 
©ecfjsigerjarjre be3 5afjrrjunbert§, gibt $u, bafj ©oetfje „ein fet>r er)r- 
üdjer 2Jcenfd), aber aud) ein ftarfer $oete" fei, unb nennt ^ßoefie 
unb £ügen ©efdnuifter 1 ). StuS folgen Überzeugungen bürfte audj 
ber Unterfcr)ieb non tualjretn unb falfdjem ©rant geflogen [ein; öiet- 
leidjt tjatte ©oettje felbft baZ Urteil mit Werfen an grieberife £)efer 
f)erau3geforbert. 

5lin 6. ÜRobember 1768 mar ber lange poetifdje SBrief an bie 
£od)ter feine§ Seidiger 51!abemielel)rer§ niebergefdjrieben morben 2 ). 
Sn traumhafter ©d)önfjeit leuchteten bem frauf $etmgefef|rten, mit 
feiner Umgebung Unaufriebenen bie Seidiger gehen, ungünftig 
fcrjnitten bei bem Sßergleid) 3trnfcf)en granffurt unb ber 9Jhifenftabt 
an ber ^teifce bie „ÜDcäbdjen aus bem SReid)" ab, unb grieberife 
Defer ruurbe mit it)rer ungezwungenen Weiteren %vt, mit iljrer öer- 
ftanbniSooUen greuubfdmft bem balb taunifcf) großen, balb 9ttij3- 
öergnügten immer merter. 

Senn mid) mein böfe§ 2ftäbgeu pfagte, 
äBenn ber SScrbrufj mid) aui ben SJtauern jagte, 
2ßar id) nermegen gnug, unb magre 
2)td) anfjufudjcn cf) e<5 tagte ufro. 

Sie Cicber bie id) 2)ir gegeben, bie gehören 

21(3 roafyreS (5igcntl)um bem fdjönen Ort unb £>ir. 

Unb fing fie mandjmaf an ben Orten 

SOtit Öuft roo id) aus ©djmerg fte fang nfro. 

£ier fjaben mir einige Mitteilungen, bie auf ba% Sieb „Salbe 
fef) id) Sftcfgen roieber" einen bi§rjer unbeachteten £idjtfd)ein merfen. 
2Bie, menn nid)t grieberife 23rion, fonbern $rieberife Defer bie 
Empfängerin ber SSerfe mar? Sßenn fie bie ©efent)eimer Sßfarrerä- 
todjter nur abgefcrjrieben E)ätte in bem ©tauben, fie gälten irjr? 

2Sie gut pafjt bod) bie ©teile „2Benn mein üftäbdjen mir ent= 
fliegt" 3U ber eben genannten: „SBenn mid) mein böfe§ üßäbgen 
plagte, menn ber SBerbrufj mid) au§ ben dauern jagte"! Salb 
fcrjmelgt ber junge £iebt)aber, tier fid) in feinem ©d)äferfpiel fo 
leben§ed)t abfcrjilbert, in rjöd)ftem Entwürfen, balb quält iijn rafenbe 



i) S)a§ bemetft ©oetb,e§ Slnünort auf ib,ren ©rief 2)j© I, 320 (13. fte> 
bruar 1769). 

2) 3Dj@ I, 303 ff. 



60 Äart SReufdjel, (Sin 3itflenbgebid)t ©oetlje». 

(Stfcrfuc^t, fjält er bie eben erft angehimmelte für untreu! Unb bie 
„fteine gri|}e" *) fingt feine Sieber! 233ät)renb be§ wirflidjen ©ram§ 
jjat ber 2)id)ter ntdjts fdjaffen tonnen, metteicfjt weit ftärffteS Seiben 
fid) nicfjt in SSorten auSfpredjen tä&t ober roeil irjtn ^ßoefie nod) 
nid)t gur 2lu§brud§funft geworben ift; biefe§ ©tngeftänbniS wirb 
man au3 ben geilen f)erau§tefen bürfen, benn ba§ fdjon bamatS 
bem jungen 9)cufenfo{)n bie <&aht befd)ieben mar 31t fagen, ma§ er 
litt, ermeifen bie 93riefe an Sefyrifd). Offenbar ift wieber einmal auf 
Siegen ©onnenfcfjein gefolgt, nadj fotternben gmeifetn f)at fid) bie 
Seele beruhigt; fo empfinbet fie bei ber s 2lu§fid)t auf einen 33efud) 
in $öli£, Deferä befd)eibenem Sanbgut, „öoHe $reube füfj unb 
rein", unb „nicfjt für aller Kföfter 2öein" möchte ber £)id)ter ba§ 
neuerrungene ©lud opfern. 

(Eigentümlich genug unb leidjtfinnig ftingt bie ©djlufewenbung. 
5luct) fie fann au§ Seip^iger (Sinbrüden erllärt merben. Slm 
12. ÜJcai 1767 fdjrieb ber ©tubent bem Kommilitonen Karl ßfofe 
aus bem ®ebäd)tni§ ein paar eben erft gelefene SSerfe ©letm§ in§ 
Stammbuch 2 ): 

$a, td) bin mürtfürf) reicfj, td) fjabe 
®a§ göülidje ©cfcfjencf, bie ©abe 
mit ruenigcm üergnügt ju fein. 
@in üftabgen, nuüig mid) ju fitffen, 
ber 5 l ' eunC, e öiel, ein gut ©eruiffeu 
unb täglid) eine 3' a f^ e SScin. 

S)ie SRetmmorte l)abe: (&ahe unb SSein fjafteten offenbar feft 
genug in ber (Erinnerung, fo ba$ ber 93efudt)er be§ ©d)önfopffd)en 
|>aufe§ audj an Ktofterwein benfen muffte, ben er oftmals bort ge= 
trunfeu twben mag. @8 ift mit biefen ©djhtfjtoerfen mieber in ben 
Kreis auf bem 93rüt)t eingelenft, aus bem fid) ber junge Siebljaber 
nid)t Io»reifjen fann, wenn er fcf)on wollte. 

SßerS« unb ©tropfyenform finb bie gleichen wie im legten ®e* 
t)d)it ber ©amtntung „Annette": „2ln meine Sieber" mit ber bunften 
$orat)nung, nidjtjtur ben „$reunb ber ©dje^e", aud) bit Siebfte 
verlieren ju muffen 3 ). ©o~ fcrjeint „23atbe fei) icr) 3?idgen wieber" 



*) 25er 3uiai"ine"fyflug (Öanger — Slfabemie — fleine tixitye) ergibt, bafj in 
bem Briefe an 93ef)vüd) Dom 3. üftooember 1767 nur OefcrS ältefte £od)ter ge» 
meint fein fann, a(§ bereit befonbere* Äennjeidien bie ftleitujeit ber ©eftaü 
tjeroorgeboben mtrb. 3$gl. Otto 3ab,n, @oet()e'§ Briefe an Geiziger ftreunbe», 
Oeipjig 1867, @. 55. Julius ^ogcl, ©oetfjeS ^eipjiger ©tiibcntenjar)re 3 , 
"Cetpsig 1909 ®. 117. 

») 2)j© I, 210, ber Urtert ©leim« ebenba VI, 31. 

3) Übrigens ift aud) bie ©tropfjc in „3ibti8" nnb „Cube", bie im üflat 1767 
on (Jontelie abgingen, nur eine ©nneiterung be« 35terjeiler§ auf fünf SSerfe. 



ffarl SHfiijdjfl, (Sin 3ugenbg.ebid)t ©octtyeS. Ol 

cttt)Q im §erbft 1767 ober furj öorrjer, al§ bie Söe^ieljungen $u 
^ätr)d£)en oft getrübt maren, niebergefdjrieben roorben ju fein, ober 
aud) im grüJjjafjr 1768 nod) öor jenem 23efucfj in S)öti^ ben ©oetlje 
am 13. gebruar 1769 fo anfdjauticrj fcrjilbert 1 ). 2)od) märe bie 
festere 2lnnaf)me nad) ber „(Srflärung", bie an§ Siebenben greunbe 
machte 2 ), nict»t einf ad) &u begrünben. Sin bie fd)önere 3af)re§3eit 
mirb man ju benfen tjaben, ba DejerS fid) im ©ommer auf bem 
$)öli|3er Sanbgut aufautjalten pflegten. 

@an5 menig 9cad)brud biirfte auf ben Umftanb ^u legen fein, 
bafj fid) nnfer ©ebidjt im 9tad)Iaffe ber $rieberife Defer nid)t auf- 
gefunben f)at. 2)ie „^nbenprebigt", bie ebenfalls nidjt mefjr in ben 
papieren oortjanben ift, mar j. 93. einft in ifjrem 23efi£ 3 ), niär)renb 
Otto Saljn a\i% $rteberife Defer§ ^interlaffenfdjaft eine bi£ barjin 
verborgene O^ffunfl oe§ „^odjjeitliebeS" mitteilen fonnte, ba% nict)t 
^u. ben 5rieberi!e oom 2)id)ter getuibmeten „Siebern mit 9ftetobien" 
getjört 4 ). 

©3 ift fet)r roat)rid)einlid), bajj bie 23emerfung: „üfteine ßieber, 
baüon ein Xeil ba§ Ungtüd gehabt f)at, Stjnen §u mißfallen" 5 ) nid)t 
btoft ben Gn^eugniffen anafreontifdjer IJRufe gelten barf, bie in bem 
§efte oereinigt finb. 2)enn „bie fäd}fifd)en 9ftäbgen ftnb etroa§ 
belicat", baz roeifc ©oetfye au§ breijärjriger (Srfarjrung' 5 ). „Salbe fei) 
id) SRidgen roieber" fejjt aber einen ^temlid) tjorjen ©rab oon 33er= 
trauticrjfeit r>orau§, nnb $rieberife, bie in it)rem fed)» Satn^eruite 
fjinburd) gepflegten 33riefmed)fet mit nngarifdjcn Sßerroanbten, ben 
SJeamen be$ bebentenbften Söcenfdjen, mit bem fie baZ <Sd)idfat 
3ttfammengefül)rt t)atte, nur ^oeimal gait^ getegentlid) ermähnt 7 ), bie 
mit Sebauern feftftellt, bafj il)r granf furter Serefjrer „eine üble 
Sbee oom frönen @efd)led)t" tjat, nnb gegen tt)n mifttraniid) ift 8 ), 
mag woljl ^ur greunbfdmft ben nötigen Sßetftanb, nicfjt aber jur 
Siebe ein wärmeres ©efürjl mitgebradjt fmben. ©emijj l)at fie ein 
5lubenfen üevnidjtet, ba$ bem fingen, nie bie ©ren^e ber Slufricrjtig* 
feit überfd)reitenben 2ftäbd)en nnroaljr, meil oerftiegen oorfam. 



i) $i© I, 3i9. 

2) ©rief an ©cfjrifdj oom 26. Slpril 1768, £i© I, 208. 

3 ) £j@ VI, 48. 

4) ©j(» VI, 69. 
'■) 3)j© I, 325. 
ö ) £j© I, 326. 

") £ubnug ©eigev, 3Ui3 ©riefen ber ftrieberife Cefer. 2SeftermannS- 
2Nonat«()efte 59. 93anb (£)ftooer 1886— OKär* 1886) @. 578—588. 
8 ) ©. an griebevife Defer am 8. SBtpril 1769, bcf. X\® I, 329. 



62 ^ermann SBaumgart, 2)a« Sieb „teilte SJtumen" *c. 

ga0 £\eb „pteine glumeit" in §üjWev* 
gUttljologte vom galjre 1782* 

SSon ^ermann 23aumgart in Königsberg. 

Stadjbem ba§ leidjtefte unb anmutigfte ber Sauratieber neuer» 
bing§ (»gl. bie Sluffäfce „23om 2)om umzingelt" in ber „Stil* 
fdjrift für ©üdjerfreunbe") um be§ rätselhaften „oom 2)om 
umzingelt" ^um üflittetpunfte fo gatjtrei^er unb ttefgrünbiger 
fpradjticfjer, prnlofopf)ifd)er unb fcfjiiepd) audj ettjtnologtfc^er Unter» 
judmngen geroorben ift, bittet aucrj bie nadjfotgenbe Sluffaffung um 
©et)ör, bie roenigften§ auf ben 93or$ug ber (Sinfad)t)eit SInfprud) $u 
«rieben berechtigt fein mödjte. 

Setracrjtet man gunadjft einmal ba% Sieb unter 2tu§fd)altung 
ber bunflen ©teile, um berentroitlen bei bem Sßerfagen afler 8nter= 
pretationen bie gorfdjung fid) enblid) ju Deutungen beg fdjroerften 
ftaliberö gebrängt gefefjen §at, fo ftetlt e3 fid) at» ein 5(nafreon= 
tifon be§ jugenblicfyen 2)td)ter3 bar, ber, fefjr oerfdjieben oon bem 
{Stjarafter unb ber Xonart ber übrigen Sauratieber, ganj unb gar ber 
„(Gelegenheit", einem einzelnen beftimmten Erlebnis feine ©ntfterjung 
ju oerbanfen fdjeint. 

„9Jceine 33tumen" überfcfyreibt ber $>id)ter fein Sieb; e§ tft 
ber 3)anf für einen $eüd)enrran3, ben feine „Saura" ifjm über» 
fanbte. 2)a§ üon anafreonttjdjer ©ra^te iran eingegebene SDcotio ift 
jebod) ed)t ©d)ilierf<f)em ©eifte entfproffen. „©eine ©turnen" tjaben, 
ba fie au3 ber ©eliebten §änben fommen, md)t etroa nun ben 
SSorjug oor allen anberen burd) itjren ©uft unb garbenfdjmei^, roie 
etroa ein tänbetnber ©cfjäfer ficrj roürbe oernerjmen (äffen: ©dritter 
er^tt, roie biefe Sßeildjen, burd) ßauraS Serüfjren mit „Seben, 
(Spraye, ©eeten, ^er^en" begabt, burdj fie ju „glügelboten füfjer 
©d^mer^en" geroorben, nun bem ganzen guoor empfinbungstofen 
Steige ber (rolben ®tnber $loras bie ©rlöfung gebracht rjaben unb 
burd) 2)ione fie alte fortan 311m $)ienfte ber 2kbt eingeroeirjt feien. 

ftafy biefem ©ebanfen güebern fidj bie brei ©tropfen be3 
Siebet. 2)en ißeildjen gilt bie 5(nrebe roie ba$ gan^e ©ebidjt: 
nicfjt benen aber, bie Saura „ifjm gefdjidt", fonbern alten, mit 
benen gtora in bem neuen £en^ bie „Stuen", gturen unb ben 
„£at)n" gefdjmücft r)at. $on tt)rer (Sct)önt)eit, irjrem Satfambuft, 
tfjrem tid)t= unb farbenftrarjtenben ©eroanb, beffen fie jaud^enb fid) 
erfreuen, rebet bie erfte ©tropfe. %btt fogteid) fünbet fid) im 
Refrain baZ leitenbe üftotiö gegenfä^tid) an: 



^ermann Saumgort, 2>a§ Cieb „Steine Slumen" je. 63 

§olbe ^rüblingöfinber meinet ! 
©eelen b,at fie eud) öerneinct, 

Irauevt, Slümdjcit ouf ber 21 u ! 

Unb mit ber (Seele fmt ibnen ^ftora aud) bie Siebe oerfagt. 

Über ifjnen flöten bie 9taditigafl unb bie Serdje it)ie Üftinnetieber, 

unb ir)re £elcfje fcrnif bte 9iatur gum „Sbjon ber Siebe" für bas 

^tiegeruotf: 

Siebe Ejat fie eud) berneinet, 

trauert, 251ümd)en auf ber ghtr! 

$)urd) Sauras „$3eriif)ren" aber finb fie äße gum feetifd)en 
Seben erl)öt)t; als feine 53ei(d)en rjott irjr gepftüdt unb 311m Strange 
für „ifjren 3)idjter" gemuubeu mürben: 

ßeben, epradje, ©eclen, ^ergen, 
gtügeüioteu füger ©djmei^en! 

@o{3 eud) bieS 33evüt)ren ein. 
33on Sternen angefädjelt, 
©djöne ^rü!)lmg§iinbev läd)ett, 

3aud)3et 23lumen in bem §at)n! 

Sftidjt abfidjtslos rjat ber £id)ter in ben ©djlufcüerfen ber brei 
©tropfen bie Ortsbegeidutung jebesmal gemed)jelt; es fant it)tn 
barauf an, bas gange 531ütenreid) uor bem inneren 5luge fid) bar= 
ftellen gu {äffen: fie alle erhöbt, mit Seben unb Siebe befeelt burd) 
feine Sßeifdjen, bie ßaura it)in Don ber ©teile gefanbt, ujo fie 
„tfjränenb" fie „fnidte". 2Bas märe benn nun oon ben fo öiet um« 
ftrittenen SSorteu bes erften Kerfes ber brüten ©tropfe anbers gu 
erroarten als bte einfadje Segeidmung eben jenes Ortes, mofyer 
bie beliebte für ben 2)td)ter bie ifjm angeeigneten 931umen ent' 
nommen? Sd) fage: bie einfadje 33egeid)itung bes Ortes; benn 
\ebe empt)atifd)e Selaftung biefer Ortsangabe mürbe ©inn unb 
(Smpfinbung auf s Jcebeumege in eine uubeftimmt getaffene SSeite 
foden, bas garte äftotiü oermi|d)en unb bie anmutige Gattung bes 
Siebes gerftören. SDer ßfjarafter bes @tebid)tes als eines (belegen* 
l)eitsgebirf)tes oerträgt nicfjts anberes als bie blofje Angabe ber 
©teile, mo im @egenfa§ gu $Iue, glur unb §ain Sauras Seildjen 
ftanben. 

„Sßom £)om umzingelt" maren Saura unb bie SBeilcrjen! 
allgemein gefafjt geben bie ÜBorte ein unlösbares SRätfel auf; als 
tatfädjlidjer ^inmeis auf ben ©lanbort ber Slurnen maren fie 
gunäd)ft für bie Sübreffatin trotj ber unleugbaren ©efcfjrobenfjeit bes 
$lusbrudes unmittelbar oerftänblid). Unb für fie mar ja bas Sieb 
beftimmt. Slber bas ^ugeftänbnis mirb man bod) felbft bem nod? 
ungefeftigten ©efdmtad bes jungen ©djifler nidjt öerfagen bürfen, 



64 §ermaim S3aumgart, 2>a§ Cieb „5Neinf 93(umen" :c. 

bafj in ber eigenartigen 23efcfjaffenr)eit gerabe biefeS DrteS ber 
erftärenbe ?luffd)lu& für bie 2öal)t ber feltfamen Segeic^nung auf«* 
gefudjt werben mu§. 

üftit biefer 9luffaffung wirb bie 5inberung üon „Som" in 
„2>orn" üon felbft f)infällig. freilief) fdjien fie fo nalje ju liegen, 
bafc fie mor)l einem jebeu bei ber erften fritifcfjen Prüfung ber be» 
frembenben ©teile fid) aufbrängen mufjte. ScJ) felbft fjabe mid) «$unäd)ft 
mit ber öermeintlicfjen Söfung begnügt, um fie balb mit ooller (Snt= 
fdjiebenrjeit 31t oermerfen; bodj nicfjt einzig aus bem ©runbe, bafj 
bie 53orftetlung einer SRofentjecfe in bem auSfdjliefjlid) ben Sßeilcfjen 
gemibmeten Siebe feine ©teile finbeu fann, fonbern meil überhaupt 
eine \etc nicfjt oötlig abäquat aus ber (Situation unb bem einfachen 
£>anblungSüorgange beS Siebet ftiefjenbe SBenbung als gleidi» 
gültiges ober gar ftörenbeS Söeimerf für bie Deutung auSfctjeiben 
muft. Sit biefer Hnfidjt l)aben mid) bie neuerlichen Interpretationen 
nur beftärft. 2lud) id) fyabt mof)l einmal an ben fid) über ber 
Saura beS 3)icf)terS mölbenbeu 23tätterbom gebaut, unb bie SSor- 
fteüung ift an ficr) fdjön unb poctifd) millfommcn für ben $reunb 
beS SRotbudjenmatoeS. 9lber felbft roeun man fiel) mit ber SDccfung 
biefeS 33t(be§ burd) ben allgu rnappen s 2tusbrud abfinben mollte, 
toaS bod) nid)t gelingen roiH, mem rnödjte es einfallen, in ben 
©djatten beS SöudjenroatbeS nad) bufteiiben ^eildien $u fudjen, um 
fie 511m orange «$u binben? llnb maS märe für ben i'iebes^mect mit 
biefer Ortsangabe rjin^ugetan, bie ilju oielmetjr abfdjmäcrjen müfjte? 
SSie (eid)t bergleidjen in bie fraglichen SSorte tjineingebeutetten 
Mufionen 31t pfablofen Kombinationen oerloden, geigen bie SDeutungS» 
oerfudje, bie es unternehmen, bie ^eild)en„rnidenbe" £aura in baS 
Sunere eines fie „umgingelnben" 2)omS oerfetjen ober gar einen 
Stoman in ben jiuei SBorteu entbetfen, ber fie in bas „©emarjrfam 
eines SUofterS ober ©tiftS" üerfefct. 

(Sbenfomenig annehmbar märe nact) bem ©efagten bie neuefte 
üon 'Xrjeobor ©iebS gegebene @rf lärmig ber ©teile, ber in „£om" 
ein SDiateftmort für „i>ampf, 2)uft" erfennen mid. ©ie ift öou 
föonrab 23ur b ad) mot)l mit oollem SKcdjt unb auf ber gangen 
Sinie fiegreid) abgemiefen. 

©o fdjeiut mir nur bie bem einfachen SSortlaut am tiäcr)ften 
liegenbe cinfadje SSorftellung eines £omS übrig 31t bleiben, ber in- 
mitten eines ummauerten Raumes gelegen ift, eines ^rtebfjofeö^ 
beffen ©ruber mit 23(umen bepflanzt finb, ein 93ilb, baS bem 93ei» 
mort „umzingelt" entfprädje. SDie SemeiStaft fiele bann auf bie 
©ntfdjeibung ber $ ra 9 e r oö un0 ]VK e§ annehmbar erfcfjeinen 
möcrjte, hak ber SDidjter mit bem einen SBorte „5)om" in 93er» 



#trmann ©aumgatt, 2)o§ Cieb „Süieine SSlumen" :c. 65 

binbung mit ienem 93eilr>orte bie SBorftellung beS ÖJefamtfomplereS 
— $ird)e unb umgebenber Äirdjfyof — inS 2luge gefaxt f)aben 
!onnte. 3dj war erfreut, eine bat)ingef)enbe Sluffaffung in einem üon 
©eorg SSitforoSfi auSäüglicrj mitgeteilten Sriefe Gilbert Äöft er S 
aus gef procfjen gu finben, freilid) ofjne bafj fie aus ber ©efamt- 
anlage unb bem ©ange bei Siebes hergeleitet nnb begrünbet märe, fo 
bafc feine Deutung mir bodj auf einen ÜKebenroeg abzuirren fdjeint. 
©ie lautet: „2lber wenn eud), ifjr SBeildjen, bie it)r, üom ,2)om 
umzingelt', b. 1). im Segirt beS 2)omS, auf bem griebfjof, bem Ort 
beS XobeS unb ber Trauer, enuadjfen feib, bie roeinenbe Saura ge* 
pflüdt, wenn fie eud) fogar jerfnidt, b. 1). euer fleineS 23lumen» 
leben getötet t)at, bann Ijabt it)r bennocb, burd) biefe $8erüf)rung nirfjt 
ben STob, fonbern nun erft menfd)üd)eS ßeben, «Seele, SiebeSgefüf)! 
ermatten." ©S ift ein ber (Sjponierung unb $)urd)füf)rung beS Siebes 
frember ©ebanfe, ber fiel) rjier buret) bie ablenfenbe Sluffaffung ber 
einen ©teile eingefdjtidjen tmt. 

Surbad) roeift k öfters „ferjr geiftreicfje Auslegung ,$)onr 
(= Somfriebljof ") furj ab, „roeil einerseits biefe ©leid)fe^ung als 
fpracfjlidjer SbiotiSmuS ir)m unbefannt fei", anberfeitS aber „in ber 
brüten ©troprje nur ber ,£>arm ; als ©d)aupla|3 gegeben fei (roie ^uüor 
,5lu ; unb ,$lur') unb „§at)n niemals ber 5)omnrd)t)of genannt roerben 
fönne". 9Jatf) ber im üorfterjenben entmidelten ©efamtauffaffung beS 
Siebes tjanbett eS fid) in ber erften £>ätfte ber britten ©tropt)e aber 
gerabe um eine DrtSbegeidjnung, bie jenen brei anberen entgegen* 
gefegt roirb; bamit fällt bie groeite ßinroenbung 93urbad)S. ©S 
bleibt alfo nur bit $rage, ob „3)om" für „2)omfriebt)of" als üer» 
ftänbüdje 23e$eid)nung gelten fönne. 

tilad) ber obigen SDarfteüung tjanbelt eS fid) aber um biefe 
freilid) unmögliche „©leicfjfetjung" nid)t, aud) nicf)t um einen „fpract)» 
liefen SbiotiSmuS", fonbern um etroaS toefenttid) 23erfd)iebeneS. (£S 
ift ein S3ttb, baS fid) in grofjen unb fleinen ©tobten unb Drt- 
fcfyaften ungemein tjäufig barbietet, eine ®ird)e inmitten eines üon 
einer SJcauer umgebenen ®trd)t)ofeS gelegen. SBenn nun für biefeS 
(55anje ber 5(uSbrud „®ircrje" als örtliche Se^eic^nung gebraucht 
ruirb, fo ift eine fofcr)e ben %til für baS ©an^e fetjenbe metont)mifd)e 
SBenbung aüerbingS an fid) fcfjon etmaS bem ©pradjgebraud) burd)« 
auS (SigeneS. 333er wollte eS aber .bem 3)idjter, bem man bie fütjnften 
ÜRetonrjmien als fein gutes !Rect)t jugeftetjt, oerargen, roenn er ber- 
artigeS unabhängig oom geioörjnticrjen ©pradjgebraud), ja felbft gegen 
Um fid) gelegentlich felbftänbig bilbenb geftattet. Unb nun gar bem 
jugeubltdjen ©d)iller! 

greilid) an unb für fid), otjne oeranlaffenbe, burd) ben (Sinjel* 

©upfjorioit. XXU. ö 



66 Hermann SBaumgort, 2)a8 Sieb „Steine SSlumen" :c. 

fall gegebene Umftänbe wäre fo etwa§ auSgefcfjloffen. Unb eben ein 
fotd^er in bem Erlebnis, bem baZ Sieb öeranlaffenben ©efdjefjniS 
begrünbeter Slnlajj möchte f)ier öorliegen. 

3dj benfe mir ol§ ben Ort ber anlafjgebenben ^anblung 
eine Stuttgarter ®irc£)e inmitten eine§ öon einer 9Jiauer um- 
fd)foffenen griebt)ofe§. £>ier fjätte bie greunbin, i e ber fdjroärmenbe 
S)ic^ter fid) gu jetner Saura ibealifterte, bie ©rabftätte be§ ©atten 
gepflegt unb, wehmütiger Xrauer tränenreich Eingegeben, botf) liebenb 
äugleict) iljreS ©ängerS gebaut; tjier „fniefte" fie bie Seilten unb 
„ringelte" fie gum orange. SlHe§ öereint fict) fo, um bie äöorte ber 
britten ©tropfe, in benen ba§ Sieb gipfelt, zwanglos $u erftären: 
bie 231umen, „feine Sturnen", erlangen burefj ber ©eliebten be- 
rüfjrenbe £anb Seben unb ©pracfje, ©eele unb reben ^u itjm ju= 
gleich öon bem ©crjmerj unb ber Siebe ber ©penberin. 3m $n- 
gefitfjte ber altel)rwürbtgen ^tre^e, öon ber 2Beif)e be£ Drte§ er- 
hoben, abgefdjieben öon bem brausen feinen s Mtag§weg getjenben 
betriebe burd) bie fie ringS umfcfyfiefjenbe äftauer, teilt fie biefen 
auf bem geheiligten Orte entfproffenen 531umen bie in itjr wogenben 
(Sefüfyte mit, bie bamtt t)ocf) t)inau3gef)oben merben über alle itjre 
<5$efd)wifter auf ber 31 u, ber gtur uno im £>ain. 2)ie Sßeifye, bie 
„feine 23lumen" burd} feine Saura empfingen, feiert ber ent§üc£te 
©änger bann al§ ben S3efeelung§aft für bie gange Slütenwett be§ 
grüf)ting§. 

©o tüätjtte ber £)id)ter, fidjerlid) ber Empfängerin be§ Siebes 
unmittelbar öerftänbtidj, bie fo feierlichem Slntafj wofjt anftefjenbe 
erlt)öt)te Segeicrjnung für ben geheiligten Ort ber jpanblung. ©oute 
er fagen „öom Äirdjljof", „öon ber äftauer be£ griebfjofS um« 
fcfjtoffen* ? @§ mar irjm an ber genaueren örtlichen 93efc^reibung 
nidjt gelegen, baZ Sieb Ijatte audj feinen $ßla|j bafür; nur auf ben 
©inbrutf ber Sßeilje be§ Drte§ fam e§ if)tn an. ©o wätjtte er bk 
metonrjtniftf)e Se^eic^nung „£)om" für ba§ öon itjm bet)errfc^te 
(Selänbe, unb ba% ber Sejer ein fotct)e§ audj fogteid) in feiner 
^antafie fid) öorfteHe, bafür meinte er fübn genug, menn audj 
Weniger gefcfjmacföoll, burdj ba& $ugleicfj ben erweiterten SRaum unb 
feine geheiligte Stbgefdjloffenbeit mit bem 23ticf auf ben ragenben 
18au anbeutenbe eine Seimort — „öom SDom umzingelt" — 
lapibarifd) aber bodj auSreidjenb geforgt ju baben. 

$lber, mirb mit SRedjt gefragt merben, gab e§ benn bergleid)en 
im ©tuttgart ©cljitlerS? @lje tcr) mid) entfdjlofj, biefen Seitrag $u 
ber „$)om"*Äontroüerfe nieber$ufdjreiben, mar td> bemüht, midj 
hierüber ju öergemiffern. 

S)en freunbtid) bereitmilligen 9?ad)forfdjungen einer ©tuttgarter 



§trmann 33aumgart, ©aä Oieb „Sftcine ©turnen" :c. 67 

£)ame, gräutein DbertebjerSDr.SofjannaSBotfartrj, oerbanre idjbie 
fotgenbe ÜKitteilung: „5lüerbing§ mar bie fjiefige SeonfjarbSfirdje 
nodj im Safjre 1782 oon einem ßircfjfjof, biefer mit einer SDcaner 
umgeben, ,3m Safjre 1799 mürbe ba% $ufcere ber ßirdje erneuert, 
unb al§ man später ben ßirdjfjof eingeben liefj, mnrbe bie bie 
Kircfje umfdjtiefsenbe 9)cauer abgebrochen 1 (ügt. ÜDiemminger: 
(Stuttgart unb SubtoigSburg. ©. 292). «ßf äff (©efdjidjte ber ©tabt 
(Stuttgart II, ©. 80) gibt bafür bie Safjre^afjt 1805. £iefer Äirdj- 
fjof ift ber einzige, ber ju Snbe bc§ 18. SarjrrmnbertS im Snnern 
ber ©tabt nod) befielt, jugleidj eine ftirdje umfcbliefjt." $la<fy ben 
rociteren oon ^räulein S)r. Sofjanna Sßolfartfj an funbiger Stelle ein* 
gezogenen (Ermittlungen ift bie 23e$eidmung „2)om" für feine ber 
©tabtfirctjen üblidj gemejen, nad) ber Sauart ber Seonrjarbsfircfje 
für biefe audj nidjt anmenbbar. gür bie Stuttgarter ©tiftsfircfje 
„finbet ficfj fjier unb bort in alten SBefcfjreibungen bie 23e$eid)iiung 
fünfter; bocfj ift bei irjr ber Äirdjfjof fcfjou 1432 aufgehoben 
morben". @§ ift unerfjebüdj, ba§ für bie ^Benennung „2)om" nicfjt 
foroofjl bie Sanart als oiehnefjr bie Seftimmung einer föircfje mafj= 
gebenb mar, bie erfte mürbe bodj burcrj bie letztere bebingt; aber 
menn e» audj aU ermiefen gelten mufj, bafj bie Segeidjnung in 
Stuttgart nicfjt ortSübtid) mar, fo entbehrt bie btdjterifdje $reirjeit, 
bie ficfj Sdjiller natjm, bennocfj nicfjt oöüig einer Rechtfertigung, 
menn mir Slbelnng, einem in biefer 5 ra 9 e getoifc einmanbfreien 
^eugen, (glauben fdjenfen. ©r fügt feiner (Srflärung be3 SSorteS 
„3)om", ben er a(§ „Äatrjebralfirdje, ^>auptfircf)e eine§ (SrjbifcfjofeS 
ober 93ifd)ofe§" befiniert, fjinni: „3n meiterer Sebeutung mirb 
^tmeilen im gemeinen Seben audj eine jebe ©tiftsfircfje, eine Äoüegial- 
ftrdje ein SDom ober eine Somfirc^e genannt." 

SDodjj fommt e§ auf biefe SBortfrage nidjt an; über bem ge=» 
meinen ©pradjgebraucfj ftefjt bie Souoeränität bei bicfjterifcfjen 
SBorteS; bie §auptfadje ift, bafj ber für baZ 2itb oorauSgefefcte 
Xatbeftanb burcf) bie (Stuttgarter (Ermittlungen urfunbtidje S8e» 
ftätigung erfahren f)at. 

Überfdjroben ift ber 2Iu§brucf, ben ©djitter mäfjtte, unb oon 
einem £>unfel umgeben, in bem man fidj ferner suredjt finbet, baä 
aber bodj einer gemiffen SSirfnng auf bie Stimmung nadj ber 
©eite beS ©rfjabenen, 9ttrjftifdj=$eierlicfjen nicfjt entbefjrt. $ür Saura 
fetbft mie für ifjre unb beS 2)icf)ter§ Umgebung beburfte e§ feines 
Kommentars. Söenn ©cfjiüer aber baZ Sieb nun bem Sßubtifum 
preisgab, fo roiffen mir, mie menig mäfjlerifcfj er bei ber s 2lu3roaf)t 
für feine „Hntfjologie" oerfufjr, in ber uns nocfj gan^ anbere ©e- 
matttätigfeiten be3 lörtfdjen ÜberfdjmangS zugemutet merben, bie mir 

5* 



68 §ermann ißaumgort, 2)aS Sieb „SDieine S3(umen" :c. 

ber ungeftümen Äraft be§ jungen ©eniu§ willig äuguttjalten. 33ei 
ber fpäten Umgeftaltung ift baS Sieb ein böttig anbereä geworben; 
e§ ift if)tn namentlich ber ©fjarafter be§ ®etegenf)eit§gebid)te§ mit 
beutlid) erfennbarer Stbficfjt gonj entzogen. 

2lt§ folc^c^ aber beleuchtet e§ in intereffanter SBetfe bie frülj 
enüoictelte fefte (Sigenart ber Irjrifctjen Sftufe unfereS £>idjter§. i)em 
lebhaft empfunbenen (SrlebniS ift e§ entfproffen unb tjält ficJ» frei 
oon allen SJcaäferaberequifiten be§ arfabifdjen üßobefoftümS. Stuct) 
fjier fucf)t ©exilier ben Slufftteg üom Snbioibuellen unb bem @ingel= 
ergebni» ( ^ur SiHgemeingüttigfeit be§ ©ebanflidjeu unb ^beeilen, ben 
Sßeg, auf bem er fid) in ben übrigen Sauratiebern bi§ in bie 
rjöcrjften ©prjären oertiert: ein umgekehrter Slnafreon, beffen 
Setjer, aurf) menn er i£)r leicht anmutige SSerfe entlocfen toiü, boct) 
immer toieber Don ben ernften klängen §atlerfcr)er (£rt)abenf)eit 
ertönt ober üon bem SDrgelbraufen be§ Älopftocfftfjeu ©ntt)ufia§mu3. 



(fta^traa, ju bem Jluff«| «6er bas c£te& „^ehtc grünten".) 

SDie üorfterjenbe Slu&erung ift Oor längerer $eit niebergefcrjrieben. 
Sn^mifa^en rjat Xtjeobor ©ieb3 gum -peilen äßafe in ber f^rage 
ba% SSßort genommen (ügl. „üöütieitungen ber fcrjtef. ©ef. für SSolfg- 
funbe" 33b. XVII. SreStau 1916); fobann griebrict) Äauffmaun 
in einem längeren %u\)a§ (ogl. „3eitfctn\ f. btfc§. tyfyl" 93b- 47. 1916). 
3sn ben polemifcfjen 2lu§fürjrungen fttmme icr) ©ieb§, toie fd)on 
früher, gu; toenn jebod) gegen feinen mit neuen ©rünben geftü^ten 
9^adr)trjiet§, bafj in bem 2öorte „SDom" bialettifcfj bas mtttett)oct)- 
beutfdje toum in ber 23ebeutung oon „SDuft, ©erud)" angenommen 
merben !5nne, an unb für fidj auet) feine ßtoeifel toeiterf)in ftattb,aft 
mären, fo bliebe bod) immer bie Hauptfrage, ob biefe Deutung für 
ba$ ©d)itlerfd)e Sieb benfbar fei. äfttt großer ©ntfdjiebenrjeit fteHt 
fief) iljm Kaufmann gur ©eite; ebenfo in ber ,3urüdtüeifung ber 
Söebenfen gegen ben 2lu§brud „umzingelt" in ber 93ebeutung oon 
„umgeben". 

©ine anbere $rage ift e§ aber, nitfjt nur ob ©djiüer ba§ 
©ialeftioort „£)om" in ber öebeutung oon S)unft ober „2)uft" ge- 
fannt r)abe, fonbern, ma§ baZ SSefentticrje ift, ob eg richtig ift, bajj 
er e§ in bem Siebe „Steine ©turnen" fo gebraucht t)aben muffe, 
meit e3 nact) ber aud) gu feiner $eit allgemein üblichen unb üer- 
ftänbtidjen neuf)od)beutfd)en Sebeutung an biefer ©teile finnfoä ober 
bod) ber Slnlage unb bem ©inne be§ ($ebtd)te§ burdjauS toiber= 
fpredjenb fei. Äauffmann beruft fid) für bie biateftifdje Sluffaffung 



^ermann 93aumgart, 3)o§ Sieb „Sfttine 3Mumen" :c. 69 

auf feinen „3nftinft", auf „fein ©pradj* unb 9flitgefüf)t als 
©djmabe", baS ifjn feiner ©ad)e fidjer macrje. (Sin onberer ©djmabe, 
£. $ifdjer, in biefer $ ra 9 e cnie anerfannte Autorität, fagt unS: 
„ein reine§ 2)iateftmort mürbe ©datier in einem ©ebidjt biefeS 
@til§ nie angeroenbet fjaben", unb fügt tjingu: „menn ©crjiHer 
,$)om' fdjrieb, fo meinte er neurjocrjbeutfd) ,2)om', alles anbere ift 
unbenfbar". SSenn hiergegen 3af)lreid)e $)iateftmorte auS ©cfjiüerS 
„$Intf)ologie" ins gelb geführt merben, fo fönnen bie berb lutmo» 
riftifdjen ©ebidjte, mie baS „Q3auernftänbd)en" unb mehrere ärjnlidje 
als 93emciSmittel nid)t in iBetrac^t !ommen; tjier liegt ber gafl ganj 
anberS. Stber aud) bie $\ta\t aus „Sftouffeau" unb ber ,,®inbeS« 
mörberin" Ijaben für bie üortiegenbe $rage feine 23emeiSfraft, meil 
in beiben fällen, mie aud) in ärjnltcfj liegenben anberen, gmar eine 
gefteigerte ßumuhnig, an baS SßerftänbniS ber Sefer gefteüt mürbe, 
nirgenbS aber bie ©efarjr einer unüermeibücrjen Irreleitung gegeben 
mar. (SS ift nidjt bemiefen unb niemanb mirb bemeifen fönnen, bafy 
baS 2)iateftmort ,dom' ^u ©crjitlerS &\t gebräuchlich mar, nid)t 
einmal, bafj ©djiHer eS ge!annt l)abe. $)er 2)id)ter tonnte unmöglich 
barauf rennen, bafj, menn er „$)om" fdjrieb, feine Sefer babet an 
„Sßeildjenbuft" ben!en mürben. $)er immerhin feltene unb „über* 
fdjrobene" @ebraud) beS $8erbumS „umzingelt", baS bod) bie S3or= 
ftedung meiträumiger Umgebung nahelegt, mujjte bie Irreleitung beS 
SSerftänbniffeS an jener ©teile nod) öerftärfen. — Welpen mir aber 
mit $ifd)er an, bafj ©filier nt)b. „S)om" gefdjrieben unb ge- 
meint Ijabe, fo mirb uns entgegengehalten, „bafj unfere nf)b. ©ct)rift= 
fprad)e in biefem gaüe oerfage", meil mit bem 2ftotiü, bem ©inne, 
ber Haltung unb bem ©til beS Siebes eine foldje Slnnatjme in um= 
lösbarem äßiberfprudj ftünbe. SBBie ftar! foldje geftfteüungen burdj 
öorgefafjte Meinungen beeinflußt finb, gefjt nid)t jum minbeften auä) 
aus ben Erörterungen Ijerüor, bie ber für baS Sieb mafjgebenben 
Sftaumoorftellung gelten. £ier f)at ber in ber legten ©tropfe auf* 
tretenbe „£>atin" ganj befonberen Slnftofj erregt: „burd) bie als 
,£aün' gefenn^eidinete Miffe ber grütjlingSlanbfc^aft ift bie 
Deutung ,®ircr)enbom' ooüftänbig auSgefd)loffen". SSarum benn? 
2)aS ©djlufjroort ber erften ©tropfe öermeift unS auf bie „?lu", 
baS ber feiten auf bie „glur", baS ber britten in ben „£aön": 
ber ©idjter roill gefliffentlictj unferen 931id auf ben gefamten 
23 er ei er) beS blür)enben grütjlingS erroeitern; allen feinen 231üten 
ift baS burct) Saura an ben Seilten bemirfte SefeetungSmunber 
gugut gefommen: ,,©d)öne grürjlingSfinber lächelt, jauc^get Slumen 
in bem £aün!" — 2öaS aber rjinbert ben Drt jener §anblung 
SauraS auf bem eine Sirene umgebenben griebfjof an^une^men? 



70 «ßaul §offmann, £u ben ©riefen §einrid) öon flteift'5. 

£anbelt es ficr) bodj einzig barum, bafj (SdjiHer bem ummauerten 
Se^irf ber «Stuttgarter <Stiftsftrd)e bie erhabenere, tönenbe Sedier)- 
nung beilegte, eine bidjtertfdje (Steigerung bes 5lusbrucfes, bie man 
bem jugenblidjen Sänger ebenforool)! gutrauen mie öerjeirjen toirb. 
{Jür bie „Xrjränen" Lauras mar bamit, mie oben ausgeführt, bie 
fonft in bem Siebe buretjaus mangetnbe Söegrünbung gegeben. 
Üftocf) fei einer ergän^enben Sflcitteilung ber oben ermähnten Stutt- 
garter ü£)ame ©rmäfjnung getan, bafj „bie ßeonrmrbsfird)e bie ber 
Damaligen S&oljnung (Sdjillers in ber (Eberljarbftrafse am näd)ften 
gelegene ßirdje ift" 1 ). $. 33. 



gu ben ^tiefen gemrtdj von gtletß'0* 

Sßon Sßaul ^offmann in granffurt a. b. Dber. 

SBon ben Briefen öon Steift'S ging ein gut Seil oerloren, unb 
üon nidjt menigen unter benen, bie gebrueft oorltegtn, täfjt bie £mnb- 
fdjrift feit oielen Sauren fief) nicfjt beibringen. SDer erfte SDrud mufj 
als, bes öfteren rect)t unoollfornmener, ©rjatj bafür gelten. Söenn 
nun, mie es einige SJcale geft^at), aud) ber erfte 35rud über einem 
fpäteren in SBergeffenrjeit geriet, beeinträchtigte bies natürlich ben 
eigentlichen Sejt nod) metjr unb.läfjt ben Serluft bes Originals 
um fo fd)m einlief) er empfinben. SDies letztere ift oor allem bei einem 
ber roidjttgften, bem 93rtef an bnx SReftor ßt)riftian ©ruft Martini, 
ber %a\l. s 3cacf) allen erbenfbaren SBerfudjen, bie ^anbfcrjrift toteber 
gu ©eftdrjt nt befommen, mu| idj fte für oerloren ijatten. ©ine 
Slbfdjrift biefcs Briefes mürbe, nod) §u Sebgeiten SJcartini's (ftarb 
am 29. Mai 1833) üon Sbuarb 2llbanus aus £f)enrni£ in Sacrjfen 
am 12. 5(pril 1832 an Subroig Sied gefcfjidr. Sllbanus mar, mie 
er f eiber angab, ba$ Original „oor turpem, beim ®urd)fel)en unter- 
fdjieb lieber ÜJcanuffripte", mieber aufgeftojgen. SSas er im übrigen 
Sied mitteilte, enthält foütel Irrtümer als üftad)rid)ten. @r fcfjrieb: 
„£>iefe Briefe" — er jaulte groei, meil Äleift an gmei oerfd)iebenen 
Sagen fein Schreiben abgefaßt t)atte — „oerbanfe id) einem 
preufjifdjen ©eiftlidjen (jeijt Sonfiftoriatrat), ber brei 3<U)re aud) 
mein (Sr^ie^er mar. SDerfelbe t)atte in ber legten <pälfte ber 2td)t3iger= 
jafyre oorigen 3at)rnunberts in granffurt a. b. Dber ftubiert, mar 
ber gamilte Äleift'S befreunbet unb mürbe, nad) beenbeten Stubien . . . 
oon berfelben ntm ^ausle^rer £>einrid)S unb eines Setters bes- 

l ) Wad) Irutflegung btrfcS Stufio^cS ift nod) erfdjienen: SSolf Don Untuertf), 
Veaus redoieus (^Beiträge j. ©eidj. b. b. Spradje u. Sit- 42.33b , ©.121 ff.) A. S. 



^Saul £>offmann, 3 U ocn ©riefen £einrid) öon ßleift'8. 71 

felben . . . beftimmt". 21uS bem testen Umftanbe gerjt mit ©idjerfjeit 
Ijeroor, bafc SDiartini gemeint ift, ba ftteift feinen anbern £auS- 
leerer Ijatte. Sftartini ift niemals ÖJeifttidjer, gefcfjmeige ®onfiftoriaf- 
rat gemefen. @r Ijatte gmar Geologie in grantfurt a. b. Ober 
ftubiert, nnb baS oon 1780 ab, alfo früher als SUbanuS angibt, 
aber, aufjer als Äanbibat einige Sttate, aud) nidjt geprebigt. 3m 
Safjre 1797 mar er inS ©cfjulamt eingetreten 3unäd)ft als ©ub- 
reftor, bann, mie fcfjon ermäfjnt, als 9Mtor tätig, mufjte er iranf* 
IjeitSrjatber 1820 pensioniert merben. Sßann unb mo er ber (Srjietjer 
beS 2UbanuS gemefen fein follte, üermag id) nicfjt gu erfetinen. $n 
ber SDcatrifel ber ©djute, an melcfjer Martini mirfte, fanb id) ben 
tarnen SllbanuS nicfjt; aber audj fonft läfet fid) biefe 9inc^rtrf)t mit 
bem, maS über Sflartini'S SebenSgang eben mitgeteilt mürbe, nicfjt 
in (Sinflang bringen, ®art ©bnarb 2l(banuS mar als <Sof)n beS 
$anbe(§tjerrn unb SftittergutSbefi^erS auf SSittgenSborf ßarl 
Sebrecfjt ©igiSmunb Slibanus am 8. äftai 1810 geboren. SSie 
bie ältefte 1od)ter biefeS ©buarb $ltbanuS mir mitteilte, befudjte er 
bie ^anbelSidntle in 3J?agbeburg. (®r ftarb 1861 in äftartenberg.) 
Sollte ber fräuflid)c unb alterSfcfjmad)e Üieftor Martini, ber un= 
»erheiratet blieb, ben jungen SltbanuS etma in fein §auS aufgenommen 
fjaben? Martini oerbradne ben fHeft feines ßebenS in feiner SSater- 
ftabt granffurt a. b. Dber. ©afj 211banuS „brei 3öf)re" bort gemefen 
märe, läfjt ficrj nidjt ermeifen. Unb, oorauSgefefct, bafc alles richtig 
ift, maS 5(tbanuS an Xiect fcf)rieb, maS Ijätte Martini oeranlaffen 
fönnen, einen jum minbeften fefyr intereffanten Sörief eines, menn 
nidt)t berühmten, bodt), nadjbem 1826 feine „gefammelten@cfjriften" er- 
fdjienen maren, immerhin bekannten SDicrjterS einem jungen ©cfjüler 
3U überlaffen? äftir erfd^eint eS nad) allebem redrjt ungemijj, bafj 
5ltbanuS mirflid) baS Driginalmanuffript cor fid) gehabt |at. Seben= 
falls miffen jroei feiner Äinber nidjtS oon biefem Äleiftbriefe, aüer- 
bingS audj nicfjtS öon einem SSriefmedjfel i^reS SßaterS mit Sied. 
2öie legerer über baS ©crjriftftüd oerfügte, ergibt bie „SKadjfcrjrift" 
$u ber „SSorrebe" feiner Ausgabe oon ,,|>einrid) öon Äteift'S auS- 
gemähten Schriften" (Berlin 1846). Sarin £)eifct eS (1.93b. 6. XL VI): 

Sttein ^ reun ^ ®°- ö - 23üloffi mirb in feiner SebenSbefdjreibung beg :£)id)ter5 
ein sicmlirf) ooUftänbigeS 93üb öon JHeifi entmerfen. 33ie(e öertraulidje nterf» 
tt)ürbige ^Briefe, bie man mir fdjon üor S a ^ ren frennblidjfi mitgeteilt trotte, ijabe 
id) th,m su biefem Sebufe gegeben .... ©5 ift ju hoffen, baß ber begabte ^ reu nb 
red)t balb biefe t»öcf)ft intereffontc SSiograötjie bem 2>rucfe übergeben mirb. 

Sn bemfelben Satyre, in meinem %uä biefe Hoffnung auSfprad^, 
veröffentlichte (Sbuarb oon 93ülom in ben Sfiooembernummem ber 
(SrgänjungSblätter ber SlugSburger Slügemeinen ßeitung feine ftleift* 



72 ^ßauf §offmann, 3 U oeIt ©riefen §etnrid) Don Äleift'S. 

biograprjie unb in einer rjeute $iemüdj feltenen 3eitfd)rift neben 
anbeten biejen Srief an Martini. Sn: 

3aljrbüd)er 
beutfdjer ©efinnung, SSilbung unb £fjat. 

herausgegeben 

oon 

SB. 21. $uber. 

3«jeiter 33anb. 

1846. 

Berlin, 

SSerlag Don 2Bt(b,elm SBeffer. 

1846. 

(©er SBanb, gr.8° mit IV unb 780 ©©., enthält bie §efte 25 bi§ 48 be§ 3af)rgang§.) 

mürben gefjn ©riefe §einrid) oon ®feiff§ unb ^mar, nacf) ber 5In» 
orbnung in Sanb V ber ^leift-^uSgabe be§ 93tbtiograpr)tfct)en 
SnftitutS, bie «Rummern: 3, 23, 35, 39, 40, 43, 47, 49, 83 unb 
35 jum erften 2flale gebrucft. — SSte btefe 33riefe in ben „SanuS" 
gelangten, geljt au§ ^mei gujjnoten fjerüor. S)te am ©djlufc be§ 
testen Slb^nitteS (©. 215) lautet: 

2öir beeilen un§ fdjließlidj, unfere ßefer barauf aufmcrffam ju machen, baß 
£r. D. SBülott), bem mir bie Mitteilung biefer Briefe Derbanfen, nod) int Saufe 
be5 3,at)rc<3 eine Ccben§befrf)reibung unb £b,arafterifti? nebft beut Dotlfiänbigen 
ungebrucften SRadjlafje Steift'« herausgeben roirb. b. SR. 

2)er „3anu§" braute in: 

$eft 28. 

1. ©. 109 bt§ 116 ben SSrief »out 18. 2Jcärj 17991 « h v n?r 3 
„ 116 „ 124 „ „ „ 19. „ 1799/ ^ V ' 9tr " 6 ' 

V, „ 23. 

V, „ 35. 
v, ,, <jy. 

, V r „ 40. 

, V, „ 47. 

, V, „ 49. 
, V, „ 83. 
, V, „ 85. 

Sebeg ber öier £>efte enthielt ben angegebenen Slbfdjnitt unter 

bem Xitel: 

Ungebrucfte SBrtefe Don fteinridfy Don Sleift. 



2. „ 


124 


tt 


1291 










$eft 29. 








tt 


tt 


tt 


10. Dftober 1800 


3. @. 


141 


tt 


144] 










4. „ 


144 


tt 


150 


tt 


It 


tt 


22. m&Xi 1801 


5. „ 


160 


tt 


154 


tt 


tt 


tt 


9. äpril 1801 


£eft 30 
















6. ©. 


173 


tt 


176 


tt 


ff 


tt 


14. 3Iprtt 1801 


?• . 


175 


tt 


178 


tt 


tt 


tt 


4. guni 1801 


8. „ 


178 


tt 


184 


tt 


tt 


tt 


15. Sluguft 1801 


$eft 31. 
















9. ©. 


206 


n 


210 


tt 


tt 


tt 


10. Oftober 1801 


10. „ 


210 


tt 


212 


tt 


tt 


tt 


(Snbe®e3ember 1806 


11. „ 


212 


tt 


215 


tt 


tt 


Don Königsberg, 1805 



$aul $ off mann, 3 U *>en Briefen §einnd) bon Stfcifi'5. 73 

9ttan begnügte ftdj), ben Xeft ab^ubruefen unb enthielt fidj 
jeben 3uf Q & e§ - 91ur & em cr [ten Steile mürbe (§eft 28, ©. 109) eine 
längere $ufjnote beigefügt, bie ici) fjier roiebergebe, nierjt, tneit fie 
unferc Kenntnis be§ ®ic|ter§ förbert, fonbern, meil aud) fie geigt, 
roie langer 3 e ^ c§ beburfte, um §einricfj öon steift, bem äftenfdjen 
mie bem ßünftter, gerecht ju roerben. Sie ^ujjnote tautet: 

©a§ 3ntereffc, meines fid) bei Sitten, bie nid)t blofj auf ber ffiette beS 
2lugenblid§ leben, an bem Tanten £. o. Äleift, als bcS poctifd), ober bod) bra» 
matifd) begabteften au§ ber früheren romantifdjen ©djule fnüpfte, rechtfertigt bie 
SJorauSfefcung, bafj biefe 33rtefe unfern öefern eine inttttommenc ©abe fein 
tuerben, oljne bafj mir beren manigfaltige Scbeutung b,ier im Ülttgcmeinen meiter 
b,erbor3ub,cben brausten. (Sine auSfüfyrlidjere, jum jfyeit auf bie§ neue SDJaterial 
begrünbete Stjarattcriftif be§ 2Renfd)en unb Sid)ter§ mürbe aber f)icr öiel gu 
weit füfjrcn, unb muffen roir un£ biefelbe für eine paffenbere @clegcnt)eit oor= 
behalten, (jür baä VerftänbniS beS 2>id)ter3 SHeift mirb man 3roar l)ier menig 
9?cue£ finben, unb im ©egentljcil bürfte roob,l aud) Slnbern mie uns ber ©inbruef 
eine§ geroiffen ©egcnfa^eS, ober bod) einer ber Vermittlung entbeb,reuben 3roei« 
feitigfeit auS bem ilkrgleidi.bicfer ^Briefe mit SHeift'S ®id)tungen enoadjfen. Um fo 
bebeutenber dber fino biefe Siufjcrungcn berinnerften ©ubjettioität jum SBerftänbniS 
feines SebcnSroegeS bi-3 ju beffen getoaltfam tragifd)em if)n unb bie (beliebte öer* 
nidjtenben ©d)luß. Un§ butdjt, alle biefe ernften fragen über bie 2lufgaben be§ 
Gebens, alle biefe s 2lntn>orten, bie er nid)t bloß tljeoretifd) mit faft ängfHtd)er©croiffen= 
Ijaftigfeit, fonbern aud) mit feftener ftttticfjer Äraft aber in forttuäb,renber ©elbft« 
täuferjung praftifd) gu geben fiel) bemüht, brängen unttnberftefyltd) nad) einem 
foldjen 9iefultat. gn bem tiefften ©runb aber biefer £äufd)ungen erfdjeint SUctfi 
red)t als <Sof)n ber 3nt un b beS SRaumS, bem er fpejiettcr in feinen entfdjeibenbcn 
SBilbungSjatjren angehörte, ©djlicfjlid) fagen mir §rn. (5. r>. SBülom, bem mir 
fd)on mehrere intereffautc 2)cittl)eitiingen ber Slrt berbanfen, unfern beften 2)ant 
bafür, bajj er uns geftattet, biefe 2IuSma()l auS einer großen Slnjaljl bon ©riefen 
311 treffen, bie er t)offent(id) felbft fpäter in geeigneter SBeife bcröffentlidjen mirb. 

2). SR. 

Sftufj in gufuuft für bie angeführten Briefe at§ erfter ©ruef 
ber w Sanu§" angegeben werben, fo bietet bie ßeitfcfjrift, ba nenn 
üon biefen jefjn Briefen neuerbing§ roiebert)ott nacr) ber §anbfci)rift 
tjeraulgegeben rourben, boc^ nur in gmei fällen 58erantaffung, ben 
iejt ju öerbeffern. 3uuäc^ft für Dir. 23. ^ro^bem eö in ben ff 2tn- 
merfungen" ju biefem ©riefe (V, ©. 455) fyeifjt: S3ülott)'§ „beibe 
le^te 5lbfä|e §at . . . bie £mnbfd)rift nieijt", muffen bie bort ferjienben 
ßeiten bem Xejt (auf ©. 148) mieber angefügt roerben. SSa^r- 
fc^eintic^ ftanben fie auf einem befonberen Statte, ba§ aderbing§ 
fdjon ni(f)t met)r oor^anben roar, al§ 93iebermann bie Originale öor 
klugen tjatte. Sm „Sanug" ift . e§ nur ein Stbfcfjnitt, fotgenben 
SSorttaute^ (<5. 144): 

SBerbe idi ntd)t balb einen S3rief bon 35ir erhalten? meine liebe, t^cure, 
einsige ^ reuno ' n ! — SBcnn 2)u in fo langer 3 e 't rr ö n f gemorben fein fotlteft — 
wenn 2)u bielleidjt gar nid)t meb,r märft — ©ott! Sann mären alle Opfer, 
alle 33emül)ungen biefer Steife umfonji! Senn Siebe bebarf id) —unb mo mürbe 



74 5ßaul §offmonn, 3 U oen Briefen $einrid) t>on Äleifl'S. 

id) fo Diele Ciebe mieberfinben? gürDid) tljat idj, ma§ idj nie für einen 2ftenfd)en 
tfjat. — 2)u roürbeft mid) innig' r, treuer, aärtiidjer, banfbarer, al§ irgenb ein 
2){äbd)en geliebt tjaben. — ©djreibe balb. Säglicb, befudje idj bic <ßoft. 93 alb 
muß id) 9Jacbrid)t üon SDit erhalten, ober meine fo lange erbaltene 9{uf)e manft. — 
©djreibe mir nur immer nad) Sßürjburg. S^ Metbc l)ier bi§ id) oon SDir ftad)« 
ridjt erhalten babe, id) fönnte fonft nid)t ruljig roeiter reifen. 25ielteid)t, ja 
n)ab,rfd)einlid) reife id) aud) gar nid)t weiter. SIbieu. 

Stufjerbem bürfte in bemfelben Söriefe — 53b. V, ©. 144, 
31. 22 — ju tefen fein: ,'..-. unferm giete entgegen gerjen, jeber 
bem feinigen, baS (ftatt „ber") iljm junädjft liegt". „ba$" fat oer 
„SanuS", fo Ia§ Siebermann unb aud) im feiten SDrud bei Siiloro 
Reifet e§ fo. 

©iefer jmeite 2)rucf, üon @b. oon 23üloro in feinem 93u$e 
„^einricrj öon Steift'S Seben unb ©riefe" (Berlin 1848) beforgt, 
bittet bie Sßorfage für alle neueren ausgaben beS SriefeS an 
SRartini. 3)a SBüloro biefem £eüe feinet SBerfeS fern* menig ©org* 
fait roibmete, mürbe eS bie Quelle einer SReitje oon ^e^tern, metdje 
bie fpäteren üermieben tjätten, roenn fie auf ©runb beS XejteS im 
„SanuS" üerfatjren mären. 5ßerfudc)e mittels Analogie einige getjler 
gu öerbeffern, mußten mißlingen, ba bie bisherigen Unterfucrjungen 
über Sfeift'S @prad)e unb ©tit, §u roenig oom ©eficrjtSpunue ber 
©ntmidlung aus unternommen, nid)t ferjarf genug unterfdjieben 
gmifcfjen ber «Sprache beS jungen $teift unb ber beS reifen 2)id)terS. 
2)a nur für biefe le|te t)inreid)enb 23eobad)tungS» unb @tubien= 
material üortjanben ift, fonnte ein foldjer Unterfdjieb nid)t gut ge- 
macht merben. 

Sftacfj ber Ausgabe beS btbIiograpr)ifdc)en SnftitutS, «Seiten unb 
feilen gäfjlenb, gebe idj im folgenben alle Slbroeicrjungen nadj bem 
„3anuS"mieber, einfdjüefjlid) bie ber Drttjograprjie unb Snterpunftion. 
SSo id) o. Sütom'S ameiten SDrucf — als: „2 u. 23r" gittert — 
mit ^eranairfje, gefdjierjt eS, um eine SeSart ju beftätigen. 

92acr) bem „SanuS" ift 31t öerbeffern, begieljungSmeife $u lefen: 

© -24. 3.3. ^reunb! [@. 25, 3. 10 fte$t e« richtig] | 3. 12. ftnb öor >ob< 
unb 3. 14 nad) >eigenen?< 25ie 2Infübrung§ftrid)e ju ftreid)en. | 3. 14. Qd) fage: | 
3.15. ÜDcenfd), | 3. 18 unb ftet§: Ueberjeugung | 3 22. feine Meinung jur meinen 
mad)en, | 3. 31. glaubt, ift unmöglid) [fo aud) Ö u. S3r.] 

6. 25. 3- 4 - 5Ratb,geben | 3- 6 - uno ©iejenigen, | 3- 7. öermaften; eben | 

3. 9 SBort: giebt. [©. 29, 3- 36 ftetjt ridjtig „giebt"] | 3. 10. fdjreib | 

3. 11. 2b,eurer! fo | 3. 16. neuen, firengen | 3 18. baf3 fte ba$ \ 3. 19. jurüct; 
»eil | 3. 25. mitgutbeilen, unb [ebenfo u. 33r.] | 3. 28. im „Sanu§" feb,tt 
„Ulrife". | 3. 31. ifjnen ganj ju | 3- 34. 2We biefe Seute | 

©. 26. 3- 1. S3ei >@efüfjle< beginnt ein neuer Sttbfa^ [fd>on 2 u."S3r.] | 
3- 3. ionft fefjr e^rmürbige | 3. 8. unb id) nnebertjole | 3- 13. fogleid) | 3- !*• 
ißunfdje, glüdlid) | 3- 23. unb bie ©inne — mit meldjen fie [nämlid) bie 



^ßaul £offmann, 3u ben ©riefen ^einrieb, bon SHeijV«. 75 

SBegriffe bon ©lud] genoffen »erben. | 3- 25 5 reunö * I 3- 27. ©inne, liegen, | 
3- 29. §inrer >»iebevbolt< erwartet man >?< e§ fteljt aber aud) im „3anu§" 
nidfjt. — bangt [audj 8 u. 33r.] | 3. 30. ab; 3. 34. benfelben; »eil | 3. 35. 
»atjr fte ftnb unb | 

@. 27. 3. 3. trennen unb | 3. 16. greuben nicfjt | 3. 24 f: ebterer 2Beg 
benfbar, a(§ ber 2Beg ber Sugenb. [Sollte man mit 8 u. 23r. annehmen, baß 
c<3 >2£eg jum ©lud benlbar< fjeißon follte, fo müßte cS immer bod) >2ßeg ber 

£ugenb< lauten], | 3. 26 f. reben lieber! id) I 3. 29. unferen I 3 33. 

bat aud) ber „3anu§" ba§ fatfdje >23tid< [offenbar fd)»ebte bem Sinter bte 
©teile im „2)on SarloS" bor: „Sie ©terblidifeit berfagte mir ein 23ilb, bie 
©bradje ©orte".] | 3. 35. Sllle«, »a§ | 3. 37. abne [ebenfo 8 u. 23r., ift trofe* 
bem Skrfcbcn; benn im „^anuS" fiefjt ©. 153. >ab,nbe<; ©. 181. >ab,nben<; 
©. 213. >2H)nbimgen<] 

©• 28. 3- 4 - iet?t, in | 3- 5. unb nur nad) unb nad) [fo aud) u. 33r.] | 
3- 6. au3 ber 93ilbung ber [muß beißen >bie<] Sugcnb 1 ) | 3- 10. unb je [be§* 
gl. 8 u. 23r.] | 3. 11. 2Bilien begleiten (»ic ? u 23r.] | 3 18. freilief), eine | 
3. 19. mit MdjtS a(S | 3. 20. ©leidjniß!), | 3. 22. »eniqen 3ügen | 3. 24. 
£räfe aud) | 3. 29. mit (Sinem 3uge | 3. 33 unfreS 8eben§ | 3. 35. SBürbe ftnb .. . 
äußern | 

@. 29. 3. 1. ©lud, 3ieicf)tt)um f I 3. 4 Nuancen j 3. 8. ©tieffinber, unb 
e§ H! Sie | 3- 9. ©eringern | 3- 1 f. braffen. 2Itle ©üter . . . mögen ftd) ifjren 
nad) SPerqnügen led^enben ©innen barbieten, unb I 3- 15 - 9toßeg unerbittliches | 
3 20. Uebtoigfcit | 3. 22. ©emiffen »ie | 3. 23. Uebel | . 

©. 30- 3- 2 - >2Sa§ man< beginnt ein neuer 2Ibfd)nitt; | 3 2 - ber gemeinen 
SRegel | 3- 7. SBenn alfo | 3- ft benn | 3 10 - ' n unfere ©ecle bermidelt [eben« 
fo 8 u. 33c] | 3- 12. unfrer I 3. 13. jebem Wcrb | 3. 15. finbifd)en(lid)en) [aud) 

8 u. 23r.] | 3 16. unfrer | 3. 17. »erben — | 3-17. >©em 

©inen< beginnt ein neuer 3(bfd)nitt. | 3- 18 - 3Inbcrn .... 2lnbern j 3 20. 
>?präbarate< im „jylanuS" ift ein >(sic!)< babinter bermerft; id) balte meine 
ßonjeftur (gubfjorion XVIII, ©. 446): >^räbi!ate< aufredjt. | 3. 21. ber« 
fünbigen unb | 3. 24. SSelt. ©ie | 3. 25. Uebcrfluß: alle | 3. 30. ttm; fein | 
3- 37. fjintereinanberfolgenben | 

©. 31. 3- 5 ben id) bei | 3- 6- ©ad)e bor | 3- 8 - abjufdjiifen; aber, nad) I 
3- Iß f. ib,n fo balb »ie möglidi ju | 3- 22. militairifdjer | 3- 24. Offijiere I 
3- 27. Übeln [»ie 8 u. 33c] | 3- 29. gelungen, ju | 3- 30. [trafen f ollen; unb I 
3. 34. «Prinzipien | 3. 35. Offigier | 

S>. 32. 3- *. W«^tcn 23eiber su bereinen, fjafte [>bereinen< aud) 2 u- 
33r.] | 3. 8. greunb! | 3 9. bewogen [be§gl. 8 u. 23r.] | 3. 12. ift ba§ für | 3. 13- 
»eil id) fdjon feit id) in <J?ot§bam mefjr | 3- l 5 - $l)iloiobr)ie, — al§ | 3 16- 
befdjäftigt unb | 3. 18. fcülfe [ebenfo ©. 33, 3. 10, 12, 25.] | 3. 19. SonreftorS | 
3. 21. 2Ratr)cmatif unb | 3. 24. 21ritb,metif — , mit I 3. 25. einigem ber ©eo« 
metrie, | 3- 2ß. fo»ie | 3- 28. Ijabe, »eiß unb füt)le, nidjt bloß | 3- 30. fyaben. 
©ie fragten [fein neuer Stbfdmitt.] | 

©. 33. 3. 1. ererjierseit | 3. 2 f. entgegen fudjte unb, Sieber! | 3. 6. bitfe 
Solge 3U ] 3. 7. bie brei ©ebanfenflridje ftnb p ftreidjen. | 3- 8 - beginnt ein neuer 



*) 9Jceine§ (5rad)ten§ ift 3eile 7 — unb ebenfo 33b. IV, ©. 60; 3. 29 — 
„an ©eflalt unb 33ebeutung" ju lefen. — 2)a £>. b. föleift in biefem Slbfdjnitte 
»ie im ganjen S3riefe bie Serminologie ber 8eibnis«SSolfffd)en ^ßfbdjologie an« 
»enbet, möd)te id) 3. 10 — unb 33b. IV, ©. 60; 3. 33 — „ftlartjeit" [ftott 
>28ab,rf)eit<] annehmen. 



76 <ßaul .^offmann, 3 U Den ^Briefen §einridj üon fftcift'S. 

2Ibfd)nitt: >2Jlid) feffelte .... $ot§bam af§ | 3. 16. gefeUfcfioftlicf) [man er* 
roartet >gemeinfd)aftlid)<] | 3- 17. unb um [rote 2 u. 33r.] | 3- 19- präparierten 
unb | 3. 25. SBenige, roa5 | 3. 29. rationale | 3. 30. inbirett | 3. 31. lieber- 
eifung | 

©. 34. 3- 2 - inbircftc | 3- 6. ©tunbcn uub ungtüdlidjer SBeife | 3 9. 
f)öre, roenn id) | 3- 11. etnfefje unb [fo and) 2 it. 93r] | 3- 14- 0"^ unb 9 e ^ e 
3. 18. ber Sefte | 3. 22. unroillfüfirlid) | 3. 27. anber «Kittet | 3- 30. unferS 
3 32. fdjroifcte,) j 3- 34. würbe; roeit aud) er gfeid) mir au§ berfetben Urfacfje 
ber Semonftration | . 

6. 35. 3- 2 - flfld) §aus, ta§, | 3- 7. Kientanben ein, ju | 3- 9. Samerat* 
SBiffenfdjaft. | «Kit >3fd) seigte< beginnt ein neuer Slbfdjnitt. | 3- i2 »erlegen; 
aber | 3- 16- nun an nad) | 3- 18 - S nner «J &>«! I 3- 21 - tior ; man I 3 22 - 
CebenSroege; bie | 3- 26. um cnblid) | 3- 29. Oagc mit biefem | 3- 33 beffern | 
3. 34. ©pefufatton auf 23rob; — fonöern | 3. 35. eifrigften | 3. 37. SKilitair* 
bienfte | . 

©. 36. 3. 2. beenbigm unb | 3. 3. befeftigen itnb | 3. 4. SttleS roa§ | 
3- 5. Gfncüctopäbie. ©obalb | 3- 6 - benannten | 3-7. ftubiren — roünfdje I 3- 8 - 
gefjen, um midj | 3. 12. öemadjtäfjigt geblieben ift unb id) | 3- 13 - KictjtS | 
3- 15. öor unb erbitte | 3- 18- barf unb | 3- 19. unroiffenb bin unb | 3- 21. 
tjoffe unb | 3- 22 - Sag unb bie Reibung bie | 3 24. feine Strt öon Arbeit unb 
23roberroerb | 3. 27. freilief), teiber! | 3. 28. bieg ©cbitffat [aud) 2 u. 93r.] | 
3. 30 ff. öeute (mit 2Tu§fd)tufj . . . uerbtenen) ftnb | 3. 33. ergreifen | 

6. 37. 3- 4 - gtauDe aud) für | 3- 7 ff- bie golbne Unabf)ängigteit, ober, 
um nidjt falfd) öerftanben su roerben, bie gotbne 2lbf)ängigfeit Don ber §err* 
fd)aft ber Vernunft mid) gcroifj fiet^ 311 fügt, meine Smenbatton: Gupfjorion, 
XVIII, <S.446]i) | 3 10. Steuerung | 3. 21. 23ilbung unb | 3- 22. mögtid) 
unb [ebenfo: u. 23r.] | 3. 26. anber5 ttjun, nl§ roa§ bie SSernunft | 3. 31. 
fann fefjr | 3- 32. unb ba$ id) mir, . . . ftrebc. 2Jcein [ofjne einen neuen 2tbfa^ 
31t beginnen.] | 3- 36. angeborne | 

@. 38. 3- 5 - Sreube ®opf unb §erj roeebfetfeitig fräftigen, baf? [b. f). eine 
nie empfunbene Jvreube träftigt ben ßopf unb ba% §erj roecfjfetfeitig] | 3- 9. 
(Sie ©id), baß | 3. 14 f. grfinbet. Qn biefer [tein neuer Slbfafc] | 3- 18. ©djitf« 
fat« midi ©lüdfidjen treffen | 3. 22. fagt unb frönt | 3. 32. <ßlanS | 3. 34. 
©ein ©ie [aud) 8 u. 93r.] . . . 2Bort§ fo | 3- 35. immer! | 

SBaljrfcfjetnticf) lag ber SRebaftion be§ „Sanu§" bie SllbanuS* 
fdje 2lbfd)rift öor. Sdj bereifte, bafj fie bucfyftabengetreu gemefen 
ift, mürbe mief) ober freuen, menn, meiner eingangs au§gefprodjenen 
Befürchtung entgegen, icrj burdj Stuffinbung be§ Originals baüon 
überzeugt mürbe, bafc idj fie unterfefjä^t fjabe. 



*) SDBie an biefer ©tette im jroeiten ®rud (C. u. 33r. ©. 103) eine 3eile 
auSgetaffen rourbe, beren bebten bon feinem fpäteren Herausgeber bemerft rourbc, 
fo bürfte aud) in bem „Stuffat?, ben fidjern 2Beg be§ ©!üd§ ju finben", ber 
ebenfalls nid)t urfd)rift(id) ertjatten ift, beim Stbfdjreiben eine Keifje übergangen 
roorben fein — 93b. IV, 6. 68; 3. 25 — etroa be§ 3BorttauteS: „. . . mein 
^reunb, müfjte man an ber ©ered)tigfeit unb ?iebe ©otte3 jroeifetn, unb roenn 
©ie mir aud) baüon . . ." 



£mn§ @üntb/r, ©in ©rief Qafyanai SScrnerS :c. 77 

©m grtef 3adjav\a& pterner* an feinen 
Verleger ; §voKktyaxx&. 

Mitgeteilt Don $an§ ©untrer in ßeipaig. 

2öien, ben 23<l£5 (September 1814. 
©ercfjrtcr 5 reun ^' 

2)urd) baS gütige mir ju 9(egen§burg eingetjänbigte ©djreiben öftres 
grcunbcS meifj id) bafj Sunegunbe 1 ) glüdlid) bei) Sljnen eingetroffen ift. @§ 
bleibt mir alfo nid)t3 übrig al§ beit befdjleunigten 2lbbrud biefer Xragöbie unb 
jroar ofjne alle Slbänberung in ber 2lrt roie mir foldjeS öerabrebet ju 
münfdjcn, isafo fie net)tnlid) fdjo'n auf ober bod) balb nad) SJiidjael im 2)rud 
erfdjetnen möge. 25a cS ieood) l)icr in SBien (rao id) Snbe 2lugufiS angelangt 
bin, unb roillS (Sott 311 übermintem gebenle) bermalen fe£)r ttjeuer ift, fo mufj 
id) ©ie eben fo bringenbft al§ gnnj ergebenft bitten, mir ba§ üerabrebete Honorar 
für bie Gunegunbe a günf gricbrid)3b'or für ben gebrudten ©ogen roobei ba$ 
gformat ber Söanba jur Worin bient be§ alterbalbigfteu burd) 2lßignatton 
auf meinen tjiefigeu ©anquier §errn ©etjmüller, ober aud) auf bie §erren 2Irn= 
ftein unb SsfeleS ()icrfelbft 311 übermadjeu unb roobet) eö fid) üon feibft oerftebt, 
bafj id) mir bie Spätfte beö §onorar§ mit au berroeitigen 3roet) unb etn l)alb 
gricbrid)8b'or für bie etroanige neue 2luftage per Srudbogen oorbetjalte, fomie 
baß Sunegunbe üerabrebetcunaafjen mit Jdjönen b e u t f d) e n Settern gebrudt 
roerbe. 

Sie gret) Gjemplare für ben nunmeljro bereits roobl fertigen 240m ge* 
bruar 2 ) unb bemnäcbjt ber Sunegunbe roünfd)te id) audj balb ju ermatten, 
um baöon gelegentlichen ©ebraud) ju madjen. ÜDod) müßte id) bitten mir 
foldje nid,t birelte burd) bie s ^3oft, ba foldjeS bet) ber Senfur Söeitläuftig« 
feiten oeranlaffen lönnte, fonberu burd) einen fyiefigen ©udjfjänblcr etroa — 
beren ©ie ja mehrere fennen müfjen — gütigft 3U übermadjen, unb mir beffen 
Scagmen anjujetgen. 

©S finb mir Ijier übrigens aud) ©erlagSüorfdjläge roegen meiner fünftigen 
arbeiten, an bie id) millS ©Ott, red)t fleißig gefyen will, gemadjt morben, bie 
id) aber ab' unb t>on ber §anb gewiefen Ijabe, roetl id) roenn mir uu3 uer» 
einigen, lieber mit ^tjnen in ©onnerion feiner bleiben roill; ja, l)abeu ©ie alfo 
bie ©üte mir ju fdjreibeu ob ©ie, bis 311 Dfteru etroa, lieber ben 2iIH £b,ei( 
meines (Sreut3eS an ber Oflfee^), ober mein angefangenes ©ebidjt über s Jtapt)aetS 



1 ) „Suncgunbe bie ^eilige, 9{ömifdj>beutfd)e Saiferin" erfdjien, nad) beS 
SiditerS SBunfd) mit beutfd)cn Settern gebrudt, 1815 bei $. 21. ©rodfjauS 
(.Ceipjig unb Slltenburg) mit folgenbem 3)cotto au§ ben Prov. Salom. Cap. 31, 
v. 18: Gustavit, ei vidit quia boua est negotiatio ejus: uon extiuguetur 
in nocte iueerna ejus. — Über bie 4<erfud)e, ba$ ©tüd in 2Bien sur 2luf« 
füfjrung 3U bringen, fiel)e @upl)orion XVI, ©. 432. 

2) 3)er „24. gebruar" erfdjien 1815 in bemfelbcn SSerlage; oorl)er fdjon 
gebrudt in ber „Urania" für 181ö, ©. 307—384. 

3 ) Ser 2. Seil be§ „Äteu5e§ an ber Oftfee" (Sie Sreu3ert)öl)ung) ift nie 
erfdjienen. Q. XI). 21. §offmann, ber 3U bem 1. Seile bie 2Jhifif gefdjrieben b;atte 
(fieijc (Sllinger, G. X. 21. §offmann ©. 45), fjat bie §auptfsenen biefeS ©tüde« 
gefannt. (©ielje bierüber f>offmann§ ©efammeltc ©djriften. 4. S3b., ©. 100 ff. 
©«(in, ©eorg SReimer 1872). Ser SebenSabviß 2Bernei§ oon ^ifcig (1823 bei 
©anber in ©erlin) enthält bie 5ioti3: 



78 ©bmunb ©oefee, 3mci Sörtefc Zimmermanns. 

3)t§puta mit 93ejug auf ba§ Zeitige Slltar ©atrament 1 ) Ijaben motten? SBer^be 
ftnb meine bisher gelungenen Sßerfe, unb ba§ tejjte märe mir foft lieber bajj 
«S fdjneüer beförbert mürbe, nur bat e§ bie ©djroierigfeit bafj e§, um tterflänbtid) 
ju fetm, einen in§ Kleine gebrauten mo möglid) cotorirten Umrifj be§ 311 SRom 
beftnblidjen SRapbaetfdjen Frescogemäblbe§ in ben ©tanjen beS SSaticanS beb= 
gefügt erbalten müßte, melcfje§, menn e§ gut geratben foll, tangfam nur ju 
machen unb überhaupt mit ©djroierigfetten r-erbunben fetin mürbe. Ob ©ie 
©id) nun etma bieferfyalb aud) bep gtiten mit SornetiuS gu 9tom in Sorre« 
fponbenj fejjen motten muß id) Sftnen fubmittieren, üorläufig aber um bie§» 
fällige cattjtgorifc^e Stntmort umfomebr unb balbiger bitten, al§ ba§ ©ebidjt 
über bie 2)i§puta üon allen meinen Serien mein liebfteS unb gelungenfteS ift, 
mir beffen batbigft mögtidjfte Grrfcfjcinung feJjr am §ersen ttegt, unb id) ju 
bemfetben leidrjt Stbnepmcr finbe, e§ olfo auef) ntcfjt fo nrbO'eif af§ bie bepben 
in 3^ rem 33crlag eriebeinenben Sragöbien umforoeuiger öerfaufen fann, al§ eS 
mir äufjevft öiet SJiübe unb ©tubium foftet c<S ju fdjreiben. 

3bre balbgefältigfte SIntroort erwarte icf) unter ber 2tbbreße: „2In ben 
©rofjberjoglid) £>cfjifd)en ^ofratb unb SSeltpriefter Werner §u Wien ber> bem 
Banquier §errn Geymüller bafelbft ju erfragen" unb üerbarre mit ootliommenfter 
£>od)ad)tung (5ro. 2Bobtgebot)rn" ganj geborfamfter greunb unb ©iener 

Werner. 



ÜKitgeteift oon (Sbmunb ©oe^c in Sofdjroifc bei £)re§ben. 
2ftit Erläuterungen oon §einrid) ©rub^inSli in $ßrag. 

©djon lange finb groet 93rtefe in meinem 23efi£, bie icf) oor 
■meiner ®ranff)eit erhalten f)abe. ^Derjenige, üon bem id) fie ^ur 
^erau§gabe befam, ift geftorben. 3dj fann bafjer üon ifym nidjt 
erfahren, roem fie eigentlich gefjören, mufc e§ alfo oon biefer Sßer* 
öffentlich ung abhängig machen, fie an ben rechtmäßigen Eigentümer 



„gerner erfdjeint binnen lurjen in ber erroäljnten 53ud)banblung: 2>a3 
Äreuj an ber Öftfee. ©in Srauerfptel ton g. 2. 3- SSerner. Qmute mit einem 
jroeiten Steile oermeljrte StuSgabe. 

Cfrfter SCfjeil 

Sie sörautnadjt. 

3meiter Xi)ed 

25ie ÄreuäeSerböbung." 

©tefje audj SBernerS SSorrebe ju ber „ÜÄutter ber 2flaffabäer", ©. XVII; 

bier fprtd)t SBerner nom äroeiten nod) unooüenöcten Seile be§ „ffreuje« an ber 

Ofttee". 

4 ) ©aS ©ebidjt ©iäputa ift nid)t mebr ju SffiernerS Sebjeiten crfdjienen; 
e8 fxnbet ftctj in ben StuSgeraäblten ©djriften 3. SBernerS, 3. 23b., ©. 133 ff, 
mit bem crtlärenben Untertitel: Eucharistia, ober ba§ atterbeiligfte ©aframent 
be8 StttarS. Sin 2Reßbbmnu#. Wad) be§ 9JapbaeI ©an3io b'Urbmo in ben ©tanjen 
4>e3 3Jatitan§ ju Korn befinbtid)em greStogemälbe, genannt: La Disputa del 
Sacramento. 



GSbmunb ©offee, QtDti 93riefe 3tnmermannS. 79 

über bie ©igentümerin surücfjugeben; beim idj bin ntc^t gehüllt, fie 
ju begatten, nod) weniger, fie untergeben §u laffen. 

I. 

33erel)rter greunb! 

2öa§ werben Sie unb %i}M liebe grau Don mir gebadjt fjaben, baß id) 
JJfmen für aEeS Oiebe u. ©ute im SBtnter unb bann ju meinem ©eburtStage 
nicfjt früher banftc? (SS ift ganj unDcr$eil)lid), obgleich, id) ebenfalls ju meiner 
(Sntfdjulbigung fagen bürfte, baß id) nod) nie burd) otcIfad)e§ Unwobffetjn, 
notbroenbige ©eiftabforbirenbe titerarifd)e arbeiten unb mancb/S Slnbere fo an 
aller 2)?tttt)eitung5fiaft gebemmt mar, als in biefem 3afjre! Xennod) foü man 
•antworten unb (Saoiar nid)t bloß in ber ©tiüe banfbar oerjefjren! ©ie fehlen 
menigftenS, baß id) meine ©ünbe erfennc! 33erjeit)en «Sic mir alfo, gütige 
greunbc, menn ©ie fönnen. 

Um wenigftenS ein 8ebcn§3eid)en, weldjeS biefem 33riefe DorauSginge, $bncn 
ju geben, fanbte id) Sbnen *>or 8 Sagen unter Slrcujbanb 1 (Sremplar beS ^eftfpielS, 
weldjeS jur 2Intüefenl)eit beS ßronpriujeu bier gegeben mürbe, ©ie werben ganj 
erftaunt gewefeu fcrin, eS fo otjne alleS bcglcitenbcS SBort ju empfangen; id) wollte 
am Sage barauf fdjrciben, aber aud) biefer gute S>orfaj5 unterblieb. — .fKrjlid) bat 
eS mid) gefreut, Don !Jbncn 5 U Deruebmen, baß e§ 3b nen int ©anjen benn bod) 
bort leiblid) gefyt. tarnen ©ie nur an ben 9?tjein jurüd! 2)ian Dergißt biefe 
freieren 3 u f t ' i nbe, biefeS DolfSmäßigere Safctjn, waS mir E)tcr baben, bod), wie 
id) glaube, nidit fo leid)t wteber, wenn man s -8eibeS [2. ©eite] einmal gefoftet 
bat. @S ift atleS bort im Dften gar ju patriard)alifd)=mititairifd)=reglementarifd). 
— $d) febne mid) nid)t mebr nad) Berlin, wo id) fri'tbcr gern geraefen wäre, 
obgleid) id) mid) Don fjicr fortwünjdje, jebod) nur beßbalb, weil td) in meiner 
bisherigen ©teüung, auf eine unlöblid)e 2öetfe jurüdgefe^t, fdjou feit längerer 
3?it nad) beut s Jkd)te nidjt mebr ju fet)n braud)te, fonbern in ben Slppcllbof 
fommen müßte. Ungered)tig!eitcn, bie id) in biefer SBejiebung erfaf)ren, geboren 
aud) ju ben angebeuteten Singen, bie mir ju fdjaffen machten, Seßler lernte id) 
im tfiooember D. 3- <* u f oem ©rmnerungSfcfte ber 28eftpf)ätifd)en freiwilligen 
ju Sortmunb !ennen. Sann war er jum 2ftufif= unb s .ßfingfjfefie i)'w, unb wir 
■fpradjen mehrere ©tunben auf bem SImmerberge (ber wol)l Don jüngerem Saturn 
ift al§ 3^ re 2lnwefent)cit) jufatnmenfigenb, üertraulidj mit einanber. (Sr rjat mir 
febr wobt gefallen unb id) fyabt rafd) großes 3 lltrauen ?> u tynt gefaßt. (SS tljut 
gar Wot)l nod) bin unb wieber üftänner ber alten ©d)ule ju ftnben, bie, fetber 
tüd)tig, wiffen, baß auf bem Süchtigen bie Seit ruijt, unb nid)t auf ladirteu 
wurmftidjigen ©tü^en; möge nun ber Oatf rufftfdjer fet)n, ober frommer, ober 
patriavd)alifd)sDigdanter. (©ie wiffen bod), baß baS 9tegierungSgebeitnntß s Jiod)owS, 
roeldjeS er rjicr Derratben [3. ©eite] bat, lautet: ^ßatriard)alifd) aber DigilantV) 
3cner alten ©djule gehöre id) felbft als einer ber jüngften ©d)üter an, mit ber 
•neuen weiß id) mid) auf feine SBeife jufammen ju fiuben. Unb fo bat man, 
wenn man aud) erft 43 3faf)re alt ift, fdjon baufig baS ©efübl großer iSinfam« 
fett, fteßler erinnerte ftd) 3b^ er beiben mit Siebe unb £t)eUnal)ine unb bebauerte 
febr 3ft rt " Slbgang. 

Sie titerarifdje Arbeit, Wcld)e mid) fo fefjr in SInfprud) nab^m, mar iDcünd)» 
fjaufen, ber mir im etgentltcrjen ©inne über btn ffopf gewadjfen ift. anfangs 
foüte eS ein 33anb werben, barauS würben jwei, unb bann würbe ber britte 
fo jiarf, baß er gett)eilt werben mußte. 2)er jrocite würbe üor circa 4 iöodjen 
ouSgegeben. Ser 3t£ u. 4te werben in ben nädjftcn 14 Sagen Derfenbet werben. 
•@S ift auf alle SBeife ein fonberbareS ^Bud) geworben unb ©ie werben faum 
>atnten, ma& ©ie in ben legten Sbeüen ju lefen befommen werben. — 3*^ 



80 gbmunb ©oefce, ßmet Briefe ^mmermannS. 

arbeite id) an einem SBBerfc, roeldjeS: Süffelborfer ©tubien Reißen foH. %d). 
befjanble barin eigenes (SrlebteS, infofern es nämlid) sufammenljing mit größeren 
grfdjeinungen beS OebenS, mit ffunft u. Söiffenfdjaft. 3;d) füt)te, baß eine ÄrifiS 
in meinem ©cfjaffen eingetreten ift, unb glaube, baß ma§ id) nod) madjen roerbe, 
in roefentlicben Sejiebungen anberS ferjn mirb, als roa§ id) bisher madjte. 

2)en ^ronprinjen fetierten mir tjier auf fotgenbe SBeife. [4. ©eite.] (SS 
mar eine ©efellfcfjaft r>on einigen jroanjig ^krfonen, beftefjenb aus ®ünfttem 
unb Diotabetn ber ©tabt, jufammcngetreten, unb biefe gab ifjm am 3!»t Quni 
im großen ©atleriefaate eine bramatijdje Slbenbunterljaltung. ^d) mußte bann 
abermals ooran unb ben tünftlerifdjen Stljeil ber geier leiten. (Srft lam 2Batlen= 
fteinS Cager, aufgeführt öon ben Sftalern, bann Ijielt £>err ö. Ued)tri£, ber ben 
1*!5 Sürajfier fpielte, in biefem Sbarafter einen bezüglichen (Spilog, bann folgte 
mein Wacbfpiel, roorin id) ben 33lüd)er fdjmang. 2)er ©aal mar fefjr fd)ön mit 
S3lumen unb Stränjen beforirt, unb alles lief cum Gloria auS. %n öe m 9ßadj« 
fpiele ift, mie ©ie gclefcn fjaben, it)iu feine ©djmeidjelet gejagt unb eine gicmlidj 
contrebande 2Sab,r()eit ttorgetragen. 2)iefe burd) ben ÜBcunb ber 5DJufe ju ter* 
fünben, gewährte mir allein gntereffe art oev ©adje, §u einer ^tatterte fonnte 
id) meine geber nid)* fjerabroürbigon. Jj^nbeffen naf)m ber Slronprinj baS ©an§c 
mofjl auf unb mar nad)t)er fetjr freunblid) gegen mid). — (5r bleibt nid)tS befto» 
weniger ein fonberbareS ämeibeutigeS SBefcn. 

SBenn id) mit (gbermaier sufammenfomme, fo fpredjen mir feljr fjäufig t>on 
3»b,nen. @r tbeilt mit mir bie tröftlidje Hoffnung, baß ^bre liebe grau uns 
unfere ©üube öon bamalS »ergeben fjaben mirb. %ft cS fo? ©onft bitte id) meine 
mertfje grcunbtn, uns nod) bie rüdftänbigc 23uße gu nennen. 

SOcöge ber §immef 3l)nen teirfje greube an 3^ rcIn ^«ciben geben! Caffen 
©ie if)it nid)t jubiel lernen; oiel SSiffcn btäf)t ben Oeib auf. Seben ©ie fyerälid) 
moljl, ttjeure greunbe unb oergeben ©ie 

27. 3>uni 1839. öftrem Smmcrmann. 

IL 

Ser 33edjer ift etma 8 3oü l)od). 2luf bem Sedel ftnb in erhobener Arbeit bie 
fomifdje unb tragifebe 2NaSfe unter einem Linien Slpfel, ber als ©riff bient, 
burd) Corbeergiueige üerfnüpft. 2)er ®edel tjat bie Snfdjrift: %n bantbarer 
Sriuncruug an £$mmermann§ Sßirfen für bie ©üffelborfer SBüfjne in ben Sauren 
1834 biS 1837. 

©er ®efd) f)at bie gorm eines SulpcnfeldjS unb ift inwenbig »ergolbet. 
3l)n umgiebt in matter erhabner Slrbeit eine (Siufaffnng oon gott)tfd)en ©täben 
mit SSeintaub untermifdjt. Sen §uß bilbeu auSlaufenbe SSlattftiele, über benen 
fiel) gmifdjen ^eld) u. 5ßoftament ein Änauf jufammengefteüter Büfetten befinbet. 

Siefe 33efd)reibung fe^te id), mertfje greunbin, nad) bem SÜunfdje ber 
©räfin für ©ie auf. ^d) fdjrieb fie unter bem Regime eineS böfen SämonS, 
beS ^ßobagra, meiner über mid) (jergefallen ift, nadjbcm ber giebcrteufel oon mir 
gemidjen mar. 2)iefe [abgeriffen] ift übcrljaupt für mid) an böfen u. guten 
©eiftern u. | abgeriffen] flüffen befonberS reid). 3l)neu unb 3^ rem ©emaljl [ab= 
geriffeu] ©egen ber befteu ©eifter münfcfjenb aufridjtig ergeben 

^mmermanu. 

S)ic 6etben tuo^l gleid^etttgen ^Briefe SminermannS finb an 
einen SDüfjelborfer greunb „im Dften", maf)rfd)eintid) in Serün, 
^öd)ftn)a()rfd)einiid) an ben 9fiegiernng§rat S)r. St. SS. ßortüm ge- 
rietet. ®ett September 1813 am SDüffetborfer Sö^enm tätig, mar 
Äortüm <fe£>tt in ber „ungemeinen S)eutfd>en 93iograpt)ie") 1827 



(Sbmunb ©oefce, S 10 " ©tiefe ^mmevmannS. 81 

al§ Äonfiftorial* unb ©dmlrat in bie 2)üffelborfer Regierung ein- 
getreten (geftfd)rift gum 600jät)rigen Subitäum: ©efcfjicrjte ber ©tobt 
£)üffelborf in gmölf Abfjanblungen, tjerauSgegeben üom SDüffclborfer 
©efcrjidjtSüerein 1888. ®. kniffen Entmicflung beS ©d)ulmefenS gu 
Süffeiborf, ©. 277) unb 1839 fpricfjt Uedjtrifc bereits öon beut 
„um biefe geit in 33erlin lebenben SftegierungSratrje Ä. SB. Äortüm" 
(„ ©liefe in baS ©üffetborfer ßunft» unb Äünftterleben." ©üffelborf 
1839/40. 33. I, ©. 163). Surtf) Äoljtraufdj, SmmermannS üäterlicrjen 
greunb aus ber 2ttünfterer geit unb ÄortümS Äoüegen (Erinne- 
rungen aus meinem fieben t>on gr. &ot)traufcr) 1863 ©. 133. 135; 
über iljren gemeinfamen Söefuct) bei Smmermann: *ßutli{3 ,$arl 
Smmermann" 1870. 33. II, 71), mürbe motjl it)re gemeinfame 2Birf= 
famfeit an ber ©rünbung beS „ßunftüereineS für bie 9ftt)einlanbe 
unb SBeftpfjaten", öon ber Smmermann in ben „£)üffelborfer An- 
fängen" berietet (Zimmermanns Sßerfe, AuSmatjt üon 3)eetjen. 33. V, 
©. 227 unb Anmerfung 33. VI), »ermittelt (ogl. über ftortüm unb 
bm Äunftöerein weiter: Sßerner 5)eetjen: „Süffelborfer <3Jeneral= 
an^eiger" Dom 7. Sittrtl 1912: „Smmermann unb bie Anfänge beS 
ßunftoereinS" unb *ßru$: „SeutfrfjeS 9Jcufeum" 1855, ©. 162). 

Aurf) bie Erwärmung ßefjferS (©. ß. ße§Ier 1782—1846. 
Mg. ^)eutfct)e 33iogr. XV, 656), feit 1825 33isepräfibent beS ©tfjut* 
follegiumS für bie *ßromn$ 33ranbenburg, bann Dberfinan^rat unb 
SHegierungSpräfibent in Arnsberg, in welcher Eigenfcfjaft it)n Smmer- 
mann beim £)ortmunber greiwilligenfefte getroffen tjatte, rechtfertigt 
biefe 33egiel)ung. AnberfeitS fommt als Abreffat üor allem £>. 2. 33. 
SBolff in Sena in 33etracfjt. „Sdj reife am 9. fünftigen Monats 
f)ier ah um öftlid) mict) ^n bewegen . . ." fdjrieb Smmermann an 
SBolff als Anfünbigung feines 33efud)eS ©ept. 1838 unb grüjjt 
beffen „liebe grau" (greiligratt) M Stattet bet Erinnerung 1841. 
©. 114). „ßeiblid)" belöge fief) auf 3MffS bamalige klagen finan- 
zieller 9catur (a. a. £)., 102), bie Anbeutungen bie „werttje greunbin" 
betreffenb, auf jene oon SBolff berichteten „tollen unb necfifcr)en 
Einfälle" (a. a. O., 115). 

®ie Ausbeute beS erften mistigeren 33riefeS ift reiefj an neuen, 
ttterartjiftortfdt) nachweisbaren Xatfadjen. ES liegt tjier bie erfte Sftacr)» 
rierjt über SmmermannSgeftfpiel „DftunbSBeft" üor(©oebeteS„($runb» 
riB" VHP, 620. „©djriften" «8. 12: 2Jcemorabitien 33. II, 1843). 33oj- 
berger (SmmermannS „SBerfe", §empet, 33. XVIII, ©. 12) fagt in feiner 
Einleitung: „2)aS folgenbe geftfpiet ,Dft unb SBeft' mürbe wo§l gu 
einem ber oielen Süffelborfer ßünfilerfefte gebietet. 3cf) fann 
barüber in meinen Quellen nidjtS näheres finben." £)aj3 eS fid) 
f)ier wirfticrj um jenes $eftfpiel f)anbelt, ergibt fid) aus geitungS- 

Gu^Ijovion. XXn. 6 



82 ©bmunb ©oefce, 3 wc i Briefe IJmmennannS. 

berieten über baä im SRafjmen einer Äronpringenfeter aufgeführte 
geftfpiel. 2inberfeit§ tuetft ber SluSbrucf „trjorin idj ben Slüdjer 
fdjroang" barauf t)in, bafj Smmermann bei ber 2)arfteHung bie 
8lüd)erftatue be§ <Stücfc3 fpielte, ebenfo, rote etroa Ued)tri§ in ber 
eben üorangegangenen geftauffüfjrung oon „2ßaUenftein3 Säger" 
ben erften ßüraffier fpielte. 

Set) gebe im folgenben ben 23eritf)t ber „2)üffelborfer 3eitung" 
bom 4. 3uni 1839 (ftr. 151) ruieber (klappt 117 be§ SSetmarer 
Smmermann^acrjtaff eS) : 

„21m 2I6enb öffneten fitf) bie fallen ber 2lfabemie; bieSmal nidjt, um in 
ben SItelierS bie jüngften Söitber unferer Sünftler feinem Äennerauge gu ent* 
falten, bielmerjr bem bofyen ©önner eine ©tunbe ber Grrfjolung öon ben SJiüfyen 
unb SBefdjroerben be§ £age§ ju bereiten. 2Jiit bem ©roßfürften Stjronfolger öon 
Siufjlanb an ber «Seite traten ©e. Ä. f). nacf) ad)t lltjr in bie große ©aüerie 
ein, in melcfjer au§ ber 3 a ^' öer gebitbeten Sinmofjner unb 5 rem &en, fouiel ber 
SRaum geftattete, gugelaffen marcn, unb faum Ratten bie rjöcfjften ^errfcfjaften ftdj 
niebevgelaffen, al§ man hinter einem Vorgänge bie Trommel Vergatterung 
fdjlagen borte unb an bem lauten 2lppell SBattenfteinä Säger erfannte. 2)er 
Vorgang roüte auf ... . @§ liegt außer ber ©renken beS gegenroärtigcn 23erid)te§ 
bie mimifcfjen Talente gu preifen, roeldje fid) unter ben Cchjern unb gelingen 
ber fyicfigen Slfabemic rjeröortaten, foöiel aber barf nid)t übergangen werben, 
baß" fte geroöbnlicfje Oeiftungen meit runter fid) jurüdtaffcn, unb bie Stimmung 
unter ben 3 u börern bie öottfte Sefriebigung auSbrücfte, roeldje be§ ßronprmjen 
ß. £>. ben Orbnern be§ ^efte§ in ben Imlböotlften Sorten an ben Sag %u legen 
geruhten. 2)a§ Cieb „roofjlauf Sameraben auf? <ßferb . . .!" mar eben gefungen 
roorben, a(§ ber erfte Süraffter einen (Epilog fprad), welcher ba% Weitere (Spiel 
be$ SIbenbg in feinem tieferen ©inn beutete unb bie Jputbigung auäbrücfte, 
roeldje bie Slfabemie fcem erhabenen ßronprinjen barbringen roollen. 

SBäfjrenb einige Srfrifdjungen gereicht mürben, fjörte man hinter bem SBor* 
fjange Vorbereitungen, (5r rollte auf unb fiefje, ba lag bie §auptroarf)e ber fönig» 
lidjen ^eftbenj, unb bie ©tatuen SSlücfjer unb ©djarnborft in 53ronjc unb 
SJcarmor, treuefte 9cad)bilber ber 2Birflid)feit rcie be§ 8eben§, ftanben ben 
©liefen ber erftaunten 3ufd)auer offen, gmmermann batte £anb auf ba§ SBerf 
gelegt unb fein fdjöpferifdjer ©eift ging über bie 93ürme, unb rebete buref) ben 
SDiunb ber ©eifie§l)elben unfereS VaterlanbeS. 

SBir beforgen, bie ßunft be§ gopriefenen 3)icf)ter§ in biefer ©djöpfung ju 
cntflellen, menn mir eg öerfudjen molltcn, feinem @eniu§ nachzueilen, unb ben 
2)ialog ju roiebcrljolen, ben mir in biefem 9?acf)fpiel „Oft unb 2Beft" Oer« 
nommen fjaben; ftnb aber ber SBeiftimmung ber SInmefenben unb be§ entfernten 
^Jubl fum§ gemiß, menn mir ben SBunfd) auSbrücfcn, bafc ber al§ S3eamte unb 
2)icf)ter gleicf) fiocfjoerefjrte Mitbürger biefe^ßoefte feinen SBerfen einoerleiben mörf)te." 

T)er Xejt be§ „^ac^fpieleä" tuar in ber ©jpebttion ber 
„5)üffetb. ßeitung" für „fünf @gr." ju ermatten. 5)er 9lame „Oft 
unb SSeft" entftanb rao^t unter Sinflufj ber auc^ 3mmermann be- 
fannten beutfd)«börjmifd)en ^eitfe^rift ©tafer§. (Sine gebruefte 2tuf= 
forberung jur ÜJittarbeit an biefer geitfcfjrift befinbet fic^ unter 
btn ftadjfa&papteren, ügt. bie Slnfpielung im „SIRünc^^aufen" ö. I, 
<5. 95 unb 93. II, ©. 447/95 in 2«Qönc§ 5lu§gabe.) 



(Sbmunb ©oefce, 3roei Sriefe ^mmennannB. 83 

Uedjtri£' ©pilog i(t ebenfalls in einer folgenben Kummer abge- 
brueft mit fotgenber gu&note (9fr. 154): „2Bir teilen tiefen frönen 
(Spilog, beffen in unferem 93ericf)te 9fr. 151 nur furg ©rmäfjnung 
geftf)af), unb ben mir ber gütigen 9ftitteilung be§ £erm £anbe8- 
gerid)t3ratlje3 oon Uedjtril banfen, unferen geehrten Sefem Ijier 
üollftänbig mit." 2)iefer „öpilog im (Sfmrafter be3 er[ten KüraffierS", 
mie e3 ber ©idjter im Briefe äufammenfafjt, ift offenbar bem „®pi= 
log im ßljarafter be§ Äottmitj" nacfygeoifbet, mit bem bie 2ftufter- 
oorfteüung be§ 3af)rc§ 1833 „®er $ring oon £omburg" bie ©piel- 
faifon abfdjtofj (Redner: Smmermannö 9flufterbü£)ne, 1888, ©. 256). 
SBoljnKdE) (£iecf3 ©infiufe auf Smmermann, 1913, ©. 24) fietjt in 
5mmermann§ Prologen einen (Stuflufj XiecfS. 

SSenn e§ Reifst ,,id) mufcte abermals oorangeljen", fo benft unfer 
SDtdjter an eine frühere Kronpringenfeier oom 16. September 1836, bei 
ber ebenfalls einem ©d)aufpiele (ßafberonS „9fad)ter oon 3atamea") 
SmmermannS geftfpiel „SDaS 2Jcäb<f)en au§ ber ^rernbe" M9 te 
(geHner, ©. 458, «ßutlifc II, 128). 21ud) bamatS mürbe ber 2)id)ter 
bem Sßringen oorgefteüt unb nafjm, mie aud) in unferem Söriefe 
angebeutet ift, feinen befonberS günftigen ©inbruef mit. SDte „^Düffel- 
borfer 3 e ^ un 9" (^ r - 159) berietet bieSmat oon einem „Snner, gu 
Weidjen mehrere ber f)ier woljnenben unb gerabe anwefenben Ferren 
etngelaben morben waren". £)b Smmermaun audj an biefem teil- 
genommen fjat, wie tatfädjtid) brei Safyre oortjer, ift nidjt feftäuftetten. 

SDiefer Kronpringenbefucf) felbft war eine SnfpeftionSreife burdj 
bie Sfttjeinproüins unb SBeftptjalen, bie oom 19. üDtai bis gum 5. 3unt 
1839 bauerte, wo bie „Süffetborfer Beitung" («Rr. 136 unb 149) 
über bie Üfricftefjr beS Kronprinzen naa) Serlin berietet. (Über ben 
Kronpringen felbft ogl.: $. o. Sßeterborff: König gr. 2öitr)elm IV., 
©. 27.) 

Sie bem ÜJcadjfpiel SmmermannS unb bem ^rolog UecfjtrifcenS 
öorangegangene 2luffüt)rung oon „SSallenfteinS Sager" war eine 
2Bieberf)olung ber oon Smmermann einftubierten KarneoatSauffüljrung 
oom 9. Februar beSfetben SafjreS («ßutlifc II, 317 unb ©üffelborfer 
Rettung 9fr. 24 f.), bie ber Sicfjter in ben SttaSfengefprädjen ber 
„Süffelborfer Anfänge" ijerrtid& f Gilberte (ügt.^uttifc 53. II, ©. 247). 

S)iefe „Süffetborfer Anfänge" finb nur ein %til ber mirftidj 
gur SSoHenbung gebieljenen „$)üffelborfer ©tubien", oon benen in 
unferem Sriefe bie SRebe ift. ©ie SSeimarer Sfrtdjlafjfdjriften ent- 
halten au§ ber Qdt unfereS 23riefeS Entwürfe unter bem Xitel 
„ftüffelborfer ©tubien erfter Seit" (Stoppe 109). ©eit ber «uf- 
löfung feiner 2Jcufterbüf)ne betrieb 3mmcrmann ausführliche brama- 
turgifdje ©tubien unb e§ fei geftattet, im 3 u f antmen ^ an 9 m ^ oer 



84 (gbmunb ©oefce, j$tt>ti Briefe 3mmermann8. 

Snbeutung tjier im 23riefe, barauf rjinjumeifen, bafc Smmermann, 
menn if)it ber %ob nid)t ^tntoeggcrafft rjätte, ein äfjntidjeS SBcrf 
gesoffen fjätte, wie Sefftng, mit bem er im 2)enfen unb SDidt)ten 
auffaüenbe 3tt)nltc^fetten geigt (ogt. S8rieftoecr)fel mit £>. £. 25. SSolff: 
greitigratf), „Stattet ber Erinnerung" 1842, ©. 86 unb 106; 
sßorterfietb: .,K. L. Immermann." A Study in german Romanticism, 
1911, ©. 120, «ßutttfc 23. H, ©. 307, 315 unb 2>eetjen§ Ein- 
leitung „SBerfe: 33. V., ©olb. Stoff. <8ibt."). 

SDte Mitteilungen über bie Strbeit am „Sftündjtjaufen" füllen 
manche Sücfe au§. Dfme auf bie (£ntfteljung§gefd)icr)te tiefet SBerfeS 
in biefem gufammenfiange näljer ein^ugerjen, füfjre ict) btofc gmet 
ä^nltdt) tautenbe S3rieffteflen an: 23or 24. Sflai 1838. „$a§ 
gleite 23ucfj ift feinem Slbfctjluf} narje, ber berbe fompafte «Stoff ift 
mir fo über ben Sopf gemacrjfen, bafj bie ^oc^^eit unb ba% 
Sftärjrcrjen notf) ntd^t einmot barin $ta§ fanben..." (©effefen 
„©ebäcrjtnisftfjrift'', 1896, ©. 130) unb am 25. Hpril 1839: 
„ . . . £a§ Sßerf ift mir fo über ben Sopf gemacfjfen, bafj 
4 Sänbcrjen barauS gemorben ftnb. S)a§ jmeite unb britte finb 
fertiggebrueft unb merben in ben nädjften SBodjen ausgegeben merben. 
2>a§ öterte folt bann einige 5EßocE)en fpäter nachfolgen." (greitigratlj, 
„(Sin ®id)terteben in Sriefen", herausgegeben oon 2B. 23udmer, 1882. 
58. 1, ©. 222 unb bie (Sinleitungen in 9J£arjnc§ unb 3>eetjen§ 2Iu3= 
gaben.) 

S)a§ ermähnte 9ftufif* unb ^fingftfeft biefei Sa^reS fanb laut 
„2)üffelb. ßeitung", 1839 dir. 123 unb 139, üom 19. bi§ 20. 9J?ai 
ftatt. (Sl gehörte in bie SKettje ber ÜJcieberrrjeinifcrjen 9)cufiffefte, bie 
in ©üffetborf feit 1836 (feit bem «Rücftrttt '2RenbelSfof)n$) g. 9?ie$ 
leitete (ögl. ©üffelb. geftfdjrift a. a. D. <B. 416 f., S. ©. SBimmer: 
„Realer u. ÜDcuftf", u. £>auct)ecorne: Stätter b. Erinnerung an bie 
50jät)r. geier ber nrt). 2Rufiffefte. Äöln 1868). 

ÜJcidjt unmidjtig für ba§ get)mgericf)t beS Dbert)ofe§ ift bie 
neue 9ftitteitung, bafc ber S)tct)ter am ©ortmunber ^yreiroilligen- 
(SrinnerungSfeft teilnahm unb fo ben greiftuijt mit ber uralten £inbe 
perfönltdt) fetjen fonnte, morauf er fd)on bei ber SDurdjreife bei 
Stfcfyaffenburg in ber „fränlifctjen Steife" aufmerffam gemacht tourbe 
(Sojberger „2Serfe" 20., 11., 19. ©ept. 1837) unb mag er fid) audj 
(„ba§ ©ortmunber gtoigertdjt ba% berütjmtefte") au§ SBieganb („£>a§ 
ge^mgeric^t SBeftpfjatenS", 1825, ©. 262 unb 449) ejjerpieri fjatte 
(2ttappe 120, ogt. 9Jcat)nc§ 5Inmer!ungen 83. II, ©. 469). 2)iefe§ 
S)ortmunber ^reinjilltgenfeft mar eine engere $eter ber „filbernen 
§oc^§eit gu ftötn am Sfftjein", an ber Smmermann fo rjerüorragenb 
Slnteit genommen £)atte („3)a§ $cft ber greiroittigen $u Äötn am 



(Jbmunb ©oefce, gmti SBriefe 3mmermann8. 85 

9^etn, ben 3ten gebr. 1838. 3m Stuftrag be§ feftorbnenben Sömite'8, 
Befdjrieben oon ®. 3mmermann, £anbe3gericr)t§rat gu 2)üffetborf unb 
ehemaliger grcimiüiger be§ £eib*3nft.=ilKeg. Sn farbige Umfdjläge 
geheftet 17V 2 ©gr." Süffelb. 3g. o. 18. 3uni. Sojberger 23. XIX, 
©. 159 ff.). 

^inguroeifen ift nodj auf bie ermähnten prioaten unb 23eruf3* 
forgen; fein immermäfjrenbeS Äränfetn, trotj fdjeinbarer Unüer* 
müftlicrjieit, unb feine tt)ibcrfprucr)§t)olIe Stellung al§ „Sßoet unb 
Äriminaljurift", mie Sßlaten fpottete. 1837 mar hit £)üffeIborfer 
23ürjne eingegangen unb Smmermann erhielt bei biefer Gelegenheit 
ben im §meiten ©riefe gefd)ilberten ^ßoiat, unter beffen (Sinflufc 
jene mrjfttfcfje ©djitberung be£ ginnernen S8ect)er§ entftanben fein 
mag, öon bem Smmermann in ben bamal§ gefdjriebenen „DJcemora- 
bitten" berietet (2)eetjen: 2Iu§mafjl V, ©. 88/3 unb VI, ©. 356) 
unb btn ©u£fom beim Stbbrurf biefeä 9tfcemorabtlienteile§ im „Sele- 
grapljen" richtig (ügl. $utti|s I, 15) für eine Arbeit be§ fetnergeit 
in Sttagbeburg feftgerjaltenen greiljerrn °on %xtnd beutete („Xete* 
grapf) für Eeutfdjtanb", 1839, 9cr. 167, ©. 1328 ff.), tiefer 
$ofal, nadj) ©cfyröbter§ ßeidmungen oerferttgt unb in Silber 
getrieben, mar ein ©efdjenf ber ©üffetborfer ©tabtbürger at§ 
Slnerfennung für bie Leitung be§ ©tabttfjeater§ unb mar öon 
einer 9lnmeifung auf SRrjeinmein begleitet ($utlifc 93. II, ©. 188, 
2ftai 1837). $m ben Slugen feiner SSorgefe^ten rjatte fid) aber 
Smmermann buref) feine üielfadje literarifdje Xätigieit bebeutenb 
gefefjabet. ®ie Verlängerung be§ feinergeitigen Urlaubes mürbe ifjm 
fdjroff abgelehnt (gellner, ©. 421) unb feitbem mürbe er offener» 
lidj in ber ©eförberung gurücfgefe|t, mie er mit 9ie<f)t im 1. ©riefe 
flagt. SDie SSeimarer 9ead)tafjaitcn enthalten eine gange Üteirje oon 
©efdjmerbeentmürfen (klappt 118). 3m oorliegenben ©riefe begießt 
fid) ber SDidjter auf feine ©efdjmerbefdjrift an ben Äönig oom 
11. Sttärg 1839, nadjbem ein ®efucfy an ben SUcinifter ßampfc Oom 
23. Stooember 1838 nicr)t§ genügt Ijatte (üftappe 118 unb s ^utli§ 
II, 250). Sftacfj ©erlin märeSmmermann, mie er im 1. ©riefe aufrichtig 
befennt, öfters gerne oerfefct morben, trofc feiner üielfacfjen Ausfälle 
gegen „©anbomir". 1828 unb 1831 b,at er in biefer Sftidjtung bie 
^Sroteftton beS ^ringen griebridj otme Erfolg in Slnfprucf) genommen 
Ößuttifc I, 272). (Sin anbereS äftal mieber tjat er eine angebotene 
©erfefcung abgelehnt (Slettfe: ©ertiner Safdjenbud) 1843: ©riefe 
öon §tfeig). 

®ie StbfaffungSgeit unferer ©riefe fällt in bie feelifd) unb 
förperlid) qualooüften STage SmmermannS. Sftur bie klagen über 
feinen ©efunbljeit^uftanb im 1. ©riefe taffen at>nen, ma§ er burdj- 



86 SKiSgetlen. 

äiimadjen Ijatte, ein Safjr oor feinem £obe. 2)ie ©elbfudjtS anfalle, 
oon benen bie SRebe ift, »erfolgten unferen 2)id)ter mit be- 
fonberer £äufigfeit nnb £eftigfeit feit 1837 (»gl. *ßutlifc II, 188). 
2)ie „Älabbe jum Sagebud)" (SSeimarer ^adjiafe, 2ftappe 119) 
berietet über lieber unb ©elbfucf)t oom 30. UM bis 9. Sunt 1839, 
mie *ßutli£ (II 250) meint, infolge ber Übergebung beim 5lppellf)of. 
Sm .ßufammenrjang berietet über bie Slbfaffung^eit unferer ©riefe 
ba§ Kapitel XXVIII ber 23iograpt)ie. <Sect)§ Sage barnad) ift ber 
berühmte „33rief an eine SSermanbte" Oßutlifc II, 260) abgefaßt 
unb al§ ber „feltfamfte Sräutigam" (getlner ©. 105) reift 
Smmcrmann einen 2ttonat fpäter ju feiner SBerlobten nad) §aHe, 
nadjbem er am 17. Suguft enbgüttig feine mergeln jäfyrigen 93e=- 
Hebungen jur ©röfin ßü§ouv9trjtefelbt gelöft t)atte. (©gl. §. Sftaünc: 
©räfin (Slife o. Sl^lefelbt im Seben SüijotoS unb SmmermannS: 
Oft. 1916. internationale 3Konat§fd)rift ©. 11. £. 1, 2). 2)er im ©riefe 
ermähnte 5lrjt ©bermatjer ift ber 35üffelborfer $rei§pf)tyfifu3 (ogl. 
„©üffetb. Rettung" 1839, 9lx. 232), oon beffen §erangief)ung bei 
Smmermanng 2Bed)felfieber DJJai 1837 audj Sßutlifc berietet (I, 188). 
$)er „Älabbe" jufotge läfet fid) ber 2)id)ter am 9. 9tooember 1837 
phisiko-chemika oon bemfelben ©bermarjer mitteilen (ÜRarjnc „5D2üncr)- 
|aufen" 33. II. Slnmerlung ju ^ßaralipomenon 17, ©. 479. 2flappe 119). 



<$ i 5 j c f f e n. 



3tt gttpfjortott XXI, 547-551. 

3n fetner mir Ijeute gu ©eftdjt gelommenen ©efpredjung meines StuffafceS 
„Über 3.©. Sung als 2)id)ter ufm." (im (5upb,orion XXI, 1914, ©. 547-561) 
Imt §err Otto ßerd)e in 33b. 49 ber „Seitfdjrift beS Vereins f. f)eff. ©efd)." 
©. 310 in begug auf bie öier oon mir neu nadjgenüefenen ©elcgenfjeitSgebidjte 
3ung§ gefagt: „öeiber ift bie SBiebcrgabe ber Xitel wenig forgfältig." SMefer 
Vorwurf btbliograprjifcf) ungureidjenber 3' tate W c ' nc frioole SSerlefcung 
meiner bibliotfjefarifdjen unb fdjriftftellerifdjcn @b,re, bie td) um fo 
tneniger ungerügt f)ingeb,en laffen fonn, als fte aud) ber SBafjrljeit nidjt ent» 
fprid)t. Steine ßitate finb fo genau als eS in miffenfd)afttid)en 2Ibb,anblungen 
übfid) ifi unb im öorliegcnben gaüe meinen Sto^n angemeffen mar. 2)ie fo 
langatmigen £itel, wie mir fte bei ben ©elegentjeitSf djriften beS 17. unb 18. 3ab,r» 
bunbertS in ber Siegel fiuben, in extenso abgubruden, roürbe aftifebraud) beS 
Rapiers unb ber ©ebulb beS OeferS unb gorfdjerS bebeuten, fogar unfere in 
ßleinigfetten fo forgfältigen unb genauen SBibliotrjefen pflegen in folrfjen gälten 
bie Sitcl erljebltdj gu fürjen unb fid) bamit gu begnügen, ben Slnfang unb ba§ 
SBtfentlidje ber SEitet gu üergeidmen. £r. Oerctjc fragt ferner, wo id) biefe ffierle 



N JJit§äeQen. 87 

3ungS entbedt ^ätte. 3dj erwibcre iljm barauf, bafj id) — fdjon bie Nennung 
meines 2Bobnort5 SDlorburg über bcm 2luffa(j b,ätte tljm btefe Vermutung 
begrünben fönnen — auf biefe bicr ®ebid)tc in ber Sftarburger UniöerfttätS« 
bibtiotfjef aufmerffam geworben tt)ar. 33ei 3 itaten anjugeben, reo fid) bie 
betreffenben ©rudwerfe befinben, ift meines SBiffenS nict)t übtid), märe aud) eine 
überflüfftge Selaftung beS 9IuffafccS, ba jeher ^ntereffent W f old )e ©d)riften 
ofme 2Kül)e burd) baS SluSfunftSbureau ber Seutfdjen 33ibIiotb,e!en in 23ertin 
nadjweifen (offen lann; wer bie ©djriften braucht, Würbe überbieS wofjl «Jon 
felbft foldje furljefftfdjen 2)rude juerfi in ber aftarburger 23ibliotbef gefuä)t unb 
aucb, gefunbcn tjaben. 2)af? §r. Cerdje baS Plagiat eines dauern, alfo einen literari» 
fd)en 2>iebflabl eine nidjt ernft ju nct)menbe ©pielerei nennt, barin werben ib,m 
mobl nur wenige beiftimmen fönnen. 3d) fjalte mid) babei aber nidjt weiter auf, 
wie id) aud) nid)t bcn SSorwurf „wenig forgfälttger SBiebergabe ber £itel" gegen 
$rn. Cerdje fetjre, ber meinen SBornamen mit SB. ablürjt unb fo, ba eS aufjer 
mir nod) $mi 2)oftoren 20. (= Sßalttjer) ©ud)ier gibt, Dielleidjt biefen Ferren 
ben 2Serbad)t jujicfjt, baf? fte ben öon ifmt getabelten Slufjat? üerfafjt Ratten. 

3d) bredje ab, $err Oerd)e tjat mir burd) feine Ausführungen bemiefen, wie 
unverantwortlich, e« non mir fein mürbe, wenn id) midi grünblidjer mit tljm 
befdjäftigte; baju ift mir aud) meine £ät un *> *> er SRaunt, ben id) t)ier in Sin« 
fprud) nehmen muß, ju fd)abe. SDiag er mir nun etwas erwibern ober nidjt: 
id) erfläre eon öornljerein, bajj id) mid) auf feine SReplif einlaffen werbe, er bat 
alfo baS lefcte 2Bort unb bat oolle greifjeit ju fdjreiben waS er will; id) fjalte 
fad)lid)e ^otemif gegen einen Stejenfenten prinzipiell für unfruchtbar unb t)abe 
nur jur §eber gegriffen, um aufs nad)brüdlid)fte feinen meine literarifdje unb 
berufliche (Srjre fränfenben Säbel jurüdäuwetfen. 

$alte a. ©., ben 26. üKai 1916. Sßolfram ©udjier. 



3n fetner ©djrtft „3ur ©efd)id)te beS Canbfd)aft§gefüt)lS im frfirjen adjt- 
jeljnten ^abrljunbert" (SBerlin 1909) fatjt griebrid) Jfammerer auf ©ehe 82 f. 
bie (Srgebniffe feiner eingefjenbcn Unterfudjung über griebrid) öon ^agebornS 
SertjältniS jur ßanbfdjaft folgenbermafien jufammen: 

„$ageborn beftfct ben formalen Elementen ber Canbfdjaft gegenüber ein 
befd)ränfte§ SBabrnefjmungSüermögen. 5Bon bem äufjerft biff erenjierten Qjmpfinben 
beS unmittelbar üor tt)m unb am gleichen Orte wirfenben SBrodeS ift nidjtS 
bautrnb auf ifjn übergegangen. 33ielmef)r murjclt er nod) in ber Ijerfömmlidjen 
?anbfd)aftSanfd)auung beS 17. 3abrb,unbertS, ja er ftetjt itjr fogar nad) an 
(Smpfängltdjfeit, befonberS für bie garbe. Stuf ftrenge Cinien unb formen reagiert 
er nur ab(eb,nenb, fein ©mpfinben beS 5RaumeS erftredt fid) lebiglid) auf bie 
(5ingefd)loffenb,eit unter bem breiten ©ewölbe fdjattengebenber S3aumwipfel. @r 
ift weit entfernt, bie £iefe ber ebene ju umfaffen; feiner SSorfteüung baben ftd) 
oon öornberein §ügel unb Zal ber überlieferten ©djäferlanbfdjaft eingeprägt, 
unb er lebt mein* in biefer tt)pifd)en als in irgenbeiner beftimmt lofalifierten 
©egenb. Unter ben formalen (Sfementen aber beüorjugt er eineS aufS ftärffte: 
bie ^Bewegung, bie jwar aud) fdjon feit langem ein tnpifdjer gaftor ift, bie aber 
für §ageborn ein perfönlid)=änbetifd)er SBert wirb, weil er auf fte jugleid) artiftifd) 
bie Canbfdjaft fiiliftert. ^ür icjn werben garben jur 93untb,eit, gönnen, Cinten 
unb glädben gur SBeWegtfjeit, unb barauS ergeben ftd) tfjm bie ftetS wed)felnben 
ffiirfungen, bie nun ber eigentliche ©egenftanb feiner 2)id)tung werben. 3n 
biefem ©inn fann man öon einem primitiven ^mprefftoniStnuS fpreetjen; bie 



88 2fli53tllen. 

Sanbfdjaft fle^t bem £>id)ter ftetS at5 ein Objeft gegenüber, oon bem er olle 
flüdjtigen, an bet Oberflädje liegenben Sßirfungen abfdjöpft" ufm. 

©ofem eS ftdj bei biefen Ausführungen um bie geüfteüung oon rein Stat« 
fädjlicfjem tjanbelt, befielen fte ofjne 3'oeifel untabelig; infotneit inbeffen barau» 
SRüdfdjlüffe auf .'pagebornS (SmpfinbungSart unb geiftige ©truftur gebogen roeiben, 
oermag id) Sammerer nur feb;r bebingt ju folgen, ba er bie mefentlidje grage 
nad) bem öon oornfjerein gegebenen ^HeseptionSoermögen beS aufnefjmenben 
©ubfeftS unerlebigt gelaffen b>t. Unb bafj bie Aufroerfung biefer grage gerabe 
bei §ageborn ausgiebig gelohnt fjätte, barüber belehrt in banfenSroerter 2ßeife 
$ubert ©tierlingS ebenfo auffdjlufjreidje roie anmutige ©djrift „Öeben unb Silbnil 
griebrid)§ oon §ageborn" (Mitteilungen au§ bem ÜFcufeum für §amburgifd)e 
@efd)id)te 9er. 2, Hamburg 1911), beren Serfaffer auf @. 48 folgenbeS 3 itat auS 
einem Sluffatj beS Hamburger Somljcrrn $. 3- 8- SK^er (1760—1844) über 
$atöficb,ube beibringt: 

„§ier ftanb einft £>ageborn§ öinbe, unb — roanbelten Statten unftcfjtbar 
Ijinter ben ©terbtidjen — tjier märe ba3 (Sloftum ber 2Jiancn unfer§ eblen oater« 
länbifd)en SidjterS. Ser ©it3 unter biefer ömbe toar fein täglicher SieblingSplatj ; 
f)ier faß er oft mit feinen §reunöen, $(op[tod unb ®arpfcr, in frötjlidjem ®e = 
fprädj, nod) öfter eitifam, Sieber ber ^reuie unö bec Siebe bidjtenö. 3)te Sinbe 
mar fo gan$ fein, unb er an bem O-'te fo attbefannt, t>a\$, wenn anbere (Säfte 
bort fafeen unb §agcborn nur in ber gerne erfdjien, fte aufftanben, um ib,m bie 
©teile unter ber öinbe ju räumen." Unb ba^u merft -Dcener an: „§ageborn, 
ber fetjr fur$fcl)enb roar, fjatte, rote ftlopftocf mir erjäcjlt, in ber erften Aufgabe 
feiner (gebiete, in bem Qkbidjt: §aroftel)uüe r biefen feinen Saum nl» eine didje 

befungen, roofür er bie öinbe anfat). ©a t)iefj e§: 2)a§ fcfjioör ich, bei ber 

ölten €id)e ufto. ©ein launiger greunb Sarpfer entbeefte ba? lächerliche Serfeb,en 
juerft, ging feierlicf) ernjt ju £ageborn, fprach, oon einem nidjt gu üerbeffernben 

Serftoß gegen ftd) felbft, gegen bie 2Jcenfd)en, \a gegen bie ^catur uiro. unb 

trieb feinen Jreunb, aud) nad) ber Sntbecfung ber roidjtigen ©ad)e, fo in bie 
(£nge mit ber if)tn eignen fdjraubenben öaune, bafj er, in feinem Serbrujj über 
ben begangenen ©djni^er in ber Saumfunbe, gern bie gange 2lu§gabc feiner 
©ebidjte jurücfgenommen rjätte, menn er nur feine öinbe baburd) gleid) in itjre 
SRedjte Ijätte einfeljen fönnen. %n ber jroeiten unb ben folgenben Ausgaben rjieß 
eS bann — aber otjne AuSfüfjnungSnote: — 2)a§ fdjreör id) bei ber alten öinbe, 
3n ber fo mandjer Sogel ^»etft ufro." 

3d) gebe ju, baß berartige Anerboten im allgemeinen mit Sorftdjt auf« 
3uneb,men ftnb; bie oorliegenbe inbeffen finbet burd) bie Ausgaben oon §ageborn8 
„Oben unb Siebern" eine nadjbrüdlidje Seftätigung. ^n bem Hamburger SDrucf 
oon 1747 lieft man auf ©eite 176: 

Sa« fdjroör id) bet) ber alten Gridfje, 

3n ber fo mancher 2>ogel b^edt, 

Unb bie Ijier Süd) unb 93änf unb ©träucfje 

Ttit neun unb neunjig 3(ften bedt, 

1764, ebenfatl« Seite 176, bagegen: „bet) ber alten Öinbe", unb 9Ser§ 3: „Sie gegen 
milbe 2Birbe(nnnbe", eine öe§art, bie oon ba ab bleibt, obtuobl bie urfprünglid)e 
Raffung be§ SBerfeS ftdjer lebenbiger unb minber fonoentionell ift. SIber auc^ an 
urfunblidjen Seiegen für §ageborn§ Sursfidjtigfeit feljlt e§ nidjt: ©tierling fonn 
ben Ausführungen be§ Som^errn 2Jcet)er binjufügen: „^agebornä ßuvjftdjtigfeit 
mar oom Sater ererbt, ogt. 2ßolfenbüttel 9too. 632,17 unb befonberS an Sobmer 
18. IX. 1763 (3ürid), UnioerfitätSbibliotbef). ©ein Sruber ftarb in Slinbfjeit." 
Unb jum minbeften für mid) Ijaben urfunblidjen SGBert aud) gerabe bie beften unb 
guoerläfftgfien ber oon ©tierling beigebrachten Sdbniffe £agebornS, bie über 
bie 2tugenfd)roäcb,e beS 2>argeftetlten gar leinen 3«>eifel laffen. 



yiad) allebem Ijabe id) nur nod) ben einen SBunfd), ber Oefer möge bie oben 
abgebrudten SluSfütjrungen ftammererS unter bem neugewonnenen ©efidjtSpuntt 
nod) einmal burdjmuftern. 

Sena. SRubolf Sdjlöffer. 



iUcimgßeiteu aus bem iioßffctß Bei ftfopflocfc unb <&etne. 

1. 

3n ßfopftocfS prächtiger Obe „2Jiein SJaterlanb" Don 1768 (üftuncfer unb 
^SatuclS Ausgabe ber Oben, Stuttgart 1889, S3anb I, S. 219 ff.) finbet fid) bie 
©tropfe: 

9iie mar, gegen ba§ SuSlanb, 

Sin anbreS Sanb geredjt, mie bu\ 

Set) »idjt afljugcredjt. Sie benfen nidjt ebet genung, 

3u fefjen, »nie fd)ön bein ftztjitv ift! 

SieS „Sei nidjt afljugerccbt" ift mir t>on früt) auf als eineS ber aller- 
einbrudoollften SBorte SHopftodS erfdtienen, unb in bem 3ufammcnb,ang, in bem 
eS auftritt, barf cS aud) für bcS 2)id)terS geiftigeS ©igentum gelten. Seinem 
Urfprung nad) ift eS jeboci) frember §crtunft: eS finbet fid) bereits s 4kebiger 
Satomo 7, 16. Ob Älopftod eS oon bort bemüht entlehnt bat ober ob eS unbe« 
mußt bei if)m b a ftcn geblieben ift, mag baf)tngeftellt bleiben; für gufättig fann 
bie Übereinftimmung bei SlopftodS grünblidjer Vertrautheit mit ber SBibel feines« 
falls gelten. 

2. 

9luS bem befannten £t)mnuS auf baS Oeben unb feinen unfdjä^baren Sert 
in £eineS „töeifcbilbern", sweiter Seil, brittcS Sapitet bcS „93ud)S Öe ©raub" 
(St^erS 2IuSgabe ber Serie Saab III, Seite 136 f.), wirb fid) mandjer Oejer ber 
2Borte erinnern: ,,^a, als ber SRajor Süuent ben großen ^frael Cöroe auf 
^piftoten forberte unb ju it)m fagte: ,Senn Sie ftd) nidjt fiellen, $err Cöroe, 
fo finb Ste ein fiunb 1 ; ta antwortete biefer: .^dj null lieber ein lebenbiger 
§unb fein, als ein toter Oöme!' unb er fjatte red)t." 2lud) baS ftammt auS bem 
ßobeletb, wo eS 9, 4 Reifet r „3)cnn ein lebenbiger .vpunb ift beffer als ein toter 
Jörne". Sd) mödjte fogar meinen, £>cincS Spafj fei lebiglid) au« biefer Stelle 
I)crau$gefponnen, benn ba% §eineS djriftlidje unb jübifdie ©rflärer ftd) über bie 
$Serfönlid)teit beS „großen 3frael Cöidc" einflimmig auSfdjmeigen, legt bod) root)l 
bie Vermutung ual)e, baß §einc biefe ©eftalt eigens für feine ^Inefbote erfunben 
babe. (Sine SBeftätigung für biefe 2lnnabme finbe id) barin, baß ber 2Jtajor 
©ünent, beffen ©rmittlung biSfjer gleichfalls uiemanben geglüdt ift, feinen rombigen 
Dtfamcn fdjmerlid) umfonft füfcjrt. 

3ena. SRubolf Sd)löffer. 



gut "gLmmtt bet fändet. 

(©upf)onon XX, 391—401.) 

©S fei mir geftattet, an ben fo betitelten 2luffa|j Bon 9t. %. SIrnolb einige 
Semerfungen ju fnüpfen. Sie betreffen natürlid) nidjt ben Lapsus calami 
„Sdjufterle" ftatt „Spiegelberg" (397), ben jeber £efer fetbft berichtigt baben 
roirb, fonbern bie (taatSred)tlid)en 2>erbältniffe beS 18. ^afjrbunbertS, über weld)e 
gerabe Slrnolb fo tuet banlenSwürbige Sclebrungen bringt. SBenn er ieboctj, 



90 üJttSjellen. 

©djitlerS „böfmüfdje 9Reuter" teife bcrtrfjtigcnb, fagt: „2)aS Sftilitär, baS ÜKoor 
in bie jjludjt fdjlägt, ift alfo öfterreicfjifdjeS", fo ift ber 3rrtum Ijier niefit auf 
©djillerS ©eite. £>ie £ufaren, 2)ragoner, Säger fmb allerbings öfterrett^ifcf), b. b. 
bem aüer^öc^ften Grjbaufe JpabSburg alias Ofterreid) öereibigt, fie fmb oudj 
faiferlid), b. f). tEjr oberfter ßriegSfierr tfl bie beutfcfie ffaiferin, aber ftaatSrecfttlict) 
genau ift bocf) nur ©djitlerS ©ejetcfinung. GS gab bamalS unb nod) Diel fpäter 
einen böfimifcfien ©taat unb eine böfimifdje Slrmee, weldje freilief) im Shiege nur 
öereint mit ber fön. ungarifefien auftrat unb — 5. 33. in ben ^lugfdjriften beS 
GrbfotgefriegeS — als fgl. böl)tnifd)e unb ungarifefie, bejeidjnct nmrbe. 2>iefe 
SBejeicfinung trat jurücf, fobalb baS Stecht beS §aufeS Ofterreid) auf SBöbmen unb 
Ungarn anerfannt mar unb 2Raria Sljerefia ben Xitel ftatferin füfjrtc. Slber 
©cfiitler, ber biefe ftaatSrecbtlicben SScvrjättniffe Don ber ©d,ule unb ben Grjählungen 
feines 5>aterS fier wofil tonnte, tonnte getroft annebmen, ba$ man gegen eine 
bloße SRäuberbanbe mit bem einbeimifd)en böbmifcfien SJcilitär baS äuSlangen 
gefunben blatte. ®aß man tatfäcblid) böf)mifd)e SEruppen in Ungarn, ungarifefie 
in Söfimen öevwenbete, lag ibm fdjon ju ferne. 

GS ftefjt alfo bamit nid)t „im SEBiberfpruct), wenn ©ptegclberg bort, roo baS 
ÄriegSbeer gemeint ift, t>on Ofierreidjern fpriefit. Mein man naljm ba§ bamal* 
überfyaupt nid)t fo ftreng wie beute, »0 ß. it. ß. ©olbaten neben ß. ft. Canb» 
Weltmännern unb ß. ungarifeben ßanbftürmern im felben ©djüfcengrabeu ftefien 
unb jwar it)r 93lut für cinanber Eingeben, aber fein 3ota ober x öon ifirer 
SBejeicbnung opfern würben. 

3ft fiier ©djiUer im SRedjte, fo iji in be^ug auf ßoftnSft) fein ^vrtum toon 
ganj anberer 2Irt, als Slrnolb annimmt. Sie, ©djiücr foflte an ben §of öon 
Sßien gebaefit baben, mobei ben flüd)tigen Oefcrn unb %\i\<i\autn\, anaefironiftifd) 
aber entfefiulbbar, fein anberer ö ur ft a ' § Original beS £tjrannen fiätte r>or= 
fefimeben fönnen, als ber tterefirte unb mit fo großen Hoffnungen begrüßte ßaifer 
$ofepb II? Wein, für ©cfiifler, ber einen anberen SDlaßftab ber ©taatengröße in 
fid) trug a(S mir, ift Sötjmen ein großes SReid), in bem eS ebenfo wie im 
©cfimäbifdjen ftreis gasreiche fleinc ©ouöeräne gibt. SBenn ÄofinSft) fagt: 
,,3d) bin ein böbmifcfier Gbelmann", fo ift ba§ analog, mie wenn ein SBaben« 
Smrfadjifdjer ober ^>obenjollevn«©igmaringifd)er 23aron ftd) als „beutfd)en Gbel« 
mann" »orfiellt. gaüS ©djiUer etwas über ben Slrealbcftfe. ber ©djmarjenberge, 
Ciedjtenfteine ober ber ifim befonbcrS nafieliegeHbcn £yürftenbcrge erfabren fiatte,. 
mußte eS biefe SSorfteHung in ibm nur beftärfen. 2)er trjrannifcfie §of S?oftnSft)S, 
biefeä konterfei beS mürttembergifdjen, märe alfo irgcnbwo in ßrummau ober 
an einem anbern efjemaligen 2)i)nafienfi^e ju fudjen. 

©er 9Jame ßoftnSft) ifl burd) bie ©djreibung mit y aus bem polnifdjen 
ftofinSfi regelredjt tfdjediifiert. ©aS fann ©d)iller nid)t felbft oorgenommen böben^ 
wober wäre ib,m foldje SBiffenfdjaft gefommen? ©r muß alfo ben tarnen irgenb» 
wob^er fdjon in feiner tfd)ed)ifd)en g° rm übernommen boben. 

92un ju ben ,,fprid)Wörtlid) geworbenen" böbmifcben SBälbern. ©inb fte 
eS tatfäd)lid) erfi burd) ©djiüer geworben? 2)aß „böbmifdje SBälber" nur ber 
mobifisierte 9^ame beS 33öf)inerWaIbS ift, ift gewiß ridjtig, aber warum Ijat 
©djiÜer biefeS ©ebirge gewählt? I)er batjrifdje SBalb tarn als ©d)aupla^ tat« 
fädjlid) üorb,anbener 5Räuberbanben, wie ber beS fagenberübmten baörifdjen ^iefel, 
bod) et)er in SBetradjt. Sd) glaube, ber S5>alb War fprid)Wörtlid) fdjon ju ©d)iUerS 
3eiten unb ber 9Ruf feiner Unftdjeibeit batierte aus bem legten Viertel beS 
15. 3°f) r f>unbertS, als unter einer fdjwadjen S^ttalregierung bie ©übweftede 
öon S3öbmen jaljlreidie ebemalige ©ölbnerbaufen unb äbnlidjeS SSolf be- 
herbergte. 

3n ben Epistolae obscurorum virorum (33öding, ©. 191) finben wir fdjon 
eine ©teile, bie tjter berangejogen werben fann. Gin SNagiftcr bisputiert angeblid) 
mit 2Jcurner; er fagt ib,m unter anbern, baß üPfefferforn jwölf ©eelen gerettet 



aJIiSjeaen. 91 

Ijabc. Stturner fprid)t berfdjiebene 3 tt) eifct boran au5, batunter ben fotgenben: 
„Ubi obtulit deo illas animas? In ailva Bohemica? quia fortasse ibi 
cum aliis latronibus interfecit homines, quorum aniuiae pervenerunt ad 
deum?" 

3um ©djluß mögen, angeftcfjt§ ber abfcfjließenben Erwägungen SIrnoIbS 
über bie ßonfcffion ber (trafen ÜHoor, aud) ber alten 5 va 9 e na <*) bcm ©laubem5= 
befenntnt§ ©piegelbcrgS einige Sorte geroibmct werben. SSftinor gweifclt nid)t 
baran, baß ©piegelbcrg $ube iß; er fagt (©.322): „(J§ war jiemlid) überflüfßg, 
baß ©djiller bicfe obnebie§ fcfjarf gejeidinete gigur n0f f) ' n Sorten unb ©e« 
berben maufdjeln läßt . . . nad) SlbelS ©rjäblung Dom ©onnenwirt gab e§ in 
©djroaben wirflid) eine SJäuberbanbe, wcldje öon ben Rubelt Forcen unb 
©djuterle angeführt unb befonber§ gefürdjtet war." 

2lber bie fecfjße unb fiebente SReplif ©piegelbergS in ber jweiten ©jene 
be§ erften 2lite$ foroie bie Antwort ®arl 2)?oor§ jwifdjen beiben jetgen beutlid), 
baß er im ®rei3 ber ©enoffen nid)t al5 3>ube gilt. 2)aß, fo lange cor ber 
franjöftfrb/n ^Resolution ein jübifdier ©tubent mit ben ftoflegen auf bem $uße 
ber ©leidjfjeit oerfebren unb fie bujen tonnte, iß obnebin auSgefdjloffen. 2)a§ 
läßt ftd) iebod) mit üftinorS $8eobad)tung burd) bie Slnnafjme Bereinigen, ba$ 
©piegelberg ein getaufter gube iß. (Sr oerleugnet freiüd) feine Slbßainmung 
unb erftärt bie nidjt gu örrbergenben ©rjmptome bcrfelbcn al§ folgen einer 
burd) oenertfdje Stanfbeit erforberten Operation. 21ber babci ergebt er ßd) in 
jioniftifcfjen ^ßbantaßen, Heß ben 3ofepf)u<3 unb in ber ©tunbe ber ©efaljr gebt 
tfmt mit ber Sourage aud) ba§ torrefte 3)eutfd) au5. 

$rag. <Srnß Ärau*. 



Dboarbo fagt in ben Sanberiafjren (2. Seil, 3. 33ud), 12. ßapitel, am 
@nbe be3 erßen IbfafceS — ©opb,ienau§gobe, SBb. 25, 1, I. SIbt., 1896, @. 217): 
„®ie 9?atur iß burd) bie ©mfigfeit ber SDienfdjen, burd) ©ewalt ober burdj Über« 
rebungen §u nötigen." 

2)er 3ufammenf)ang oer Sorte £)boarbo§ aber läßt erfennen, ba$ er 
anfänglid) oon ber £errfdjaft ber SDcenfcben über bie Sftatur, fpäter öon ber 
§errfd)aft be§ SDfenfdjen über ben 2Kenfd)en rebet; biefer ©ajj alfo beutet auf 
bie beiben Qklt bin, weldje Dboarbo in feiner 9iebe »erfolgen will. ÜDer ©ebanfe 
felbft iß burcfjauS nidjt neu; mir ßnb augenblidlid) folgenbe parallelen jur §anb: 
5ßlutard), SljemißoclcS, ßap. 21 . . . „bafjin gehört, roa§ SbentißocleS nad) 
§erobot . . . ju 2tnbro§ fagte unb fjören mußte; er erflärte nämlid), ta^ er mit 
jwei ©ottfyeiten fomme, mit Überrebung unb ©eroalt", womit er fagen wollte, 
wenn it)r eudj nidjt auf bem SEBege ber Überrebung ßnbcn laffen Wollt, fo roerben 
wir ©etnalt gebraud)en. 5ßlato mac^t in feinen ©efe^en @. 722 B, Rap. 12, auf 
Überrebung unb ©eroalt al§ auf bie beiben Mittel aufmerffam, ben SBitlen be§ 
©efe^e§ unter 2ftenfd)en burögsufe^en: „gubem fdfjetnt biZtjex nodj fein ©efe<}. 
geber baran gebadjt gu baben, baß ßdj aud) bei ber Slbfaffung ber ©efefce jroei 
Mittel brausen laffen, Überrebung unb„©emalt." *-P^iloftet foll bei ©opbofle«, 
SSer§ 694, entweber mit ©ewalt ober Überrebung nacb, Stroja gebracht Werben, 
gn äbnlid)er Seife f)at ©oetb,e im Sertb^er (@opbienau§gabe, SBb. 19, 1899, 
©. 95/96) bie ©egenüberftctlung con Überrebung unb Ciß: „SBie mancher ßöntg 
wirb burd) feinen 2Jiinißer, wie mandjer SDiinißer burd) feinen ©elretär regiert! 
Unb wer iß benn ber ©rfte? ber, bünft mid), ber bie anbern überfielt, unb fo 
oiel ©ewalt ober Siß Ijat, itjre Äräfte unb fieibenfdjaften ^ur SluSfü^rung feiner 
^ßläne anjufpannen." 



92 2Kt§selIen. 

23ei ber ©teile au? ben SBanberjafjren ifl baber nidjt bie Statut gemeint, 
bie burcf) ©ematt ober Überrebung genötigt werben fonn, fonbern ber SRenfcf). 
©er ©djreiber, ber nidjt beutlid) fjörte, ferste hinter i>a$ fälfc^ltcfj oerftanbene 
„ber s Ucenfd)en" ein Nomina; bie ©teile muß aber bielmetjr ftnngemäfj Reißen: 
„2)ie 9?atur tfl burcf) Smftgfeit, bcr SJienfdj burcf) ©eroalt ober Überrebung ju 
nötigen." 

öerftn. $aul SUfreb 2Jcerbad). 



OTörifleö (Sfbttßt auf 7Uaxie von pü$et. 

3m 10. 3ab,re§bericf)t be§ 3uftinu§ fferner«33erein§ für ba$ 3at)r 1914 
(2Bein§berg, 23ucf)brutfefei Bon Sßilfjelm SHöcf) ©. 4 f. finbet ftd) unter bem Sitel 
„Sin ©elegenfjettSsQebidjt 3- SernerS" eine fleine 2Ibfjanblung Don 5ßrof. ®r. 
Srnft HJiülIer, Stuttgart, auf bie ftcf) eine Sntgegnung fcfjon barum nicfjt erübrigt, 
rceil itjr ^nfjalt in oiet gclefene £age§blättcr (3. 53. berliner Sageblatt) über« 
gegangen ifh 3"^ mu B Ö£U 2IrtifeI mörtlid) roiebergeben, ha bie 23orlage nur 
fefjr fcfjmer jugängltd) ift. 

Sin ©elegenl)eit§«©ebid)t 3- i?crncr§. 

SDZaria |>üget 

mit einer fjol jgefdjnifcten 5'3 ur Q ' g üftabelbüdjSdjen. 

SSergib bie Anmaßung bem jungen £errn! 

Sr rooEte aber gar ju gern 

3um ©edjäten 2>ir ftcf) präventieren. 

Sr tbat fein 23efte$, ftcf) ju fcfjitürcn, 

3u midjfen unb ju parfümieren 

Unb mar mir felber rüfjrenb infofern. 

Sfi'S ein ©tubent? fragft 2)u. — 3d) it>ct§ e3 nicfjt. „Sin ©djneiber?" — 

Sluf jeben gatl gefällt er ftcf) nicfjt fdjledjt, 

Unb roär er aud) ber ärgfte 23ärenf)äuter, 

3um 9cabelbütcr ift er eben red)t. 

2)iefe§ ©ebicfjt mürbe btiSfjer irrtümlidjermeife üftörif e jugefdjrieben (23gl. 
SR. ßrauß, S. 2Jcörife al§ @elegenf)eit§bid)tcr ©. 105); atiein e§ ift mofjl jmeifel= 
lo§ Don 3 fterner »erfaßt. 3mar befinbet ftcf) bie £>anbfdjrift in 9ttörife§ ©tutt* 
garter literarifdjem 9?ad)laß auf ber ßgl. OanbeSbibliotfjef (Cod. hiet. Q. 327 u., 
9ir. 76), aber fte flammt Don 3- SerncrS §anb ber. Slurf) 2Jcörife§ Snefroedjfel 
fpridjt für SernerS Slutorfdjaft. 21m 2. 2)cai 1843 fcfjrieb nämlicf) iDiörife an 
feinen greunb 2B. £>avtlaub: ,/Jceulid) mar bie 93aromn §ügef au§ S.ffdjcnau] 
ba — bie angenehme junge ^vau, öon ber id) 2>ir fcfjon fagte unb bie 3- fferner 
befang." 2In fte gerietet ift SernerS ©ebid)t „Sßeildjen. #n ÜJcaria ßerner, 
mit Ciebern Don mir unb itjrem ©atten." (Center S31ütenürauß, SBeinSberger 
SfuSgabe ber ©efamtroerfe $erner3, 93b. 4, ©. 126). Um ba§ mirb e§ ftcf) fjier 
aber nicfjt fjant>eln. SEBeldjeä ©ebidjt aber gemeint ift, ift nicfjt befannt, Dicllcidjt 
ift e§ ungebrueft. 

Saß bcr SfuSbrucf „33ärenf)äuter" am ©cfjfuß be§ ©ebicf|t§ befonberg auf 
Setner fjinroetft (»gl. fein ©djattenfpief „2)er 93ärenfjäuter im ©aläbabe"), baran 
fei nodj nebenbei erinnert. 

• ©djließlid) fei bemerft, baß auf ber ©tuttgarter öanbeSbibüotfjef (Cod. hist. 
Q. 327. 7, 3(r. 62) noef) jmei anbere ©ebidjte ÄernerS öon ÜRörife§ §anb ftcf) 
befxnben, nämlicf) „Sie SWüfjIe ftefjt fülle" unb „Sa§ ©ängerglaS". 

©tuttgart. «Prof. 2)r. Srnft ajcüöer. 



a»i«acn«n. 93 

3unächft ifl ju bemcrfen, baß e§ in ber Überfdjrift „Wlaxk" ftatt „Wlaxia" 
unb in ber ätt>eiten ^dle be§ ®ebid)t§ „eben" ftatt „aber" Reißen muß, unb baß 
in SUcörifeS ©rief Born 2. 9D?ai 1843 @fd)cnau auSgefcfyrieben, nid)t bloß burd) 
ein (S. angebeutet ift, mie SDiullerS SBiebergabe üermuten läßt. ©et gifd)er=$rauß, 
(Sbuarb Tarife« ©riefe II, ©. 67, ift au§ SMSfretion „©arontn §. . . au« ®. . ." 
gefegt. ©ielleicht öarf man barauS ben ©d)luß stehen, baß Sftüller bie ©rieffleöe 
nidjt in ber Urfd)rift (ßgl. Oanbe§bibliott)ef Stuttgart, Cod. hist Q. 327, 33b. 2, 
©latt 138) eingefef)en, fonbern nur au§ ber ermähnten ^Briefausgabe über» 
nommen fjat. 2)ie5 nebenbei, ßinige offcnfunbtge 2)rucffebler ber ©orlagc l)abe 
ich ftiöfrfjmeigenb öcrbcffert. 

S)ie ©erfe SDiörifeS ftnb Don mir an bem in ber 9Jcüflerfd)en 2Ibbanblung 
angeführten Ort gum crftenmale öeröffentlidjt niorben. S?arl gifdjer un & §arrtt 
SDiamic fjaben fte unbebenflid) in trjte SluSgaben Don SKörifcS SEBerfen auf- 
genommen (Äunftmart-SIusgabe II, @. 124, be,$ief)ung§meife bie be§ ©ibliogr. 3n= 
ftitutS I, ©. 305). ©eibe fjaben obne grage bie Urfdjrift be§ ©ebichtS bcnü^t, 
bie ftrf) in£>artlaub£ (nidit 2)cörif e§, mie Sftüller fdjrcibt) literarifdjem 9?ad)» 
laß auf ber Sgl. $?anbe«bibliotf)et in Stuttgart (Cod. hist. Q. 327, 58b. 7, 9fr. 75) 
bepnbct. 9D?at)nc siliert unter ben „CeSarten" (I, <&. 484) auSbrütf(id) biefe fjanb» 
fdjriftlicbe OueQe, moburch beftätigt tuirb, ba\} er fte perfönlirf) eingefet)en b\at. 
SBeibc 2Jcörife-gorfd)er, 9Wal)nc mie gifdier, b,ab(n alfo fo menig »nie id) baran 
gcgmeifelt, baß bie ©erfe auf üDiarie Don §ügel mirflid) Don 9Wörife berrübren. 

§ll§ feinen erflen unb micbtigften ©emei§ für bie entgegengefe^te 2lnnabme 
fübrt SDiüüer bie ©eljauptung in§ gelb, ba\$ bie £anbfchnft bc£ fraglichen ©e- 
bid)t§ Don S- Centers §anb ficrftamme. Ja ftrf; üücüller mit ij- ferner aitfS 
eingefjenbfte bcfdjäftigt r)at, foüte man eigentlich benlen, baß er beffen §anbfd)rift 
genau fenne. 92un aber !ann id/ nad) nodjmaliger grünblidjer Prüfung ber 
bctveffenben ^anbjdjrift unb ©erglcid) berfelben mit anberen ©djriftftücfcn 2Jiörifc3 
au§ gleicher Qrit aufs allcrbeftimmtcftc Dcrfithcrn, ba^ fte Don SDtörite unb nid)t 
Don 3- ferner fjcrrüljrt unb nur Don 2J2örite b,errüb,ren fann. 2)amit märe 
eigentüd) üDcütlerS bermetntUdje (Sntbetfung eine§ neuen Äcrnerfrfjen @ebid)t§ 
bereite abgetan. 3^) möchte aber bie Srrtütnltcfjfeti feiner ^Infirfjt aud) nod; Hon 
anberen ©etten beleuchten. 

,,2Iud) 2JJörife§ S3riefreed)fcl fprtdjt für Hemers Slutorfdjaft", tjeißt e§ in 
5ülüHer§ Slbbanblung. Sffiicfo bcnnV 2Jcit bem 2lu§brucf, baf} 3. ferner grau 
Don §ügel befungen fiabc, tonnen bod) unmöglich unfere tjarmlofen @elegenbeit§« 
öerfe gemeint fem. Slud) 3JfüUer »nitl ba§ nid)t behaupten, fonft mürbe er ntrfjt 
fortfahren: „Seldjeä ßiebidjt aber gemeint ift, ift nicht befannt." 2)a ftd) grau 
oon §ügel bamals im Steüerfttlgbadjer ^ßfarrljauS auffielt, unb jmar länger 
aufbiclt („uin über ben erften ©türm ber uon tt)r eingeleiteten ©djeibung ein 
2lfil bei unS 31t fud)en": SOtövife an §artlaub am 17. 2Jtai 1843), fo ift bod) 
nid)t§ natürlidjer, al§ ba^ fielt) ber 2)id)ter „ber angenehmen jungen grau" mit 
ein paar ®elegent)eit3üerfeit — jebenfaös jum ©eburtStag — freunblic^ ermic§. 
Unb jmar gu einer „botjgefdmi^tcn gtgur al§ ?Jabelbüd)§d)cn". 2)ie »er« 
mutltch gefd)tti^t mar »on ber gefdjidten §anb SDiörifeS, be§ £aufenbfünftler§ 
unb SlHermeltSbäftlerS. SBoburd) ($abc unb ffleim erft ibren 2Bert erhielten. §at 
man jemals babon getjört, baß aud) ber augenfd)mad)e 3 u ftinu§ folrfje Jpanb« 
fertigfeit befaß? 

Die @cbid)t=2lbid)rift t)at ftet), rote fchon bemerft, in Sßilbefm .'riartlaubS 
92ad)laß oorgefunben. 5). b- SJiörite bat baS Slatt biefem feinem üertrauteftm 
greunb gugefanbt. 2luf bie 2lbid)rift folgt nod) öon SJiörileS §anb bie auf ^>art« 
laub gemünjte 33emerfung: Tottis [DJiörifeS ©ruber] bat 2)ein 2>er§d)cn nidjt 
übel genommen." SJcörife pflegte alles, maS er bicfjtete, aud) baS ©eringfügigfte bem 
^ersenSfrcunb ju übermitteln, ©in paar belanglofe OelegentjeitSöerfe 3. ßernerä 
für §arttaub abjufdjreibcn, tjättc er rooljl faum für ber 5Küb,e mert gehalten. 



94 aniSjeQen. 

(Snblidj nodj jwei Sßorte über bie 23erfe felbfl unb ifjre 2Irt. ©ie tragen 
bis ins einjelne ein fo auSgefprodjen aWöritefcfje« ©eprägc, baß für einen Kenner 
beS 2>id)terS überhaupt fein Zweifel beftetjen fann. 2>aS läßt ftd) freilief) mefjr 
empftnben als nad)meifen. 2Ba§ ben SluSbrucf „ 23ärent)äuter" betrifft, fo mar er ia 
feineSmegS flernerfdjeS ©onbergut, ift üietmeljr aud) fonft in ©d)Waben gebräuef)« 
lief) = ftaulpelj (ogl. ^ermann gifd)er, ©c^inäb. üBörterbud) I, ©p. 641). Unb 
ibn in bem ©ebid)t an grau oon §ügel ju oerwenben, lag obenbrein bei ben 
intimen 8esief)ungen biefer 2>ame junt §aufe ferner, auf bie fjier nitfjt weiter 
tingegangen ju werben braucht, nab,c genug. 

@S liegt alfo nidjt ber genngfte ©runb bor, biefe 23erfe fünftig aus ben 
©efamtauSgaben Don SKörife« SBerfen ju oerweifen. 

Stuttgart. Wubolf Strauß. 

5u feines „§in$au%zwotten jur $6«fe|mtg ein« tapp- 

tanbifäen $ebidit*". 

((Elfler, feines Sßerfe, VII. 8b., ©. 394.) 

3n feines Wacfjlaß fjaben ftd) einige Sßlätter »orgefunben, benen 21. ©trobt» 
mann ben in ber Überfdjrift genannten Stitel gegeben fjat. Sie ipeineforfdjung 
tjat ftd) mit biefen blättern wenig beschäftigt; meines SöiffenS ift e§ biSfjer nur 
3. Waffen geroefen, ber in feinem #ud)e ,,§einrid) feines gamittenleben" (gulba 
1895) auf biefe „(Eingangsworte" 33ejug. nimmt (®. 26 unb 27). 

Waffen weift f^ier auf bie auffatlenbeübcrcinftimmung bin, bie gemiffe Partien 
beS SRomanjerO'WadjroorteS mit biefen „(Eingangsworten" aufroeijen: alles, xvai 
§eine ^icr über bie Sranttjeit beS „jungen CapplänberS" fagt — aud) bie fc^merj« 
lid)«ironifrf)e Sefebrung biefcS Poeten — fein SBerEcfjr „mit ben auSgesetcfmctften 
©eiftern ber ftauptftabt" — alles baS paßt ju fcf)r auf £. §eine felbft, fo bafy 
man roob,! nid)t fctjlgetjt, menn man annimmt: §eine fprtd)t f)ier, unter einer 
giemlid) beut(icf)en 2Jia§fc, oon ftd) felbft, unb bnS ©ebidjt, baS nun folgen fotl, 
ift oon tbm felbft. Unb ber 3nb,alt biefeS ©ebidjteSV SJietleicfjt ift auef) fjier eine 
SDcutmaßung erlaubt. Sie legten SBorte beS fterbenben Poeten laffen fein tieffteS 
SBet) erfennen, „baß man burd) ©elb unb Sntrige . . ben Wubm eines ©enieS 
erlangen, alS foldjeS gefeiert werben fann, nicfjt bloß tion einer fleinen Slngabl 
Unmünbiger, fonbern oon ben 53egabteften, con ber gangen 3^ t 9 en °ff en f^ a fl 
unb bis jüin äußerften Söinfel ber SBelt." 

Unb nun, gletctjfam um biefe SBorte ju belegen, ertönt unter ben Jenflern 
beS £ofpitaleS, in bem ber ©terbenbc fein le^teS Slfnl gefunben, ein Ceierfajten, 
bubelnb: „3)aS ©olb ijl nur Stjimäre", „bie berühmte s JJMobie uon Sfleöerbeer". 
(ES ift alfo fefjc mof)l möglief), t>a^ baS folgenbe ©ebidjt ein fatirifdjeS ©trett« 
gebtcfjt gegen 2Jiet)erbcer geiuefen ijl - unb baß .'peiue fein eigenes troftlofeS 
ISnbe mit ber glänjenben (Stellung feines 5 e ' noeg » ber bamalS (1855) einen 
«uropäiftfjen 5Ruf genoß, in ergreifenber Sitterfeit oerglicfjcn ijat. 

5ßrobflbeuben bei Ceipjig. §anS ©üntfjer. 



Per #ruttbe* "patftt in ^tto cSttbaufls „^eiferef^ei". 

2öer jemals Otto CubroigS „.^eiteretbei" mit einiger Slufmerffamfeit bor« 
genommen b,at, mirb fttf) ficfjer baran erinnern, ta^ bie ©rjäblung ifjrert 21u§« 
gangSpuntt uom „©rünber aWarft" nimmt. 2ßaS eS inbeffen mit biefen Sftarrt 
feeS genaueren auf f;dj bat, baS bürfte weitaus ben meiftm Oefern ganj fo unbefannt 



fein, Wie e« mir fclbft mar, bi§ id) im 3lugufif)eft 1914 ber ©fjüringer SJconatS' 
bfätter, SSerbanbSjeitfdjrift bc§ ©f)üringermalb-5Bcrfut§, auf @. 104 ff., auf einen 
Sluffafe „Unterneubrunn" Don £>errn gorftmeifter ©. äJcenjel fließ, ber auf iene 
grage erroünfd)te Slntroort gibt. -Mit gütiger Erlaubnis ber ödjriftleitung (^ßrof. 
S15. Nicolai in ©tfenad)) teile id) au« ber fleinen Arbeit ba§ für ben greunb 
Otto 8ubrotg§ Sßefentlidje mit: 

„3Bo bic am großen ©reiberrnftein bei 2lffjuna() entfpringenbe ©djfeufe 
nad) einem 10 km langen Saufe, auö ber engften Umflammerung ber üom 
SRennfteig auSgebenben öerge befreit, in§ weitere ©al bineintritt unb bcn üiertett 
wafferreidjen Nebenfluß, bic Weubrunn, aufnimmt, liegt Unterueubruun, ber 
nteiningifdje 2Jiarftfleden. ©3 ift jugteid) ber erfte Ort, ben bie ©cbleufe berührt, 
benn beut fleinen 5 km nörblid) gelegenen ©örfdjen ©abel eilt fie nod) als 
„böfe" ®d)(eufe Ijaftig öorbei. 2Bäl)rcnb Unterneubiunu gänjlid) am linfen utei- 
ningifdjen Ufer bc§ gluffeS ftd) erftredt, fdjmiegt fid) am redjten, prcußifdjen 
Ufer ber Ort ©d)önau fjin, beibe bem in bie @et)cimniffe oe r jabllofen ©büringer 
©renjcn Uneingeweihten als ein einziger Ort erfcheinenb. SIber nidjt genug 
bamit ift ba§ jetzige Unterneubrunn felbft erft feit 1904 üortjanben; benn im 
genannten Saljre rourbe ba§ infolge ber gtufjbegrenjung fcltfam jmifdjcn ba3 
f eiterige Untcrucubrunn cingefd)altcte ©orf (Svnftttjat mit jenem ju einem 
©emeimuefen Bereinigt unb iljm ber 9iamc be3 größeren ber beiben ehemaligen 
felbftänbigen Orte, eben Unterneubrunn gegeben. — — 

„©cm legten nörbltdjften §aufe UntcrneubrunnS im Weubrunntale fcfjtteßt 
ftd) unmittelbar au iiaZ erfte be« ©orfe§ Oberneubrunn. — — Sie brei Orte 
(Sdjönau, Unter* unb Oberneubrunn bilben nun ein in ber SRidjtung öon ©üb« 
meften nad) 9iorboften ftd) crftredenüe§, gufammenl)ängenbcS ©anjeS, ba§ aud) 
in ben »trtfdjafttidjcn unb gefeüfdjaftlidjen Sntereffcn feiner 2400 33emobner 
SluSbrud finoet, beut gefamten Ceben unb ©"reiben baS d)ara!teriftifd)c ©epräge 
öerteibt unb gar oft bie politifdjc ©renje jmifc^en Preußen unb 9)cetningen 
unfenntlid) mad)t. — — 9Il§ @anje§ mar früber für unfere Ortfdjaftcn (mit 
bem bamalS nod) felbftänbigen ©rnftttjal) ber IJiame „©runb" ganj allgemein 
im ©ebraud), wenn man aud) al§ 2ftittetpunft tjaupffädjltd) babei Unterneubrunn 

im Slugc tjatte. ©er „©rünber SDJarft" blatte große öebentung für bie 

tueitcre Umgegenb bi§ jur 2lmt§ftabt StSfelö t)tn, unb unfer berühmter beimat« 
lid)er ©idjtcr Otto Cubmig beginnt feine föfttidje „§eitcrctl)et" mit bem SluSruf 
ber SBirtin: ,,2lud) sunt ©rünber SSJfarft, ©orle?" gefct £)ört man bie 93ejeid)> 
nung „©runb" nur nod) feiten uon älteren beuten; fie »erblaßte mit ber Qtit 
mie bie SBebcutung be» ©rünber ÜDZarfteS jurüdging." 

Srgänjenb fei bagu nod) bemerft, baß Unterneubrunn uon ®i§felb in ber 
Cuftlinie nur 10 km entfernt liegt. 3luf politifdjen harten ift e§ leidjt ju finben 
auf bem roeftlidjen Sdjenfel beS fpil^en ©reiedS, roe(d)e§ ba5 ^ersogtum 2Jcei« 
ningen nörbtid) ©iäfelb gegen ben preußifdjen $rei§ ©djleuftngen unb bie 
fdjmarsburgifdje Oberberrfdjaft uortreibt. 

©ie banfeu^merte gefiftelluiig be§ §errn gorftmei^er 2Jienjel fdjeint mir 
aud) fadjlid) nid)t obne gelang:., baß ÖubroigS Örjäfjlung gleid) auf ber erßen 
3eile mit einer gauj beftiminteu Örtlidjfeit au§ @i§felb§ Jiadjbarfdjaft aufmartet, 
betätigt für mein ©efübl burdjauS bie böd)ft einfidjtige unb obne roeiterei über- 
jeugenbe Meinung ^aul 2Jierferö (O 8ubmig§ fämtlidje Söerfc, 2. 93b., 2Jiünd)en, 
©eorg Füller, 1912, <S. XVI ff.), nad)-meld)er ÖubroigS oieiberufener Srief an 
ben alten Slmbrunn Dom September 1858 mit feiner möglidiften Slbleugnung 
örtlidjcr 93ejügc 311 jenen ©ntfdiulbigungen gebort, bie einer ©elbftbejidjtigung 
Oerjmeifelt äbnlidj feb,en. 2Ba§ übrigens bem ©idjter Cubmig nur jur @b,re 
gcreid)en fann. 

«Itstü: 9iuboIf edJtö|fer - 



^eäcnfxonen unb ^eferafe. 

3 eil in ef, SD^aj "permann, ©efdjidjte bet neuf)odjbeutfd)tn ©rammatif öcn 
ben Anfängen bi§ auf Slbetung. Qtvti §albbänbe. ^»ctbelberg 
1913 unb 1914. (= ©ermanifdje 23ib(iotf)ef, fjeraulgegeben Don 
mit), 6treitberg, U. Abteilung, 7. Sanb.) 

(5§ möchte fdjeinen, al3 märe eine 23eföredutng btefe§ gcroidjtiqen 
2Berfe§ t)ier titelt am ^3(a&e, unb eine grammatifdje verbietet fict; Don 
felbft — aber es" bleiben genug literari[d)e ^nteteffen übrig, bie mor)! 
bie folgenben ^tnroeife rechtfertigen. 

^eHinef füljri burd? ein aud) r>on ©ermamften roenig betretenes" 
©ebiet. 3 raar gehört eS gu ben fiürjeft bearbeiteten — als" Vorgänger 
in ber r)iftorifd)en 3ufammenfaffung ließ fidj öor (51ia§ Äaföar 9?etcr)arb 
unb feinem „33erfud; einer Jpiftorie ber bcutfdjen (Sprad)funft" (,!pam* 
bürg 1747) fdjon 6cfr)art anführen (Hiatoria studii etymologici lin- 
guae Germanicae hactenus impensi, ^annoüer 1711), in geroiffem 
(Sinne fogar äftorljof — aber Äenntniä unb ^ntereffe finb gering 
geblieben, roenn man öon ben älteften burd) Sceubrncfe aufgefrifdjten 
©rammatifen abfielt unb ben Ißoetifen bes" 17. 3af)rf)unbert§, bie 
aüerbtngS fräftig in bie 8iteraturgefdjid)te hineinragen, ^ebenfalls" fteflt 
^eUinef alles bisher, 3. 23. burd) ö. Siaumer, Pudert, ^aul t)ier ©eleiftete 
rettungslos in ben ©chatten; nur !3°f)anne§ 2D?üIIcv§ „Oueflenfdjriften 
unb ©efdjtdjte be§ beutfd)fprad)lid)en Unterricfjts' bis gur SJcitte be§ 
16. Sab,rt)unbertä" (@otr)a 1882) ijält in SluSgiebtgfeit unb Äritif nodj 
ben SBergletd) au§ unb ift öon SeHinef banfbar reörobujiert. 

Über 130 Oueütufdiriften bveier 3tot)rrjunbcrte roerben aufgejäljlt. 
@§ fehlen mandje, bie 9>tetd)arb nennt, natürlidj abfidnlidi. Um aber 
ntdjts gu öerfäumen, öerjeidjne id) ba§ 2Benige, roa§ id) (öor 1780 (Ei* 
fdnenenes) rjinjufügen fann: 3or)ann=©eorg ©roffen, Th. D., £eutfd]e 
©rammatica. iöafel 1629; (Srjrtft. ©ottl. ©rau, 2)te unma^gebliö)e=9 r ceu= 
angegebene §od)=2;eutfd)e ©runb- unb §od)e Sanbes^Untervicbtung, £er» 
born 1695; ©rünblidje Anleitung jur £eutfd)en Orthographie ... öon 
einem fonberltdjen Ciebtjaber ber Seutfdjen «Söradje, 2)re§ben 1704; 33er= 



Wlax .fjennann ^eOtne!, ©efd)ict)te ber neufjodjbeutjdjen ©rommotil. 97 

fud) einer 23ereinigung ber äftunbarten Don £eutfd)lanb ai<§ eine (5in= 
leitung gu einem DoOftänbigen Seutfcfjen ©örterbucfje . . . au§ ben tjinter- 
taffenen ©djriften be§ ... 3ob. <Siegm. 3?al. ^opovoitfd), SBien 1780; 
unb eine 4. Auflage, SBerlin 1801, oon AbelungS $)eutfcr)er (Sprachlehre 
für «Stuten. Unter ben ßiteraturangaben festen fjatfc^ef, 2)ie nr)b. (Jon- 
jugation im 16. ^arjrfmnbert nact) SlaiuS' 3)euifd)er Öhammatif, tyxo^ 
gramm, Königsberg i. Ißr. 1839 (!), eine Aufteilung be§ (ElajuSfctjen 
(Stoffes in ba§ OSrimmfcbe ftacfjrrjerf, offenbor unter ber Anfdmuung, 
bafj er fo al§ ©pradiqueöe für ba§ 16. 3af)rr)unbert bienen !önnc; 
SR. 3$ortifdj, ©rammatifdje Xermini im grüfjneufjorfibeutfcfjen, ÜDiffertation, 
^reibuvg 1911; ((5. Sefer, ^-adjroörter gur beutfdien ©rammatif oon 
©djottel bis ©ottfctjeb, ^eitfdjrift für beutfdje 2Bortforfdntng 15, 1 ff., 
gibt je§t eine Art Sortfefcung ber Dorigen Arbeit, al§ Kontrolle unb 
(Srgängung ton ^eütnefä Angaben gu gebrauchen — cgi. nud) Seßinef, 
3ur (&efd)id}te ber 2>erbcutfdmng ber grammatifdjen Kimftioörter, ebenba, 
13, 81 ff. — ;) 9r. Dietel, 3)ie Segrünbung ber beutfdjfpracrjlidjen gor= 
berungen im 17. SMrbunbcrt mit SRücffidjt auf Unterricht unb 2Biffen= 
fcfjafr, Siffertation, ©reSben 1904. 

Auf fo breiter ©runblage erbebt ficr) nun ba§ umfängliche 2Btrf. 
(5§ mufcte roof)t fo umfänglid) geraten, roenn e§ feine Aufgabe erfüllen 
foflte. £>enn bafj mau ftaV mit ber ©rammatif be§ 17. unb 18. 3»al)r= 
ImnbertS fo roentg befaßt fjat, liegt geicifj guten Seiko an ifjrer Ungu^ 
gänglid)= unb Unücrftanbtid»feit : biefe l)iftorifd)«unf)iftorifd)cn Sermini, 
auä ber antifen ©rammatif fdjief auf bie beutfct)e übertragen, eöentueß 
cerbeutfdjt unb mit ben nntnberfamften (Schrullen cerbräntt, maetjen jebe§ 
(Singeine unccrftänblid), folange nidjt bie gufammentjänge aufgebeeft finb, 
unb bie 3 u f amnienr ) an 9 e fr 110 "'^t aufgubeefen, efje man biefe maffen= 
Ijaften 33üd)er unb 25üd)lein gefidjtet r)at. 

«So gerlegt benn ^cllinef in einen rjiftorifcfjen unb einen fnftemati« 
fdjen, naeö ben Kategorien ber ©rammatif georbneten Seil. 

j£)cr fjiftorifdje lägt groar oielleidjt ben großen <ytufj cermiffen, 
ift bieltnerjr etruaS im $aragrapt)en=, Qttldlaftm*, @ingelunterfudjung3= 
roefew [reden geblieben, inbem naefc Abroicfelung be3 33iograpln'fd)en mit* 
leiblo§ geroiffe inquifttoriferje fragen, g. 23. nad) 23egrünbung ber Drtfjo* 
grapste, Stellung gu einer Spradjnorm u. bgl. an jeben 2J?ann utib 
fein (Softem gefteüt roerbeu, benen fte immer nur b\§ gu einem geroiffen 
©rabe geroadjfen finb unb fein rönnen: e3 roirb auf§ greflfte beutlid;,. 
roie uuenblid) fdjrcer unb mür)felig ber 33crg ber (SrfenntuiS gu crflimmen 
ift unb roie leidjt ben emporgetragenen (Spigonen gu fefjen, roo ferjon ber 
Aufgang falfdj mar, reo unüberfteiglid)e @d)lünbe unb SBänbe brorjcit 
mußten, reo auf einfamem SBege ber (Singeine üerfdimadjtcn mürbe. Aber 
auf fotdjen Srtquifitionen beruht eben ba§ AuSeinanberlegen ber manntgfad) 
ftd) freugenben unb biefen Sßcgfudjern gang ober quälenb=tjalb üerfd)leiertert 

Cfup^orion. XXII. 7 



98 Sftaj: .^ermann Seliinef, ©efdjtdjte ber neitfjodjbcutfdjen ®rammatif. 

(Segenfäfce, an benen fie wie an furchtbaren (Spinn ewcbcn gerrcit. %d) 
benfe etwa an bie forgfältige unb umfiänblidje ®arftellung ber ovtr)o= 
grapljifdjen (Streitigfeiten unter ßubmig fcon 2lnr)att in jenem fmdjtbarften 
Safjijcfjnt bei 17. SafjvfmnbeitS, wo einmal baS 3 entrul " ^ r beutfdjen 
Literatur bei ben beutfcfyen ©rammatifern gu tuben fdjien, reo 1640 
^efeni £elifon erfd)ien, 1641 @ueiiigen3 unb ©djotrelS ©rammet tifen 
unb nochmals ber $elifon, 1642 bie ^Soettfen Don 33ud)ncr unb Xi§, 
1643 QtUnS ©praebübung, 1645 @ueinjcn§ Stedjtfdueibung, ©cbottclS 
s Jteimfunfr, £ar§börffer§ ©efprädifpiele unb ^anmann§ 2(nmerfungen gu 
Dpifcen3 ^oeterei, 1646 .^arSbörfferS Specimen philologiae Orermanicae 
ufh) , unb wo bann ber Surft mit t)in unb fjer eingeholten ®uto.d)ten 
unb biptomatiferjen 23erf)cmbtunqen ©inigfeit, ^öiberung unb leiber and) 
eigenes? 3tnfet)en erftrebte. Dber audj an bie ^erauSavbeitung ber Stellung 
<5cbottel§, beu 9?ieberbeutfcben, bem baS Sfteifjnifcbe nidjt ben 231icf trübt 
unb ber nun für)n bie cdjte ©pradje aufjerfyalb unb über ber gefprodjenen 
fucfjen unb finben, aber boer) niebt begrünben fann. Ober, rraqifomifdj, 
bie 2lrt, wie bie SWajuSfelt^coric hinter ber ^rariS jurüdbleibt (<5. 104). 
$n aflebem erfennen nnr gut bie fpröbe, nicfjt übermäßig liebenSwürbige 
<Sottbttäi, bie unS an ber |)anb füfyrt unb at§ ©t)mpatr)ie einen beruhigten 
#tefpeft beiöorbringt. $d) bezeuge gern biefe meine 9?er<ereng unb 'Danf* 
fcarfeit, wie e§ benn für ben htftonfc6==betrac6tfamen 9)?enfd)en nidjt üiel 
in ber ©tille $?eglüdenbere§ gibt als jene plötjltdjen ^eifpeftiöoerfcbie» 
fmngen, bie ein 33ilb erft gum roaljren Silbe, bie c<§ förperlidj gu machen 
febeinen. 

freilich, ber 33oben unb fein (Srtrag ifi magcv unb um fo crbarmung$= 
roürbiger ba§ fingen berer, bie im niebergieb,enben ganger tbeoretifdjer 
Überlieferungen nact) ben rjodjljangenben ^rücitjten eigner 2tibeit, eigner 
Überlegung, 33eobad)tung, ßifabrung greifen ntödjten: wie fnrg nach, 
jab,rb,unbertelangen äftüheu, naebbem fo manche ^ufjcrlidjfeiten — 3 c f en - 
— , fo manche 3 u f n tt«gf e 'ten fd)on (gewonnenes ocrloreu gehen liefjen (fo ift 
Don SööbitfcrS @ä§cn nur weitergegeben, wa§ ©ottfeheb aufgenommen tjat), 
tüte farg fchliefelicb baS 9tefu(tat! SWan fehe g. 33. wa§ SeHincf § 210 ff. 
als (SJeroinft ber ßautleljre ücrgeidhnet: im 16. ^ahrfyunbert mein man 
(auS ber antifen ©rammatif), bafj x unb z Sautoerbinbungen, ph unb seh 
trofc ber<Sd)teibung einfadje üantt finb, bafj qu =kw, aw ew = au eu; 
man erfenut ben gutturalen üftafal ng (ben $lopftod wieber leugnet), 
erfennt e unb h al§ IDebtmng^eicfccrt; man bemütjt fieb, d unb t, b unb p 
unb bie öeifdjtebenen e--8aute gu unterfdjeibcn ufm. „2)ie eigentlichen 
©rammatifer uon <Scb,otteliu§ bis ©ottfeb/b finb arm an fclbftänbigen 
£>bferoationen." (grft „^opomitfeb,, bem bie 3roe'fP™d)igieit ba$ Dbr 
gefcb,ärft hatte" unb bem ^eümef befonbereS 3ntercffe entgegenbringt, 
maetjt hjefentlic^e gortfe^ritte : er unterfdjeibet aud) mebrerc a unb o, 
fcegvengt bie beiben s Saute (ben ftimmb,aften unb ftimmlofen) ufro. (Srft 



$fla% §ermann ^eflincf, ©efdjidjte ber neub>d)beutfd)en ©rammatif. 99 

1776 Wirb entbedt, baß ach= unb ich=Saut fidj unterfd)ciben (1779 
ftcflt ^ränflin wieber brei Saute auf), £crma£ fdjeint (1774) ben feften 
©timmeinfa|j wahrgenommen ju tjaben (5Ibelung gibt if)it wieber auf) ufw. 
Über bie berfdjicbencn e fjat man fidj überhaupt nidjt einigen fönnen unb 
fjier jetgt fid) vedjt beuttief) in ber SJerfUjung alter unb neuer Sertürner 
unb (Srfenntniffe ber üflangel fprad)f)iftorifd)er ©vunblagen (tro$ etlicher 
tnfonfequentei 5lnfä(je, 3. ^. bei ftutba), aber audj ber Mangel einer 
gegenwärtigen üßornt im ÜBiberftreite ber j£)ialefre untereinanber unb gegen 
bie ©djnftfpracfjc a ). 

35a§ ©djmerjlidjfte aber, baß alle biefe ©rammatifen bie (Sntwicftnng 
ber ©pradje faum, Dielteidjt nur auf bem ©ebiete ber Orthographie, 
beeinflußt b,abcn, tro^bem fte bod), anberS al§ unferc fjeutigen, gefe(j= 
■gebenb fein wollten. Sperber febrettet tjorf) über bie SWüfjfeltgTciten biefer 
„befdjeibeneu ©elfter" lunweg. SBielanb, wiewobl außenfteljenb, fertigt 
SIbelung ah, inbem er it)in feine obeifäd)fifd)e ©pradjnovm raubt. 6§ ift 
Wie mit bem ©t be§ Äolumbul: e§ mußte eift einmal gefagt werben, 
ba$ aud) bie gebilbeten Greife in $mfad)fen ftarf bialeftifd) fpredjen. 
<£inerlei, baß e§ fd)Wer ein^ufeben ift, wie man überhaupt bn§ ©egenteil 
glauben fonnte — furfädjftfdj ift ö ü = e i, eu = ei, b = p ic,\ — 
jcbenfatlä ift es> al§ £>ogma weitergegeben, wie mau ftd) juDor einbilbete, 
Die ©pradie 8utbcr§ unb ber 9?eid)§tagiabfd)icbe jur -Worin $u fyaben: 
evft ein unbefannter S3ovrebncr ju £)tfrieb§ ©Dangelicnbaimonie in 
©d)ilter§ £f)ei'auru§ Weift barauf f)tn, ba% bie fidj bod) Don fünfzig ju 
fünfzig ^iafjren in ber ©pradje geänbert rjätten ! (33gl. aud) ßeibnij, (Sr* 
manung an bie £eutfd)e eb. ^Jtetfd) 560 unb Unuorgreiffl. ©eb. 24). 
©o wibevfpredje id) bem, wa§ Sellinef Don SIbelung (©. 380) fagt: 
„2Bir werben ferner ibnt, bem gebürtigen Sftieberbeutfdjen, glauben muffen, 
baß bie obevfäd)fifd)C Umganqsfpradje ber ©d)rififprad)e am nädjften fam." 
(aerobe ber 9?iebcrbeutfd)e mußte bie Untetfcbiebe am efyeften ijören, wie 



») 3etünef öerjeidjnet überhaupt bie (Sinjelfortfdjritte forgfättig: 3 ran 8^ 
behauptet (1531) al§ ber erflc 2^r)corettft-r bie (Srifienj einer einfjeitlidjen ljoa> 
beutfdjen ©pradje (©. 44); tu ber poftfmmen 6. s 2luftage bei - SlojuSfdjen ©ram« 
matif wirb jum erfiert Wlale bie unbebingte fpradjüdje Slutorität CutljerS 
auSgefprodjen (©. 76); SSrüder ift (1620!) ber erfie beutfdje ©rammatifer, 
ber bie Untertreibung ber 3 e i a ) en P aare u * v r i-j nac *) bem Cautwert auSfprtdjt 
(©. 108) ;„3ettwort" unb „Mittelwort" ftammenöon©ueinä( 1641, ©.122, ogl.Sor» 
tifd), öefer o. a. £).); %\i} ijat (1642) bie SBurjetbetonung be8 2)eutfdjen gelehrt unb 
ai& ber erfte bie profobifdje ©eltung ber ©Üben nad) iljrein grammatildjen SBerte 
beftimmt (&. 148); «PuborS „©runbridjtigfeit" (1672) gibt a(§ erfte beutfdje 
(Srammatil eine ©atjtebre (©. 186); ©tieler (1691) a(§ erfter ein befonbereS 
Kapitel über bie SOSoitftellung (©. 203); bei SBabn (1723) bie evfte burd)gcfüb;rte 
jt^eorie ber Sempera (©. 204); bei §emtner (1780) erfie Süonftatterung beS 
zweigipfligen mufttalifdjen 2Ifjentfl (©. 274). 2)ic8 a£(e§ jugtetdj al§ ^ßrobe ber 
bargebotenen gütte. ^ oermag nidjt ba§ Sinjetne naa^juprüfeu: wob^er att bie 
Duettenfd)riften nehmen? 



100 2Rar £>ermann Settinef, ©efd)id)te bei neuljodjbeutfdjen ÖJrammatif. 

er benn aud) roenigftenS bie 3>ermifd)uug üon d unb t, b unb p erfanut 
t)at (©. 383). 

2>on bctt literarifdjen ©pifcen fwb im 18. ^afjrljunbert ©ottfdjeb 
unb $lopfiocf in lüirflidje grammatifdjeUnterfudmngen eingetreten. Älopftod 
als SSeobacrjteu im Heinften, als Drtfjograpr) unb 'ißrofobifer — üon ifjm 
flammt aueb, HS SBort „Umlaut" — , ©ottfdjeb al§ 55erfaffer ber ba§ 
©anje umfpannenben „<3prad)funft", bie fjier burdjau§ al§ lieberlicb, unb 
unäulängltdj djarafterifteit nnrb unb nad) SeÜinef itjre fyiftorifaje 23ebeutung 
erft in ber Anregung ber fübbeutfdjen ©rammatifer geminnt. 

516er aud) abgefefjen üon folgen eigentlid) giamtnatifdjen Sirbetten 
gjbt e§ boct) nod) genug Sejierjungen jmifdjen ©rammatif unb Literatur. 
Über ßauremberg, ben „33nartig jTeutfdjer <2prad)üerberber", bie „Sfteroe 
außgepufctc <2prad)po[aun" unb anbere (Spradjrciniger, aud} über foldje 
Sammlungen mie „ber jtcutfdjen Spradj Sfyren^ranl" («Strasburg 
1644) ctroaS ju fjören, fönnen toir mob,! nid)t erroarten 1 ) — bann reäre 
aud} fdjon mit bem Slriftardj ju beginnen unb h\§ auf ben heutigen Jag 
fein (Snbe ju finben gemefen, benn ber ©ebant'engang unb 2Bit^ biefer 
©djrifien bleibt ftd) burdj bie Ijo^unberte gleicf); 8eibntgen§ „(Srmafjnung 
an bie Teutfdje" ftefyt mit iljrer loeiterfdjauenben Überlegfamfett aüerbtngl 
abfeitS. 2Bob,l aber roar (roenn üon ^etber) eben t>on £eibnij unb feinen 
großartigen planen gu reben, }umal e§ nad) ifvm galt, bie <5prad)e „ju 
üerbeffein, auskurieren unb ju unterfudjen". (£r befaßt fid) § 102 ff. 
feiner „Unüorgretflid)en ©ebanfen" mit ber ©rammattf, „benn ob roobl 
barin gtemlidier Mangel befunben mirb, fo ift bod) orjnfdjroer foldjer mit 
ber 3 ett h ü ei 'l" e ^ en f uno fonberlidj üermtttelft guter Überlegung gufammen* 
gefegter tüchtiger ^Jerfonen ein unb anbern 3ro"ffel§=$noten auffjulöfen." 
(£r fommt c-on Äarlä beS ©roßen beutfdjer ©rammatif gfetd) auf bie ber 
^rangofen (ügl. S^etcrjarb <S. 452 f. [9?. 2)ueg üon ^cüinef ntdjt befjanbclt] 
466 ff. [Bense du Puis]), bie aber un^ulänglid) feien. @r bebenft bie 3*age 
ber ©pradinorm unb meint, baß bie „^Bienerifdje 5D?unbart nidjt mol [nad) 
2Irt ber ^ßauferifdjen] gutn ©runbe gefe^et werben Fan", „rnetf Dcfterretcf} am 
(Snbe 2/eutfdjlanbcS" gelegen. £>a§ bisher ©eleiffete (aueb, üon ©djottel) 
befviebigt Um FeineStuegS; bie Slrbeit ift „bermafjleinS üon Seutfdjgefinnelen 
G5eler)rten" [„üon bem£euifd)ge[inneten Crben" £anbjd)riftl] üorgunefjmen. 
2)ie gufammenrjänge biefer ©ebanfen fjätten toot)f eine Auslegung üer- 
btent; beSgleidien bie ©ebanfen über bie iBenuanbtfdraft üon SDeutfcf), 
©ngltfd) unb Srorbifdj unb über bie (Sttunologie, bie ja bei iljm an elfter 
(©teile ftet)t unb fdjon gang b/iftorifdj gerietet ift: er bridjt (§ 49) ab, 
„28eil biefe ^Dinge ofme gnugfame Unterfucijung. gu feiner üöQigen ©e= 
Wtßl^eit gu bringen, unb bie alten Üeutfdjen Sücfjer ben Slugfcb/lag 



l ) Über ©rimmelS^aufen unb bie ©traßburger: ^ßaul unb Sraune, 33ei» 
träge 4Q, 292 Slnmerfung. 



2Rar ^ermann ^eUtne?, ®efd)id)te ber neuljodjbeutfdjen ©rammotif. 101 

geben muffen"! (35gt. audj §32). ^Xctc^tS gcinalttgcr S3orgreifcnbc§ als 
bie Untoorgvdflidjen ©ebanfen, jumal auf bem ©ebiete beS 2Börterbud)§. 

Slucf) SefftnqS ^ntereffe — roie überhaupt ba§ fpradjlidje ^ntrreffe beS 
17./18. ^aljrljunbertS — roenbet fidj mefjr bem 23örterbud)e af§ ber 
©rammatif ^u, ober feine „grammatifd)»fritifd)en SInmerfungen" (16, 77ff.) 
fyätten mof)l aud) ein 2ßort cerbient. 

£amann mar, and) roenn bon feinen ©pefulationen, 3. 33. über ba§ 
$3err)ältni3 bon QhfenntniS unb ©pradje ntdjt (rote bei §erbcr) bie 9?ebe 
fein fottte, bod) raegen fpradjlidjer (Singefunterfudjungen fjeranjujie^en. 
Gitroa ber „9?euen SIpotogie bc§ Sucbftabeu b", bie bartut, bafj bie 
©tumntf)cit be§ h fein ^ureidjenber ©runb ift, e§ in ber Drtfjograpljie 
gu befeitigen. (33gl. bie „Drtfjograptjifdjen Slnmerfungen über ba8 tj", 
(Sritifdje 23et)träge III, 36; über ba§ „33erlängerung§ ij" in ben ,,©reif8- 
roalber (Sritifdjen $eifud)en" I, 665 ff., Sietcbbarb ©. 442). ©ie toirb 
bod} and) ein SBorbilb für bie „SIppefation ber totalen an ba§ '•ßublifum" 
fein, bie 3. St. SBegel im $abre 1778 ausgeben liefj. 23gl. 2>rolIinger§ 
„ßlage beS i roiber ba§ e" (dritifdje Sehträge VI, 89 ff.). 

Gart ^fyil. ÜTJort^ gab aufjer einem Cefyrbudje ber SReditfdjreibung 
and) titer „kleine ©djriften bie beutfebe «Spraye betreffenb" fjerauS 
(SSertin 1781), in benen er ftd) befonberä mit ben ©djroierigfeiten befaßt, 
bie ba§ £od)beutfd)e bem Dörfer entgegenfteüt („mir" unb ,,mid)", „fte" 
unb „tb,nen" ufro.). $arl 2Bilt). Garnier fdjreibt „Über bie Silbung ber 
beutfdjen 9?ennroörter unb 33et)toörter", SBerlin 1796. !3" ben „Seiträgen 
jur beutfdjen ©pradjfunbe", bie bie berliner 5tfabemie bon 1794 biä 1796 
erfdjeinen lief?, finben ftd) arbeiten bon Sfjr. ©arbe, Garnier, 3- 3« ßmgel. 
33ürger fdjlägt tu ber 23orrebe jur erfreu 2Iu£gabe ber ©ebidjte einen 
beutfdien 9ted)tfd)reibungSDerein bor. 

Smmerfjin b,at ftd) bie Literatur roeit ftäifer um bie ©rammatif 
gelümmeit als im 19. Safjrbmtbert jur $eit beS erblütjenben r)iftorifd)en 
©tubium§, fte lebt bleute bielmebr mit ber gebilbeten Mgemeintjeit in 
einer groteSfen Unfenntni§ eben biefer ©rammatif: ein auferftanbener 
SRatidjiuS fätjc ftd) bleute überboten, mo beutfdje ©pradjlebre nur nod) 
aU Vorbereitung für fvembfpradjlidjen Unterricht bient. ©<§ fef)tt atfo 
nur ber <2d)lufj auf unfere Äümmerlidjfeit, foroett mir ©rammatifer finb: 
id) glaube, e§ müfjte trofc unferer r)ctrlictjert tjiftorifdjen ©runblagen faum 
nötig fein jur Sefdjeibeutjett gegenüber ben berftorbeuen $ottegen gu 
mahnen (2. #albbanb ©. VII)»). 



4 ) (Sin paar (Sinjelljetten möge ber (Supfjorion roentgftenS in einer 2ln< 
merlung aufnebmen. 

©. 58. 2>te Angaben SBttmarS über g-tfdjartS Ortbograpbte futb unjuöer« 
täffxg: »gl. meine 2lu«gabe be§ „©lücffjafften ©d)tff§", @. X [unb 2B. Ouentttt, 
©tubien jur Ortbograpfjte gt^artS, 2)iffertation, Harburg 1916]. ©. 114 2lnm.2 
Derßebe ia) ntcrjt: fdjlefifd) tft ginn, kinn = göunen, fönnen. ©. 115 SInm. 1 



102 3Rar ^ermann Seöinef, ©efdjidjte ber neut)od)beutfd)en ©rammatif. 

Xn jtoeite £al&banb buc^t bann ft)ftematifc£>, nad) ben grammatifd)en 
Kategorien (t>gl. oben <&. 98) über bie ^oitfdjritte in bcr ßautlefjte), 
nnb ift eine mafjre ^unbgvube für bie fo ftarf bernadjläffigte (Jrforfdjung 
bcr ©öradje feit bcnt (Snbc bc3 16. 3;af)vfyunbevt§. 2>er Skrfaffer felbft 
fjat eben je£t gezeigt, ruie feine (Sammlungen nufcbar gu machen feien: 
„3ur STuSfpradje bcr e4?aute im 18. Safyrtmnbert" $aul u. 53vaune, 
^Beiträge 217 ff. (53gl. gr. 9?eumann, ©efdjidjte be§ neuljodjbeutfdjen 9teime§ 
bon Cpifc bi§ 2Btclaub, Hattingen 1914.) 2)a8 ift nur ein Slnfang, unb 
oie Dcadjfolge ift freilief) fdjhjor für ben, ber roeber Setlinefä Kenntniffe unb 
(Srfafjtungcn in biefen fingen nod) feine (Sammlungen befifct. 

35er 3"^ött biefe§ ^weiten §albbanbe3 fällt moljl ganj au§ bem 
Sfabmen unferev 3 c « t ^ v U t J ooc ^ f" n0£ f) au f ctma§ aud) literarifd) 
2fterfroürbige§ rjingciutefrn, ba3 id) mir fdjon früher üerjeidjnet tjabe, 
nämlid) auf bie uevfcfjlungene 2>orgefd)id)te ber 8et)re com ^artigiptum. 
£>amit üerfdjtebt fid) aud) einiget in § 272 f., gumal ba njofjl ^3rilcian 
nid)t gu feinem $Rcd)te lommt. 

ÖHcrbingS *äl)lt 8aurentiu§ 3H6ertuS (<5. 46) ba§ Partizipium in 
ber bonattfdjen 9Wf)enfolge bcr Stebeteile auf, fjinter bem 3Iboerb, aber 
er betjanbelt t§> (©. 120) cor bem 2lboerb, b. t). c3 roirb eine Drbnung 
befolgt, bie in ber 5lntife allein 3)iomcbeS aufroeift. $at alfo 2)iomebe§ 
vorgelegen V 35afür fd)eint aud) bie (Siebenmal)! ber aeeidentia partieipia 
gu fpredjen, bie beiben mit ^robuS gemetnfam ift. Slber bie qualitas, 
bie 3Ü>iomebe§ fjingufügt, IßrobuS für bie significatio einfe|jt, ift gänjlidj 
öerbaler Statur (ogl. Keil I. 401.19) unb f)at mit ber bei 8aurentiu§ 
2Ilbertu§ neu auftretenben declinatio, ber beim 23erb öielmefjr ba§ Slt^ibenS 
coniugatio entfpridjt, gar uid)t§ §u fdjaffen; ebenforoenig ber accentus 
beä ^J3robu§. S3iel el)er mirb bie declinatio au3 ^riScian (Keil IL 
564.12) ftammen: declinantur autem partieipia ad similitudinem et 
regulam nominum etc. iSonft ftimmen SaurcntiuS SllbertuS unb 2)io* 
mebeS uirgenb gegen ^ri^cian ober 2)onat überein. Unb allein au§ ber 



enthält bod) mot)t nur ©elbftDerftänblidjeS, roenn man üon ber geftfteuung abfielt, 
bafj DpiljenS fyorm §erfce nidjt £>erfc ift. Sabci fei fjingennefen auf S3eßin8 
„Syntaxis Praepositionum Teutonicarum" Don 1660, merfroürbig burd) eine 
mit belegen öerfefjene SIbfjanbtung über einen ^auptpunft be§ Dpifcifdjen SSerS» 
baue§, ba§ e, bie bi§ Ijeute nid)t erfefct ift. €>. 167. 2ßenn 3 e f en bebauötet, 
baß antautenbeS s öor t ober p üon ben „fjöflidjen beuten in 2Reif3en" «ie 8 
gefprodjen »erbe, ober baf3 „e§ dielen in SDteißen unb anbern orten, fonberlidj 
bem ßeipjifdjen frauenjimmer beltbet, bafj fte bie obgebadjte morte libtr ot)ne 
einiges jifdjen, gatjr gelinb' unb lieblid) al§ mit fottem munb' unb einem groben 
faute auSjufprädjen pflegen", inbejfen bie SluSfpradje scli („schtand") grob 
bäurifd) fei, fo möd)te id) ba§ al§ eine ©ejiertbeit beuten, bie au§ ber Ortt)o« 
graplue ^erauSbefiiüicrt ift unb mieber einen S3efeg für bie flarfe Unfähigkeit 
felbftanbiger 95eobad)tung abgeben mürbe, dagegen möd)te id) ©ottfdjebS ©Reibung 
Don ai unb ei (@. 241) al§ einen oftpreußifdjen SReft anfeilen. (Sgl. SReumann 
a. o. a. D. § 45). 



2ttaj: ^ermann 3eQinef, ©efd)id)te ber ncul)od)btutfd)en ®roinmattf. 103 

Übeveinftimmung im Slnorbnen ber SRebcteife möchte man ein birefteS 
^bf)än(]igfeit§üer^altni§ jmifc^en 3)iomebe§ unb 8aurentiu§ 5llbertu§, ba£ 
an jtd) unmaljrfdjeinlidj ift, niebt ableiten. 3 n biefem fünfte finb bie 
©rammatifer öfters mtflfürlirf). 3"bem märe e§ ganj mof)l möglich, bafj 
fid) 21lbertu8 burd) bic au§fütjrltd^c SBegrünbung, mit ber ^3ii§cian feine 
^Reihenfolge ber partes orationis rechtfertigt (nad) 2lpoflonio§ DtjS* 
foloS, $eit III, 115.20 ff.), noeb, fjat beftimmen faffen, bo.3 Partizipium 
öor bem 2lboerbium ab^ub.anbctn. 

2Bir fjaben alfo in ber Sinorbnung ber SRebeteite eine eigentümliche 
53ertnifd)ung bon ©riecbjfdjem unb Sateinifdjem üor m\§ ober fagen mir 
nleid): oon IßrtScian unb Donat. Denn bie griedjifcfje ©rammatil be$ 
SDcittetalterS unb ber 9?enaiffance fdjöpft ibre ßefjre toom Partizipium 
uidjt au§ ^riäcian ober beffen Duetten, fonbern ai\3 ben xavovsg be§ 
Zfjeobofioi, ber ba§ ^arti^ip innerhalb bei 33erbalf cb,ema§ bebanbelt. 
©o ift (§ nod) bei (SfjrtjfotoraS, Gtf)alfonbr;la§, 2Manct)tf)on, UrbanuS 
$8ellunenfi§, bie id) bavauf angefeben t>abe. DioimfioS £f)iar ift jmar 
t>on SRofc^opuloä nufgefogen unb fo beffen Nachfolgern zugute gefommen x ), 
aber er gibt über ba§ ^arti^ip nur jmei ©afce, eine Definition unb eine 
fummarifdje Einbeulung feiner 2lfjibentien. Dagegen ift ein großer Deil 
ber griect^ifcr)en (Mrammatif, ber fonft nur nod) in ©djolien erfjalten ift, 
in bie lateinifdje, eben in ba§ grof^e 2öevf be§ "ißriScian übergegangen. 
Unb btefer 2lrm ber Überlieferung fdjeint erft mit Dbeoborol ©aja mieber 
in baä aite53ette eingumünben: ©a^a befettigt (rote 2Bi(mann§) ba§ ^ßartijip 
mieber au3 bem Skibalfdjema unb befjanbelt e§ mte bie lateinifdjen @ram» 
matifer, bie ba3 einft bon ben griect)tfct)cn gelernt fyatteu, an feiner ©onber» 
ftetle oli felbftänbigen 9tcbeteil. 23orbitb für SllbevtuS ift er aber nid)t 
gemefeu.- Die <3elbftänbigfeit bei ^artijipg bei 2llbertu§ meift biefmefyr, 
trenn überhaupt grierbifdje ©rammatif botbilblid) mar, auf bie ältere. 
Die t)at in biefem %aüt lateinifdjeä ©emanb an unb rjeißt ^riScian. 

Da§ ^ßiiician neben SDMandjtfyon bem 2ltbertu§ al§ birefte Queue 
gebient fmbe, ergibt fid) moljr audj au§ ber Definition (©. 120): Parti- 
cipium est nomen vel casus verbalis, partem aeeidentium ä 
nomine, partem vero ä verbo capiens, etsi enim nominis figuram 
quodammodo induit, tarnen verbi sui naturam, et aeeidentia non 
prorsua deponit. 

Der erfte Seil btefer Definition ftnbet fid) innerhalb ber gefamten 
griedjifdjen unb lateinifdjen ©lammatit nur bei ^rigeian mieber, ber fie, 
fidjerlidj nad) 5IpoQoniu5 DrjSfoloS, al§ eine oon ber feinen obmeidjenbe 



») 55gl. Oa§?ari§, rQctpfiaxixij, 'Evexirjoiv 1673, ©. 30, im 3$crbalfd)ema, 
ffio ba§ ^artijip jtterft öorlommt: Msxo%ij satt, psgog Xöyov xUzöv, xrjg ISiözrjxog 
tou ovöftaTos xai gypctTos pExixov mit 3)iont)fto§ £b,rar ed Ut>lig ©. 60: 
Mexo%rj haxL Xf£ie (iexe%ovau xrjs xäv §jj[iaxa>v xat xije xäv övofiäxmv Idtöxrjxog. 



104 Sftor ^ermann Seßinef, ©ejd)icf)tv' ber neuljodjöeutfdjen ©rammotif. 

8ef)re ber (Stoifer anführt (#etl II, 548.14, ügt. H, 54.9): sie igitur 
sapra dicti philosophi etiam partieipium aiebant appellationem esse 
reeiprocam . . . vel nomen verbale vel modurn verbi casualem. Die 
ÜT?clanc^tf)onfd)e Definition in ber tateinifdjen ©rammatif ($3retfdjneiber 
©. 324) flammt Wof)t aud) f)ierau§: Partieipium est nomen verbale 
significans tempus. (Sie tfi aber für $Ubertu3 faum oorbilblid) geroefen, 
benn e§ fefylt gu nomen verbale gerabe ber bejeidjnenbe ©egenfafc modus 
verbi casualis. Übrigen^ berftefjt SDManditfyon in ber griedjifdjen @ram* 
ntatif (23retfd)neiber @. 129) unter bem nomen verbale, baS er anftott 
be8 ^artijipl eiuiüden läfjt, eigentümtidjerweife balfelbe wie mir bleute: 
verbale nomen est quod a verbi modo statim deflectitur. Die ©adje 
famt ben SBetfpielcn ftammt au§ Diont)fio§ Df)rar 29. 

Dafj ^itScian felbfi bem SaurentiuS SllbertuS oorgelegen fjabe 1 ), barf 
feinem unwafjifdjeinlid) oorfommen : er ift nad) Donat ber am meiteften 
nerbreitete ©rammatifer bc§ ÜJcittelalterä (ÄetI, Gramm, lat. II, XXX; 
föetdjling, Da§ Doftrinale be§ Slleranber be S3tHa Dei, ©. XIII); abgefefyen 
oon ben ©egnern ber ^umaniften, bie tfm üieiteidit nur burdj Slleranber 
be S3tlla Dei fennen, togt. g. 23. Hermanni buschij Pasiphili in artem 
Donati de octo partibus orationis Commentarius ex Prisciano. 
Diomede. Seruio Capro. Agnetio Phoca clarissimis grammaticis. 
cura et labore non medioeri ad publicam inventutis vtilitatem 
institutionemque collectus. s. 1. 1509: bieg 23ud) gibt nur antife 
©rammatif. 31ud) ^deHnmer Ijat ^ßriScian bor fid) gehabt. 

Partem aeeidentium ä, nomine, partem vero ä verbo capiens 
etc. ift bie bonatifdje (Srftärung, bie fid), faum je oon *ßrt§cian ein* 
geengt, burd) bie lateintfdje ©rammatif bi§ in bie 9?eu§eit giefjt. 

Die Reihenfolge ber 9lfyibentten ift bie äftelancbtfjonfdje (Gramm, 
lat. <3. 324), nur bajj ba<3 DempuS at§ näd)fte§ obcrfteS (£tnteilung§« 
örinjip botangeftettt ift. Dergfeidjen gibt e§ in ber latcimfdjen ©rammatt! 
nidjt, in ber frnnjöfifdjen 5ujnlid)e§ nur bei *2tepf)anu§ (Grammatica 
Gallica, 1558, ©. 69). 2ludj bie 3 u f a " imf nf a ff un 9 ü <>n tempus, genus 
unb significatio finbet fid) ebenfo bei ©tepfjanul. 

Übrigens fjat Sllbertu« (gegen § 395) aud) fdjon ben llnterfdjteb 
jmifdjen ftarfem unb fdjwadjem SIbjeftib erfannt unb mit bem alten 
Sltybenä ber motio au§gebrüdt (©. 51): nadj bem nidjt momeibaren 
unbeftimmten 2lrtifet ein wirb ba§ Slbjeftito mobiert (ein gelerter Man, 
ein gelerte Fraw, ein gelertes Thier), umgefebrt Wirb nad) bem mooter« 
baren beftimmten Slrtifel ba§ 5lbjeftib nidjt mobiert: der gelert Man, 
die gelert Weib (tie§ Fraw), das gelert Thier. Die apofopierte 
)d)toad)t ftorm fteljt Ijier atterbingS wie bie unflcftierte au§ (bodj fügt 



3^ 9 c ^ e atfo nod) etwas über üflüllcr^raureutlj, 2)ie beut ' vom 

mattf be§ SaurentiuS äfbertu«, ©. II f., IjmauS. 



SRubotf Raab, ^ierre (Sorneifle in beutfdjen Überfettungen. 105 

3Jlbertu§ f)ingu: Foeminino tarnen e nonnunquam accedit). t^rettic^ 
»afjt biefc 9?egcl nur für ben Sflominatio. 

21m meiften oermifjt Ijabe idj bie Bearbeitung ber ^ßrofobta, bie nad) 
ber alten ßeljre burd)au§ ein £eil ber ©raminatif ifr. (9?ur im ftjftema» 
tifdjen Üeile f)ören mir oon \b,v.) Unb fie ift, in ber Bebeutung, bie ifjr 
nad) ber metrifdjen (Sntbecfung be§ ßlaju§ ba§ 17. 3 a f)rf)unbert gibt, 
ber literarifd) midjtigfte £eil ber ©rammatif, nämlicl) berjenige, ber mivfltdj 
(Sinflufj auf bie Literatur gewinnt, um beffenmiHen allein bie 1J3oetifer 
be§ 17. SafjrfmnbertS überhaupt in biefen 3 u f ammen ^ an 9 gerücft meiben 
fönnen. %d) benfe, bafj ^iellinef, feinem alten Snteteffe tveubleibenb, biefen 
Xeil nod) liefern mirb — mit ber fo fefjr feljlenbcn mie leiert 
Ijerftellbaren (Sammlung aller alten £erte metrifdjer £fjeorie 
— unb bamit and) ber Wetrif einen großen 2)icnft leiften mirb: bei iljm 
märe bie Aufgabe am beften aufgehoben, gür jefct aber freue er fict) be§ 
allgemeinen 35anfe<S für ein neueS gunbamentftücf ber ncufjodjbeutfdjen 
©rammatif. 

Königsberg. ©eorg Baefecfe. 

i* 

SRaab D^ubolf, Pierre (JorneiHe in beutfdjen Überfettungen unb auf ber 
beutfdjen Süljne bi§ Seffing. ©in Seitrag jur 8tteratur= unb 
£l)eatergefd)idjte be§ 17. unb 18. 3tofyrf)unbert<3. 3)iff. £eibel« 
berg 1910. 

£)ie 3 nje ' tei ^ng be§ ÜljemaS, ba§ fidj SHaab gum Bormuif feiner 
2)iffertation gemäf)lt, lief? öon üornljerein eine gmiefadie 2Irt ber Stoff» 
anovbnung möglid) erfrechten: meinet Gsradjtenä märe ber oon 9iaab t>or= 
genommenen (Gruppierung, bei ber bie Überfettungen ber in $rage fommen= 
ben (Sorneiücfdien (Stüde jebeSmal einzeln beförodjen merben unb ftrf) biefer 
S3cfpierf)ung ein Slbfdmitt über bie Büfjnengefd)id}te be§ betreffenben 2ßerfe§ 
angliebcrt, öielleidjt boct) bie anbeve Sttöglidjfeit einer folgen, nadj ber 
bie gange Untetfudjuug nur in jmei grofje Slbfdjnitte ju gerlegen gemefen 
märe, öon benen ein jeber ben ganjen Stoff im 3ufonuuenl)ang überfdjauen 
liefj, im Sntcreffc einer größeren Überfid)tlid)feit be§ ©anjen Portugiesen 
gemefen. 

Raab menbetftd)gunäd]ft ber Sefpredwng ber Überfettungen beS ,,(£ib" 
als beS befannteften £>rama§ beS grofjen grangofen gu. ÜKit SB. &reige* 
nad)M erfennt er eine Berliner £anbfd)iift ton 1641 al§ bie ältefte 
(£ib=Übertragung, beren ©runbmamjel in fd)led)ter 33er§bel)anblung gu 
fud;en ift; tljren Sßerfaffcr begeidmet er, ebenfalls mit ©reigenad) unb 
gegen $. ,£>.<Sdjmibt 2 ), als ber bat)rifd)»öfterreid)ifc§en Sftunbart angeb,örig. 



>) 3- f- »gl- 2g. in, ©• 198 ff. 

a ) ©orneitle unb bie beutfdje Öiteratur. Sßrogr. ©fingen 1909. 



106 SRubotf 5Raab, ^ierre Sorneiüe in beutfd)en Überfifcungen. 

@troa§ eigenartig mutet e§ un§ an, roenn ber 33eif. bie £atfadje, tiefe 
l)anbfd)riftUd)e Übeifefcung fei roafjrfdjeiulid) nur einem gang engen Greife 
befannt geroefen, bamit gu beroeifen fudjt, bafj fie „crft tricber burd) 
(SreigenadiS 2tnjeige an ba§ £agt§lid)t gebracht rourbe" (©. 13). £)a| 
fie nid)t bic gleiche Verbreitung gefunben roie bie föäteren gebrutftcn Über* 
fefcungen, ift ja Hai; trofcbem föricrjt boct) ober ber Umftanb, ba% fte 
nidjt nur fetbft „nocb, geraume 3"* nac ^ ifjrem (Sntftefyen" eine £ert» 
reöifion öon anberer £anb erfuhr (tigl. <B. 6 f.), fonbern fogar nod) mit 
bem Gib ber „<2d)önemannfcb,en ©cfjaubüfme" com 3af)re 1748 — 
alfo nad) meb,r al§ 100 3at)ien — nad) ben eigenen SBorten SRaab'S eine 
„metjr al§ gufäflige 51rmtid)feit" aufineift (<S. 43), att^u beutlid) bafür, 
baß fie in ben maßgebenben Greifen in roeitcrem Umfange bie i^r gebühr 
renbe Sldjtung genoß. 33ei ber fchon öon 21. Saun x ) unb 2B. ö. Dettingen 2 ) 
geroüibigten Sib=Überfet3ung ©reflingerS (1650) tjätte fid) 9iaab öietletdjt 
mit einer nod) ftrafferen Angabe ber öon bicfen geförbevten SRefultate 
begnügen fönnen. ©eine Unteifudjung be§ Gib öon %\aac Glauß erroeitert 
bie ^orfdjungen 23olte» 3 ) unb ©djnübtl 4 ). 92eu bei $aab ift bie 23etrad)tung 
öon 8ange§ Gib unb be§ (Sib§ ber „«Sdjönemannfden <Scb,aubüf)ne". ^ener 
ift in jroei Raffungen (1699 unb 1742) überliefert, ba er öon Sänge 
nocb, im f)of)en Sitter für G)ottfd)ebS tr Xeutfct)e <2d)aubüljne'', aüerbingä 
nid)t ju feinem Vorteil, umgearbeitet rourbe; bie gienilicr) freie Übeitragung, 
bie itjre greube an felbft erfunbenen SSenbungen unb Silbern fjat unb 
gern öolf<Stümlid)e ^Beübungen, letber manchmal etroa§ beölaciert, bringt, 
jeidjnet fid) burd) geroanbte Ver§f)anbl)abung ou§. 35iefer benü^t neben 
ber jroeiten Raffung be§ Sangcfdjen Gib, bie er aber übertrifft, roie fdjon 
erroätjnt, bie ^Berliner Gibtjaubfdjrift. 

2)ie „§orace"4tberfefcung 3). @. £eibemeid)§ (1662) in ^rofa 
erreicht ridjt bie Äraft unb (Sc^önr)eit be§ ebenfalls in ungebunbener 
©öradje »erfaßten Gib GtaußenS. ©in nocb, elenbereS 9Jcad)roerf ift ber 
nad) Ver§bau unb <Spvad)e gleid) mangelhafte s ßrager „^orafc" (1690), 
roäljrenb ber „$oratiu§" öon ©laubig (1718 unb 1742) eine für feine 
3eit adjtenSroerte Überfefcerteiftung genannt roirb. 23ef)rmann§ „^oragier", 
bie mit Gotneitte nur nocf) in toferem (Sonner fteljen, roaren bereits öon 
^eitmüller 5 ) eingeljenb onatvjficvt. 

2lud) bei ber SBürbigung ber „Ginna"- unb ,,^3olt)eucte"-Überfe<jungen 
fonnte fid) Üiaab auf jafjlreidje Vorarbeiten ftüjjen; öon beibeu Stvagöbien 
roaren nur bie ©lüde in ber „<5d)önemannfd)en «Sdjaubüfjne" nocb, feiner 



i) 2lra). f. 8g. III, ©. 249 ff. 
J ) Duetten u. gorfdjungen 49. 
») JpemgS Slrcqiö 82, ©. 81 ff. 
*) SI. a. O. 

& ) §amburgifa^e ©ramattfer jur 3 e it ©ottfd)eb§ unb t^re Sejie^ungen ju 
ifmt. 2)iff. 3ena 1890, @. 6 ff. 



SRubolf SRaab, ^ßierre Corneille in beutfdjen Überlegungen. 107 

SSefpicc^ung unterzogen. Der „Ginua" ift ^icr nad) 9iaab nu§ Abfdjnitten 
bei %ki\d) erfdjen unb gürerfdjen Überfettungen ntofaifartig jufammen^ 
gefegt, lüäfjrenb ber „^olncuctcö" eine Neubearbeitung be§ ©trafjburger 
<j3oIrjeucte3 ber ötncfiu unter 23enüfcung be§ '•ßolrjeuctei nom 3ab,re 1734 
unb a\§ foldjer bie befte oder in Söetradjt fotumenben ,,^3olrjeucte=Über- 
tragungen ift. — Die 2Bürbtgung bei SBotffdjaufpiekS „^otneuctuä" blatte 
ber 33eif., ber fid) ge(egentüd) fo gern in ben ©renken feiner Abfyanblung 
fjalt, gut unterlaffcn fönneu, bn bieS ja — menigfter§ nad) feiner fjanb» 
fdjriftlidjen girterung unb and) nach ber bort gegebenenen Datierung 
feiner Aufführungen („12 2Kat)l aufgeführt in 8bri§ 1794") — als 
nadjlcffingifd) au^ertjulb bc§ oorgeftetften 9ta^raen§ fällt. 

SBeitere Dramen (EouicifleS, bie nidjt in bem gteidjen 9Jca§e wie bie 
genannten — unter ttjneri nefjmen übrigens nüeberum ber „<£ib" unb 
ber „Ißolncucte" eine befonbere «Stellung ein — inDeutfd)lanb (Singang 
gefunben unb beSfjalb meift nur in einmaliger Ubevfefcung oorliegen, 
nmben jufammenfjängenb befjaubelt. Um fie fjat fidj befonberS ber 23raun= 
fdjmeigcr ^ofbidjter unb Übcrfetjer 23reffanb ein 53erbtenft erroorben, ba 
er neben ber „Stobogune" aud) ben w <Sertoriu§" ocrbeutfdite. 2Be§f)alb 
un§ 9taab gelegentlid) ber 33efpredumg öon 23reffanb§ Überfefcettätigfeit 
einen fdjon oon 23olte berichtigten Irrtum $• £>„• <Sd)mibt3 nodunalä 
auftifdjt, ift nidjt redjt erfid)tlid). Die „Stobogune" ^Übertragung SBreffanbi 
roirb burd) bie freie Bearbeitung biefei <Stoffe§ burd) einen fonft unbe- 
fannten SD^crjev übertroffen, bie fetbft bem äftunbe einei Seffing („§amb. 
Dramaturgie", 32. <St.) 2Bovte ber Anerfennung entlodt. (Sonft tuerben 
noa) Überfettungen unb Bearbeitungen oon Jpcradiui, ße Sftenieur unb 
Ca (Suite bu ÜJcenteur, ^uldj^rie, Don (Sandte b'Aragon unb Anbrom&be 
notiert. 

©in lefcteS Kapitel fpürt (Jorneillefdjem ©influfj auf bie beutfdje 
Oper im Anfdjlufj an 2Berfe luic bie (SdjlettererS 1 ), ßinbneii 2 ) u. a. 
nad; unb bringt teilroeife förbernbe Berichtigungen (ögl. <S. 192, 200). 
(£§ Ijanbelt fid) fjier um bie Dramen ^ßoitjeuete, Anbromebe, 9Jceb6e, 8a 
Doifou b'or. 

3füv ben tt)eatergefd)id)tlid)en Seil ber Abljanblung mufjte Raab nad) 
eigener Angabe auf ardjiüalifcrje <Stubien beraten unb fid) mit ber 
Durd)fid)t ber borliegenben bramaturgifdjen Literatur begnügen. $n $iu* 
fid)t auf beren immerhin bod) fdjon äiemlid) großen Umfang fonnte er 
mit 9ted»t biefen Mangel als geringfügig bezeichnen, zumal ba« -in tr)r 
aufgefpeidjerte Material mit großer (Sorgfalt zufammengefteUt ift. §ier 
ba§ 2Bid)tigfte ber gewonnenen 9icfuttate. Am meiften mürbe natürtidj 
ber „Gib" gefpielt; bie erftc fidler bezeugte beutfdje Aufführung ift bie 



i) ©djletterer, 2>a8 beutle ©ingfpiet, Augsburg 1863. 
») Cinbncr, £>te erftc fteb^enbe beutja^e Oper, SBerlin 1855. 



108 3Jubotf SRaab, ^ßierre Sornctfle in beutfdjen Überfefeungen. 

burdj Selten 1680 am SBeoerner $ofe; ba% im übrigen (Hauten! $rofa« 
„&ib" bi§ gur ©ottfdjcbfdjen Reform baS £b,cafer befjerrfcfjt unb an feine 
(Stelle erft burd) ben <Sinf(u| be3 2)iftatorS SangcS Überfefcung tritt, 
tretft Raab übevgeugenb nad). Über Auffüllungen beS ficberlid) aber audj 
fdjon frütjer gezielten „§orace" batieren fiebere Ücadniditen erft auS ber 
3?it ©ottfd)ebS, mo ber „^oratiuS" bon ©laubig bon ber S^euberin in 
Seidig gegeben rourbe; fbäter mürbe ber „fQoxact" burd} 33ef)rmann3 
^Bearbeitung gang berbvängt. 35er „Ginua" eroberte erft burd) Öüfer baS 
Üfyeater, tjielt fid) bann aber natüvlid) aud) im Repertoire ber Reubers 
fdjen unb (Sd)önemannfd)en Sütjne. 1)ie öon 23olte unb ^ofjanneS 1 ) 
angefdjnittene Debatte über eine 1669 gu ßetbgig ftattgefunbetic Auf* 
füf)iung bon Formats „^olrjeuctuS" mit Selten, fuebt Raab bnbuvd) gu 
erlebigen, bafj er bie Aufführung gurücfbatiert unb bie 3af)reSgaf)l beS 
Titelblattes nur auf bie $eit ber £>vucflegung belogen tmffen min. Rur 
null mir eine gurücfbatienwg „um einige 3 a ^ l 'e" (©• 141) nicr)t rcdjt 
gu bem AuSbrucf „bor meniger 3^*"» oer xm £' te f ocg ©tücfeS ftet)t, 
baffenb erfef/einen. <8d)tagenber fd)eint mir gum Sßctocife, baf? Selten an 
ber Sorftetlung teilgenommen, ber ^inmeiS auf bie ärjnlicr) liegenben 
Serljältniffe bei tformart unb ßfjriftian SDeife gu fein, bie fid) ebenfalls, 
obmob,! fie fdjon in Amt unb SBürben maren, an ftubentifdien Sbeater- 
Aufführungen beteiligten. (Siner Sorfiettung ber „Ißoltyeucte" burd) (Slenfon 
in SSebern (1680) mürbe moljl ^leifdjerS STert gugrunbe gelegt, mäf)renb 
bie Überfe^ung ber 8inrfin guerft gu (Strasburg in ^rtoatfreifen gefbielt 
mürbe. Son ben übrigen ©tücfcn blieb ber „(SertoriuS" bermutlidj auf 
tue SBraunfdjmeiger 23üb,ne befd)iänrt, inbeffen bie „Robogune" oft unb 
gern aufgeführt lourbe. 

Son ben Dpem nad) Gorneitlefdjen Sftotibcn ging guerft eine „Anbro* 
mebe"=23earbeitung 1659 unter £)ergog Auguft bon ÜBolfcnbüttel in ©gene, 
bie 1679 aud) über bie Hamburger SBübne ging. 2)iefe beiben bebeutcnbften 
Dbernbüfynen ber 3 C ^ brachten auä) in ben 9?eun§igerj[abren beS 17. %afc 
ljunbeitS SSreffanbS „WleUt" Bearbeitung, bie ben Xitel „Safon" führte. 
©ImenfjorftS „^olrjeuct" erlebte allem Anfcbein nacb nur eine einmalige 
Aufführung gu Hamburg im S^^re 1688. 

2Bie f)ier bei bem ttjeatergefdjidjtlidjen, fo beruljt aud) bei bem 
ltterarb,iftortfd)en Abfd)nitte ber Söevt ber Abfjanblung meljr auf ber 
3ufammenftcllung unb Drbnung fiüber gemonnener Refultate als auf ber 
SBeföredmng oon toofitib feuern. I^aljer erflären fid) bielleid)t aud) galjt« 
lofe, unnötige Sängen bei ber üffiiebergabe befannter Jatfadjen: fo fonnte 
g. S5. ber Seridjt über bie Anorbnung oon gürerS „G^riftlidje SBefta 
unb 3^if^t f^lora" , über Anton UlridjS oon Söraunfdjroeig Vorliebe für 
bie Cper unb über bie (£ntfteb,ung ber beutfdjen £)per ftraffer gefaxt 



*) $f)r. ßormart. ®tff. Berlin 1892, ®. 36 f. 



granä Ulbrid), 2)ic Seluftigmtgcn beS & v erftanbeS unb be8 S33i^e8. 109 

roerben, märjrenb onbereS — fo bic 33efürcd)uug ber Übertragung bon 
33ruet)3 „©abinte" — ganj f)ätte fcl)(en fönnen. Übcrljauöt märe mancr)e§, 
roa§ 9iaab in ben £ert fefct, al3 Wnmerfung nod) ertiäglict} geroefen: 3. 23. 
bie (5rtt>äl)nung bes £rauctfbielc§ |)atltnann§ unb §cimicr) 2ln<§f)elm bon 
ßteglcr unb Ktibfjaufen auf ©. 163 ober be§ ©iugfpielS „'»ßftjcfye" bon 
©iegmunb oon SBirfen :c. auf ©. 201 f. «Statt beffen r)ätte mau lieber 
eine beftimmte ©tcflungnafjmc gu ben berfct)iebenen 21nftci)ten SrautmannS 
unb $. SegbanbS (©. 117 f.) gefefjen. 

2Ba§ bie äußere Sform ber 2Ib()anblung angebt, fo ftet)t ju ber 
peinlichen unb oft gcvabeju flcinlidmt ^ebanterte bei ber 2tufür)iung ber 
2)ramen»$itet unb bei ber 33cfd)rcibung ber 2)rucfe unb £anbfcfjriftcn 
bie Wangelfjaftigfeit bei 2)rucffcgung — eS finben fid) tiidjt nur 3at)llofe 
^lüdjtigfeitcn in bev Snterbunftion unb bicle jDrucffefjler, fonbern juroeilen 
feljlen fogar gange 2Börter — in fdjneibenbem ©egenfatj. 23ei bem girieren 
benutzter SBeife »wirb nidjt fonfequent berfaljren. 

Klofter ^ofelcben a. Uuftr. 293 i 1 1) c I nt Wartung. 

Ulbrid) granj, 3)ic Seluftigungen be§ 33erftanbe§ unb be§ SBifeeS. ©in 
Settrag gur Sournaliftif bc§ 18. 3af)il)unbert§ (^robefaljrten, 
{^ausgegeben bon Stlbert Köfter, 18. 33b.). Seidig 1911. 

2)er jetzige Dramaturg am Dlbenburger Jpoftrjcater t)at fkr), el)e er 
in feinen 23eruf trat, mit einer fel)r tüdjtigen SIrbeit bie liteiarifdjen 
©boren berbient, bereit £t)ema roett ab bon bem ©ebiet feiner fünftleri* 
fd)en Üätigfeit liegt, ©eine 5tu§füt)rungcn über bie erfte beüetrtftifdje 
3eitfd)itft jDeutfd)lanb§, über bie „33eluftigungen be§ 23erftanbe3 unb be3 
2Bitje§", btlben ein SBerf boß forgfältigfter (Sinjelforfcrjungen, ba§ auf 
bem 33oben bljilologifdier Kleinarbeit gcbiefjcn ift, roie fte Sllbert Softer 
fclbft mit borbilblidjer 21fribte leiftete in ber SJceuau§gabe be3 ©ajönaid)» 
fd)en „^ceologifdjen 2Börterbud)eä" [2)cutfcr)e £iteraturbenfma(e, 76 — 81, 
23erlin 1900] ober in ber Stcjcnfiou ber Sftar ^od)fcr)cn ^luSgabe oon 
21). §ocf§ „^lumenlefe". SDamit fod aber nid)t im entfernteren 
gefagt fein, bafj nun biefe Kleinarbeit, bafj gelehrter Krim»fram3 in 
überlabeuen Sinmerfungen, baf$ gehäufte 9?amen unb 3)aien ben glatten 
{jflufj ber Sarftetluug übetroudierten; eine llare, ftraffe SDiSöofition, ffuge 
Slufberfuttg berborgener, innerer gufammenljäiige, bie ftarfe Betonung 
mädjtiger, in laugen ßeiträunten mirffamer Sbeen unb baneben bic überaus" 
fdjarfe unb rooblgclunpene £crduiarbeitung be§ Snbibibuellen, 33er= 
fdjiebenavtigen, Srenncuben — ba§ aüe§ geigt, bafe ber 3Jf. über ben 
(Sinjelljciten ba§ gro^e ©an^e nid)t bergeffen, fonbern auä it)iten unb 
auf tt)nett in feiner ©igcnait aufgebaut unb non großen ©cfidjtgbunft™ 
au§ angefer)en bat. 2)af$ bei ber güHe unb SJcannigfaltigfeit be§ ©toffef 
unb bei ber teilroeife aud) je^t nod; nidjt böüig gelichteten 2)unfelt)eit, 



110 5 ran 3 Ulbrid), 2>ie ©eluftiguugen beS SJerftanbe« unb beS SifceS. 

bie über tfjm liegt, f)ie unb ba Keine Süden 1 ) geblieben, ^niümer mit 
unterlaufen 2 ) finb, ift felbftoerftänbticr), fann aber ben 2Bert be3 ©anjen 
uidjt im gertngften fyerabfeUen. 23ci bev rjerDorragenben SRofle, bie bie 
lange oon ber literarr;iftorifd)en $orfd)uug uernadjläffigten Sf'tfdn'iften 
tu ber ©efdudjtc ber ßtteratur unb im qefamten getftigen ßeben unfeieä 
S^oIfeS foroot)! roie in bem ßntroicflungegange jarjlreitfjcr einzelner <Sd?rift= 
fteller fpielen, fann man e§ nur mit greuben begrüben, roenn burd) 
foldje Unteifudmngen, roie fie Ulbrid) über bie 5?cluftigungen, in ber 
gleicf/en (Sammlung [Probefahrten XII] ^»offtaetter über „$>a§ beutfdje 
ÜDhifeum" angeftcKt Ijabeu, neue§ 8id)t über ßntftequng unb 33ebeutung, 
9tebaftion unb SRitarbeiter einzelner 3 eit f c ^) ri f len verbreitet rohb. 2Ba3 

l ) SSenn mehrere 2lutoren unb Mitarbeiter biefetbe Sfuffre führen — eine 
£atfad)e, bie Ulbridj @. 21 übrigens überfeljen 511 fjaben fcfjeint, roenn erfagt: 
„ÜDafj jroct Slutoren ba§ gleidje ^ßfeubonum berufen, fommt nict)t oor," — roenn 
alfo j. 33. 3ot). (St. ©djlegel [33b. I, 6t. 5, Sßr. f], 3. 3. ©d)roabe [IV 2 n] 
unb 2t. Säftner [VI 6 m, abgefeljen üon VII 4 c unb VIII 2 a] mit „S." unter» 
jeidjnen, fo b,at ber 33f. eS unterlaffen, roa§ freiließ in bem tabeßarifd) ange« 
legten WadjroeiS ber Mitarbeiter nid)t bequem einzufügen mar, nähere (Srünbe 
für bie 3umeifung Oon IV 2 n an ©djtoabe [bie beiben anberen 3 u,ue M un fl en 
finb geflcrjert] ju geben. £>ättc tjicr unb in ät)nlid)cn, oereingelten gälten nierjt 
bod) oielleid)t, mo ftdjereS Material ja jum SBergfeid) bereit fianb, bie im allge* 
meinen jur ©ntfdjeibung oon 2tutorfragen mit Bollern 9tfed)t abgerotefene ftiliftifdte 
2lnalt)fe etroaS meiter Reifen fönnen? — ©. 21 ermähnt Ulbrid) flüd)tig bie 
Xatfactje, bafj bie meiften Mitarbeiter teils unter eigenem Warnen, teils unter 
einer (Stjiffre fdjreiben, befonberS roenn fid) in einem Monatshefte mefyr als ein 
Beitrag oon iljnen finbet. 3d) glaube, baS tjat feinen ©runb in bem 33eftreben 
©djroabeS, troljbem bie 3 a *)l feiner Mitarbeiter an ftd) fdjon groß genug mar, 
bod) nod) ben dinbrud ju erroeden, als fei bie ©djar feiner Reifer nod) größer. 
3d) füfjre ein paar 33eifpiele au: VII 5 e ift unterjcidjnet „M. Jtäftner", 5o bagegen 
„K"; III 4 e „5." (oon ©ärtner); 4 1 ofjne 23erfaffernamcn, oietteidU oon ©ärtner; 
4 p „(£." (Don ©artner); 4 q „M = = ", roabjfdjeinlid) aud) oon ©ärtner; enblid) 
VIII 2 a „S**", oielleidjt oon Säftner, 2 i „M. Säftner", 2 g „&. u (oon 
Säftner). 

J) ©. 18 b,eifjt es, <5nbe Sejember 1740 fei ber erfte 23anb ber ®ottfd>eb* 
fdjen ©djaubüfyne erfdjienen. 2)a§ ift jum minbefien mifiocrftänbticb,. ©ottfcb,eb 
lieg nämlicb, juerft (1740) ben II. ©b. ber Sdjaubüfjne erfcb,cinen, t>a bie Über« 
fetjung ber „2)id)tfunft" be§ 2lriftotete§, bie bie ©inlcitung jum I. 53b. bilben 
foüte, nidjt juftanbe tarn. 2>er I. S3b. erfaßten oerfpätet 1742, mie übrigens bei 
Uibricb, felbft, <B. 30, 2tnm. 1, ju lefen ift. — ©. 89 ift angegeben, in 58b. IV, 
©t. 6, feien w 3)ie SBienen. (Sine gäbet" unterjeidjnet „%. &. (kellert". @§ muß 
natürlich aud) b,ier, mie fonft fo oft, „S. g. ®eüert" b,ei|en. — ©. 105, 2lnm. 2, 
gibt Ulbrid) an, 23aed)totb (Sier fritürb^e @ebid)te oon 3- 3- Sobmer, ©eutfdje 
Siteraturbenfmale 9tfr. 12, Sinteitung ©. X) tjiclt ©djroabe für ben SSerfaffer bei 
„Deutfa^en 2)id)tertriegeS", unb polemiftert gegen btefe 2tuffaffung. i9aed)to!b b,at 
aber in feiner „Seutfdjen ötteratur in ber ©d)roeis", ©. 668, fdjon felbft feine alte 
21nfcb,auung Jorrigiert unb (SJoltfdjeb als Sßerfaffcr genannt, roie cS fpäter SSanief 
(„®ottfd)eb", ©. 428) unb Ulbrid) tun. Unb btefe lefctere, richtige 2tngabe ber 
©aecb^tolbfden 2lnftd)t b,at Utbricf) gefannt unb @. 22 unter I 1 f audj mit» 
geteilt. 



$ranj Utbrtd), 35ic S3efufHgungen be8 23er|knbr8 unb bc* SEöi^je«. 111 

bie öorliegenbe Slrbeit angebt, fo überMiefen mir junäcfjft flar unb fdjavf 
bie (Sntiuidlung be§ geitfdjriftenroefenS ki§ jum ßrfebeinen ber 23e= 
luftigungen: 3 ei,un 9 en geteerten Surmltä, guerft in lateinifdjer (Acta 
Eruditorum), bann in beutfdjcr Spradje („9?eue Leitungen öon gelehrten 
Sadjen") beginnen bie 9ieif)e. Styncn folgen folcfjc mit poputärroiffen- 
fdjaftlidiem 3nf)alr, bie eckten, reellen Slufflärerorgane : bie mora(ifd)tn 
2Bod)enfd)riften. 5Iu§ biefen mieber getjen bie ber fdjbnen Literatur ge= 
mibmeten SJconatfdiriften b,err>or, bie un3 in groei nadjeinanber auf= 
blütjenben Stiftungen entgegentreten: bie äftrjetifd)=n:ittfd)en, mit ®t> 
leljrfamfeit ober beffer syilbungSroiffen in populärer gorm angefüllten 
Journale (®ottfcf)cb§ „Sxttifrfje 23ct)träge", „5?enci Söüc^cvfanl", „9ccuefte§ 
ou§ ber anmutfjigen ©elefjifantfeit"), unb bie rein belletrifiifdicn, ber 
literarifdjen Ißrobuftion offen ftcrjenbeu, bereu erfte§ bie ,,33elufti« 
gungen" futb. 

33on t>omf)ctciu ermeifen fie fi<f> al§ eine ©ottfcb/bfdje ©rüubung: 
23reitfopf ift ifjr 33ei leger; bc§ SfteiftetS treuefter Wiener, 3. 3- Sdjroabe, 
tuirb gum 9tc*baftcur aufriefen, unb trofc be§ fucblidjen ■jßrogramml, 
ba§ bie Stellung be3 neuen ^Journals? fing maSfieren füllte, roiib balb 
auf bie Sdjroeiger geftidjelt unb genauen. 2lber bie $eit mar mächtiger 
al§ ber in immer fcfyroffer formulierten jDogmeu fidi feftreninnbe Seipgiger 
£)iftator. (Sin neuer ©ctft jtog uaef» faunt aubertlmlb 3M«" in bie 
3eitfd)rift ein, bie er ^u feiner 53erteibiguug gegrünbet uitb anfangs mit 
feinem (Seifte erfüllt batte, ein ©cift freierer, fröfjlidjerer 2Irt, geroaubter, 
gierlictjer, frieblid) geftnnt. Wlan tjatte Qanl unb Streit fatt, man Der* 
gnügte fid) in tjarmlofen Sluafreonteen, luftigen Xrinfliebcru, breitange= 
legten (Spcn unb jaljtnen Satiren. 3)ie Partie, bie ber Darlegung biefa - 
Ausbreitung einer neuen Strömung in ber «Setifcbrift gemtbmet ift, bilbet 
meinet ßractjtenS ben ^öliepunft ber lllbricrjfdjen 2IuSfüt)rungen. 2ßid)tig 
ift jebenfatlS bie unurnftöj^lid) erroiefene Üatfadie, bafj nidjt erft bie 
©rünbung ber „23remer Söcrjträge" ctroaS 9teue§ in bn§ literarifdje 
Seben £)eutfd)(anb3 brachte, bafj nidjt erft bannt ein neuer, lebcnSfräftigev 
©eift auffant, fonbern t>a\s ber Umfdjruunp, bie Slbfefyr üon ©ottfdjeb 
unb feiner unfruchtbaren £r)corie unb fivittf cineifeitS, ber Übeiganq 
gum eigenen, freien Sdjaffeu aubctfeitS, fid) fd)on in ben „Seluftiguuaen" 
felbft geltenb mad)t, innerhalb beS oon ©ottfdieb l)öd)ftfelbft aufS fräftigfte 
geförberten DrgaucS. 2)ie ©rünbung ber „Söremer 33et)träge" ift nun 
nur ein nKitl)inlcud)tenbe§ ganaf, ba§ mit cinemmal bie literarifdjen 
Greife beutlid) erfeuneu lic^. bag e§ mit ©ottfd)eb§ 2)Jad)t unb Slnfetjen 
roo nid)t fdjon üorbet fei, bodj rafd) bergab ginge. £>a3 mar bi§ ^i 
jenem 3f l 'P UllIt boeb ntcfjt flar genug fjerDorgetreten; mod)ten aud] bie 
^eipjiger, bie ben ©eroaltigcn in ber ^Zärje beobad)ten tonnten, gemußt, 
gefüllt, bunfel geahnt l)<\be\\, ba^ fie jum großen Üeil fdjon in ben 
„Sßeluftigungen" oon bem ftrengen ©tanbpunfte ©ottfdjebS abmidjeu 



112 ÜeJfmgS gefttntmtlte äiJerfe. 

unb abgeratenen maren — bie auswärtigen, inSbefonbere bie fonfi fo 
roeitfidjtigen ©djroeiäer, roaren bltnb für btc Anbetungen im innerften 
SBefen ber öerfjajjten, jur "JJarteijeitfdjrift gestempelten 23lätter. Sfynen 
toaren unb blieben fie ein ®ottfd)ebfd)e3 Drgan unb fie nahmen erft bie 
„23remer 33ei)träge" — wenn auct» nodj nidjt bie elften ©tücfe — als 
SSunbcSgenoffen auf. Sntereffant ift ferner ber oon Ulbridj erbrachte 
^adjroeiS, bafj ©ottfdjeb, ber fügten mochte, tute if)tn ber 23oben unter 
ben $üfjcn fdjroanb, ber fafj, rote iljn feine getreuen ßeipjiger oertiefjen, 
£>tlfe fudjtc burd) ©lütibung einer neuen, frijcinbar öon auStuärtS ge= 
leiteten, b. f). ton ifjm unabhängigen unb ir)nt bod) ganj ergebenen QtiU 
fdjrift: ©er enge gufamtnenljang be§ (SntftefjenS unb ber Haltung be§ 
Gramer^9J?t)liu§fd)en £mngerblättdien3, ber „£äHifd)en 33emüt)itngen", mit 
bem ©inbringen uttgottfdjebfdjen ©eifteS in bie „SBeluftigungen" ift jefct 
ungmeifettjaft geflärt. 

©er lefete Ebfdjnitt be§ UIbrid)fd)en 2Berfe§, bie <Sntftet)ung ber 
„Sremcr 23et)träge" unb ba& langfame £infted)en be«§ alten ©ottfdjeb* 
Journals fd)ilbernb, bringt roenig 9?eue§ unb SntereffanteS. üftan fteljt 
am (Jnbe einer literarifdjen (Sttodje, bie ftd) felbft übet lebt Ijat, bie 
innerlid) ntotfd) geworben ift unb langfam in ftd? jufammenfäUt. 
©djürbtern nur unb nod? im jarteften Äetme fünbet fiel) \>a§ Sfteue an; 
nodj feljlt ba§ ©rofe, mit einem ©djlag ba§ 2Ilte l^fdjmctternbe: $lop= 
ftodl 2fteffia3 erfdjien erfi brei ^af;re nadj bem ©ingeb/n ber „33c= 
lufitgungen". 

SReuffrelifc. 3Irtt)ur #orborff. 

£emöel»#laffifer. 8efftng§ gefammelte SBerfe. STcrrtpet=33erlag 
in Seidig [ofjne 3fat)r]. 

Sanb I: ©ebidjte, fabeln, Slbljanbtungen über bie gäbet. ^ugenb(ufr= 
föiele I: ©amon ober bie voaijtt greunbfdjaft, ©er junge ©e- 
lehrte, ©er äftifogrjn (£erau§geber Subroig $räl)e). 

Sanb II: Suscnbluftf^ielc II: ©ie alte Jungfer, ©ie Suben, ©er 
gretgeift, ©er ©erja^. 

SIbfjanblungen tion bem roeinerltdjen ober rüfjrenbcn ßuftfpiele. 
Sluljug au§ bem „©dmufpteler" beS |>erm 9iebmonb t>on ©ainte 
Sllbine. 

©rauerföiele: 9tti| ©ara ©amöfon, ^3f)ilota§ ($erau§gel>cr 
Sßalbemar DlSljaufen). 

23anb III: 2JJinna Don 33arnljelm, (Smtlia ©alottt, Sftatfjan ber 
Sßeife. 

(Srnft unb %aU, ©ie dr^icljung be§ ^enfcr)engefd)Icd)te!§ 

(Herausgeber Stftorifc ^eimann). 



©cf)tüd)terer §emrid), 2)er £t)pu§ ber SRaiöen im beutfdjen 2)rama. 113 

Sanb IV: DaS 9?euefte auS bem SReic^c beS 2Bi|jeS, 1751. ©riefe, 
bie neuefte Siteratur betreffend kleine Sluffäge unb nadjgelaffene 
Fragmente: Über eine Aufgabe im „Dcutfdjcn 2tterfur", %tbtn 
unb leben laffen, ©efpräd) über bie ©olbaten unb 2ftönd)e, Der 
IRejenfcnt brauet nidjt beffer ju machen, roaS er fabelt, ©elbft= 
betrad)tungen unb Stnfälle (Herausgeber SuliuS 3 e '^er). 

23anb V: Jpamburgifdje Dramaturgie (Herausgeber 2ftorifc ^eimann). 

33anb VI: 21ftf)etifcbe ©d)riften: Saofoon, ©tubien unb (Sntmürfe 
jum ßaofoon. 

s }lntiquartfd)e ©d}riften: 2Bie bie Sitten beu lob gebilbet. 

£ljeologifd)e <2d)riften (unb Fragmente): 2lriomata roiber ben 
§errn ^aftor ©oeje, ©cbanfen über bie Herrnlniter, DfjefeS auS 
ber Äird)engefd)id)te, Die Religion (£t)rifti, DaS Sfyriftentum ber 
Vernunft (Herausgeber ^utiuS 3 £ i tier )« 

3u biefer gefrfjmacfDoHen unb billigen 8effing=2luSroat)l beS £empel= 
Verlages r)at bie SBtffcnfdjaft — als 2Biffenfd)aft — roenig ju fagen. 
(SS ift ein nacfter SIbbruct bei DerteS, für beffen Äorreftfjeit am (Snbe 
jebeS 23anbeS ein Herausgeber geidniet, bod) otuie bafj bie Drudöerlage 
angegeben mären. Die 2iuSrcal)l ift, mie bie oben mitgeteilte 3nljaltS= 
angäbe geigt, .reidjliri) unb im ganzen glüdlid) getroffen. 

©in roirflidjer äftifjgriff bürfte nur bei bem legten £extfiürf ber 
ganzen öuSgabe, bem Fragment „DaS ßt)riftentum ber Vernunft", gu 
fonftatieren fein. Denn biefer (Sntrourf auS ßeffingS grütjgeit (1763) 
fann in feinem tragcnben ©runbgebanfen, befonberS ber öernünftigen 
Deutung beS trinitarifctjen DogmaS, in feiner SBeife als fenngeidinenb 
für bie Oskbanten bcS 9J2anneS ßeffing gelten. Sefftng felbft tjat unter 
3J?enbelSfol)nS Äritif fetjr balb biefen Deutungsoerfud) als foptjiftifd) 
fallen laffen unb ift fpäter niemals, aud) nidjt in bem berühmten § 73 
ber „(Srjiefjung beS 2ftenfd)engefd)led)tcS", auf fie gurüdgefommen. (SoOte 
ein Fragment mitgeteilt roerben, baS für SefftngS ©otteSbegriff djaraf* 
teriftifd) ift, fo muffte baS Fragment „Über bie 2Birflid)leit ber Dinge 
au&er ©Ott", Qtmptl XVIII, 327. 328, gemät)lt merben. DaS ftammt 
auS SeffingS 2ÄanneSjat)ren (1763 in S3reStau niebergefdjrieben), enthält 
©ebanfen, an benen Seffing bis gu (Snbe fefigefjalten tjat unb ift eine 
roiillidje Vorbereitung auf ben § 73 ber „@r§iel)ung beS 3D?enfd)en= 
gefriedetes". ©. ftittbogen. 

©d)Iüct)tercr Igtimidi, Der DtypuS ber Hainen im beutfdjen Drama 
beS 18. SßbjfjunbertS (8tterarf)iftorifd)e Sorfdjungen, b^rauSge» 
geben üon Dr. 3ofef <2d)icf unb Dr. Tl. ftrl). o. SBatbberg, 
XLn. Heft.) Berlin 1910. Verlag öon (Smil gelber. 8 2R; 

eup^otton. XXII. 8 



114 ©djlüdjtcrer §etnrid), 2)er £t)pu§ ber SftatDen im beutfdjen 2>rama. 

ÜDiefe ra ungefaßtem 3)eutfdj gefdjriebene, in fe^r fehlerhaftem 
<Safc gebrucftc ©rftlingSarbeit befjanbett ein intereffanteS £f)ema, ben „£t)öu3 
ber weiblichen Laiben im beutfdjen £>rama ton girfa 1740 — 1800". 
„9?aiD" nennt ber SBerfaffer einen Sftenfdjen, „ber in irgenb einer S3c= 
jieljung auf ber Stufe be§ $inbe3a(ter§ jurücfgebiieben ifr, ein Umftanb, 
ber fic^ ber SDrttroelt burdj unoerljältniSmäjjige Untniffenrjeit in eben biefer 
23ejtef)ung, burdj 2Borte ober ^anblungcn äußert". 

2H§ 53ovbitb für biefe bi§ auf unfere Jage auf ber SBüljne tebenbe 
©eftalt »tirb bie ^IgneS 1 ) in dotiere» ,Ecole des femraes' nad?ge* 
roiefen, bie bereits aüe<§ enthält, nm§ für bie beutfdjcn Sfoiuen bt§ be= 
jeidjneten Qzitxaumtä trjöifd) ifr: ?lufroad)fen in 2Ibgefcr)loffenr)eit, boH* 
fommene UnfenntniS in allen erotifdt)en fingen (Siebe, Sfjc ufro.), bagu 
eine beugter nadj biefen grofjen ($eb,eimniffen, enblid) ba§ berühmte 
„je ne sais quoi?" 2 ), ba§ fte beim SInblicE be§ bon ifjr unberoußt ge= 
liebten 2Jcanne§ überfällt. $u biefem £rjpu§ treten nun im Saufe ber 
$eit tion berfdjiebenen «Seiten neue Variationen b^ingu. S3or aQem bie 
9caioe a(5 unfultioierte eyotiferje 2Bitbe unb bamit i>a§ 5luftriad)fen in 
natürlicher 2lbgefd)foffenf)eit; in SBerbinbung bamit bie „relatioe Sftaioität" 
einer in anberer erotifdjer, aber burd)au§ nidjt unoollfommener Kultur 
aufgett) offenen Sftaioen. SDann bie „Unfdjulb Dom Sanbe", al§ SDcittel 
gefeüfdjaftüdjer (Satire unb Äritif benütjt. 

9?adj btefen 33orbemerfungen, bie beffer in einen (Stfjlufjabfdmitt 
peb^örten (f. u.), teilt ber Serfaffer ben umfangveidjen (Stoff in brei 
Venoben: 1. Von 1740—1760, 2. $errfdjaft S. $. $ouffeau§ unb 
(£lj. $ef. 2Beifje§, 3. „©türm unb ©rang" unb 3ar)rl)unberth)enbe. — 
ÜDte Überfdjriften in biefer ©lieberung finb fd)led)t geroärjtt : 9?ouffeau 
fjat feinen größten (Sinflufj erft in ber <Sturm= unb ©rangperiobe au§« 
geübt; aud? fdjeint nacr) biefer Einteilung (Sturm unb 2)iang bi§ gum 
(Snbe be§ !3af)rljunbert§ gebauert ju baben. 

2Btr erbalten nun im einzelnen bie Stücfe ooigefüfjrt, in benen un§ 
eine Sftaitie ber oben gef Gilberten 5lrt entgegentritt; ftet§ matfjt <SdjIüd)terer 
aufmerffam auf bie S3orbilber ber betreffenben SdjrtftfteÜer, auf (Sinflüffe 
unb Sftadjroiifungen, fo bafj bie 2)arfteflung nidjt in eine 93efdjreibung 
einzelner 3)ramen ^crfällt^ fonbern eine gufammenfjängenbe ©efdjidjte 
fce§ £rjöu§ ergibt, bie audj eine 2Irt oon (Snüuttflung aufguiueifen termag. 



*) ©djlüdjterer leitet ,9lgne§' ber öon „ccyvöe = fettig, unbefletft, rein"; !äme 
Ijter nidjt, aud) bie Srtnnerung an „ayvms = unttnffenb, unroürbig" in i$ta§t? 

2) Über btefe gormet im SDhmbc ber s 43rettöfen unb galanten 2)td)ter ^Qt 
teb;rreid) gebanbett 2«. ö. SSSatb berg, ©atonte Styrif, @. 70 ff. — 35g(. aud) 
SBtener iKufenatmanad) 1777, ©. 131 ,2In ^anna^en' ,,3d) füt)t, td) weiß ntdjt 
tvai". 1778, @. 82 ,©u§d)en' „Unb fütjlt, iä) roeig nid)t tvaS". 5Rommel: ©u- 
pb,orton, (5rgänjung§^eft 6, ©. 82. Sind) 2Kattt)ia5 StoubiuS' ,^bibtt' gehört 
^ieb^er. 



©d)[üd)terer §etnricf), 3)er £t)pu5 ber 9ioiocn im beutfdjen 2)rama. 115 

3n 9t oft § ©djäferfpiel ,2)ie gelernte Siebe* (1742) fjaben mir bie 
erfte bcutfcfje SßatDc r>or un§, bie bann 2lb. ®ottf. Ut)lid) in feinem 
Zauberhaften ©djäfer' nadjaljmt. 3)e§ teueren 25erfaffcr§ ^3of(e ,35er 
ÜJcotjr* (1745) bringt eine bireft au§ ^ranfreieb, importierte Sftaioe auf 
bie beutfdje 23üt)ue unb ergerjt fidj in red)t ftarfen 3 tr,c '^ cutt 9f e ' ten uno 
3oten, bie „im ÜDcunbe Don (Sfjarafteren, bie nidjt roiffen, roa<§ fie reben, 
ben äußeren Slnftanb nicfyt »erleben unb belfjatb et)er ftärfer all geringer 
tüirfen". ©eitert formte in ber ,23eifd}tnefter' (1744), allerbingS in 
feiner öorfidjtigen 5Irt, (Sr)rtftine ebenfalls nad) bem S3orbilbe ber 2lgne§, 
bringt aber bat ÜDcomcnt ber SMlte unb ©leidjgültigfeit ju bem ber 
^Ignotauj fjin^u. ©puren ton ©ellertS ©influfj neben bem be§ 2)eStoucr)e§ 
geigt bann 3or). @l. ©d)leget§ ,<Stumme ©djönljeit'; er al§ erfter unb 
faft einziger nimmt aber gegen bie 9?aiDC gartet, bie er un§ in nur 
unftympatl)ifd)en 3ügen (3)ummf)ett, $ault)eit) oorfüfjrt. Gine grofje 33e= 
beutung für bie ©ntmitflung unfere§ £t)pu§ gewann bann 2Bei|e§ 
Dperette ,3)er Teufel ift lo§', infofern ber Unterfdjieb ber ©tänbe Ijier 
jucvft all Uifadje ber 9cait>ität auftaucht 1 ), ©aintsgoir, ber bereits Ufjltd) 
ben Snftofj gum /•Dc'otjr' gegeben fyatte, mirfte 20 ^afyre fpäter burd) ein 
Libretto SftetaftaftoS oon neuem auf bie beutfdje Literatur ein; ba§ £ljema 
t>er „einfamen 3nfel" wirb in einem Safyre (1762) gletd) gweimal be» 
rjanbelt, unb bamit ber £rjpu§ ber in natürlicher 2tbgefd)Ioffent)ett aufge= 
wacfjfenen Hainen mit manchen neuen 3 u 9 en au§geftattet. 35te auf einem 
abgelegenen ©ut£>f)of erlogene 5lgue§, bie eine SDcifdjung au£ ben öerfdjiebenen 
naioen(Sb,arafter3ügen bilbet, ftellt fidi un§ bar in ^etrafd]§ Pantoffel 
ober ber übelgeratene Sänberreifenbe' (1765), wo äftartfja SBeinbolb aber, 
wie ©r)arlottc 'Spraargern in ©djlegelä ,©tummer ©djön^eit', faft nur un= 
fhmpatf)ifd)e @igenfd)aften beigelegt werben. $m ©egenfafce baju ftefjt ber 
b,albtüüct)fige Sacffifd) Caroline in §eufelb3 ,8iebt)aber nad) ber 9Jcobe' 
(1766), mit it)iem urmüd)ftgen Temperament, baä fie mitunter jum 
enfant terrible madjt. 2luf ÜJcoliereS ßuftfpiel ai§ SBorbitb offen jurücl 
weift bann 8bwen§ ßuftfpiel mit bem Stiel ,3)ie neue 2lgne§'. 

©o blatte bt§ gur Stritte ber ©edjjigerjatjre ber SftaioentrjpuS im 
allgemeinen eine 23eränberung nidjt erfahren. (53 mar nodj baSfelbe meifi 
fleinbürgerlid?, „mit ©djeuf läppen" erlogene junge üftäbdjen, ba§, meifr 
au§ 2lbfid)t ber (Sltern ober 33ormünber, über bie ©eljeimniffe be§ 8eben3 
md)t unterrichtet ift, in lüfterner Neugier unb finblidjer $ragefud)t an 
■bie cerfcfjiebenen Suren anjuflopfen fud)t unb ben 23efd)eib, ben t§ ert)ält, 
gar nid)t ober falfd), jum (Srgö^en be§ ^ublilum§, oerftefjt. 

*) 3)ie »on S^onte^quieuS QJebanfen (,Lettres Persanes') ouSge^enben 
Suflfpiete Öieberfüb;n8 ,£)ie ^nfet ber SBucfltgen* unb beträfet)«, ,2)o8 
Cttonb ber S3ud(igen' ftnb in 3*> £e u "b ©infteibung mteber^olt öon einem 
mobernen ©(^riftfleßcr JJfnß SlnberS in feinen fein pointierten .©fijjen au8 
bem SJotrsteben 1 . 33b. IL 

8» 



116 ©d)lüd)terer $einridj, 2)er £t)¥>u§ ber Sftaiöen im bcutfrfjen 2)roma. 

(Sin neues Sftoiiö brang ein mit bem SSefanntmerben SEouffeauS unb 
23oltaire§ in 2)eutfd)lanb. Sftdjt bie roibernatürlidje erjroungene Üntoiffen^ 
Ijeit, fonbern bie Unbefanntfjeit mit einer, in SRouffeauifdjem (Sinne, Der« 
berbten Kultur unb 3'*>iftfation mürbe je^t ba§ Äennjeidjen ber SRaiöität. 
(£ngltfct)c 2lufHärung§beftrebungen famen Inngu. 2)ie Süfjne bemächtigte 
ftd) be§ banfbaren Xf)ema§ in ©eftalt ber bereits 1711 im ©pectator 
beröffentlidjten (Sr^är/lung ,^nctc unb ^arifo' 1 ), bie fd)on bie fpäter t>on 
©eume geprebigte ülftoral enthält: ,,©et)t, mir Sßilben ftnb bod) beffre 
2)?enfd)en!" 3)ie Sejeidjnung „2lgne3" für bie ttjpifdje junge SBilbe, bie 
in europäifdje Umgebung öerfefct roirb unb fidt) borin ntd)t guredjtfinbet 
mit ir;rer unöerboibenen (Stnfalt unb ifjrcr unfdiulbigen §ergen§güte, 
meiert je§t bem 2Iu3brucf „ing^nue" (nadj 23oltaire§ Stoman). £)iefe§ 
äftotiü bradjte jucrft ßfjamfort in feiner ,Jeune Indienne' (1764), unb 
mtt^3feffet3 Überfefcung jenes SuftftttefS beginnt bie lange SHetfje ber 
Aromen, bie in 3)eutfd)lanb biefen mirffamen (Stoff beljanbeln. $feffel§ 
Überfefcung t)ielt ftct> läng'ere 3^ ail f & er ©üfyne, befonber§ burd) bie 
#unft ber Sftabame SBranbei, für bie 35ettt) eine iijrer ^ßaraberoQen 
mar 2 ). SBeifje fcbretbt barauf ,35ie Srreunbfcbaft auf ber ^robe', in ber 
er ber 2ftobe juliebe eine junge ^nbianerin auftreten läßt. <Sd)Iüd)terer Der* 
folgt ben £t)pu§ ber jungen Silben burd} bie bramatifcfje Literatur unb fjebt 
auS ber §od)fInt biefer 3)ramen nur bie bejeidjnenbften ^erauS 3 ;. 9?eue3üge 
treten jum bekannten Silbe nicrjt rjingu, nur in Slufjerlidjfetten (Sprad)e, ©e= 



J ) 3 um ©toff ögl. bie mertöolleu Stnmerfungen öon SÄufttn 2)obfon in 
feiner 2lu§gabe öon Steele, Selections from the Tatler, Spectator and 
Guardian. New and revised edition. Orforb 1896, ©. 483; ferner ?ß. Ufiert, 
$errtg§ 21rd)iD 122, @. 358 ff. (redjt lüdenljaft). — eine flofflid) öerroanbte (Sr« 
jäfylung mit glüdtidjem 21u§gang (roie ©efjnerS gortfefcung) öon $. gretligratb, 
a. b. 3- 1824 f- bei (Sugen §ertel, gerbtnanb greiligratf) in feiner Sebeutung 
für bie ©eograpljie. SanbSberg 1892, ©.9 ff.; ©d)toering§ 2tu§gabe I, ©.XIV. 

3) SJgl. ba§ Urteil 2Beifie§ an SRamler öom 12. 2>ejember 1767, §errtg8 
Slrdjio 77, ©. 37 f. („benn bie SBafjrljeit ju fagen ift aud) baZ ©tüd meiner 
2JMnung nad) fcrjledjt, unb mürbe niemals auf bem Sßarifer Sweater reüfftret 
baben, menn e§ nictjt bie bejaubernbe Siaiöctät ber jungen SDolignö, erhalten 
^ätte"). Sltjnticr) SDMer an 3. §. 3So§ am 2. Scoöember 1774: „2>ie junge 
3fnbianerinn ift fel)r mittelmäßig, öotl leerer falter 2)eclamatton. (Jtntge IjerDor« 
ftecbenbe ©teilen f)at e§; ber Ouafer üKombraü ift eine gute Stoße unb SDiabam 
iBranbeS jetdmete fict) al§ bie Snbianerinn }eb,r au§." (S^ünd^en, Sgl. §of» unb 
©taatsbibtiotjjef. SSoffiana 60.) 

3 ) S§ fei mir geftattet, tjter auf $wei einaftige Juflfpicle ^injumeifen, beren 
@djaup(a§ nitbt in Simerifa iji, bie aber nad) bem 211m. b. beutfdjen Stufen 1771, 
@. 84 ff. in biefeä ©toffgebiet ju gehören fdjeinen, beibe öon Sraufencd 
a. b. 3- 1770: ,3<*ma ober bie junge 2Karoffanertn l unb ,^atime ober ba§ 
Sributmäbcfien'. — ©efyören Ejierr;cr aud^ bie Suftföielc öon ö. *ßauer§bad^ 
,2)tc 3nbianifd)e Sßitrce 1 (1772; ögl. 2llm. b. beutfdjen SJiufen 1773, ©. 69; 
©oebefe -"IV, @. 134) unb öon- ©teigentefd) ,2)ie junge ©riednn' (1762; 
©oebete 2 V, ©. 22)? 



6djtüdjterer ^einrieb,, 35er £t)pu§ ber Dtfaiöen im bcutfcfjen Srama. 117 

börben tff eine (Sntroicftung ju fonftatieren. (Sinen neuen StjpuS biefer naiten 
SBitben fdjuf erft ber büf)nengemanbte ^ofcebue in ben ,3nbianern in 
(Sngtanb* (1789) mit ber ®uili. @r fannte fein ^ubltfum, beffen 8ieb= 
Fabeleien unb ©ctjroädjen; barjer ftettt er „ba§ SDcabrfjen nidjt nur al§ 
$inb an ber ©renje ber Jungfrau bar, alfo im Sitter, bo§ naturgemäß 
ton allen (Schöpfern ton -ftaioen am meiften beoorjugt wirb, er rücft 
bie refatioe ^caitität, ben (Sroti§mu§ in eine in btefer Spanier neue unb 
btenbenbe 33eteud)tung . . . ©o flammt ©urli nidjt au§ ber gemiff ermaßen 
farbtofen 2ltmoftf)äre ber reinen 9?atur, fonbern au3 einer Kultur, roetdje 
jttjar Dorn eurotäifdjcn 2)ünfet barbarifdj genannt roerben fann, ber aber 
boctj bie fjöctjften begriffe ton 8uru§, ^radjt unb ©tanj in ftd) fefc)ticßt" 
(©. 88 f.). 2Iud) eine fpradjliefye Neuerung bringt $o(jebue: ©urti rebet 
ftetä üon ftdj in ber britten '•ßetfon. ©ein §auötaugenmetf aber richtete 
er barauf, ba$ erotifdje Problem infolge ber UnfenntniS unb finblidjen 
Offenheit be§ ÜDcäbdjenS örtcfelnb, ja tüftern gu geftatten. 2ln biefem 
„©emifd) ton Wuger Stufftärung, ©entimentalität, (Sbetmut unb an* 
fdjeinenb naiter 8üfternb,eit" r)atte natürlich) ba§ ^ubtifum fein t)eüe§ 
©ntjücfen 1 ). $ein SBunber, baß ©oetfje über ba§ ÜJcadjroerf ungehalten 
mar, baß mit feiner Suffonntung 33ulttu§ auf bem SBeimarer STtjeater bie 
©urti öerfiflieren burfte. Äofcebue aber at3 routinierter S3ür)ncnfcr)rtft* 
fteller ließ ftd) ba§ banlbare £ljema nicr)t entgegen. 53on neuem fteHte er 
bie^mat gteicf) groei ©urti§ auf bie SBretter in feiner ,©onnenjungfrau' 
(1790), hrieberum ba3 erotiferje Moment geftiffenttid) betonenb 2 ). Unb 
noct) ein britte§ Sftal terroertet er bie naite Sßilbe, jefct in feinem ©rama, 
ba§ auf ben 2)arifo=©toff jum £eit jurücfgreift, in bem ©djauftiet ,8a 
^etyroufe' (1790), ba§ ©djtücfyterer überfein r)at. 53ereit§ (Sridj ©djmtbt 
(©oetfje^arjrbud) I, ©. 350 f.) Ijatte auf bieS ^robuft, eine 3ufanimen* 
ftücfetung ton SD^otiten au§ ,3ncte unb 9)artfo', ©oetfjeS ,©tetta' unb 
8enjen§ feuern Sftenoga', f)ingeroiefen; ©itbermann (Gsuprjorion XII, 
©. 573 ff.) ^at mit beachtlichen ©rünben ben Einfluß biefeS ©cfjauftietS auf 
©djitterä Fragment ,2)a§ ©d)iff' nadjgeroiefen; 2Bitforo3fi§ (Sinmürfe 
(©cr)illers2tu§gabc, £effe. 58b. IX, ©. 693) fdjeinen mir nid)t fticb^attig. 



») SSgt. ben 33erid)t 3. 3- ©ngetS an ßofcebue über bie 23erüner Auf- 
führung im Saljrbucf) be§ $erein§ für SlftecHenburgifcfie @efd)icf)te. 23b. 71, 
©. 320 ff. (g. £&,. 21. ^offmann nennt in ben „©ettfamen Ceiben eines Sweater« 
birettorS" (2tu§gabe 3Jcaa§en IV, ©. 79) bie ©urti eine „frafeenW^te ^ßarobie" 
»on ©^a!efpeare§ Sfttranba im ,©turm;. — o. Seiten matf)t barauf aufmerf« 
jam, baß in ©d)tianeber§ mir unbefanntem SBiener Oofalftücf ,2)er reblidje 
?anbmann* Äätljdjen eine „öergröberte ©urti" ift ((Supfjorion IX, ©. 763). 

*) Über bie 33eliebtb,eit biefe§ S)rama§ tigt. Carotine ^Jtcfjter, 2Iu§ meinem 
geben. I, 6. 104. 3m Sßiener 2Rufenatmanad) 1791, ©. 126, ein (Sebicbt oon 
©abriete ö. SSaumberg ,Eora an bie ©onne'. — 2Ibfpred)enbe§ Urteil SIteranber 
ö. §umbolbt§ über ^oljebue an g. §. 3 ac °bt öom 3. ^ouu^ 1791: g. $>. 
SßcobiS Wadilafc, herausgegeben oon ^oeppri^. I, ©. 151. 



©d)Iüd)terer £tinrid}, 2>er £tipu$ ber 9?atöen im beutfdjert Srarrta. 

5lud) ein äftotiü, ba§ an ben 9)arifo*©toff erinnert, taudjt in biefen 
(Sntroürfen ©djillerS einmal auf: „(Sine (Singebobrne liebt ben (Europäer 
unb beweint iljn nadj feiner Slbfartr/." (21u3g. ©üntter«2Bitforo§fi. 23b. IX, 
©. 288.) $ftod) im £obe§far;re ©d)itler§ fdjeint ©IjamfortS Sufifpiel als 
©ingfpiei eine üerfpätete 51uferftef)ung erlebt gu baben: $n bem ©ammet= 
banb ,^3olt)f)r;mnta ober 33aterlänbifd)e ©ingbübne' (Seipgig 1805. 2 23be.) 
erfdjien ,3)ie junge ^nbianerin' oon l^ob. ©rjriflopb Äaffa. 2lber bamit 
babe idj bereit« bie $titQXtr\%t überfdiritten, bie ©d)lüd)terer ftd) ge* 
fterft Ijat. 

9?eben ben $ontraft ber erotifdjen Sftaioen gur Kultur tritt nun ein 
anberer ©tgenfa§, ber, in ben früheren £>ramen bereits angebeutet, je$t 
fdjarf herausgearbeitet roirb nad) oerfdiiebenen (Seiten, ber ©egenfa§ ber 
lanblicfjen üftaiöen gur ftäbtifdjen ober gar fjöftfcben Kultur. SBieber tritt 
Seifje an bie ©pi§e mit feiner nad) bem grangöfifdjen beS $aoart be= 
arbeiteten Operette ,Sottd)en am §ofe' (1767). ßottct)cn, bie liebe Un- 
fctjulb oom Sanbe, mit ifjrer überfinblicben 23ertrauen§feligfeit unb (Sinfalt, 
natürlid) befonberS roteber auf erotifebem ©ebiet, ift baS üftufter unb 
SBorbilb geroorben für all bie naiöen Sanbfinber, mit benen nun bie 
beutfdjen SBülmen bis gu 23auernfelb unb gur 33ird)=^3feiffer rjier 
überfdjroemmt roerben. SBeifje felbft griff bieg Sljema in ber folgenben 
Dperette ,SDie Siebe auf bem Sanbe' roieber auf unb gog am ©djluffe 
bie üftoral: „Sftur in ben glitten r)crtf^t eine reine, ungefdjminfte 
3ärttid)fett unb bie ectjten (Smpfinbungen ber Siebe, bie allein roaf)r= 
b,aft glüdlid) machen." (2Ift HI, ©jene 9.) ©o roirb biefer ©egen- 
fa§ benu(jt gu fatirifdjen Rieben gegen bie rjörjere ©efeüfdjaft, bie 
aüerbingS in ben Dperetten unb Suftfpielen matt genug ausfallen. %m 
©türm unb 2)rang fteHt nur Seng baS frifebe SSauernmäbdjen ßife 1 ) in 
ferjarfen ^ontraft gu bem neugierig4üfterncn (Soeben tiou 23crg. 2)en 
©egenfa§ groifdjen ©tabt unbSanb führen bann fpäter, menn aud) bebeutenb 
gemilbert, befonberS ^fflanb (,5Dte ^ageftoljen'), 3of). fjr. jünger 
(,$ie ©efcb>ificr oom Sanbe'), Äofeebue (,2)ie 23ernjanbtfd)aften'), 
35 reiner (^elir unb ^anncfjen') u. r>. a. burd). 

3n bie ÄonücrfattonSftürfe beS auSgefjenben 18. 3ab,rb,unbert§ 
(©otter, Sfflanb, &o§ebue) enblid) f)ält bann bie üftaioe il)ren (Singug 
als „©alonnaioe", mic ©cblücbterer fie treffenb tauft. $jl)r ift non allen 
Sfjaraftergügeu, bie eine Seattle ausmachen, nur einer geblieben: bie Um 
genierttjeit, unb in biefer ©eftalt lebt fie ja nod) l)eute auf unferen 
23üb,nen fort. 



j ) Sie Sinrötrlung Bon ©tep^anteS b. 3- ©olbotenftücf ,©ie Sßerber 4 auf 
btefe JJtgur b,at ©a^lüajterer überfeinen, tro^bem er bie naioe SRofe au§ jenem 
Cuftfpiet einge^enb djarafteriftert; o. Sffietlen nimmt Seeinfluffung burd) £>ol» 
berg§ ,@ra§mu§ 2Jtontanu§' (gigur ber (Stifabett)) auf ?en§ an (3eitfd)rift für 
oergt. ßiteroturgefdji^te. 9?eue gotge. S3b. II, ©. 130). 



©djiüerS fämtti<f)e SBerfe. 119 

©o f)ai fid) ber allgemeine ÜtjpuS bcr 9?aitien ju btei ©chatten 
entroiefett: jur erotifdjen 233ilben (©egenfafc ^roifdjen Kultur unb 
^Barbarei), gur Unfdjulb bom Sanbe (©egenfalj ^lotfc^cn Stnbt unb Sanb), 
jur ©alonnatüen. 

(S3 ift fdjabe, bafj <3d)lüd)terer in einem legten 31bfd)tiitt btcfcS 
SRefuttat ntd)t nod) einmal mit fnapöen ©trieben feftgefjatten f)at; baS für 
bie ©rfenntniä ber 2)ramatif beö 18. 3ar;rr)unbert3 nüfclidje S3ud) fjätte 
baburd) einen eint)eitlict)en 2tbfd)luf$ befommen. 

§annoticr, 8. 2Ipiil 1912. SBolfgang (Stammler. 

©d)iller§ fämtlidje SBerfe, ©äfularauSgabe in 16 33änben, in 23er-- 
binbung mit SRidmib gefler, ©ufiato Lettner, albert Softer, 3afob 
Wmox, Julius <ßeteifen, (Srid) ©dmtibt, D§lar ^Bälget, $Rict)arb 
SBeifjenfelS, herausgegeben tarn (Sbuarb üon ber gellen- 
Stuttgart unb SBerltn, (SottaS Sftadjfolger. 

(SS roar ein fd)öner (gebaute ber SBerlagäfirma, mit beren bamaligem 
öeiter <2d)iller befreunbet tnar unb bie feine reifen äfteifterroerfc feiner^ 
jeit in alte 2Belt fjat au§a,er)en laffen, gur ©äfularfeier »on be3 2)id)ter3 
£obe mit einer monumentalen @ebäd)tni§au§gabc fjevöorgutreten unb iljn 
auf biefe Seife aud) für baS nädjfte ^a^unbert aufä engfte mit fid) 
gu öerfnüöfen. ©3 fonnte fid) babei natürlidjerroeife nid)t etroa um eine 
neue ^Bearbeitung t>on @oebefe§ l)iftorifd)==rritifd)er 2lu3gabe mit einem 
ungefiebten 23aflaft t>on ScSarten unb ob,nc erflärenbe Seigaben Ijanbeln, 
fonbern man mufjte terfudjen, bie 21nforberungen ftreng roiffenfdjaftlidjer 
^unbamentierung mit ben 2Bünfd)en unb Sgebürfniffen be§ gebilbeten, 
nad) tieferer ßrfenntniS ftrebenben 8efer§ unb 8iteraturfreunbe§ gefebmaef* 
doU ju vereinigen. 2ßa§ bie ©ottafdjc ©äfularauSgabe bietet, ba§ fei 
gteid) oon üornrjerein gu ifjvem SRufjme ticrlünbet, ift nidjt nur im §in= 
blid auf <Sd)önrjett unb ©ebiegenfjeit ber ted)nifd)en SluSfüfjrung, fonbern 
aud) roa§ ben inneren ©eljalt anget)t, eine gang rjerborragenbe unb öor= 
trcfflidje, im gangen mie im einzelnen toorgügtief) gelungene, tr>ar)rr)aft 
monumentale 2irbeit. (So bilbet biefe (SäfularauSgabe, roie fie a\\$ ber 
öereinten Xätiglett unb treuen Eingabe ber beften Gräfte beutfdjer SSiffen- 
fdjaft entftanben ift, geroifj auf lange 3eit i)'mauZ einen Wlaxtfttin ber 
@d)iflerforfd)ung unb ein unentbef)rlid)e§ Hilfsmittel für alle roeitere 
Unterfud)ung, bie feinen ÜZBerfen unb feiner (Sntroirflung aud) in3 fünftige 
geroibmet fein roirb. 2Ketr)obc unb £ed)nif ber äufjeren unb inneren @in= 
ridjtmig ber 21u§gabe tjter ausführlicher gu analtyfieren, erübrigt fid) 
roof)l, ba fie feit Satjren in unfer aller ^änben ift, unb id) Fann mid) 
gleid) gu einer Iritifdjen Betrachtung ber einzelnen 53änbe roenben, fo)oeit 
mir biefe gu einer foldjen S3eranlaffung gu geben fdjeinen. 



120 ©djiüerS fämtüdje ©erfc. 

ÜDie beibcn erfreu 23önbe enthalten bic ©ebidjte unb ©rgäfjlungen, 
jene burd) ©buarb bon bcr gellen, btefc burd) 9tid)arb 2Beifjen= 
fel§ bearbeitet. 3)ic fcbruierigc ty™g c oet 2Inorbnung ber ©ebid)te fyat 
ton ber gellen auf eine neue, ebenfo einfache roie überrafdjenbe SBeife 
gelöft, inbem er, non föfcnetS SInorbnuug a(§ einem gtnar mofjtgemeintcn, 
aber fidjerltd) <3d)iller§ Intentionen unb jeglicher funfllerifdjer 2lnforbe* 
rung, für bie un§ ©aperer an ©oett)e§ ®cbidt)tcn bie 2lugen gefdjärft 
fjat, bireft gunnberlaufenben SJerfud) gang abfefjenb, roeber eine rein djrono- 
logifcfye f^olge nod) ba§ „ungenießbare ^ebeneinanber" in (5d)ifler3 eigener, 
bei (£ruftu§ erfdjiencner «Sammlung gum ^?ringtp gemalt, fonbern fid) 
an <&d]\Utx§ lefetnuttigen, für eine 1)3rad)tau§gabe entroorfenen $Ian, ben 
Lettner juerft geroürbigt r)at, atigcfcr)toffen r)at. £>ie allgemeine 2Bertung 
be§ 2nrifer§ <Sdr)iflcr faun meinet (5rad)ten§ burd) biefe auf einer flaren 
©Reibung ber brei ^auptgattungen: Sieber, 23a£laben unb Slbeenlrjrif, be= 
rufjenbe ShtSraar)! bes> 9?eifften unb 23eften, an bie ftd) ein 2lnr)atig ber 
»on ©djifler au§ ber (£rufiu§fd)en (Sammlung nidjt für bie 'ißradjt« 
ausgäbe übernommenen unb eine Sftadjlefe ber aud) ton jener ©ebid)t= 
fammlung ait§gefd)toffen gebliebenen ©lüde at§ befonbere (Gruppen an* 
reiben, nur er|eblid) geminnen. 2Bie ber Herausgeber fid) au§ ber 
©djtoicrigfeit f)crau§gegogen Ijat, bie bic 3)oppeltertc ber ^ugenbgebidjte 
bereiten, lanu id) bcma,egenübcr nidjt billigen: ftatt in ben 5lnmcr!ungen 
nur eine oercinjelte Ißrobc gu geben, mie rabifal ©cbiQer fttäter bie 
©djööfungcn feiner ftürmenben SuQenb bet)anbelt r)at, Ratten tk älteren 
Xerte in ber ^ad/lcfe Doüftänbig gegeben werben follen unb ei burfte 
auf ein ober gtnei SBogen rnebr in biefem f^-aUe ntdjt anfommen. ^n ber 
©rr)altung oon ?lltertümtid}feiten ber ©pradje bätte t)ie unb ba nod) 
fonferoatitier t>erfat)ren roerben fotlen: ,,(£rgt" im (Sleufifdjen ^eft (l, 173), 
ba§ 3. 23. and) Softer in ben brei ©teilen ber 5öt)igenie rufjig l)at fielen 
laffen, unb „glaubig" ebenba unb im ©rafen oon ^abiburg (1, 171. 
98) Ratten al§ Sefungen aller Duellen beibehalten merben foßen; im britt^ 
legten 23erfe ber SBorte be§ 2Baf)it§ (1, 165) fet)tt ein notittenbigeS 
$omma. 2)ie 2tnmertungen §u ben ©ebidjten, bie auf grünblid)fter 2)urd)= 
forfdmng unb ^ritif ber gefamteu einfdjlägigen Siteratur berufen, finb 
fomot)! im £inb(icf auf bic r)iftorifd)en roie auf bie äftt)etifd)en unb pfrj* 
djologifdjen ©rörterungen in jeher £infid)t mufierrjaft gu nennen. — 
SBeifjenfelfenS Einleitung ju <5d)ttler§ ergätjlenber ^ßrofa gibt einen guten 
Übeiblicf über bie ©ntroicflung ber (SrgäljlunqSfunft bc§ 3)id)ter§. %üx 
bie (Sntftefjung be§ ©eiflerfeljeri, beffen Urjelle bodj meine§ @rarf)ten§ 
ber in 33auerbad) geblaute „^riebrid) ^n^off" bleibt, fjat er §anftein§ 
Arbeit entfdjieben überfdjä^t, beffen Duellen be§ 3Roman§ id) nur eine 
ganj fefunbäre SBebeutung gugefte^cn fann (ogl. (Supfjorion 12, 190). 

3)ie Sänbe 3 bis 8 bringen bie gramen in djronologifcber f?otge 
mit (Sinfdjlufc be§ bramatifdjen ^adjfaffei: bie brei Sugenbftücfe b^at 



©dnQerS fämt(id)e SBerfe. 121 

&x\ä) ©djmtbt, ben Garto§ SRidjarb SBeifcenfclS, bcn SBaflenftein 
^afob Sftinor, üftaria ©tuart unb bte Jungfrau ton DrleanS 3"*i"§ 
^Jetevfen, bte 23raut ton ÜKcffina, ben £etl unb btc Heineren ©ramen 
{©emete, Sftcnfdienfeinb, £utbigung ber fünfte) OSfar Sßaljel, ben 
92ad)tafj ©uftat Äettner beforgt. ©dmtibt b>t ben Sugenbbramen 
»arme, überaß bte geredete SDcttte -jwtfdjen 2lnerfennung unb Slbtermung 
fjaltenbe (Sfjarafteriftiten ge»ibmet, bie ebenfo Mar bic titerartfdjc unb 
terföntidje 33orgefcf|id)te erläutern, als fte bte bramatifdjc Sciftung fcin= 
finnig nadj aüen Stiftungen t)in »ürbigen: ber (Sinflufj ton SengenS 
„Seiben Sitten" wirb tietleidjt ctroai ju beftimmt abgelehnt (3, X), ber 
«einiger gteSfo Derfer)enttirf> inS Safjr 1784 ftatt 1785 gefegt (3, XXXV), 
Äettncr§ fdjarffinnigen Vermutungen über ba§ allmäf)tid)c 2Bad)§tum ber 
Stollen be§ üWotjren unb ber gabt) SWtlforb, bte bem ftärlidjen Material 
baä 2Jcögtid}fte befonnen abhören, leiber fein 9?aum im SRabmien ber 
@ntfteb,ung§gefd)id)ten gegönnt. £)cr £ert ber Räuber folgt mit 9ted)t 
ber jroeiten Slulgabe: baß für ben £ert ber STtjeaterbearbeitung r/ier fo 
roenig rote beim gie§fo 9taum gewonnen »erben fonnte, ift feljr ju be= 
battern unb tuirb burd) bic ungenügenben groben nidrt roettgemadjt. 2)er 
SCejt bc§ ftteSfo täfjt 3tulmcrpng einer 9teib,e ton f^e^tern ber offenbar 
fefjr flüchtig forrtgierten Originalausgabe termiffen, ton benen id) nur 
bie ^auptfädjlidjfien unb fterjerften anfügte (3, 163, 26 „mufj", rote 
fcqon Sorberger faf;; 169, 23 „Stfittettorlmng"; 180, 16 „fdjtirfen" 
rote aud) ©ämttidje ©djriften 1, 182; 224, 12 „23ut)lerin"); aud) ber 
übermäßig häufige ©berrbrud fottte befeitigt roerben. 2Barum beim %'itSto 
bie SBibmung an SIbel, bei Kabale unb Siebe bie an 2>alberg fef)(t, ift 
ntcrjt einjufeljen: be§ teueren $ef)(er§ machte fid) atterbtngä aua) fdjon 
©oebetc fdjulbig. $)ie fetjr reichen 5tnmerhwgen laffen trofcbem nod) 
einige empfinbtidje Süden (3, 58, 26 „diem perdidi"; 78, 25 „ba§ 
Ungeheuer am WituS"; 161, 16 ba§ „gematte (Sntjürfen"; 214, 5 
„über btefem fdjroargen ©tein"; 326, 1 „(Sbelftetne rote btefe ba"); 
„rufte", ba§ boer) fd)on im 2Itt* unb SD^ittetr)o^beutfcf>en geläufig ift, 
burfte nid)t at« „falfcfje ftorm" bezeichnet »erben ftu 35, 27); »enn e§ 
ton ©ianettiuo $oria t)eifjt „3>ie Silbung griffen", fo fottte bie (Sr= 
ftärung ntd)t festen, bafj „Sßitbung" fjicr nidtt in unferm mobernen 
©innc, fonbern in ber 23ebeutung ton „2tu§fef)en" gemeint ift, jumat 
biefe§ 2Rtf$berfiänbm8 ÜJcinor (©d)ilier 2, 58) unb SBeltridj (2J?arbad>er 
©djitlerbud) 3, 342) begegnet ift. — 2Beifjenfel§ erörtert ©ntmitftung 
unb Sebeutung be§ (£arto§ in muftergüttig !tarer unb »ofjlbiSbonierter 
2Beife im »efentttdjen auf ber ©runbtage ber $orfd)ttngen @lfter§ 
(9JcötlerS redjt unjutäugtidje Arbeit b,ätte »of)t, ha nur baS ^otmenbigfte 
unb üöejie ton ber Literatur über ba3 2)rama gittert roirb, 4, XII nid)t 
mit angeführt $u »erben brausen) unb mit Betonung ber unleugbaren 
a^ängel ber bramatifdjen 9fteatifterung ber bidjterifdjen Stbfidjtcn in ber 



122 <s5djiHer§ fämttidje 2Berfe. 

abfteigenben ^anbfuitg, ofjne je in grämliche £abetfud)t ober ab= 
fpredjenbeS 2D?i^tocrfter)en $u oerfaüen, fo bafj eine reife unb motjlburcr)= 
bockte ©figse entftanben ift. 3)afj ber ältere £ert bev £f)aliafgenen, ber 
für <£d)ifler§ roidjtigfte (SntroidtunqScpodje Don ber teibenidjaftlidjen 
3lugenb §ur männlicher. 3Reife fo fjeröorragenb djarafteriftifcb, ift, mit 
beffen Äürjung bem aüe ^ugen fprengenben £)rama fo monier reiche 
poetifdje <Sd)tnud unbarmfyergig geraubt rourbe, nid)t ganj aufgenommen 
roorben ift (nur bie erfte «Sjene unb oereingette (Stellen finb in ben 2ln= 
merFungen 4, 294 abgebrueft), ift lebhaft 311 bebauern, jumal aud) auf 
bie ^luSoerfe ber 2lu3gabc bon 1787 gegenüber bem £ert lefcter £anb 
öerjia^tet mürbe. $m Serte felbft bleiben eine Steige oon 2tnftöfjen: 709 
ftefjt „©reifen" ftatt be§ feit ber 2lui3gabe üon 1799 eingeführten 
,,©reife§" (ebenfo 792 „jraote" für „groeite"); 809 mufj bod) rootjl als 
unöoflftänbiger 53er§ belaffcn werben (ogl. ÜBeQermann. <5d)ifler§ 2)ramen 
»1, 320); 1231 ift unbebingt „SBofmen" für „rootjneu" au§ ber £fjatia 
aufzunehmen, rote ^oadnm -Dcetjer, 9?eue Beiträge ©. 90 gezeigt Ijat; 
3339 ftel)t „feine" ftatt „b/U'ge"; 4399 mufj ftatt bc3 $unfte§ ein 
©ebanfenftrid) fteljen, benn ber <5at$ „3)er $önig ift für niemanb" ift 
unooQftänbig, \)a XariS bem Scrma in bie 9<iebe fällt unb fo bie üBorte 
„ju fpredjen" ungefprodjen bleiben; 4561 ftebt „oerrounbert" ftatt w oer= 
rouubernb"; 5351 ift meineB (Siadjtenä „fie" ftatt „<2ie" ju lefen. 2ln 
ben fnappen, meljrfad) r>on ber einzelnen ©teile au§ in§ allgemeine au§= 
greifenben Slnmerfungen roüßte id) nid)t§ au^jufe^en. — 2Rinor§ (Sin* 
leitung §um ÜBallenffein erörtert bie lange unb fomplijierte @ntftcf)ung§= 
gcfdjidjte ber STrttogie unb anattyftcrt barauf in gerabeju meifterbafter 
SBeife ben ©barafter bc3 £>auptb,elben, ber bann bod) gan^ unbegreiflicher* 
roeife öon Äilian roieber fo oötlig üerfannt unb mifjtierfianben roerben 
tonnte. 3n ber Beurteilung SKajenS unb 2i)dla§ (5, XXXVII) roünfdjte 
id) ben Ston etroa§ roärmer unb pofttioer, oor einer Überfdjä^ung ber 
mititärifdien Sngenbetnbriide <3djifler<§ im $ubroig§burger Sager roirb 
(5, XLIII) mit $itd)t geroarnt. Sei ber Befpredjung ber urfprüngtidjen 
^rofafovm bel> 2)ranta§ üermiffe id) eine ücotig über bie eigenartige gorm 
ber bem grociten unb eierten Slfte ber -)3iccolomini angeljöreuben 33e= 
bientenfgenen in ben ^anbfdiriften (jufammenljängenb abgebrudt in 93ott= 
mer§ 5lu3gabe ©. 435. 438), in benen <2eni unb ber Äetlermeifter in 
Jamben, bie Sebienten bagegen in ^ßrofa fpreeben: SHefte ber profaifdjen 
Raffung liegen t)ier roof)l faum üor, roof)t aber, roie mir fdjeint, ein 
Berfudj be§ 2)id)ter3, nad) <Sl)afefpearifd)em dufter $rofa unb 33ev§ ju 
mifeb^en unb bie 53ilbung§* unb ©tanbeSoerfcbieben^eit feiner ^Jerfonen 
formell gur (Geltung gu bringen, ber bann freitief) roieber aufgegeben 
routbe (äljnlid) fpredjen bie ©olbaten in ber Jungfrau 2, 5 ^3rofa); 
jugleicb roären bamit roeitere fomifdje Elemente in bie ernften £eile be§ 
<Stürfe§ eingetreten (ogl. 5, XLI). üftit ber STertgeftalt, bie letber aud), 



©djtUcr« fämtlidje Söerfe. 123 

wa§ in biefer 5lu§gabe flu bcn größten (Seltenheiten gehört, burdj ein 
paar üble 2)rucffet)(er (lob 1013. 1989. 2107. 2823. 2886) entfallt 
ift, bin id) an einigen wenigen ©teilen nid)t etnfcerftanben: Säger 43 
fjätte Söorbergerä SBefferung „bir" ftatt bc<3 feblerfjaften „bie" unbebtngt 
eingefefct werben (ollen, jumal biefer ctfjrfdje 3>atiu *u ben djarafteriftifdjen 
Eigentümlichkeiten be3 23orfpiel3 gehört (ogl. nod> 3. 16. 45. 186. 305. 
357); ^iecolomini 1675 r)alte ia) mit Vollmer (©amtliche ©djriften 
12, 143 Slrnn.) „ÄriegSgefdjirfen", baS bie 9iue§fd)e ^anbfdjrift bietet, 
für ba§ SRidjttge unb „Ärieg§gefd)id)ten" für einen burdjgefdjlüpften 
3)rucffef)fer (togl. nod) 3Jer§ 2009); bie fgenifdje 23cmerfnng nad> ^ßtcco= 
lomini 2596 tnujj mit bem (Stuttgarter £f)eatermanuffript nad) 2592 
gefegt werben, ba bie folgenben tier 33erfc natürlid) an 2ftar, nidtjt an 
ben dornet gerietet ftnb. 2)ie unterbrücfte ©jene mit bem S3ud}üaben= 
orafel tieimifjt man ungern im »ollen SBortlaut, wie aud) non ben ge= 
fttidjeneu ©teilen ber £anbfd)riften meljr bätte mitgeteilt werben fönnen. 
1)ie Hnmcrfungen beleuchten be"fonber§ etngeljenb ba§ S3err)ältrtiS ber 
25id)tung gu ifjren £auptquellen üfturr unb ^erdjenljatjn l ) fowie ju 
©c§iHer§ eigener ©efd)id)te be§ beutfdjen Krieges, erftären Ijtftorifdje unb 
fonftige (Sinjelfjeiten, geben brtef lietje »Uufjerungen be§ iDidjterS über 
einjetne (Jfjaraftere unb ©jenen, erörtern enblid) wie j. 33. bei 33uttlerä 
Sfyarafter pfncfjotogifdjc ©djwierigfeiten. $d) habt baju nur wenige^ an* 
jumerfen: bie Semerfung gu ^ßiccolomini 1744 blatte fdjon ju 443 ge= 
geben werben foden; pebantifdj ift bie Slnmerfung ju £ob 3436, ba fa 
bie ©räfin, wie bie folgenbe 3 e ^ e hfat, irtdt)t etwa eine genaue 3eit» 
beftimmung geben will; §u Xob 3532 finbet e§ Sttinor nuffaflcnb, bafj 
©d)iller nur im Sager nnb in ben legten 2lften be§ £obe§ auf 2Baflen= 
fietnä Sugenb jurücf greift: t§ blatte fonft wofjl fdjwerlid) gefdjeljen fönnen 
unb bie fd)icffal§fd)wangeren ©tunben in (Sger bieten bagu bie allerbefte 
3Seranlaffung ; gu Sob 3588 follte £rjpf)on erjev al§ mt)tf)ifd)e3 Unge= 
bleuer, nidjt al§ ägrjptifdjer ©Ott erflärt fein. — $eterfenS ^Bearbeitung 
ber Sftaria ©tuart unb ber Jungfrau öon DvleanS oerbient faft burd)= 
gängiges 2ob. 2>ie Einleitung gibt oon beiben Dramen gute unb bei 
mancherlei «Streitfragen öorurteiläfrete (Efjaraftertftifen (äbnlid) mufterljaft 
ift, wie bie Slnmevfung gu Jungfrau 2402 ben fdjtoarjen dritter be* 
tjanbelt): unwal)rfd)einlid) ift mir bie ^iliation, bie (6, XVIII) gwifdjen 
bem Sauerbadjer (Sarlolplan unb ber ÜJcaria ©tuart lonftruiert wirb; 



*) Sin paar (Sinjelbeiten au§ §erd)enbal)n feien fjier notiert, bie man 
bisher überfein fyat: 1, 202 fanb ©djiHer Sfceljoe erwähnt (ögt. Cager 127); 
„gefroren" im ©inne oon „fugelfeji" fteljt 1, 300 (ogt. £ob 3338); bie 9?amen§- 
form Orenftirn für Orenfrjerna, feine luftige (Srftnbung be§ ftapujinerS (Jager 
603), fonbern aud) oon £erjtto unb Oueftenberg gebraucht (^3iccofomini 860. 
1034; 2ob 51), ftnbet ftd) neben läufigerem Drenftiern b,ier jweimal (3, 23. 25), 
öiellctcfjt a\$ 2)rucffef)ter. 



124 ©tfülIerS fämtlidje 2Berfe. 

bei bcm brttten "jßtan gu einer Jungfrau öon Dr(6an§ neben ber oor» 
fjanbenen unb ber fjiftorifd^realiftifdjen wirb (6, XX) mit 9ted)t an eine 
antififterenbe jjorm gebaut (barf man an ein gangcS trimctrifdjeS ©rama 
benfen unb finb bie 2ttontgomert)fgenen etwa ein SRefi biefer bann wof)l 
älteften <ßf>afe be§ ©tücteS?). ©oettjeg berber 2lu§fürud) über bie ©trete 
f^cne ber Königinnen, ben un§ 3Bilt)cIm ©rimm au§ Süuguft 2öitf)elm 
©c^leget§ 9JJunbe aufbewahrt b,at (33riefwed)fel bc§ greifjerrn Don 9Jceufe= 
bad) mit ^afob unb iffiiltjelm ®rimm <3. 69; mit Eingabe eine§ fatfcr)cn 
©emäf)r§mann§ aud) in ®oetf)e<8 ®efpräcben 1, 285) foffte irgenbmo 
gittert fein. 3m Sterte bleiben i leine s 21nftöjje: fo ift mir ba§ elibierte 
Präteritum „ruft'" üftaria 980 trofc ber Stnmerfung fct)r gweifelljaft unb 
mufj mofjl in§ -ßräfenS oeränbert werben; in ber ^Beurteilung bei nad) 
Sftaria 3969 fefylenben 33erfc§ ftimmc id) 3o fl d)tm Sfteber bti unb füljte 
midj burdj ^J3eterfen§ ©egengrünbe ebenfo wenig überzeugt, wie idj feine 
Seiart Jungfrau 2067 billigen ober bie 23ei§füllungen Jungfrau 2470 
unb 3048 für fritifd) einwanbfret galten faun. 91ud) Ijier finbet ftdj leiber 
ein böfer 3)rucffef)ler im Xerte (Jungfrau 642). 2)ie Slnmerfungen oiien= 
tieren tortrefftid) über bie fyiftorifdjcn 23orau§fe(jungen ber ©tücfe im 
eingelnen, geben wertöotle OueHenjitate unb erörtern ja^fveiefte (Singet- 
Reiten: für ben -ftarrenfönig Jungfrau 2329 »ermißt man bie im 2Ird)iö 
für Siteraturgefdjidjte 3, 286 nadjgewiefene Duelle (ogl. aud) gu 470); 
bafj ©cfjitüet bie atlgu prunfootle Darfteilung beä KrönungägugS auf ber 
^Berliner Süljne gemifjbiüigt b,at, ift gu Jungfrau 2794 mit Unrecht 
beftritten (ogl. <Sd)iIIer§ ^ßerfönlicbfeit 3, 239. 432 unb $Rorf)ttfeen§ 5ße< 
rirfjt in ben SBiener 3 a fH'&üd)ern ber Literatur 56, 121, gu beffen S3er= 
fafferfrage 2)einf)arbftein3 9?otig in ben 2Ifabemifd)en blättern 1, 620 
in 23etrad)t fommt) 1 ). — 2Bal^el§ (ginteitung gur 23raut ton 9tteffina 
will mit 9ledjt lieber ben Dieter unb feine runftleüfdjen ^bfidjten au§= 
beuten al§ über ib,n unb fein SBerf aburteilen: fte geigt <SdjitIer§ ftetig 
wad)fenben 3 U 9 h nx anattttifdjen £ragöbie, entwickelt feine Sefjie tont 
(5rb,abenen unb föridjt fef)r oerftänbig unb unvoreingenommen über ba§ 
©djicffal unb bie SSefjanblung be§ <Sb>r§. %n bie (Einleitung gum Ztü 
f)aben leiber 9toetr)eg jüngft bou Kettner (ogl. ©upb,orion 20, 186) 
ftrift wiberlegte £l)üott)efen über ben (Stnflufj älterer £cflbramen auf 
<5d)itler§ Komöofttion Eingang gefunben (7, XXVI. XXXI); fefjr 
förbernb wirb ©oetbeS <ßlan eine! £etteöo§ beföroeben (7, XXIX), 
wäb,renb ber £inroei3 auf eine (Stelle in <Sajleget§ 2l(arco§ (ebenba), ber 
gleichfalls einem atlgu flüchtig Eingeworfenen s 2lper9it 9toet^e§ oerbanft 



») 5n ber grage, ob ©Ritter für ben ©toff fetner SJiaria ©tuart "einen 
feiner bramatifdjen Vorgänger getannt ^at, begnügt fidt) Äipfa (SDiaria ©tuart 
im Sroma ber SÖMttiteratur @. 303 3Inm.) mit einem non liquet: ba§ 2)rama 
@t. 3o^n§ (ebenba ©. 278) Ijat er jebenfall§ in feiner eigenen SBtbüotfjef be» 
feffen (tigl. 3um 9. 2«ai 1905 @. 69). 



©djißcrg järntliaje SBerie. 125 

mirb, beffer weggeblieben märe (t>gf. barüber Lettner, ©djillerS 2Bilb,elm 
£eu* ©. 175). üDie 23orbemerfungen gu ben fleineren 2)ramen geben gu 
fritifc£jcn ©loffen feinen 2lnlafj. %m £erte finb einige ©teilen gu be« 
anftanben: marum in ber Braut 1084 ftatt „©rauenb" bie fatblofe 
8e§art „©mmol" au§ bem Hamburger £b,eatermanuffiipt aufgenommen 
ift, ift nirfjt cingufcfjen; trenn £eU 161 £uoni3 SBorte an ben $ifd)er 
„%i)x feib ein üfteifter Steuermann", roie alle 2Iu§gaben tjaben, burdj 
(Sinfiiljrung ocn 3?inbeftrirf)en in „3>f)r feib ein 2fteifter=<2teucrmann" 
beränbert roerben, fo gibt ba§ einen falfcfjcn ©inn, i>a „ÜÜceifter" fjicr 
ebenfo mie in „SHeifier #ttt" (41. 1774), „Reiftet ©teinmetj" (^ev= 
fonenoergetcbniS) unb „SWcifter Sinmtcmtann" ((Sämtliche ©Triften 3, 
359) nidjt etma einen ©uperlatio bebeutet, fonbetn eine alte 3 un f I:: 
begeidjnung ift, bie ©djiüer SofjanneS SDiüfler entlehnt Ijat (togl. meine 
Duellen Don ©d)iHer3 SBityelm Ztü 33, 32); ©emele 374 ift firfjcv 
,,(5ntfe£en--21fmung" gu öerftefjen unb bcmeutfprecfjenb ba* Äomma gmifdjen 
beiben SEßorten gu ftreieben, baä aud) ber ältefte Xiud in ber Slntfjologie 
finngemäfj nid)t fjat 1 ); im 3ftenfd)enfeinb 334, 6 ift ein 3)rudfel)ler be3 
erften SlbbrucfS („eblern" ftatt „eblere") fonferöiert roorben; enblidj burftc 
in ber §ulbigung ber fünfte 8 bie Segart „ipimmelraum" für ,,|)iinmel3« 
räum" au§ ©djillerS Driqinalljanbfcfjrift nidjt aufgenommen merben, 
ba aud) ber fonftige üert auf fie feine Sflüdfidjt nimmt. Sin böfer £)rucf« 
fefjlcr ift ©emele 354 unbeadjtet burd)gcfri:tüöft. ^n ben Slnmerfungen 
gur Braut fjätten bie 2lnf länge an bie flaififdje 2Nt)tf)ologie etma§ xt'\d}= 
licfjer evflärt merben fönnen (fo gu 140. 899. 919); ferner öermiffe id) 
einen §inmei3 auf ben non Äettner uadjgemieienen Grinflufj ber 5Reife= 
befdjveibung Brr;bone8 auf io§ ©igitien ©d)iller3, bie (7, 356) ftatt ber 
9ticbcfel§ gu nennen mar. 9ieid)tialtiger unb in jeber §infid)t graetf= 
entfpredjenb finb bie 5(nmerfungen gum £efl, abgefefjen mieber öon ber 
ben Dermeintlidjen ßntberfungen SHoettjeä entgegengebrachten 23ertrauen3= 
feligfeit (tgl. 7, 359); ba§ gu 872 nad) bem Slbbrucf in ben ©ämtlidjen 
(Schriften 14, XVI roiebergegebene geograpfjifdje ©cfjema ift fefjlerfjaft, 
mie bie SBiebergabe ber Jpanbfdjrift in meinen Duellen 37, 29 beuilrd) 
geigt. — Äettneri Bearbeitung be§ bramatifdjen $ftad)laffe3 rut)t natürlict) 
gang auf feiner gerjn ^afjre oortjer erfdjienenen größeren 2Iu§gabe, bie 



1 2luf eine «Stelle bev ©emele miQ id) f)ier anmerfung§roeife bie Sluf» 
merffamfeit lenten, in ber ba% ßon Sörner befolgte Sweater einen alten 2)rucl> 
fct)ler ber Slntbologie öerbeffert l)at, ber ©oebete entgangen ift: in SBerS 159 
fyat ba§ J^eater j>oeifello§ ridjtig ,,gt)" gegenüber bem ,,@t)" ber Slntfjologte, 
beffen gcljlcvljaftigtett fiel) ferjr cinfad) bur'd) ba§ folgenbe Sort „@ifevfucl)t" er* 
flävt. ©oebefe, ber (©ämtlidje gcfjriften 1, 321) bie Variante beä 2:l)eater& 
gar iüd)t bud)t, fa^eint umgefebrt biefe für einen Srud'fe^ler gehalten gu Ijaben, 
bat fid) aljo ber anbern 93elege ber 3 n terjeftion „%$" (ebenba 2, 6. 291; 
Sßtccotomim 1767) nta^t erinnert. 



126 ©djiüerS f amtliche SBerte. 

alle weitere gorfdjung eigentlich erft auf eine fiebere 39a fti gefreut f)at. 
Gntfpredjenb ber Stücffidjt auf ben weiteren Seferlreii ber «Säfularauigabe 
gibt er nur eine 2luiir>af)l aui ben oorfjanbenen «Stubien unb Vorarbeiten 
Sdjttleri, tjerjia^tet auf 2Bieberf)olungen unb fudjt bte Fragmente fteti 
in relatiü abgefd)Ioffener fyotm gufammengufügen, fo bafj ein anfcfjaultdjei 
39itb oon bem SBefen bei beabficfjtigten Sramai entftefjt; aße 2lnfä|e gu 
bramatifdjer ©ingel= ober SBecfjfcirebe finb natürlich aufgenommen. Sie 
SInorbnung ber ©ntroürfe ift nidjt eine tfjvonologtfdje, fonbern formtet 
oon ben größeren, rjatbroßenbeten ober boef) flarer auigeftalteten «Stücfen 
bei 9cacb,laffei gu ben Heineren, gum Seil noeb, formlofen weiter. 3n ber 
Einleitung cfjarafterifiett Lettner bai Material gruppenroeife, inbem er 
uerroanbte ^öeenfreife unb SJcotitie ber bramattfd)en ©eftaltung jufammen= 
fajjt, ein Verfahren, bai bte einfach jeittidje Slnorbnung abndjtttc^ öer= 
metbet, um fo ju einem fcljärferen Silbe ber bramatifetjen (Sntnncflung 
bei Si&teri ju gelangen. Seit ©runb ber unterbliebenen 2lu§füf)rung 
cieler Entwürfe fiefjt Lettner (8, XIX) anfpredjenb barin, bafj ©djifler 
oieifacr) roorjl bie tragifcfjen (Situationen ber Probleme erfaßte, aber ju 
ben Gljarafteren, ben Srägern ber §anblung, feine perfönlidje Söegiefjung 
gcnnnneu fonnte, orme rocldje nun einmal !ein (Stoff fid) gu rtiftaÖifieren 
oermodjte; bie Unterfdjätjung ber „(Gräfin ton glanbern" unb ber 
marinen Sramenftoffe (8, XXXIV. XXXVI) ift man oon Lettner ge= 
toofynt, fte bleibt aber barum ntdjti weniger bebauerlitf) unb Doteinge= 
Kommen. Sie Sertc biefei 23aubei getjen in ber ÜDcobernifierung bei 
fpracfjlicben Sluibrucfi weiter, ati fonft in ber Säfularauigabe gefdjer;en 
ift, unb weiter, ali man meinei Sracfyteni gefjen bürfte: ift ber Slnftofj 
an Sorten wie „fobern", „£eurat", „Slfjnbung", „orjnqcfäfjr" wirfltdj 
fo unüberroinblidj, ba§ man bie SBorte bei Sidjteri fälfcb,en muß? 33on 
ben oon mir früher in biefer 3 e itfd)rift (4, 528) gerügten ^er)lern im 
Semetriuiferte finb boef) noefj jroei (216. 769) ftefjen geblieben, wät)renb 
bie anbern befeitigt finb. Sie bem Sert jebei einzelnen ©ntwurfei oor* 
angetjenben erläuternben SBorbemcrfungen geben, fo umfidjtig unb er* 
fdjöpfenb fie meift finb, boeb, §u oereinjelten 5luifteßungen SJntafj: bie 
nooelliftifcfje OueUe bei 2Barbecf, bie bie Anregung pi bem Srama 
brachte, mar jweifeltoi nidjt Sapair be öijaneour (8, 112), fonbern, wie 
Lettner fpäter felbft (Stubien §ur oergleicfjenben Siteraturgefcfjidjte 6, 77) 
gegeigt f)at, b'Slrnaubi „SBarbecf" (Nouvelles historiques 1, 129), ber 
Ißarii 1774 erfd)ienen mar; eine 9xeir/e widriger, bie iUnorbnung unb 
Datierung ber SJcalteferfragmente angeb,enbe tfc a 8 en H n & feitbem burdj 
39erjer geflärt worben 1 ); in ber 3 u ^'f"ng ber ^J3olijeifragmente gu bei 



*) 2)ie meines ®rad?ten§ ftcfieren JRefuttatc fetner feljr üorfta^ttcien unb 
fdjatfrtnnigen Slnaltjfe (©filier i ÜWaltef er oon 2lbolf 53 et) er, jübtnger 
2)iffertatton, 1912) ftnb fotgenbe: Fragment 13 naa^ ftettnerS 3 ä ^ un 9 gehört 



©filier« fämtlidje SBerfe. 127 

tragifdjen unb fomifdjen $orm be§ <Stüdt§ bleiben einzelne 2Bitlfürlid)= 
feiten; bie eigentliche erfte Duelle juv ©Ifrtbe, eine in bie £auptquet(e 
$ur „^rinjefftn bon 3^°" eingelegte üftobeße, wirb (8, 257) mit Uu= 
ved)t gegenüber §ume beifeitc gefefjoben, worübet icü im %xd)iv für 
neuere Sprayen unb Literaturen 134, 36 fjanblc; bog Fragment 
be§ 3?ritannicu§ wirb fe^r eigenmächtig berjanbelt unb jubem 
S3einot)g' 21uffa£ («Schriften gur flritif unb Siteraturgefdjicfjte 1, 354) 
nicöt erwäfmt (ba§ im ©oetrjqafjrbudj 32, 20 mit bem 21grippina= 
plan jufammengebraebte 2Bcrf be§ $aifer<§ Sultan t)at nicrjt§ bamit gu 
tun); für ba§ „Schiff" finb meine 'Darlegungen im (Supfjorion 15, 771 
girr 33ericf)tigung bon $ettner§ 31uffaffung (8, 292) ju bermerteu; bie 
beiben erften Fragmente ber „33raut in Trauer" (2, 255 in ber großen 
2lu«gabc; fjter 8, 302. 303) finb entfdjieben umguftellen unb $art 2)coor3 
eigene SBräutigamfdjaft a(§ bie ältere ^fjafe angufe()en; bie 33el)aublun^ 
unb Deutung' ber SRofamunbbrudjftüde tft millfüiüd), tote ingwifdjen 
©ulger=@ebing ((Supborion 19, 148) gegeigt bat; enblid) bermiffe id) 
bei „$ömer3 iBounittag" einen |)inmei3 auf bie „Slüanturen be§ neuen 
ZtUmad)§", bie minbeften<3 wegen ber barin borfommenbcu ^iottgmen 
$ömei§ unb feiner grau berangugiefjen waren (Lettner rennet 8, 322 
la%u, ficfyer irrig, aud) „<3d)ide!"). ^n ben 5lnmerfungen tft ©. 337 
„Hrnolb" für „23erger" gu lefen; bie 21nmerlung ju 65, 5 tjätte fdjon 
ju 62, 19 gegeben weiben foflen; in ber 2tumerfung gu 106, 1 wirb 
nod) immer ba§ fpradjlid) unmögliche „in jeben fttiten", ein .fcörferjler 
£otten§, mit Berufung auf eine ©teile im „(Spaziergang unter ben öinben" 
berteibiqt, bie id) fdjon früher in biefer 3^ifd)iift (4, 529) al§ einen 
3)rudfel)ler erwiefen tjabe; gu 260, 10 war baä Qitat (Obib, Amores 
3, 4, 17) nad^u weifen; in bem „gcfjn nur" (326, 9), beffen S3erteibigung 
bureb Lettner mir nid)t einleuchtet, wirb boct) wofjl „gefjn Urjr" in 
fdjwäbifdjer 2Iu3fprad)e or)ne fefteu SBofaletnfafc fteefen; 329, 10 enblicb 
ift fein 3' rat au ^ äftacbetfj (ogl. SBielanb» ©efammelte ©djrifteu 2, 3, 
111), fonbern am§ ben Stäubern (Sämtlicbe (Scbriften 2, 175). 

3)ie 33änbe 9 unb 10 enthalten bie Überfefcungcn ober beffer 9cad|« 
bidjtungen, bon Sllbert Softer bearbeitet, bem wir grunblegcnbe (Stubien 
über ©dritter al§ Dramaturgen berbanfen, unb gwar ber eine 23anb 
©r)afefpeare, ©033t unb $iearb, ber anbre Racine, (Suripibeä unb 
SJergil. Qux (Einleitung beä neunten 33anbe3 f)abe id) nur wenige @tngel= 
Reiten ju bemerfen: bafj ©Ijafefpeareä 9Jhcbetr) in ben ©ebiebten unb 



an bie ©pifce be§ ^weiten Entwurfs, wirb burd) gragtnent 6 b fortgefefct unb 
fäüt in ben 2)ejember 1797; Fragment 8 unb 10 gehören eng äufammen; 3 rfl 9* 
ment 11 fällt tn§ grübjatjr 1801 in bie 3eit be§ £f)emiftoHe§ unb Sorbed; 
Fragment 17 ift nad) 18 unb ebenfo Fragment 21 naeft 22 ju fe&en. Sie ge« 
naueren SBegrünbungen möge man bei SBetyer felbft nadjlefen; auf ©trittige* 
gelje id) ^ter ntdjt ein. 



128 6d)iatrS fämtlige 2Berfe. 

Dramen oon ©djillerS Sugenb energifdje «Spuren fjinterlaffen fjaben foß 
(9, IX), baoon fann id) mid) nad) ben öon tfbfter früher (©djiÜer als 
Dramaturg ©. 75) gegebenen ^Belegen, bereu 23eroei3fraft mir äufjerft 
gioeifelfjaft crfd»eint, ofyne groingenbere neue, bie er fdjulbig bleibt, nidjt 
überzeugen; bafj bie SRätfel ber Duranbot „bem SRatenben nidjt bie ge= 
ringften ©djroierigfeiten" bereiten (9, XXII), ift minbeftenS 2lnfid)t£= 
faeöc, icfj möchte üielmerjr ben feljen, ber in ber 9Jcef)rgal)l oon itjnen 
fofort „bie naefte, faf)Ie Sluflöfung" geliefert fiefvt; entließ ift (9, XXIV) 
oon bem „unbefannten Dramaturgen in Hamburg" bie 9Jebe, bem wir 
bie auf inbiöibueüe ©diaufbieleroerljältniffe gugefdjnittcne Variante gum 
©djlufj be§ Steffen al§ Dnfel oerbanfen, in ber ®oebefe (©ämtlidje 
©djriften 14, VI) irrtümlid) eine ^ßrobe oon ©d)iHer§ originaler „2Irt 
ftd) im <3ttl be§ SuftföictS gu beroegen" erfennen roollte, raäfjrenb bod) 
bie 21utorfd)aft ^ergfelbS burd) feine 23riefe oom Februar unb 9J?ärg 
1804 Briefe an (Stiller ©. 549. 555) ftd) er bezeugt ift. 2lud) bie 
Derte be§ SßanbeS bieten abgefeljen Don einem ftörenben Drudferjler 
(Suranbot 1174) gu Semerfungen laum 33eranlaffung: Sftacbetlj 1501 
mufj baS $omma nad) „tüdjtig" ttjegfaüen, ba baS 2Bort Slboerbium 
unb ber $er3 roörtlid) auS ©fdjenburg übernommen ift; Duranbot 695 
war ber törichte Drucffcr/lcr „brei" für „ben", roie ilm ber erfte Drud 
bietet, auS bem Hamburger Dljeatermanuffriöt gu beffern, roie fdjon 
©oebefe in ber 51mnerlung ausgeführt Ijat. %n bm 2lnmerfungen fmb 
tjäufig <Sdjitler§ SBorte mit entftorcdjenben ©teilen ber Originale fon» 
frontiert; trofcbem e§ natürlich, burdjauS berechtigt ift, aud) auf Sttänget 
ber ©d)iflerfd)en ^Bearbeitungen offen tjtnäutrjetfen, fo fann id) bod) bm 
Don nidjt billigen, ben bie Slnmerfungen gum SJcacbetr) mcljrfad) an= 
fdjlagen unb ben id) al£ uörgclnb bcgeidjnen ntu| (»gl. g. 33. gu 26. 
50. 1476. 2103. 2199); rcaS foü berartiger $roft)legmu§, mit Sefftng 
gu reben,nufcen? Dafj 23er§ 11 etroaS galfdieS fagen foH (bgl. fdjon 
©cbiller al§ Dramaturg ©. 91), ift einfad) felbft falfdj: trüglid) ift ba§ 
©djttffalSroort ber §eren, nid)t roeil eS etroa faftifd) nidjt einträfe, 
fonbern roeit eS feine einheitliche moralifdje Deutung über ben 2Beg, ben 
ba§ ©djidfal gu feinem 3"^ 9^en tuirb, in ftd) entfjält unb baburd) 
eben ben antifen Draleln älmelt. 5tb,nlid) beftreitbar fdjeint mir, roaS 
gu 661 bemerft roirb; gu 977 mar öielmefjr gu beachten, bafc ©djiHer 
bie brei formen ber 3»ueigal)l überhaupt burdjeinanber braudjt; gu 2230 
fdjeint mir bie S3egiet)ung auf SrutuS unbebingt abguroeifen. 5Iud) ©d)leier= 
madjerS ettoaS gefdjmacflofer SBitj (2lu§ ©djleiermacberS ßeben 4, 547), 
fid) bei ber 4?erenbaQabe öom Sifd;er an Jjofjann ben luftigen ©eifen* 
fieber erinnert gu füfjten, ber gu 101 oljneOueHenangabe gittert roirb, 
f)ätte ber 5>ergeffenl)eit überlaffen bleiben fönnen. 3 U Duranbot 1178 
oermiffe id) eine föradjltdje ©rläuterung beä un3 ungeläufigen ©ebraud)8 
con „bergnügen". 5ludj in ben ^Inmerfungen gu ben ©tüden ^ßicarbS 



©djitlerS fämtlidje 2Bcrfe. 129 

finb einzelne 2IuSftcflungen §u madjen: „(Sine Heine ©ebutb" (262, 1) 
ift ntd)t franjöfifd), fonbern ©djitlcr, ber eS aud) im gieäfo unb im 
IßrofacartoS (©ämtlidjc ©djriften 3, 77. 5, 2, 141) unb bann roiebcr 
im 2)cmetriuS 742 braucht, Ijat e<8 Seffingä (Smilia ($alotti 2, 7 unb 
SBielanbg ©tjafefpcare (©efammelte ©cfariften 2, 3, 556. 686) abgelernt; 
bie 301, 7 begtnuenbc Siebe mufjte ©crjifler ber £odjter nehmen unb 
bem Siebfjaber zuteilen, nid)t auS ©diidlidjfeitSgrünben, fonbern rocil 
'ipicaibS £ert auS S3erferjen groei aufeinauberfolgeube Sieben beibe ber 
lodjter juroeift (bgl. SBielingS 3Ibbrucf ©. 55); bie längere ©teile 368, 
1 — 12 wirb als einziger „nnrflidjer 3 u f a t3" h ü ?>icarb£ £ert begcidjnct, 
ber fonft „annäfjevnb treu" übertragen fei, finbet ftd) aber bort mit bem 
gleichen ^nrjalt öor (ügl. ebcnba ©. 105). — Sie (Einleitung beS geinten 
33anbeS gibt ju S3emerfungen laum 23eranlaffung : id) bermiffe nur einen 
£inmeiS barauf, bafj ©d)iller bem jroetten unb öterten 33ud)e ber 9(eneiS 
nad) feinem 5Borberid)t (©ämtlidje ©djriften 6, 346), ber r)ier ja leiber 
uon ben Überfettungen felbft räumlid) burd) fedjS Sänbc getrennt ift, 
aud) nod) baS fedjfte folgen ju laffeu öorfjatte, Don bem mir burd) 
SottenS Mitteilung roiffen, bafj er eS befonberS liebte unb ifjr mehrmals 
auS bem ©tegreif borüberfefct fjatte (33riefe an einen öertrauten greunb 
@. 100); ber £abel beS SBorteS „$oft" als ju mobern (10, XIX) 
trifft ftdjerlid) nidjt baS ©üradjgefüf)! ber ©cfjillerfdjen 3 e 'i> baS ftd) 
bartn toon bem heutigen unterfctjieb, ba$ irjm ,,^ofi" im ©inne öon 
„üftadjridjt" ganj orjne ben Sfabengcbanfen ber mobernen Einrichtung 
geläufig roar. 5ln ber ©efialrung ber Serte rjabe id) aud) abgefefjen Don 
einem ftörenben Srurffefjler (^prjigenie 78) mancherlei auSjufefcen. ©djiller 
roaren bie antuen tarnen bielfad) in franjöfifdjer $orm geläufig, bie er 
auS Racine unb SBrumot) beibehielt: bamit fjaben roir unS abjufinben 
unb fjaben bafjer meines (SradjtenS fein SRedjt, formen mie „£regenc, 
SenaruS, (SgeuS, ©tolier" burd) bie bleute bti unS üblidjen'ju erfcfcen, 
roaS Softer getan fjat. ©benfo änbert er „3 e °3" immer in „3^uS" unb 
fefct in ben ^fyöniäierinnen „^ofafte" gegen ©djitlerS auSbrüdlicr) ge« 
änberteS „^ofafta" roieber ein, läfet aber infonfequenterroetfe „5Inbro= 
madja" (3erftörung tion £roja 638) ftefjen; aud) bie Slnberung t>on 
„£üffcn" in „Riffen" befeitigt eine ©cfjitlerfdje ©igenrjeit. ^3t)äbra 819 
fjalte idj „nun" für einen trabitioneflen Sructfebler ftatt „um" (bgl. 
bie ^Belege in ben ©amtlichen ©djriften 5, 1, GXCVI); aud) 1079 
bürfte „Ünb" root)l ein 2)rucffef)ler für „Um" fein, mie fdjon StacincS 
Urtert nahelegt, unb 1282 roirb ber ^ötternamc beffer als S'Jomtnatir« 
mie als SBofatiö %u nehmen fein. 2)er £ejt ber ^pljigenie ift öon Softer 
leiber nid)t einr)eitlid), fonbern efleftifdj geftaltet, inbcm balb bie ßeSarten 
ber Sl)alia (693. 893. 931. nadj 1040. 1159. 1214. 1326. 1569. 
1824), balb bie beS £t)eater§ (26. 1004. 1331. 1538. 1668) gegeben 
finb; aud) in ben ^31)öm§i er innen ift gegen baS fonftige ^ßrinjip, einen 

eufefeorion. XXII. 9 



130 ©djifler* fäintlidje Söerfe. 

STert tc^ter £>anb ju geben, einmal (128) eine fgenifdje Semerfung ou§ 
ber £b,atia beibehalten. 5» oer 3)tt>o 104 tft aud) mieber mie tn ben 
meifien neueren ausgaben „Qlttyä' 1 in baS richtigere „ÜDifteS" Derbeffert 
tüorben, einer Don dielen Ratten, bie meiner Meinung nach, ©oebefe 
richtiger beurteilt ijat, njenn er fagt (©amtliche ©djuften 6, 388 %nm.): 
„£)broof)l 3Mfte§ richtig tft . . . fyätte bie 8e3art, bie iljm (©djifler) eine 
SBiffcnfdjaft jufdjreibt, auf bie er fein ©enndjt legte, ntebt eingeführt 
merben bürfen"; audj 441 mar bie Don ©datier eigen§ geänberte ßeSart 
mit ber Betonung Don „Drgien" auf ber jmeiten ©Übe beizubehalten, 
bie natürlich, auf ba§ frartgöfifct)e orgie gurücfger)t (für ben Don Softer 
in ber 2lnmerfuug angenommenen „Irrtum" ©djiUerä, er f)abe in ben 
„Dvgnen" ber Sfyalta „lebenbe SBefcn, etma mie bie ^aronien" gei'etjeu 
unb be§l)aib geänbert, Itegt nicfyt ber leifefte ©chatten einer 26af)rfd)ein= 
licfjfeit Dot). 3n ben ^Imnerlungen ftnb bie eingaben über bie Urbrucfe 
ber Sprpigente unb ber $)ibo (10, 269. 282) unöottftänbtg, ia beibe 
Wlalt nur ber ©ruefort ber Dotberen Hälften ber ©ebidjte angegeben ift; 
notmenbig mar eine (Srflärung Don „Seim" (gerftörung Don £roja 378), 
ba§ Ijeute miflDerftanben merben fann; 3 eu§ ' ©ifc au f & em Sba (ebenba 
839) mar auf feine f)omerifd)e Duelle gurücfjufü^ren ; nach bem ©runb= 
fafe, gan§ umgeformte ©tanken in ben 5Inmerfungen in ber alten Raffung 
mitzuteilen, rjätten auch, bie ©tangen 58 unb 76 ber ^erftbrung Don 
Iroja bort einen ^51at3 finben muffen. 

2)en bljilofopfjifdjen ©djriften (Sanb 11 unb 12) fjat DSfar 
333 a lg ei bie beften (Srtvägniffe langjähriger ©tubien auf bem ©ebietc 
ber 3ufammenf)änge oer beutfe^en Literatur mit ben pl)ilofopl)ifcI)en 
©tvömungen ber $eit zugute fommen laffen. $n einer glänjenb ge= 
fcr)viebenen Einleitung, bie in eine rounberDoüe jufammenfaffenbe Sr)araf= 
teriftif beS 2>tdjterS at3 ^bito[oöb,en ausläuft, ftcUt er ©djillerä philo - 
f oprjifct)e (Sntmicflung in tfjrem 2Befen unb ifjren SBanblungen, tljrer 
fubjeftioen Eigenart unb if)ren ^Berührungen mit ben "jpbjlofoüfyemen 
©b,afte§burl)5, Dftori^enä, $ant$, gidjteS bar, in bereit ©ipfelpunft er 
mit Stecht eine „glücflidje 23erföfmung Don Äant unb ©f)afte§buit)" t\- 
füllt ftef)t. ©eine Darlegungen finb im einzelnen reich, an feinfinnigen 
unb geistreichen Söemerfungen, fo g. 53. über ©d)iöer§ Secfmif ber pr)tto= 
fopt)ifcr)cn äftetfjobe unb 33egrtff§bemegung (11, LXVI), feine Vorliebe 
für ben triabtfdjen 9tf)t)tb,mul> ber ©ebaulen (11, LXXIX) unb anbreö. 
SBieUcic^t hätte \>a§ pljilofopfjifdje ©efpräd) im @eifterfel)er al§ ücr-- 
tnittetnbe§ ©lieb Don ber ^ugertbptjtlofoprjic gu ber ber SReifejeit genauer 
berücfftct)ttgt merben fönnen. %n ben feljr reichhaltigen unb felbftänbi] 
bie ^orfcb/Ung unb ©rllärung im einzelnen überall meiterfütjvenben 3In- 
merfungen übermiegen cntmicflungägefcrjichjltche unb terminotogifdje ©eftcrjt§= 
fünfte unb fie bemegen ftc^ mit ©lücf auf ber feinen SDfittellinie zmifch/n 
-phjlofopljifcrjer unb pfyilologifdjer ©rflärungSatt. 3)a§ bie üfyeofopljie be§ 



6d)iacv§ {amtliche SBerfe. 131 

3uliu§ im wefeutlidjcn qu3 ber Slfabemicgnt flammt unb für bcn 2)rucf 
in bcv Sttjalia nur unroefeutlidj überarbeitet roorben ift, be^cictjnct SBalgel 
(11, 314) al§ „Ijödjft roal)rfd)cinlid)": foflte il)in baS bucfie unb em= 
beutige gertgniS ÄörnerS in einem Briefe an £>umbotbt öom SJJärg 1830 
(33riefir>ed)|"el gmifdien ©djiüer unb £untbolbt 3 S. 332) entgangen fein, 
burd) ba3 bie frühere (Streitfrage im Sinne ÜomafdjefS unb 9)ttnor§ 
gegen ®uno tyifd)eu enbgülttg cntfdjtcbcn ift? 

2)ie t)tftovifcrjen (Sdjriften, bie in Sßanb 13 b\§ 15 öcretnigt finb, 
tonnten in leine beffeve Dbfyut fomnten al3 in bie 9tid)arb gefterS 
ber aueu burd) gtuei Sluffäfce in biefer 3«itfd;rift unb burd) bie geiftöoflc 
©tubic über bie iöefrudjtong be<§ £>ramatifer<§ buul) ben ^iftoriftr ©djiöer 
im Sanuartjeft 1909 ber 3)cutfa)cn 3tunbfd)au fid) ben 3)anf aller %-afy 
genoffen nerbient l]at. ©eine aOgemeine Einleitung cljarafterifiert ©dutlerS 
fjiftorifdje Arbeit unb fein SJerljältniS gur @efd)id)te r ba§ bind) parallelen 
mit ^ol)annc§ öon S^üüer unb Jreitfdjfe iu3 Ijellfte 8id)t tritt, in burd)« 
au§ felbftänbiger unb fiubernber äBeife mit einem überaß tief in bie 
innerften geiftigen 3 u f animen ^ a "9 e greifenben Urteil unb freiem S3(icf 
gegenüber „titcrarljiftorifdjer Jlleinfrämeret" (13, 307). 3)ie Slnmerfungen 
beleuchten im einzelnen bie ÜBanblungen ber fyiftorifdjen 5luffaffung bei 
©djiücr, feinen ^ortfdjritt öom rfjetotifdjen ^3atl)0§ gur objeftinen ©egen= 
ftäublidjfeit unb bie gunef)tnenbe Steife ber öolitifdj*l)iftori|d)en 2)ennr>cifc; 
nermtfjt Ijabe id) eine gufammenfaffenbe SBemerfung über bie teleologifdicn 
begriffe bei ©djitlcr. Slusfteflungen finb nur fjödjft wenige gu madjen: 
ber §imuci§ auf Slgamemnon im 3)rei§igjäl)rtgen Kriege ijat nichts mit 
«Öumbolbt§ öiel föäterer llberfefcung gu tun (15, 459), fonbern ent* 
flammt öietmetjr ben auf eine eigene Übertragung gerichteten 2lefd)l)lu§= 
ftubien (ögl. S3riefe 2, 171. 180. 3, 163), bie im ©egenteil jenen an» 
geregt fabelt bürften. SLRebr tonnte ia) an ben Serien auSfefcen: für 
bie beiben großen hiftorifefaen SBcrfe legt fyeftcr bcn £ert ber Über= 
arbeitungen öon 1801 unb 1802 gugrunbe, roaS ein gennfj guläffiger 
(Stanböunlt ift (ögl. barüber je£t auch bie Semerfungen Älutff)of)n§ in 
biefer 3 e i t f c ö r 'f t 19 » 143 ); roarum finb aber, rcäbrenb ba§ ^rinjip im 
Abfall ber -ftieberlanbc ftreug burdjgefübjt ift, im ©rcifjtgjäljrigeii $rieg 
bod) eine gange Steige öon ©teilen, bie ©effilier föäter öeiänberte, in ber 
Raffung be§ 3)amenfalenber3 gegeben (ögl. 15, 58, 23. 160, 29. 182, 
27. 207, 14. 208, 12. 213, 28. 222, 17. 240, 32. 243, 3. 264,2. 
389, 29)? 33iel weniger tonnte bod) bann ber 3 u f a U *& aIten £crte3 
uad) 317, 18 entbehrt werben. SDte ©igennamen moberniftert Hefter burd)= 
gängig, wa3 id) gleidjfaUä nidjt billigen fann, weil baburd) bie unb ba Qu-- 
fammenl)äuge öerloren gerjen (ben tarnen äftegen, ber auch, in bem (Sntwurf 
gur ©räfiu öon ($flanbern begegnet, erfennt mau in ber gorm 2Jiegb,em nidjt 
obncweiterS wieber) unb auch, bie Äonfequeng öermißt wirb („fmalänbifcb," 
15, 307): t)ier Ijätte er felbft öon Äleiufrämerei frei bleiben foUen. 



132 SSoljel DSfar, 5?om ©eifieSftben beS 18. u. 19. 3af)rljunbert8. 

£>en (Sdjlufjbanb (16), ber bie 33orreben unb 23efpredjungen eigener 
355erTe, bte StcbaftionSnotijen, bie 8?ejenftonen unb einiges Heinere 
^profaifdje bereinigt, ijat Suliuä ^ßeterfen beforgt. £>broof)t bte (5ut= 
leitung in geft^icEter SBeife <5dnIIer§ (Stellung gum ^ubtifum als ben 
©eneralnenner aller Ijier bereinigten (Stücfe barjufiellen berfudjt, Ijalte 
id) e§ bod) ntcrjt für glücflid), bafj bte 2>orreben unb (Selbftfritilen bon 
ben zugehörigen SDramen getrennt roorben ftnb ober gar bie 2Inmerfungen 
jur 3^'9^nie in 21uli3 tjier fern bon tfjrem Sterte erfdjeinen, guntal ja 
Sie 23orreben ju t/tftorifdjen SBerfen bodj roieber an anbrer (Stelle, unter 
ben r)iftorifct}ert «Schriften untergebracht ftnb. 3>r Stert bietet rjic unb ba 
Heine fTnfiöj?« (99, 29. 181, 25); roarunt bie SBemerfungen ju ÄörnerS 
Sluffafj über 2ftufif nidjt boflftänbig aufgenommen roorben finb, fetje icr) 
nidjt ein. ^n ben SInmerfungen bermiffe tcö einige S^ac^roeife bon 3itaten 
(8, 19 unb 169, 22 ©ö(j bon 23erlid)ingen; 140, 7 Jahnen; 167,28 
33ergil); audj bie „roenigen ßbeln" (178, 16) rjätten einer furjen ©r* 
läuterung beburft. 

Qena. Sllbert ßeifcmann. 

SBaljel £§far, 35om ©eijleSleben beS 18. unb 19. 3a§rrjunbert§. 
Seidig 1911. 3m Snfeloerlag. 

S£)en erften 33anb Heiner ©Triften £5§far 2Baljel§ unmittelbar 
nadj bem ©rfdjeinen anzeigen, rjinberten äußere Umftänbe. 21ber btefem 
^inberniffe barf ber ^Beurteiler be3 SßerfeS infofern banfbar fein, als er 
jefct prüfen barf, ob biefe 2Iuffäfcefammlung iljren SBert aud) über bte 
Saljre feit ityrem (Srfdjeinen behauptete, ob bie angefteüten Unterfudjungen 
nidjt injroifdjen burcb, neuere überholt rourben unb unfere (Srfenntniffe 
über bie SBaljelä f)inau§gef)en müßten. (£§ barf unberl)of)len feftgejtetlt 
»erben, bajj fidj 2Bal$el§ ©tubien rticr)t rafd) überlebten, fonbern feine 
(£ffat)§ ein bleibenbeS SSenlmal be§ gorfd)erfleifje§ ib,re§ 33erfaffer§ bar= 
fieHen roerben, ba% man immer gerne ju State gießen roirb. 3n jeber ber 
22 2Ibr)anbtungen, bie SBal^el borlegt, fteclt grünblidjfteä (Einbringen in 
bie beljanbelten Sftaterien; ben bderjrenbften Anregungen begegnet ber 
ßefer auf (Sdjrttt unb Stritt unb ben abfdjüefjenben Urteilen, bie Salbei 
ba unb bort au§fprtd)r, fann man ftdt) mit boüfter Überzeugung ai\- 
fdjliejjen. SBeanftanben ließe fid) ernjtlidj bielleicfjt nur ber Stitel ber 
(Sammlung, ber 23orau§fefcungen roecft, bie bodj nicr)t erfüllt roerben; benn 
ba§ 18. I^afjrr/unbert lommt, genau befeljen, nur in bem 8eitauffa§e 
„Sefftng§ Segriff bei Stragifdjen" in 23etrad)t, roäfjrenb alle anbercn 
(Stubien, aud) roenn fte (SdjiHer unb bie SRomantif betreffen, fiel) etjer in 
baS 19. 3ai)rf)unbert einfügen laffen. ©eroifj ift bie SRomantif ber 
(Spiegel ein ^Srobult be§ auSgefyenben 18. SafjrfmnbertS; aber ifjre 28ir= 
fungen übt fte ja in coHer 2Iugber)nung boct) erft im 19. unb gerabe 



SEatäet 0§far, Som ©etfkSteben be§ 18. u. 19. ^afjrljunbert«. 133 

©djitter, beffen S5erf)ättni§ gu ifjr Sßalget eingel)enb barlegt, befruchtete 
fte entfdjeibenb erft fett 1800. ©o märe alfo öielteidjt ber Cef fing=2tuffa^, 
fo banfen§roert fein 2Bieberabbrucf aw§ fdjroer gugängtidjen 3 eitu »93- 
föalten tfi, einem ber mit ©idjerljeit gu erroartenben roeiteren ©ffarjbänbc 
2Balgel§ eingugtiebern geroefen, roeit baburdj ber ©efamtinfjalt be3 23udje§ 
innerlich gefcr)loffener geroorben märe. 

35er Stomantif in ifjren geittidj unb örtlich fernften SluSjtrafjlungen 
menben ftd) bie ©tubien SBJatgelS in biefem Sanbe gu. 3)af$ er auf biefem 
©cbietefouttevänfdmltet unb maltet, befagt für ben Kenner ber 8eben§arbeit 
SBalgetS nid)t§, ben e§ nur überrafdjen fönnte, mie fer)r ftc^ beS SScr« 
faffcrS ^ntereffen allem, roa§ felbft im entfernteren 3ufammenr)ange mit 
romantifdjen (5in= ober üftadjro irfungen ftefyt, guroenben. ÜZBenn er öon 
,,©oetr)c unb bem Problem ber fjauftifc^cn ^atur" f bridjt, Senau, 2Jcal= 
toiba t>on 9ftet)fenbug ober ©aar djaratteriftert, ficb, mit !Jbfen ober 
SRoftanb au§einanberfefct, überall muß SBalgel öon ber SRomantif au§- 
geb,en, meil ja audj bie 3)idjtungen, bie er analnfiert, legten (Snbeä ber 
SRomantif ir)ren Urfürung ober ib,re 2Iu§geftaltung banfen. Unb man 
roünfdjte nidjta fefjnlidjer, als baß 255alge( — rote niemanb anberer 
bagu berufen — ben ©efamtroirfungen ber SRomantif auf ade euro= 
päifdje 2)id)tung be§ 19. 3o^r^unbert§ nadjftoürte, baß er (roie aftuefl 
märe e§ bleute, ba grangofen ifjr (5Jeifte§leben aU unabhängig oon aüem 
©ermanifdjen Ijinguftetlen befliffen finb!) geigte, roie fcr>r $ranfreid)§ 
Literatur im 19. Safjrfjunbert öon beutfcb/r 9tomantif burdjtränft tfi, 
baß bie 23aljac (öon bem Sola, oft bi§ an bie einzelne *ßr)rafe hinunter, 
lebt!), 2ftaeterlinf, 33ert)aeren ufro. ofjne beutfd)e Stomantif unbenfbar 
mären, $n kleinerem Stafjmen b,at bte§ %. ©aftjeim gezeigt, ber @. %{\. 21. 
£offmann$ ©inbringen in alle romanifdjen unb flatmfdjen Literaturen 
aufbecfte). ^n feinem ©ammelbanbe ftreift Sßafgel btefe§ £f)ema, ba§ er 
rool)t nodj in rociterer Lebensarbeit fortfefcen roirb; er gcrjt barauf (üiel« 
leicht ntd)t ctnbrtngticr) genug) in bem 3bfen=2Iuffa^c ein, berührt e§ in 
ber 5lbf)anblung über iRoftanb. 2Bie retgooH ift ber 3 u f nmmen f) a nfl 
groifdjen £iecf, §offmann unb bercn (befolge unb bem „Chantecler" 
9?oftanb§ aufqebecft, mobei nur nod) gu erörtern geroefen roäre, mie bie 
£ietbid)tung in fyranfreid) feit ber beutfcben Stomantif immer iljr frudjt* 
bare§ Leben fütirte, b\§ fie iljren 9?iebevfd)tag in bem mißratenen 
„Chantecler" fnnb. ©onft aber muß man SBaTgelö Sluffalj „Lafontaine 
redivivus", in bem er fid) mit biefem Problem auSeinanberfetjt, gu ben 
feinften ©tubien bicfer gangen IReilje gätjten. 

3)ie Sluffätje inSgefamt gu diarafterifiercn, erübrigt ftd) mob,!. Iftad)* 
brücf(id)ft Ijmroetfen fott man auf bie beiben, bie „öfterreidjifdien Seben§= 
fünftlcrn" (%. o. 25iller§, SR. ^oi)o§) geroibmet finb, tieffd)ürfenben 
©^arafteriftifen, bie perfönlidjer ^Begegnung erfloffen, auf bie au<8ge- 
getdjnete ©egenüberftcttung bc§ §ergog§ ©rnft oon Coburg mit ©uftati 



134 SBflljel OSfar, 33om ©etfteStcben bcS 18. u. 19. 3at)rt)unbcrt§. 

grcrjtag, tooiüi ber £)id)tcr, nad) 2£algel<§ beprüubctcr Slw'diauung, bie 
ungünstigere 9toHe fpidt, auf bie gum etften ÜDialc gebrud'te ©tubie über 
bie ©bner, bie ftd) 2ftinor3 33ud) über ©aar ebenbürtig jur «Seite fteUcn 
fäjjt, Por ädern aber auf bie übcrfdiiuangälofe ^räjifierung ber ^erfön= 
lidifeit ©eorg £)crh}egf)3. 2In§ bem 9tat)men einer 33ud)bcfprcd)ung ergebt 
fiel) ein Sßorträt, baä in allen $ügen getroffen ift, eine (Stjarafteriftif, 
bie gmar lebiglid) mit £>eine3 Slugen gefcfjen ift, bie aber bc§t)alb ir)rc 
tolle ©ettung behalten barf, lucil £>eiue £>crrtegt) nürflid) burdbringerb 
fab, unb in ber boflen iftidjtigfeit feincS 2Befen§ burdjfdiaute. ÜJiad) all 
"i^n 23cr()errlid)ungen, benen §eriuegf) pon feiner fyanütic unb beten fritif- 
lofcm ©teuer ^leurt), tor aÜcm aber ton ben itjn unbcbenflid) feiernben 
©ojialbcmotraten au^gefefct mar, berührt bie fd)tid)tc, objeftite S£ar= 
freflung Sßalgelä fet)r tüoljftiicnb. £>b t§ aber bem SSevfaffer nid)t cnt=" 
gangen ift, baf3 er 33üd)ern feine guftimmung fpenbet (|>ermegt)§ 33rief= 
medjfel mit feiner 33raut, 8affalle§ 23tiefe an £>., ißriefe ton unb an §.), 
bie literarfjiftorifdj bor niemanbeS Urteil befielen bürften? 3)enn ba§ ifi 
fyeute mol)t jebennann flar, bafj £>ermegli£> ©ofjn nur fet)r befcr)ränfto 
(Sinblide in be» 3Sater§ Üiacbtafj gemätjrt, bafj er namenttid) bie 33riefc 
an cntfdjeibenben ©teilen abbrechen lä§t, bafs er fie fretS nur infomeit 
oorlegt, a(3 fie in feiner SBeife ber Äanonifterung £)ermcgt)§ Ijtnbcrlid) 
ftub. (33gl. barüber meine 2Iu§füt)rungen in ben „SatjreSberidjten" 1913, 
©. 698). 9?adj ben 2)efIamationen SJtarceü §ermcgt)§ ju beginn bc§ 
2Beltfriege§ über bie ©rmorbung feine§ 23ater§ im 3at)re 1875, bie 
gefegentlid» fogar in frangöfifetjeu 3eitungen f feptifc^ aufgenommen 
mürben, ift ja an^uneb^men, bafj bie Ipublifationcn au§ £ermegf)§ üftadjlafj 
für einige %al)xt überhaupt aufhören tuerben; in ber *yotm, in ber ftc 
ftattfanben, bätten fie niemals ftattfinben füllen! — 

©o guftimmenb man [icb, 31t ber ^auptmaffe ber SBaljelfcfjen 5luf= 
fä§e freuen barf, bei gmeien barf feifer SBiberfpvudj nid)t gang fdjmeigen. 
Qa§ £f)ema „©djiller unb bie SRomantif" ift Pon SBalgel Faum er= 
fdjöpfenb bargefteüt morben. @r gliebert e§ in ^mei £eile, moxin er enge 
Ubereinfitmmung ber 2lnfdiauungen be^ügtid) bc3 ©ramaS unb ber 
ßomöbie fefiftetlr. 5ln biefen £atfad)en ift in feiner Sßeifc gu rütteln; bie 
^auptpunfte ber llnterfudjung muffen unangefochten beftct)en bleiben. 9?ur 
märe fie in mandjen ©insetfjeiten meiter^ufül^ren gemefen. SBalgcI t)at ben 
©egenftanb gtreifclloS gu rafd) abgetan. 6r notiert g. 33. md)t einmal 
bie Satfadje, ba$ bie 2Baf)l be§ „2)emetrius"=©toffe§ auf romantifdjc 
©inflüffe gurüdgeljt (bie ^yorberung ^riebrid) ©dilegeB nad) ©diaffung 
ton ÜDtytljologien, rtobei bie ftartifd)e immer im 5)orbergrunbe ber (5r* 
rtägungen ftanb, bebingt grteifelloS ba§ freilief) trft bei ber jüngeren 
SRomantif erftarfte ^ntereffe an SarftelTungen au§ flaiuifcnen Milieus 
[Srentano, SBernerl), überfielt (tielfeidjt abfidjtlid)), bafs ©djiller roman= 
tifebe 3been nid)t nur in feine 2)id)tung, fonbern aud) in fein Seben 



SBobctli 3ot)annc§, Sic 3cttfd)viften ber Slomontif. 135 

aufnahm ((StcHurg gtnifcljen ben (Schlieft ein Cenpcfelb, ätmlitf) <Scb,lcier= 
madjerS (£l)e a quarre; {jinguiucifen toäre, bojj SßiefcfdjeS $bee bon bcr 
Söerbinbung be3 jungen Cannes mit einer alternbcn grau unb bem s 2lnfd)luff e 
be§ alternbcn 9ftaune§ an ein junges Sftäbchcn offenfunbig r>on biefem 
Scbleiermacberfcljen ©ebanfen befruchtet ift). Sei ber 2Bat)l be§ Duinar3 
für „SBaflenftein" mar tüot)l <Sd)leget§ £orcnauffa$ „Briefe über ^oefie, 
(Silbenmafj unb (Sprache" mit feinem cntfdjeibenben ©runbfafce „£)r)ne 
Silbenmafj feine ^oefie" mafjgebenb. Äleifts „ßätf)d)en" enblidj fteÜt baZ 
Problem ber .fjörigfeit in ber Siebe bar; (Suggcftion ober STelcpatliie finb 
utdjt bie entfebeibenben (Srfajeinungen. 'äuä) fonft liefje ftdi 2£algel§ 2)ar= 
fteflung im einzelnen tiertiefen unb erweitern; bie abfdjlicjjenoe 5lbt)anb= 
hing über biefen wichtigen ©egenftanb mirb ber 33erfaffer ftdjerltd) nod) 
liefern. — 2ln bem 23ucbe ber s Jiicarba §ucb, „Slütegeit ber SRomantif" 
beanftanbet Waigel bie grunblegenbe (Sdjetbung grotfd&en „meiblidjen" unb 
„mannmeiblidjen" Männern. (Sr finbet in biefer Terminologie fogar 
ijaarfpalterei, ol)ne gu afjnen, bafj biefe Differenzierung, bie maljrfdjeinlicb 
auf Dtto SBcininger gurütfgefjt, unenblicf) fein unb tiefgefühlt ift. 
9cirgcnb§ ift fic anmenbbarer al§ bei romantifdjen Ißerfönlidjfciten, bie 
bie £ud) mit fenfitiöftem -ftadjempfinben djarafterifiert, mobei fte aud) bie 
erroätjntcn Nuancen ausgezeichnet fonbert. SBiberfprüdje unb Ünflarfjextcn 
taffen fid), fetbft menn man non gefcfjlccr)ttidt)er Benennung geiftiger 
Gigenfdjaften fpredjen miß, nicfit auffpüren; bie (Stufenleiter, bie Sttcarba 
JQüd) fonftruiert, entfpridit mit ifyren fanften Slnfteigungen allen be= 
vcd)tigten 2lufprüd)cn. ^cb fann mir bie ©runblagc, bie äBaljet ftbroanfenb 
nennt, faum foliber funbiert benfen. 

2)a§ finb natürlid) SBiberfpvüdje, bie ben ©efamtroert ber SBaTgel- 
fd)en (Sammlung in feiner 2Bcife ijerabbrüden fönnen. (Sie offenbart 
aud) bort, »uo fte ntdjt unbebingte 3ufttmmung meden muf?, bie äfttjetifdje 
■unb formale ©ereiftljeit iljrcS SSerfafferS in umfaffenber SBeife unb fte 
enthält ein paar Formulierungen, bie il)ren bauernben 2Bert behaupten 
muffen. 5rt biefen apfjoriftifdjen <Sd)ilberungen ift ein ^afjrfjunbert 
beutfdien ©eifteSlcbeuS mit ©efebmad bargefieUt. 35er SInfünbigung be§ 
$3erfafferS, eine jtnette 9teil)e feiner 5Ibb,anblungen bemnädjft oorgulegeu, 
faun man mit froren ©rtuartungen entgegenfeljen. 

2Bien. griebrieb, £irtlj. 

23obetb, 3ob,anne§, 2)ie 3 eit f^ ri f tcn oer Stomantif. ^reiSfdjrift 
ber Änuflfliftung in Seip^ig 1911. §. £aeffel SBerlag in Seip^ig. 

3roifdjen arger §erabfeijung unb motjlmollenber 5lnpretfung fdjmanften 
bie Seurteiler biefcS 23ucb,e§. SBätjrenb ber gefaxte Mitherausgeber biefer 
3eitfdtrift, 2- Gabler, baS 2Berf anerfannte, öerbammte e§ £). aöatgel 
in ©vunb unb 33oben. SBeibe Urteile, fo entgegengefegt fie einanber finb, 



136 ÖoOetf) 3of}anne§, 2)ie 3 c ^t[cJ)rtftcit ber SRomanttf. 

fönncn bcftcfjen bleiben. 2)?an faun fidj gu Sßobct^§ Bud) — fo über« 

rafdjenb ba3 Hingen mag — t>oUig guftimmenb unb and? ütiflig ab= 

tefmcnb Herhalten, unb bemtodj roirb man bciben Beurteilungen ir/re Be* 

red}tigung nidjt abfpredjen fönnen. (5§ ift eine gut gefcrjriebene ^Xnaltjfc 

be§ 3nf)aft§ tierfdjicbener ^cttfd^rtf teil, in benen s «Homantifer gu Sßorte 

famen; ma§ ba§ Budj enthält, ift brauchbar unb benutzbar; at§ rafa? 

orientierenbeä 9^acf;frf)Iagcinevf mtrb e3 neben bem I. Banbe be£ „58ibtto= 

gtaplnfdjen 9}epcrtorium§", morin £>. £• £>ouben biefelben 3 e ' t f cr J r if tcn 

uad) $orm unb $nf)alt befdjrieb unb O. SBaljet in fnapper, aber babei 

Hug überfdjauetiber, rouflid} tnftruftioer SBeife ben (Srtraft ber bibtio= 

grapfjifcfjen Stufjeidjnungen 30g, befielen bleiben unb aud} 9?u£en ftiften 

fönnen. 2)ennod) tjat audj ber abfef)nenbe Beurteiler nidjt Unredjt; 2In= 

läge, 2)arfteIIung, £cnbeitg finb grünbtid) Derfefjlt unb, tu anberer ÜBeife 

tjorgelegt, märe ein meit jmedentfpredjenbereS SBerf juftaube gefommen. 

£)er ^pauptoorrourf, ber Bobetf) §u machen ift, trifft freilid) nidjt 

ifjn, fonbern £>ouben, beffen 3eitfd)riftenmufterung in bem I. Banbe be§ 

„Bibliograpf)ifd)en 9iepertorinm§" bie ©runblage mar, bie Bobetf; mit 

feiner weitläufigen £)arftellung umfleibete. ©ine grunbtegenbe Begriffe 

beftimmung ift notmenbig: ma§ finb gdifdjrifa 11 ber Stomantifer? %n 

meiterer §infid)t: roa§ motten ^ouben unb Bobetlj unter Stomantifern 

terftanben miffen? Sfjre 3)eterminterungen finb unenbtid) fcfjtnanfenb ge= 

raten. £>a§ fie bie ©djlcgel, £ied, 9?ooati§, Berntjarbi, 2trnim, Bren* 

tano, bie Brüber ©rimm, £. b. steift, 2t. 9ttitQer, (Sidjenborff, $ouqu6, 

fotüic bie 2)re§bener $inb, §etl, Saun afj 9iomanttfer bejeidjnen, tft 

felbftberftänbtidj; aber ift bamit ber Begriff erfdjöpft? Sßenn fid> Bobetf) 

entfd)lo{j, Slußenfeitcr ber 9iomantif, mic bie 2)ie§bener, feiner Be* 

tradjtung ju unterflellen, bann maren bie ©djranfen, bie er bem j£er= 

minu§ „9?omantifer" 30g, enfdjieben gu enge, bann nutzte afle<3, ma£ in 

ber Sftadjfotge ober (Entartung ber jungromantifcfjcn jDoftrin felbft in ben' 

£)reifjiger= unb Biergigerjafjren bietete, in ben $rei§ ber Betrachtung 

gebogen merben, burften 3. 58. 9?ouffeau unb ^etne, SBitfjctm 3J?üHei 

unb 2B. 2lteri§, um nur ein paar tarnen §u nennen, nidit faft gänglid) 

eernadjläfftgt roerben. üftatürlid) mar aud) bie anbere Sftügticnfeit offen: 

nur bie Siebter mit ifjren 3 c itfd)riftenbetträgen gu diarafterifteren, bie 

ftctj gu trgcnb einer totalen fogenannten romantifdjen ©d)iile befannten. 

2lber bann mären itaeberum bie Bertiner unb bie <3d;raaben ctnget)enber 

in Betraft ju gießen gemefen. Bobetf) tjätt ftet) leiber nidjt an bie be= 

grifftidje Serminologte, fonbern an bie d)ronotogifd)e, inbem er bie QtiU 

fdjriften befd)reibt, bie bi§ runb 1820 im eigentlichen 35cutfd)lanb — mit 

alleiniger 2lu§nal)me be§ <3ecfenborf=(StoIlfd}en „1ßiometr)eu3" — er- 

fd)ienen. ©e§l)alb fprid)t er %. B. fein SBort über eine 3eitf^nft, Mt 

3tt)eifelto§ romantifclj ift: 2t. 2B. <5djfeget§ „Snbifc^e Bibtiotfjef (Bonn 

1823—1830). 



SBobetb, 3°^ annc§ ' ®' e äfiU^riftcn öer Sftomantif. 137 

liefern @runbfeb,fer gefeilt fid) ein jWeiter, nidjt weniger fdjroer« 
wiegenber fjinju. 2Bie ifr ber ©enetiü „ßcitfdjriftcn ber SRomantifer" 
aufjuf äffen? ©inb lebigtidj 3 c itf a } r if* ei1 / bit Don SRomantiferu rjcrau§= 
gegeben mürben, gemeint? ÜDann mar bie „3eitung f ur bie elegante 
2Bett" u. a. außer ad)t ja laffen, maren jiueifetloi alle Organe, in benen 
bie ältere 9?omantif üor bem „5ltf)eiiäum" $u Sßorte tarn, nidjt ju be= 
fdjreiben. ©djmebte e§ bagegen bem 33erfaffer oor, bie Journale metjr 
ober meniger eingeb,enb ju analnfieren, bie Stomantifern irgenb einmal 
jur Beifügung ftanben, bann mar ein Weit umfänglicherer ftieiS ber 
©arfteflung gugrunbe gu legen, mar, felbft bie ©renje oon 1820 ange* 
nommen, ba§ ÄorpuS ber Journale bebeutfam ju erweitern, maren 
etgentlidj alle, bamal§ in ©eutfdjlanb unb Ofterreidj erfdjienenen genau 
ju muftern. 

(So leibet alfo bie 2)arfteflung 23obetIj§ an jwei beöeutfamen Un= 
ebenfjeiten, bie ba§ Süitb, ha§ entrollt meiben foüte, arg eiitfteKen. @3 
leibet aber nod) an anberen Mängeln. Qmtd biefer 2>arftellung tonnte 
bod? mob,l nur fein gu geigen, mie romantifdje Jenbengen auf öerfdjiebcnen 
(Gebieten in immer größere Greife orangen, mie fie atleS in ßunft, 
öffentlichem ßeben, ooinefjmlidj aber Literatur ergriffen unb burdjfefcten 
unb entgegenftcfyenbe Neigungen unb Seftrebuugeu aümäfjlidj au§ bem 
f^etbc fdjlugen. Um ba§ offenfunbig meiben ju laffen, ja, audj nur bie 
Äonturen biefe§ ftetl metterfdjreitcnben romantifdjen (SinfluffeS ju gießen, 
märe e§ nötig geroefen, teine§faü§ monograpljifctj ben ^n^cilt ber cin= 
jelnen 3 e i t f c *) r 'f ten öorgufürjren, fonbern ba§ allmäljtidje s 2lnmadjfen unb 
©rftarfen ber romantiferjen SDoftrincn in ben .geitfdjriften oon 1795 — 1820 
bloßzulegen. %lux eine nacb, Materien georbnete Scfdvrcibung ber oon 
ben $eitfd)riften aufgenommenen romantifdjen ^Beiträge tonnte ein Wh* 
bilb oon bem Sterben unb SBadjfen ber romantifdjen !3bcoloa.ie i" 
ÜDeutfd)lanb ermeden. 9ftit einem ©djlage waren bie in flaffifdjen £rabi- 
tionen erlogenen geiifdjriftentcfer für bie SRomantif nidit ju gewinnen. 
(58 mußte gezeigt werben, wie man fie fdjritt^ unb rudmeife für roman= 
tiferje Sidjtung, für romantifdje ^been in bilbenber $unft, in ^olitit, 
©ogialpolitit, (£tt)it, 'Sptjilofopljie begeifterte, mie bie urfprünglid) anberen 
Neigungen anf)ängeuben ^«Rebatteure nidjt fpejiftfdj romantifdjer Journale 
ber neuaufftrebenben SRidjtung Äongeffionen madjten, bi§ fie entroeber 
eine§ ©cifte§ mit ben SRomantitern würben ober ifjnen ifjre Organe ent= 
gogen. 51m lidjtöoüften f)ätte fid) ba§ geigen laffen, menn Spobetr; bie 
„Leitung für bie elegante 2Belt" -genau burdjgegangen märe. §ier 
arbeitete if)m aber ba§ „23ibliograpf)ifdje 3?epertorium" nidjt oor (audj 
ber 21. 2B. ©djlegcl^rtitel be§' ©oebete 2 VI, 11 unter 9?r. 17 läßt im 
©tidje, inbem er bloß oon Beiträgen <Sd)legel§ in ben ^aln'en 1802/3 
füridjt, ofjne fie auf.^ujäljlen) unb beSljalb betümmerte fidj ber SBerfaffcr 
um biefe§ widjtige Organ redjt wenig, obwob,! ^ier oielleidjt ber wefent= 



138 SBobetti 3ot)anne(?, ®ic 3*itfdjrifren ber SRomanttl. 

tiefte (SJeminn für ben 2cfev 31t Ijolen gemefen märe, menn S3obetfj in 
großen 3"gf" bie «Stellung ber „Eleganten" 31t romantifdjen 2ln= 
fdjauungen bargelegt Ijötte. 9ftit bem nidjtgfagenben Sa^c (<S. 116), bafj 
bei tr)r bon einer „mhflidj" romantifdjen 3 £ itfd)rift feine SRebc fem fann, 
ift niemanbem gebient. ©teilte fie fidj im Saufe iljrer (Sriftcng freunbtid), 
feinblidj ober gleichgültig gur Siomantif? 2>a§ mar gu geigen ! 28ie e3 
and) bont Stuttgarter „SDiovgenblatt" unb allen SEßiener blättern eiu= 
brtnglid) gu erfoifdjcn gemefen märe. Sofjnenb wäre c§ natüvlid) gemefen, 
menn fidi Sßobctt) and) nadj 1820 in ben 3 c ^ t f c ^ v if rcn umgcfelicn unb 
gegeigt Ijätte, mic man fich, bamal§ gu romantifdjen Slnfdjauungen, iia fie 
namentlid) in $ranfrcidj unb (Snglanb bie reidjften 23lüten trieben unb 
fdjon baburdj ftarf nadj j£>eutfdjfanb gurücfunrften, in ben Journalen 
fiellte. „GDuroba", „Siterarifdje unb friüfdje ^Blätter ber i8övfenr)aHe", 
„dornet", „Unfer planet" u. b. a. enthalten immer rouber (Stellung* 
nahmen gur romantifdien Söcttanfdjauung. 

©iefe fyorberung gefjt natürlich meit über ben Stammen be£ 23obetr)= 
fdjen 23udje§ Ijmau§, ba§ aber leiber eine anbere, bie barin ei ngefdjl offen 
ift, and) nidjt erfüllt. 2)a§ mar 51t ermarten, bafj ber S3erfaffer menigftenS 
bie 3ournalartilel jebe3 eingelnen s Jiomantifer3 gufammenfaffenb be= 
fprodjen Ijätte unb ©ntmitflunggbUber ber einzelnen Ißerfönlidjfciten ent= 
roorfen Ijätte. ©ab e§ fdjon feine ©efdjidjte be§ romantifdien 3ournali§s 
mu§, fo mar boer) roenigftenS eine ber romantifdjen ^ournaliftcn gu 
erwarten. 2ßie fjübfdj wäre e§ gemefen, menn er gegeigt Ijätte, mie fid) 
bie journaltftifdjen Talente ber Stomantiter aHmäfjlidj au§bilbeten, mie 
üjr Slftualitätäfinn — biefer roidjtigfte 23cljelf be§ Ipubligiften — menig 
entmidelt mar, ma§ ben Verfall jeber ber romantifdjen gdffdmftoi gur 
unabmcisltdjen ^olge rjatte. (Einer, £• 0. Äleift, märe freilid) imftanbe 
gemefen, als £age§fdjriftfteller gu mirfen; aber ifjm fiel bie 3 en f ur & e ' ' 
jcber (Gelegenheit in bie 3lrme. £fjeoretifiereube 2luffä§e fönnen einer 
3eitfdjrift unmöglidj ein langet Seben fidjern; nur ba§ ^ntereffe an ben 
Vorgängen ber ©egenmart mirb iljr ein foldjeS befdjeren. 2)a§ überfielt 
33obetf), bem überhaupt bie Urfadjen ber Jhirglebigfeit aller romantifdjen 
3eitfcbriften nidjt aufgingen. 

Sr gliebert fein 33udj in 4 2lbfdjnitte, mobon ber fefcte „Verfall 
ber romantifdjen 3"*fdjrif ten " Ijeifjt. Sobetfj meint aber nidjt eima ben 
Serfall eingeluer Journale, ben er jemeill bei ber SnfjaltSanaltjfe ocr 
eingeben 231ätter mitgeteilt Ijat, fonbem er berftefjt bie romanttfdje SSer= 
fallSberiobe in geitfdjriften barunter. (3ln unglücflidjen 2Iu£>brutf§metfen 
ift er überfjaubt reid)). 3 n biefem Kapitel fter)en bie anfedjtbarften 2)tugc. 
33or allem ift t§ SBobetfj nidjt aufgegangen, mie fefjr bie 9iomantif in 
ben 3 roan ä'3 er i a ') rcn faK'ft entartete, mie fie immer meljr in Senttmen= 
talität unb Sarmotjang berfanf; bie £ränen= unb Stüljtfeligfeit, ber man 
fidj gumanbte, buvdjgiefjt faft bie gefamte SBefletriftif biefe§ gtitvaümtä 



Sobctf) 3°f? annc§ ' 25 ie 3 eit l' cl ) t: 'f ten öcr SHomantif. 13!) 

unb in bicfcr %xt war aud) bn3 öcfefiittcr gehalten, mit bem bic Scfer alter 
bamalS bcftctjenbeii 3eitfd)riften gefpeift würben. Jeubenjen fcf;luinben faft 
ooOftänbig au§ ben (Journalen, tuaä nad) ben Derfdjiebenen 3 en f ur= 
erläffen fett 1819 nidjt weiter oeiwunberlid) fein fonn. 2lbcr biefer rapibc 
25crfaH ber romantifdjen Slnfdjauungcn war barjuftetten; nur f)ätte ber 
Vcrfaffer ben gufnmmetifjaiig mit bem allgemeinen Iiterarifdje'n Verfall 
in biefer Qtit int 2luge behalten muffen. ©§ Ijätte itjm 3. 33. auffalten 
muffen, bajj polittfdje SluSeinberfefcungen, wie fte in ben ^oitviialen ber 
älteren Stomantifer anzutreffen finb, fid) immer mefjr auS ben Qtit-- 
fdjriften vertieren unb man fein ^ntereffe faft ausfdjticfjlid) ben 23c» 
trad)tungen ber Vergangenheit zuwenbet, namenttid) bem beutfdjcn 
SJiittelalter, beffen potitifdfjc 3 u Häube immer beutlidjer al§ bn3 einzig 
3lnjuftrebenbe fjingeftettt werben. 2Bie fcl)r bic Vorführung biefer feubal= 
reaftionären politifdjen 2tnfd)auungen a(§ be§ gu erreidjenben Sbea(§ in ben 
romantifdjen 3 ct M"d)riften fett ben Sdjteget überfjanb nimmt, märe fidjerlid) 
einer jufamnicnfaffenbcn 2)arfteflung wert gewefen. 

3m einzelnen ben Irrtümern be3 Vobettjfdjen 33ud)e§ nadjäitfpüren, 
führte ju weit. 3lber ber gröbften llnricfjttgf'eiten muß rafd) gebadjt 
weiben. £0 finbet fid) allen (Stuftet ber Safj (©. 161), bafj e§ ein 
Gljarafteriftifr.m ber romantifdien £d)ute §u fein fdjeint (!), ba% fic feine 
redete (Stellung jur SQtufit (!!) fitibcu tonnte. „ÜJic §erjengergie|ungen 
einr§ funftliebenben Ätofterbrubers" beWeifen u. t>. a. Ijoffentlid) ba£ 
©egenteif. £ajä ber „^romctfjeuS" ber 3JJuftf anfeljnlidjen Staunt ein = 
räumte, fei uid)t auf (Sinmiifungen ber Svomantif ^urüdjufü^ren. ©elbft 
wenn t§ watir wäre, fo bleibt Vobetfj nod) immer ben NadjweiS fdjutbig, 
auf weldje ©inwirfungen bic Verürffidittguug ber ü)?ufif in biefer $t\U 
fdjrift 3urürfget)t. £rr Drt bcS (SrfdjeinenS, Sßien, Ijätte ifjn barüber 
belehren tonnen. — 2Ba§ Vobctt) über £>. <Straube§ „SBünfdjetrutfje" fagt, 
ift aufgelegter Unfinn. SBenn er fdjon bic 3eitfd)tift nidjt genau burcljarbeiten 
wollte, fo Ijätte er weuigftenS (S. ©IftcrS 2lu§fütjiungen („Seutfdie 9tunb= 
fdjau", Vb. 107, ©. 265 ff. u. 93b. 126, ©. 205 ff) einfetjen foHen, wo 
er über alle einfdilägigen fragen aufl'djfufjreidj unterrichtet worben wäre, 
namentlid) über ia§ Verhältnis ^eincS ju Straube unb ju bem SD?it= 
atbeiter ber „Sßiinfdjettuttje" ©fjrifti ant, Pon bem Vobetl) nidjt einmal 
ben Vornamen 9tubolf femtt. (SRidjtige Namensnennungen finb überhaupt 
nid)t feine ftarfc Seite; ftatt Srang ^)orn finbet man griebrid), ftatt 
^üffer ^)üffncr; bei ©tneKi, ber nad; Vobetlj nur Äunfifittiftr gemefen 
fein foH, feljlt ber Vorname VonaPentura — im Stegifter fcfjlt ber 9?amc 
überhaupt — , bei bem ÜDcitarbeifer brä „©eutferjen SD?ufeum§" ÜJJeinert 
— feljlt ebenfalls im S'Jegifter unb aud) einc§ Vornamens eimangelt er 
bei Vobeth, — muß e§ fid) wollt um ben 2)eutfdjböfjmen ^ofepr) ©eorg 
SWeinert Ijarbefn [®ocbete S VI, 745]; Steinberf parabiert im Stegifter als 
^eimbeef; ber Votname ©corg feljlt unb bic Ve^eidjnung „jDramatifer" 



140 ©obctb, 3ob>nne§, Sie 3 f itfc^nften ber SKomcmtif. 

ift minbeften§ lüdfenfjaft, ba er als Grgäliler rucnigftenS ebenfo häufig hrie 
al§ 2)ramatifer auftrat mm. ufro.) 

3)iefen fleinen Weiterungen gefeiten fidj übrigens fc^hjeiertntegcnbe 
Ijinju. ©o läfjt fid) ber (Sinbrurf faum oerroifeben, bafj Söobet^ über 
2)orott)ea ©Riegel md)t§ Sd)lüfftge§ gu fagen roei^. (2Bie loljnenb märe 
e§ gemefen, menn er ftd) mit ber romantifdjen grauenbidjtung unb ber 
ftarfen Beteiligung ber grauen an ben Qeitfdjriften in ber rontantifdjen 
33erfaH§pcrtobe befaßt Ejättc ! §ier rjätten fidt) tiefgefjenbe Futturfjiftorifcfje 
Grgebniffe einernten laffen!) (Sin Safc, mte „2)ie SRegenfionen bon 
©orotljea Sd)(egel über StamboljrS moralifdje (Srgätjlungen ftnb gang im 
«Sinne unb ©eifte ber anberen Äritifen (roeffen? 2>orotl)ea3? ber Srüber 
Sd)legel?) gehalten unb brausen barjer nidjt meiter fjerborgel)oben gu 
rcerben", ift bod) unglaublich triöial. 23on ben db)araftcriftifcf)en Urteilen 
£>orotf)ea§ über Srentano mäljtt er eine§ au§, obmol)l fie gerabe über 
ben „ungebrannten" bie mertöoüften abQah (»gl. u. a. 9taid), 2)orotr)ea 
Sdjlegel I [21], 76). Über ttjr aufobfembeS Serratien gegenüber fjrtcb* 
rid) Schlegel fehlen ebenfalls alle belangreichen Slufjerungen. SSötlig ber« 
ftänbuiiloS fteljt Sobetf) ber (StcIlungSnaljme ber 9fJomantifer gu 3fT fonb unb 
ftofcebue gegenüber. (2lud) f)ier märe eine burdjgreifenbe gufammen* 
faffung aller in 2?etrad)t fommenben Sournalartüel emöfer)len§mert ge= 
roefen). 2)a& ftrf; 23ernbarbi njtebeirjolt abfällig über $5ff(anb äußerte, Will 
SBobetf) nidjt einleuchten, unb er ücrftetjt fiel) fogar bagu, 23emljarbt 
giuifdjen gmei auf ben (Seiten 27 unb 110 gitterten Urteilen 2Biberfprüdje 
angubidjten, obroof)! beibe in bemfelben (Seifte gehalten finb. $tud) ba§ 
33ernl)arbi tfotjebue mit fetjr burcbfdjlagenbcn ©rünben tjöljer ftetlt alä 
^fflanb, min 33obett) anfdjeinenb niebt gelten laffen. (Sine 33egrünbung 
feiner 21nfd)auungen unterläßt er freilid). 2Bie er überhaupt oft unb oft 
^Behauptungen aufftettt, benen jebe ©runblage feljlt. 5Da fdjeint e8 bod) 
an tieferget)enben $enntniffen gu mangeln, ma§ am fdjlagenbften ber Safc 
bemetft, bafj e§ ein Sfyarafteriftifum ber S^omantifer mar, bafj fie fid) 
nid)t oft gufammenl)ängcnb unb erfdjöbfenb über ein £l)ema auSföradjen. 
Unb mir glaubten gerabe, baf? ba§ $ragmentarifd)e ein ©runbgug ber 
rontantifdjen Äünftleifdjaft mar! (2ftbglid) märe t§, bafj Sobetf) r)ter 
nur ein böfer Schreibfehler unterlief unb er fagen trollte, e§ fei djaraf* 
teriftifdj für bie Siomantifer, bafj fie fid) oft nidjt erfdiööfenb äußerten. 
Slber berart bebeutungSoolle Irrtümer foHten bod) nidjt oorfommen 
bürfen). — 2Ba§ enblid) ein Uvfeil über steift befagen foü, er fei eine 
„biSöarate ©röjje" geroefen, ift mir miliar geblieben. 

So gibt e3 auf Sdjritt unb £ritt gu beanftanben, gu ergangen, gu 
vertiefen. ©emifj fteeft gleifj in ber Slrbeit, bie aber auf jeber Seite ben 
Slnfänger »errät, ber fiel) über feine giele unb bie eingufdjlagetibe ÜJJetfjobe 
nod) nid)t im klaren ift unb beut e§ auet) an tiefergetjenben Äenntniffen 
aQe§ beffen feb^lt, ma§ nid)t in ber unmittclbarften 9cäf)e bei £f)ema§ 



§i(6ttt Serner, £ic SWujtfäflljetil ber $rü^romantit. 141 

liegt. SBcfdjem ^ntcrcffc fjättc c3 begegnen muffen, rcenn 23obetlj 3. 33. 
ü6er baS $$erl}ältnfö biefer 3eiifd)rincn h xn •8 e "f ltr orientiert tjätte, incnn 
er ba§ Übctgveifen niufifalifcfjcr Beilagen in literarifdjcn geiifdjriften 
fyiftorild) oitfgcjcigt Ijätte, wenn er and) nur gealjnt Ijätte, bafj Stuffä^c 
über bilbenbe Üftntfi 3. 33. febon in ber „21 Agent. 2)cutfd)cn 33ibltotf)ef" 
ju finben finb, bnft alfo uon einer burd) bie s Jiomantifer eingeführten 
Neuerung feine 9icbe fein fann. 

21bcr ivot? aflebetn mbd)te id) baS 33nd) nidjt ganj terroerfen. 2tl§ 
Vorarbeit tft c3 brauchbar linb für bie roenig entiuicfeltc ©efdndjte ber 
beutfdjen ^ouvnaliftif ift bod) ein Baufteindjen bereitgefteflt. 33obetf> 
ergriff ein toiel ju rocitgefpannteS £l)ema. £ätte er ftd) begnügt, eine ober 
jtoei 3 e ' tllI1 9 en ctiigcljenb 31t djavaf tciifteren, fo b,ätte er üielleid)t ftuct)t= 
bringenbeve 2Irbeit gcleiftet. Sjiclteicrjt litt er barunter, bafj bie ton 
9}cinor geplante Verausgabe bcS „^rometfjeuä" noch, nidjt guftanbe fam. 
ÜEBäre burd) bie Verausgabe biefer 3 eit f c ^ r if t c ' n entfdjeibenbeS 5D?ufter 
aufgeftellt roorben, fo tjätte 33obetf) öielleicfjt mdjt gar fo fetjr in bie 
3rre geljen tonnen. 

2Bien. griebrieb, $irtf). 

Gilbert 2Berner, 2)ie üDhifiraflljetif ber grüfjromantif. Fragment einer 

roiffenfe§aftlidien Slrbeit. 21li ü)canufrript gebrueft. SRemfdjeib 1911. 

©. <Sdmtibt. Tl. 3-—. 

2)ie Unterfuerjung be§ 21utor§ über bie 9Jcufifäftf»etif ber grüfjromantif 
ift in bem borliegenben 33ud;c gcbanHidi abgefdjloffen. UnooAftänbig ift 
nur ba§ „unr>orrjergefel)cne" <5dilufjfapitef, njeldjeS (5ct)eAing§ ©teOung 
innerhalb ber romantifetjen SDcufiftljcorie beleuchten follte. 

®er SSerfaffer fiefjt in ÄantS Äritif ber Urteitlfraft ben 2lu§gang§; 
punft ber rontantifdjen 2Wuftfäftl)etif. 5Die „Stiftung auf ba§ ©efür)t§= 
mäßige", bie „Betonung be§ ©efüfjlS a(§ bc§ roirffamen (Slementä im 
äftb,etifd)en 33ereid) ift, im ©egenfat? 3ur „ratio" ber 2Iufflörung, ba§ 
©runbdjaraftevifiifum ber jnufdjcn 2Iufflärung unb 9?omantif fid) ein= 
fdjiebenbcn (Spodje (©. 12). 5Da§ ©efüfjl als tnuftfalifdjeS ©runbprinsip 
fe^re in ber 9tomantif mieber, fo tonnte $ant§ 2iftf)etif be§ ©efüjjlS 
„3um 3lu§qang§punfte neuer Sbeen derben, bie in ber 9tomantif ttjren 
21u§brucf finben" (©. 13). 2Iber Gilbert begeid^net bie äJcufiranfdjauung 
ber grüf)romantii al§ „metapfyjftfcb," unb aud) biefe £atfact)e roirb auf 
bie (Stnroirfung ber fritifdjen Üftfjettf. jurüdgefüfjrt. 3)a — roie ber 93er= 
faffer cingeftet)t — ton einer 9)?etapl)t)fif ber Sftufif bei £ant nirgenbS 
bie S^ebe tft, läjjt er bie ntetaph,t)ftfd)c €ftb,etif au§ bem 33erfud) einer 
Söfung ber in ÄantS eipenen Slnfdjauungen fidj finbenben 2Biberfprüd;e 
{jeroorge^en: „2luS bem @egenfa§e be§ formalifüfdjen unb inhaltlichen 
Moments fudt)t fid) bie metap^ljfifdje xHfttjctif tierau^urctnben" — „bie 



142 Gilbert Seiner, Sie 2flufUäftl)etil ber grübjomantif. 

ronxantifdjc 9JJufifäftf)ctif bebeutet in geioiffcm Sinne eine Snutljefe ber 
beiben fief) fdjeinbar au3fd)lieijeuben Sßrhtjipifen (<S. 18). 2lud) auf 
<Sd)Openf)auei§ 3Rufifäfrt)etii toeill ber SScifaffct in biefem 3ufammen= 
bange l)iu. «Sic rotib ebenfalls non Staats ©efütjlMftfjetit abgeleitet 
<<S. 18). 

Gilbert fjat — root)t al§ elfter — ben 33erfud) unternommen, bie 
romantifdje 9Jiufiiäftb,etif auS ifjren pf)ilofopt)ifd)en 93orau§fc(jungen ab= 
juteiten. dagegen finbet fid) ein roefentüdjeS Gf)arafteriftifum ber meta« 
pfji)fifd)en 9)cu[ifanfd)auung ber ^rütjromantif fdjon in (Srnft ©lödnerS 
Siffertation 1 ), roo auf bie „platonifdje ü^bee ber 9J?uftf" tjingeroiefen wirb 
(S. 7). (Sbenfo begeidjnct ©crtvub t>. SRübiger in it)rer cor furjem erfd)ie= 
neuen SRejenfion be§ ^)ilbertfd)en üöudjeS bie 2T?ufti*äftfjctif ber SRomantifer 
als neuptatonifd) (3)eutfd)e 8iteratur§eitung, 34. ^afjrgang., <Sp. 872/6). 
©od) ift mit biefem roicrjtigen §inmeiy nod) mand)e§ ^tatfel ungelöft. 
(So bilbet erft ber (SpmojiSmuS ber 9vomauttfer im 33eieiu mit bem 
SBieberaufleben platonifcrjer ^beengäuge baS oollftänbige ^enngeid^en ber 
iünftlerifd)=romantifd)en 2J?ufifbetrad)tung. 

2Bof)l lä^t fid) bie (Sntftctjung ber romantifdjen SJhtfiftfyeoric mit 
Staats 2lftf)etif in SBerbtubung bringen; aber nidjt im (Sinne ber Wad)* 
folge, fonbern in bem be§ ©egenfa^eS. 2)er Unterfdjieb liegt fd)on im 
Segriffe „SL7cetapf)t)fif", ber nietjt, roie ifjn ber fritifdje $aut auffaßt, bie 
apriorifdie ßrlenntniS ber Srfd)einung3roe(t bebeutet (cgi. „Äant unb bie 
9ttetapt)t)fif" t-on Äonftantin Defterreid), Äantfiubien, 2. <5rgf). <S. 51), 
fonbern als ^»rjperpfjrjftf ba§ Unenblidje, ©öttlidje, ausbeuten möd)te. ©3 
rjanbett fid) um einen äftfjciifdjen ©tanbpunft, ben Staat öermirft: „...in 
ber ^3fnd)ologte unb in ber ?catuteifenntni3 mufj idj burd}au§ nidjt bei 
ber 2Bat)rnef)mung bon ©djönfjeit unb Harmonie fogleid) auf ©ott 
lommen. (S§ ift bie 2lrt ber faulen Vernunft" (au§ ben „53orlefungcn 
über bie pljilofoprjifdje SMigionslefjre," abgebrudt bei Defterreid) <S. 97). 
3)afi in ber fritifdjen Slftfjetif für bie romantifdje 1}3t)i(ofopf)ie ber Äunft 
nid)t t>iel gu fyolen fei, erfennt bereits 21. 2B. <Sd)legel in feinen 33or= 
lefungen über fdjöne Literatur unb tfunft: „. . . aud) ber einfiditSoollfte 
Äenner, ber äugleid) ^fyitofopf) ift, roirb fdjroerlid) im ©tanbe fetyn, au§ 
ben ©runbfäfcen ber Äritil ber lirtf)eil#fiaft etroaS ju einer £f)eorie ber 
fünfte tauglid)e§ abzuleiten. 3)a§ 9iefultat bc§ ©anjen ift baljer cigent- 
lid) blofj negotii), rote mir bet) Beleuchtung beffelben när/er fefjen werben." 
(IDeutfdje Siteraturbenfmale beä 18. u. 19. Saljrf). Ijerög. ö. ©cuffeit. 



i) ©tubien jur romantifdjen ^ßfrjcfjotogic ber Sftuftf befonberS mit 9iüdftd)t 
auf bie ©djrtften (S. £. 21. §offmann§. 2«ünd)en 1909. 3)te Slfafaffung btefer 
s Jtej. retcfjt mehrere 2fatjre jurüd. ^njtt'if^ " ^°be id) nerfud)t, ber Gfntfteljung 
ber romanttfd)en 2)cufttäfll)etif auf pft)d)oanatt)ttftf)er ©runbtage nätjerjutretcn. 
(Sin Settrag gur ^8ft)d)otogte be§ 2Jiuftt^|ören§: '•Neue 2Jcufit«3eituug 38.39-) 
'^nmerfg. rcäb,renb ber ftorrcttnr. 



Gilbert Sßcrner, Sie anuftfäfl^ctif bcr griityromantif. 143 

17. 23b. 21. 2B. Sdjlcgelg SJorlefungcn über fdjöue ßittcratur u. ffunfi 
1. £cil [1801—1802] (jerauSgeg. ö. SWinor, S. 49). Gbcnfo an anberer 
©teile (©.89): „3)aJ3 für bie Sljeorte bei Äunft, üon bereu SBeflim* 
niung er fetjr geringe iHorftcllungcn 51t b,a ben fdjeuif, <xx\§ feinem ©tjftcra 
nid)t§ erfpriefdidjes abzuleiten ift, oerftcl)t fiel; üon felbft unb er üer» 
fiebert jum Überfluß noch, mit bürren Sorten, bafj c§ I;tcv feine anberc 
Sfjeorie ober Siffenfdiaft gebe, al3 biefe feine jtviti! ber UrteilSfvaft. 
2)cit meinem erhaltenen 23cfdjeibc mir alfo Ijöftidjft ^Ibfcljteb üon ilnu 
neunten motten." 

2)ie 9)cufiftiftl)etif ber $rül)romauttf fe&t ba§ plafonifdje, bejteljungS' 
meife ba3 platonifaVfpi»o$tfttfd)c 3Bcltbilb bcr ^tüljromantifer üorauS, 
unb f)icr ftet)en fie auf ber Qkunblage bei fcüärfften geinbei ber tritt* 
fdjen Sljiljetif, in ibeettem ßufamntentjangc mit Berber unb ber 9)cufif 
tljeoiie feiner $afligone. VItterbingi beruht bie Obere inftimmung im iuefent= 
lieben auf ben gleichen ph,üofopt)ifd)en 3>orauife§ungeu unb mar beu 
3eitgcnoffcn felbft nid)t bemußt. 

$erber parobiert $ant§ SKuftfäfi^ettf. „<3ef)et fie (bie SDcufif) als 
ein Spiel au, morin fieb, gtuedmä^ig^iDedtoS tebenbige ^nftrumente üben. 
3t)r aber, jonlünftler, fdjreibt eurem 9Jhtftffaal nadj 2Irt bei 'iplato bie 
Sorte üor: ,$?ein -DJufenlofer gefje Ijinein'" (Serfe, tjersg. ü. 23. <Supl)an 
22. 33b. <S. 186). £tcr, tute bei ben 9iomantifern ferjen mir -platon gegen 
tfant auSgefpielt. Unb auf ber ©ruublage feines füinojiftifdjen Seltbilbci 
entmirft gerbet feine metaüt)t)fifdjc 2Jhtfifanfd)auung, bie btret't auf 
Schilling unb (Srfmpeufjaucr Ijtnbcutct. „Slubadjt ifts, bie ben 27?enfdjen 
unb eine ÜDcenfdjeuüerfammlung über Sorte unb ©ebefjrbcu ergebt, ba 
bann feinem ®efüh,le uid;t§ bleibt ali SEöne. — 2)ie Slnbadjt miU nid)t 
feben, mer fingt; üom £immel fommen iljr bie Suite; — fo fd)mebt, 
üon Sötten emporgetragen, bie 5lnbad)t rein unb frei über ber (Srbc, ge= 
niefjcnb in (Siuem bai Stil, in (Sinem üton Ijarmonifdj alle £öne . . . 
märe ei nori) ^ragc, ob bie üftuftf jebe tfunfr, bie am «Sichtbaren haftet, 
an innerer Sirffamfeit übertteffen merbe? . . . Sai anfdjaultdj beut 
ÜDienfdjen nidjt merben faun, mirb ifjm in itjter Seife, tu 
it)rcr Seife allein, mittfjeilbar, bie Seit be§ Unfidjtbaren . . . 
(S 187). Sclbft an ©a^openfjaucriSJcufifäftfyettf merben mir erinnert, menn 
perber ausführt: „(5i gibt fein füger 23ilb bei (Sudjeni unb gtnbeni, 
bei freunbfdjaftlidjen 3^if tc ^ "»b ber 33erfi3b,nung, bei 23erltereni unb ber 
3ef)ufud)t, ber gmeifelnben unb ganjen Stebererfennuttg . . . ali biefe . . . 
Songänge" (S. 182). (Sbenfo befiniht Sd)openI)auer ba§ Sefcn ber 
iDrelobte: „2Bie nun ba§ 2Befen bei SDcenfdjen barin beftel)t, ba| fein 
2Biüe ftrebt, befriebtgt mirbaunb üon feuern ftrebt, unb fo immerfort . . . 
fo ift, bem etttfprecbenb, b3 SBefen ber SD^clobie ein ftetei 2lbmcid)en, 
abirren üom Qkunbton, auf taufenb Segen, nidjt nur ju beu bar= 
monifdjen (Stufen, jur Stcr^, ^ur biffonanten Septime . . . aber immer 



144 Gilbert SBerner, 2>ie 2ftuftiäftb,etif ber grü&,romanttf. 

folgt ein cnblidjeS ^urüdfeljren gum ©runbton; auf allen jenen SBegen 
brürft bie Gelobte baS öielgeftaltete ©treben be§ SillenS auS . . ." (Die 
SBctt al§ 2BiHe unb Sorftetlung. 2Berie, IjerauSg. ö. (£. ©rifebad) I. 
©. 343). 

Äant 1 ) unb ^Slaton erfdjeinen als bie 33orausfe§ung öon 2Baden= 
roberS teilroeife bereits üor ber ^aUigone erfduenenen mufifalifdjen 5Iuf= 
färben. Die für SBarfenroberS ©cbanfengang unb pf)tlofopljtfcr}e 23orbilbung 
auffcrjlufjreicfjfte ©teile finbet fict> rootjl in feinem 2luffa§ „23on groet 
inunberbaren ©öradjen unb beren gefjcimniSöoüer $raft." 2 ) (SöacfenroberS 
2Berfe unb Briefe, IjerauSg. ö. öon ber £eö,en I, ©. 64 f.). ,,^d) finbe 
fyier einen großen 2lntafj, bie 3J?acr)t unb ©üte beS ©ajöpferS §u pveifen. 
(£r t)at um unS SJJenfd^en eine unenblidje 9)Jenge öon Dingen umf)er= 
gefteüt, rooöon jebeS ein anbereS ÜZBefen fjat unb rooöon mir feineS öer= 
fteljen unb begreifen. 2Bir miffen nicrjt, roaS ein S3aum ift, nid)t roaS 
eine 2Biefe ift, nidjt, roaS ein Reifen ift ... Unb bennod) rjat ber 
©djöpfer in baS 3D?enfdjenl^erg eine foldje rounberbare ©ömpatfjie gu biefen 
Dingen gelegt, bafj fie bemfelben auf unbefannten SBegen ©efüljle ober 
©eftnnungen, ober roie man eS nennen mag, jufüfiren, loeldje roir nie 
burdj bie abgemeffenften SBorte erlangen. 

Die äBeltroeifen finb au§ einem an ftd) löblid)en (Sifer für bie 
2Baf)rf)eit, irre gegangen; fie fjaben bie ©eljeimniffe beS ^immelS auf» 
bed'en, unb unter bie irbifdjen Dinge, in trbifdt)e 33eleud)tung fteüen 
rooflen, unb bie bunfeln ©efüt)te öon benfelben mit füfjner 2>erfed)tung 
ir)re§ SicdjteS auS ifjrer SSruft öerftofjcn. — 33ermag ber fdjroadje SDfenfcr; 
bie ©eljcimniffe beS -IpimmelS auf^uf/eÜen? ©täubt er öertnegen anS Sidjt 
^ier)en ju fönnen, toaS ©ort mit feiner £anb bebedt? Darf er rool)t bie 
öunfeln ©efüfjte, meldje roie öcrljüllte ©ngel gu unS Ijernieberfteigen, 
t)0cb,mütig. öon ftd) roeifen? — 3>d) efjre fte in tiefer Demut; benn eS ift 
gro|e ©nabe öon ©ott, bafj er unS biefe eckten 3 c "9 en *> er SBatjrfieit 
Ijerabfenbet. 3^ falte bie §änbe unb httt an" (©. 66). 

Diefe ©cbanfengänge roaren ber bamaligen $eit burdjauS nidjt 
fremb 3 ). ©o erflärt j. 23. 3ung=©tifling im 2lnfd)tuf$ an bie $antifd)e 
(StfenntniSfvitif: „Der natürliche SQtenfdj begreift ntd)t bie Dinge, bie 
beS ©eifteS ©otteS finb. — Senn mir 9ttenfd)en unS öon ©Ott unb 



*) 3)er ©egenfatj gilt felbfiberüänblic^ nur für bie frttifdje Slfttjetif, bie 
33ernunftttitif fjat bamit nid)t3 ju tun. 

J) 9flad) Solbewet) ift tiefer ütuffab tnjtnifdicn aud) öon O- 5- SBatäel einer 
llnterfudjung unterjogen morben (»g(. ^a^rbud) ber ©oet^e=(Sefeüfd)aft I. 1914. 
2)te ©piadje ber Sunft. I. SBacfcnrober). SBatgel Jjebt olg ben „feften 3Jiittet= 
punt't" beg 2Iuffa^e§ „SSadenrobcrS iöetenntuiS jum 3rvationaU§mu§" Ijeröor. 

(©■ V- 

3 ) 2)ie 3tnregung fyat roob^t eine in Santa unmittelbarer 9?äf)e entitanbene 
2;enben3fd)rift geboten, bie „Erläuterungen pr föritit ber reinen SScrnunft" 
(1784) be§ ÄönigSbeiger Dberb,ofprebiger§ ©d}ul(j (Neuauflage 1907). 



Gilbert SBerncr, SDic SD^ufifäflEjctif ber grüfjromantif. 145 

göttlichen fingen begriffe machen, fo c>ermenfd)lid)en wir 2tüe§; wir 
tonnen nid)t anberg." 1 ) %n btefcm 3ufammenf)auge oerweifi (Stiflmg auf 
btc SBibel: „3)ic§ beweift aud) ber 21u3förud) be§ SlpoftetS ^auli apo- 
biftifd), wenn er . . . fogt: (Sin natürlicher SJienfd) (psüchikos anthro- 
posj ber nad) feelifdjeu ober finnltcr)en ^ßrinjipicn urteilt, fann bie 
Dinge, bie be§ ©cifte§ ©otteS fiub, ba§ ift, wie fie fid) ©ott boifteüt 
unb wie fie in fiel) felbft finb, nid;t faffen, beim fte finb ifjm eine STor* 
tjeit (moria), er fann fte nid)t begreifen" (<S. 417). ©erfelben Über= 
^eugung gibt ©ttüing nodj an anberen ©teilen 5lu£brud. 3- 53- „ßant 
beweift ba (in ber Äritif ber reinen Vernunft) burd) unwiberlegbare 
©rünbe, bafj bie mcnfd;licr)c Vernunft aufjer ben ©renken ber (Sinnen* 
weit ganj unb gar md)t3 weiß — bafj fie in übevfimtlic^en 3)ingen 
aflcmal — fo oft fte au§ il)ren eigenen ^ßrtn^ipien urteilt unb fctjliefjt, 
auf SBiberfprücfje fiöfjt, baS ift: fid) felbft wiberföridjt; btefj ißuer) ift 
ein ßommentar über bie SBorte $auli . . ." (53 folgt ber oben gitterte 
23tbetfprud) (©tiflingä Sefjrja&re, Serie I. 53b. ©. 661). 

ÜDeutlid) tritt bie gcbanftid)e Ubereinftimmung jwifdjen «Stilling unb 
Sademober fjeruov. Xie 2ßeltweifen, bie bie ®ef)eiumiffe be§ ^inimelS 
auf irbtferje SBeife erflären wollen, muffen itjr gtel oerferjlen. 2)er Sftenfd) 
uermag bie ©erjeimniffe be§ $immel§ nid)t aufhellen, ^olglid) bleibt 
nur nod) ber ©laube übrig, unb äßadenrober fürid)t c3 auet) au3, bafj 
er bie edjten, oon ©ott fjerabgefenbeten beugen ber 2Bat)rf)ett anbetet, 
fte in tiefer 2)emut tserefjrt. gür it)n ift, wie für grtebrtd) ©crjlegel unb 
oiele anbete, $ant bie 23orftufe beä SlgnofttgtSmuS. 

2)ie Unfähigkeit ber menfdjlictjen Vernunft in Beurteilung göttlicher 
2)inge (wo^u bie ihmft aueb, gehört) betont SBadenrober in feiner 2ftufif« 
äftrjettf: „2Benn nun bie S3ernünftler fragen: wo benn eigentlich ber 
SERittelpunft biefer Äunft ju entbeden fei — fo fann td) e§ ifmen nid)t 
erflären ober beweifen. 2Ber ba3, wa8 fid) nur oon innen fjerauSfüfjlen 
läjjt, mit ber Süßünfdjclrute be§ unterfudjenben 33erftanbe§ entbeden will, 
ber wirb ewig nur ©ebanten über ba3 ©efütjl unb uidjt ba$ ©efürjl 
felber entbeden. ©tue ewige feinbfelige ®luft ift gwifdjen bem fütjlenben 
.^erjen unb ben Unterfudmngen be§ gorfdjenS befefttgt unb \ t n e 8 i fr 
ein felbftänbtgeg oerfdjloffeneS göttlid)e§ SBefen, ba3 bon ber 
SJemunft nidjt aufgefdjloff en unb gelöft werben fann." (3)a§ 
eigentümliche innere SBefen ber £onfunft unb bie ©eelenlet)re ber heutigen 
Snftrumcntalmufif: oon ber Setjen I, <3. 186). 

SBadenrobcrS Kenntnis ber $an'tifd)en $f)iIofobr)te gefjt and; au§ 
einem äußeren 3eugni§ fjerbor. @r fdjreibt an Sied (11. 2Jtat 1792): 
„2)u wei|t ober wei|t nid)t, bafj id) in «Saufen, bei 3ena, einen fjreunb 



i) Su"9 s @«öin9« Söerfe, (Stuttgart 1841, IV. S3b. fceimwef) Z. Seil, 
6. 454 u. 6. 418. 

euli^orion. XXU. W) 



146 Gilbert S&erner, 2)ie 5D?ufiräft^ctif ber gfrüfjromantif. 

Ijabe; er ift e§ roirffidj, beim id) fdjätje if)n ferjr, unb fyaht mid) über* 
^engt, bafj er $ur ^reunbfdjaft gefctjaffen ift. 53or ein paar ^afyren lernte 
id) ir)n fjier rennen, unb fettbem r)abe id) meinen unterbrochenen Umgang 
mit irjm burtf) Briefe fortjufe^en gefucfjt. ©ein 9?ame? C£r fjct^t <Sdm= 
beroff, unb ift ^ßrebiger . . . ein liebensmürbtger junger Sflann, beffen 
jugenblid) fd)öue, feine (5$efid)t§bilbung eine geläuterte 2>enfung3art unb 
«in eble§ $er§ anlünbigt . . . (5r ift $anttfdjcr Ißrjitofopt) . . ." x ) (üon 
ber Cenen II, ©. 30). 

3)ie oben angeführte, für SBacfenrober fo bebeutfame ©teile ber 
^erjenSergiejjungen, geigt auet) eine Übereinftimmung mit ben 3been= 
gangen be§ eigentlichen romantifdjen ^3r)tlofopr)en r mit Sichte unb ein= 
jetnen 2lu§füt)rungen feiner 2Biffenfd)aft§ler)re. 

2Benn SBarfenrober nerTünbet: „(5r (ber @d)öpfer) fjat um un» 
Sftenfdjen eine unenblidje Sftenge tion fingen umrjergeftellt, — mobon 
mir feinet uerfterjen unb begreifen. — Unb bennod) rjat ber «Sdjöpfer 
in ba§ 2J?enfd)enb,erj eine foldje munberbare ©rjmpatrjie gu biefen Singen 
gelegt, bafj fie bemfelben auf unbefannten Sßegen, ©efütjle ... gu= 
füt/ren, meinte mir nie burd) bie abgemeffenften SBorte erlangen"; ober, 
menige geilen fpäter „bie bnnfeln ©efütjle" bireft al§ „ßeugen ber 
2ßar)rr)eit" anführt, fo merben mir — bon bem bogmatifajen (Sinfdjlag 
bei Sßacfcnrobcr abgefefjen — genau an eiserne 3beengänge $id)te§ ge= 
maf)nt. tiefer fjebt in ber Sßorrebe gur erften Sluigabc feiner (gd)rtft: 
Über ben Segriff ber 2£iffenfd)aft§ter)re ober ber fogenannten "ißrjilo* 
foptjie (2Beimar 1794) rjerbor: „2)er eigentliche (Streit . . . bürfte morjl 
ber über ben 3 u f animcn ^ an 9 unfrer (SrfenntniS mit einem 
Singe an fid) fein; unb ber (Streit bürfte bürde) eine fünftige 2Biffcn= 
fd)aftilef)re rool)t bafjin entfdrjieben merben, bafj unfre (SrfenntniS gmar 
nid)t unmittelbar burd) bie 23orfteHung, aber mot)l mittelbar burd) ba§ 
<$efüc)t mit bem Singe an fid) gufammenf)änge; ba$ bie Singe aller* 
bing§ blofj al§ (Srfdjeinungen üorgeftell t, ba£ fie aber al§ Singe 
an fid) gefüllt »werben; ba| orjne ©efütjt gar feine SBorRcUung mbg = 
lid) fein mürbe; bafy aber bie Singe an fid) nur fubjeftiü, b. i. nur 
inmiefern fie auf unfer ©efürjl roirfen, erfannt merben." 3 ) (Sbenfo aud) 
folgenbe ©ebanfengänge ber „@runblage ber gefamten SBiffenfdjaftSterjre'': 
,,Sa§ probugierenbe 3d) rourbe felbft al§ leibenb gefegt, fo aud) ba§ 



») 3ob>nn ©eorg ©djuberoff (1766—1843), tljeologtfcf)er @cf)riftßeiier. Hßenn 
Sßacfenrober im meiteren Verläufe be§ ©djreibenS fjerttorljebi: „[er] f)at neulid) 
Srtefe über bie moraüfdje Srjiefjung herausgegeben, bie icb, je|jt lefe, nnb bie 
redjt fdjön ftnb . . .", fo ift barunter folgenbe @d)rift ©djuberoffS ju berfte^en: 
„S3riefe über moralifdt)e ©rjie^ung in ^inftc^t auf bie neuefte ^^ilofopt^ie." 
Seipjig 1792. 

*) 3- ©• gicb,te§ 2Ber!e, b^eraugg. b. ftxitj ÜJcebicuS. Ceipjig 1911. I. 53b. 
6. 157. 



Gilbert SBerner, 35ie SKuftfäP^etif bev grü^romanttF. 147 

gefüllte in bev föeflerion. £a$ %d) ift bemnad) für fidj felbft in iBe= 
jieljung auf bo§ Stfirfjt^d) immer leibenb, mivb feiner jätigfeit fid) gar 
ntctjt bemüht, nod) mirb auf btefetbc reflektiert. — SDarjcr fcrjeint bie 
^Realität be§ 2)inge§ gefüllt gu merben, ba boci) nur ba§ $d) gefüllt 
mirb. (£icr liegt ber ßkiuib aller Realität, ßebiglid) burd) bie Sejie^ung 
be§ @efüt)I§ auf ba§ 3>d), bie mir jefct nad)geroiefen Ijaben, mivb Realität 
für ba§ 3ct) mögtidj, fomotjl bie bcä 3d), al§ bie be§ 9cicb>3d). — 
(£tma§ ba§ lebiglid) burd) bie 23ejiel)ung eine§ ©efüf)l8 möglict) 
mirb, cf)ne bafj ba§ %d) feiner Slufdjauung beSfelben fidr) bemüht 
mirb, nod) bemujjt merben fann, uub ba§ bafjer gefüllt ju fein 
fcr;etnt, mirb geglaubt. 8tti Realität überhaupt, fomoljl bie be§ ^dj, 
als be§ ^idjt^cb; 1 fiubet lebiglid) ein ©taube 1 ) ftatt)". (2Jcebicu§. I. 
<&. 492.) 

2Iud) bie gebanflidie Übeveinftimmung ber 2Badenroberfd)en $unfr= 
unb 2Jhiftfäftfjetif mit platouifdjer Jhniftauffaffung beruht mofcjt auf be* 
mustern 3 u f ani w en fy ana .- 2Jcu" genauer Übereinftimmung erinnert 2Badcn= 
rober§ ^olemif gegen bie rationatiftifd)cn $unfttf)eovctifer feiner ftcit an 
bie ©runbfäfce be§ ©ofratc§ im platonifcben !Jon. üftamentlid) ber erfte 
Sluffatj „9tapr<ael§ ©rfdjeinung", melier ba§ Programm aller übrigen 
aufrollt, bemeift biefen 3nfammenl)ang. 2Benn ©ofrateS anführt, „nur burd) 
göttliche ©ingebung fei jeber irnftanbe, ba3 ©cfjöue gu fct)affcn, moju bie 
SDcufe it)n trieb . . .", „nid)t nacfc> Regeln ber £nnft unb SBiffenfdjaft fei 
3>on ber ßobvebnev §omev§, fonbevn oevmittelft göttlicher Eingebung unb 
SBerjürfung'', fo merben mir ibeeü unb fajr rcörtlid) an SBacfenrober ge= 
maljnt: „$ie Slftermeifen (bie fogenannten i£l)eortften unb ©bftematiier) 
münfd)e id) ju belehren, (Sie oermalrrtofen bie jungen (Gemüter irjver 
(Sdjüter, inbem fie ifjnen fo füfvn unb leidjtfinnig abgefpvodjene ÜJtteU 
nungen übev göttliche 3)inge beibringen, al§ mäven t§ menfdjlidje, unb 
if)nen baburd) ben SBafjn einpflanzen, al§ ftänbe e§ in ifyrer 2Jcarf)t, 
breift 3U ergreifen, roa§ bie gröfjeften SDceifter ber $unft — id) barf e§ 
frei rjerauSfagen — nur burd) göttliche Eingebung erlangt rjaben" 
(3f?apr)ael§ (Srfdi einung I, ©. 4). Ober: „SBirb man nidjt enbtict) be= 
greifen, bafj att' bai profane ©efdjmälj über Scgeifterung be§ $ünftler§ 
mafvve S3erfünbigung fei, — unb überführt fein, bafj e3 babei boct) ge« 
rabeju auf nid|t§ anbereS als ben unmittelbaren göttlichen 23eiftanb an* 
romme"? (©. 9). 

Sfteuplatonifdje ©cbanfengänge »erraten fid) bei SBadenrober, menn 
er behauptet, bie Äunft fd)melje „ba§ ©eiftige unb Unfinnltdje ... in 
bie fidjtbaren ©eftalten hinein" (I, <B. 67), ober: „©0 mie aber biefe 
jmei großen göttlichen 2Befen, bie Religion unb bie $unft bie beften 
güfjrertnnen be§ 9}?enfd)en für fein äu§ere§, mirttietjeä Seben finb, fo 



>) 2>ie gefperrt gebruclten ©teilen ftnb üon %id)tt b,fröorge^oBen. 

10« 



148 Gilbert SBerner, 2)ie SWuJifäfHjetit ber grüfnromantif. 

ftnb and) für ba§ innere, geiftige Ccben bei mcnfcfjlidjen ©emütl tr)ve 
©d)ä§e bie alTerreidjfjaltigften unb föftlidjften ^unbgrubeu ber ©ebanfen 
unb ©efüfjle, unb el ift mir eine fefjr bebeutenbe unb gefyeimnilbolle 
SBorftetlung, roenu td) fic groeien magifdjen §of)lfpiegeln uergleicr)e, bie 
mir alle 3)mge ber SBelt ftnnbilblid) abfpicgcln, burd) bereit 3auber= 
bilber fjinburd) tet) ben roafjren ©eifr aller üDinge erfennen unb berftefyen 
lerne" (©dnlberung roie bie alten beutfdjen Äünftler gelebt baben I, 
©. 119). Slud) ber Übergang ton $ant §um üßeuplatonilniul ruirb beut* 
lid). £>ie J?unft berförpert ben magren ©eift aller 2>inge, ober bie jen= 
feitl ber ßrfdjeinunglroeft liegenbe 2Bclt ber SDingc an fidj. — ©in 
ät)ntid)el 23ilb berroertet aud) ©djeÜiug gur Qth feiner Slbb.ängi^leit bon 
platonifd)en ©ebanfengängen: „ijd) rebe bon einer ^eiligeren ^unft, bei= 
jenigen, roeld)e, nad) ben 2lulbrüden ber Sllten, ein SBerfjeug ber ©ötter, 
eine 23erfünbigerin göttlidjer ©efjeimntffe, bie (SnttjüHeun ber üjbeen ift, 
unb beren ©eftalt bem finnlidjeu 2Iuge ebenfo »erborgen unb ungugäug= 
lid) ift all bie Der gleichen 2Baf)rf)eit" (SBoriefungen über bie Üftetbobe 
bei afabemifdjen ©tubiumS, 1803. 14. Sorlefung: Über bie SBiffenfcfjaft 
ber föinfl in 23egug auf bal afabemifd)e ©tubium. ©dielltngl üBerfe 
b,eraulgegeb. b. Dtto SBeifj II. 58b. ©. 675). 3" biefer SBerbinbuug er* 
fdjetnt audi ber 23ergleid) ber Äunft mit einem 3auberfpteget in analoger 
S3erroenbung: „'ißljilofopljie ber $unft ift noürenbigel Qul bei ^Sfnlofopfien, 
ber in biefer bal innere 2Befen feiner ÜÜBiffenfdjaft ro;e in einem magifdjen 
unb ftymbolifdjen «Spiegel fdjaut" (©. 681). 

33om ;fteuptatomlmul gut ^Religion, b. I). gum (Sfjriftentum, ift fein 
roeiter ©djritt mefjr. ©o fagt SBadenrober an anberer ©teile: „2Benn 
anbre über felbfterfunbenen ©rillen ganfen, ober ein bergroeiflunglbollel 
©piel bei 23i§el fpielen ober in ber ©infamfeit mifjgeftaltete S^en 
brüten, bie, roie bie ger)arnifd)ten Scanner ber $abel, bergroetflunglbotl 
ftd) felber bergefjren ob,', fo fcfjliefje id) mein Singe gu all bem Kriege 
ber SBelt — unb giefje mid) ftitl in ba§ $anb ber 9Jcufif all in bal 
ßanb bel©laubenl gurütf, reo alle unfre Btoeifcl un *J unfre Seiben fidj 
in ein tönenbel SJceer berlieren. Unb roie? SBerben bier 5 rQ g en beaut* 
luortet? Sßerben ©eljeinmiffe unl offenbart? 2ld) nein! aber ftatt aller 
Slntroort unb Offenbarung roerben uu§ luftige, fdjöne ^Bolfengeftalten 
gegeigt, beren Slnblid unl beruhigt, rotr roiffen nietjt roie; — unb mit 
fütjner @id;erl)eit roanbeln roir burd) ha§ unbefannte 8anb fjinburet) — 
mir begrüben unb umarmen frembe ©eifterroefen, bie inir niebt fennen, 
al§ ffreunbe, unb alle bie Unbegreiflicbfeiten, bie unfer ©cmüt beftürmen, 
unb bie bie $ranff)eiten be§ SftenfdjengefcrjlecfjteS finb, bcrfdjroinbeu bor 
unfern ©innen, unb utifer ©etft roirb gefuub burd) ba§ Slnfcb^auen bon 
ÜBunbern, bie noef) roett unbegreiflicher unb erhabener finb. Ü)ann ift bem 
2ftenfd)en, all rnöcb^t' er fagen: ,2)al ift'l, roal icb, meine! Sftun b,ab' 
idj'S gefunben! D'i'un bin idj Reiter unb frobj'" (3)ie SBunber ber Son= 



£Ubert Serner, 3Me SDZitfifäft^ctil ber grüljromantif. 149 

fünft I, <S. 164). Unb toielteidjt fielen eingelne $ufjeruugen 2Bacfenrober§ 
bireft auf ÄontS 2ttufifäTtr,etif' &in. £etf?t e§ bod? in ber Ärttif ber 
ItrteüSfraft § 53, 23ergleid)ung be§ äftyetifdjcu 2Bert§ ber frönen fünfte 
lintereinouber: „2Benn man ben ^Bevtf) ber fdjönen fünfte nadj ber Guüur 
frf)ä^t, bie fic bem ©ernütf) berfdjaffen, unb bie ©rwetterung ber 53er= 
mögen, weldje in ber Urtf)eil3fraft gum (Srf'enntniffe jufammen fontmen 
muffen, jum Sftafjftabe nimmt: fo bat ÜDhiftf unter ben frönen fünften 
ben unterüen (fomie unter benen, bie jugl-icr) nad) itjrer ^nnefmtlidjfeit 
gcfdjätJt werben, öicKeidjt ben oberften s .ßfa£, weit fte btojß mit ©mpfin- 
bungen fpiett)" Stfabemie^uSgabe V. ob. 1. Abteilung ©. 239 ober: 
,,[j£)te Üonrnnft] ifi aber freiließ mebr (Menuf al§ ©ultur — ; unb f>at, 
buvd) Vernunft beurteilt, weniger SBertb, a(§ jebe anbere ber fdjönen 
fünfte" (©. 328). dagegen SBacfenrober : „SBefje muf? id) rufen über 
unfer ßeitatfer, bafj e§ bie Äunft fo bfo§ al§ ein leiditfinnigel (2piel= 
werf ber (Sinne übt . . . ^n ben ©djriften bei Don unferm 2Ubred)t fo 
fct)v f)od)gefd)ä§ten Sftartin ßuttjer . . . ijabt id) über bie 2Bid)tigfeit ber 
ihinfi eine merfmürbige ©teile gefunben, bie mir \i%t lebhaft ini ©e= 
müt fommt. 3>enn e£ behauptet biefer 2ftamt irgenbmo gang breift unb 
auSbrüdlid): bafj nädjft ber £f)eo(ogie unter allen SBiffenfdjaftcn unb 
fünften bei menfdjlicfjen ©eift bie Sftufif ben erften tyiafy einnehme. Unb 
id) mufj offenbergig befennen, bafj biefer füf)ne 2lu§fprucf) meine 33(icfe 
fefjr auf ben ausgezeichneten 2)?ann fjingeiicfjtet Ijat" (©rjrengebäd^hüi 
itnferei efyrwürbigen 2tb)u^errn 3Hbred)t 3)ürer I, @. 56). 

5luf bevfelbeu mpftifdjen ©runblage wie SBadenroberi mufit'alifdje 
^uffä^e rufjt aueb, ber Tiecf gugefdiriebene 2lutei( ber ^ergeniergiefjungen 
unb ^fjantafien. Merbingi fiubet ftcf» bei ifym, wie audi bei ^riebridj 
Scfjlegel ober etwa üftobalti nod) eine gweite (Srflärung be§ muftfaiifdjen 
(Srtebniffei: 3)ie ($letdifteflung unb 33erbtnbung beifelben mit £iebeibor= 
fteflungen, worauf nod) ^tncjetvtefen werben foH. 

5(uf 2£arfenvoberi Anregungen mag ei gurücfjufüfjren fein, wenn er 
in ber Jonfunft ,,ba§ le$te ©efjeintnti bc§ ©laubeni, bie 9D?t)ftif, bie 
burdjaui geoffenbarte Religion" erblirft (1)ie ©timpbonien, öon ber Seilen 

1, ©. 302). Sftrjftifdj auigebrütft etfdiehtt ber Übergang oon $ant jum 
•Keuptatoniimui in ben oft gitterten Werfen: 

35em förperfcfjmeren 93Iicf fonn'S mdjt gelingen 
<Sid) an ben Unftdjtbaren binjubringen. 
(Sntfernter noa), um meljr gefudfjt ju fein, 
Serbarg er in bie £one jidj fünein. 

(®ie £öne I, ©. 291.) 

2(uf fpinojiftifcber ©runblage, ber (Gegenwart bei Unenblid^en, 
(Swigen, @ineu in ben enblidjen Xingen (2BaIgeI, £eutfdje SHomantif, 

2. u. 3. Auflage. <S. 34) berufen <Sd)teiermadjer§ ÜDfufifanfdjauungen. 
Slflerbingi lommt nod) ber ptatouifdje ©infdjlag b^ingu. 3n ibrem 233erf 



150 Gilbert Söerner, 3)te 2KunfäfUjetif bcv grüljromantif. 

,,©ebanfen 931aton§ in ber beutfdjen Stomantif ' x ) berührt Cuifc gurlinben 
bie $unftleb,re nur, „tnfofern fie fic^ auf bie jbtctjtfunft begießt" (35or= 
wort). £)eutlid) flimmert aber ber platonifdje ©infcfclog in ben einzelnen 
auf 2ftuftf bezüglichen 21ufjerungen «Sdjleicimadjerl Ijinburd): „3)ie SÖcufe 
ber Harmonie, beren ocrtraute! 33err)ältni! jur Religion nodj ju ben 
ÜJctyfterien gehört, fjat t»on je^cr bie prädjtigften unb boUenbetften Sßerfe 
ifjrer geweit)teften ©djüler biefer auf iljren Altären bargebradjt. 3;n IjeilU 
gen £>nmnen unb (£l)ören, benen bie SBorte ber 2)id)ter nur lofe unb 
luftig anhängen, wirb aulgeb/iudjt, Wal bie beftimmte Ütebe ntdt)t mer)r 
faffen fann, unb fo unterftüßen fid) unb Wedjfeln bie Jone bei ©e= 
bauten! unb ber ©mpfinbung, bi! alle! gefättigt ift unb boü be§ §eiti= 
gen unb Unenblicben" (Sieben, 1. Slufl. ©. 183). 

griebrid) ©djlcgel! SPhtfifäftfjetif nimmt in bem 2(uffa{} ,.,Orprjifcr)e 
23orgeit" iljreu "ütulganglpunft. SÖeun Gilbert bie Sebeutung ber 5lb-- 
Ijanbtung in ber ^Betonung bei bionnfifdjen (Slementl, ber bamit £anb 
in Sjanb gebenben Betonung bei v^rjtfjmifct)en unb mufifnltfdjen Gtiaratter! 
ber ^oefie finbet (€>. 97), fo überfielt er wot)l bodj bie pftydjologifdje 
unb pljHofopfjifdje ©runblage bei SluffafeeS. SWuftf unb 2ttnftii Rängen 
für fjrtebrtd) 3d)teget eng gufammen: „ s Me gottelbienftlidjen ^anblungen 
ber §eüencn würben mit feftlidjer ^reube üerridjtet; einige mit, onbre 
oljne äftufif; teil! mtjftifdj,, teil! uid)t" (^ugenbfdjriften, fjeraulgegeben 
ö. & ättinor I. 33b. ©. 329). SDtyftifdj ftnb ifjm jur £eit nur „finn* 
bilblidje ®el}etmlejjreu über ba§ unbegreifliche SBefen ber ÜJcatur, unb ©e* 
bräudje, bie fid) auf foldje Setjren be^iefjen" (<S. 241). 

2o glaubt er §u ertennen, bafj £>omero! fid) nirgenb! jum ^Begriffe 
ober §um ®efül)t bei Uneublidjen erfjebt, auf welche! fid) alle mt)ftifd)cn 
£>anblungen unb Sefjren fo bnrdjgängig be^ietjen (©. 242), unb ber per= 
fönlidje ^iutergrunb wirb unöerfeuubar, wenn er mit 23e$ug auf §omer 
fagt: ,,3)a! Vermögen bei Uuenbiidjen fdiluntmeit uod) in if)m wie in 
ber «Seele bei Knaben, efje bie $nofpe fid) bil gur ißlütrje jugenblidjer 
23egeifterung entfaltet r)at. 5DJag bie 3lfjnbung bei Unbebingtcu uod) fo 
buufel fetyn . . . e! ift ber erfte (Sd)ritt in eine gang anbve 2Bett, ber 
Slnfang einer neuen 33ilbungsftufe. £ie STänger, weldje um ba! SSilbnil 
ber SIrtemil §u ©pfyefo! cutfjitfiaftifdjc SBaffentänje feierten . . . ©ic 
waren öotl bon ber leben bigen iBorfteGung einer unbegreiflidjen Uneub* 
tid)feit. Sft nun biefe 33orfteflung Slnfang unb (Snbe aüer s 4?rji(ofopt)ie 
unb äußert fid; biefe erfte Slfjnbung beifelben in bafdjifdjen hängen unb 
©efängen, in enttjufiaftifdjen ©ebräudjen unb heften . . , fo Waren £)r= 
gien unb SDtyfterien bie erften Anfänge ber b^ellenifdjeu ^)31)ilofo^ie" 
(©. 243). 



*) Unterfudjungen jur neueren S))raa^« unb Citeraturgefdjtdjte. ^erau^g. 
tion SBatjef. Weite $olge. 8. ^eft. 



£Übevt SBcrner, 25ie aflufträftfjett! ber ftriHpromonti!. 151 

'an anberev ©teile gittert ©djlegel £l)eop()iafto3 unb beffeu Stuftest, 
bafj „@ntt)ufia3mu3 eine ber biet) Duellen ber 2Kuftf" fei (©. 239). Unb 
hjenn nun griebrid) Schlegel bie „pofttioe Sbec be3 Unenblidjen ober ber 
©ottfjeit" tjeröorrjcbt, tt>elcbe in bem SDienfdjcn mit ber 23egeijterung ent= 
ftünbe ober betont: ,,... toa§ ben 2ftenfd)en ober über bie engen 
©djranfen feines irbifd)cn SenmfjtfetynS f)inau3, bon bem ©nblidjen ju 
bem Uneublidjen ertjebt unb it)tn ben 331itf in bie rjöf)erc göttliche 2Bett 
öffnet, ift bie 53eg'eifterung" (SBinbifdmtann II, ©. 223), fo erfennen 
mir au§ allen tiefen 5lu§füf)rungen, ba§ für Schlegel SHufif, ^üofopfjie 
unb Religion, foroie gleichen UrfprungS als aud) gleiten ftxottö finb, 
nämlidj: „ben 231icf in bie f)öl)ere göttliche SBelt ju öffnen." (£§ ift ber 
Ü;pifd;e (SnünirftungSgang, ber and) feiner ÜXiuftfäftt)etif jugrunbc liegt; 
burd) ben „(SntfmfiaSmuS" nnrb ifjm bie SJcufif juv Vermittlerin jwifd&en 
©nbtidjem unb Unenblidjem. 

Sa§ unöoüenbete ©djtufjfapitel be3 23ud}e§ foflte ©djellingS SJhiftf* 
äftfjetif unb bereu 3 u f animcn ^ an 9 ""* früfjromantifdjen Sfyeorien be* 
fyanbeln. ©djefling fei nidjt SRomantifer, inbem er, mie er bieg im„53runo" 
getan fjat, bag ^rtngip ber ©djönljett auä bem ©ubjeft FjinauSoerlegt 
unb mit ©Ott ibentifijiert (©. 133). (Sr gibt noc^ ju, baft aud) griebridj 
©d)(egel eine analoge ©nünidlung genommen unb aud) S^obaüS eine 
ftarfe Senbenj baju aufmeift (©. 138), raonad) aHerbingS bie oorb^er- 
gefjcnbe Trennung ©d)elling§ unb ber romantifdjen Äunftäfttjetif fid) 
al§ überfluffig ermeift. ^efct, ba ber Slutor ben platonifdjen (Sfjarafter 
ber romantifdjen Sföufiföfifyettf erfannt Ijaben mag, bricht bie Unter* 
fudjuug ab. 

3n ber jrfatonifcHptnogifiifdjen SBeltanfdjauung feiner $unftpf)ilo= 
fopljie fpiett and) ©ci)etling§ SJhififäftljetif eine bebeutenbe unb bie ttjpifdjc 
9ioHe. §attc fjriebridj ©djleget ÄanLeinft borgeraovfen, er fjabc oom 
3ufammenl)ang be§ lluenblicben unb ©ublidjen feine Slljnung (2Btnbifd)= 
mann II, ©. 416), fo finbet ©djetling: „3n ber (Sinbilbung bc3 Unenb» 
liefen in§ (Snblidje fann bie gnbiffcvenj nur als ßlang Ijernortreten" 
(SBerfe III. 33b. Sortefungen über $I)itofopf)ie ber flunft, ©. 136), 
ober: „Sie notb>enbige gorm ber 9)cuftf ift bie ©ufjcffiou — benn 
3eit ift allgemeine gorm ber ©inbilbung be§ Unenbltdjen in§ @nb= 
lidje . . ." (©. 139). Sfabem er, bon Äant auSgeb^enb, fein Programm 
auifteÜt: „Sie tuafjrc Äonfiruftion ber Äunfi.ifi Sarftcüung ir>rer gönnen 
als formen ber Singe, mie fie an fid), ober raie fie im Hbfoluten finb" 
(©. 34), fo ftellt er aud) bie ^ilofopbie ber 5D?ufif in biefen 3"= 
fammen^ang: „Sie formen ber ÜRufif finb formen ber einigen Singe, 
intmefern fie non ber realen ©eite betrautet roerben. Senn bie reale 
©eite ber einigen Singe ift bie, ton tneldjer \>a§ llnenblidje ifjren @nb= 
lidjen eingeboren ift. Slber biefelbe ©inbilbung be§ Unenblid)en in ba§ 
(£nblid)e ift aud bie gorm ber 2D?ufif, unb ba bie formen ber Äunft 



152 fnlbert Sßerner, 2)ie SERuftfäfi^ettf ber grüfjromantif. 

überhaupt bie formen bcr ©inge an fiel) (iub, fo finb bie formen ber 
SDhtfil notfnoenbig formen ber ©inge an ficf) ober ber Sbeen, ganj fcon 
itjrcr realen Seite betrachtet" (©. 149). 

Sieben ber metapbrjnfdjen ©runbtage ber romantifeben 5Dcufträftr)etif 
beftetjt uoef) bereit realtftifcfjere (Seite, bie ber 33erfaffer niebt fennt. 2ßenn 
er ausführt: ,,©ie gangen äftljettfcben 3been bei ÄlafftySmuS gruppieren 
fidt) um bie SIntiFe, ati beren ebetftei (SrgebnÜ bie pofttf galt. ©ie 
2ttufif roar ati eine $unfi, bie audj biefem ^beal fünftlerifdje ©efialtung 
ju öcrtcir)en im Staube fei, nidt)t er!annt roorben" (S. 51), fo überfteljt 
er, ba% bem 2BieberaufIeben bei antifen <ßtaftif eine Stiftung parallel 
ging, bie bai SßMeberaufleben ober ruenigfteni 33erftänbni>3 bcr antifen 
ÜJhtfif erftrebte. 51ud) bie SKomantifer (unter iljuen tjauptfäcf^tict) Sluguft 
üßMtljelm Spiegel in feinen eingangs angeführten SBortefungen über fdjöne 
Literatur unb Äunfl) befaßten fieb, im 2lnfd)lufj an 9iouffeau unb antife 
Slutoren mit biefen ^been unb idt) gittere im folgenben einige djaraf* 
teiiftifdje SluSfprüctje Sdjeüingi: ,,©a bie ®ried)en in allen fünften grofj 
maren, fo toaren fie ei geroifj auet) in ber 3D?ufif. So roenig roir tnbeö 
baoon raiffeu, fo bodt) fo oiel, bufc audj t)ier oa§ reatiftifdje, plaftifcf/e, 
Ijero if dj: ^rin^ip ba§ ^errfdjenbe, unb biei einjig baburd), bafj bem 
9?r)t)tr)mu§ atlei untergeorbnet roar. QaZ "perrfdjenbe ber neueren Wlu\U 
ift bie Harmonie, roeldje eben ba$ (Satgegengefeljte ber rfjrjtbmifdjen Wlt* 
lobie ber 'alten ift . . ." (S. 145). „2ß:r fictj eine 21nfcfjauung bei 
23erf)ättniffei tion . . . rfjrjtfjmifdjer 9)celob ; e jur Harmonie geben roitt, 
ber oergteidje im ©ebanlen etroa ein Stücf beä Sopr)of(e§ mit einem 
bei ©t)afefpeare. ©in Sopt)oftei'fd}eS 2Bert Ijat reinen $tf)rjtl)muS, . . . 
Stjafefpeare bargen ift ber größte Jjparmonift, SDceifter im bramatifröen 
Äontrapunft" (S. 148). So roirb Sdjetting ber ©egenfafc jroifdjen alter 
unb neuer SD^ufif ju einem pf)i(ofopf)ifd) begrünbelen Unterfdncb ber an= 
tifen unb mobernen tfunft: „©er Öcgeufafc beiber ift, bafj überhaupt jene 
nur bai 9teeöe, bai Söefentlidje, bai 9?otbroenbige, biefe aadj ba§ ^beeile, 
llnmefenttictje unb 3 u fättige in ber ^beutität mit bem Sßefentlidjen unb 
^ottjroenbigen barftellt. Slngcmenbet auf ben oorliegenben fiatt, fo freut 
fidj bie rtjrjtljmifdje 9D?ufif überhaupt al§ eine (Srpanfion bei Unenblid)en 
im ©nblidjen bar, roo alfo biefei (bai (Snbtidje) etroai für fteft felbft 
gilt, anftatt bafj in ber tjarmonifdjen bie (gnblidjfeit ober ©iffereng nur 
al§ eine Slllcgorie bei Unenblidjen ober ber ©inljeit erfdjeint, bie rr)t)tt)= 
mifdje 2J?ufti, ructcr)e bai llnenblidje im @nblid)cu barftellt, roirb mer)r 
Stuibrucf ber Sefriebigung unb bei rüftigen Slffefti, bie Ijarmonifcrje merjr 
bei Strebeni unb ber Sef)nfud)t fein, ©afjer ei notl)toenbig roar, bafj 
eben in ber .^irefie, beren ©runbanfdjauung auf ber Sefjnfudjt unb bem 
3urüdfireben ber ©iffereng in bie <Sinr)eit b'eruf)t, bai gemeinfdmftlidje 
. . . Streben, im 21bfoluten fid| ali Gini mit allen angufefjcn, burd) bie 
tjarmonifdje, r^t^muilofe S^ufif fiel) auibrüden mu|te" (S. 148). ©er 



Gilbert Sßerner, Sie SJcuftfältyeti! ber grüfjromanttf. 153 

einftige ©egenfafj „naiu unb feutimental" mirb f»ier bon ©djelfing 
bogmatifd) auSgeftaltet, um enblic^ jum ltnterfdjiebe ber fjeibntfd)'- 
optimiftifdjen Don ber cfyrifllidj-toeffüniftifdien SBeltanfdjauuug ju füfjren. 

©3 bleibt nod) übrig, bcn 3ufnmtncnljaiig ber <Sd)opettf)auerfd)en 
unb ber romantifdjen ÜDcufiftljeorien ju begrünbeu. ftarl ^oel Ijat in 
feinem 2Berfe „Wicfefdjc unb bie töomantif", $eua 1905, auf bie #f)it= 
lidjfeiten bciber 3lnfd)auunqen h/ngeiuiefeu unb ©buarb b. £artmann unb 
SBaljel crfliiren bie llbereinftimmiing au3 ber 2lbf)ängigfeit Don ©djeflingS 
$unftlel)re. 3) od) liegt, glaube id), ber eigentliche Wrunb ber ibentifdten 
Sfnfdjauungen blofj in ben pf)i(ofopf)ifd en 33orau§fefeungen, namentlid) in 
Äant. (Srflärt fid) bod) ©djopenljauer au§brüd(id) gegen bie tI)cofopf)ifd)e 
5lftb,etif feiner $eit, inäbefonbere gegen £>eget: „£>abeu mir alfo, tro(j 
$ant unb Ätitif, mit betner 33eil)ülfe, nur erft ba§ Slbfotutum; fo finb 
mir geborgen. — Sann pfjilofopfjiren mir bon oben fyerab, laffen au3 
bemfelben, mittelft ber berfdjiebenartigfren unb nur burd) iljre martembe 
Cangmeiligfeit eiuanber äljnlidjet» SDebuftionen, bie 2Mt fjerborgefyn, 
nennen biefe tuof)l aud) ba§ Gnbficbe, jene§ ba§ Unenblidjc, . . ., roa§ 
mieber eine angenehme Variation im SBortfram gibt, — unb reben über= 
baupt immer nur bon ©ott — , al§ märe bie *ßl)ilofopbic Xfjeologie unb 
fucfjte nidjt Slufflärung über bie 2Belt, fonbern über ®ott" (Über bie 
bierfadje 2£urjel be§ ©afcc§ bom jureidjenben ©runbe. SBerfe, fyerauigeg. 
bon e. ©rifebad) III, ©. 53). 

2lud) bei <Sd)openb,auer berförpert bie SJcufif ba§ Fantifd^e ,,£ing 
an fid)-', aber nid)t al§ „Slbbilb beä ©öttlidicn", als „ßinbitbung be8 
Unenblidjeu in ba§ (Snblidje" — mie (Sdjelltng fid) au§brürft — fon- 
bern, unb bamit ift ber tl)eofopt)ifd)en 9iid)tung bie <3pifce abgebrochen : 
al£ Sßille: „Igcfj tjoffe" — fagt ©djopenfjauer — „bafj e§ mir im r>or= 
ljergef)enben 33ud)e gelungen ift, bie Überzeugung ^erforgubringen, bafj 
Dasjenige, tua§ in ber Äautifdjeit IßljUofoptjie baS $)ing an fid) genannt 
mirb unb bafclbft all eine fo bebeutettbe, aber bunfle unb parabore 8eb,re 
auftritt, — ba$ fage id), biefe3, roeun man aud) aufbem ganj anbeut 2Bege, 
ben mir gegangen finb, baju gelangt, nid)t§ 2Inbere§ ift, a(§ ber SBiüe" 
(SBerfe, I, ©. 234). 

„3>ie SDcuftf ift barin bon allen anberen fünften berfdjieben, 
bafj fie nid)t Ulbbilb ber ©rfdjeinung, ober richtiger, ber abäquaten Db= 
jeftibität be§ 2Biflen§, fonbern unmittelbar Slbbilb bei 2BiHen§ felbft ift 
unb alfo ju allem ^bfifdien ber 2Be(t ba§ aWetapljtyftfdje, gu aller Sr* 
fdjeinung baS £)ing an ftd) barftelli" (©. 346); bie SWnftf ift alfo 
feineStveg», gteidj ben anberen fünften, ba§ 2Ibbilb ber ^ ecn / fonbern 
2lbbi(b bei 2Biaen§ felbft — be§l)alb eben ift bie SBirfung ber SWufif 
fo fe^r biet mächtiger unb etubringlidjer, nl8 bie ber anberen fünfte ; 
benn biefe reben nur bom «Schatten, fie aber bom 2Befen (©. 340). Unb 
auf biefem, allen 9tomanlifern äb,nlid)en 2Bege erreicht aud) (Sdjopcnfjauer 



154 Jpitbert SJcrner, 3)ie SD^ufifäfltjetif ber grüljromantif. 

feine metap^tjflfc^e SD^ufifäftFjctif : „£>a fie nie bie ©n'djeinung, fon= 
bern allein baS innere 2£efen, ba§ 5ln=fidj aller (Srfdjeinung, ben 2Biüen 
felbft aulfbridjt" (©. 344), gelangt er 311 bei 2lnfid)t: „ÜJfan tonnte beim 
nad) bie 233elt ebenfo mof)l perforierte 2Kiifif , / all beiforberten üßitten 
nennen" (©. 346). Cber: ,,2Benn id) nun in biefer ganzen ÜDarftetlung 
ber Hftuftf bemüht geroefen bin, bcutlidj ju madjeu, ba| fte in einer 
r)ödt)fi allgemeinen Sbracrje bal innere Sßefen, bal Slmfid) ber $2?eft, 
meldjcl mir, nad) [einer beutlidjften Sinterung, unter beut begriff 2Biflen 
beuten, ausfbridjt, in einem eigenartigen «Stoff, nämlid) blo§en STb'nen, 
unb mit ber größten 53eftimmtf)eit unb 2Bar)rr;ctt; rcenn ferner, meiner 
Slnfidjt unb SBeftrebung nad), bie < i)3t)ilofobt)ic nidjtl anberel ift, all eine 
bollfiänbtge unb richtige 2Bieberljolung unb Slulfbredjung be§ SBcfenS ber 
SBelt, . . . fo tuirb, mer mir gefolgt unb in meine 2)enfunglart eim 
gegangen ifi, el nidjt fo feljr barabor finben, toenn \<$) fage, bafj, gefegt 
el gelänge eine bofllommen richtige, boUftänbige unb in bal ©injelne 
gcfjenbe Srflärung ber Sftufif, alfo eine ausführliche iBiebevljolung beffen 
»ual fie aulbrütft in ^Begriffen gu geben, btefe fofort aud) eine ge= 
nügenbe 2Biebcrf)olung unb ßrllärung ber 2Belt in Gegriffen, ober einer 
folgen gan^ gteidjlautenö, alfo bie matjre ^fjilofopfjie fein müibe . . ." 
(©. 348). 

Üfcbeu bem 23erfudj, bie Sttufifanfdjauung ber 3?rür)romantif auä 
ifjren bf)ilofobl)ifcr;cn 23oiaulfe§ungen §u erftären, bietet Gilberts 23ud) 
eine toerttjofle, ba§ ©infüfjlunglüermögen bei SJcrfafferS bemeifenbe Unter= 
fudjung, btc bie bebeutenbe SKolle, meld)e bie üftufif im fünfilerifdjen 
Gmbfinben bei „romantifdjen <2er)nfud)t{-menfcl)en" fbielt, gu eifläien 
trautet. 

„itful ber gänglid) bafftben Wct bei mufifatifdjen (Srlebens" erroädjft 
bie Sftufifauffaffung bei SRomaniifcrl, ber aud) für £ilbeit ein „9Dcenfd)= 
l.eitltbbul" ift. 2) od) märe el wot)l t»crfef»lt, jener Seite ber fünftlerifd)= 
romantifdjen (Eigenart, meldjer ber SBerfaffer bie meifte 23ead)tung ferjenft: 
ber Vorliebe, baS SÖefen bei ®efüf)ll [ber Siebe] burd) SQcufif gu er* 
flären, metabf)bfifd)en Gfjaratter berleifjeii gu motten (©. 73). ^)ier trj irb 
bie pftjcr)ofogifct)e ©runblage ganj beutlid). 2?efanntliclj r,at bie neuefte 
«Eeelenleljre (^fijdjoanaftjfe) in it)rer bt)tramifd)en Sluffaffung bei Seelem 
leben! gegeigt, bafj unterbvüdte, uidjt befriebigte 2£ünfd,e unb Hoffnungen 
(meift erotifdjen ^nfjaltl) fjäuftg nid)t bergeffen merben, fonbern bie 
üenbeng fjaben in i»a§ 33emu£tfein überzugreifen unb bal feedfdje ©e= 
fcf)er)en anljaltenb 31t beeinfluffen. SBeun nun in ber ^fjautafie, buvcf) bie 
£D?ufif angeregt, biefc Oiebelootfieflungen unb SBünfdje auftauchen 1 ), fo 
ift oerftänblidj, ba$, reie ber 33erfnffer Ijerborfjebt, griebiid; <2d)legel glaubt 



l ) 2)en ^ier angebeuteten 3 u f<imment)au9 beraubte ta^ ausfü^rlidjcr in 
einem Stuffat}, betitelt: „3Kuftfgenu§ unb ^antafte" (3eitfa^rift „^mago"). 



ajJünnig (Sttfabetfy, ßalberon unb bie ältere beutfcfje föomantif. 155 

nichts fei geeigneter, Siebe£gefüt)(e ju erläutern, ju umfdjreiben, alö 

Sftufif (©. 76) ober £ictf in feinem befannten ©ebidjt ausführt: 

Ciebe benft in fußen £önen, 

2>enn ©ebanfen |tct)n ju fern, 

9htr in £öncn mag fte gern 

SIÜcS roa§ fie null Derfc^önen. 

®rum ift eroig un3 zugegen 

SBcnn SDcuftf mit Stangen fbricfjt . . . 

£olbe Sieb' auf aQen SBegen . . . (ufro.). 1 ) 

Unb bcitttid) beruft fxet) 9cor>aU3 im JDfterbingen auf bie, bie ^fjan» 
tafie (b. fj. 2Bunfd)evfüC(ung) anregenbe ©eroalt ber SDcufif, roenn er aus- 
führt : ,,©onß tanjte idj gern, jefet benfe idj lieber nad) ber 2ttufif . . ."*) 
j£)a£felbe beroeift u. a. audj eine ©teile feiner Fragmente: „Über bie 
allgemeinen ©üradjen ber 2Jcufif. £>er ®eift roirb frei, unbeftimmt ange» 
regt; ba§ tut ifmt fo roofjl, baS biinft ifjrn fo befannt, fo üaterlänbifcfj, 
er ift auf biete furzen Slugenblide in feiner inbifcfjen £eimat. 2We<3 Siebe 
unb Qhtte, gulunft unb 2$ergangenf)eit regt fidj in irmi, Hoffnung unb 
©erjnfud)t" (ÜHinov II, <&. 234). 

<Prag. gtiba Seiler. 

2Rünnig (Slifabetl), (Salberon unb bie ältere beutfdje SRomanttf. 
Serlin 1912. Wla\)tx u. Füller. 

<Sct)rrjar<5 2Bilf)eliu, Sluguft 2B i 1 r) c I m ©djlegelS 33erf)ältni§ gur 
f pantf cf)en unb üortugiefifdjen Literatur (^tomaniftifdje 
arbeiten, IjerauSgegeben üon Sart 33ove^fct) III). £atle a. ©. 
1914. 3flar SRiemetjev. 

Bertrand J.-J. A., L. Tieck et le theätre espagnol (Biblio- 
theque de litterature compar6e). Paris 19J4. F. Bie- 
der et Co. 

Bertrand J.-J. A., Cervantes et le romantisme allemand. 
Paris 1914. Felix Alcan. 

9tidjert ©ertrub, 3)ie Anfänge ber romantifdjen $l)iIologie unb 
bie beutfdje föomantif (^Beiträge jur ©efdjidjte ber roma» 
nifdjen ©üradjen unb ßiteraturen, fjeraulgegeben üon ^3rof. 2)r. 
Tl. S. Wann X). "palle a. ©. 1914. 2Jcar $iemer,er. 

35er bebeutenbe ©influfj, roeldjen bie fpanifcfje Literatur im Caufe ber 
Reiten auf bie beutfdje ausgeübt r)at, ift foroob,! in feiner ©efamtfyeit roie 



i) £ied§ QJebidjte. SreSben 1821. IL SBb. ©. 31. 
*) 9tfoüaü§ ©djriften, herausgegeben üon 3. Süiinor, 3ena 1917. IV. 53b. 
6. 64. 



156 aftünnig ©lifabetl), Galberon unb bie ältere beutfdje SRontantif. 

in feinen einzelnen ^fjafen micberfiolt untevfudtt morben, unb bie ßvgeb = 
niffe biefer §or|d)ungen mußten bireft ober inbireft immer ber @e|d)id)te 
ber beutfeben SRomautif gugute fommen. Sc i» e ^' man (id) mit biefen 
■"Problemen befdjäftigte, befto beutlidjer mürbe aber aud), baft eine ganje 
SReilje bamit jufammenljätigcnber ©injetfragen eingefjcnber SBeljanblung 
bebürfe. tiefer (SrfenntniS tierbanfen bie tiorliegenben 23üd)er tjjre ©nt= 
ftefjung, bie fold)e Sternen in jüngfler $eit tion oevfdjiebeuen ©efid)t3= 
punTten auS bel)anbelten. (Sie fjaben roefenttid) baju beigetragen Ätarfjeit 
in bie oft tiertuorrene 2D?aterte gu bringen. 

ÜDr. (Slifabetb, ÜDcünnig befdjäftigt fid) in ifrrer Arbeit mit ber 
©tetfung ber alteren SRomantifer (21. 2B. ©djtegel, gr. Stieget, 8. £ierf) 
ju (Salberon, in beffen SBerfen jene eine geraume $nt fjinburd) bie 
tioüenbetfte Serroirflidjung trjrer eigci en poetifdjen %bm\ erblicften. $ür 
biefe (£alberon--23eref)rung, bie in einen £utt, \a in einen £aumet aul« 
artete unb bie neben mannen guten aud\ ved)t fefjlintnte folgen jeitigte, 
tfi in erfter ßinie 21. 2B. ©d)tegel oerantmortlicb, ^u madjen. Sr bat fie 
burdj feine Auffäfce, 23orlefungen unb Überfettungen fjeitiorgcrufen unb 
genärjrt, ftdj aber fpätcr aud) mit (Smfdjiebenfjeit doii if)v gurürfgejogen. 
(Sr felbft nennt fid) in einem ©riefe an ©oettje (15. SJcävg 1811) ben 
„erften ÜJlifftonnr (SalberottS in ©eutfdjlanb". 21. SB. ©Riegel ftefjt baber 
mit Siedet im 23otbergrunbe ber gaujen Unteifudjung. 3>ie 93erfafferin 
leitet ba§ ^ntereffe, meldjeS er, fein SBruber unb Sied ber fpanifcöen 
Siteratur entgegenbrachten, nu§ ben Anregungen fjer, rueldje fie mäbrenb 
iljrer ©tubienjeit in ©öttingen empfingen. 2>ie bortige Umtier[ität§= 
bibtiotfjef mar an fpanifdjeu Druden feljr retd) unb ÜJcänner mie 3)teje, 
ber Überfefcer tion SMajquej' „Origenes de la poesia castellana" (1769) 
unb SBoutermef, ber tierbienftöoße 33erfaffer ber ,,©efd)id)te ber fpanifdjen 
unb portugiefifdjen ^oefie unb iBercbfamfeit" (1804), mögen baju betge- 
tragen fjaben ben fpanifdjen ©tubien in ©öttingen einen breiteren 9?aum 
gu fdjaffen al§ an anbeten Unitierfttäten. SBcnn bie SSerfaffertn aber 
meint, bafj 33outermef3 S3orIefungen bie jungen 2)id)ter unmittelbar baju 
tierantafjten, fid) mit fpanifdjer Ißoefie 311 befdjäf'igen, fo ift bie§ ein 
Irrtum, ben ©djmarfc in feiner ©djrift rid)tigqeftellt fjat. £ie ©djlegel 
tierliefjen ©öttingen 1791 unb S3outermcf begann erft 1792 feine 33or> 
lefungen mit einer Darlegung bev ^antfdjen $bilofopl)ie. dagegen 
ifi ber Umftanb, bafj (Saldi, ber §evau?geber einer fpanifdjen 
(£b,reftomatrjie (1790), in ©öttingen Ceftor mar, in biefem ^ufammenfjang 
roof)l ton 33ebeutung. 2)er ©tanb ber bamaligen SBiffenfdjaft unb bie 
©etefjrfamfeit, meldet bort üermiltelt mürbe, roaren jebenfaHS berart, "bafc 
21. 2B. ©djlegel in feinem @uropa*21uffa^ (1803) fagen fonntc, er fyabz 
bei feinen Arbeiten über fpanifdje Literatur niemanben al§ fid) felbft gum 
güb^rer gehabt unb er ftüfee fid) in feinen Ausführungen unb Urteilen 
nur auf feine eigenen Äenntniffe. 2)ie 33erfafferin tierfolgt nun A. 2B. 



2Künmg Siijabctl), Salberon unb bie ältere beulte SRoniantü. 157 

3djleg.el3 ©tubien, unb jWar ftetS mit befonberem ^mblicf auf Salberon. 
Jlad) einigen Überfettungen fleiucrer <&cbid)te, befonberS bon GcrbanteS, 
bie feit 1791 in ocrfd)iebencn 3citfd)riften, bann 1803 mit anberen ber« 
einigt in ben „Sliunenfträujien" erfdjicnen, fjatte er in ben berliner 
©orlefungcn bon 1801 — 1803 Gelegenheit, bie fpanifcfje ^oefie $u mürbigen. 
Wad) ben wenigen <Sd)lagworteu, bie fid) fjier finben, bürfte er feinen 
^Berliner $örern nid)t meljr geboten fjaben a\§ in bem Sluffafe „Über ba§ 
fpautfetje £l)eater" in ber „(Suiopa" (I, 2, 1803), ben er bann wieber 
feiner 35. SBiener 23orlcfung (1808) jugrunbe legte. 2)iefe fo berühmt 
geworbene SJorlefung, bie aber nur fcf)r mangelhafte Äenntniffe beirät, 
ift <£d)legel§ bebeutenbfte ßeiftuug auf biefem Gebiete titerar fjiftorif er) er 
©arfteflung. ©auernbere SJcrbienfte tjat er fid} burd) fein „©panifdjeS 
Sweater" (1803 — 1809) erworben, ba§ fünf Äomöbien bon (Salberon in 
ben 23ci§mafjen be§ CriginalS wiebergibt. 

SBcnn wir bleute, nad) meljr all fjunbert Sauren, bie ütevarr;iftovtfc^= 
frittfdjen arbeiten 21. 233. ©d) legete über bie fpanifdje ßiteratur be= 
trauten, fo tonnen wir un§ einer gewiffeu (Snttäufdjung nidjt erwehren, 
©ö ift aüerbingS $u bebenten, wie bürftig ei bamate um bie romanifdje 
8iteratnrwiffenfd)aft in 3)eutfd)lanb unb anberwärte auSfab, unb bafj für 
jene 3eit aud) 2Benige§ SJiel bebeutete. SEBic wenig e§ war, rva§ 21. 2B. 
©djlegel bot, ba§ lehrt ein 33 tief auf ba§ SBerf be§ Grafen bon ©d)acf 
über ba3 fpanifebe 35rama ^1 845 ff.), meldjeS burd) „©dbtegete unser« 
gleicbtid) fd)öne 23ortefung" angeregt würbe, ober auf £J?r. 233. S3al. 
©djmibte Sud) über (Salberon (1857). ©d)leget§ 2lngaben finb äufjerfi 
mangelhaft, bielcs ift gerabeju falfcb, unb ber ©idjter, ber ^bantafi, 
fpiclt bem Gelehrten fo manchen hoffen, tinter feinen Urteilen trifft nur 
jeneS über ben ©ramatifer GerbanteS einigermaßen ju; Sope be 23ega, 
beu er nicht fennt, unteifchäijt er, (Salberon übcrfcbäfct er mafjloS, 
namentlich in bem ©uropa*2luffa§. SBenn er bon 8ope fagt, feine §aupt= 
fel)ler feien „äJcanget an 3wfon"" ei ^ a "9» 2Beitfd)weifigfcit unb unnüfc 
auSgeframte Getefrrfamfeit", fo erinnert man fid) an ben alten $oit)* 
^iflor 9)cor()of, ber fid) 8ope§ erftauntidje ^robuftibität barau§ erflärte, 
„bafj er feiner SHeime fid) gebraucht". ©er Grab ber ©ad)fenntni§ ift 
in beiben gällen ber gleiche. &ux (Sntfchulbigung möge e§ ©chlegel bienen, 
bafj er bie nötigen fpanifeben 23ücber nicht jur Verfügung hatte, ©r gibt 
felbft fpäter biefem Umftanb bie ©djulb an ber Unbotlfommenheit feiner 
arbeiten (f. 3eitfchr. f. b. öfterr. Gbmn. 1891, ©. 104). 2lber aud) wo 
e§ ifjm mögtid) war, (a8 er mdht aUt§. §eute ifi jeber ©tubent, welcher 
ein einfrü'nbtgeS Äoöeg über fpanifcb,e 8itcratuvgefct)ict)te gehört b,at, meb,r 
unb beffer orientiert alh ba§ §aupt ber SRomantif unb ber 23egrünber be§ ^i§ = 
pauigmu§ unb ber ©aiberon=8djwärmerei in ©eutfdjtanb. (Sr felbft madjte 
fid) in biefer §inftd)t feine befonberen 3ttufib»en «"b geftanb fpäter fogargu, 
bafj er „bon ber fpanifd)en Literatur nid)t§ berfteb,e" (©d)War$, ©. 143). 



158 aftünnig (Sltfabetf), dalberon unb bte ältere beutle SRomantif. 

©eine prafifdje Betätigung al§ Überfefcer berbient unstreitig nodj 
ijtutt biet mel)r Sluerfennung als feine tfjeoretifdjen 8eifiui-gen, trenn 
auef) biefev 9?uf)tn <5d)legelS burdj bie (SrieSfdjen Galberon-Überfefcuugen 
(14 <Stücfe 1815 — 1829) frarf bevbunfelt nmrbe. Unter ben teueren 
finben ftdj tuabrfjaft gfänjenbe Stteifterroerfe, iöic *. 33. bie 2Biebcrga6e 
beS „Secreto a voces", in meldjcv ©ricS fdiiev unüberininblid) fd)e ; nenber 
©djroierigfeiten §err nmrbe. Übrigens fear ©d)lege(S „<3panifd)eS 'Xfjeater" 
nidjt baS, rcaS eS nadj bem urfprüngttd)en, mit Sied gemeinfam ent« 
rcoxfenen ^3lan fein füllte unb \va§ and) ber Xitel ertuarten lie|. öS 
(outen niefct nur ftomöbien bon Gülberon, fonbern audj foldje bon anbeten 
Spaniern, bon (SerbanteS, ßope, 9Jcorcto barin berbeutfdjt erfdjeinen. 
£atfäd)lid) enthält eS aud) in ber 2. Auflage (1846) aufjer fünf Stücfen 
bon ©alberon nur bte erfte ©jene ber „Numancia" be§ (SerbanteS unb 
ben Anfang einer $otnöbie über bie Slmngonen, bereu Criginaltert man 
tro§ aßen ©udjenS biSfjer nidjt auffinben fonnte. (5s tft tbeber bie 
$otnöbie SopeS, noeb, jene bon <Soli§ (bgl. ©ctibjor^, ©. 18). (SalbcronS 
„Aurora en Capocabana", roeldje er anfangs aufzunehmen beabfidjttgte, 
liefj er fpätcr fort. Über ben Sßevt be§ (gebotenen bjar man fd)on batnalS 
berfcrjiebener Slnficfjt. ^riebrid) ©djlegel meinte atterbingS, „(SdjönereS 
2)eutfd) fann man nidjt fdjreiben" unb erfannte ib,m „baS fdjönfte 
ßorbeerreiS" §u (ftr. (Spiegels «riefe, ©. 516). SIber 3acob ©rtmnt ift 
in einem Briefe an Jeinen Sruber (25. ^snm 1809) biet tueniger ent» 
jücft, unb ftnbet bie Überfefcung „fteif". ©oeifye bergleidjt fie mit einem 
gut auSgeftopften gafan (©efprädje mit Ziemer 1807, II, 182). 93on 
Urteilen au3 fpäterer $eit jeien jene bon $r. 2B. S3al. (Sdjmibt unb 
©riflpar^er angeführt. (Srflerer fdjreibt an Itecf, if)tn fcfjienen bie biet» 
gerühmten ©tücfe bon ©djlegel unb ©rieS meb,r $unftftüde als Äunft= 
raerfe (#ottei III, 377) unb ©riflparjer tabett bie „fteifen unb ber- 
ren!ten trafen", in benen (Salberon ftdj nidjt beraegt r)aben fönne 
(@elbftbiograp£)ie, 2lu§g. b. ©auer XIX, 59). 

2>ie S3erfafferin prüft bie Übcrfefcungen <3d)legelS auf it)re infjalt= 
lidje unb formelle £reue gegenüber bem Original unb fonftatiert, bafj 
fid) ©Riegel ben fremben formen „mit einer gcrabeju ftaunen§njerten 
©efd)icftid)feit" angepaßt f)abe. (£§ fei tb,m gelungen, „bai ttypifdje 
fpanifebe 2D?etrum, ben bierfü^igen ÜrorfiäuS in ber beutfdjen 'ißoefie ein= 
jubürgevn unb fte bamit unb mit aU T jenen anberen poetifdjen formen 
SaIberon§ gu bereitem" (©. 20). „^a^ er babei ben SReim in ge« 
reoh^nter S3ottfomment)eit anrcenbet, bebarf bei ber metrtfdjen SRetfterfdiaft 
<Sd)teget§ faum nod) ber @rtbäf)nung" ( (<S. 24). 2lnberfeit§ mu| fte aber 
bodj jugeben, ba§ ftd) in (Sd)tegel§ Überfe^unq „ettoaS ©egierteä, ©e« 
fpreijte§" gettenb madie, ba§, menn man bon ber Schüre be§ Originals 
fommt, einen „fremb unb fteif" anmutet (<3. 28). 2Bir tjaben unS 
gelegentlich ber S^eutjerauSgabe bon bier ber ©d)legelfd)cn (Salberon« 



Hftünnig (ütifabetf), (Salberon unb bie ältere beutfcfye SRomantif. 15 

Überfettungen bcntiifjt, neben ifyren 23orjügen autf> auf if)re $ef)ler Ijin« 
jumeifen, unb bie Überfettungen ton ©rieS, bev beffer fpanifd) tonnte nnb 
ber ungleicb, größere (Spvndjfünftlcv mar, in ba§ richtige 2ict)t ^u fct?cn 
(fidje unfere 2tu?gabe ton (EalberonS VluSgemäfjlteu 2Berfen in 10 33änben, 
ßeipjig, §effe u. Werfer, fpej. I, ©. 213). 2L3ir fugten bie§ befonbevä 
burrf) eine 9ccb:neinanbcvftcnitng be§ 2tnfang3 ber ^fomböic „IDie ßocfen 
SlbfalonS" in ben Überfefcungen ton (Schlegel unb ton ©rieä bar^ntun 
(fielje III, <5. 119—131). 3n ©djtegetS Gatberon lieft man u. a: „$u 
bebtenen fid) gehört e§" («Span. 1. 2. Stuft. II, 179), „Sage, ma8 
mit bir geftf)af)e" (II, 197), „Xrauerft bu fo über bir?" (II, 198), 
„©eboppelt, med' mir, bab' itf) it)n erfannt" (II, 314). 2Bie fdjlimm 
foldje unb anbere (Sntglcifungen fein mögen, fie nehmen ntdjt SBunber 
bei bem 3)id)ter ber folgcnben ©tropbe: 

Stuf feinem $egafu§, bem mageren Etappen 
9teit't m bie SRitterpoefte Outrote 
Unb Ijält anmutigürf), in ©lücf unb Sftotlje 
©efpräcr)e mit ber $rofa feine? knappen". 

(®ebtcr)te 1800, ©. 195.) 

ü)iefe 53erfe fanb fogar b. b. 2ftal§burg tädierltd) (ftelje beffen 
33riefmed)fet mit ben Sörübern ©rimm 1904, ©. 214). 

2m Verlaufe ifjrer StuSfütjrungen fommt bie 33erfaffertn aud) auf 
bie oft erörterte ftrage ju fpred)en, ob eS überhaupt befestigt unb an* 
gezeigt fei, in ber Überfc^ung GalberonS beffen, bem £>eutfd)en großen» 
tcilö fvemöe 3Ser?ma|e bcijubeljatten. ©ie nimmt babei bie gartet 
©djtegelS unb ber älteren Überfe^er unb roenbet fid) gegen bc\§ 
aud) ton mir trtebctt)olt berteibigte unb in meinen Gatberon= 
Überfcfcunqen angemenbete ^ßrinjip, feine $omöbien in fünffüßigen ^antben 
mieberjugeben. (Sie jitiert ein 2Bort ton Xfjeobor 8ipp§: „^otm unb 
3nf)alt eine« ^unftmetfS finb jeber^eit jroet untrennbare (Seiten einer unb 
berfelben <&i\djt" (©tfjifdje ©runbfragen, ©. 181) unb meint, jeber Übev- 
fefcer f oUte ftcfj bic§ gefagt fein (äffen. 3 U ocr i^oxm eines poetifdjen 
©ebitbeS gehöre tor altem ber 9ib,^tb,mu§, unb biefer befteb,e in ber Be- 
tonung, ©egenüberftellung, 33erbtubung unb ©lieberung ton 2Bortein= 
Reiten, bem Wlafy unb ber ©inftimmung ober bem 9?eim ber SBevfc. 
SÜBerbe bei ber Überfettung eine§ biefer tjorntelemente geanbert, bann 
roerbe audj ber ^infjalt ein anberer, b. t). ba§ Äunftmerl t)öre auf biefeS 
eigenartige ©ebitbe flu fein (©. 31). üDiefe Strgumentation gibt ju 
mancherlei 93ebenfen Slnlafj. 3unäd)ft ift ju bemerfen, baß bie Überein» 
ftimmung ton l^nbatt unb ^orm bereits burdj bie Überfefcung be§ 
2Berte§ in eine anbere (Sprache geftört roirb. 2)urdj bie (Stnfüfjrung einer 
anbeten (Sprache totrb ja aud) bie gorm eine anbere. Unb finb ©pradje, 
©eljör unb (Smpfinben bei bem 2>eutfcb,eu nidjt ganj anberS ^u be- 
urteilen at§ bei bem ©panier? 3ft Der Xtoc^äuS für baS beutfdje Dbr 



160 SDcünmg (Jlifabetl), (Salberon unb bie ältere beutfdje fRomantif. 

ntdjt etttmS gang anbere§ al§ für ba§ fpaitifdtjc? #ätte Salbeion, trenn 
er ein 25eutfd)er getuefen toäre, ntdjt audj etn anbere§ 2fletrum getuär)tt? 
S3 tonn ftd> bod) toob,! nur barum fjanbetn, ifjn entföreerjenb nnebergu* 
geben, b. fj. fo mie ein beutfdjer Satbcron gefdjrteben f)ätte. «Seine 33erfe 
waren für bie föanifdje Sütjne befiimmt, ber Überfefcer muß an bie 
beutfcfje SBfiljne benlen. 3(jn fflanifcr) treu wiebergitgeben, ift ebenfo »er» 
fer)lt, wie wenn man bie Sfjorgefänge ber griedjifdjen Xragöbie, bie Oben 
be§ £>orag, ober bie orientalifd)en ©fyafeten int SDcetrum be§ Originals 
überfefct. Sine fotdje Überfettung erreicht burch tr)rc afljttgroße äußerliche 
£reue fdjließfid) ba§ Gegenteil be§ 23eabfid)tigten: Summum jus, 
summa injuria. 2)ie fpamfcr)e «Spradje, bie mit ifjren enbungsbetonten 
23erbatformen unb gleid) auSlautenben «Subftantioen unb s 2lbjcftir>en 
unääb,tige Üteime bietet, geftattet e§ bem £>id)ter audj bie fcfjwierigften 
SHeimtierfdjlhtgungen anguwenben. £er 2)cutfcr)e, ber if)m barin folgen 
miD, wirb bie§ nur auf Soften ber ftiliftifdjen gorm unb fdjtießitd) be§ 
Sn^attS tun tonnen. SDie SBerfofferin ftetjt immerhin ein, ba% man ber 
Jlffononj im Dcutfdjen feine fotdje 33ebeutung beilegen muffe, wie 
«Spiegel bie§ getan. 9)cit ttjrcr wenigften§ teilweifen 23efeitigttng Wäre 
bem fpanifdjen 53er§ fein ct)arafteriftifcr)e§ üflerfmal geraubt, „Wäfjrenb 
bie SBibergabe in fünffüßigen Jamben, bie für ben »einzigen brantatifdjeu 
S5erl ber üDcutfdjeu' $u erflären bod) audj eine redjt fletnlidje 33efd)rän= 
fung bebeutet" (?) bai SBerf feinem Original gänjlid) entfrembe. „£a§ 
geigen beutlid) bie <Stürfe, bie SBurjbad) in feiner Salberon=2ht§gabe felbft 
im ,beu(fdjen 23er8' übertragen f)at. «Seine Serfe finb gewiß fließenb unb 
forreft, ja man b,at guweiten ben Sinbrucf ©oetfyifdjer 53erfe, aber obme 
au§brürflid)e Angabe bc§ SSerfafferS toürbe man nid)t glauben, ein Sal= 
beronfd)e§ «Stücf Oor fidt) gu tjaben" («S. 30). „Sä fann ba jtoeifeuo* 
aud) ein boHfommeu fd)öne§ ihtnftwerf entfielen, baß rnetteidjt eine weit 
größere tfjeatralifdje SBtrfuttg auf unferer SSüfjnc fjat, alä biefe§ ober 
jene3 Salberonfdje Original. 9cur batf man e§ bann nidjt merjr al§ ein 
SalberonfdjeS 3)rama ausgeben" (<S. 31). 

£atfatf)e ift, ba$ fidj Salberon ftet§ nur in biefer ftorm in 2)eutfcr)- 
taub eingebürgert Ijat unb baß bie SBerfudje, itjn in metrifdj treuer SSStebcr» 
gäbe auf ber beutfdjett 23ürme tjeimifd) §u madjen, nicfjt Don bauernbent 
Srfolg gefrönt waren, ja oft ootlfommen fdjeiterten. 2öir erinnern an 
bie 9luffü§rung be§ „(Stanbfjaften ^rinjen" in 23ertin 1824 unb ber 
„£)ame Äobotb" in 2Bien 1829. Scfjrenoogcl (SBefi), ber burdjauS fein 
muftergültiger Überfe^er, aber ein borjügttdjer Kenner be§ £f)eater§ mar, 
fjat bagegeu einigen fpanifdjen Äomöbten burd) bie jambifdjc fjorm ba§ 
33ürgeiredit auf ber beutfdjen SBütjne gefidjert. 2Iud) SSö^I be §aber, ein 
toarmer Serebjrer 5t. 2B. ©d)legel§, fctjreibt 1822 an 9?. |>. 3uliu8: 
„3dt) geftefje inbeffen aufrid)tig, baß id) mid) tn feine beutfd)e Überfe^ung 
bes Salberon fjabe tjineintjören fönnen, rotil mit bie beutfd;en Sroctjäen 



üKünnig Sltfabetl), (Salberon unb bic altere beutfdje SRomantif. 161 

mißflingen." 2Bir fönnten nod) mannen anberen trefflichen 3 eu 9 c n für 
unfere 2In|"id)t anführen, möchten aber tjier nur wieberfjolen, tva§ ^3aul 
£>et)fe, gewiß ein l)öd)ft fompetentcr SRidtfer, am 10. ©egember 1910 an 
uni in biefer ^yrage fdjrieb: ,,%d) bin burdjaus' Sfyrer 2lnfid)t, baß ftatt 
öcr fpantfdjen §orm beS romance ber fünffüßige ^ambuS einzuführen 
fei, wenn ei fidj um 23üf)nenwerfc fjanbelt, wäfjrenb id) bei aüer ßnrif 
an ber ftrengeren Dbfeiöang fcftljalte, vaa§ unfere febmiegfamere bcutfdje 
(Spraye uni leidster inod)t ol§ ben romanifdjeu Stationen." 33egüglid) 
bei legten &a§t§ wirb aflerbingS mandjer anberer Meinung fein al§ 
^aul ,,^>et)fe, ber ein gang ungewöfmlidjer ©pradjfünftter War. 

Übrigen» fjattc ©djlcgel felbft in betreff ber metrifdjen £reue burdj= 
auS feine unerfdjüttertidjen ©runbfäfce. 23ei (Ealberon, meinte er, fei 
aüerbingi an ben (Silbenmaßen fefigut)alten, ba er fte „mit bem größten 
SSerftonb geroär)(t unb bc^aubelt fjabe", bei (Stücfen onberer 2)id)tev Werbe 
eine nähere ^Betrachtung auSwcifen, „ob 23ertaufd)ung ber gereimten SSerfe 
mit reimlofcn Jamben ober gar cingemifd)te ^rofa, unb fjier unb ba 
2lbfürgung bem gweefe oottftänbig entfpredjcn unb fie fogav in einem 
uorteilfjafteren 8id)ie geigen fann" (<Sd)War$, <&. 110. SJgl. ben 2luffa§ 
in ber (Suropa, ferner 2lflgemcine ßiteraturgeitung 1798, 92r. 217; 
1799 9?r. 136; ©amtliche 2Berfe XI, 383). 

21. SB. ©djlegel, ber öon ben ortentaliftifdjen ©tubien immer mefjr 
gefangen genommen würbe, fagte fid) öon ben romantifdjen 23eftrebungen 
unb bamit öon Salberon balb lo§. ©r ift feit ben SBiencr S3orlefungen 
für (Salbcron nidjt mefjr öffentlich eingetreten, ftanb bem burd) ifjn 
fjeröorgerufenen ßalberon=Jhilt ferne unb mifdjte fid; and) nidjt in bie 
«Streitigfeiten, gu welchen biefer 2lnlaß gab. 33öf)I be ^ober, bei iljn in 
feiner fpanifdjen ^olemif gugunjlen ßalberoni um ^ilfe anging, erhielt 
feine 2lntraort; für ©ries", ber ifjm 1829 feine Überfettungen fanbte, 
fjatte er fein 2Bort ber 3lnerfennung. ©r ijat biefelben ebenfowenig ge= 
lefen wie jene Wlal§buxQ§. 

griebrid; <8d)leget unb £iecf, beren S3ebeutung für ben beutfdjen 
Galberoniimui aüerbingi geringer ift, werben öon ber S3erfafferin giemlicfj 
furg abgetan. 33ertranb fjat fid) in feinen 23üdjern bemüht ifjren 23er= 
bienften in biefer ^infidjt gered)t gu werben. 23egüglid) ber 9?oHc 21. SB. 
(Sdjlegeli gebührt ifjrer 2lrbeit gewiß 2Inerfennung, wenn fte audj jene 
öon <2d)warfc in begug auf 2IuSfüfjrlidjfeit unb ©enauigfeit übertrifft. 3 U 
©ingelfjeiten wäre manctjcS gu bemerfe-n. Ob 9J?en6nbeg t) ^ßelarjo (©. 63) 
al§ „Ärttifer öon treffeubem Urteil" gu begeid^nen fei, möchten wir nad? 
unferen 2tus , füf)tungen in ber 3 e i t f c ^ r 'f t für romanifdje ^ilologie XXX, 
599 ff. unb XXXIII, 89 ff. bod) bafjingeftellt taffen. SBenn bie 3?er= 
faffcriti (©. 88) fagt, 53re>)mannsi Ealberon=©tubien feien irjr bei ib^rer 
2lvbeit „ein auigegeidjnctei §ilfimittet" gewefen, fo bürften ifjr barin 
nur wenige beifiimmen (ogl. unfere 6alberon=2iuSgabe I, ©. 228). © 64 

euDöotion. xxn 11 



162 ©cf)iDavJ} 2BUf)., <Sd)teget§ SJet^ältntS jur fpan. u. portug. Siteratur. 

oermifjt man gelegentlich bet ^olemif 23öf)l be gaberS mit ben Afran- 
cesadoa ben §inreei§ auf ba§ 23ud) bon ^3ttoHct (1909). 

2Bitf)elm ©d)n)art3 tuenbet fitfj in fetner (Schrift über 21. 2B. 
SajlegelS 93erbättni3 jur fpanifrfjen unb portugieftfcfyen Sitcratur roieber= 
fjolt gecjen „Irrtümer unb falfdje Sttutmafjungen ÜJcünnigS" (2. 3) unb 
wir tjaben eine feiner $ovrefturen bereits oben ermähnt. 2)ie ©cf)legel 
unb £iecf tonnten ifjre Vorliebe für ba$ ©panifcfie in ber Stat nidjt bon 
23outerrocf fjabtn, mit bem fidt) 21. SB. ©djteget überbieS batb barauf 
berfeinbete. S33ol)er Ratten fte fie atfo? ©djtuarfc nimmt an, bafj 21. 2B. 
©cbfegel burct) 33ürger, mit bem er in ©ötttngen biet t»erfer)rte unb ber 
ein guter, roenn auch, nidjt „grünb ttctjer" Kenner unb »armer 23ereb,rcr 
ber fpanifdjen (Spraye unb Literatur mar, auf baS ©panifdje Ijingetenft 
rourbe. 2Btr roiffen, bafj ber junge 23ürger bie ©ebidjte 23o3can3 la§ 
unb felbft eine Lobelie in fpanifdjer (Sprache fcfjrteb. ©cfjiüarfc' 23er= 
mutung ift batjer getüifj nid)t abgutoeifen. Safe bie Pflege be§ ©panifcbcn 
an ber Unioerfität unb bie ©drjät^e ber 23ibtiotfjef iai irrige baju bei- 
trugen, täfjt aucb, er gelten. 23outerroef fotl übrigens gleichfalls burch 
53ürger gu feiner 23efd)äftigung mit bem ©panifdjen angeregt roorben fein. 

2)icfe elften ©tubien 21. 2B. ©djtegetS belogen ficr) aUerbingS nur 
auf bie 9?omangenpoefie ber ©panier, (Ir fanbte 1791 an 23ürger auS 
2lmfterbam bie Überfefcung bon brei 9iomangen für ben Sftufenalmanacfy. 
3fn 2lmfterbam flubierte ©Riegel aucb, nodj bie an berühmten SHomangen 
reiajen „Guerras civiles" bon ®ine3 ^ßerej be §tta, aul melden er 
ben (Stoff ber 1796 in 23ecfer§ „(Srljolungen" erfctjienenen moljrifc^en @r= 
gätjlung „üftorarjjcla, (Sultanin ton ©ranaba" entnahm. 3)amit enbet 
bie erfte ^eriobe bon ©cbJcgelS fpanifdjen ©tubien. 23on anberen 2lrbeiten 
in 2Infprucb, genommen, tiefe er bicfelbcn in ben beiben nächsten Soweit 
tufjen. (Sie belebten ftd) erfr roieber (Snbc 1797 infolge ber ßinlabung 
be§ 93erteger§ Unger ben ©on Duirote ju überfein, ^riebrieb, geigte 
anfänglich, grofee ßuft auf biefelbe eingugetjen, tarn aber bann babon ab 
unb fte rourbe bon Stiecf übernommen. 21ngeregt buvd) feinen 23ruber, la§ 
21. SB. «Stieget bie SBerfe be£ (£erbante§ unb entwarf 1799 mit Stiert 
ben ^ßlan einer boflfränbigen Überfettung biefeS 2lutor§. SDicfer ^J5(an tarn 
nidjt jufianbe unb liefj nur in bem ©onetfenfranj „GeibanteS" unb in 
bem UberfefcungSfragment au§ ber „Numancia" feine ©puren gurücf. 
3)a§ '•ßrojeft fcfyeiterte baran, bafj £>. SB. (Soltau ben S^omautifern mit 
berÜberfeljungbeS ©eroanteS guoorfam. 1802 — 1803 tiertiefte fia) ©cb,lcg -l 
auf j£iecf§ S3eraniaffung in ba§ ©tubium SalberonS unb anberev 
fpantfeber 3)icb,ter, au§ bem feine oben erhjäljnten arbeiten (bie S3erliner 
S3orlefungen, ber Sucopa=2luffa^, bie „231umenftväu§e M unb ber I. 23anb 
be§ ,,©panifcb,en Sb,eaterS") b,eroorgegangeu ftnb. 3)ie 23efann{fcb,aft mit 
?^rau oon ©tetet entfrembete i^n (1804) ben fpanifd)en ©tubien, erft b-e 
SBiener S3orlefungen führten tb,n ju benfelben guriief. 1809 erf^ten bec 






<Sd)tt)ar{3 SBtlf)., ©cfjferjclS SBer^ältniS 3ur fpan. u. portug. Öiteratur. 163 

II. 33anb bc§ „©panifdjcn J^eatcrS". ©ch>ar& befdjäftigt fidj in einem 
eigenen, fcfyr grünblid) gearbeiteten Äapttel (II) mit 21. 2B. ©djlegeli 
Kenntnis unb Äriti! ber fpanifeben Literatur, fpegiefl mit feinen lln» 
fid)ten über bie fpanifc^e Stjrif, ©pif, SRomanjenpoefte, über bie bitter« 
romane, (SetbantcS unb (Salberon, in beffen SBctfen fein Qntcreffe an ber 
fpanifdjen ^oefte feinen |)ö()Cpuuft erreicht, ©rbmarfc erflärt btefe 2)?ono= 
manie ©Riegel«? nierjt fo fcl)r au§ feinen mangelhaften $enntuiffen be= 
jügtid) ber anberen fpanifdjen £)id)tcr, fonbern borncbmlidj barau3, bafj 
©alberon bem fatbolifdjen 3beal ber Stomanttf am beften cnrfprad). ÜDic 
$atf)ülifcn ©eutfdjIanbS fjaben biefe ©alberon-23crebnuig übernommen unb 
fie bi§ auf ben heutigen £ag and) bielfad) ju ifyren ^ropnganbajroecfen 
au3genü(jt. %n ber SBürbigung bott ©cblegelä Überfefcungen au§ bem 
©panifdjen ($ap. III) ger)t ©d)ttmr£ mit größerer ©enauigfeit ju 2Berfe 
alä feine Vorgängerin, bie gelcgentlid) (©. 78) eine§ Seffercn belcrjrt 
luivb. Sie ÜDcängel ber ©djlegelfdjen Überfettungen liegen nadj ber 5lnftd)t 
ber JBerfafferin (©. 87 ff.) in ber llnroenbung bon unreinen keimen, 
oon glicfroorten unb unlogifdjen güÜfeln, in gefdjraubter unb unfiarer 
SluSbvucfSroeife, in formen, bie gegen ba§ ©pracr/gcfüljl berftoßen, in 
unbeutfdjen unb fehlerhaften Äonftruftionen unb befonberS in ber 33er= 
fd)ad)telung ber ©ä§e. ©r gibt retct)ticr)e Scifpiele aller biefer gebier. 
Söcjüglid) be§ 33ei§maße§ ift er ber äfteinung, baß für bie beutfdje 23übne 
„eine freiere gaffung" unbebingt nötig fei. 3)ie Slffonangen, roelcr)e un3 
^efünftelt erfdjeinen unb jeber afuftifdjen SBirfung entbebren, müßten 
preisgegeben, bie langen 9veben gefüllt raerben. 3)a§ trodjäifdje 53er§maß 
fei hingegen unbebingt beizubehalten, benn mit ifym gerje jeue§ reigtioÜe 
©Ijaralteriftifum ber fpanifdjen Ißoefte berloren, bal mit bem ^nbalt 
unauflöslich berfnüpft fei (©. 109). ©r fommt gu bem ©djluffe, baß 
©djtegelS überfe^ungen „im Stammen it)rer 3eit betrachtet ftetS iljr roobl= 
berbienteS Slrtferjen behaupten roerben". Q5xit§ übertreffe ©djlegel an 
pebantifdjer ©enauigfeit, obne baß feine Überfefcung baburd) etroaS ge= 
roönne (sie), in ber $einf)eit ber Slffonanjen flefje er hingegen ©djlegel 
nadj (©. 85). $>er ©inftuß ber fpamfdjen Literatur auf ©djtegelS 
bidjtertfcrjeS ©djaffen (Aap. IV) befebränft ftd), abgefeiert bon ber ©r* 
fläljlung „äftorat^ela" auf bie D^adjabmung fpanifdjer 23er§formen. 2)er 
^erfaffer bergletcbt bie genannte ©rjäblung fec)r ausführlich mit it)rer 
Quelle, ben „Guerras civiles". Ilud} bie ©ebidjte roe(cr)e ©djlegetS 
fpantfdjen ©tubien ir)re ©ntfteljung berbanfen (roie bie ©erbante§=©onette), 
werben getuürbigt. W\t ber portugieftfdjcn ßiteratur befdmftigte ftd) II. 20. 
©djlegel nur furje 3^* roä^renb be§ 3al)re§ 1803. X\t SJerantaffung 
mar |Jrtebrtcr)§ Segeifterung für (SamoenS. 35ie „Sfumenfrräuße" ent^ 
galten audj einige Uberfefcungen au§ ben ßufiaben foraie anberer ©ebidjte 
be3 ©amoenS. 

©djwar^' Urbett beruht auf forgföltigen ©tubien, gibt aber flu 



164 Bertrand J.-J. A., L. Tieck et le theätre eapagnol. 

9?erbefferungeu immerbin 2tnla§. £>er S. X genannte Slutor fjct^t 3of). 
Stepf). Rätter, nicbt Büttner. 2)ie eingaben, S. 2, über bie in j)eutfcb= 
lanb befannten fpantfc^eu s Jiomane mären nadj 2lbam Scbnciber, Spanien^ 
Slnteil an bev beutfcücu öiteratur be3 17. unb 18. ^at)rt)unbcvt§, Straft 
bürg 1898, S. 165 ff. rtdjtifl$ufrellen. 3)ie 23ef)auptung, bafj erft mit 
ber 33ilbuug einer beutfchen 23ürme in ber jmetten ^pälfte beS 18. 3at)r- 
tmnbevti aud) ba3 Qntereffe für "baS fpanifdje 2)rama in £)eutfd)lanb ju 
ermadjen begann, ift boüfommen unrichtig. 23g(. Sdmeiber, a. a. D., 
S. 2 77 ff. unb bie Einleitung $u unferer (5albevon^u§gabe I, S. 207 ff., 
roo ber ükrfaffer aud) näheres über (Salberonä Stil unb feine einzelnen 
SBerfe gefunbeu rjätte. Über bie Berfafferfrage be£ 2Imabi§ ift aulefct 
SJcenenbes t> Celano, Origenes de la Novela I, 1905, S. CXIX ff. 
^u Dergleichen. S. 65 fefylt in bem 3^ at oe 3 23ud)e§ über bie Querelle 
Calderonienne ber Sftam: bc3 23erfaffer§ 'ißitotlet. 2)ie S. 67 ertuäfjntcu 
Sfteubvucfe bc§ „Spantfdjen 2l)eitci§" oon 1813 unb 1828 (recte 1826) 
finb SBiener ^cacfybrucfe. 2)ie S. 69 f. zitierten Slullaffungen Don Älein 
unb SRapp nimmt beute niemanb mebr ernft. ©. 83 finbet ftdj in bem 
SReimfdjema be£ Sonetts ein fleinel Serfeben (richtig S. 86). Sicfnor, 
öemle unb bie Bibliotheca de Autores espanoles fönneu (3. 113) bie 
Stellung ber „heutigen Äritit - bezüglich .^ttaS „Guerras civiles" nidjt 
repräfeutieren weil biefe SBerfe über ein f;albe§ ^al)rl)unbert alt finb. 
2Ran oergleicbe ^enenbeg o $ claöo, Origenes I, S. CCCLXXX ff. 
2Iucb bte ftiliftifcbe gorm be§ 5öud>e3 läfjt bigmeilen 3U münfeben übrig: 
„Sdjlegel mar ber erfte in £>eutfdjlanb, ber auf btefen flaffenbeit 
©egenfafc, ber fpäter burd) SdmdS licbtoolle 2luSfüt)rungen bie 
nötige Vertiefung erhielt, b/ugeroiefen unb bie richtige 2ftoribierung 
qegeben tjat" (3. 44). „SDcit (Salberon ift fojufagen jebe£ poetifdje 
^ntcreffe für bie fpauifdje ^ßoefie in Sd)legel erlofcfjeii" (©. 56). „33ei 
einem burd) unb burd} poetifierten 2)id)ter wie ßalberon" (S. 89) 
„Um meitgerjenbften" (3. 144). 

Jtedä ^Be^ielmngen ju ben Spaniern, b'n ton (Süfabctrj SDcünntg 
fefjr fur^ bel)anbelt mürben, bilben ben föegenftanb einer au£fübrlid)eu 
unb forgfättigen Stubic oon %.% %. S3ertranb. dl ad) einer furjen 
Überficbt über bie Sdjidfale beä fpanifdien 2)rama§ in 3)eutfcbtanb bi§ 
auf bie $eit ber SRomantif beipndjt ber SJerfaffcr bie Stellung, luelcfje 
Xiecf ben Spaniern, fpe^iell (Salberon gegenüber in ben perfdjiebenen 
3eiten femel Seben§ einnabm. 33on 1798 — 1804 redjnet er bie „premiere 
Periode romantiqae de Tieck". Seine 23eqeifterung für Galberon roirb 
unter bem ©influffe feiner reltgiöfen 5^rife alsbalb fo ftarf, ba$ fie fogar 
iene . für Sfjafefpeare unb Seroante§ übertönt. @r ift eS, ber %. 2B. 
Scblegtl auf ©alberon bhnueift. 2Bie fpäter in 35re0ben, fo fuebt er 
aud) fdjon in ^ena (1799 — 1800) feinen ßieblingsbidjter burd) S3or= 
lefung au§geroäl)lter Stellen in feinem iöefanntenfreifc jur ©eltung gu 



Bertrand J.-J. A., L. Tieck et le theätre espagnol. 165 

bringen. <S. 22 berietet ber Verfaffcr ron einer foTd^en Stejitotton nu§ 

bem „ßeben ein £raum". Ss> märe infcreffatit ju wiffen, melier Über* 

fe^ung £iecf ftd? bamalS bebiente, ba jene bon ®ric3 boct) rrft 1815 

erfebien. Öffentlid) ift £iecf allerbingS nid)t für (Jalberon eingetreten. 

Sin unzweifelhaft au§ fetner ^eber ftommenber i?luffa^ über Spiegels 

„©panifdteS £b,eater" in ber „^eitfdjnft für bie elegante 2Belt" bom 

7. 3unt 1803 war anonym, „©enobeba" nnb „JDftnbianuS" geigen, rote 

man feit ben Unterfudiunqen bon £ügli unb Sfanftl meijj, beutlidj ben 

Sinflufj jßalbcronfdjen ©tilS unb Salberonfdjer ^etnf. ^nljaltlidj er« 

geben fidj in 1iecf§ SBerfen au§ ber bamaligen Qdt nur unbebeutenbe 

^eminifjenjen an Salbcron. 2Bär)renb ber Salberon4htlt in 2)eutfd)lanb 

immer weitere Greife 50g unb fogar ©octfje maebttg ergriff, füllte ftd) 

£iea* in ber ftolat in ©djmeigen unb fam erft 1811 in ber Vorrebe $u 

feinem „^Itenglifdjen ütf)eater" lieber auf (Salberon jurücf. (5r fbridjt 

ba bon ber in biefem 3)id)ter toflenbeten Äunftform unb meint, afleö 

frühere fönne man nur l'lnnäfjerung unb Vorbereitung nennen, unb roaS 

Sopc auf anberen 2Begcn fitdje unb berfudje, fei meift nur unreif unb 

berworren. 2)a§felbe !Jaf)r bradjte aber aud) unter bem Sinfluffe ©olgcrS 

einen Umfdjwung in feiner 3>nfroeife. ©olger§ s ilnftd)ten, bie wir au8 

feinen Vorlefungen über s Üftbetif unb au§ fetner Beurteilung ber 

©djlegelfdjen oon 1808 fennen, waren jenen, weldje £iecf biSt>cr gehabt, 

entgegengefe^t. £>ennod) befetjrte ftd) Siea* ju ihnen. (5r fab, nun ein, 

baf? Salberon nid)t§ anbereS fei als ein „Sftanierift", aflerbingS „ein 

SUiantcrifl im guten «Sinne", beffen Spanier „grofj unb utiberbeffcrlidj" 

fei, unb an bem er bie „f)errlicb,e £iefe" unb ba8 „frifdje jj-euer" nodj 

immer bewnnbert <9?ad)gclaffene Schriften I, 683, 696). ©r befeftigte 

feine neue 9J?einung aber aueb burd) eine eifrige Seftüre ber fpanifdjen 

jj)ramati{ r, bie it)m feine reidje Bibliotljef ermögltd)te. 2)ie tatfäd)ttd)en 

Äenntniffe, weldje Xiecf auf biefem ©ebiete befafc, waren weit umfaffenber 

unb foliber al§ jene Der beiben ©djlegel. (Sr allein war in ber Sage, 

aud) bie anberen ©panier, fbe^eH ?ope, onnäfjernb ridjtig gu würbigen, 

auf ben biä baljin nur Bouterwef in feinem oben genannten 2Berfe (1804) 

bjngewicfen h,atte. £iecf trug ftd) mit bem ©ebanfen, feine au§gebel)nten 

©tubien über ba§ „Spanifdje Jfjeater", wefdje bie 3at)re 1819—1840 

umfaffen, in einem wiffenfdjaftlidjen 2öerfe ju berwerten. 53ertranb Der« 

folgt bie Vorarbeiten bagu in ben Stanbbemerfungen tn SiectS Vüdjern, 

in gablreidien bicSbegüglidjen 9?otijen, in feinem ^ladjlaffe unb in 

gelegentlichen föinweifen in berfdnebenen ©djriften au8 biefer 3 c ' r - ^-^ 

fommt babei mit Vorliebe immer wieber auf ben Vergleich, jwifdjen bem 

englifdjen unb bem fpanifdjen Üfjeater jurücl. Dbwobl if)w immer beut« 

lid)er wirb, ba§ Sope mit feiner „9taipität" ber größere Ü)id)ter fei, 

bewabrt er Salberon feine alte Verehrung. 3)iefe fam and) bei £iecf§ 

Vorlefeabenben in Bresben beuttieb, jum 3lu§brucf; wenn wir bem Urteil 



166 ßertrand J.-J. A., Cervantes et la romantisme allemand. 

ton 3 u & Drcrn ©tauben fdjenfen, gelang e§ ifim aber bamalS niefit mefir, 
(eine ßufiörer für föalbevon _§u begciftern mie einft in 3ena. 2)afj £iecf 
bic ÜJftaleburgfcben (£alberon=Überfet$ungen über bie ©rieäfcfien ftcHtc, ifl 
tuot)! au§ feiner greunbfcfiaft für 2ftat§burg gu erfiären, ber ibm manage 
görberung ju oerbanlen fiatte. 3" jener 3 e 't fjattc bie (£aIberon=23e= 
geifterung bereits merflid) nacfigelaffcn, bie ©cfitegel unb ©oet()c roaren 
oon ifyr gurücfgefommen unb e§ bauerte nid)t lauge, fo macfiten bie 
Senben^en be§ jungen £)eutfcfitanb ifiren legten ©puren ein ©nbe. Xud 
bat ßalberoit in SDeutfcfiJanb entbecft, inbireft feinen $ult oeranlafjt, tt)n 
jebocfi niefit unterfiüfct. (£r lernte unb entlehnte mancherlei Oon ifim. _ %l§ 
anbere ibn fritiftoS in ben Fimmel Ijoben, fiütcte er fiefi oor Über* 
treibungen, blieb ibm anbcrfeitS jebocfi audj treu, al3 fiefi bie übrigen 
führenben 9?omantifer oon ibm abroanbten. 21ufjerbcm t)at er at§ einer 
ber erften 8ope§ ©enie erfannt. 

3n bem legten Kapitel feines 23ucfie§ roifl 23ertranb geigen, in= 
roiefern £iecf in feinen 9?oöeflen oon ber fpanifefien Äomöbie abhängig 
ift. 2)er ©influfj ber lederen erftreeft fiefi auf DJtotioe, Probleme, 
(Sfjaraftcre unb «StiüftifdjeS. !£er 5>erfaffer lonftatiert befouberS 9{emi= 
nifgenjen an $omöbten oon ü?ope be £>ega. <2o erinnern ifin bie 
„Sfteifenben" (1822) unb bie „(Sommerreife " (1832) mit ifiren ©eiftes= 
geftörten an 8ope§ „Locos de Valencia". SBeniger übeqeugenb ift bie 
ittcbenetnanberfreflung ber 9?ooefle „®ie Verlobung" (1822) mit SopeS 
,Obediencia laureada" ober ber „<!thnenprobe" (1832) mit „El perro 
del hortelano". ©o oberflödjlidjc 31t)nticfit'eiten, mie fie fiefi ^ter finben, 
haben roobl leine ^öeroeisfraft. 2)a§felbc gitt bezüglich be§ „%at)xmaxitio" 
(1831) unb 8ope§ „Ferias de Madrid". 3"ge fpanifefier 23üljnen= 
figuren finbet ber S>erfaffer im „jungen Sifcfilermeifier" (1819, gebrueft 
1836), in „Güigenftnn unb Saune" (1835, t)ier eine %xt Gelefima) unb 
in anberen 9toüeflen. 2>a§ (Stubium (Jalberonä terra t ftd) in 33er= 
lleibungen, Quellen, parallelen 9?ebenbanblungen unb unerwarteten 
heiraten am ©djluffe, 3. 23. im „©eheimniSoolIen" (1821). „Les jeunes 
gens de Tieck ont certainement du sang espagnol dans les veines", 
meint Sertranb ©. 157. 2>abei höre £iecf aber boefi niefit auf ein fe(b= 
ftänbiger SDicfiter gu fein. „On peut dire en verite qu'il n'a pris ä 
Lope et Calderon que ce qu'il y avait de sa propre nature dans 
leur oeuvre; il est plus que jamais reste lui meme en s'inspi- 
rant du theätre espagnol" (<S. 161). 

$luf einem anberen ©tanbpuulte frefit Scrtranb in feinem fehr 
umfangreichen SBerfe über ©eroante» unb bie beutfefie 9?omantit, ba§ eine 
Summe fleifjigfter ©elefirtenarbeit entbält. £ier ttrirb niefit nur bie 
Stellung einer großen ^Injafil beutfefier ©iefiter unb ©cfiriftfteller gu 
(5eroante§ eingefienb unterfudjt, fonbern auf ©runb einer $üHe fleißig 
jufammengetragener 2)olumente auefi feftgeftettt, toelcfien @influ| ©er= 



Bertraud J.-J. A., Cervantes et la roniantisme allemand. 167 

nanteS auf ein !3ar)rr)unbert beutfdjer ©eifteSentnridlung ausgeübt b,at. 
©ine große litercurjiftorifdjc Aufgabe ift f)icv mit ©lücf unb ©efdjicf ge= 
löft. 3Die 9iomantif, »reiche bem „2)on Ouirote" ba§ Bürgerrecht in ber 
beutfdien Literatur uerfdjaffte, fah, baö 2Berf aüerbingS mit anberen 
2(ugen an aU bie vorangegangene $cit, bie 3eit ber 21uftlärung. 3)iefe 
rmtte im „2)on Ouirote" nur eine brillante titerarifdje unb fogiale 
(Satire gefetjen, bie ben ftampf ber Vernunft gegen ^rtum unb £orl)eit 
in befonber§ braftifdjer SBeife fd)ilfeerte. 2Beber ßeffing, beffen fpanifdje 
Stubien üon bem Berfaffer t'urg geroürbigt werben, nod) SBielanb, beffen 
25orIic6c für ben „Son Ouirote" befannt ift, nod) Siege, ber in feiner 
Überfettung be§ 23elajqueg al§ elfter aud) bie anberen SBert'e be§ (£er= 
uante§ berütffidjtigte, fjabert fid) über bie Ünfidjten ir)reö 3eitalter§ er- 
hoben. 1775 erfdjien bie Überfettung be§ „2)on Ouirote" r>on SSertud), 
bie aud} ben apolrl)pr)en gruciten Seil, aflerbings» nad) ber frangöfifd)eu 
Bearbeitung bon ftefage, enttjült. ©elegcntlid) tr)rcr Bcfpredmng lernt 
man gum erften Sftale bie überau§ grünblidje unb forgfältige 2)?ctr)obe 
rennen, mit roeldjer ber SBcrfoffcr bei feinen miffenfdmftlidjen Unter- 
fudiungen ( ^u SBcrfe gerjt. £>ie 21rt, wie er biefe Überfettung mit bem 
Original öergleidjt, ruie er bie metrifd)e SBiebergabe ber ©ebidjte prüft, 
roie er fid) tiebeooH unb feine Sftütje fdjeuenb in jcbe§ detail rjertieft 
unb fd)lie|lid) bie fritifdjen (Stimmen ber gefamten bamaligen treffe 
regiftriert, um mit möglichster (Sid)err)eit ben ©inbruef ber -ßublifation 
feftgufteflcn, fann al§ muftergültig begeidmet rcerben. (Sr beobachtet bct3= 
feite Sßerfafjren in feinem 2Berfe nod) oft, unb ftet§ mit berfelben ©e» 
roiffenrjaftigfeit. 23ertud)§ Überfettung rjatte ©rfolg, fie erlebte mehrere 
Auflagen unb trug anfef)nlid)e§ ©elb ein. 3)er ^ßlan ©1). ®. öon Wluxx§ 
ben „35on Ouirote" gu öerbeuifdjen (1771) blieb unausgeführt. Sftad) 
ben Semcrfungcn, bie ber S3erf affer au§ WlüxtZ „Journal gm: Äunft* 
gefd)id)te unb gur allgemeinen Sitteratur" (1776 ff.) fjerauSfjebt, roäre 
feine Arbeit geroifj nicr)t unintereffant geworben. 3n BertucfjS ©etfte über= 
fefcte ©oben 1779 bie 9coöeHen be§ ©etüanteS, 1782 ben „$erfile§", 
üon tneld)em e§ bi§ bafjin nur eine anonyme Überfettung nad) bem 
grangöftfdjen (1746) gab. 1789 folgte bie ftarf fürjenbe Überfettung be§ 
„^erftteS" rjon iButenfdjön. (Seit biefer $eit if 1 m 3)eutfd)lanb ein 
road)fenbe§ ^ntereffe für bie cosas de Espana, fpegieß für (SeroanteS 
gu bemerfen. 2Bir finben e§ bei $erber, ber 1777 — 1778 oon Bertud» 
ba§ <Spanifd;e lernte unb bie neu erworbene Kenntnis balb barauf in 
feinen 35olf3liebern öerwertete, bei ^amann, bei 23ürger, bei ben (Stürmern 
unb prangern, bei ©oetlje, beffen „Söilrjelm 3J?eifter" in meh,r alä einer 
•pinfiebt an ben „5)on Ouirote" erinnert unb oon allen Äritiferrt ber 
(jolgegeit, mit biefem in 3 u f a i Iimen ^ ri 9 gebracht roirb (ögl. ©. 193, 
213, 405, 426, 432, 520, 548, 589 ufro.). 2Ber an geiftigen Se- 
ftrebungen Anteil naljm, richtete nun feine 23ticfe nad) bem fernen Sanbe 



168 Bertrand J.-J. A., Cervantes et la romantisme alleinand. 

jenfeit§ ber f nrenäen. Um beffen SReig möglidjjt roeitm Greifen ju er* 
fdjtiefsen, erfdjienen bamalä mehrere SReifebefdjrcibungen, fo jene oon 
Sourgoing (1789), $aufr,olb (1797), ©. 21. ftiföer (1799). Sertranb 
gibt audj bie SReifeeinbrüde ber 23rüber §umbolbt nad) jum Seil rtod) 
nidjt oerroerteten 3 e ugniffen mieber. ©rammatifen, Gtfjrcftomatljien ((Salot 
1790) unb 2Börterbüd>er (<£. 21. Sdjmib 1796—1805) füllten bem 
^ntereffe für »Spanien ^u §ilfe fommen. 

Obroofjl man ®erüante§ feit 1775 in £)eutfd)tanb mel la§ unb 
fdjäfcte, roar er in ben 2tugen ber ÜDeutfdjen bod) nod) fein SHafftfer. 
3)ie§ mürbe er erft burd) bie 9?omantif, bte ilm — aQerbing§ in ibjem 
Sinne — gu einem fotdjen ftempelte. 3)a3 23evbicnft, ifjn foldjcr Slrt 
jum jiücitcn 2ftale cntbecft ju fjaben, gebüfjrt 5 c ^brtd) Spiegel, beffen 
23e}iefmngen gur fpanifd)en Literatur ber SJerfaffer grünblid) unterfudjt 
(Aap. II). Seine bie§bejüglid)en Darlegungen geben roeit über bie furjen 
2lnbeutungen (5. 9Jcünnig§ IjinauS. ^nebrid) Sdjlcgel, ber ben „Don 
Ouirote" bereite früher in beutfdjer Uberfcfcung gelefen blatte, rourbe 
1797 burd) Unger^ oben ermähntes Angebot neuerbingS auf ifjn auf= 
merffam unb laä ifyn nun im Original. (£r mar öon ifjm fo entjücft, 
bafj er aud) bie übrigen 2Bcrfe be§ (Seröanteä öornaijm unb er ernannte 
balb, bafj man oon biefem unfterbüdjen 2Iutor aöe§ tefen unb überfeinen 
muffe (2ltl)enäum 1799). @r fafj in il)m ben größten unb, abgefeljen 
öon Boccaccio, ben einzigen frofafünftler unter ben tomantifdjen Sdjrift* 
jtetlern. ^riebrid) Stieget betuertete bie 9?oüet(en ebenfofjod) mie ben 
„jDon Ouirote" unb er tuar üon ber jugenblidjen ftrtfdje bc§ Sdjafer* 
roman§ „La Galatea" unb oon ben abenteuern be§ ^erfiteS unb ber 
Sigiämunba in einer un3 bleute üöllig unbegreiflichen Seife begeiftert. 
2Benn er. in ber $olge üon ber iftoüelle im allgemeinen fpvidjt, fo benft 
er neben 2Joccaccio immer and) an (SevoanteS; anbetfcit§ galt ifjm „2)on 
Ouirote" al§ ber iRoman y.ccr B%o)ij\v, ofyne baß be3r)alb bie ©egenüber* 
ftellung, roetdje «fjarjm unb anbete be§üglid) ber „Öuctnbe" unb be» „£)0!t 
Duirote" mad)ten, gerechtfertigt märe. 35er Stil gfrtebridj Sdjlegel» geigt 
bagegeu mandje Spuren feiner 23oiliebe für ßeroantcS (S. 115 ff.). 
Sein 3fntereffe für SpanifdjeS gipfelt in bem leiber gänjlid) mißlungenen 
„2llarcos" (1802), ber inbireft auf 8ope§ $omöbie „La fuerza lasti- 
mosa" beruht. 

2Ba§ ber 2*erfaffer in bem folgenben Kapitel über 21. 233. Sdjleget 
unb (Salberon fagt, beeft fid) natürlid) $um Seil mit ben 2lu»füf)rungen 
bei Sd)roar§, beffen Sdjrift gleid^eitig erfdjien. #ür 21. 235. Sdjlegel 
r)at (Eeroanteä nidjt entfernt jene 23ebeutung roie Galberon. (Sr übernimmt 
^roat öon feinem 23ruber ein gemiffcl ^ntereffe an (SertianteB, entmirft 
bann mit Sied ben flau einer ©efnmtüberfeljitng, öerbcutfdjt ben 2lnfanq 
ber r Numancia r unb einige ©ebid)te be§ Gernante», roirb aber feit 1802 
DoECig öon (Salbevon gefangen genommen, dlad) feiner 2Ibfcr)r uon biefem 



Bertrand J.-J. A., Cervantes et la romantii'me allemand. 169 

erinnert er fid) and) be§ Gerbante§ Faum meb,r, im ©egenfa£e ju £icd\ 
ber fett bem „(Sternbalb" bon ifjm abbänqig ift unb nad) überftanbenem 
(Salberoni§mu§ ju bem Serbantf§=3^ ca ^ feiner 3^9 fnb gurütffeljrt. 

£iccf f)at burd) feine Überfefcung bc§ „£on Cuirote" (1799 — 1801) 
unftreitig am meiften für ßeroante§ in j£>eutfd)lanb getan. ®ap. VII 
gibt eine fetjr eingefjcnbc ®efd)id)te biefer Übetfe^ung, bie, roie 23ertranb 
fefiftellt, in (Stnjelljeiten üielfad) bon ber SBertudrfdjen abhängig ift. ©ine 
füa.iifdje „2)on Ouirotc"=5Iu§gabe, an rodele fid) STiccf allein gehalten 
f)ötte, ift nid)t ju fonftatieren. „Sa traduetion fut faite sur plusieurs 
textes assez soigneusement confront^s" (<S. 261). 21udi bie uner= 
quidlid)e ^3olcinif mit (Soltau roirb luer au^füfulid) erörtert unb ber 
Sefer erftetjt, bajj fclbft "ißcrfönlidjfeitcn roie 21. 2B. (Sdjlegel gu Reiten 
in ber Söatjl ifjrer bubtiüftifdjen Mittel burd)au§ nid)t ffiubulö§ roaren 
unb bor iouvnaliftifdjen Umtrieben nid)t 3urütffd)rccftcn, trenn e§ aalt, 
einem $onturrenten 51t fdjaben unb itjren eigenen SBerfen bie 2Bege ju 
ebnen. £>ie ^otemif brad)te ben 9?omantiFern eine 9?trberlage, ba Sottau 
iljnen mit ber Ubcrfe^ung ber Lobelien be3 (£crbante§ guborfam unb fie 
beSfjalb genötigt roaren, ben $lan einer Überfefcung ber «Sämtlidien SBerfe 
fallen §u laffen. 2ludj in ber treffe fanb (Soltau meb,r Unterflüfcung al§ 
feine (Regner. 2)ennod) muß ein 33ergleid) ber beiben Überfefcungen cnt= 
fdjieben sugunften £iecf§ auffallen. (Soltau beimeibet ^roar manchen 
getjler unb mand)es> 2ftif?beiftänbni§ £ietf§, ber befonbeiS im 2Infang 
feiner Aufgabe nidjt geroad)fen mar unb erft roäbrcnb ber SIrbcit bie 
nötige gevtigfeit unb ba§ erforbertidje 23crftänbni3 erlangte, ift aber 
unfähig ©eift unb <Sttt be3 Original im 3)eutfd)en befritbigenb roieber* 
jugeben. 35a3 le^tere ift Sied bovgüglid) gelungen unb er ift allein aud) 
ber ^3oefie im „1£)on Duirote" geredet geroorben. (SoltauS Überfe^urg 
ber Lobelien ift etma§ beffer geraten. 

s J?ad)bem griebrid) (Sdjlegel ben $Romanti§mu§ be§ SerbanteS er- 
fannt unb £iecf fein £aubtrocrf in 2)eutfd)(anb eingebürgert fjatte, gab 
ifjm Sdjetling bie f)öljere 2ßeib,e im romantifdjen (Sinne. (5r evflärte 
juerft, bafj „1>on Duirote" mein; fei als ein geiftbotlcS 23ud), meb,r a1§ 
eine bebeutenbe (Satire ober ein ftiliftifdjeS üfteifterroert. (£r fei ein 2Berl 
bon tiefem bf)ilofopf)ifd)em ©efjalt, benn er berftnnbilbe md)t§ anbereS 
al3 ben eroigen (Streit be§ Realen gegen bie 2öirfltd)fcit unb gebe bamit 
im Fleinen ein 33iTb be§ gefamten 8eben3 (fpe^ietl aud) be§ (Strebend ber 
SRomantifer). Slnfä^e ju einer bereinigen ft)mbolifd)en Deutung finben 
ftd) aüerbing§ fdjon in 51. 20. SdjlcgefS Sluffä^en in ber SlOgemeincn 
Siteratuvjeitung unb im Sltb^enäum, biefc Formulierung rfi^tt aber erft 
bon <SdjeHing b,er. Xa beffen 3?otlefungen erft 1859 bublijiert ronvben, 
blieb fein ©influß gunädjft auf einen Keinen £rei§ bcfd)ränft; biefer mar 
aber ber mafjgebenbe. (Seit bie 9?omnntiFer ib,n gu einem ber ifjren ge= 
mad)t blatten, mirfte GeroanteS immer ftarfer auf bie beutfcfjc i)td)tung 



170 Bertrand J.-J. A., Cervantes et la romantisme allemand. 

ein. (53 mehrten ftd) bie ÜEßerfe, meldjc biveft ober inbireft bon (EertmmcS 
tnfpiriert roaren. 33rentano§ „Ponce de Leon", bie „^adjtmadjen bc§ 
23onabentma", Dtele Lobelien (£. 21. gtftfterS „Spanifcbe Sßoüellen" 1802) 
unb £f)eaterfiücfe ungleidjen literarifd)en 2Berte<8 merben Don bent fleißigen 
iPerfaffer genannt nnb auf ifjren ©efyalt an ßerbantin unlerfudjt. 2l0er= 
bingä gab e§ and) SRomantifcr, meldje Gerbanteä fernblieben, mie SBacfen* 
rober, 9?ot>att§ unb £ötberlin, unb anbere Slutoven, bie it)it mdjt burd) 
bie Srillen ber 9iomantif, fonbern tote &an $aul in mebj tnbibibueller, 
unabhängiger SBeife ober mie Berber gemäjj ben £rabitioncn ber älteren 
3ett beurteilten. §erber fat) im „£)ou Quirote" aud) fpäter nur ben 
9?eafi§mu3 unb bie Äomif. (Sinen äftittelraeg fdjlägt 23outevmef in feinem 
genannten SBerfe (1804) ein; er ift Slufflärer mit romantifdjem (Sinfdjlag. 

2Bie immer man über ilm badete, er gehörte {ebenfalls gum geiftigen 
(Eigentum ber £eutfd)cn. 2)te fpanifdjen Stubien, meldje immer metjr 
um ftd) griffen, galten neben (Salbcron befonbevS ifjm. 25er 23er= 
f affer gebenft ber ©rammatifen bon Sanöbofj (1804) unb S3enede 
(1806)', be§ SBörterbudjcS bon 2Bagener (1801, 1805), be§ £anbbud)§ 
ton 23ud)ljolb (1801), roeldjeS reidje ^luSjügc au§ (ScrbanteS bringt, fo* 
mie ber $otf)aer Bibliotheca espanola bon Steubel unb $etl (1804 ff.). 
2)er „£>on Quirote" mürbe t>on (Sommer (1800 ff.) unb ton ^beler 
(1804) mit Kommentar, btograprjifcrjen unb Iertfatifd)en $ugaben cbiert. 
1805 — 1812 erfdnen bie ®otfmer SluSgabe ber üftobellen be§ (SerbanteS. 
(Seit Sdjlegel ben Salberon überfeine, mar ber Sriumpb, be§ £erbante€ 
aUerbingS bovüber unb bie fpanifdje SBegeifieiung ber nädjften Qtit fam 
ifjm nur in jroeitcr Sinic jugute. 35ie legiere mürbe burd) bie politifdjen 
unb frtegerifcfjen (Sreigniffe bebeutenb unterftüfct. 2113 ftd) «Spanien 1808 
gegen Napoleon erb,ob, fab,en bie 2)eutfd)en bartn ein IcudjtenbeS SBei= 
fpiel unb eine neue $lut bon Sieifebefdjreibungen unb anberen fjiäpano- 
ptjilen SBerfen brad) herein, I^n gehörigem Slbftanb ton bem vergötterten 
Salberon erfdjten SerbanteS nun al3 nationaler ÜDidjter unb befonbevä 
bie „Numancia" erhielt aftueflen Sßert. Sic mürbe 1809 bon be la 
2D?otte gouque überfefet. 3>n btefc 3ctt fallen 2t. 2£. Sd)fegel3 SSiener 
53orlefungen. £eine fagte, er fonfpiriere barin gegen Stacine mit bevfelben 
2Ibfid)t mie berüftintfter Stein gegen Napoleon (Ausgabe b. (Slfter V, 238). 
^rtebrid) Sdjlegel, auf ben ber Serfaffer r)ter aud) guvücffommt, far) in 
feinen Sorlefungen bon 1812 im „2)on Duirote" nur ein repiäfenta= 
tibe§ SBerf ber fpanifdjen Nation, ein ausgejeidjncteä ©emälbe be§ 
fpanifdjen 8ebem§, ba§ an ftd) fdjon romantifdjer fei al3 unjercS unb bon 
bem Slutor überbieg nod) romantiftert merbe. @r betjid)tet alfo auf bie 
fbmboltfdje Sluelegung unb fe§rt gu ber 2luffaffung Jpeiberä unb feiner 
älteren 3 clt S eno ff en gnrücf. 

S^eremin unb Stebmann famen mit ib,ven Überfettungen be§ ,,^5er= 
ftle§" (I. 1. 1808), be§ief)ung§meife ber ^obeHcn (I. 2. 1810) nidjt 



Bertrand J.-J. A., Cervantes et la romantisaie allemand. 171 

über bie 91nfängc Jjiitauö. 1810 — 1816 crfdjien aUerbittgS eine neue 
Auflage be§ Sierffdjen „2)on Ouiyote", 1812 (refpefttüe 1821) würben 
bie 2)eutfd)en burd) SßolffS „Ißrc^iofa" rjorübergefjenb an (SeibanteS 
erinnert. (Sie t)ättc u>of)l eine eingeljenbcrc SBürbigung cerbient, al§ ber 
23etfaffcr fie if)r ©. 505 guteil roerben läfjt. 1815 oeröffentlid)ten %. %. 
235otf unb (S. $. grancefon bie neuaufgefunbene s J?oöeHe „La tia fln- 
gida", a\§ beren Slutor (SeibcutteS aüeibingä nictjt mit <Stcf)err)ctt ju be= 
jeidjnen ift. 2)ie Urteile, roeld)e $eit, gouqu6, ©olger, ^>cgel u. a. in 
ben nädjften Saljren über ben ,,©on Ouirote" fällten, geigen, bafj man 
über bem (SalberoniSmuS ba§ 33erftänbni§ für SernanteS bod) nod) nierjt 
ganj öerlorcn blatte unb bafj fid) aud) bie "ißr)itof opfjen immer roieber mit 
ib,m befdjäftigten. 3)er SBeifaffer befpridjt aud) (<S. 477 ff.) boJ oft er* 
örterte Problem ber 21bf)ängigteit «^einrieb, tton $leift§ oon (£eröante§. 
©r ftnbet, bafj groifetjen beiben eine „parente profonde de tempera- 
ments" befterje, nidjti nmter. 3Deutlicr;ere ©puren beä (£erüaute§fd)en 
(Sinfluffes ftnb in ben ©djriften Cüidjenborff» („Slfjmmg unb ©egenroart") 
unb 6. £f). 21. ^offmonn^ („9iad)rid)t öon ben neueften ©ducffalen be§ 
ImnbeS Scrgango" u. a.) nadiguroetfen. (Srfterer überfefcte föäter ben 
„Conde Lucanor" 1 1840) unb eine Slnjab,! Galbeionfdjer 2luto§ (1846), 
letzterer liefj mehrere (5alberonfd)e ^omöbien in ^Bamberg aufführen. 
2Bäb,renb bie S3rüber ©djleget atleS JJntereffe an ber rotnanifdjen Literatur 
öerloren, blieb Stierf ben Spaniern unb föejiell bem (Serüante§ treu unb 
betnarjrte bem „2)on Ouirote" feine Senntnberung. ©eine bidjterifdje 2lb- 
fjängigfeit oon (5ert>ante§, bie fd)on §eine (©amtliche SBerfe V, 290) 
ernannte, geigen bie 9coDeHen, beren 9J?otit>e unb ©efialten an ben „2)on 
Ouirote" unb anbete 2Berfe be§ ßeroanteä unfireitig beutlid)er erinnern 
als! an föanifdjc $omöbien. Sftan uergleidje auefj f)ier befonberä „3)er 
©ef)ctmniSc.o{Ie" (1821), „Sie 9teifenbcn" (1822), „Sie ©efellfdjaft auf 
bem Öanbe" (1824), „Sidjterleben" (1825). ©eine,. „2)on Ouirote"* 
Überfefcung unterzog Sied 5 feit 1827 einer neuerlichen Überarbeitung, bie 
1832 al§ britte ' Auflage erfd)ien. £u ber „<perfileS"4tberfefcung 
fetner £od)ter fdn'icb er 1837 eine SSorrebe. 2Iud) ©oltau gab 1825 
feinen „2)on Ouirote" neu b,erau§. (£§ folgen bie menig bebeutenben 
Überfettungen ber SBerfe bei GertmnteS ton 2. goerfter (1825 — 1826) 
unb Don §ierourjmu§ 9J?ü0er (1825 — 1829), fomie foldje einzelner 9co> 
oellen burd) 23üloro, ®. t>. 8eon u. a. Qz'xnt, ein großer Serounberer be§ 
,^)on Ouirote", fdjrieb 1837 „auf ßommanbo unb auä ©elbnot" ju 
etner anontjinen Überfettung bc§ 3^omane§ eine S3orrebe, oon meld^er er 
balb barauf erflärte, fte fei ba$ fd)led)tefte, roa§ er je gefdjrieben babe. 
Wlan fann ib,m in biefem Urteil nur beiftimmen. Unter £eine§ 3 eit= 
genoffen öerraten nod) ©u^!otü („©ötter, gelben, SDon Ouirote" 1838), 
Sntmermann (im „SJiünd^baufcn" 1838—1839), ©aubh („9^ad)rid)t oon 
ben aügemetnen <3d)idfalen bc§ ^unbeS 33erganäa" 1844) unb mandje 



172 SRtdjcrt ©frtrub, £>te Anfänge ber romantififien Ätiologie :c. 

anbere ben (Jinflufj beS (SeroanteS. Um bie Stritte brS ^abrliunbertS bort 
(EertmnteS aber auf bie bcutfdiert ü£)td}ter gu infpirteren unb wirb immer 
mefyr gum ©egcnftanb geteerter ©tubien. 33ertranbS ©cfyfufjfapitet „Apres 
le romantisme" (1850 — 1913) faßt bie toiffenfdjaftlidje Slrbett ber 
legten ÜDegennien, foroeit fie fidtj auf (SeibanteS erflrctft, überfidjtlicb 
jufammen unb gibt bei biefer Gelegenheit manche 23erbefferungen unb 
s Jiadt)trage gu ber großen (£erüanteS=23tbliograpl)ie bon SRiuS. 

1)ieS ift in Umtiffen ber ^nljalt beS reichhaltigen 23anbeS, ber bem 
(Setmaniften unb bem SRomantften gleich roiflfommen fein roirb. 35er 23er= 
faffer begeidjnet iljn in fetner 58efrf)etb:nljeit als eine unbollftänbige 
(Stubie (©. VII) unb eS mag ja tmmeiljin möglich fein, in einzelne 
Details noeb, genauer etnjugeljen, biefe ober jene literarifdje ©rfcfjeinunq 
nodj auSfüljrltcfjer gu befpredb/n. 2Bir glauben aber nict)t, baf$ eS ftdj 
empfohlen fjätte, ben Umfang beS bicfleibigen 23anbe§ nod) meljr an* 
frigroeflen gu laffen. 35ie gövberung, meterje bie SBtffenfdjaft buvcb, biefeS 
2Berf empfängt, ift {ebenfalls eine bebeutenbe unb fte ift um fo fjöfjer 
angufdjtagen, trenn man bie ©djroierigfeiten bebenff, melrfje bie s 43e= 
Raffung ber einfcfylägigen Siteratur bem ^rangofen bieten muffte. 
Ürot3bem ift if)tn tein nennenSroerter Irrtum begegnet. (StmaS ftörenb 
roirft eS, bafj bie metflen ^itate auS beutfdjen 2Bev!en nur in frangö* 
ftfdjer Überfefcung angeführt merben. £)ieS bevurfacfyt bei »netterer 23e- 
nüfcung ein neuerliches s Jiad)fef)en ber Duelle. 21. 233. (Spiegel evfdjeint 
fonfequent als „@. (Stieget" (Guillaume). 3 U ®- 10 ° ift S u De * 
metfen, bafj baS bort genannte 2Ber! 23oecaccioS „Filocolo" b,ei§t (man 
bergteidje gum £itet gcitfdjr. f. roman Sßljit. III, 395 f.). 3 U ^ em 
<S. 624 gitterten 23udj bon 23abinqer bergt, man ebenba XXXVII, 246 f. 

Söcrtranb fommt in feinem SBerfe gu bem (SrgebniS, baf3 bie moberne 
beutfdje (£erbanteS^orfcb,ung in ben £rabitionen ber SRomantif murgelt. 
3Me Stätigfeit ber 9?omanrtfer mar ja gum grofjen £eil eine prjttolo.qifdr)c 
unb iitcrarf)iftorifct)e. Sfyre fritiftfjen (Schriften unb Überfettungen ftnb ber 
SBiffenfdjaft minbeftenS ebenfo förberlirb, gemefen mie ber (Sntroicftung ber 
t)eutfcf)en ^oefie. ^iljnen ift eS in erfter ßinie gu oerbanfen, menn fiel) 
batb barauf in ber romantfcfjen Ißbttoloqie eine neue gclefjrte "DiSgipliit 
bilbete. ^nnneroett bie (Jntftefyung ber teueren mit ben 23eftrebungen ber 
SRotnantifer gufatnmenfyängt, baS unterfudjt ©ertrub Vidiert in itjrcr 
grünblicfyen, gut biSponierten unb angenehm lesbaren 2hbett. 5)ie roma= 
nifdje ^rjilologie fonnte mte ifnre germanifeb^e «Scfjruefterroiffcnfc^aft evft 
entfteb^en, als man gelernt tjatte bie mittelalterliche Literatur mtt etnigtm 
93erftänbniS gu betrachten. SBab^renb man im 18. 3 fl I)rbunbert mi t 
53erarf)tung bon ben poetifdjen ©dfätjen beS ü)iittelaltetS fpradj, bie man 
nur gum aüergeringften %c\l fannte, ober allenfalls für ben ©efdjmacf 
beS bamaligcn ßefepublifumS guritt^tete (Sreffan, ^aulmt)), „brangen bie 
SRomantifer mit einer 2Irt ^eiliger ©cb^eu in baS neuentbeefte 2Bunber= 



Widjert ©ertrub, 2>ie Stnfänge bcr romantifdjen ^^ilologit :c. 173 

lanb". 3f)re 2>erebrung, bic junädjft bem öfteren beutfdjen Gcfjrtfttum 
juftatten tarn, fotlte balb aueb jene§ ber Stomama ergreifen. 3lllerbing§ 
mufjtc, b,ier rote bort, nod) ein jiueiteS Content rjinjutreten: bie roiffen* 
t cfaaf tlid;e (Spracbbetracbtung. 23eibe§ beroirtt *u fyaben, nennt bie S3cr= 
fafferin ba3 Skibienft bei beutfdjen SRomantifcr, ba§ in feiner ©änge 
faiöbcr nodj nidjt geroürbigt roorben mar. Sftur Urlaub t)l ruiebcr^olt nnb 
ausführlich Don biefem ÖeficbtSpunfte au3 betraditet luorben (fo öon 
31. Jobler, 8. Sränfel nnb ®. edmiibt). „$ie 3>iomautifer", fagt bie 
SSetfaffcrin, „bereiten in litcrarifdjer nnb fprad)rDiffcnfd)aftltdjer 23e= 
Hebung ben 23oben t>or, auf bem bie junge SBtffenfdjaft aufblühen roirb; 
unb bnrin liegt oielleicbt ib,re größte 23ebeutung. (Sie nehmen bureb, eigene 
roidjttge arbeiten an ifjrer ©ntioidlung teil, unb fie beeinfluffen enblid) 
in ftärffter SBeife bie ©elerjrten, bie, inbem fie ifjre <J3länc, ifyre 3ln= 
regungen ausübten, bie 2Btffenfd)aft begrünben, bie mir bleute unter 
rotnanifeber Iph/ilologie Derftetjen* (<3. 93). SDemgemäfj ergeben fid) brei 
.geitabfdmitte, midj melden bie SSerfofferin ifjre Später ie einteilt: bie 
^eriobe ber Vorbereitung, innerbalb roeldjer fid) ba3 Sntereffe ber Vornan» 
tifer oorroiegeub ber romanifdjeu Literatur guroenbet (bis 1816); bic 
ßpodje regfter Arbeit auf ben (Gebieten romautfdjer Literatur* unb 
Spiadigefdjidjte, bie aber bereits nid)t mefyr in ben ^»änben ber Spontan» 
tiler, fonbern in jenen ifjrec (Sdjüler liegt (1816 — 1836); enblicb bie 
3eit beg fälligen 3lufblüben3 ber romanifdjen Ätiologie al§ felb-^ 
ftänbiger SBiffeufdjaft, meldjeS ton einem Seil ber nod) lebenben 3ioman= 
tifer mit regem ^ntereffe oerfolgt roirb (uad) 1836). 

3)ie roicbtigften (Srfdjtinungen ber elften ^eriobe, bie in biefem 
(Sinne als Anregungen petten tonnen, mürben im uorftetjenben bereits 
roicbeifjolt genannt. (£§ finb 31. 333. ©djlegels 3tbf)anblungen, 23orlefungen 
unb Uberfeftungen auS bem Spantfdjen, benen nodj feine 3luffälje über 
2)ante (1803—1809) tjinjujufügen finb. 3lud) £ietf§ „'Son Outrote" 
gebort f)ieb,er. £iecf unb 31. 333. Spiegel roerfen baä Sntereffe 
^riebridj§ an gelehrter ^Betätigung unb biefer »erfolgt 1802 — 1803 mit 
qlütjenbem (Sifer ben ^3lan, bie erhaltenen 3)enfmä(er ber üroöenjalifdjen 
^oefie mit 33ofabnlar unb Kommentar rjerauSgugeben. 3tber uoct) im 
^abxe 1803 erlifdjt feine 23egeiftetung, bie nun oöQtg burd) feine 
ovientalifeben (Stubien in 3lnfpvud) genommen roirb. (Sine roefentlidje 
gorberung ber junpen 2J3iffenfcbaft bilbete bagegen UblanbS 3luffafc über 
ba§ altfranjöfifdie GSpoS (1812), in meinem bie 33erfaffertn mit Stecht 
ba§ roidjtiqfie Sftanifeft biefer 23cftrebungen oor 31. 233. ©djlegelS 
„Observations" erblidt, foroie %atob ©rimmS „Silva de romances 
viejos" (1815), auS meld)er ÜDieg in feinen „Slltfpanifdjen SRomanjen" 
(1817 — 1821) mancb/S überfe^te. 2)er gweite 3lbfdjnitt beginnt mit bem 
(Jrfcbeinen beS I. 23anbe§ oon 9iat)nouaibg „Choix de poesies origi- 
nales des troubadours" (1816). Starjnouarb, bcr fidj bcieitS feit mefjr 



174 SRtdjcrt ©ertrub, 3)ic Anfänge ber romantifd)en ^ßfiilologie jc. 

al§ einem !3arjrjcr)nt mit bcn Vorarbeiten gu biefem SBerfe befd)äftigte, 
gab t)ier nod) feine Sterte, fonbern nur ©rammatifd)e3 unb 93emerfungen 
über bie romanifdje (b. f). proDenjatifc^c) ©öradje im allgemeinen, bie er 
irrtümlidierroeifc für eine ÜJcittrluufe gtuifc^en bem Satctn unb bcn roma= 
nifdjen £od)terfürad)en fcjält. tiefer 2lnftd)t trat §1. 2B. (Spiegel 1818 in 
feinen „Observations sur la langue et la litterature provencales" 
entgegen, unb legte tjier einige ©efe§e ber romanifd)en ^3t)ilo(ogie -uim 
erften üftale mit <5id)erf)eit feft. 9?armouarb§ s Jtepltf finbet ftd) im „Journal 
des Savants" Dft. 1818. <3cb,legel ift auf bie öroöenjalifdje Literatur 
nur nod) einmal au3füb,rtid)er jurücfgefommen, als ^auriel 1832 in ber 
,, Revue des deux mondes" eine fur^e ©arflcllung bevfelben ocröffent= 
lichte. 21. SB. <5d)fegel erroiberte auf biefelbe in einer 3^ett)e bon 2Iuf- 
fä^en im Journal des Debats (1833 — 1834 „De l'origine des 
romans de chevalerie"). 3 n biefem %at)xe beginnt bie neue SBiffenfdjaft 
aud) auf ben beutfd)en Uniöcrfttäten 33oben ju geroinnen, roenn aud) 
nur erft fcrjüdjtern unb nod) lange nicr)t in ber ©efialt einer felbftänbigen 
SMSgiöIin; fie roirb nur unter bem 2)eä*mantel allgemeiner Sejeidjnungen 
unb nat)efteb,enber %äd)tt, fpejietl ber ©ermaniftit in ben £)rgani§mu§ 
ber ^afultäten eingefdjmuggett unb finbet ^unäcb,ft nod) feine offizielle 23ead)= 
tung. 21. 3B. ©djlcqel, ber 1818 gum ,,^3rofeffor für Stteratur unb fd)öne 
SBiffenfdjaft" in ißerlin ernannt mürbe, folgte biefem 9tufe nid)t, fonbern 
ging nad) Sonn. 3)a £iecf aud) niebt nad) 23erlin gelten moflte, fiel bie SBafjI 
auf ben borttgen ^ribatbojenten 35r. 3?r. 2B. 23al. (Sdjmibt, ber fidr) in 
ber ffafge buref) bie Verausgabe berfdjiebener ü£erte unb burd) fein SBcrf 
über (Ealberon einen geachteten üftamen gemadjt fjat. 3n 33onn fjatte 
©djlegel ©elegent/eit, ben jungen ^riebrid) 3)iej ju förbern, ber, ange- 
regt burd) Slafob ®rimm§ beutfebe ©rammatif, an einer ©rammatif ber 
romanifdjen ©bradje arbeitete. 23on ben berglidjen Schiebungen, roelcr)c 
2)iej mit 21. SB. ©djlegel berbanben, gibt bie SBibmung ber „^oefie ber 
ütroubabourS" fomie aud) ein S3rief 3)iej' an (Schlegel au§ $ari§ 
(1. 2luguft 1824) Beugn' 1 ^ on &>* (ß. 59 ff) 3"*rt erften 2Rale ber* 
öffentlidjt roirb. (5r enthält intereffante, roenn aud) nicht eben borteil^ 
fjafte $)etail§ über SRabnouarb. ©bäter erfatteten aud) biefe Schiebungen. 
2)a§ ©rfdjeinen ber ©rammatif bon 2)ietJ (1836) bejeidjnet ben 2lnfang 
ber britten ©podje. 1836 ift ba§ eigentlidje ©eburt3jal)r ber neuen 
SBiffenfd)aft. 3)ie^ felbft nannte aUerbing§ befetjeiben SRatjnouarb ben Se= 
grünber ber romanifdjen ^btlologie (ftefje ba§ 33orroort jur 3. 2lufl. ber 
Ütom. ©ramm.). SSejeidjnenbermeife fallt aber in biefeS ^ab,r aud) 21. SB. 
©d)legel§ lefcte 2lrbeit auf romanifdjem ©ebiete. ©ie ift eine S3erteibigung 
2)ante§, ^etrarcaS unb 33occaccio§ gegen ein Sud) öon IHofettt (gebrueft 
in ber Revue de3 deux mondes). ÜiccfS fpäterer 2lrbeiten (Dbregon 
1827, $erftle§ 1837) ift bereit« oben gebad)t morbeu; 1840 entnahm 
er ben (Stoff feiner Lobelie „S3ittoria 2lccoromboua" ber italienifd^en 



SJtdjert ©ertrub, ©ic Anfänge ber romantifdjen ^Jfjitologie je. 175 

IRenaiffance. 9cocb, bebeutfamer »raren bie Anregungen, toeidje er jüngeren 
gorfdjern tuie bem ©rafen üon <&d)ad, bcm .^iftorifev bc3 fpanifdjen IDramaS, 
burd) bte ©d)ä|je feiner reichen ©ibliotbcf bot. Urlaub örobugterte gmar 
felbft nid)t3 mcfjr auf biefem ©ebiete, blieb aber mit ben romaniftifdjen 
©tubten boer; in fjütjtung. Aucb bic ©ruber ©rimm öernad)läffigten fie über 
ber ©ermaniftif burd)aii£> nid)t. ÜDie £>ciau£>gabe bc§ „9teint)art ^udjS", 
bie urförünglid) bon beiben unternommen morben mar, mürbe bon ^afob 
allein ju (Snbe geführt (1834). %\\ ber ©eröffcntlidjung bc§ altfrangö* 
fifdjen „Roman de Renart" mar tlmt 2Heon 1826 guborgefommen. 
SBilfyelm ©rimm trotte fpäter mit bietem ©ifer baS ©erfäumte nad}. £)ie§ 
geigen feine Aufgaben be§ 9?olanb§ticbe§ be§ Pfaffen Äonrab (1838), 
con „Atf)i§ unb ^3ropi)ilia§" (1844—1846), feine Auffäfce über 
bie Äaffeter ©loffen (1846), über romanifdje ©enetibe $forali§ (1849), 
über fpanifdje Sftärdjen (1859), feine ©orrebe gu SiebredjtiS Überfettung 
bon ©afile§ „Pentameron" (1846) unb bieleS anbere. 

2)ie§ ftnb nur bie mid)tigften ÜDaten, bie SJcarffleine in ber (Snt* 
roirflung ber jungen SBiffcnfdmft, für meldte ber Anfang (©. 94 ff.) nod) 
einige tntereffante 2)ofumente in ©eftalt unpubtijierter ©riefe bon gauriel 
an 51. 2B. ©Riegel, bon 2B. ©rimm, 3- ©effer unb 2>epping an gerb. 
2Botf beibringt. 3)ie gange Arbeit jeugt bon genauen ©tubien unb guter 
SiteraturfenntniS. ©injelne Irrtümer unb ©erfeljen feien audj Ijier furj 
ttd)tiggefteHt. 2)af)in gefjört gunäcbft bie f)txftmm\id)t Überfettung A. 2B. 
©djlegelg, ben bie ©erfafferin „ben birtuofeften ©pradjfünftler" unter ben 
Stomantifern nennt (©. 6). Dbmotjl biefe ©egeidmung nur ein relatibeä 
8ob enthält, ift fie nad) genauerer (Sinfidjt in ©d)legel§ Überfettungen 
nidjt aufiedjt ju galten, ©eine 2Biebergabe eine§ berühmten ©erfeS bei 
3)ante: »Quel giorno piü non vi leggemmo avante" (Inf. V, 138). 
„2Bir lafen fiirber nidjt gur felben ©tunbe" fdjeint un§ gegenüber älteren 
Überfettungen feinen befonberen gortfdjrttt bargufreflen. Um roiebiel 
beffer ift bie ©trecffufjfcbe gaffung: „An jenem £age lafen mir nidjt 
meljr." 3)ie bon A. 2B. ©djlegel überfefcte tfomöbie ©alberonä Ijeifjt nirfjt, 
mie ©erfafferin ©. 8 fdnreibt, „3)ie ©djürge unb bie ©lume", fonbern 
w £)te ©djärpe unb bie ©turne" (La banda y la flor"). ©. 20 ift 
,,©ojarbo" ju Iefen, ©. 21 Filocolo ftatt Filopono fielje oben 172. 3)er 
Plural „©d)legctn" (©. 53, 54), ber fict) aud) bei £eine finbet, b,at 
immer einen fomifd)cn ©eigefdjmarf. „1)ie Disciplina clericalis bon 
^etri Alfonfi" (©. 65) ift ju Diel be§ guten ©enetioä. Unter bem ba* 
fetbft genannten frangöfifdjen ©elc^rten ift Wlöon gu t-erfieb.en. ©gl. 
©arbagan^eon, Recueil 1808, II, 63 ff. ©. 67 mufj e§ rjci^cn 
,,R° m an de Renart" („Roman du renard" ift eine SD^oberntfierung.) 
SBenn (©. 92) Qafob ©rimm 1856 an gerb. SBolf fdjreibt, er bätte in* 
Mittel treten foÖen, um ba§ gleidjjeitige ßrfdjeinen ton gmei Aulgaben 
be§ „Girard de RoussiUon" gu bereuten, fo mu§ mot)I beigefügt 



176 teuere JHeifi.Otttratur. 

metben, reelle 5luSgaben fjier gemeint ftnb. (5S finb jene üon $onrab 
.pofmann (SöeiHn 1855 in 2ftal)nS w 2ßerfen beS SroubabourS") unb üon 
ftr. 2ttidjel ($artS 1856). 

2Bten. 2Bolfgang üon SBurgbad). 

teuere ^letft^ßiteratur 1 ). 

I. Sftetyer^Senferj ^einrieb,, 2)aS iDrama .£>einrid) üon $leiftS. 

3raeitcr 23anb: Äleift als üatevlänbifdjer £)td)ter. ©öttingen, Dtto 

£aüfe 1913. 
IL £>er$og SBilfjetm, ^einrieb, üon Äleift. (Sein geben unb fein 

SBerf. üflit jroei Silbern. 3flund)en, (E. £. Secf 1911. 

III. SBagner Gilbert Sttalte, ©oetfje, steift, ^ebbel unb baS 

religiöfe Problem ifyrer bramatifdjen 2)td)tung. ©ine 
(Säfularbetrodjtung. Setöjig unb Hamburg. Seopolb 33ofj, 1911. 

IV. (Earo ^einrieb, (Eljrifiian, ^einrieb, üon Äleift unb baS 

SRecfjt. $um lOOjäfjrigen £obeStage ÄleiftS. Berlin, ^ßuttfammer 
& 9tfüf)lbredjt 1911. 61 <3. 

V. ©djulge Sertfjotb, tfleiftS „*ßcntljeftlea" ober üon ber teben= 

bigen govm ber 2)icfjtung. Seiüjig^erlin, 33. ©. Xeubner 1912. 

VI. 9ioebbeling griebridj, ÄleiftS tfätfjdjen üon |>eilbronn. 

StXitt 2Inrjang: 2lbbrurf ber ^öbuSfaffung. «^afle a. ©., 9)?ar 
•ftiemerjer 1913. Saufteine jur ©efdjicfyte ber neueren beulten 
ßiteiaturgefdjicfjte. herausgegeben üon Sran§ ©aran, 53anb XII. 

I. ^einrieb, 2ftener = 23enf et) gebührt baS 2>eibienft, baS umfang* 
rcidjfte unb gelcljrtefte SBetf ber $leiftliteratur gefdjrieben ju fjaben, baS 
ioor)l feineu ©ddu&fte.in ber bisherigen ^orfdmng unb aud) nicfjt ben 
Wnbrud) einer neuen Slra unb einer unbeftreitbaren Sluffaffung bebeutet, 
aber als gebiegene Stiftung Ijarten unb ef)ilid)ften roiffenfdjaftlidjen 
■StrebenS STiefpeft einflößt. £>er ©öttinger (55elet)rtc, ber, üon Heineren 
iöeitiägeu ju §erber, $eine u. a. auS, nunmetjr bei ber ^)ebbclforfd)ung 
angelangt ift, fjat SUeift, bem 3)id)ter feine» £cr$enS, eine felbftänbig 
erfdjienene 5Biogroüt)ie unb eine grünbltdie $of)ll)aaS=8tubie gemibmet 
unb peflt (Ergänzungen über bie SBürjburger Steife unb über ÄleiftS 
politifaie Stolle in s ilu§ftct)t. XaS ^auptroerf, baS burd) üorliegenben 
Zweiten 23anb fertig geworben ift, befdixeibt auf 76 53ogen ©roßoftaü 
mit petnlidiftev ©cnauigteit baS Sßerben unb baS SBefen beS £>ramatu 
ferS. SS ift 2)Zerjcv=Söcnfcr}§ £ugenb, ftd) bem bidjterifdjcn güfjrer be^. 

!) Siefc Überüdjt flammt aus bem 3aljrf 1914. 



2ftet)ev5$cnfet) £einrid), Sa§ 2)rama ^einlief) oou SWeijiS. 177 

fdjeiben unb fjingebenb uutevjuorbuen; er gef)t in bem ®egenftaub feiner 
23enmnberuitg auf unb ftaunt bie füuftlerifdjeu ©ebilbc al§ Organismen 
t)öl)eien SRangeg an. SluSgaugSpunft iji if)m ftetS bie fertige 2Md)tung, 
bie er burd) äfttjctifdjc 23cfd)reibung unb ^ercjlicbevitiici bem bernunft* 
gemäßen Urteil näfjerfcringt. £ie {Jrage nad) Duellen unb (Sinflüffen 
fteljt bei ifjnt in jweiter Üieilje, and) bermeibet er ein Übermaß bou 2(na= 
logicn unb parallelen, bie genctifdje 2)c x etf)obe burd) ©eftription erfe^enb. 
3)aburd) entfernt er fid), oft gu feinem Vorteil, bou ben ©runbfägen ber 
<5djerer--©c1jttte — btelleidjt roirb bie pt)tlofopr;tfcr>e 9tid)tung feiner 2tr- 
beitäroetje burd) feine fjofje 2Bertfd)äfcung (£. $üb,nentann3 angegeben — , 
babnrd) fommt aber etroaS uormatib=äftl)etifterenbe§, felbft nüdjtern 
fdjulnteifternbel in feine 2Juffaffung, unb aud) t)ier finb bie tarnen feiner 
JBorbilber lefjrreidj: alS roertboDe Vorarbeit nennt er in ben gar ftarf 
polemifdjen Slnmerfungcn ben gebtegenen SBegtueifer (laubig, fonft joüt 
er u. a. nod) ber ©mbie Äiü)fa3 unb ben 2luffä^cn bon ÖJertrub s }3rell= 
mi£ roarmeä 8ob. $m gangen fdjeiut er bie bisherige 3Heift=gorfd)ung 
nid)t f)od) ein$ufd)äfeen. (£§ ift im (Sinne feiner reblidjen $D?et{)obe, ba% 
er bie meiften Vorarbeiten nochmals? felbftänbig nad)I)olt unb and) mtt= 
teilt, roa§ ntd)t roeuig gur (Srmübung be3 %cfe\§ betträgt, ber tjter oft 
feitenlang auf erlebtgte unb faft felbftberftänbltd) febeinenbe Erörterungen 
ftößt: ber ©runb f)iebou liegt nidjt nur in ber ^Ibfidjt, ein grunblegen* 
be§ 2Berf gu bieten, neben bem fid) bie übrige Literatur erlebige, fon= 
bern aud) in einer ft)mbatl)ifd)en 2lrt erfenntnilfritifdjer <Sfepfi<?, bie 
2Ret)er=33cnfet) berfjinbert, einem Seraeig gu glauben, bebor er tl)n nidjt 
überprüft tjat, unb bie iljm eine Abneigung gegen bie bielbeltebte 33er- 
menbung bon <2>d)tag= unb 2)coberoöitern einflößt. 2Bir roiffeu ja fo 
giemlid), maS mir unS unter ben 23egetd)nungen „'Xenbenjpoefie'', „Sbee 
eine§ jDramaS", „^taffigiiSmuy", „fiilifiert' §u benfeu Ijaben: Sftetyer^ 
Senfet) jcbodj unterläßt niemals, eine längere 2lu3einanberfe§ung über 
foldje bielbeutige 33egriffe angugliebern, unb burd) * biefe fd)einbaren 
ÜDigreffionen gelangt er gumeilen ju anfpredjenbeu unb neuen ©rgebniffen, 
befonber§ in ben Partien, mo bie Äleiftfdjen 2$atcrlanbs>bramen benjenigen 
fetner ^eitgenoffen gegenübergefteflt roerben. $a, in biefer ©d)eu bor 
ÜDcißbcrftänbniffen unb jpalbfjeiten, in btefem refoluten ©urdjbenf'en bon 
Problemen liegt ein $ug bon gut $leiftfd)em SBiüen gu ©ebanfenreinfjett 
unb gu rabilalcm ©ntfdjliefjen, roenn aud) afle3 rjolbe, fuße, getjeimni§= 
bolle, blitzartige ber $leiftfd)en ©ebanfenroelt t)ier burd) eine breit unb 
geiedjt abroägenbe SBeüfjeit erfefct erfd)eint. 2)ie 2lrt unb SBeife, roie 
ber gorfd)er ben 2)id)ter fieb,t, unb ber ©ttl, in bem er il)n befd)ieibt, 
gehören untrennbar jufammen: mir anberen, bie mir in steift einen 
fteilcn, unmegfamen ©ipfel erblicfen, ber fid) anS Unmöglidje tjinanmagt, 
quälen un§ ab, felber berroirrt unb berirrt, bie bunten 9tätfel feiner ^er= 
fönlidjfeit auf mehrere gormein ju bringen: btejenigen, bie, mit SRetjer* 

eu»^ütion. xxn. 12 



178 Steuere Äteifi«8iterotur. 

2?enfet), bie (SntmidlungSbaljn $leifi§ als bie flaffiftfic ^eerftrafje menfdj* 
Itdjen ®eifteS anftaunen, Reiben für fein SBefen unb feine Äunft, für fein 
©udjen unb feinen Patriotismus bie Söfung bereits gefunben, unb fterje : 
,,©o fettfam baS junädjft erfd)cint, eS erflärt fid) bod) natürlidj unb 
üöflig befriebigenb auS $leiftS Gfjarafter" (©. 303). 2>ie novmatiben 
SSefenner eincS normalen steift fteflen fein ßeben unb (Streben als 
(Srembcl f)in, unS anberen tönt als SJcotto feines ftdj felbft gerfefcenben 
SBanbelS bie ÜDtaljnung entgegen: fei ein Üftann unb folge mir nidjt nad) ! 
Öfterer =23enfet)S ©tfjtufjbanb miß, nod) einbringtidjer als ber frühere, 
baS ©treben beS 2)icb,terS als flafftfdjeS SBorbilb für ben (Stngelnen unb 
für bie 5ittgememr)eit ermetfen. 2) er Untertitel — Äleift als baterlänbifdjer 
j^idjtcr — gibt ben £>aubtgefid)tSbunft on. SBäfjreub im erften 33anbe 
bie erften fünf 2>ramen gemuftert unb in iljrer Sebeutung für bie „neue 
$orm" geprüft mürben, fyanbeln fjicr 516 ©eiten (ben Sfteft nehmen bie 
$Inmerfungen ein) über $ätf)d)en bon ^eilbronn, bie ^ermannSfdtadjt 
unb ben ^rinjen bon ^»omburg. 35aS ^ätfjdjenfabitel foü in biefer Über; 
fid)t ber neueren $teiftliteratur nodj erörtert merben. Sie Partien über 
bie ^»ermannSfdjladjt bilben mofjt ben ^öfjebunft beS 33udj§. 9Jcit großer 
(Stnfidjt gefteljt unb bemeift ber glüt)enbe $teiftbercb,rer, morin bie nid)t 
ju leugneube ©djmädje beS ©tücfeS liegt, baS fid) fo merlmürbig bon 
ben übrigen 25ramen abgebt: cS ift meber feiner Anlage nod) feiner SDurd)= 
füfjrung nad) ein richtiges ®ramo; btelleid)t liegt bieS am ebifdjen ©toff, 
bielleidjt an ber tenbengiöfen Haltung; eS fefjlt ein eigentliches ©egen= 
fbiel unb ein gebanflidjeS, inS allgemeine tueifenbeS Problem, menn aud) 
bie 9Iftion in ifjrett (Sinjelfjeiten mit glänjenben bramatifdjen SDcitteln 
bargeftellt ift. SD2tt ber 23ef)aubtung, bafj biefeS ^albbrama ben 33e= 
freiungSfiütfen ©d)ilferS, ber Jungfrau ton DrleanS unb bem 2ßi(b,elm 
Heu, in bftycfjologifdjer £>infid)t überlegen ift, !)at ber SScrfaffcr 9ted)t, 
mie übertäubt bie Äonfrontierung ber beiben großen £>td)ter berebteS 
3tugniS ablegt b*on 9Jcet)er=23eufet)§ borurteilSloS ummertenber Stuffaffung 
ber flaffifdjen "ißeriobe. ÜDie neu in Eingriff genommene ©toffgefdjidjte 
ber §ermannbramen ermeift gleichfalls $(eiftS überragenbe ©tellung, eine 
einbringlidje 2Iuatt)fe beS £itelf)elben mad)t auf bie 33erbinbung rjober 
ftrategifdjer unb biblomatifdjer $äf)igfeiten aud) in ber ©eele beS ©idjterS 
aufmerffam, mäbrenb bie ©t)arafteriftif j£f)uSnetbaS baS 33arbarifd)e unb 
^albrorjc tfjreS SBefenS unb beS ganzen 2ßerfS nidjt jur ©enüge r}croorr)cbt. 
Stelleid)! ift aud) bie Seljaubtung richtig, bafj bie oft gerügte „§olprig= 
feit" ber Jamben berou§te fünttlerifdje ßtneefe berfolgt, ba baburd) ber 
fulturelle 3 u ftan& eines UrbolfeS angebeutet merben fofl: bodj märe j;u 
bemerfen, ba| biefer äufjerlidje SBeb,elf bod) nur eine ^albfjeit barftellt, 
benn mop überfjaubt ^ömben? ©vtCfparjer ift in feinem ©aftfreunb 
einen ©d)ritt meiter gegangen, ba er bte ©rieben SSlanfocrfe, bie i?old)er 
freie 9tb,h,t|men fbredjen lä^t. 



2ttet)ev*33enfci) §einrid), 2)a<3 Srama §etnrtd) Don SHeiftS. 179 

3n bem s 2lbfd)nitt über beti 'jßvinjen Don £>omburg fommt neben 
bem ^iftorifer unb Interpreten aud) ber (Str/ifer ^u 2Bort, ber eine 
DöHige Übeveinftimmung be<3 Äleiftfdjen <3tanböunfte§ mit bem ^flidjt* 
gebot Äant§ behauptet, fid) bat)ev gegen bie Sluffoffung ruenbet, beibe, ber 
$urfürft (oiuo^l nl§ ber ^rinj, bie Autorität foroofyl a(§ ber 3nbioi= 
buaüSmuS feien jutn ©cbütffe im s J?cri)t. W\t SBiüjelm ©rimm fiefjt ber 
SBerfaffer in JHcift§ ®ramo, für beffen 23eföred)ung er baS bafynbredjenbe 
Urteil §ebbel§ jugvunbe legt, eine rütffyalttofe 33erf)errlid)ung be3 burd) 
ben tfhirfürften oertietenen <3taai§gebanfen§, bem fid) ber fdjulbbemufjte 
^3rinj ofjne jeglidjen 2$oibel)att unterroeife. ^n c i ner langroierigen $n= 
f)alt§angabe, nad) bereu 2lbfo(t>ierung ba§ betaiüierte üftadjrecfjnen ber 
t>id)terifd)cn Chronologie bettn bod) mie eine ^aavfpatteret anmutet, loirb 
erroiefen, nid)t bie „3erftreutf)cit" Ijabe ben gefyltritt beö Ißrinjeu jur 
^olge gehabt unb e$> Raubte fid) um eine tatfäd)lid)e, nid)t erflügelte 
©djulb be§ jugenbtidjen ^peerfüfyrerö, ber roo^I einen großen <5icg er= 
fochten fjabe, boef; unter s ßrei§qabe einc§ nod) größeren, com Äurfürften 
entworfenen ©d)lad)ten= unb 3frieg§plane§. SBenn jeborfi SD?et)ev=33enfet) 
für bie Ißerfon bc§ Shirfürften jebmebe 9J?ögtid)feit einer bramatifdjen 
SBanblung leugnet, ba ^riebiid) SBiUjelm gleid) oon Anfang an at§ 
roeifer üftenfdjenfenner unb l)ef)rer ©rgiefjev bargcfteCtt fei, ber aud) ben 
iugenbtidjen Sßünfdjen unb 'Jorrjeiten eine§ begeifterten ^eifjfüonnS SRed)= 
nung ju tragen roiffe, fo ift bem bie ©jene II, 9 entgegenhalten, in 
ber er ben eigenmächtigen $ül)rer oer Reiterei gunädjft or)ne 2lnfel)en ber 
^)3erfon oerurteitt unb bkfeS STobeSurteit aud) bann nid)t änbert, al§ er 
erfährt, e§ treffe ben ^rinjen; f)ter roirb atfo bie üftöglidjfeit einer 33e= 
gnabigung gar nid)t erwogen, fjier ftefyt ber ^ürft a\§ S3erförperung be§ 
„ftarren" ®efe£e§ unb nid)t einer leutfeligen, atte§ begreifenben, alte5 
öerjeifjenben ©rofjmut ba; ber @ntfd)iuf$, ben <Sürud) ju faffieren, mag 
in it)m balb barauf reifen, für un3 jebodt) fommt ber $urfürft erft in 
©jene IV, 1 jum 23orfd)ein, ba S'tatatte ben 23erfud), ifjn umjuftimmen, 
roagt: unb ein Unterfd)ieb jmifdjen bem Äurfürften, ber ben ©crmlbigen 
berurteilt, unb bem Äurfürften, ber Um begnabigt, beftefjt bod) unbeftreit= 
bar, fo bafj fid) meinet (5rad)ten§ bie Sluffaffung üon einer Umftim= 
mung, alfo öon einer bramatifdjen 2Banb(ung be§ Ä'urfürfien gar iuor)t 
Ratten täfct. 

2)ie (Su^ertatiüe, ju benen fid) ber SJerfaffer auf ©runb feiner 
2Bürbigung biefe§ veifften 3)rama§ 'öerfteigt, mögen aud) begeifterten 
Äteiftoeretjrern gu t)od? gegriffen bünfen. 9?id)t nur feien bem ^ringen 
öon £>omburg, ber fid) im ganjen an bie gemöf)nlid)e ^orm be§ beutfeben 
ftaffifdjen ©ramaä r)atte, bte (Srrungenfdjaften ber bem ÜDidjter eigenen 
„neuen ^ovm" jugute gefommen, nielmet)r Ijabe pfeift einen meifterr)aften 
SBerfud) getan, bie ©attung ber ütragöbie gu überroinben, inbem fein 
,,©d)auföie(" bei roarjrfjaft tragifdjer Einlage ben Reiben bie <Sd)auer 

12* 



180 «»euere ftlcift=8iteratur. 

etne§ Deiinnerltd)ten £obe§ bttrdjleben taffe uub bodj aud) SBcftanbteüe 
aufmeife, bie et)er in bie Strabition be3 SuftfpielS fjingefjören. SZ)ev= 
artige ax\§ Äomifdje grei^enbc ÜDcotioe voxü ä»rt)er»23enfei) merftuür- 
btgermeifc in ben Jraumpartiett finben, bie ba§ <&tüd raljmenartig um= 
fdjliefjen. SDafür, \va§ er unter „Uberroinbung ber Sragöbie" t»erfter)t, 
oertueift er auf bie ivvinnet ltdjung ber Sragif in ^bfcn§ 9?ora unb auf 
eine prinzipielle v jluf$erung $»aeterlintf§ (aud) bie Dialoge $. 33afjr§ 
Ratten in biefem 3ufamiuenl)ang ©rttuiljuuitq öerbient), bagegen fdjeint er 
auf üoiflciftifdje Dramen biefer 9iid)tung, njie f t e bod) %. 23. in <Sf)afe= 
fpeares" Sßinteimärdjen ober in ©oetfyeS ^pljigente ober (in fjödjftem (Stil) 
in (Snripiöcä £)craf(e§ oorliegen, nid)t 9iüdfid)t gu nehmen. 2)er fnappe 
33ergletd) SfieiftS mit Abebbet unb ©rißparger ft anfpredjeub — t§ mürbe 
ntof)l einmal bie 3)cübe tonnen, an brei 3)ranteit, bie, alle bret, bie 
<5taat§räfon gegen bie jyorberungen inbioibualiftifdjer SJcoral (iegen laffen, 
nämlid) an bem ^ringen pon ^omburg, an 2Igite£> Söernaucr unb an 
ber Sabin Don Solcbo, Ubereuifttttmungen unb ©tunboerfd)iebcnt)eitcn 
breier füfyreitbcr SDromotifcr bargulegen! — , aber wenn ber ^ßrtnj Don 
Jpomburg megen feiner ,3Dfetatragi!' unb feiner bidjterifdjen 33orgüge 
fd)led)tl)iu alä ©ipfelpunft aller flaffigiftifdjeu IDramatif nad) 2f)afefpcare 
gefeiert mirb, fo ift ba§ ein unberoei§bareä SÜBerturteil oon ausgeprägter 
©ubjeftiottät. 2Bie perföntid) unb roie boftrinär 9D?ei)eL=i^enfer) bei aller 
angeftrebten Dbjeftiüi:ät bleibt, ergibt fidj au§ feinem eng nationalen 
Vorurteil, bemgufolge ,.Don beut neueren 2>rama feit ©Ijafefpeare ot)tte= 
l)in nur $bfen neben ben großen ©eutfdjen in 33etrad)t fommc" (©.502): 
mo bleiben bie großen Montanen? fragt mau befrembet. Unb tute eigen= 
mäd)t'.g bie @efdiid)te be3 neueften £)rama§ guredjtgeftugt ift, erbellt au§ 
weiteren 3luSfüb,rungeu, in betten „mobern.e" Äunft ber „naturatiftifdjen" 
Äunft gleidjgeftcüt wirb, aU gäbe e§ fjeute leinen @t)ntboli§ntu§, D'ceu^ 
flaffigi§mu§, feine neue religiöfe 3)ramatif ufm. ufro.; wirb ja aud) ^bfeit 
btofj als* 33oUenber be§ „tiatutatiftifdjen" ©ratnaS in (Srroägung gebogen! 
£>er breiraqenbe ©ipfel ber ©cfylufjformel (ß. 612): <Sf)afffpeare=$leift= 
^bfen ift feine nriirbige Krönung unb gemäfjrt feinen befteienben 2iu§= 
blief nad) muffeliger Sßanberung. 3)afj JHeift niemals gang populär 
werben fann, bafj tx nidjt geeignet ift, unter ben ^üngorn ber bramati= 
fd)en Äunfi ©dmte gu machen, ifi bem 53erfaffer einzuräumen: aber tfi 
bamit nidjt aud) ba§ oöflig (£r§epttoneDlc feiner ^ft)d)ologie (roocjt im 
©egettfafc gu ben SDceiftern beS 9tenaiffancebrama§ fowotjl al§ ber äfto* 
berue) zugegeben? 

53erfagcn meinem ©efül)l nad) bie ©d)lu|particn, fo fann idj aud) 
jenen 3luäfübrungen nid)t beiftimmen, bie mir fd)on beim erften Saube 
%nla% jur ^3olemif gaben. 3d) r)abe an biefer ©teile (18, 524) bie 3Sev= 
mutung au§gefprod)en, baß 5Dcet)er=S3enfet) oom ©tattbpuufte feines erften 
33anbe§ au§ bie mit bem Äätfjdjen eiufe^enben Dramen als ©rjeugniffc 



2)h't)cr=$Benfet) §cinridi, 2)a§ ®vama §einrid) üon ÄfeifR 181 

eine§ ^ompromiffe§ gmifcrjen bem neuen 3)uamenfiil unb ben fonoentio» 
neuen Sönrjuengemobnrjetten betraditen muffe: bcr ^Joette 23anb gibt mir 
infofern red)t, oll gugegcben roirb, $teift fjabe nad) bem geibrodmen 
ffrug unb ber Ißentfjefilea fein lang ummorbeneS Problem einer neuen 
jDramenfornt gunädjft oöÖig preisgegeben: Don all bem fjeifjen fingen, 
an baä er fünfeinhalb ^alne feincS Gebens» gefegt Ijabe, ,, geigt ba§ $ätf)= 
d)en nid)t bic geringften (Spuren, e§ ift, n(3 roäre t§ nie geroefen" 
(S. 108); in ber .f>ermannsfd)(ad)t (©. 243) ift e3 gleid)faH§ „oovbei" 
mit bem 53emür;eu um bie Söfung eineS formalen ^3roblem§, „je(3t ift if)tn 
ba§, roa§ er gu fogen f)at, burd)au3 bte |>auptfad)e, unb bte fünftlerifdje 
$orm nur ba§ 9Jcittel, um e<3 ju mög[id)ft lebende ollem unb roirffamem 
Slu§bvucf ju bringen", fo bafj er ettua and) auf ben früher oerpönten 
Monolog jurücfgrcift (<S. 252); erft ber $ring Don ^pontburg, in ben 
gwar nidjt bte aftloS oerlaufenbe ^mublung unb bic (tinfyeit beä Drt§, 
bod) bie ttypifdje "Dreiteilung ber Ä'ompofitton an§ ber neuen &orm (Sin* 
gang gefunben r)abe, „nereinigt bie Nörglige ber $(eiftfd)cn 9ceufdiöpfung 
mit ben Vorteilen ber gerobljnlidjen 2)ramenform" (S. 452), [teilt alfo 
ein $ompromiJ3 ober, wenn man lieber roifl, eine <St)ntl)efe beibet 
2)rameugattungen bar. SBobet nodj ju bcmcrfen ift, bafj, roäfyrenb ber 
erftc 'Öanb be3 8obe§ ber neuen SDramenform notl mar, ber groeite 5öanb 
jutti (Sdjlufj (©. 447) ber geroöl)nlid)en ©ramenform (mit Slfteinteilung, 
eoentueü Drt§roed)fe( ufro.) r>or ber problematifdjen Neuerung $(eift§ bodj 
ben Vorrang guerfcnnt, o baJ3 bie 9rücffel)r gur 93ü^nentontoention „ein 
groeifcllofer ©etuinn mar". 

2)nrau£> ift ju crfeljen, bafj in $(eift§ (Sntroicfiung ein gewaltiger 
Umfdjroung angenommen wirb, ber feine gange £ätigfeit in groei un= 
gleidje ^erioben fdjeibet, näntlid) in ba§ Düngen um eine neue SDramen» 
form unb in bo§ (Streben nad) einem oaterlänbifdjen 2)rama. 2)er (£in= 
fdjnitt fällt groifdjen ^enffjefilea unb $ätl)d)cn. QüqU'uS) jebod) fei eine 
groeitc ©renge jrotfdjen $ätf)d)en unb £)ermaun§fd)ladjt anguncrmien 
(<S. 299), unb groar roirb ber Wlai 1808 mit notier 23eftimmtf)eit al§ 
Derjenige ßeitpunft bejeidjnet, in bem alle« „auf einmal oöUig anberS" 
rourbe, in bem fid) ber, biäfjer äftfjetifc^en QitUn nad)eifernbe ftünftler 
in einen gieibenmfjteu Patrioten roanbelte (ber er in ber $ätf)d)cngeit nod) 
burd)au§ nidjt mar) unb ba« 2Bie ber ?(u§füb,rung oor bem 2Bal unb 
SBogu jurücftreten lie|. üDurd) biefe ^eriobifierung nerfdjicbt fid) meinem 
(Srad)ten nad) Setonung unb Beleuchtung ber ^3erfönlid)leit, mirb bie 
Totalität be§ 2)td)ter§ gerb,acft; id) neb^me eine einheitlichere innere @nt= 
mieflung be§ SDramattfevS an, bie e§ ifjm ermöglichte, burd) fein lel^teä 
2Ber! tyttn feine§ ©rftling§ aufzugreifen unb gu überminben unb gu= 
gtetd) and} ben „%x6%" unb ben ^effimi§mu§ ber ^entb^eftlea fiegreid) 
ju beraältigen. 2)cit biefer (Sinrjeit be£ feelifdjen 8eben§; mit biefer $on= 
fequeng in ber ^robletufteflung fdjeint mir jebod) bte ftürmifdie (Sprung» 



182 9?eue*e ßleijMHteratut. 

b af ttgfeit in ben äufteren Sebensfdticffalen $leifts nidjt pleiten Stritt 
^u galten, \d) behaupte im ©egenfafce ju 9}?erjer=23cnfcrj, bafj bev ^rin,$ 
üon £omburg einen £riumpl) bei £>id)ters, nict)t bei SDJenfdjen Äteift 
bebeute, ba mir, roieberum im SBiberfprud) mit bem SBerfaffer, bie £ra= 
göbie üon ^Heifts öeben in feinem £obc einen logifdjen 2lbfd)lufj . ge= 
funben ju fjaben fdjetut, bem bie früheren ©efüfjtäergeffe feit langem ent* 
gegengefirebt blatten. £d) fann bie j&ifferenj auf bie Formel bringen, baß 
$Dcerjer=33enfet) bos £eben bes 2)idr)ter§ — ruofjt üon einer ungured^ 
nungsfäl)igen (Spifobe (©. 302) abgefetjen — a!3 einfjeitfidies etf)ifcf)es 
SDcufrerbilb mit leiber uugtürfttdjem 2Iusflang bJnfteElen möd)te, in feiner 
biebterifdjen 8aufbab,n aber ein §tn unb £>cr Don |3r)i[ofoprjifcr)en Sbeen 
ju (Stilprobletnen unb $u üaterlänbifdjer Senbeng erblicft: mir hingegen 
ift ftleifts Seben, bürgerlid) gefprodjen, üoK tion „Unjuredmungsfäfjig^ 
feiten" (unb aud) ber plöt^üdje (Sprung in bas Sager ber Patrioten jeugt 
üon innerer bämonifetjer Unraft!), eine etfjifdje unb fünftferifd)e <5irtf)cit 
[teilen mir jebodj Äleifts SBerfe, üon ben Sdjroffenfteinern bis f)in -nun 
jpomburg bar, in beneu idj bie Slbraanblung, ecentuell aud) eine fratnpf= 
l)afte (Steigerung, §uiueilen eine matte 2Ibfd)roäcf)ung ber gleichen ftttlidjen 
unb biebterifdjen Sibeen fucr)c. $ür bie ©ingeltjeiten müjjte id) auf meine 
tfdjediifdje :Dconogiapr)ie fjinroeifen unb fann an biefer (Stelle mein S3e= 
fremben barüber nid)t unterbinden, bafj eine @upr)orion=9?e§enrion (20, 
537) fafi aÜe ^auptgebanfen metner Sdnift (über 5Heifts Oronie unb 
branmiifd)e (Smpfiubung, über feinen 9ronmntismus, (Sd)idfalsgebonfen, 
über bie (Stfjif feiner -ftoüellen ufro.) ber beutfcfjen Seferroeit üorent- 
galten b,at. 

SDcerjer^enferjS 5lnmerfungen, unter benen bie -Jiadnrjeife gur 2lm= 
pfjitrrjonfage auf felbftänbige unb tneitausljolenbe (Stubien auc& auf bem 
©ebiete flaffifdjer 'iptjilologie jeugen, nehmen boppelt (Stellung gu meinen 
©inn)änben unb (Srgänjungen: <S. 580 f. roirb meiner Äonfrontierung 
üon Äleifi unb 2B. Ooüeli gum Seil 9tecr)t gegeben, bie romantifd)e ©e= 
mütlanlage ÄletftS jebod) beftritten: ein letztes SBort ift hierüber nid)t 
gefagt unb es roirb rool)l nötig fein, bas Kapitel über Äleift unb Äant 
in weiterem 3ufammen()ang, mit S3erüdfid)tigung ber geiigenöffifdjen ©r= 
flärer, neu in Angriff gu nefjmen. (S. 533 roirb meine ©uisfarberflärung 
beftritten : ict) müdjte aber, 2fterjer=33enfer]S SBcrte ünriierenb, meinen 
©egner erfudjeu, mir ein neueres Shama 311 nennen, beffen ipelb, §um 
Untergang befnmmt, tobfrauf bie 33üfjne betritt unb fein Seiben rjefjlt; 
beffen eigenartiger Stoff fo butdjfetjt ift mit Einbeulungen über eine tob* 
bringende ßranffjett unb fo befjerrfcbt üon ber 2)arfteIIung eines 5In- 
fämpfenl ^egen bie f)br)ere, unentrinnbare (Sd}idfalsmad)t. (So oft id) 
ben ©uilfarb oorneb,me unb fo bereit id) bin, ben merfroürbigen unb 
ntd)t ju leugnenben (Stil* unb ^ormeigenlümlidfeitcn ben 33orjug äuju= 
erfennen, fo oft btängt für) mir bie 33efonberljeit ber bramatifdjen 



^erjog 2£ilf)ctm, .^cinriclj bon Steift. 183 

Situation unb ^roblemfteflung auf, bic id) mit nidjtS anberem 51t ber= 
gleidjen weif?, al§ mit %bctn unb ÜJcotibeu bcr IjeÜenifdjcri üragöbien, 
benen gegenüber \d) ßleift als floaten bezeichnete 1 ). 

II. $)er ftattlidje Sanb 2Bitr)elm ^ergogS, ber (jiet etwa§ ber« 
füätet §ur Slnjeige fommt, ift bei - Srtrag fedj§iäb,rigen eingeb,enben 
©tubiumS unb jeugt, tiefer nodj als bcö 23erfaffer3 fedjsbänbige &leif> 
2Iu§gabe, bon überaus fernem 93erftänbni3 für Sinter unb 2Berf. -Kid)! 
ftrenge Iiterar=t)ijtorifcrje gorfdjung fjat a\§ ©nbgwecf borgefdjwebt, t>iet= 
meb,r rjanbelt c§ ftd) ^ergog, Wenn er bie§ aud) nid)t offen IjerauSfagt, 
barum, ein 23itb be§ gro|en 2)ramatifer3 51t entwerfen, wie e§ ben 
mobernen Slnfcrjauungcn oon fyeut unb geftern entfbrid)t; baä bei aller 
breite feffclnb gefdjriebene $}ud) ift im (Stile aftueOcr, anfnietungSreidjer 
(SffatyS gehalten. Setzten @nbe§ fommt e» wol)I auf kbenbige 2Bed)fel= 
begierjung jwifdjen gorfdjung über ffaffifdje 'jßoefie unb beijeitigem (Schrift- 
tum r)iuau§: btefeä g>\d § ai oag 23ud) oc 3 rührigen ^ublijiftcn, bem 
unter anberem $ranf 2Bebefinb§ 5ob guteit würbe, erreicht. Sein ©ffarj* 
frit unb =geift tjat allerbtngS mandje ©djwädje bc3 $Bud)e£> bebingt, unb 
tuenn ficr) £>er,^og aud) oon beliebten (Schlagwörtern ber £Icift4iteratur 
frei gu maerjen weiß, wie er 3. 58. ben SciminuS „©efüfjläberwtirung" 

») 2)er SBerfudj ftriba £eßerg ((Suptjorion 20, 681 ff.), bcr bie 3taf)merfd)e 
©rftärung bon Steift« „©rftnbung", „(Sntbedung", „§ötlengefd)enf ber falben 
£atcnte" auf anregenbe 2öeife neu §ur SHgfuffton bringt, Steifte Fragment 
im ©inne bon 9tid)arb SBagncr interpretiert unb eine ©lmtr)efe ber Slntife 
mit ©tuet bermutet, tjat mid) nidjt überjeugt: 1. 2In eine beabfxcfjtigte ®om= 
bofitton beg ©uiSfarb (©. 700) ließe ftd) erft glauben, roertn ftittjtjattigere 
©rünbe borgebradjt mürben alg ein bon @. 0. i3ütoro ,,nad) Überlieferungen" 
mitgeteilter ^fan, ber gar nid)t auf ben ©uigfarb gcl)t, fonbern ftd) mit ba« 
inaligcn ntuftffritifdjen ©pefulationen berührt; mar feine Vertonung projeziert, 
)'o fäme ba§ „SDcufifbrama" auf eine 9Jiotib|pieIerei Ijtnaug. 2. gür Jßielanbg 
Slugfprud) aug bem ^afjr 1804 über bic „große Cüde in unferer Literatur" 
(©. 707) ift blutroenig ju fjolen aug Stuffä^en, bie breißig $at)re jurürfücgen; 
übrigeng gibt ber fo beweifenb ftingcnbe @a£ (aug bem S a l re 1773!) über bie 
ermünfdjte Vereinigung cineg bcutfdjen 35ict)tev§ mit einem beutfetjen ^omüo= 
niften gar nid^t SBielanbg 2lnfd)auung roteber, fonbern bie etneg „berühmten 
roetfdjen Konfünfttcrg" ! 3. S)ie „groeite (Seite" bcr $bce oon ^t e ifr§ 2>ramen- 
ibcat, nämtiefi, bng „2tmüf)itf)cater" (<§5. 714), tjängt unberoiefen in bcr Suft; 
Ätciftg gtegiebemerfungen (aud) im ©uigfarb: „3m §intcrgrunbe bie gfotte"!) 
id^tießen fte au§. — ©0 tuet id) fefie, tappen mir über bic „Gjrfinbung" ber 
33riefe nad) roie öor im 3)unfet, mäf)renb idi für ben ^beengang beg ^rag» 
mentg an bem „Ceitmotio" ber ^ranftjett fcftfjatten muß (g. Setter meiert, 
®. 685, ben SSerfen 14—19, 22—26 beg für fte micr)ttgften ®inganggd)org 
überhaupt aug, roomit bie iJBiflfür ber üon tl)r angelegten (SrinnerungSmottoe 
feftgefegt ift): biefeg gebanftfd)e „Ccitmotiö" wirb in üerfd)tcbenften Variationen 
abgewanbclt, a(g attgemeine ©cfafjr, ©d)idfatggcbanfc, ©etbftübcrwinbung ufro., 
Dgi. bie SJerfe 10—36, 77—81, 94, 142—169, 318—377, 389—397, 429—517 
(alfo bon 524 Werfen nietjt weniger atg 213). 



184 Steuere Äletft-Siteratur. 

einer Prüfung untev§ier)t (<5. 316), fo ift er gegen (Sttdjmbrter ber 
mobeinen Sttcratur minber Fritifd). ÜDaS 23ranb=S3efenntntS „aUeS ober 
niditS" roirb gum Settmotib, als fotcbeS aud) ju £ob gelje<jt; „rocher 
de bronze" — „Slbrengicrung ber ?lffeFte" — „SBtlbungSpljitifter" — 
„eine 3lrt 2Bilr)etm 23ölfd)e" — „ein junger Ulrif Srenbcl" — 
„tragtfdte ©tympljonie rote 23eetf)ObenS (Eroica" — bieg einige groben 
bon ^ergogS 93raud), entferntere Probleme burd) aßgubeliebte Analogien 
gu ertjeflen. 2Iud) feine literarifdjen SBorbeutungen Don $leifi anS finb 
nidjt immer tief gegrünbet; bie Sinie, bte ju £>ebbcl unb ju Hauptmanns 
Florian ©euer fjinfüljrt (©. 559), mirb man gern gelten taffen, mäfjrenb 
eS bod) geroagt erfdjcint, ^Heift als „erften 2lfn ber bergroetflungSbotlen 
,nifjiliftifrticn' Äünftler" anju f prcd)cn (©.144 „3)oftojebSFij unb Äleifi"; 
bagegen getftreidj unb rtdjtta, ein SBergleid; mit £)oftojebSFtj§ ©d)utb= 
bercufjtfciu: (S. 177); überrafdjcnb rotrFt aud) bie .ßufamtnenftellung m ^ 
(ylaubert, bie als <s5d)lufjformet, bafjer gerabegu als (EnbergebniS an* 
gebracht ift. 

DJteifter (EtfefjartS ©pruefy über ba§ Seiben all baS fdjneflfte £ter 
gur 33otIFommcnl)eit unb eine Äufjcrung ©djopenfjauerS über baS ^bcal 
eine§ bevoifefieu Lebenslaufs bilben bie bejeidmenben 3D?otto§ §um 23udj. 
9?ur miß mid) bebünfen, eS ift im 2>rt baS Setben ftärFer IjeiauSgcarbeitet 
ali baS ^elbentum, e? ift auf bie £ragöbie beS $)id)terbnfeinS, auf bie 
$bnltd;Feit mit £affo, auf baS „Sftarttyrium beS ©enieS" ein tuettauS 
ftärFercr 9?adjbrud gelegt als auf baS ÜHMflcuSmoment, baS bod) bem 
Äleiftfdjen ©djidfat eine fo mitvetfjenbe SÖhtdjt Herliefen f)at. ©o fc&nnrren 
Ejier gleidjfam Sfteminifgen^en an baS beraltete 2ßort bom „ßainSmal" auf 
beS 3)id)tevS©tiru umbev, fo r)at eS aufteilen leiber benSlnfdjein, als mürbe 
bcr£>id)ter bemitleibef, fo mivb gegen bie unfeügen gettbcrljältniffe, bte ÄletftS 
Untergang befcbleuntgten, fyarte Slntlage erhoben. 323 emt aud) bie ©adjltdiFeit, 
Unfentimeutalität bon ÄleiftS SlufdjauungSroetfe mit SRedjt betont mirb, fo 
fommt burd) bie ^üUe tntereffanten anefbotifdien 23ehberFS ettuaS 2Betd)eS, 
faft SRüljrfeltgeS in bie ÜDarftetlung, ber übrigens jebruebe 3Serbicf)tung§fäf)tg= 
Fett mangelt, nrie fie Srid) ©djmibt, r)terin ©d)ü(er $leiftfd)er £>ud)t, m 
ber ^ovfdutng eingebürgert tjat. 2)od) finb bie fcr)roffen (55egenfä£e, bie ben 
§nuptreig bon ^letftS (Eigenart auSmadjen, berftänbn S<3of( gcroürbigt: 
menn aud) ber Slffeft unb bie Intuition als ^auptquellen feineS ©djaffenS 
genannt merben (übettreibenb b,ei^t c§ gar in ber (Einleitung, steift fei 
Fein großer 3 n ier(cFt gemefen), fo evfätjrt bie 2trd)iteFtoniF, (Spmmetrte, 
betnab, rattonatiftifdje (2td)erf)eit in ber .ftompofition bod) iFjre botlauf 
berechtigte ?IufmerFfamFeit; ©efüf)I unb 53erftanb finb Flug abgefaßt 
unb abgeraogen, rca§ befonberS in ben Partien über Äleift als 9touff eau= 
fdjüfer unb über ben 2Btberftreit gpjifdjen SRouffeau unb Äant unb giütfdien 
®ant unb ©rbiüer, in ben Ausführungen über bie feeltfdjcn ^onfliFte 
beS ^artfer ^lufentbalteS unb über bie 53erüf)rung§puitfre beutfdier 



^erjog ffittfjelnt, §etnridj üon ßtetfl. 185 

ftoffifdjev $bilofopf)ie utib ^ o c f i c gu ausgezeichneten Söemerhtngcn Slnlafj 
gab (r)auptfäd)lid) im 9. Kapitel). £>ie widjtige Sfrage nad) brm S3cv= 
Üjältniä gur 9iomantif ift ofjne boftiinäre ©erablinigt'eit beantwortet, baS 
(Ergebnis JpergogS lautet (&. 407): „Äleift ift ber ©ipfel ber SHomantif, 
offne im ©runbe mit ben neben irjtn lebenben 9iomantifem mebr als 1 
Slufjerlid) feiten gemein gu r)aben." liefen (Gipfel ber 9iomantif fjaben 
wir foeben bei einem $orfd)er, ber in 2J?etfjobe unb Intention ben ©cgen« 
pol gu §ergog bebeutet, als ©tpfet be§ $laffigi§mu§ begetdmet gelcfen! 
(Sin eingeljenber 93 er gleich, ber beiben JHciftnionograpbieu erübrigt ftdj; 
tiefer fdjürft unb ftrenger fdjeibet ÜDcctier 33enfet)§ lebhaftes* 33ud) : einen 
vetteren Umbltcf gewährt, auf freierem ©vunbe fter)t bie gutergär)lte 
3)id)terd)ronif 2B. ^eigogs 1 (leljrvetdj befonberS bic beiberfeitigen .'pom^ 
burgfapitel unb -anfebauungen). 

©igentlidje Süden gefterjt ber feinfinnige $ritifer für unfere Kenntnis 
ber (Sntwid'ung unb ^ßfrjdjologie KleiftS faum gu, er ovbnet afleS gu 
einem worjlgerunbeten ©angen, auf bie ©efabr I)in, bafj er ba ober bovt 
eine nad) SJicItoifferci fdjmedenbe Söenbuug anbringen mufj: „ SDte flugc 
©djwefter wirb gunädjft ... ein ßädjeln nidjt unterbrüdt boben lönnen, 
bann aber mag fie . . . ben ©ruft bewunbert fyaben" (@. 50); „Set ber 
SRarjel werben Sftuller, SIrnim unb Srentano für Äleift baS 2Bort er= 
griffen t)aben" (©. 523). (Sine gewagte Kombination ift eingeftanbener^ 
mafjcn bie parallele mit Hamlet (<3. 27 9), unb audj fonft greift ein 
gewiffer befletviftifdjer §ang in bie biftonfdje 3)arftcÜ*ung hinüber. 2)er 
feine tun ft l er it'dje ^juftinft Ijat jeboer) bem S3erfaffer oft eine innige (£in= 
füfjlung in ben 1>id)ter ermöglicht; inSbefonbere Ijat §crgog einen guten 
©um für bie 2Irt unb SBeife, wie fid) ein SebenSfditdfal in ber 3)id)tung, 
in ber $entr)efilea unb aud) im ©uiSfarb, wiberfpieqelt unb Oeränbert, 
aflgueifrig gebt er guweilen biefem feinem Sieblingsgebanfen nad), „bie 
^beutttät beS 1)id)terS mit feinen ©eftatten gu erweifen". 33on geifU 
reidjen 9lpercu§ fei etwa bie 23emerfung über 2S3agner3 SDceifterfinger 
als befteS beutfdjcS ?u r tfpiel neben ßefftngS Sttinna unb KleiftS ßrug 
r)eröorgcr)oben (©. 355), ferner ber 53ergleidj KleiftS mit bem jungen 
<55oett)e (<5. 364). bie 2(nbeutung über bie ©efafyr ber Sädjerlidjfeit beim 
2td)illeS in ber ^ßentrjefitea (©. 397) unb ber treffenbe ©afc über KleiftS 
$rauengeftalten (<S. 447): „(53 finb reine finnlid)e ©efdjöpfe, . . . fie 
(eben ein bcgetatioeS Seben, är)ttlicr) ben grauen ©oettjeS, unb finb ba= 
burd) bie reinen Slntipoben etwa ^pebbelfd)er ^rauengeftalten, bic fid) 
Winben in biateftifdjen 2Intitr)efen." 

2llleS in allem beftet)t baS Urteil gu Ntty, ba^ 2öi(belm .fjerjog 
in ber langen 9teil)e ber K(eift=33iograpt)en, bie toon 3"iecf unb Julian 
<Sd)mibt über SBilbranbt unb 23rafjm bi§ in unfere läge binfüljrt, Wobl 
nicb,t ber 9tur)m eines (SntbecferS unb Neuerers gebüfjvt, wor)l aber ba» 
S3erbienft, auf Gkunb einer mobern inbioibualiftifcb.en ÖebenSanfdjauung 



186 teuere $leift«Citeratur. 

unb einer gennffcnljafteu SBerroertung ber (Sin^elergebniffe neuerer ^ovfcbung 
baS bleute lebenbigfie, gugängltd^üe unb jeitgema^efte Äleiftbud) getrieben 
ju fjaben. 

III. Die als 9iebe fonjitoterte unb auf eine Übernnnbuug be§ un= 
tiefen ütteuromamiSmuS ab^uedenbe 23etrad)tung beS befannten £>ebbel= 
forfdjerS 21. SW. SBagner fuc^t, im ©egenfafce ju nnberen ^orfdjern 
(befonberS ju gindernagel) nad^uroeifen, bafj gnnfcücn ©oettje unb Hebbel 
eine bivefte ©nüuidtungSünie unb in mandjen fünften audj eine innige 
SBefeu§ternianbt|d)Qft befielt. Die fummarifdjen SBemerfungen ju ©oetlje 
gefjen auf beffen 33orfteffungcn t>om Dämonifdjen unb bom $Efteufd)lid)eu 
ein, einseifen ftarfe religiöfe Slijente fdjon im ©ö§, begeidjnen bie ©runb= 
anfdjauung ber ^fjtcjenie als burdjauS obtimiftifd), berniafjren fid) gegen 
eine einbeutig tragifdje Ausbeutung beS Daffo, fyeben im $auft baS £>ar= 
monifdje fjerbor, ftreifen ben energetifdjen (Glauben an ein Sortleben nadj 
bem Dobe, ofjne bie Sftebentriebe unb Duellen Don ©oetl)eS ©laubenS* 
befenntniffen ergrünben ju nioHen. Die ftar! bolemifdjen Ausführungen 
über Hebbel befaffen fief) mit bem SßerfjältniS §u ipegelS @ntmid(ungs= 
gebanfen unb mit einer <£d)eibuug be§ S35elt= unb (SinäeltmUcnS unb 
nehmen nidjt bie 3"b'tf), fonbern 9#aria 2ftagbalene gum 2IuSgangS= 
bunfr. jpebbelS ©otteSbegriff fteflt fid) bem SBcrfaffcr als „SKütffeljr ju 
ben Anfdjauungen @oetr)e§" bar; aud) Hebbel ift if)m !Dbtimift, ber fid) 
in feinem Determinismus burd) ba§ SBeroufjtfein einer 9Ibf)äugig?eit bom 
$atum geftärft füllte unb fid; felber als bienenbeS ©lieb ber 5D?enfd)= 
fjeit embfanb; ber (SbolutioniSmuS Hebbels fei bei ©oetf)e borgebilbet, 
Hebbels 5Beg gur reinen äftenfdjlidjfeit falle mit ©oetljeS ^utuanitäts- 
gebanfeu^ufammen. 

3nnfd)en biefen gtoei frommen unb banfbar gläubigen ©rbenfiiibern 
nimmt nun 51. 2ft. äßagner ein befftmiftifdjeS ©tabium an, bavgefieüt 
burd) bie Didjtung ^HeiffS, ben er übrigens als 2Jcetapf)t)ftfer niefit aügu 
f)od) eingufdjätjen fd)eint. Dem Determinismus ber beiben, legten (SnbeS 
optimiftifdjen Did)ter*Denfer fjält er ben Äleiftfcfien ftataliSmuS entgegen; 
mit ©oetf)e=£)ebbelS „2Ber null, ber mufj" fontraftiert er bie üfteinung, 
bie er au9 Äleift IjevauSlieft: „toer rotH, ber fann nidjt". <5o ift nad) 
SSagnerS Interpretation bie £leiftfcfie ©runbanfdjauung bie, „bafj ber 
SBille ber ©ottljeit uuerfennbar ift unb fie mit un§ nad) ifyrer SBiUfür 
unb ßaune fpielt" (©. 96). Diefen ©ebanfen leitet er aber nid)t blofj, 
tote oft gefdjefjen ift, auS ber Familie ©djroffeujiein ab, fonbern in 
fdjarffinniger, menn aud) nidjt immer übergeugenber SBeife, aud) auS an= 
bereu Dichtungen ÄleiftS. guuädift auS 2Impbitrt)on, ben er, ebenfo iuie 
ben ^ringen con .^omburg, als Dragbbie auffafjt. DaS Suftfmelmä§ige 
eerberbe ben ©lunbgebanfen über bie ff'labifcbe Slbb^ängigfeit beS S"oiot= 
buumS Dorn ti)ianuifd)en 2BiHen ber ©ottb^eit: Jupiter ift ber Vertreter 



Saro Jpcinridj Sljriftinu, £ctiuid) Don fileift unb ba§ Siedet. 187 

ber ©ottfjeit, bei bie arme ÜJfcnfdjcufeclc 211fm';ne§ täu|d)t, öerroirrt, ja 
narrt. 2lud) in bem unbeftrcitbaicn Cuftfptet Dom äerbrod;enen ßrug (et 
bie 3i)ee be§ <2d)idfal§ bind) bie tütfifdjc ^»auptperfon repräfentiert, rid)= 
tiger gefagt: larifierf, aud) fjter fei Äleift üon feinem au§ fantifdien uub 
bereits oorfantifdien (Sinflüffen b/rDorgegangencn SBemufjtfetu befjerrfdjt, 
(Sd)itffal unb 3ufatl, t)ier im bßfen 3errbilb oe 3 fd)(editcn 9tid)ters> ge= 
troffen, treiben mit ben 9)cenfd)en ein f)iutcrliftige§ (Spiel. 3)ie ^)3en- 
tfjefüea bringt bann eine neue, tiefere 2luff off ung, ber^ufolge ba§ <Sd)idfal 
bc§ 2)?enfd)cn nidjt irgenbmo in ber Slufjenroelt gu fudjen ift, fonbern in 
ber menfd)lid)en (Seele; aber gleid) im ftätf)d}cn greift $leift nad) 21. 9Jc. 
2Baguer§ 2Iuffaffung, bie idi für biefcS 3)iama ebenfomenig teile, rote für 
ben „$rug", feine 21nf(ageu gegen bal ,,unbegieiflid;e Zun bei ©ott> 
Ijeit" unb feine Überzeugung, „ba§ mir bie 2)inge in tfjrer roafyrcn 
(Struftur nid)t ju erfennen üermügeu", unter neuen ©Embolen auf. 3)te 
beiben testen oaterlänbifdjen Stürfe (äffen uidjt eben biefc ^»auptibee, aber 
bod) ben für Äleift fo bcgeidjnenben ©ualtämuS ber ©efüfjle utib ber 
fitttidien $orbcrungcn burd)fd)einen. 

2)ie refoütte jDiud)fübrung ber §auptibee ftdjert SBagner eine ein= 
fjeitlidje Konzeption ton KiciftS rcligtö§=pf)ilofopf)ifd)cm ©ebaufengang: 
ftrmpatbifdi berührt ber Grnft, mit bem fjier üerfud)t mirb, ba$ £aupt = 
gemidjt auf jene tiefen Seiben unb Probleme §u legen, bie meiner 21uf^ 
faffung nad) für Ätcift aU Genfer unb al§ Silbner mistiger roaren at» 
äftbetifdje Prinzipien unb fragen ber äufjeien $orm. 3d) null jebod) 
biefer prinzipiellen ,$uftimmung Ijinjufügen, ba£ id) mir anbere 2ln= 
fdiauungen 21. 3Jc. 2Bagner§ nidjt %a eigen madjen fann: meber gebe id) 
feinen 21u3fül)iungen über ben £>ptimi£mu3 ber ocrmeintltd) mefenScer- 
manbten S)id)ter ©oettje unb Hebbel red)t, nod) fdjetut mir burd) bie f)ier 
mie bei ^erjog begeguenben SBergteidje mit £affo unb £amlet (<S. 66) für 
$tetft§ ^effimünuiS ber richtige 2Ifforb angcfdjlagen. 

IV. ®§ rjat für ben ßtteraturr)tftorifer einen eigenen 9ieiz, ben 
£id)ter Don juriftifdjer, friminalpft)d)ologifd)er (Seite beleudjtet gu fernen, 
wie e§ in ber ©elegenb,eit3fd)rift be3 berliner ©erid)t§affeffor3 ßaro 
ber $all ift. 2>iel 23elef)tcnbe§ fommt babet nid)t f)erau§, befonberS roenn 
ber 21utor freigebiger ift mit fuperlatiüifcben Sobe^begeugungen (mie r)err= 
lief?, föftlid), erbebenb), als mit ttefbrtngeuber 2lnalt)fe. 2lber biefe aufjer* 
literarifdje, greiijnjiffenfdjafilic^e SDretfjobe, bie in neuerer Qt'ü, nid)t ol)ne 
^ntereffe, aud) an ©bafefpeare unb $bfen erprobt mürbe, fönnte bei 
einem 2)idjter oon Äleift§ regem 9ied)tlfinn unb oon ÄleiftS |uriftifd)er 
©taleftif größere iöeacbtung beanfprudjen, menu fie fid) über (SaroS 
pat^etifcljen (£ntljufia§mu§ erl)öbe. iS>a§ er fad)lid)ei vorträgt, ift gum 
üeil fetjr rid)tig, %. 53. uoenu er, auf 3b,eiing§ (Spuren manbelnb, im 
$of)ll)aa§ ben Äampf umg 1Rta)t unb aud) fonft bie ^ßolemii' gegen bie 



188 teuere Ätcifi=8ttcratur. 

t)iftorifd)e 9?ed)t3fd)ule nctdjmeift; furio§ ift ba§ com SSerfaffcv geäußerte 
53ebauern, baß $leift, ber c§ ba ved^t ttjeit gebracht fjätte, nid)t 3ju§ 
ffubiert unb uid)t bte 9tid)terlaufba&n ergriffen tjnt, furioS uidjt minber 
gu lefen, baß bie £)arfteflung bc§ ÄoljlljaaS 31t ben meittioltften fnmi= 
nalpfi)d)ologifd)en ÜDofumenten ber Weltliteratur gehört, ba$ bte ^amiüe 
©djroffenftein al§ „2)rama bc§ trügertfdjen ^nbi^ienbeiueif eö" §u be- 
geidmen tft unb baß Äleift in fetner „üttarqutfe non £." ba§ „Reifte 
£f)ema bc§ § 176, 2Ibf. 1, 9xv. 2" be§ gütigen ©trafgefefcbudieS be= 
banbelt. 2tngefidt)t§ ber fomplijievten ^frjdiologie ber ^3entt)efilea cerfagt 
bte forenfifttje 2}?ebtjtn ebenfo tute einft bie 'ißfpdjiatrie: t)ier tute bort 
mirb behauptet be§ 9tätfel3 Ööfunglaute: ©abiSmuS. 

23ei 23efpred)ung be§ SuftfpielS com jei broctienen $rug meint Saro, 
ba§ bid)terifd)e SBerbtenft fei utnfo größer, ba ba§ ©türf, gan§ au§ ber 
©eele be§ jt)id)ter§ r)erau§ # olnte perfönlidje unb facblidie (literartfebe) 
2lnt"nüpfung§punfte gefdmffen ift (©. 18). ^d) ntödjte gelegentlich biefer 
fact)lior)cn ?lnfttüpfung§punfte bie Mufmerffamfett ber liierarfjiftorii'djen 
$orfct)er auf eine f^roge rjinlenfen, bie meines SBiffenS noeb, itidtt gefreut 
mürbe — nämlidj auf bie ^ragc nad) bem SkrfjältniS be§ SuftfpietS *u 
anberen bramatifterten, be^ieljungSmeife parobierten ©etidjtSfjeuen ber 
Weltliteratur. 293 ir finb öon ber heutigen 33üf)tie fyer an bie 5jef)anblung 
be§ 9?id)terproblem§, an ben ofterprobten (Sffcft einer ®efd)morenengerid)t3= 
(jene gemüfjut, mir roiffen, baß im betttfcf)cn ßuftfptel be§ ad)tjef)uten 
^af)rr)unbert§ beftimmte ©täube (mie ©olbaten unb ?irjte) aufS $orn 
genommen ju merben pflegten: aber über bie ÜTrabhion etncS „SRidjter- 
lufrfpiefS" in ÄleifiS Sagen ftttb mir meines 233iffeu8 nidjt genügenb 
unterrichtet, fo ba$ mir aud) n i er) t abfdiätjen fönnen, iniuierocit steift 
t)ier al§ teuerer auftrat. ©0 öiel ift fid)er: im gerbrodmen $rug 
laufen jruei (SntmicflungSltnien jufammen: einmal mirb ein großer ©treit 
um einen fleinlidjen ©egenftanb geführt — mie in ben fabeln ber 
fomifdjen ^elbengebidjte älterer unb neuerer 3 eit ; gvoeitenS jebod) mirb 
eine ©eridjtlfitjung ironifiert unb dou biefent ©efidjrSpunt't auS teufen 
ftd) uufere 33lio*e gurücf auf ein alteS fläffifdjcS 9Jtotit>. 3d) mochte ben 
SluSgangSpunft ber ßinie (nid)t für pfeift bireft, aber für bie fatirifdje 
2tnfd)auung t>om 9tid)terftanb) in 9(riftopr)ane3' SBefpen anferjen (uon 
tjier füt)rt eine gerabe 23ar)n 3. 33. 31t ben 9tachtefcr)eit ^laibettrS) ; für 
eine fomifd)e Setianblung ber ernften ®erid)t§fjene tarne etma ^oqia§ 
9totIe im Kaufmann bon 23ettebiq in 93etradit, beffer noct) ber luftige 
^ßroje^ in Seaumardjaiä' g-igoro. Übrigens bürfte eine auf biefe 33e= 
Rettungen einget)enbe Unterfud)ung neben fpe^ieller 33eleljrmtg über ©toff= 
unb 3D?otirigefd)id)te unb (£r)arafteriftif aud) mistigeres gutage f örbern : 
bte (SrfenntniS nämltd), in mie enger 23ermanbtfd)aft ©eridjtSfgene unb 
braniattfdjer 2)ia(og jueinanber fteljen unb mie cd)t bramatifd) eS ift, ba$ 
ein ®efür)l§bialeftifer bon ÄleiftS ©d)lage immer unb immer mieber ju 



©djutje S3crtf)olb, ÄlciflS ,/^entfjcfilca". 189 

feinen SSerljörfjenen unb 9ted)t3ftreitigfeiten a(§ ju SDccifierleiftungcn pfr)= 
djotogifdjer .ftunft gurücfFe^rte. 

V. 53. SdinljcS fetnfutntge Uuterfudjung, eine fjortfe^ung (einer 
Äletftftubien nnb feines SCnffa^efl über „2)a3 33ilb als fritmotiü", er« 
btteft in ber ^cnttjefilca bie SDatjrcttuug Don fttetftS fingen um fein 
biducrifdjeä Sbeal, berührt fid) alfo in tfjrent l'luSgaiigSpunft mit 5In= 
fidjten, bie feiiicrjeit am nacfjbrütftitrjftcn Don Sufabinoöid ücrfoäjten 
mürben. 5)ic nähere Durdjfüljrung ber parallele ift (Sigentum 33. SdmljeS, 
ber burdjoul nidjt etwa au§ ber fertigen 2)icf)tung ben ©uiätarbplan 
refonftvuieren mill, fonbern buretj neue 33elcge, befonbcrS au$ fi'IeiftS 
$orrefponben§, bartut, ba§ in bem f)immelanftürmenben treiben ber 
ämagonenfönigin jener mafjfofe @brgeij ftjmbolifiert erfdjeint, ber ben 
©uiSfarbbidjter bi§ au bie Pforte ber Seligfeit brachte, um il)n bann 
jat) in finftevfte SSerghjeiflung Ijerabjufdjlcubern. 35te Deutung, bie in 
2Bilbenbrud)S Vornan „Sufregia" enthalten ift unb bie Sragobie be§ ©e= 
fd)led)terfampf§ gmifdjcn Urmaun unb Urrocib in ben 53orbergrunb rücft, 
uerroerfenb, fiet)t ber »öerfaffer in biefer Äletftfdjen -Didjtung rnie in ber 
©iditung fdjledjtfjin bie innere ©efdjidjte be§ ÄünftlerS jum 2Iu§brucf 
gebracht. 9ciriit auf ben Stoff unb beffen Srmibolif, nidjt auf (Srotif unb 
2Intifc fommt e3 itmt in erfter S^eilje an, fonbern auf innere gorm, 
auf ^ormftjmbotif. Unb biefe roteberum fei am begeidjnenbften beftimmt 
burd) bie örfebeinung, ba$ ftdj einzelne Silbreiljen organifdj unb fon= 
fequent buvdj ba3 gan^c 2>ranta fjinburcfjgtefien, fid) au§ fid) fetber ent- 
roidelnb unb ergänjenb, einanber beeinfluffenb unb burdjbringenb, felb= 
ftänbig fortjeugenb unb and) bie äußere £anblung in gettuffem Sinne 
üorberbeftimmenb. „(Sin 2Bort fann Silber geugen, ein 33ilb neue 23ilb= 
Organismen unb ein 33ilb enblict) £anblung§frjmbole", formuliert ber 
SScrfaffer ©. 41 unter geijrreidjer ©erruertung be3 Äleiftfcfjen 2lu$fprud)§ 
„l'idee vient en parlant". 

Sed)3 23ilbcrgruppen, f eifertet „Seitmotioe" fcurd^iefjert bie ^en= 
tfjefileatragöbie: ©ternenmotib, £öt)enmotit>, 3 Q 9bmotiD, Srntemotiö, 
erotifcbeS SDiotiti, ÜSernidjtungsmotiü (bieg mit brei Unterabteilungen: 
^öKenmotio, 2>ergleid)e mit bem eigenfinnig jerftörenben $inbc, SBett« 
öernidjtnngSmotib). ÜDiefetben 23ilberreir)en laffen fid) aud) au5 ÄleifiS 
©riefen, bie ber $cntr)efilca boiangef)en, belegen, inSbefoubere ift jene Der* 
liebte, an greunb <ßfuel gerichtete ©bittet (5, 315) mit ber SSerljerr» 
lidjuug leiblicher Schönheit unb be§ geiralterS ber @ried)en gerabeju al§ 
SJorbeutung auf bie &d)ilTe§geftalt, ja al§ Duberture gur ^entfjefilea ju 
betrachten. 9ceben ben fedh,3 ,, primären" min Sdjulge aud) fefunbäre Silber» 
gruppen gelten laffen, bie bom Stoff, bon ber Slrdjäologie ufro. bebingt 
maren: bie eigentlidjen „Seitmotiöe" feien iebod) im ©eifte be§ 3)id)t:r0 
unabhängig Don ber gäbet ber £ragöbie unb »or beren ^ongeption 



190 teuere Rleift-Siteratur. 

lebenbtg geroefen, ja einzelne Situationen ber ^ßcnt^efifea feien evft burdj 
bie Silber tjeraufbefcfjrooren roorben: fo $entf)efilea§ SBcr^üeiflung, bo fie 
§elio§, fiel) ju $üfjen, im f^tuffc roiberfpiegelt fteljt, fo mandje Über* 
treibung unb mancher SDoppelfinn ber „$unbe''^omöbie. 

<5djulje§ SDcetfyobe, bereu 9?eul)eit er felbftbenmfjt betont, roagt fid) 
aH^uFütjn in bie 9Jcetapf)r)fif bidjterifdjen <2d)affen§ hinein; bem roer 
ttjoflte mit t-ofler Seftimmtfyeit behaupten, ob Silb, ob ©efte, ©ebanfe 
ober ^abel für bie (Sinbilbunggfraft ba3 *ßriu§ abgaben! SeiallgemeU 
uernbc Sdjlüffe taffen fid) au§ berlei feinen llnterfdjeibungen überhaupt 
nidjt gießen. SSötttg im s Jted)t ift ber Serfaffer, menn er bie ftaunen§- 
tuerte ^otgeridjtigfeit unb bie au§ immanenter Äraft fortgeugenbe $äl)ig= 
feit ber lebenben inneren 2lnfd)auung rürjmt, ja e§ ließe fid) ben ,,8eit= 
motioen" ber ^enttjefttea motj! nod) metjr abgeroinnen aU <2d)ulge§, fid) 
übrigens oou Ißebanterie freiljattenber SlufjäljlungSüerfud) t§ tut. (gegen- 
über feiner Anregung, ben 9?r)ctoiifer (SdjiUer (auf ©runö be§ ®ebid)tc§ 
„SRefignation") bem Stlbner ftleift näfjergurütfen, möd)te id) jebod) aud) 
in btefer Sejteljung neuerlid) auf ben giunbfä§tid)en Unterfdjieb ber beibeu 
j£)idjter aufmerffam machen: ©d)iüer§ 2ht ift e§ nid)t, im lebenbtg erfd)auten, 
b/iß erfüllten Silbe ju nerfjarren, er fpringt unruhig au§ einer $ate= 
gorie in bie anbere hinüber. SD^ir ift in biefer $mftd)t nid)t§ djarafterifti= 
fdjer als ber Äontraft groifd^en einer $leiftfd)en unb einer ©djifierfdjen 
2Jcetapf)erreif)e, ber fid) mir bei meinen 9)?acbetl)ftubien ergab: $ebem 
Äleiftfemier ift bie Silberreil)e ber ^entfjefilea (33. 246 ff.) in befter Er- 
innerung, ba ber Eingriff ber üftarStödjter mit einem „SBafferfhu^" Der- 
glichen ruirb, ber fid) auf bie ©riedjenfdjaren ergießt: „^ludjtgetrog", 
„Überfdjroemmung", e§ „reißt" un§ „ftrubetnb" mit fid) fort — fo gct)t 
e§ mit großartiger Setbetjattung be§ SilbeS fort, wobei nod) ^u beachten 
bleibt, baß ber Sergleid) fdjon guoor (S. 118) aufgegriffen mar: fie „ftürjt" 
auf un§ ein, „mit etne§ 2Balbftrom§ mütenbem (Srguß" un§ „nieber* 
braufenb". Unb nun lefe man brei Scrfe ber ©d)iClerfd)en Umbtd)tung 
be§ ÜOcacbetf) (23. 42): „unb roie ein reißenber ©eroitterftrom burd)= 
brad) er roürgenb unfre Steigen, alle§ unroiberfteljlid) cor fid) nieber« 
mäb,enb". „©eroitterftrom" — „roürgenb" — „mäfyenb" — brei Silber 
ftatt eine§, alfo fein eigentliche^ Silb. 2Bie roeit ift bie§ tion Äleiflfdjer 
233ud)t, (Sintjeit, Silbljaftigfett entfernt! Set Äleifl — unb bei @oetf)e 
— oerfließt Silb unb ^anblung in ein§ jufammen, ift beibeS bem ©efet* 
r)or)er ©tileinljeit unterroorfen — fo mödjte id) ©d)ulje§ SC^cfc mobi= 
fixieren, otjnc mid) in bie fpi^finbige ^rage ju »erliefen, rooljer bie 'ißljan* 
tafie ben erften einfloß naf)m. 

©djutje rüdt bnrd) feine einfettige Setorjugung be§ bilbtjaften (5le= 
ment§ ben 1)ramatifer pfeift in aflgu naf)e 9cad)barfd)aft tr)rifd) in* 
fpirierter ÜDidjter. 3ft e§ roafjr, baß fid) ba§ ©rama nad) ben Silbern 
richtet unb nidjt umgefel)rt, fo ift baä ein fraglicher Sovjug; bann blatte 



SKorbbcüng gricbrid), SHeiflS ffätbtfjen oon §ei(6ronn. 191 

ba§ fpradjlidje Moment, bie b,infduneljen>e Stjrif unb ba§ gefäütg 331= 
fuetle ben Sieg baoongetragen über bie (jarte Sad)lid)feit, über bal real 
Dbjeftioierte beS 3)ratna§, über bie innere Sogif ber (Sr)avaftcvc. Stfutlge 
unterfdjäjjt bie 2Befen<§uuterfd)iebe, burd) bie ein bramatifdjeS ©ebilbe fid) 
öon anberen j£>idjtungen abgebt, unb ben gegeufiänblidjen SieatiSmuS, 
ber ben $leiftfdjen ÜDidjtungeu aud) in ifjren ^iflionen unb SBijionen 
einen fo eigenen Stempel aufbrürft. <So tritl er \a bie ©ramen ^leiftss 
aud) wiif'lid) nur für ba§ „unfidjtbarc Sfjeater' gcfdjrieben wiffen unb 
beanftanbet bie neueren 33erfudje, bie Ißenttjefifea für bie lebenbige 53ütjne 
5U gewinnen, Wobei er fid) ganj unnötigerweife über baä 2öagni§, Ißen^ 
tfjefiteaS Job toerfinnbilblidjcn ju wollen, aufhält. 2Bir finb nun fo weit, 
Äleift§ jDicbtungen bem <2ctjidffa( ber unfetigen öudjüramen entriffen ju 
baben unb wollen ftc aud) ob,ne gelehrten Äommentur genießen büvfen. 
SdjuljcS Interpretation gteidjt aber, furdjte id), einem geteerten unb 
fdiwer jugängltdjen Kommentar. (Srft bann !ann ^ßentf;efilea als leben* 
bige§ Jhtnftprobuft angefprodjen werben, wenn ir)r £>auptmotiö au§ if)r 
fetbft ju erfetjen ift unb nid)t au§ Duellen unb $enntniffen, bie au^er= 
fjatb tt)re§ ^atjmenS liegen. 3)arum fyeifjt tä wieberum bie Dualität be§ 
2öerf§ fyerabbvücfen, Wenn man al§ eigentliche £riebfeber ber ^ßentljefilea 
ba§ bidjterifdje fingen um ben — @ui§farb bejeidjnet. ©ann wäre ftc 
Literatur für Siterarfyiftorifer, nidjt lebenbigfte Äunft, a\8 bie fte fid) 
bod) — gumal im ©eutfdjen £b,eater in SBerlin — erwiefen fyat 1 ). 9?tcfjt 
im fubjeftiuen (Smpfinben be§ 3)id)ter§, fonbern im objeftioierten Sdjid= 
fal unb ©fjarafter ber £itelf)eibin fudje unb ftnbc id) ben Sinn ber 
Xragöbie, in ber gegenfiänbtidjen ©arfteflung ehrgeizigen Jro^eS unb — 
im ©egenfatj gu SB. Sd)ulge — in ber 2)arfteHunq erotifdjer llrgefüljle: 
wobei id) aber nidjt mit Sßitbranbt an bie Äontrafttcrung ber beiben 
©efdiledjter benfe, fonbern an bie einanber ergänjenben unb befefybenben 
©efütjle ferueHer 3In$ief)ung§traft unb ferueflen ^affeS, bie beibe in ber 
Seele ber (Sitten ^enttjefilea SHaum l)aben; gegen bie £elbin biefcä 
3)rama§, ba§ beinahe al§ 2ftonobrama begeidjnet werben fönnte, treten 
ja bie anberen ^ßerfonen, 9ld)itle3 inbegriffen, al3 Folien jurücf, um bie 
Königin in boflem ©lang erftrafjleit §u laffen ober in fdjirarje ©djatteu 
31t tjüUen. 

VI. Die oon feltener Steife jeugenbe (SrfttingSarbeit griebrid) 
SRöbbeltngS fefct fid) jur Aufgabe,- ba§ meluinftritrene unb Oon $leift 
fetbft at§ eine s 2lrt $ompromifj bejeidmete $ätb,d)en oon $eilbronn in 
feiner nidjt 6fo§ beabfid)tigten, fonbern audj burdjgefüljrten (Sinfjeit unb 

*) ©ebud)t fei Ejier ber meines SSiffenS einzige 5Ber[ud), baS ©tüd auf 
md)tbeutfd)er 33ü^ne einjubürßern: am 12. 35ejember 1914 ttjurbe bie Sßen« 
tfjefitea im fictbtifdjen Sweater s jßrag«2Beinberge (in meiner Überfefeung) gefpielt, 
SRegie: R. §. §ifar, 2)arftettevin ber Sitelroüe: 31. ^bloöÄ. 



192 «euere JHeifMUtevatur. 

?ogif 31t evfaffcM. 9többeliug roitl fiel) ben 231icf nidjt trüben taffcn burct) 
Überlieferungen an§ ^weiter $anb unb burcb, nadjträglidje Selbftfritit 
bes" 2)ici)tcv§, batjer fdjiebt er nad) rafd)er SDtufterung ber bisherigen 
^orfdmngScrgebniffc aüe DueÜenfragen, Serglcidje, Analogien uorläufig 
beifeite, um, f)ierin ber 2)?ctr)obc 2Rer)cr=33cnfer}§ fotgenb, ben richtigen 
s Diaßftab tebiglid) au§ ber j£>id)tung felbft ju nehmen, ©ine einget)enbe 
?lnalr)fe ber ^anblung unb ©tjarafteriftif ber §auptperfonen ergibt itjm, 
bie £ttelfigur fei orjne 33c;$ier)ung ju patfyologifdjen Problemen jener geit 
(magnetifdjer Stapport u. ä.) ju benleu, bie .Spaubluug eutroicfle ftcfc) or* 
ganifd) unb ofme SBibeifprüdje jtuifdjen ncrfdji ebenen Äonjeptionen (be= 
fonbers" ^eige ftcb, im 2Befcn $hmigunbe§ ferne Unftimmigfeit), bie gange 
^ompofition berufje auf bem 23ertd)t über ben £>oppeltraum bei ©rjlüefter* 
nadjt. 5ll§ 3 entrai 9 e ft Q tt beg ©tüdeS roirb, bem Site! gu £rofc, ber ©raf 
errannt, ber Untertitel „Feuerprobe" erfährt eine neue, rjertnnerlicbenbe 
Deutung, bie §ebbelfd)e ^3olemtf gegen bas" „©tanbelrjorurtcil" Äleifts" 
roirb unter ^pinroeis» auf ben oifionären unb märdjenartigen Stjaraftcr bc§ 
©rüdes" jurütfgeroiefen. (Srft nadibem er fo aus" bem üDrama felbft bie 
(Sinrjeit ber Konzeption abgeleitet tjat, üerfudjt Sftöbbcling bie Segenben 
nnb ©pefulationen ^u gerftreuen, bie um i>a§ „Kätrjcben" gelagert finb : 
mit ben oft al§ Anregung bezeichneten 8iebe3gefd)id)ten ber 2)resbner $eit 
braudjt er fid) nicfjt tuet gu befaffen, ergebt aber berechtigten Ginfprud) 
bagegen, ba$ au§ einer fpätcren, untierbürgten Stufjerung üieds" (über 
$unigunbe als" bämouifdje W\xt) beroeifenbe ©dilüffe für einen ju re* 
fonftruierenben erften ^plan gebogen nj erben, unb roenbet fiel) gegen bie 
2Infid)t, berjufolge ber $ätr)d)enbid)ter ein poetifdjes" s .ßeubant gu <2>dmbert§ 
naturroiffenfd)afrltdi»pfr)cf)iatrii"d)en „9cad)tfeiten" geliefert fjat. 

3n manchen btefer 21u§füt)rungen, befonbers" in ber SBerroerfuug ber 
2JJelufinc'n=§npotb,efe, ift 9többeling, öon anberen 23orau§fe§ungen au§, 
gu ät)nlidien «Refuttaten gelangt roie ÜDcet)er=23enfer) in feinem wichtigen 
Äätfjdjen^apitel. 21nbere§ fdjeibet bie beiben gorfdjer, fo betont Stob- 
beling roett weniger bie Sßenuanbtfdjaft mit befanuten SDMrdjenm Otiten, 
roär)renb 9}?erjer=33enferj ba§ Sftardjen öon ber ed)ten unb falfdjen 33raut 
als" W\tttl- unb ßrifrallifations'punft ber Äätf)d)en=$unigunber)anblung 
annimmt: aud) ift bei Dtübbeling ba§ $ätt)d)en nidjt in 9)c , et)ers33enfet)§ 
Sinne al§ ©djicffallbrama gebeutet; bie grunblegenbe 2)ifferenj bcftet)t 
jeboef) barin, bafj Stöbbcling im ®egcnfa£ gu faft allen ^erfdjern (unb 
aud) gu 2)?er)er^Senfetj) bie üorliegenbe Raffung be§ 2)rama§ al§ in fid) 
gefertigte ^urdjfütjrung beB St)ema§ betrachtet, in ber ber ©runbgebanle 
röiberfprudjStos" aufgegangen unb ba§ 3D?otio bes" SDoppeltraumS einbeutig 
burd)gefür)rt fei. $d) ^ ann ty m hierin nidjt böHig 9ted)t geben, fo banf= 
bar id) anerfenne, »nie förbernb unb ftnngemäfj er meine pfrjdiologifdien 
Einbeulungen befonber§ über ben Ä'ontraft $ätt)d)eu=$unigunbe rceiter» 
füf»rt. IBltijx all in irgenb einem £>rama Äleiftl ftört im ^ätt;cr)en ba§ 






Siöbbeting griebriaj, ÄteiftS flätfydjen Don §eilbronn. 193 

IJneiitaubergreifcn üerfd)iebener ©ebanfenfpljüren, SRotiöiermigen, <Stil= 
arten. 2)ie üom 23erfaffer b,erau§gef)obene unb als 33orgefd)id)te beut 
eigentlichen Sufjalte tiorangefteöte ©pifobe be3 <St)tDcftertraume5 ftimmt 
mit bem ©ang bcv ^paublung ntcrjt gang (o überein mie 9löbbeting bar« 
tun möchte: namentlich, fomnte id) über ben (Sinroanb nicfjt rjinroeg, ba£ 
ba§ ©ef)eimui§, ba§ über bem ßeben beS ©rafen maltet, bcr „gangen 
«Strasburg" (2, 234) befannt ift, nur il)m felber nidjt; audi mutet bie 
üftotiuierung, baß er im (Stylöeftertraum ba3 ©efid)t ber bevljeifjenen iöraut 
uid)t gefet)en t)at unb fid) blofj cine§ TlaiS auf iljrem 9tücfen erinnert, 
luie ein oberflädjlid) eingefügte? Mittel einer bequemen, bod) unpfl)d)o= 
togifdjen ,/ülnagnoriftS" an. SDic ©rünbe für berlei Unftimmigfeiteu an» 
gugeben ift nid)t gmecf biefer 3 c ^en, nur fo öiel fei bemerft, baf? midi 
9J?et)er«5ßenfei) mit feiner 93eanftanbung ber <Sgene II 9 (Äunigunbe unb 
93rigitte) überzeugt; feinem gangen (Stil unb ©efiige nad) gibt fid) biefer 
auftritt, ber bie (hgätjtung bc§ gräflichen ÜTraumeS bringt unb in ber 
erften Raffung überhaupt ferjlt, mol)l al§ fpätercr, melleid)t burd) 33üf)neu= 
rücffidjtcn ober burd) fjorberungen ber 2Bal)rfd)eintid)t'eit bebingter @in= 
fd)ub gu eifeuneu; e3 bleibt ber (Sinbrucf einer unburdjfidjttgen unb gc« 
roaltfam gufammengefügten 93orgefd)id)te. 3)afj biefer Seil ber $orgefd)td)te 
in ben Fragmenten ber uon SRöbbeling banfenSroert abgebrudten s |^öbu§« 
faffung faum angebeutet ift, Ijilft bie ©ntftet)ung§gefctjid)te be3 Tramal 
ef)er oermirren at§ flären. 

^n ber 31bler)nung ber 93ergleid)e mit ber romantifcb/mebiginifcrjen 
Literatur ift SHöbbeling, ber fidj in biefcm ^nnlt mit 2J?et)er=Senfeij ein? 
roetjj, mor)l gu einbeutig unb beftimmt vorgegangen; geroifj, bie ^par- 
allelen finb unnötig gefjäufr, ba§ 1]3atf)o(ogtfd)c in neuromantifd)em Sinn 
übertrieben morben; gemifj, ba§ ßätfjdjen roirb im 5)rama felbft all ge^ 
funb begeid)net: aber ift fie eS aud) in ber (Srgäfjlung be<3 Vorgefallenen ? 
£)a§ geheime 33anb groifd)en üftäbdjen unb 9titter mirb burd) ba$ 2Bun* 
ber ber St)lüefternad)t erflärt unb burd) ba§ (gingreifen gütiger tjimm* 
lifd)er 9J?äd)te: aber bie 2lrt unb SÖeife, lote ba§ erfte 3 u f animen,re ff eit 
ber für einanber beftimmten (t)ier, nad) ber ^f)öbu§faffung, (S. 122 f.) 
bargefteflt ift, roeift bod), meine idj, untierfennbar i'ranffjafte güge auf, 
unb id) tonnte mir burd) eineg gütigen ©ottc§ ober einc§ ©b,erub§ (Sin-- 
greifen nid)t, toofjl aber burd) eine plößlid) burct)brecfjenbe bunflc pft)= 
d)ifd)e Wladjt erfläreu, ba§ ein gefunbeS ÜDftibdjen beim Stnblicf i>(§ 
fdjeibenben £raumgeliebten fid) ,, breiig $ufj l)od), mit aufgehobenen 
£änben, auf \>a§ Ißflafter ber (Straße nieberfctjmeifjt". 2Benn bann ber 
öerliebte ©raf oor bem ^errtid)en Dialog IV 2 fid) ju bem fd)(afenben 
Äätb/djen t)erabfd)leid)t, „um einen (Sntumif mit it)r auljufüb^ren", roenn 
er, auf bie (Sigenfdjafteu ir)re? £raume§ r)in, feinen „93er fud)", fie au§« 
gutjordjen, gvünbet unb au§fürjrt, fo t)öre id) ib^n im Stile eine§ (5r- 
perimentator§, eine§ romantifdjen §ijpnotifcurS fpvedjen unb finbe e§ be» 

«uoborion. XXII. 13 



194 teuere Steift>2tteratur. 

red)tigt, in ber roiffenfd)aftlid)en SRomanttf nadj äfjnlidjen Sftotioen Um» 
fajau gu Ratten, gumal ein ^otereffe SHeiftS für bcrlei £>inge gerabe für 
bie 2>ve§bner 3 eit feftftetjt. 

SRöbbeltng ger)t bem 9D?otio bcS £>oppeltraum§ nid)t fo fct)r in 
feinen Nuancen nad), at§ inbem er eine toefemlicrje iitcratifcf)e ©runb» 
läge aufbedt. 2)?an fyat (id) bi§t)er mit einer «Situation be§ 2Bielanbfd)en 
Dberon begnügt, biefe Äfjtdidjfeit jebodj rüdt in ben ^intergiunb im 
Sergteid) mit ben reichen Seiegen, bie ber elfte Paragraph, 9?öbbeling3 
au§ anberen «Schriften SBielanbS, unb jrcar au§ feinen ^ugenbfdjriften, 
bringt. £ier liegt, Dom rein literarfyiftortfdjen ^Stanbüunft au§, ber £uupt* 
ertrag ber Sdjrift, unb mir t»ctfter)en jet?t beffer, raiefo Äleift öon 
gouquö al3 2Int)änger ber SBielanbfdjen <Sd)ule f)at bejeidmet merben 
fönnen; in literarpfrjdjologifdjer Jpinficbt ftnb jene Partien am roidjtig* 
ften, in benen au§ ber gefd)id)tlidjen Sinficijt neue Folgerungen für bie 
innere ©ntraidlung 3Heift3 gebogen mevben. SRöbbeling füllt eine Sude 
unfcrer ftleifttenntniä au§, inbem er naefyroeift, nrie tief ftd) ber £)id)ter 
in ben DptimiSmul be§ jungen SBielanb eingelebt t)atte, beoor ifjm bie 
@rfd)üttevung bureb, ben Äantfcben Äriti.ygmuä fam. 9?id)t nur bafj ein 
(Stammbudjemtrag au§ bem ^ai)t 1792 (5, 442) unb ba§ bekannte 
SBilb »om , biamantnen (Sdjilb" (5, 143) ficr) al§ Entlehnungen au§ 
SBielanb erroetfen : ein gut £eit £ugcnb= unb 23oHfommenbeit§lef)re be8 
jungen Äleift läfjt fiefj auf 2Biclanbfd)e Anregungen gurüdfüljren, bie fid) 
mieberum nu§ popufarifierten platonifcfjen ^been unb a\x§ ben öeljren 
Seibnij' unb <Sf)afte3bmt)§ jufammenfefcten. (Sdjt roielanbifcr) (bafjer 
platonifd)) ift aber bie £ätf)d}enanfd)auung ton ben groei liebenben, ein= 
anber präbeftinierten SBefen, bie cor ttjrer Bereinigung ein b,albe§ ßeben 
führen unb nad) it)rem ,3ufammentreffen in ba§ ©efyeimntl ber eigenen 
(Seele einen blitzartigen Süd werfen bürfen. 3)er ©runbgebanle öon einer 
göttlichen Harmonie; ber platonifdje Q:ro§ml)tl)o3; bie r>orf)erbeftimmte 
(Srjmpattjie; bie Siebe auf ben erften 2?ltd; erotifdje (Srnpfinbungcn, t>er= 
bunben mit einer „fausse reconnaissance -1 ; corbeutenbe 35oppeltröumer; 
foldje unb ärjnlidie pft)d)ologifd)e DJiotiöe finb Sorbebingungen gu einer 
SReicje beliebter Situationen ber 2Bielanbfd)en ^ugenbbidjtung unb führen 
ju ^beengängen, bie bamalg etwa in <Sd)itIer!§ „®eljeimnt§ ber S^eminii« 
jenj" ober in ©oetfjeS ©eftänbniS an ßfjarlotte ton (Stein (,,2ßarum 
gabft bu un§ bie tiefen 331ide"), aber aud) in 8effing§ <Seelenn>anberung§s 
glauben cermanbte 21nflänge fanben 1 ) unb al§ beren moöern=nair>fte 
gortfefcung idc) jene ©jene au3 bem „33(auen Soge!" be§ •fteuromantiferS 
SUcaeterlind anführe, ba bie im 3enfeit3 in „§älftenliebe" Bereinigten 
Äinberfeelen gegen ifyren SBillen ju getrenntem 2Belt(eben belieben 
werben. 



i) Sgl. ft. ^etfcfj in @erm.=9ftom. üJionotSfcfjrift 6, 398. 



9fföbbeltn9 griebrid), ÄlciftS Äät^djcn öon §eitbronn. 195 

(So roie baS $ätbd)en in einem ^auptmotio an einen ßieblitigS* 
gebonfen beS jungen Äleift anfnüpft, fo lebt fjier and) bie jugenblidje 
^^ilofopljie, ber Dorfrtttfdje DptimiSmuS teteber auf. 2Benn \ä) bog @r= 
gebniS beS SÖielanbfapitelS mit ben iuljaltreidjen 5Ibfcf;nitten über ben 
©ebanfengebalt bcS $ätl)djcnS unb über ÄleiftS SebenSanfdmuung 
(<S. 55, 61) öerbinbe, fo glaube icfy 9iöbbelingS 21uffaffnng bab,in roieber= 
geben §u tonnen, bafi flrfj ber ^entbcfilca^tdjier, ber aud) im 5(tnpf)i= 
trtjon, Don $ant§ ^fn'tofopb/e bnrdjbrimgen, ein tragifdjeS SBeltbilb ge= 
ftaltet fjatte, nunmehr roieber in einen fdjicffiilSgläubigen Dptimiüen 
toanble, ber mit bem rationaliftifdjen ©eifle bei 2lufflärungSjaf;rf)unberi8 
na'me djrinltebe 9J<t)ftif unb uolfStümltdjcn (glauben ceibinbe unb — bieg 
teuren bie legten Partien bei 23ud)eS — and; mit ber 9iomanti! £iedS 
unb SBernerl einige güfihing tjabe. ßS bilbet alfo ba» ^ätljdjen einen 
„oorläufigen Slbfdjlufj ber mctQptjrjfifc^en 3 we Ü^ unb ben SBerfucb, einer 
pofitiüen Söfung mittele ber bereits bureb, üiouffeau, SBielanb, (5Joefr)e 
unb anbere entlief eltcn Seljre Dom ©efü^l" (©. 56). 2)k auf (Glauben 
unb Intuition beruljenbe fdjlafroanbelnbe <Sid)erl;eit ßätbcljenS ift auS 
aUtxi)'6d)Hn 23ereb,utng beS (SeniimentS entfprungen, $ätf)d)en felbft als 
©enie beS ©efüljlS gu bejeidmeu. 2lber fo roie ber 2Impl)itrt)on eine 2(11= 
ftajie gegen bie betvügerifdje (Sinnemuclt enthalte, fo Ijabe fidt) ba§ prjito- 
fopfjifcbe ÄanterlcbniS — aU 3 e NttalcrIebni3 beS 2)td){erS — aud) im 
optimiftifdjen ^ätl)d)cn=5)rama bmdjgefe^t, inbem bie burdjauS ntdjt er- 
fdmute, fonbern gebanfenmäfjig unb geroaltfo.m fonftruicrie ©eftalt ber 
^unigunbe rtieberum einen parobiftifdjen iöcrneiS bafür abgibt, bafj ba§ 
innere etneS äftitmcnfdjen uid)t ju buvd)fd)auen ift: man fann burdi 
öcrfü^retifdje fünfte, burd) eine „mofaifdjc" Slvbeit ben unzulänglichen 
(Sinnen eine Slngennicibe bereiten unb baburd] nortaufdjen, als fei baS> 
unerkennbare „®itrg an fid)" metjv afS mtü (@. 111). 

@S bleibe bnfjingeftent, ob bie Sütbcutungen über bie $unigunbe= 
©eftalt riebt gar ju lueit fid) inS ©ebiet beS Spifulatioen öorhmgen: 
ftdb,er fteflt baS £ätl)d)en öon §ei!bvonn eine ißerbinbuug mit ber Äteift= 
feben 3ngenbpf)ilofopf)ie unb «religio» r)cr. Slber \d) ge^e einen ©abritt 
weiter als SRötbeüng. 3)aS Äöil)d)eu tion ^eilbronn ift, faft in jeber 
«pinfidjt, ein gurücf: ein Qmüd §um arf)tgcf)nten 3ab,rf)unbert, gum 
DptimiSmuS, junt 9?itterbrama, ein 3 UV "^ 3 ur genDb^nlid^en 23üb,nen-- 
form, gum Monolog, jum ©efd)macf beS bamaltgen Jb/aterpubüfumS, 
gum Zt'xl aud) %ux Ijerrfdjenben 9tonmntif. ©0 fjerrlid) aud) bie (Seele 
beS unberoußten ^inbeg unb bie Iraner beS mit fid) felbft ringenben 
9titterS b.eroovleudjten, al§ ©an^cS ift baS ^-ätljcben öon §eilbionn ben 
größten ßeiftungen ÄleiftS faum ebenbürtig, unb aueb, ber 8iterar= 
t)iftorifer barf — mit anbercr Segrünbung — bie §ebbelfdb,e Älage 
n)ieberf)olen: „D tüte mid) baS fdjmerjt! St&ttjdjtn, bu mein liebeS tfäfy 
d)en Pon ^etlbronn, bir barf \d) uidjt mefjr fo gut bleiben, als idj b'-x 

13* 



196 2eop. ©tatjf, gof. 0. Sluffenberg u. b. ©djaufpict ber ©djittereptgonen, 

mürbe, ba \i) gum erffenmal mir bein rüfjrenbcl 23ilb in bie <Scefe 
t>rütftel" 

?rog. D. gifdjer. 

l'eopolb (S t a f; I. ^ofcp^ bon Sluffenberg unb bal Sdmufpiel ber 
(Scfjillerepigoneu (Jljeaiergefdjidjtlidje fjorfdjungen. §lg. Don 33ert= 
Ijolb ßiefemanu. XXI). Hamburg unb i'eipgig. SJcrlag t>on ßeopolb 
23oß. 1910. 7 2)?. 

<Stal)l b,at fid) ein roidjtigel Problem bei* beutfdjen Sitevaturge- 
fdjidjte gum £f)ema geroäblt unb im gangen anfpredjenb gearbeitet: er 
fucfjt beu Segriff bei (Spigonenbramal fefter gu beftimmen unb 
djarafterifiert gu folgern Qmdt an einem ber ttjptfc^ftcn Vertreter, bem 
babifdjen gfmljerrn Sofef Don Sluffenberg, biefe lirerarifdje (Gattung in 
ttjren Drängeln unb ©djroädjen. 2>cr Sftormalttypul bei ©pigonenbramal 
ift in feiner äußeren (SJeftalt folgenber: „2>er 5tutor liebt ben fünffüßigen 
^ambu§, ben nur feiten ^ßrofagefprädie untei brechen, unb ber an brama» 
tifdjen ©teilen fidt) reimt. 2) er (Stoff roirb ber ©efrfjidjte entnommen, 
meiftenl auf fünf Slfte (el gibt 2lusnaf)men) verteilt unb gerne Ityrifdj 
brapiert." £>agu fäme im Stil eine maßlofe „^attjetifierung", ein 
„Streben jeben ©efüfjlleinbrutf in feiner legten Steire ung gu geben.* 
©iefel ©rama, ba§ oon Sdjiller nur ba§ äußere of)ue feinen 
©eift getreu fopiert, fjat t>or allem $ofef oon Sluffenberg gepflegt. 2)ag 
in inneren unb äußeren (Sreigniffen merfumrbige geben bei oerfdnobenen 
^unggefeflen ergäbt Stab,! auf @hunb genauer Ouefleuftubieu an= 
fd)aulid) unb plaftifd), in fjie unb ba leife ironifierenbem ÜTone. 3)aun 
befpridjt-ber S3erfaffer bie SDramen Huffenbergl, beffen ungeheure ftntdjt* 
barfeit fcfjou bie 3eitgenoffen in (Siftaunen fe£te; mir erfahren näljerel 
über bie Duellen: aul allen Literaturen fudr}te fid) ber £>id)ter ben Stoff 
gufammen: (Sfjafeipeave, Scott, 23t)ron, 9)coore, Florian, ßljateaubrianb, 
Victor £ugo, 23algac, Ö5oetr)e, (Sdiifler, (5. £. 21. ^offmann, ©riOparger, 
SWüflner, ^ouinalb unb bie (Sdjidffalfbiautatifer überhaupt werben ge- 
nannt, ©erne tjätte idj etroal gehört über bie 2lit, tote Stuffcnberg feine 
Duellen benutzte, ob er fte ffrupellol übernahm, ob unb mal er um= 
arbeitete; bal roäre für bie STcctjnif bei (Spigonat fer)r luerttioH ge= 
roefen, unb el ift fdmbe, baß ber 35erfoffer biel oerabfäumt fyat. 

S3ei Sluffenbergl Urania „$önig Sricb," rjätte ©talji gu ben toon 
ifjm erwähnten Bearbeitungen bei (Stoffel nod) bal fd)ft>ebifd)e £rama 
„Äönig (Srid)" üon Sodann Söörjeffon (1842) nennen fönnen, bal 8. 
$affarge 1893 für bie beutfdie 23üb,ne bearbeitet bat (£>aüe a. S., 
§enbetl Sibl. ber ©efamt-Stt. SRr. 724), bal mir aüerbingl ba$ Xtyma 
anberl gemanbt gu b,aben fdjeint all ber babifdje 2)ramatifer, fooiel id) 
aul Stabil 3nb,altlatigabe eiferen fann. (Sbenfo lüäre für „35al Cpfer 



Öeop. ©taljl, $of. O. Stuffenberg u. b. ©djaufpiel ber ©djitlcreütgonen. 197 

beS£ljemiftodeS" neben SdjitterS ^3tan aud) bei £l)eobor Äörnerä fyeran* 
■jujierjeu gemefcn, üon bem nur ein SJionotog bei gelben erhalten ift 
( s 21u3gabe üon SBilbcnom <S. 859 — 861). 2)en ,,^3rop[)eten üon ©aoona* 
rola befüricbt bereits 9J?nria 23rie in tt)iem ftoffreidjen 33udje „<Saüona* 
rola in ber bcutfdjen ßitcratur", SreSlau 1903, ©. 38. 

^n bem gtoeitcu SEctl feiner Sirbett befjanbelt (£taf)l im einzelnen 
bie Slbrjängigfeit SluffenbergS ton (Sd)iüer. ©ingeleitet mirb ber befonbere 
üeil bind) einen allgemeinen 2lbfd)nitt: „©datier unb baä Ijiftorifd)- 
üatfjetifdje £>rama bc» 19. ^afjrfyunbertS", btx leiber fd)led)t bisponiert 
unb baburd) etmaS unüberfid)tlid) geraten ift, fonft aber gut bie ©runb= 
linien ber bjftorifdien (Sntmitflung ber <Scf)i{Icr-9?ad)ar)mung im 19.3a^' s 
l)imbert feftlegt. 2öer biefeS 2r)ema einmal im ganzen beljaubclte, mürbe 
eine üerbieuftlidje (Srgängung gu Sllbert ßubroigS fd)öncm 2£erfe „©filier 
unb bie beutfdjc 9?adjtt>elt" (Berlin 1909) liefern. Äörner mirb m. @. 
ton ©taf)l f)ter unb aud) fpätcr unterfd)ä£t: er märe f)öd)[tcn§ ein „fo* 
liberer unb anflänbigerer $o£cbue" geworben. <3o gefährlich, eS ift, über 
frübüerftorbene 2)id)ter nadj ttjren (SrftlingSruerfen 51t urteilen (2tar)t 
rceifj bteS felbft aud) genau), fo glaube id) bod), ba£ üor aüem bie 
ftrenge $rttif bc§ Spater» balb ben juqenblidjcn Sßiener §oftr)eaterbidjter 
meitcrgcfütyrt Ijätte tton ber bloßen (Sdjifleruadjaljmung pr felbftänbigen 
Sluffaffung unb £urd)bringung eines (Stoffes. 2)od) SBeftimmteS läfjt fid) 
barüber nidjt etttfcfieiben 1 ). 2Bie Sdjifler ftoffitd) auf ba§ 2)rama be§ 
19. $af)rl)unbert§ einmirlte, mirb in rafdjcm Singe bargefieüt 2 ), föaupad) 
unb Ö()(enfdjlägcr merben als <Sd)iüercpigoncn abgelehnt, unb befonberä 
für ben lange üerfannten ÜDänen (ügl. aud) SDiinor, (iupfjorion XVII, 
448 f.) finbet ©taljl ein richtiges Urteil: ,,Df)leufd)läger b,at <Sd}iHet 
bort fort- ober nünbeftenS umgebilbet, tnbem er ihn mit bänifdj* 
norbifdiem ©eift bürdet t)at. @r mar felbftänbig in ber 2Baf)l feiner 
(Stoffe unb uid)t r)i(floS in ber 3etd)imng feiner ©Ijarattere, menngletd) 
fie aud) feine ©tärfe nid)t gemefen finb." 

3m einzelnen befpridit barauf <Staf)l baß fortleben <£d)illcrfdjer 
©Ijaraltere unb Sftotioe, gunädjft bei Sluffenberg, bann aber aud) mit 
bisweilen red)t fruchtbaren SluSblicfeu auf bie weiteren Spigonen bis §u 
SBilbenbrud); unter biefen r)abe idj ungern 9)Jid)oe{ iöeer unb Stidjarb 
SBofc »ermißt, bie beibe nur furj erwärmt merben, obgleid) gerabe letzterer 
mit feinen jarjlreidjen b,tftorifd)cn gramen baS SJhtfterbeifpiel eiue§ 
<Sd)iHernad)at)mev§ bietet. Wad) ber Chronologie üon ©djillerS ©ranten 



») ©inb übrigens bie „(Sdiroeßent üon <St. Souoier" ber granul üon 
SBetßenttiurn (®. 62) ftoffücf) öermanbtmit SHeiftS „Verlobung uon ©t. ^Domingo" 
unb SörnerS „£om", worauf ber 3 u f Q 6 3 u m Sitel „auS ben ©djredenStageu 
üon ©t. Domingo" ^injubeuten fdjeint? 

J ) ^ür ©emetriu§ fiätte ©tar)I mit ©rfotg benutzen fömten bie Programme 
üon 21. s ^opef, 2)er fatjdje SDemetriuS in ber 35icr)tung. Cin§ 1893—95. 



198 öeoti. ©tcifyf, 3°I- ö. Stuffenbcrg u. b. ©tfjaufpiet bet ©djitterepigonen. 

roetben bie einzelnen (Sfjaraftere unb SDiotiüe bui crjgcnommen, »üobet auch, 
für (3d)iQcr manche feine 23emerfung abfällt (5. 33. fein boppeilei gietl)eit§= 
motiö, ber fcf)l)fifd)en unb inteflef lue Ken Befreiung <5. 74 f.; GboluüflottD 
©-. 89; fräfttge unb berechtigte SBorte gegen bie ffvupellofe ©efdjtdjtl* 
fätferjung in bem fogenannten tf cjtftortfd^en" 3)rama ©. 9-i). 

23ei einzelnem, mal ©tot»! für Ginflufs ©djitlerS f)ält, fönnte man 
anberer Meinung fein; fo 3. 33. liefen fieb, bie fdirecflidjen £immel§= 
erfdjeinungen, bie fdjlimme unb fdjroere ßeiten prophezeien (©. 127, 178), 
tierleiten au§ ©oet(;e3 „@ö§ uon 23erlid)ingen" (Snbe bei bierten unb 
Anfang be» fünften §luf^uge§. 21ud) hätte <3taf)l barauf binroeifen fönneu, 
bafj ber fr 33eobac§ter=53ertd)t" in ber „Jungfrau oon DrteauS" V, 11 
ebenfalls in bem 13. auftritt be» britten 5(ufj|uge§ üon ,,©ö§" fein 
33ovbilb r)at f unb bafj anberfeitS ber „33otenberid)t" über ben Job 
be§ ÜDcar ton 'jßiccolomini eingemuft bot auf SDcörnerS S3ericb / t oon bem 
Sobe beS ©royen Äurfürflen in Äteifis „^rittg bon £>omburg" II, 6. 

2)er ^ropljejeiung fünftiger Reiten • biefem tuirhtngiootten Xüd 
btlettantifd)er Sramenfchreiber, ift ein lehrreicher s <äbfd)nitt geroibmet, ber 
barauf oufmerrnim madjt, batf auch, Sichter' luie ©djifler („Jungfrau bon 
DrteanS", „2Bitbetm 2efl") biefen ©ffeft nicr>t berfdimät)t unb bamit 
eire grofje ©efotgfdjaft gefunben Ijaben; fjinjujufügeu märe eür<a noct) 
öritlparjer mit bem ©djfufj feine! „93rubcrjm:fte§ in £>ablburg", ber 
eine red)t abgefdunaefte SSorfjerfagung be§ ^Dreißigjährigen Krieges enthält. 

£>er britte Seil bet)anbett bie äufjere „Sedjnil" : SBermenbung Don 
SRnjtf, Sänken, pantemimifdjen ©jenen, aber auch, ®rfd}einungen roie 
Monolog, etngcfdjobcue ©r^äb,lung, bie m. (5. etjer in ben legten £eit 
über „(Stil* gebort gälten. ÜDer <2d)lad)tgefang ber „ftlibufthr" 2Iuffen= 
berg§ erinnert aber nur tedmifcb, in ber Verleitung ber einzelnen ©tropfen 
an einzelne ^erfonen, an ba§ #ieifertieb au§ „SBaßenfteinS tfager", in 
«Stimmung unb ^nfjalt ift e§ natürlich, nadjgebilbet bem „Sfiäuberlieb". 
Sftan öevgteidje nur: 

<Sd)iüer: Sluffenberg: 

Gin freies £eben führen mir, S)ie greiljeit ift ba§ Gfement, 

Gin Ceben »oüer Sonne, ^n bem mir un§ bewegen, 

Ser Salb ift unier ^adjtquartier, Sir ftürmen bi§ an§ Seltenem)' 

[33ei Sturm unb Stnb hantieren mir,] 2)em ©iege ftct§ entgegen. 
2er 2ftonb ift unfre ©onne. 

©lücflid) bagegen ift ©tabula 33eobacr)tung über bie brei betriebenen 
(Gruppen etngefegobeuer ©rgäb.luugen, bie mir bei ©djitler ftnben: 1) um 
einen ber Gtrjaraftere be§ ©tücfe§ um ben einen ober anberen 3 u g ?u be= 
reihern; 2) um Sefer unb ,3 u fd) auer mit einen Seil ber £anbtung, ber 
nidjt auf ber SBüfjne gezeigt roiib, in ber 33cfd;reibung eine§ dritten be* 
fannt ju machen; 3) al§ parallele §u ben (Sreigniffen ber ^aublung. 
©benfo anförea^enb ift ber ^jinmeil auf ba§ Äunftmittel bei „fjentfe^en 



©rabbe§ Sfflerfe in fed)8 Seilen. 199 

Seitmotiol", bal <Srf)iKci - ntetjrfad) antvenbet: bie 2Bicberf)o(ung ein unb 
belfetben ©a^eS non terfdjicbenen ^erfonen in bcrfelben ©jene, um ben 
©runbgebanfen immer mieber erftingen jn laffen *). 2(ucr) auf bie 33er= 
roenbung t)iftorifd)er Slulfprüdje in ben gefrfjidjtlidjcu ©tarnen bei unb 
nact) ©djifler getjt ©tat)! ein; für ben tarnen „teil" (= toö, tottfüim) 
fenne ich, norf) eine anbete eüjtuotogifdje ©eutung, bie aud) SBitfomlfi 
in feiner SfoSgabe (bei §effe) 33b. VIII, ©. 305 bertritt: Don talen 
(baten) = fmbifdi, alfo unbefonnen fpredjen unb fjanbetn. ltnberftänb» 
lid) ift mir ber ©afc ©. 190 geblieben: „©ein gleichen tedmifdjen 3 l ^fcfc 
inte bie Qtiatt aul ber ©efdjidjte biencn bann aud) umfdjreibenbe tjifto« 
rifdje Slulbrüde, mie bal in ber „Jungfrau" 33. 422 oorfommenbe pars 
pro toto=2Bort ,Criflamme', ber kennte für bal .Cpauptbanner bei fran= 
•^öfifdjen £)eerel all Sejeidmung für biefcl felbft" ; beim in betn gitterten 
$erfe bebeutet „Driftamme" bie mir flicke $at)ne. 

©et letjte ©eil über ben ©til gibt mit reidjen SBeifpieten ein 
anfdjaulicbel 23itb Don ber (Jinttmfung bei bramatifdjen ©tili ©djiüerl 
auf bie Epigonen. 

§n betn ©djtufjfapitet fafjt ©tatjl bie (Jrgebniffe feiner Arbeit in 
be-mg auf Sluffenberg gufammen: ©d)iHerepigone (gefdnnarftol unb mijj= 
öetftäublidj ber Sutlbvtttf: „Sluffenberg, biefe literanfdje Sftufterfarte ber 
SRotnantif"), fjreib^itlfdjmärmer, kämpfet gegen bie bürgerlichen ©en= 
fationl« unb SRüfjtbramatiter, boer) aud) in feinen ©djmädjen tuenigfteul 
üoGt f)or)en ©trebenl. Ut desint vires . . . 

3u bebauein ift, bajj beut trefflichen 23ud)e ein Siegiftcr feljtt; gerabc 
bei ber Srütte bei verarbeiteten SDcatetiatl märe ein fotd?el unbebingt 
notroenbig gemefen. 

«Spannooer, Dftern 1912. SBoIfgang ©tammler. 

©rabbel SBcrfe in fedjl ©eilen, ^eraulgegeben mit Einleitungen 
unb Slnnterfungen öerferjen non ©piribion SBufabinonid. 
33erlin=8eip^ig=3Bien-©tuttgart. ©eutfdjcl 33ct(aglr)aul 33ong 
& (So. o. 0. 8. 

©d)on beim (Srfdjeincn ber ©rifebadjfdjen 2lulgabe burftc bie 
f^rage gefteflt »werben, ob eine neue ®rabbe = 2Iulgabe notmeubig fei. 
©ie Slntroort mar, bafj bal ©agelbebürfnil burdj bie borljanbencn 2Iul* 
gaben faft böüig beftiebigt merbe, nidjt aber bal bei ßiterarrjiftoriferl, 
fo bajj nur eine nad) rein miffcnfdjafttidjen ©efidjtlpunften gearbeitete 
5lulgabe ir)r (Srfdjeinen metbe rechtfertigen fönnen. 

©ie (55rifcbacr)fd)e Slulgabe t)at bamall biefe ^Rechtfertigung Der* 



*) ©. 185 ber „SBürgermetfier" (Horton in „SaHenjlcinS SCob" tjl 
mot)I nur ein lapsus calami. 



200 @rabbe§ Sßerfc in fed)3 Seilen. 

fudjt, inbem fie aud) bie 23ebürfniffe be§ gorfd)er3 rechtfertigen ttiotlte. 
gür roiffenfc^afiltcfje gwtdt fam fie in ber £at oon ba an allein in 
23etrad)t. ©einigt Ijat fte bafür freilief) nie. 2)ie (Sorgfalt nnb 2)cetf)obe, 
mit beimi ©rifebatf; feine Serte fjergeftellt fjatte, tonnten faum bc- 
fdjeibenen gorberungen ftanbfjalten. 2Iuf bem ©ebiete ber ©tofffammtung 
fujjte er faft gan$ auf ben grunbfegenben Stiftungen 23fumcntf)al§ nnb 
r)at r ba er felbft bie 2Bege nidjt »erfolgte, bie offen ba lagen unb it)n 
beftintrat anl $iet geführt fjätten, 9?nd)forfd)ungen größeren <£tif§ fdjrocr* 
lief) angefteüt. 

SBie öiet nad) ifjm nur an folcher SO^atcrialforfcfjitng noef) §u tun 
mar, famt bie folgenbe gufammenfteflung geigen. 

5Böüig oeifd)ollen blieben für ilju bie gragmente be§ 9toman§ 
„Stanuber", ber ^omöbie „(Sufenfpieget" unb ber £>amletübeifefcung, 
bie Äritifen Dom „SSriefmedjfcl jmifdjcn (Sdjtder unb ©oetfje", oon 
3mm er mann § SBerfen unb t>on ganbtjfS „Erinnerungen au§ ber 
<£d)\ve'\$" , bie äffe beftimmt üovfmnben getoefen finb, unb bie Slbfyanblung 
über ben (lobe 9?apol6on, für bereu 23eenbigung nur ba§ 3eugni3 ton 
ßuife ©rabbe ba ift. 51bgefer)en ift babei oon ben ^ugenbbramen „Ifjeo* 
bora" unb r ,3)er Äronprinj", bie faum nod) borfmnben fmb, ebenfo oon 
ben „Slbaffiben" unb bem „^ia^ter", bei benen man fdjon, ob fie 
überhaupt je fdjrifrlicfjen 9cieberfd)lag gefunben fjaben, bejtreifefn barf. 

3u ben oöflig nerfcf) offenen Werfen fommen bie elf tjerfcrjollenen 
2#anuffripte befannfer SBcrfe ober SBevfgruppen (1. f ,2)on $uan unb 
Sauft", 2. nnb 3. „$ie |>of)enftaufcn", 4. „Sarbai off a im flttfffjäufer", 
6. r ,21fd)enbröbel II", 6. „§annibaf I", 7. „£annibat ni", 8. „35er 
Gib", 9. „2> ; e £etmofber Gorrefponbcnjen", 10. „2)a§ Sweater gu 
£>üffe(borf.", 11. 3)ie SHegcnfionen eingefner 2>üffelborfer Sfuffüfjrungen. 

Sine Sfufgabe für fid) fteffte „£>ie £eunnmi!§fd)tacf)t", eine tert= 
frittfdje 2tu3gabe, bie aud) bie umfangreichen Fragmente ber früheren 
gaffungen bringt, ©rif ebad) fonnte fie nur in MuSfidjt fteffen 1 ). 

Sfufjerorbentlid) fragmentarifd) liegen in ©rifebad;3 3Iu3gabe aud) 
©rabbeS ©riefe oor. ©rabbe fjat fofdje nadjmeislid) geridjiet an ftödtt), 
£>änbrid?, ton 3?ordj unb Robert (berliner greunbe), ferner an <3icg= 
frieb Sluguft Wlatymann, griebrid) 2Biff)etm ^uftfudjen, Soljann Saptift 
9touffeau, Garl ^erlofjfolm, ^ermann Kunibert Weltmann, Hauptmann 
Dtunneiiberg unb £arl Biegler. Slufjerbem f)öd)ftiuab,rfd;einlid) an gtoei 
weitere ©tubienfreunbe &öpffer unb ©rüubler, an Henriette 9Dcep,er, feine 
erfie Sraut, an ÜHartin SRunfel unb Norbert 23urgmüffer. 93on all biefeu 
Briefen enthält bie ©rtfebadjfdie Slulgabe nidjt eine 3eife. 33on ben 
©riefen, bie ©rabbe an Gbuarb £)ufler gerietet fmt, bringt fie nur bai 
gebrudt überlieferte gragment eine§ einigen. 2)agu fommen bie £üden 

') ©te mirb üon mir oorbereitet. 



©rabbcS Serie in fed)5 Seilen. 201 

äroifcben ben ©riefen an bie beiben Verleger, befonbtrS an <2ct)reiner- 
Unüofiftänbig mußte ©rifebacb im ganjen 27 ©riefe mitteilen. 

Wai) ©rifebadj tmube, maS er mit ungulänglidjcn Mitteln unter* 
nommen tmtte, uorberfjanb nidjt roieber öevfudjt, unb uubefriebigt war 
naetj ruie r>or baS injroifdjen nur noch, ftärfer geworbene ©ebürfniS ber 
8iterarf)tftorifer na er) einer roirtlicb, groß angelegten, roiffenfdjaftlict) brauet)* 
baren ©rabbe-3fa§gabe, einer kuSgabe, bie äuuäctjft eine üoUftünbige 
©rabbe^ibliograptjie 1 ) unb bann bie (Srgebniffe gang planmäßiger 
Hanbfefjriftenforfcbung gu unerläßlichen Sunbamenten fjat, unb bie bann 
möglictift äße SBcrfe beS 2)id)terS in mögtic^ft aßen Raffungen enthält, 
in einer mit roiffeufdjaftlict)er Sttetljobe »orgenommenen, bie Hanbfchrifteu 
unb Fragmente erfe^enben £ertgeftaltung. 

2luf bie @rifebact)fct)e folgten bann noct) brei meitere ausgaben, 
biefe aber roanbten ftc^ fämttictj nur an baS breitere ^ubltfum, über 
beffen ©ebürfmffe fie, im herein mit i>tn fetjon fcortjanbenen, weit 
r)inauSgct)cn. 

Unter biefen Umftänbcu mußte man gefpannt fein, momit eine in 
ber 9?eir)e ber ©ongfdien tflaffifcr erfebeinenbe fiebente ©rabbe=2luS= 
gäbe ttjr (Srfetjeinen rechtfertigen roerbe. 

®er Herausgeber ift ftd) ber ©efat)r bemußt geruefen, bie $aljl ber 
borrjanbenen ©rabbe = 2luSgaben burd) eine überflüffige neue gu t>cr= 
mcljren. @r tjat banad) geftrebt, tertlid) unb infjaltlict) meiterjubauen. 
Cetber t)nben ifjm roebor ber 9iaum nod) bie $eit §ur Verfügung ge= 
ftanben, bie jur ©oßenbung feiner ^läne notmenbig roaren, unb bielfadj 
muß er eljer inncfjalten, als innere ©rünbe eS forbern. 

2)er §erauSgcber r)at ben, mie ertoärjnt, fefjr ungutierläfftgen £ert ber 
©rabbefdjen 2Berfe, roo eS anging, üon neuem nact) ben Jg>anbfc^riftcit 
renibiert unb feine ©enauigfeit baburd) im gangen behäcbtlid) gefteigert. 
2tßeibing3 t)at and) er fid) im allgemeinen mit bem befannten &anb» 
fctjriftcnmateriat begnügt. ÜDie bebeutfamfte ©ereidjerung feiner Ausgabe 
bilbet ber 2luffafc „(StroaS über ben 23riefir>ed)fel giuifdjen ©cbißer unb 
©oetfje . . .", uon bem bisher nur mefyrfad) größere ©rucfcftücfe oeröffent- 
licbt itorben finb, ben Ö5rif ebadj burd) gufaß in feine SluSgabe uictjt 
me&r tjatte aufnehmen tonnen unb ber in biefer nun gum erften üftale 
öoflftänbig befannt ruirb. 5ßon anberer Seite ift bem Herausgeber e ' n 
groeiteS Sttanuffript beS ühiftfpielS „©ctjerg, (Satire . . ." jur Verfügung 
gefteßt roorben, baS roafjrfdjeiulict) mit' bem an jtieef gefdjidten tbentifet) 
ift unb beffen £ert bielfacb üon bem biSl)er befannten abroeicht. SBeitevS r)at 
ftd) ber H erait 3gebcr &** ©rabbefetjen Äorrefponbenjen angenommen, um 
bie fid) ©rifebadj fo gut toie gar niebt gefümmert b,atte, tro^bem außer 



i) HJieiner SIrbeit über „©rabbe als ffiritifer" roirb eine ooüftönbige 
©rabbe=33tbliograpl)te beigegeben fein. 



202 ©rabbeS Sßerfe in fcc^0 Seilen. 

ben ©liefen ©rabbeS nod) mandjeS anbete auf fte Ijinttneä unb fic 
feineStvegS alle (bgl 9?r. 3 unb 6) anonym erfduenen ftnb. @o 
fomtte er ben toter fdjon befannten toter unbefannte ^injufügen, bie 
nun in ber Abteilung ber fritifdjen 2luffä§e eine nrue ©ruppe biiben. 

33on ben fdjon befannten SBnten ift bie evfte Raffung toon „üftariuä 
unb ©nfla" junt erftett SKate tooÜftänbig tteröffenttictjt. dagegen roerben au§ 
„WfcfjcnbrBbetI", „£atiniball" unb ben früheren Raffungen ber „£>ermanti§* 
fd)lad)t" nur je eine, au§ „£>annibal II" üier Meine groben mitgeteilt. 
£ier muffen bie 2lu3gaben toon 33lumentt)al unb ©rifebadj unb bie 
Sftie teufte 23iograpf)ie jur (Ergänzung bienen, bi§ eine fünftige 2lu§gabe 
einmal ba§ gefamte 9ttaterial umfaßt. 

93ou ben ^Briefen fott fpätcr bie 9?eb: fein. 

Sie 5luoibnung bei - größeren üßeife ober SBerfgruppen ift, unter 
Trennung ber btdjterifcfjen ober fritifdjen SBetfe, im ganzen citjronologifd). 
„iöarbaroffa im $nfff)äufer" unb „2lfd)enbröbel" madjen, ot)ne üftotroen* 
bigfeit, eine Slnlnatmte. 

2(ud) bie Slnorbnung im eiligeinen ift uidjt gan,3 einroanbfret. <So 
märe e§ münfd)en3njerter, alle groben aul früfjeten gaffungen gleich^ 
mäßig tu ben Slnmetrungen, alle grocifelr}aften ^vitifen an einem £>rte 
unb bie „"ülnjeige be§ Verlegers" *u ben w 2)ramatifd)en Sidjtungen", 
bie audj toon ©rabbe »erfaßt ift, tootn beim „33ormort" be§ SBerfaffetS gu 
fmben. SBenig gef dürft ift t§ nud), bafj ber nur gum „©ottjlanb" ge= 
fjörenbe 33rief £ierf§ toor allen „Sramatifdje Sichtungen" unb untge* 
fefjrt bie (Einleitung be§ Herausgeber! gu \>m ^Briefen nur toor bereu 
erflem Seil ftcfjf. 

21m läftigften ift e§ jebod), ba$ bie tertfritifdjen 23emerfungcn 
unb bie 2lnmerfungen nicfyt ftreng gefdiieben finb, unb bafj ftd) ber 
Herausgeber über feine tertfrttifdjen ©runbfä^e unb über 3roerf unb 
(linrid)tung beS tertfrittfdjen 2Int)angc§ nid)t an einer ©teile auSfpridjt. 

Sei ber ^»erfteOung bei £erte§ ift ein eiutjeitlidjeS 23erfat)ren rticr)t 
gu erfennen. 

$D?an orbnet f)ier toorteilljaft bie Sßerfe gu brei ©ruppen. Sei ben 
SBerfen ber erften ©ruppe ift fein SDfanuffript toortjanben unb be§t)alb 
ber erfte Srud gugrunbe gu legen, ber jebodj an gatjlreidjen ©teilen ber 
S3efferutig bebarf. ©djoit ©rifebadj batte Ijier, befonberS bei „2)on %mn 
unb $auft" unb „23arbaroffa" eine 9?eit)e toon ^Inberungen toorgenotnmen, 
bie aber nidjt ade gerechtfertigt roaren, fo bafj 9J?inor (ogl. 3Dtfcr). 8it.= 
3 r g- XXIV, <Sp. 1842/3) gegen einige ton tfjnen geroidjttge ©inrcänbe 
üorbnngen fonnte. Seffenungeaditet f;at SBufabinotoic fie übernommen, 
mit 3Iu3naf)me toon gmei fällen. %n einem (33b. III, <S. 210, 3- 6) glaubt 
er ftatt etne§ eingefdjobenen ,,(5r" mit ber leisteten 5luberung einer 
S3ettaufdiung toon 2lu§rufgeid)eu unb ©ebanfenftrid) auijufommen. 
2)a aber biefer angebliche ©ebanfenftrid) im (Srftbrutfe ntcfjt fteb^t, 






©rabbeä Serfe in fcdjö Seilen. 203 

fo ift biefe Söefferung gleichfalls rjinfüllig unb man hmb and) fjier 
bie alte SeSart beibehalten muffen. 2)er Herausgeber Ijat au&erbem 
jablieidje Vettere Säuberungen borgenommen; aueb, biefe finb nidjt alle 
überjeuc^enb. 

9lud) baS ©ebidjt „SBarbaroffa im £h)fff)äufer" gehört in biefe 
©ruppe. SBiSljer Ijaben aUe Herausgeber, aufjer Sölumentfyal, bem £crt 
bie 2lbfdinft bev ßuife ©rabbe jugvunbe gelegt, nad) ber baS ©cbidjt 
1838 guevft bevbffcntlicrjt roorben ift. $lucb SBufabinobic I7a.lt fidj an 
biefe SBodage, ofjue fie übrigens getreu roieberjugeben. ©tetS aber ijätte 
berSert beS ©ebidjtcS iuSJcarggraffS „'ißotitifdjen ©ebiebten aus J£)eutfd)= 
lanbS ^eu^it" (Seidig 1843, ©. 196 bis 198), roo eS unter beut Eitel 
„^riebrieb, ber 9tott)bart" ftetjt, ben 33orgug uevbient, benn biefer beruht 
al§ einziger auf bem Driginalmanuffript, bamalS im 93efifc beS 2)r. ©ajj. 
jJMe 2lbiüeid)ungeu bev $opie bon biefem üDrucf finb nun jroar gering« 
fügig, bi§ auf eine. 33. 13 tieft nümlid) jene „er brücft", biefer aber „er= 
brücft". ©elbftberftänbtid) ift bie groeite SeSart bie allein richtige. 3)ie 
erfte fonnte natürtidj aud) ofyne baS Zeugnis einer befferen Vorlage fdjon 
nerbeffevt roevben, tuoS aueb, in ben ausgaben 33lumentb,al3 unb beS 
S3ibliogvapt)ifdjen ^nftitutS gefdtjeben ift. 

©ie jmeite ©ruppe roirb bon ben SBerfen mit einem Sflanuffript 
gebilber. ©djrotcrigfeitcn macfjt tjter nur „Napoleon". 2)enn beffen örft- 
bvud meiert an gafjlreidjen ©teilen Dorn SDcanuffript ab, unb eS ift nidjt 
otyneroeiterS gu fagen, roeldje biefer 2lbrocid)ungen bom ÜDidjter autori* 
fiert finb. S)er §evauSgeber ijat beSljalb fjier in ben £ert beS ©rfibrudS 
nur bort eingegriffen, roo eS fief) um „offenbare gtüdjtigfeiten unb 
(Stgenmfidjttgfeiten ber ©efeer ober be8 Verlages ober um fidjtlidje 
fyeljler rjanbett", roobei man natürtid) über baS unb jenes anberer SJcei* 
nung fein fann. 

93ei allen anberen Sßerfen biefer ©ruppe ift bie ^anbfdjrift gur 
Vorlage gu roäfjlen. 33ei ben Sluffä^en „Über bie ©l)alSpearo*2Jcanie" 
unb „Äonbentil'et" r;at bieS ber Herausgeber jebodj ntct)t getan, ofjue 
bafj man einen ©runb bafür fiefjt, unb jroar legt er beim erften ben 
(Srftbrucf jugvunbe, trofebem er felbft beffen £ert (VI, 203 bis 204) als 
nidjt einreanbfrei bejeidmet, beim jroeiten folgt er gleidjfaÜS im aflge* 
meinen bem £ert beS (SiftbrutfeS, ber audj offenbar frembe, beffernbe 
(Singrtffe jeigt, gibt aber bann bod) roieber lu'e unb ba roitliurlidj ber 
ßeSart oer ^anbfdjrift ben S3orjug. 

3)ie britte ©ruppe roirb bon ben bi et erften ber „©ramatifdjen 
jDidjtuugen" gebilbet. 4?ier fielet neben bem 3)ructmanuffript (M) baS an 
jliecf gefommene (Mj). Sei „Annette unb Ovaria" (roo übrigens in ben 
tertlritifcb^en 23emerfungen bie ©rucfborlage M, im 53efitje DSfar 
S3lumentl)al§, nidjt aufgeführt ift) fommt baju gunäa^ft noeb^ ein frag* 
mentarifcb,eS M 2 , au^erbem aber, als bierteS 2)?anuffript, jene eigenfjänbige 



204 ©rabbe« 2Berte in \td)& Seilen. 

$opie, bic 1823 t>on $liugemann in SBvaunfc^tueig erworben morben 
ift. Ürofcbem ©rabbe barüber an %\td unb 5?ettentbett berietet, fjat 
fid) bis jefct fein Herausgeber um biefe Hanbfdjrift geflimmert, bie fid) 
n od) fyeute im SIrdjiö beS 23raunfd)meiger ^oftrjeatevö beftnbet. 

3)ie meiften <2cf)nncrigfeiten madjt in biefer ©vuppe ber „©otf)= 
lanb". Über beffen IDrudmanuffript urteilt 2£ufabinoüic (VI, 194) fo: 
„M ift eilig fjingerooif u unb geigt — befonbeiS com 4. 2lfte an — 
jar)(reicf]e gftüdjtigfeiten, bie gum 2 eil ton Äettembeil oerbeffert roorben 
finb. ©rabbe fjat, um fdmelter bottoärtS gu fommen, gegen ben (Sdjlufj 
tiele 23üf)nenann>eifungen unb Unterfticidjungen auS M x (b. Ij. bie in M x 
ftcfyen) eiufad) fortgelaffen". ©r gibt gu, bafe biefe Äürgungen nid)t immer 
33erbefferungen finb. 2ftan rjat alfo l)ier gu entfdjeiben gn)ifd)eu bem 
SDcauuffript auS £ietfS 9?ad)taB unb bem für ben 2)rud: beibe offenbar 
nad) ber gleichen Vorlage Ijergefteflt, jeneS forgfältig, faft gang oon 
©djrciberfjanb, t>on ©rabbe burdjtorrigieit, für £iecf beftimmt, biefeS 
com 3)id)ter felbft angefertigt, gu einer Seit, ba itrni biefe ^ugeubwerfe 
giemlid) gleichgültig geworben roaren, ba er atleS, aueb, bie ftorreftur, 
bem Verleger überlief, fid) fcbenfall» um ©ingelljciten beS JerteS fo gut 
nne gar nid)t flimmerte. 

©rifebad), ber fid) ber SBorgüge oon Mi gleidjfaKS bewußt luar, 
mahlte üon ben brei möglichen Sßegen ben mittleren beS ÄompromiffeS, 
b. fj. er ergänzte mand)e ber in M fefjfenben ©teilen anS M 2 . 2Bufa- 
binobic fdjränft bieS 33erfal)reu auf alle bie $äKe ein, wo eS fid) um 
offenfunbige $lüd)tigfeiten ©rabbeS Ijanbelt. 2)ieS 53eifab,ren ift nun 
entfd)ieben einroanbfreier als bnS ©rifebad)fd)e, bod) üerfjerjlt fid) ber 
§erau§geber felbft nidjt, ba$ eS aud) uod) mandjeS gegen fid) f)at. Unb 
in ber £at würbe eine fünftige fritifdje SluSgabe mit fetjr tiiel 23ered)* 
tigung bie (Srwägung anfteüen fönnen, ob cS beim „©otljlaub" nicfjt baS 
befte ift, auSnarjmSweife M x gugrunbe gu legen, weil bei biefem oon einer 
Slutorifterung burd) ben 2)id)ter immer nod) am meiften bie 9tebe fein fann. 

2(uci) bei „<2djerg, Satire . . ." l)afte eS ber Herausgeber 3 um 
elften Wlalt mit gwei Sftanuffripten gu tun. 2ludj f)ier fjat ber 3) : d)fer 
bei ber HerfteHung ber üDrudoorlage üieteS gefügt unb oeränbert, unb 
gewifj nidjt immer gum Vorteil feines SBerfcS. 216er biefen Rollen ftefjen 
fo oiele bemühte unb entfdjtebene S3efferungnt gegenüber, ba$ f)ier bie 
2Bal)l oon M nid)t gweifeltjaft fein fai<n. 3)er H e ™uSgeber fjat nur in 
gwei fällen auf M x gurürfgegriffen, beibe SOiale mit Unredjt. ©. 226, 
3. 26, lieft er mit M x „an", roeil eS bort über auerabiertem „auS" 
fteb,e, tvot3bem in M bie eifte £eSart „auS" toieberljeigcftellt ift; ©. 236, 
3. 8 f)at er „mir" auS M x ergängt, trojjbem eS in M nad)träglid) ge= 
ftridjen ift. galfd) ift eS, „ber" ©. 243, 3. 23 für einen 2)iudfel)ler gu 
eiflären unb in „ben" gu änbern, trofcbem beibe 5D?anuffripte überein« 
ftimmenb „ber" lefen. 2111er «Sinn roiib baburd) nevborben. 



©rabbe« Seife in i'cdjS leiten. 205 

©benfo fjat ber ^)erou§gebfr beim „ßtb", beffeu £erte bie frembe 
tfoüie beS verlorenen 9J?anuffvipt§ jugrunbe gelegt ift, ben 2)rud in 
ÜfluellerS „9J(obcrnen Steliquicn" nad) QhifebadjS Vorgang mehrfach, 
ju (Srgänjungen rjerangejogeu. «Seine Angabe, er Ijabe fte nur jur 33er« 
befferung auffallenber 5J3eifer)en verwenbet, ift bemnad) irrcfüfjrenb. 

3)ie (Srgebniffe ber lertvergleidjung finb jumeift im tertfritifdjen 
SInfjang uieberiielegt. 3)iefer wenbet fict) in erfter £tnie on ben un= 
befangenen Sefer, ber auS ifjm eine 23orfteQung von bem müf;fam cr= 
reichten fyorlfcti vttt gewinnen foü. (Sr enthält besfyalb nur eine SluS« 
\vai)l be§ SLMdjtigften. daneben foü er ober aueb, bem ^ntcreffe beS gad)» 
mannet Sicdjnung tragen. Sein Grjavafter ift infotgebeffen nidjt eintjeitlid). 

ßS ift nun jwar fidjer, bajj bie tertfritifdjen 33cmcrfungen, bie 
«rfennen laffen, wo ber Herausgeber ton feiner Vorlage gugunfteu einer 
früheren abwetdjt ober in einen (Jrftbrutf beffernb eingreift, ober bie* 
jenigen, bie bie SRefonftruftion eines SDcanuffnvtS ober ßrftbrurfS er* 
(auben, für ben Qfadnnaun ©ew'nu r)aben. Sl&er biefer wirb faft ifluforifd) 
baburd), ba$ einesteils gafylreic&e tertfritifdje 23emerfungen unter ben $ln< 
merfungen ftetjen ftatt im tertfritifdjen 5Inr)ang, bafj anbernteilS aber viele 
von irjucn burdj breitere Slnmerfuugcn evft erläutert, begrüiibet, ober audj 
nur umfdiricbcn werben, waS bie Söenufcung ungemein erfdjwerr. 

SBeit jarjlreicfjcv ftnb bie ©emerfuugen, bie nur geigen, wo ber 
§erau§geber ein 23eifeljen einer früheren ^ublifation verbeffert Ijat. £)b 
ber viele für biefe 23erjeid)uiffe aufgewenbete Ütaum im redjten 33cr= 
IjältniS gu bem ©emimi ftet)t, ben bie 2(usgabe barauS äterjr, bürfte bod) 
äweifeltjaft fein. 

2)aS Si?erjeicr)nt§ jur „HermannSfdjladjt", baS mel)r al» eine (Seite 
füllt, erregt aber nodj ein gewichtigeres 33ebenfen. ©S foff, wie ber 
Herausgeber (VI, 202) betont, geigen, wie unjuverläffig ber ©rifebaaV 
fdje 5>rt ift, wieviel an ifjm nod) ju befferu war. 2)abei bleibt unet* 
wäfjnt, bafj jwifdjen ben beiben ausgaben bie beS 23iblie.qravl)ifd)en 
^nftitutS liegt, bie audj fdjon ben Sert nadj ber ^>anbfd;rift revibiert 
unb babei bereits 27 ber f)ier gebuchten $cljlcr verbeffert tjat. Xn 
Herausgeber fjätte beSljalb beffer getan, biefe jüngere SluSgabe gum 2)ca^ 
ftab feines gortfdjrittS gu wählen. Sin jwei ©teilen tjat er fidj überbieS 
ju ©rifebadjS Ungunsten geirrt (S. 282, $. i8: &k* lieft aud) ©rife= 
bad) fcfjon „HcerS"; 3-28: biefeS SBerfcrjcn rjat ©rifebad? fdjon im 
3)rurffe^lervergeid)niS befeitigt). 31ud) fünf ber bei „ÜJcariuS unb (Sulla II" 
gebuchten 23efferungeu finb fdjon in ber SluSgabe beS iMbliograptjifdjen 
^nftitutS vorgenommen. 

Unter bie 5luffäfce über 2)etmolb unb fein Sfjeater (jat ber H^rauS« 
geber nur foldje aufgenommen, bei beuen ©r ab beS Sßerfafferfdjaft aujjer 
Zweifel ftefjt. (Sr bemevft baju, bafj ©rabbe uod) mandjeS onbere ju 
Journalen beigefteuert b,abeu bürfte, unb in ben 21nmcrfungen teilt er 



206 ©rabbeS SBerfe in fcc^ö Seilen. 

noch, oier reeitere 2>etmotber tforrefponbengen mit, bie ©robbe möglicher* 
ttjeife gufommen. 2Benn er ober (VI, 247) bagufefct, auf bie gvage ber 
SBerfafferfcfaaft näfjer eingugcljcn »erbiete ber 9taum, fo ift bagu natürlich, 
gu fagen, bafj bie 93eantreortung foleb, öorbereitenber f^racien ja burctjauS 
niebt in ber 9Iu§gabe fclbft gefdjeben mufs, biefer bielmcb^r t>ortcilr)after 
oorangerjt. 2Öie fcr)v eine breitere 23ereei3füf)rung ben eintjcttltctjen (5f)a= 
rafter einer 9Iu3gabe ftöven tonn, geigt gleich, in biefer bie (Einleitung 
gu ben SRcjenfionen einzelner 35üffelborfer Sluffübjungcn, bie au§ nicrjtä 
als bem ausführlichen 9cad)reeiS beftetjt, baf? biefe Siegenftonen nict)t f reie 
btSber *u lefen rear, in bem Ijöc^ftrcatjrfcfjeinlicb, gar nicr)t eriftierenben 
„3)üffcIborfer Tageblatt", fonbern im „2)üffelborfer grembenblatt" er* 
febienen finb. 5ln ftcf> ift biefer -ftacbreeiS natürlich, fefyr bemerfenSroert. 
ÜEiefcS „£)üffelborfer $rembenblatt" aufgufinben ift bem Herausgeber 
freilieb, nid)t gelungen, unb fo reieberfjolt auch, er nur ben 2>rt ber 
231umentbalfdjen 5luSgabe, ber auf beu Slbfdjriften SBolfgang SftülterS 
r>on ÄönigSreinter beruht, bie jeboeb, nicf)t überall gufcertäfftg, bielteicf)t 
auch, nidjt noQftänbig ftnb. 

^ebenfalls tragen biefe Seile ber SluSgabe ben Gljarafter beS Un* 
fertigen in befonberem SDcafje. 

2BaS nun bie (Sorgfalt im einzelnen anlangt, fo berötvft natürlich, 
ein Herausgeber, ber mit feinen Vorgängern fo ftreng gu ©eridjt gel)t 
unb in feine tertfritifetjen 23emerfungen fogar gälte aufnimmt, reo jene 
einen ©ebanfenftrict) überfeinen ober einen ^ßunft ftatt eineS SluSrufgeicfaenS 
gefegt tjaben (f. „©otfjtanb"), bafj man auch, an tljn felbft bie b,öcb,ften 
Slnfprücfje ftetlt. (5S fjaben nun grear bie Se^te bureb, ilm an £reue r>iel 
gereonnen, feineSreegS aber erreicht biefe bie ©renge. 3)aS fönnen bie 
53erfeben geigen, bie ftch, bei ein üaar (Stichproben fjerauSgeftetlt Ijaben: 
3n „ÜHariuS unb (Sulla I" lieS 23. 79 „alten" ftatt „Sitten"; 23. 129 
galten!" \taü „galten.". — 3n „Slfdjenbröbel" lieg ©. 268, 3. 19 
„ein" ftatt „ein"; ©. 277, 3. 22 „toon" ftatt „bom"; <S. 278, 3. 40 
„febneib"' ftatt „fcfjneib". — $n ber „£ermann§fd)tacbt" lieS ©.' 239, 
3- 11 „Slriminium" ftatt „Criminum" (jene fatfetje (Schreibung finbet 
fieb, fdjon in einer früheren gaffung); ©. 241, 3- ö ..ber" ftatt „bem"; 
©. 265, 3. 31 „meitberffogft" ftatt „weiter flogft". 

25ie SBriefe Ijaben an 3 a ^ »ieberum gugenommen. 23lumentbal 
bot 192, ©rifebad)274, «Rieten 282. ©ie neue ÄuSgabe enttjält 307, 
unter if)nen 17 biSber gang unbefannte, reobei bie auch, bom H eiaug:= 
geber nic^t mttcegäblten greei 23iÜVtS ©rabbeS nierjt berücfficf)tigt finb, 
bie 33b. I, @. XXXVII unb <S. XLII mitgeteilt »erben, «n neuen 
(Empfängern finben fieb barunter tfarl 3 tc S ] ter (33rief 204) unb ber 
Herausgeber beS „2>üffelborfer grembenblattS" (33rief 291). £>ie 53riefe 
an ©rabbe ftnb in ber 2tuSgabe leiber ntdjt enthalten; hier tnufj bie 
Sftietenfdje SluSgabe gur (Srgängung bienen. 



©rabbeS Serfe in fecf)« Stilen. 207 

3n ber Umleitung jum 33rteftetf (V, 222) bemerft ber £erau$= 
geber auSbvüdlid), bafj cS nicht fein Gfjrgei^ gewefen fei, bte gafjl ber 
23riefe in (einer ?luSgabe um jeben <)3retS ju erljöljen. %n 2Btrflid)feit ift 
ber ihm gezogene 5?rei8 uodj enger gemefen. 9?otfj immer (inb unter ben 
307 ^Briefen 27 fragmentarifd). $ier fyätte burdj baS Slu'fudjen ber 
Originale mandjeS gebeffert wetbett fönnen. ©o tjätte an ber §onb ber» 
jentgen ber ^wei SBiiefe an ©ubifc nid)t nur ber jmeite (9?r. 69) um 
ein tntereffanteS ©tüd terooflftänbigt werben fönnen, fonbern eS Ijätte 
fid) babei a\id) r)erau#gefteflt, bafj ber elfte (9?r. 61) oon ©ubi£ im 
„©efeflfdiafter" burdmuS nidjt wortgetreu, fonbern mit fefjr bemerfenS- 
merten Sictoudjen mitgeteilt worben ift 1 ). 23et ben 6 SB riefen an ÜD^enjel 
wäre ntdjt einmal ein 3 uvu cfa, e rKn auf bie Originale notwenbig gewefen, 
benn biefe liegen bereite fett 1908 in ber ^uoerläffigcn ^ublifation ber 
Citeraiuvard)iö=©efeflfd)aft cor. 5)em Herausgeber tft baS entgangen. 

2)er 33riefteil ift überbauet aud) in biefer SluSgabe wteber am 
fd)led)teften weggefommen. 2)er Herausgeber muf? eS felbft zugeben, bafj 
er t)icr nur ©tütfmcrf fjat leiften fönnen. (£r fjabe bei feiner Slrbeit bie 
traurige ©ewifjfjeit gewonnen, baß ber £ert ber ©rabbefefcen ^Briefe 
fefjr im argen liege, trofcbem aber nur in relatiü wenig ^äQ-n bie 
Originale einfeben fönnen (V, 222/3). %u ber Zat mufj er mehrere 
$wetfelf)aftc ©teilen unentfdjieben, mehrere offenftd)tlid)e $ef)fer unberid)= 
tigt laffen. 

Um fo mefyr rjätte man wofjl erwarten fönnen, bafj SBufabinootc;, 
ber aud) f)ier wieber auf ©rtfebacfjS Sßcrfäumniffe fjinweift, nun felbft 
jum minbeften in ben wenigen fällen, wo ifjm bie 33riefe im Original 
vorgelegen f)aben, burdjauS gemiffenfjaft oerfafjren fei. ßetber täufdjt man 
fid) in biefer Erwartung. 35te folgenben 9tefu(tate ber an ben Originalen 
(teil§ in meinem 33efi§, teils in bem ber Äönigt. Sibliotfjef SBerlin) cor* 
genommenen ©tidproben werben baS beWeifen. 

8icS 23b. V, ©. 302, 3. 23 „3utrauen" ftatt „Vertrauen"; 
©. 320, 3. 6 ,,(5wr" ftatt ,,(5w."; 3. 13 „muffen" ftatt „müßten"; 
3. 22 „(Stör" ftatt „(Sw."; 33b. VI, ©.22, 3. 19 „fleinen" ftatt „in 
fleinen"; 3. 28 „aud}" fiatt „aud) nod)"; ©. 23, 3. 6 „1832" ftatt 
„1833"; ©. 27, 3. 14 „laffen." ftatt „laffen!"; ©. 45, 3. 24 „bie" 
ftatt „in bie"; 3. 34 „(Swr" ftatt ,,(£w."; ©. 132, 3. 16 „ba feine" 
ftatt „ba fie"; 3. 19 ri <ßer." ftatt ,,^rt."; ©. 140, 3. 33 „watfettger" 



l ) 3n ber Slnmerfung ju biefem ©riefe (VI, 272) glaubt SBufabinobic 
bie 23ebeutung metner fleinen Supfjorton^ßubltfation burdj bie 2lngabe ab* 
fdjwädjen ju fönnen, id) öerbanfe bie ÄenntniS jener oollftänbigen ©eftalt beS 
SBriefeS einem £inwei3 im ©oebefe unb wieberfjole aufjerbem nur einen 
früheren Slbbrud in ber „9?ational«3eitung". Seibe Jlngaben ftnb burd)au§ un« 
jutreffenb. Söäre baS eine ober anbere anberS, fo würbe id) ba§ feineewegg 
öerfdjwiegen b,aben. 



208 OcabbeS Serie in fed)8 Seiten. 

ftatt „«adliger" ; 3.35 „Dom" ftatt „ton"; ©. 141, 3. 1 „tarieren" 
ftatt „gameren"; 3. 10 „nr." ftatt „9?r."; 3. 21 f)inter „Retour." 
reinen SIbfafc; ©. 148, 3. 30 „3fd)otffe" ftatt „3fd)offe"; 3. 40 
„9tjäfian[!] M ftatt „SRjäfan"; ©. 163 bor «Brief 277 bie Angabe „((Sin 
^atfet ^üdjer beian.)"; ©. 164, 3. 1 hinter „©eptember." feinen %b* 
fa§; 3. 16 „nie fic" ftatt „fie nie"; 3.26 „nr." ftatt „*ßr."; ©. 177, 
3- 14 „©djreinerl" ftatt „©djreiiter."; 3 18 » un & Hf™ Anlage" 
ftatt „ — uub beffen Anlage — "; 3. 37 ft i^r tfjren" ftatt „tyten"; 
©. 178, 3. 5 „SBettläuftigfeiten" ftatt „SBetttäufigieiten". 

ÜDte jafjtrcidjen $el)ler im bi^^crigcn £ert con 23rief 82 l)at ber 
Herausgeber ntdjt, tute er baju (VI, 274) anmerft, nad) bem in meinem 
23efi£ beftnblidjen Drginat oerbeffern fönnen. £icr tft tl)tn ein Sritum 
untergelaufen. SDcr ©rief, ben id; nie befeffeit fjabe, befindet ftd) tnel* 
uteljr fett Satjren im ©ermantfcfyeu SJZufeum in Nürnberg. %a) fjabe 
barum bem Herausgeber, att&er bem betreffenben Statt meiner Kollationen, 
nur eine 2lbfd)rift jur Beifügung ftcllett fönnen. Überfeim Ijat er barin, 
bafj bie (Jrgänjuug nidjt am ©djtufj bc§ gangen 23riefc3, fonbern uad) 
ben SBorten „muffen ei fagen." einzufügen tft. 

Sludj bei ber 3Biebcrgnbe ber Don mir in ber „3citfd)rift für 
23üd)erfrcunbe" (9?. ft. III, ©. 303ff.) jubilierten SBvicfe §at ber 
Herausgeber fid) metjrfacb, öerfefjn. 8ie§ 33b. VI, ©. 142, 3- 22 „ben 

SBolf" ftatt „bie 2Botf"; ©.161, 3.26 „ 23uhuer" ftatt „— 

Sutrcer"; 3. 27 „— %% u ftatt „ %a)" ; ©• 173, 3. 1 0. u. ,,©ie" 

ftatt „(Sie eS". 

(Snbtidj rceidjt ©rief 61 an folgenben ©teilen üont ©rftbtucf 
(§offmann§ „ginblinge" ©.339) ab. 8ie§ ©.318, 3.24 „nidjt" 
ftatt „nid)t"; 3-26 „Suftfpiele" ftatt „Öuftfptel"; 3.26/7 „müßten 
jeben mefjr beleibigen ober bod) mit 9?edjt erzürnen" ftatt „müßten mit 
9?ed)t {eben mef)r beleibigen ober bod) erzürnen"; 3- 28 „roirb mir" ftatt 
„mirb"; 3.33 „17—19" uuteiftndjen 3. 36 „beffer" ftatt „beffer"; 
3. 37 „barum" ftatt „barum"; 3. 38 „Wlerifdje" ftatt „^tdjlcr'fdje"; 
„©dmufpielgefeüfdjaft" ftatt ,,©cb,aufpieleigefe(lfd)aft"; 3. 40 „bttl&gc= 
fäütgft" ftatt „balbgefäaigft";©. 319,3- 3 „u 11 beb in gt meinen tarnen" 
ftatt unbebtngt meinen tarnen"; 3- 7 hinter „oeqeib,en." einen Slbfdmitt; 
3. 10 „<W" ftatt „<£».". Stujjabem b,ätte ©. 318, 3. 29 „meine" in 
[ ] gefegt roerben muffen, ba c§ com §erau§geber eingefügt ift. 3)iefe gtr>ar 
uubebeutenben aber gafjtreidjett 2Ibroeid)ungen 00m Duelliert muffen Ijter 
um fo mefjr auffallen, al§ SBufabinooic feineifeitS in ben Sinnier hingen 
VI, 273) mehrere Slbroetdmngen ©rtfebad)§ anführt. 

5Ibgefef)n tturbe bei biefem SBergeidjniS uon zafjlreidjen Heineren 
Slbrceidmngen, bie fid} befonberS in ben Unterfdjriften bemerfbar madjen. 

(Snblid) feien nodj gu einzelnen ©teilen 23emerfungen gemadjt. 
33b. V, ©. 247, 3- * ergänzt ber Herausgeber „äujjerlidje,"; Ijier möcbte 



©robbe« SÖBtrfe in \ta)8 leiten. 209 

icr) boc^ meine SBefferung „äußerlicf)" aufregt erholten, bie id) für finn» 
boller fjalte. — ©. 319. Sluf bem gweiten SBIatt beS 23riefe§ 62 fteljt 
tiocr) eine bom erften, berlornen 33Iatt übergreifenbe *ßrobe, bie nacf) 
©rifebadj (IV, 513) blatte abgebrucft »erben fönnen. £>a§ glcidie gilt ton 
einer auf einer überftfjlagnen Seite ftefjenben Söemerfung (bgl. ©rifebad) 
IV, 520), bie 33b. VI, ©. 75, 3. 11 tjinter „ließe" einhalten märe. — 
33b. VI, ©. 40, 3- 3 1 (iefl: man toof)l richtiger mit bem (Srftbrucf be8 
33riefc§ (^umorifiifrte SBlätter II [1840] ©. 228) „«Sein Salent". — 
S. 68, 3- 25 tft ber (aud) fdjon bon bieten roteberljolte) ©rifebacöfdje 
2)rucffef)( , r „ßannegietet" für „Kannegießer" übernommen. — ©.111, 
3. 9 ift ber richtige £itel be3 ^mniermannfdien ©tücfä „SDie 33erfdjol» 
lene" nad) ®r if eb ad) §2lnmerhtng ju biefem Sörtcf (IV, 521) erft bon 
^mmermann über baS bon ©rabbe gefebriebene 20ort „Verlobte" ge= 
fefct toovben. — ©. 122, 3- 26 ^ a ^ e ^ °i e ® l '9 an 3 un 9 „^ermannä* 
[fd)tad)t]" nicr)t nur für überflüffig, fonbern fogar für falfd). — ©. 130, 
3. 14 folgt ber Herausgeber ^mmermannS unb 331umentf)al§ 8e8= 
art „Ijineingelefcn" gegen ©rifebadjS „gelefeu", tvofcbem biefer gu ber 
©teile (IV, 522) anmerft, baß ©rabbe „r)ineingclefen" in „gelefen" 
geänbert r)at. — 33ei ©rief 292 rjätte baS 2)atum nact) bem ^oftftembel 
„Hagen 24 9J?ai" gegeben »erben fönnen. 

infolge ber fpärltdjen 33enu<jung ber Originale rjcrrfcr)t natürlidj 
aud) feine (£inf)ettUd)feit in ber SSejeidjnung ber @infd)altungen unb ber 
äßiebergabe bon ©atum unb Unterfdjrift. 2Iu§ bemfelben ®runbe fjat 
ber §crau§geber ben Briefen feinen eignen £cil im tertfritifdjen Sinfjang 
gegeben, fonbern befdjränft fidj barauf, „befonberS fraffe gäffe in ben 
Slnmerfungen aufzeigen" (V, 223). 2)aß ba3 unborfidjtig »ar, bürfte 
nad) bem eben ©efagten außer 3 roe if e t fein; baß e§ überflüffig »ar, 
ftanb ofmefjin feft. Unb au§ ebenbemfelben ©vunbe fefjlt root)I bie 2tn= 
gäbe be3 33efifcer3 ober DueflbrucfS, bie redjt tbünfdjenStoert geraefen 
»äre, jumal bie ©rifebadjfcfjen Angaben bielfacf) bereitet finb. 9?ot= 
toenbig »ar aflerbtngä ivgenb eine furje 33emerfung bei mehreren ber 
fragmentaüfdj überlieferten Briefe (9?r. 78, 182, 235, 247, 266), benen 
tr)r fragmentarifdjer (Sljavafter in biefer 3Iu§gabe nid)t of>nett)eiter§ 
anjufefjn ift- 2lud) bte Sejtgeftalt bon 33rief 76 mtrb man erft bann 
redjt begreifen, wenn man fidj bei ©rifebad) (IV, 515) über bie SIrt 
feiner Überlieferung unterrichtet b,at. Sei ©rifebad) muß man fidj aud) 
für bie meiften erfcfjloffenen Datierungen bie ©rünbe fudjen. 

(Sinen großen gfortfdjritt bebeuten roieber bie 2lnmerfungen, bie 
gerabe bei ©rabbe unerläßlidj ftnb. SIber audj r)ter berljeljlt fiefj ber 
Herausgeber (V, 223) baß Unfertige feiner ßeiftung ma)t. 3n ber STat 
finb bor allem bie 5lnmerfungen gu ben SBriefen nodj auffatlenb un=« 
gleichmäßig. @§ bleiben 3. 53. bon ben fremben SBorten noeb, eine ganje 
SReifje unüberfe^t. S3ei ben Slnmerfungen ju ben bte Journale glof* 

«u»$orton. XXH. 14 



210 ©rabbe§ SBerfe in fedjft Seiten. 

fterenben ©riefen an ©cfyreiner mufj ber $erau§geber (VI, 285, 2lnm.) 
rtieber felbft jugeben, bafe er auS 3 e itntanget nur rjalbe Sirbett b,at leiten 
lönnen. 3)te auf ben „^önir" bezüglichen ©teilen fjätten aKerbingS faft 
alle nach, ^oubenä 23ibliograof)ifd)em SRebertortum erläutert «erben tonnen. 
3)er Herausgeber tut ba§ nur in einem ^afl, unb babei ift ifym ein 
SBcrfefjn untergelaufen, benn ber im 23rief 274 glofflerte 'ßfjönir^rtifel 
„2)ie 'Sßommerfdje 2)ichterfd)ule" ift nicht bon $. 23runoIb,' fonbern 
bon ©ufct'on). 2ludj einige anbere Slnmerfungen enthalten irrtümüdje 
Angaben, bie fyier rid)ttggcftellt feien. 53b. VI, ©. 222 roirb bti 
„23arbaroffa im 5?t)fff)äufer" auf bte „23lätter für literarifdie Unter* 
Ijattung" 1843, ©. 397 beriuiefen. ©ort fteht aber nichts, baS mit 
©rabbe ober üftarggraff irgenb etnml gu tun i)at äftöglidjertbeife 
meint 2Bufabtnoütc bte Stehen fton ber Sücarggraff fdjen «Sammlung 
in biefer ßettf dirift ; biefe finbet firf) 3g. 1844, 6. 94/5. — ©. 224, 
3- 1 ff. lüirb fälfdilich ber Sube al§ berjentge begeiehjiet, ber ben 2Bert« 
gegcnftanb oerfchlucft. £>ieä tut bielmefjr ber ^utfdjer. — 3n ber 2tn* 
merfung gu 33b. VI, ©. 99, 3- 19 rotrb „Mouche volante" mit „©erften* 
forn" erflärt. 23etbe Äranfrieiten haben aber nicbtS miteinanber gu tun. 
2Beldbe Äranffjeit ©rabbe meint, !ann nur ber Strgt entfdjeiben. — 
©. 161, 3 20 begießt fich bie ©eitengafyl „322" natürlich nidjt auf ba§ 
regenfierte Sud], fonbern auf baä „Siteraturblatt". — 3 ur ^nmerfung 
©.164, 3.26: 23eirut ift ntcbt am ©cb(u£ be§ SlrtifetS über „2)ie 
©tröme ber ©ibe" ermähnt, fonbern e§ ftehj in bevfelben 9?r. 267 bei 
„$lu§lanb§" ber ©d)lufj eine§ felbftänbigen 2lrttfel3 über 23eirut. 

2ln 2)rudfeblern finb mir folgenbe aufgefallen: 8ie§ 23b. I, ©. XV, 
3. 6 0. u. „ftcb" für „W; ©. 2, 3. 28 „1822" für „822"; 23b. IV, 
©. 141, 3. 12 ü. u. „1835" für „1834"; 93b. V, ©. 230, 3. 17 
„£itelbe§ latetntfcben ©dmlbud)e8." für „eine mittelmäßige ©bttion."; 
23b. VI, ©.195, 3. 18 „5503" für „5501"; ©.206, 3. 7 b. u. 
„270" für „271"; ©. 207, 3. 3 b. u. „3977" für „3974"; ©. 267, 
3. 3 „2BaÜbaum" für „SBalbaum". Slu&erbem finb ©. 247 bie 2 elften 
Slnmerlungen gu bertaufdjen. 

3u bem „ßebenSbttb" unb ben Einleitungen be§ £>erau§geber§ ift 
nicht ferjr biet gu fagen. ©djon ftiliftifdje 2Benbungen, rate „ftolg mar 
fein 23aterl)erg" (23b. I, ©. XX), „©djon träumte er bon ben ßorbeern 
be§ gjctmen" (23b. I, ©. XXII), „bie 23ruft auf§ neue bon Hoffnung 
gefdjttjeHt" (23b. I, ©. XXIII), „3m übrigen baben ftcb im <£f)arafter 
23erboa8 alle ©rabbe bcfannten 23öfemid)ter ber 2Be(tliteratnr ifjr 
©teÜbicbetn gegeben" (23b. I, ©. 10) laffen erfennen, an melche3 'jßublifum 
2Bufabinobi<5 jtdj bier auSfddiefjltdj menbet. (Sr befdjränft ftcb im 
gangen barauf, ba§ 23efannte gu bewerten, babei 2Beite unb £iefe 
meibenb unb wenig tnnern Slnteil berratenb; ftcHentoctfc faft ba§ ©egen= 
teil. 9ceue ^orfcbungen anguftellen Ijat nid)t in feiner Slbfidjt gelegen. 



GJrabbcS Sßerfc in fetf)8 Seilen. 211 

2)arum ftnb an neuen 9tefultaten, aufjer bem fdjon genannten für bie 
©üffetborfer SRejenftonen, nur nod) gu erwähnen, bafj im „ßebenäbilb" 
(©. XXXVII ff.) nad) Kotigen ton 8uife ©rabbe bie ©efd)id)te bet 
beiben Verlobungen ©rabbeä richtiger unb toüftänbiger gefebrieben 
wirb al§ bteljer, bajj jur 2)arftetlung ber (Sfje ©rabbeS Slbfdjriften 
ton 23ernf)arb SUtljauS au8 SuifenS Üagebud) terweitet werben fonnten, 
bafj ben Duellen ju „3)on Siuan unb ftcmft" eine hinzugefügt (II, 133) 
unb bei ben 2Iuffäfcen über £>etmolb unb fein Sweater auf mehrere 
Entgegnungen f)ingewiefen wirb (V, 48 ff.). 

Slufjer ben £agebud)fte(Ien unb einigem ungebrueften Material ber 
SDetmolber Sanbeibibliotfyef ift ber 3uwad)3 an neuen Duellen nid)t 
fet)r grofj. Unter ifjncn ber furje 33evidr)t ou§ ber 23iogvapb,ie oon griebrid) 
Sütfjauä (ugl. „ßebcnSbüb" ©. LXIII f.) am Wid)tigften, ber 2luffafe 
ton üDrobifd) in „Kometen" (tgl. cbenba <S. XVII), nobetliftifd) auf* 
gepult unb in ben meiften gettangnben un^uterläffig, fdjon ton frag= 
würbigem 2Berte, ber 93erid)t ton ßtyfer cnblid) (tgl. IV, 295) beftimmt 
eine $älfd)ung. Uub biefe neuen Duellen terlieren nod) meljr an 33e= 
beutung, wenn man bebenft, wietiel aud) l)ier nod) 311 teiften ift. ©rabbeS 
Suftfpiel ift 1822 in einem berliner Iiterarifdjen Greife torgelcfeu worben, 
©rab.be ift in Seipjig 1823 nid)t nur mit 23lümner, SBenbt unb 
^öli^ jufainmeugefommen, fonbern fjat bort aud) in ben literarifdjen 
3irfeln, wie ^errmann berichtet, furje 3 eit tnxt Stolle gefpielt. Er 
wirb bann in Bresben bei £iecf aufjer ber ^offefretärin Ernft Wol)l 
aud) nod) anbere 'jßerfbnlidjfetten fennen gelernt t)aben. @r Ijat weiter 
auf ber ^eimreife in S3raunfd)Weig JMingemann befud)t, unb er b,at 
in jDüffelborf welfadjen 23erfef)r mit ben Äünftlern gehabt unb ift ton 
breien ton ifjnen gejeidinet worben. 2IHe biefe Sejiefyungen Ijaben aber 
fo gut wie feinen unmittelbaren 9?ieberfdjlag bei ben anbern gefunben, 
ber befannt geworben wäre. 

3m KadjWort fagt ber Herausgeber, bafj er für biefe £eife weitere 
^ßläne gehabt l)abe, bajj er biefe aber einer jwtefadjen Erwägung Ijabe 
aufopfern muffen. 9?uu ifi in ber Xat eine ©rabbes5Bibliograpf)ie, ganj 
befonber§ eine tollftänbige, in einer 2Iu5gabe wie biefer redjt woljl ju 
entbehren, unb aud» eine ©efamtdjarafteriftif beS 35id)ter§ wirb niemanb 
barin termiffen. 2Beun aber 2Bufabinoti<5 fortfährt, bafj aud) ber 
^lan eine§ ©efamtregifierS folgen Erwägungen jum Dpfer gefallen fei, 
nämlid) einmal ber, bafj e§ „nidjt notwenbig in ben Stammen ber 233erfe 
©rabbeä geljöre", unb jweitenS ber, bafj ber jur Verfügung fte^enbe 
Staum bereits überfdjritten gewefen fei, fo mufj, wäfjrenb man ba§ jroeite 
nur wieber bebauernb Ijinnetmten fann, bem erften bod) feljr energifd) 
wiberfprodjen, unb betont werben, bafj ein SRegtfter für 5(u§gaben biefer 
S(rt ebenfo notwenbig wie felbftterftänblidj ift. Unb t§ djarafterifiert fo 
redjt ben augenblidlidjen 3 u ^ ano # oa § man ^ lt ÜWQ* tooflfiänbige 

14» 



212 3)rama unb ©ramaturgie. 

©rabbe=9Iu8gabe ergangen mufj burd) bo8 SRegifter einer unbollftänbigen. 
Unb bie§ ift roeiter nur einer ber ®rünbe, roarum man, iro§ be§ efjr* 
lidjen ©trebenS be§ £>erau§geber§ unb feiner unbeftreitbaren $ortfdjritte, 
biefer 5lu3gabe bodj nur geringe guftimmung gewähren fann. Denn 
roenn man biefe and) gnnäd^ft nur an iljrer eignen Slbfidjt mifjt, fo fann 
e§ bod) nidjt ausbleiben, bafj man fie mit bem bergleidjt, tua§ überhaupt 
gu leiften ift, unb mit bem, \va§ geleiftet treiben fonnte. Unb roenn man 
bann fielet, roie eine SluSgabe bie anbere brängt, roie babet 23ebürfniffe 
befriebigt rocrben fotleit, bie längft befriebigt finb, bie ungeftiÜten aber 
leer auSgelm, roie jebe ifjrc Vorgängerin nur eben in etroaS gu über= 
treffen trautet unb glaubt, ifjr Dafein§red)t fdjon bamit erlauft gu 
fjaben, bafj fie nidjt gcrabe überflüffig ift, unb roenn fo, roa§ mit einem 
SÖcale geleiftet roeiben fonnte, auf oiele 3ttale fidj oerteilt, bann fann man 
unmöglid) ben 2öunfdj uuterbrücfen, bafc c8 genug fein mödjte mit folgen 
Deifgaf)lungen, bofj man auffjürcn mödjte, bie (Snergie gu gerfölittern 
unb gu bergeuben mit falben Stiftungen ober mit nur roünfd)cn§tr>erten, 
bafj man oielmerjr fidj fongentriere auf ba§ S'cotroenbige unb enblidj 
ttroa§ ©angeS fdjaffe. üftur etroa« (langes mirb fünftig unfere SiÜigung 
finben. 

ßeiögig. llfreb ^Bergmann. 

Drama unb Dramaturgie. 

gufjimann Stavl, SRaimunbS flunfl unb ©tjarafter. SBerlin 1913, 
@rnft £offmann u. (So. SW. 1*50. 

Da§ 33eftreben be§ S3erfaffer§ ift an unb für fict) fct)r gu begrüben: 
er roitl einmal gang Dom $iftorifd)en abfegen unb StaimunbS Äunft auS 
feinem ßljarafter erflären. Dabei r)at er gar rtidrjt bie Slbfidjt, ein ab- 
fdjliefjenbeS 9?efultat gu geben, er möchte blofj bie bereite oorliegenben 
arbeiten nadj einer neuen 9<lid)tung f)in ergangen. @r fonftatiert: Drei 
Ärifen beljerrfdjen ba§ Seben 9?aimunb§, bie ber Dichter in „üftotfafurS 
gauberfludj", in ber „®efeffelten ^ßt)antafie" unb im „5ltöenföntg" fünft* 
lerifcb, gu beroältigen nerfudjt fjat; unb biefe ergeben fldt) au§ feinem 33er* 
r)ältnt§ gu Doni, gur Äunft unb gu ben Sftenfdjen. $reilid) fann man 
ftdj nidjt bamit befreunben, bafj für jebe $rife ein beftimmte§ 2Berf 
Ijerangegogen roirb, mir fdjetnt tS toielme^r, bafj biefe inneren Äätnöfe 
ba§ gange SebenSroerf burdjbringen. Sfamenttid) müfjte man, roenn man be& 
DidjterS $unft bon ber öerfönlid)en «Seite b,er näfjer roürbigen wollte, ba§ 
Verhältnis gu Doni mef)r in ben Vorbergrunb rücfen. 3id) mödjte jefct nur 
auf einiges 2Bicr)tige fjinroeifen, t>ieileid)t ftnbe \<fy nod) Gelegenheit, au8= 
füb,rlid)er barauf gurürfgufommen. „Der Diamant be§ ©eifterfönig§." 2Bie 
Doni ben reidjen ÄaufmannSfofjn auSfdjlägt unb treu gu 9taimunb fjält, fo 
üerfdjmäfjt Slmina ben öornefjmen, aber ungeliebten Sflann unb erroäljlt fid> 



gufyrntann #ar(, SRaimunbS ftunfl unb Sljaraftev. 213 

(Sbuarb. 3m ßanb bet „2Bal)rf)eit unb ©ittfamfeit", roo bie 9ftäbd)cn, roie 
ein Höfling erjäljlt, »erheiratet treiben, oljne itjien ^Bräutigam rorljer ju 
®efid)t befontmen 311 fjaben, ergebt e§ tfjr fet)r fd;fect)t. dagegen beftetjt 
fte unb nid)t bie Softer be§ dürften bie SBafyrljettSprobe. (Sbuarb nimmt 
fie mit, benn roafjre ©ittfamfeit, meint er, beftefje nidjt bloß bind) äufjere 
gorm, fie iuor)ne im I^nnerften bei £ er 3 en 3- tlnb fdjon früher nad) ben 
(Srjä^tuugen bc§ ^öftingä fagt ©buarb: „2lu§ allem, traS id) gehört 
r)abe, fdjöpfe id) wenig Hoffnung, ein üfläbdjen fjier ^u finben, treldjeS 
bie ftrenge Slnforberung meinet jauberifdjen @önnev§ erfüflen tuirb. !3d) 
glaube, bafj (ie redjt gcfittet finb, aber fold) ein unnatürlid)er 3 wan 9 et> 
roecft S3erfd)loffent)eit, unb 93erfd)loffenl)eit öcrleitet jur Süge 1 ). Wlfo 
offenbar eine ^erfpottung ber Äonoention: ein Slnftong an 9taimunb3 
SIbireifung burd) jonil 33ater, ber feine £od)ter nidjt einen $omöbtanten 
tjeiraten laffen trollte unb bte trabitionette ©itte l)öf)er fdjäfcte als auf= 
ridjtige Siebe. 3m „23auer als Stttflionär" roirb 9taimunb§ oerle^te 
©itelfeit roieber ftdjtbar. 2)ie See Saerimofa fjat eä nid)t rerfdjmärjt, fid) 
mit einem «Seiltänzer ju rermärjlen, unb trenn ber Slrtift für eine gee 
nidjt ju fd)led)t ift, bie Sdjtufjfolgerung ergibt fid) ron felbft. gubem 
roieber ba3 d)arafteriftifd)e 33crf)ältni3: ein SDtäbdjen jtrifdjen bem un» 
geliebten, if)r com SBater beftimmten freier (Sutrelier) unb bem ber 
Familie unertrünfdjten 8iebr)aber (bem ^ifdjer 3?arl). 2lud) nähere per* 
fönlicfje Umftänbe fcfjcinen in biefem <3tücf oerroenbet ju fein. Äarl fierjt 
fein Sottdien (fo fjiefj übrigens £oni8 Sdjtnefier, bie in aüe§ eingeroeifjt 
mar) unter ärjulidjcn ©djroieiigfeiten rote 9taimunb feine (geliebte. SBenn 
ber ^ifd)er feine 2Bare rerfauft l)at, fcoaut er gum genfter Sottdjeml 
hinauf, einmal fietjt biefe herunter, ein anbermal tritt fte irjn rom Senfter 
au§ juiroinfcn. ,4junbertmai", geftef)t er itjr, ,,ljab' id) feit brei etrig 
langen ijafjren ror beinern $enfter gelauert, i\abt mir ba§ £im fafi aui 
bem $opf gefdjlagen, um auf einen rernünfttgen ©ebanfen gu fommen, 
roie id) biet) füredjen fönnte, unb tjätten nid)t manchmal beine 53licfe mir 
£roft gegeben, fo mar' id) öerjtneifelt." $n °en ©riefen 9iaimunb§ föielt 
£oni3 fünfter eine äb^nltdje ^otle, bie ßiebenben fyaben feiten ©elegen* 
Ijeit, einanber auf anbere 2lrt ju fehlen. „33ietleid)t bin id) fo glücflidj, 
bid) bleute betjm 33orbetjfal)ren gu erblicfen unb bir burdj SSlide ju fagen, 
roie innig mein ^erj für bid) fdjlägt." (Srufner 3 ) 9?r. 45). 2)ann: „(58 
Ijat mir trirtlid) fet)r trefje geth^an, ba§ bu ba§ genfter rerlaffcn f)aft, 
all id) rorbetjgefafjren bin, unb aud) feine 9?otig nab^mft ron mir, al8 
id) jurüdgieng" (a. a. £>. Sftr. 44). 3lu8 früherer 3 e ^ ( a - a - ©• 9?r. 5) : 
„^alte bid) nur gut, um rjalb 2 Ub^r gel)' id) rorbei. 3d) bitte bid), 
mad)e, ba^ id) bid) balb fef)e, fonft fomm id) hinauf $u bir al8 3)octor 



4 ) Die Qitatt fmb nad) ber Ausgabe ron (Sloffr, unb ©auer. 
*) @. bie nädjftfotgenbe Kejenfton. 



214 2)rama unb Dramaturgie. 

tierfleibet." $)ic (Situation ift ulfo ganj bie gleiche, nur i>a% ber $ifd)er 
im £>rama roirfltcf) einmal bie Sretitie tjinaufftürmt. 

ÜDie Siebenben oerftänbigen fiel) burd) ein gaftotum, im 2)rama ift 
tS ein Heiner Sungc, bei gfaimunb tienuittelte Sottcfien unb nod) eine 
in ben Briefen genannte $erfon (SRaimunbS ÜZBirtfdjaftertn) bte Äorre- 
fponbenj. 9?od) anbeve Slnflänge faücn un3 auf, bie £rantf)eit be§ 
SaterS, bie im ©tütf tiarobiert erfd)cint, bie ©titffunft SottdjenS; SBur^et 
nennt ben fyifdfjer liebeilid) unb einen £augentd)t§, tigl. bagu SRaimunbS 
^Briefe (a. a. D. 9?r. 13, 25): ,,voeil mid) beine Leitern Ijaffen," unb: 
„£)afl ba§ Ißubtitum . . . mid) für einen ganj gemblntlidjen ©djauföteler 
in moralifdjer £infid)t fjält", ferner: ,,©o untierbient ift nod) niemanb 
gefränft roorben roie idj biefcmaf)! ." Unb tiielleidjt entföridjt e§ aber audj 
ber ftiäteren ©timmung tion £oni3 $ater, roenn ber gur ©infidjt ge= 
fommene SBurgel in bie Sßorte ausbricht: „(5r Jjätt' ja mein ©ctjroieger= 
fol)n roerben foflen. £ätt' id) irjm'S nur geben! $iet taufenbmat tjat'S 
mid) fdjon gereut." — %m. ,,211penfönig unb äftenfdjeiifeinb" roieber ba8 
2Rotiti be§ abgeroiefenen 8iebl)aber3, bieSmal für Staimunb nod) d)ara!= 
terifttfdjer, ha 2)orn Sftaler ift. Siappelfopf fagt: ,,'2)er faum f)at ein 
Renommee. Unb tiom ©elb ift fein' 3 Dee - Unb ntein 2Beib, bei allen 
231ifcen! 2Btß bie fJrec^Ejeit unterftüfcen; ©djaut ju, roenn fie fid) füffen." 
25gl. baju 9iaimunb (a. a. £). 9?r. 2): „1)a| mein Vermögen bt§ je§t nur 
in meinem latente befielet, rotffen ©ie" unb (a. a. £). 9h\ 15): „2)enn 
roenn meine 33erfid)erungen, bie id) bir münblidj in ©egenroavt beiner 
SDJutter au§ ber £iefe meines $ergen8, mit ber größten 21ufiid)tigfeit 
madjte." — %m „23erfd)ireuber" ftefyt SImalie (ift biefer D^ame eine 
pietättioöe Söibmung für ba3 frübtierftorbene £öd)terd)en be£ 2)id)terä mit 
ßutfe ©leid)?) in äb,nlid)em SBiberftreit roie Sotterjen jroifcrjen bem 33aron 
^•litterftein unb gtottroell, bem if)r Söater, ber ^ßräftbent, bie £>anb feiner 
Softer oerroeigert rjat. (5§ fommt ;mm 2)uetl gmifd^en beiben iKeben* 
bullern, unb Staimunb ift e§ toor)!, ber b,ier mit f^fotttDeH auöruft: „D 
©tarrfinn eine§ alten 9J?anue§, roa§ rufft bu bod) für Unglürf auf fo 
Dieter Sftenfdjen §aupt!" 2lmalie tjat glottioefl gelobt, iljn niemals ju 
tierf äffen unb befcfytiejjt, mit if)m ju flietjen; ber !£reffrjunft foü eine 
alte Äapeüe fein, reo fie früher fd)on öfters jufammenfamen. ©elöbniS 
unb Äaöeüe, ba§ Hingt un§ befannt, mir erinnern un§ a\i$ 9iaimunbS 
Seben jener SWarienfäule, mo bie ßiebenben einanber Jreue fctjmuren unb 
ju ber Siaimunb nod) öfters binöilgerte. ©o geigt fidt) quo) im legten 
2)rama 9taimunb§, nidit juletjt in ber SlbfdjiebSfgene 6b,eiiftanen§ tion 
^(ottmell, morauf fd)on (Eaftle fyingemiefen tjat, mie ftarf tierfönlidje 53er* 
rjältniffe in bie Dramen 9taimunbi tierroebt finb. ^ub.rmann t)nt fidt» burd) 
feine aÜ3ufd)roffe ©inteilung barum gebracht, biefen 3uf a w tmen ^ängen 
überall nadjgugefjen. Unb bod) märe e§ für SRaimuub fer)r inid)tig, aüeS 
^nbitiibuelle auS ber reichen Xrabition möglid)ft b,erau§äufd)älen. Sinige 






©rutner Srifc- — ©djlag |>ennann. — ©djiebler Kamill. 215 

Angriffe be« 53erfaffer8 fallen ftörenb auf, ebenfo ftiliftifdjc (Sntgteifungen. 
35abei geigt er aber nmber fein üblcö 33erftänbni§ für ben Siebter, fo öafj 
in biefem <Sdjriftd)cn mandjeä bem 2Bert nadj UngleidieS nebcnetnanber= 
ftet)t. ^m ganzen ift tnefjr ber gute SBitle gu loben, ein in feinen 2ln= 
fangen fteefen gebliebener i>erfucf) eineö noeb, nid)t ausgereiften früh, ber* 
ftorbenen ÜWanneS. 

Söruf n er grifc, gerbinanb 9iaimunb3 ßiebeäbriefe. S33ien 1914. 
3)?. ^erteS, K 6.—. 

(Sine (Sammlung ber biSfjer beröffentlidjten 33riefe SRaimunbS an 
£oni SBagner, foiuie je ein 33rief an itjre üftutter unb Sdjroefter $a* 
roline, in ungefüllter unb genauerer gorm, a!3 fie bereits crfdjicnen 1 ). 
53on 3 niere ff e «ft °' e 2Biebergabe cine§ SDcmiaturbilbeS bon £oni auS 
bem 23efi(j ber grau Aonea.cn, be§ einzigen nunmetjr ber 2Iügemeint)cit 
jugängtid) gcmadjten 33itbe§ be§ feltenen 9)?äbd)en§. 3'" 53ergleid) mit 
ber fofetten ßuife ©leid}, ber grau be§ ^idt)terS, roirb man fie bielteidjt 
etroaS Ijauäbarfen, {ebenfalls nidjt gerabe fdjön finben. 

©djlag ^ermann, 2)a§ SDrama, 2Befen, Sfjeorie unb Sedjni? 
beS 2)rama3. ©ffen (SRuljr) [1909]. grebebeul u. $oenen. 
Tl. 4-— (geb. 9Jc. 5'—). 

@iu Setjrbudj Ijaubtfädjlid) nadj ben Stegein unb Sluroeifungen bon 
SlriftoteleS, ßeffing unb grerjtag; fefjr roeitfdjroeifig, oft in fomifd) mir* 
fenben, bombaftifdjem £on. SBiffenfdmftlid) fmt eS feinen Sßert. 

(Sdjinbler Kamill, ©ie Üedjnif beS 2Iftfd)luffe3 im neueren 
txutfdjen £>rama mit befonberer 33crüdfid)tigung beS 
adjtgeljnten 3ar,rl)unbert£. ©erlin 1912. SWetyer & SKülter. 
ÜJc. 2-40. 

3)a§ 23udj ftütjt fidt) in ber grage be£ 23üfjnenborb,ang3 im njefent« 
liefen auf bie Unterfudmngen ^ßeterfenS. Sei ber SBefbvedjung ber 2Xft= 
fcr)tüffe bermift mau ein orbnenbeS ^rinjib. (Sie r)ätten entroeber oon 
ber ptyd) ologif d)tn (Seite au§ bet)anbclt ober bramaturgifdj-tedjnifd} irgenb* 
roie eingeteilt raerben foüen. 2ftit einer bloßen 23eifpielfammlung ift nidjt 
biet gebient. £. b. Äleift fud)t man' oergebcnS. Unb bod) märe bie ©igen* 
tünilidjfeit, bafc fiaj ein 3)id)ter beS neunzehnten ^afjrfjunbertS, m oeot 
ber 2lftborrjang fdjon eingeführt mar, noeb mit Vorliebe ber allen £edmif 
bebient, bie 53üf)ne beim 2Iftfd)tufj ju teeren, getuifj erroäfjiienSnjert ge« 



4 ) (Sin S3rief SRaimunb§ an Cotte SSagner befanb fid) im 9?ad)fat3 @ridj 
©djmtbtS unb ift am 19. SOcat 1914 in SBertin bei 33ve3lauer »erfteigert morben. 



216 2)rama unb Dramaturgie. 

rcefen. 3a tfleift fd;rcibt fogar im ,,$rinj öon $omburg" am ©djlufc 
ber ©cfängni§f$ene be8 4. SlfteS ein ,,2lHe ab" öor, mieroof)! bod) ber 
$rinj im ©efängnis öerbleibt unb bie ^üufion beS ©cfangenfeimS burdj 
fein SIbgefjen emöftnblid) geftövt mürbe. 

ißüdjncr 5lnton, 3 U Subroig 2tnjengruber§ ©ramatedjnif. 
©tefjener 3>iff. ©armfiabt 1911. 

©er S3erfaffer ergäbt un§ öon mandjem, öon Slujengrubeti ^ßrjan* 
tafle, öon ber äußeren Statur in feinen SDramen, öon ben ßfyarafteren, 
SBertoenbung ber 2D?ufif ic. 3)od^ ift ba§ meifte bem aufmerffamen ßefer 
ber jDic^tungen roor)t fdjon befanut geroefen, fo roenn Südnter im Kapitel 
„Slftanfang unb Slftfdjlufj" entberft: „(Sin anberei, ba$ bei ber 23etiadj* 
tung ber Slftenbcn öon Sln^engruberS 2)ramen auffällt, ift, bafj ber 
2)id)ter gern mit einer ftarfen Sßtrfung abfdjliefjt." Dber: „23on fjoljer 
©tymbolif ift ber ©djfufj be§ erften SlfteS öon „£a§ öierte ©ebot" : 
2)ie Familie ©galanter ftöjjt an auf ba§ Sßofjt be§ ©obne§, ber jc&t 
ben bunten Stotf tragen foÜ: fein ©la§ jerföringt mit fdjrillem Älang." 
3um ©djfufj fragt man öergebltdj, mie ift eigentlich, bie £edniif Singen* 
gruberi, mie ift bie ©truftur be3 3)ramaS, roa§ ift baä ©barafteriftifdje 
an feinem ©djaffen? 2)aöon fjören mir nid)t§, unb bei ber rein äu&er« 
lief) nadj lanbläufigen ^Begriffen befcrjreibenben 9)ietf)obe be3 33erfaffer§ ift 
ein anbereS 9tefultat ntcrjt gu errcarten gemefen. ©dmbe, bajj fid) 35üd)ncr 
nidjt neuere $erfudje, in ben 33au eines ÜE>rama§ einjubringen, gunufce 
gemadjt b,at! prüder, ber am§ feiner SBergcffenr)cit fjcrüorgegogen roirb, 
fdjeint nadj ben groben ein redjt menig talentierter 2J?ann genjefen 
3U fein. 

©öiefj Dtto, SDte bramatifdje §anblung in 8effing§ „(Smitia 
©alottt" unb „Sflinna öon SBarnfyeltn", ein ^Beitrag jur 
£edjnif be§ $rama§. #afle a. ©. 1911, 2ftar 9?iemeöer, S3au* 
fteine gur @eftf)irf)te ber neueren beutfdjen Literatur, berauSg. ö. 
ftrang ©aran. S3b. VI. 2K. 2-4Ö (geb. Wl. 3—). 

9?adj ©aran§ 2D?etr)obe unterfudjt ber SSerfaffer in ©jene unb 2lft 
ein £>anblung!eteifdjen umö anbere nad) feiner Sübijängigfeit öon ben öor* 
r)erger;enben, alfo fyauötfädjlid) mie bie (Sreigniffe auö einanber folgen. 
2)ie fteinften ©tücfe fjei^cn äftotiöe, bangen fte nad) ©runb unb fjolgc 
jufammen, ©lieber unb $ette. ©o fommeu mir gu größeren unb Heineren 
3nfamment)ängen, bie a(§ jgaupu unb Sftebcnfäben begeidjnet roerben unb 
gu einem ©cfledjt öon ^auötfäben, ba§ bei „Smtlia" eine ungemein 
ftarfe ©efdjloffen^ett aufmetft. üttit Stecht befdjränft ber 33erfaffer biefe 
üttetfjobe auf ba§ „3telbrama", b. i. ein 35rama, baä einen auf einen 



(Spieß Otto, 2)te bramat. $anbfung in Ceffing« „(Smüia ©alotti" jc. 217 

3ielpunft geriditeten tf'ampf barfteflt; ober ourf) für ba% 3ictbrama er* 
ttjetft fie fid) al§ ungureidjenb, tk märe notmenbig geiuefen, aud) auf ba§ 
33crr)ättni3 ber Sftebcnfäben ju ben £auptfäbeu unb ben iiifjaltlid)en 3" s 
fammenljang eingugeb/n, fdjlteßlidj audj bie ^rage, ob bie ^llufion g e , 
hingen fei, när)cr gu befpvedien. £pieJ3 befämpft bie 2lnfid)t, baß bte Drftnas 
f jenen in „(Smtlia" (im ©egenfafc gu ber 3iiccautfgcne in lf 2ftinna oon 
33arnl)elm") nur Spifoben feien, weit bie Unterrebung ber Drfina mit bem 
alten Dboarbo ben 2Iu§gaug bc3 2)rama3 entfcb/ibenb beeinflußt. 35ie§ 
lefctere ift ja groeifelloä ridjtig, aber bie gange ^paublung giuifdjen bem 
^ringen unb ber Drfina läuft eigentlich, nur neben ben auf bie ©e- 
ttmmung ber (Smilia gerichteten £>anblungen, ben £>auptfäben; gumal 
beibe ^anblungen in bor (Srpofitiou nur in einem fdjeinbaren Äaufal« 
toerr)ältni3 fteljeu. ^a IV, 7 fveujen fie fid), bie (Sntfjüflungen ber Dr= 
ftna gehören beiben .panblungen an. 2Bie auSgcflügelt ift nun biefe§ 3 U ' 
fammentieffen! 35ic Slnfunft ber ©räfin erfdjeint beftenfaQS bem ßefer, 
nidjt aber bem 3"f^ auer & 011 0Cl ' ©£pofition fjer motioiett. 3 u föH'9 
fommt fie im 33orfaal mit Dboarbo gufammen, zufällig bleiben beibe allein, 
ba außer SDcarinelli niemaub ba ift, ben alten ©alotti angumelben. (Statt 
baß ber fonft fo geroanbte SDcarinelli bie Unterrebung ber beiben, benen 
ber IJSrtng fo übel mitgcfpielt r)at, um jebeu $rei<§ tierfyinbert, begnügt er 
ftdj, bem Sllten gu uerfidjern, bie Drfina fei öerrüdt 2Bir fjaben nun 
folgenbe§ 23ilb. (Sine com ©pielen abgegroeigte §anb(ung mirft in ber 
^olge auf bie ipauptfjanblung ein. !3n biefem 2Bufung3moment gehört 
fie audj ber ^auptljanblung an, in ifjren früheren (Stabien, bie aber ber 
SDcotioierung falber nidjt auSgelaffen merben fönnen, läuft fie nebenher. 
(So fommt tB, baß fu einmal al§ (Spifobe, ein anbermal al§ SSeftanbteil 
ber ^auptfjanbluno. aufgefaßt roirb. £atfäd)lid) feljlt ein organifdjer 3" s 
fammeiifjang unb bie Drftnatjaublung burd)brid)t bie (Singaf)! be3 ^aupt- 
fabengefledjte§. 2Diitt)tn ift felbft in biefem fo fonfequent ausgestalteten 
3ielbvama bie ©infjcit ber ^anblung nidjt geroafjrt. 3 ,üar umgebt ber 
SBcrfaffer biefe3 SRefultat, inbem er unter „^anblung" nur ba§ ©efledjt 
ber £auptfäben Derfteljt. ©3 gehörte alfo bie Dvftnafgene mit 2lu§nab,me 
Don IV, 7 nid)t gur „ofjanblung", obmob.1 biefe ©gene ja erft burd) 
bie Dorb,erget)enben t)albroeg3 iljre Seredjtigung befommt. 2)a§ ifi feine 
glücflidje ^luffaffung. 

Unb bod) fül)lt man, menn audj bie fogenannte ©infjeit burdjbrodjen 
ift, baß bie Drfinafjenen gur Smilicr^anblung bagugefybren. S'ctdjt bloß 
Dboarbo, fonbern fjauptfädjltd) ber 3 u f^ auer f ^ barüber aufgeflärt 
merben, wie ber ^ßrtnj eigentlich liebt, mie er feine ©etiebten medjfelt. @ä 
fönnte ja fein, baß man bem jugenblid) impulftücn dürften al§ ®egen= 
partner beS tt\x>a§ l)ölgernen ^[ppiani noc§ einige ©t)mpatf)ie bemaljrt. 
3)iefe momöglid) üollenbS ju jerftören, bie 9?atur beS ^rinjen gauj gu 
enthüllen, bagu fmb bie Crfinafjenen ba. (Sä finb ftarfe einb^eitlidje 3 Us 



218 2)roma unb Dramaturgie. 

fammenfyänge toort)anben, auf bie ber JBerfaffer gar nidjt eingegangen ift. 
2ßir tjaben e£ mit einer erweiterten (Sintjeit ju tun, bie beiben £anb= 
lungSfomplere bereinigen fidj ju einer t)ör)eren inhaltlichen ©infjeit. Sie 
Crfinafjencn ftnb für ben (Snbjioecf beS ©ramaS ruof)l ebenfo midjtig 
roic bie ^arricibafjene im „Seil", bie SRiccautfjene in „SDJinna oon 
23arnr)eim". £>aß ber 2>erfaffer bie lefctere uad) feiner 2ftetr)obe als be= 
langlofe (Spifobe auffaffen muß, $eigt beutlid) ben Mangel feiner Unter- 
fudmiigSroetfe. 2)er @lücfSrittcr IHiccaut ift baS ®egenftücf gum ebenfalls 
in 92ot geratenen £ellbeim, fein ©rfdjeinen barf ebenforoenig nrie baS 
beS ^arriciba bei ber 21uffüf)rung wegfallen, Wie benn ber leitete, foroeit 
mir befannt, aud) in ber Stelleinridjtung Q&. Hauptmanns feinen $lafc 
behauptet t)at. %d) tjabe über btefe $lrt oon (£inf)eitSmöglid)feiten 
an anberer ©teile x ) ausführlicher geljanbett unb uenoeife t)ier nur 
barauf. 

Sei ber 3^09* nad) ber Ditseint)eit r)ätte bie Slrt, rote tt)r ßefftng 
in „Smilia ©alotti" möglidjft nacrjjufommen fuchst, närjer befpiodjen 
werben foflen. ^nnertjalb eineS SlufeugS ift fie überhaupt gewat)rt, bit 
legten 3 2(ufgüge fptelen an ein unb bemfelben £>rt. 2Iber baS ift nur 
um ben 'IßreiS gefd^er)en, baß bie SBiiltlidifeitSillufion, meuigftenS nadj 
unferen heutigen Gegriffen, einigermaßen leibet. £>aS SBorgimmer, eine 
2lrt 23radjroaffer, ift mit SluSnatjme beS 1. SlufjugS ber üftittelpunft ber 
©reigniffe. (Schott ber 2. Slufjug fpielt in einem Sßorfaal, unb maS 
fommt bort alleS gufammen ! ©er ©pi^bub Slngclo unb bie ,^>evrfcr)aft beS 
§aufeS; unangemelbet Slppiani, ber (Smilia ntd)t im Sßorgimmer Der* 
mutet; Sftarinetli, ber ju Slppiaui will unb erfahren Ijat, baß biefer bei 
ben ©alottiS ift. 35or ber Unterrebung ber beiben muß bie ©ante beS 
£aufeS ber IDrtSetnrjeit willen baS 3i mmer ßerlaffen, ftatt baß fid) beibe 
oon ber §auSfrau üerabfdjieben unb ftd) jurücfjiet^en. 2lu5 bemfelben 
©vunb wartet ber alte ©alotti im 6. 2luf§ug, nadjbem er enblicb, (£r= 
laubniS befontmeit b,at, feine STocrjtcr gu fet)en, mit 9?ufje im SBorfaal, 
ftatt ungeftüm, wie er aud? ton il)r benfen mag, gu it)r ju eilen. (SBerfudj 
einer 9ftotiüicrung im 6. auftritt: ©ntilie ift t»ielleicr)t beS DpferS, ba§ 
itjr 2kter für fte bringen will, nidit wert. Cboarbo will baooneilen.) 
©igentlid) muß man bei all biefen (Situationen SefftngS ©djarffinn bewun= 
bern, fid) aber aud) flar fein, baß btefe ßünfteleien gu einer gewiffen 
©teiffjeit beS SDramofi baS irrige beitragen. 

£ro(j ber Ungulänglidjfeit ber Unterfud)uugSweifc ift biefe Arbeit 
nicöt unerfreulid). @§ ftedt oiel Slusbauer unb et)rlid]C§ ißeftveben brin, 
unb oielleidjt rotrb fic§ einiges oon biefer SDtettjobc, toenn fie oerüollfommt 
roirb, für är)nlidie 33etrad)tungen als brauchbar erioeifen. 



i) 5perger, (Softem ber bramatifdjen Sea^nif. SBetmar 1911, ©. 64 ff. 



5ttad)iid)ten. 219 

gür bic Unterfudjungen bramaturgifd)=tccfmifd)er %xt einzelner 2)id)ter 
futb jroei 9iid)tungen ttipifd) geworben. 3)ie einen befdjreiben äufjeilid), 
bielfad) »on ($efid)t§punften, bie Ijcute niriit mefyr im SDttttelpunft be3 
3ntereffe§ ftcljen, ober fommen non ber f)tftori:'d)en (Bette, mit ber man 
bem 2Befen ber bramatifcfjen (Srfdjcinung ja aud) nur äuf^erlidj beifommcn 
fann. 2)ie anberen fudjeu mittels eigener 2fletf)oben in bie ©truftur beS 
3)rama§ ju bringen unb bie tedmifdjen (Sigeutütulidjfciten be§ X\d)t(x§ 
ju erfaffcn. 3)iefe Bewegung ift nun noch, lange nid}t geflärt, unb bor* 
berljanb f)errfd)t in iljr (wo ift bas" aber fjeute nidjt!) ber Äanipf um 
bie üftetbobe. (Setbft bie einzelnen SDiettjoben finb nocü ju wenig aulge« 
bilbet, unb üieUetdjt wirb ficrj aud) eine einige a(§ un^ureidjenb erweifen. 
j£ro{3 biefen Mängeln halte id) baS Söeftreben btcfev 2Begfudjer im aü- 
gemeinen für rid)tig. 9cur fo werben wir einmal ju einer ®efd)idjte be§ 
bramatifdien ©tili fommen unb ben fdjwierigen ^ormproblemen näfjer* 
rücfen. 35ie bisherigen 53etrad)tung§roeifen bringen uns 1 nid)t weiter. ttn= 
geachtet taufenber 33üd)er, bie über ©oetfje unb ©cftiHer gefd)rieben mor= 
ben finb, fragen wir nn<§ nad) wie bor üergebenS: ma§ ift ba§ ©ef)eim= 
nis" ber ©oettjefdjen Äompofüion, ba§ ©ruubwefen bon <Sd)iflerg Äunft? 
^reilid) finb biefc fomplijierten neuartigen Unterfudjungen nid)t für 
23tbliopf)iien unb 8ofalfd)iffaf)rer gefdjrieben, benen fie manchmal gur 9?e* 
jenftou in bie £>änbe faden. 2Biberfprüd)e unb einzelne Unjulänglicr^feiten 
herauszugreifen, wo e§ fid) um Sftetboben f)anbett, bie wiffeufd)aftüd)eä 
9?eulanb erfdjliefjen wollen unb fcfjon teilweife evfdjloffen fyaben, ift na= 
türtid) nid)t bie richtige SBeife, ifjnen geredet $u werben. 2Iud) mag bie 
angenehme $e3barfeit, bie man an iljnctt bermifst, für einen journatiftU 
fd)en Shtifel widjtig fein, für wiffenfdiaftlidie arbeiten ift fie wof)l nid)t 
entfdjeibenb. (Sin Meiner Äreis" bon ©leidjftrebenben fjat fid) trofc ber 
mangctnbeu allgemeinen £eilnal)me bon bicfem neuen 2Öeg nidjt ab= 
fdjrecfen laffen. Qljnen fei ein fjerjlidjeS ©lücfauf jugerufen. 

$rag. SIrnulf Ißerger. 



"5Trtd)d(öten. 

3Iu8 bem Sericbt brr „2)eutfd)en Jtommtf fion" bei ber fgt. ^reußifcfjen 
Slfabcmie ber 2Biffenfd)aften über baS ^atjr 1915 (©ujung$bend)te 1916. IV, V, 
VI, ©. 139) beben wir fjcrbor: 2)ie ^nüentarif atton ber beutfdjen §anb» 
f ct)r i f t ert be« iDitttelalter« ergab an §anbfd)riften ber neueren 3ett f°** 
genben Quwadji: ©djtueij: in ber §anbfd)riftenfammhmg ber öfonomifd)en 
©efeüfdjaft |u g-reiburg t. b. ©djtueij überwiegt bai §iftorifd)e unb in 21b« 
fd)riften öerfd)iebener §änbe bie ©einer Sfjnmif öon ffionrab Sfuftüicj^- 2(u«« 
jüge au§ ber Sbrontf bon granj 5Ritbetta (1472—1570), wa^rfdjeinlid) bon ber 
§anb be5 ^ifotauS bon Sßonte; eine 3ürid)er Sfyromf bon 1511. — Slfaß: 
©tabtbibtiot^ef ju (Strasburg: 2D?eifter (Scf^artS SBieberaufteben befunbet ftd) 
in einer Stbfdjrift feiner ^ßrebigten au§ bem 18. 3i^rt)unbert. SBaUljerS «StraB» 



220 Nachrichten. 

burger ßljronif (17. 3abrf)unbert) war fdjon befannt, bagegen ift bau ,,5Rei8» 
Journal" ftol). (Sbert 3 e fc ncr ? (1677—1732) nod) uidjt au§gefd)öpft tnorben. — 
Seopolbinifdie 23ibliotl)ef in Überlingen: Unter ber mehrfach, üertretenen fjiftori« 
fdjen Oitaatur finbet fid) eine §anbfct)nft öon güetrerS „(Sfyronif Don 23aöern". 
©in „©djaufpiel SSöbmtfdjer Unruljen" in 11 Sitten beljanbelt (Sreigniffe ber erften 
3ob,re be« ©reifjigjäljrigcn ffriegeS (2lbfd)rift au8 bem Ghtbe be* 18. Slahr« 
b,unbert$). — 23atyern. SDcündjen: ßgl. SSibliotfjef: ein burd) [eine 2Jiiniaturcn 
mertöolleS ©ebetbud) beS ©rafen ü. jtb,urn (16. ^a&A'founbert). — ©chjeften: 
©reSlnuer ©tabtbibliothet: Slufjer @elegeiu)cit§poeftcn beS 16. unb 17. 3abr* 
fmnbertS erfdjeinen in einigen SobiccS Soijenftein, £>offmann§n)afbau, Slbfdja^, 
Sljriflian ©röpbiuS. ®od) aud) t>a$ bcutfdie Stnrdjenlteb unb ba§ beutfdje ©rarna 
(in ber 3Jcifd)form (atetnifdjer unb beutfd)er SSeftanbteile) ftnb in 3af)lreid)en 
£>anbfd)riften be5 17. ^nb,r^unbert§ gut öertreten. Sa§ lateinifdje (SpoS um 1650 
fteöt ftd) geifllid) unb meltlid) bar in bem ,,Sanctus Sebastianus" be§ gran» 
|i§faner§ 3' c 3 en ^ e ' n UK0 m bem „Sabathus sive ölesia" be<§ ^ranji§fu§ 
gaber. Slbgcfefjen öon jatjlreidjen, bem (Srforfchcr ber fehl eftfeben §eimat§gejd)id)te 
roertöoüen Siebern, Äalenberctntragung<n, Sijronifaufäcidjnungen harren mehrere 
Ijanbfdjriftlidje Kataloge älterer £)anbfchriftenfammlungcn eingehenber 93etrad)» 
tung: fie öerjeidjnen nod) mand)e SBerfe, bie um 1700 erhalten »raren, je^t aber 
öerjdjoüen finb, unb finb überhaupt für bie ®efd)id)tc unferer neueren £>anb= 
fdjriftenfammlungcn gerabefo unentbehrliche Sßegtueifer in bie mittelalterlidjen 
SBibliotfjefSfataloge für bie alte 3eit. 2lnf jafjlreidje „©üntbertana" ber ©tabt- 
bibliotfjef begießen fid) ^inmeife. — gürfilict) ©djjuarjburgifdje 2anbe§bibliot£)ef 
in <8onber§f)aufen; ber Sßergletd) be§ „Oodjammerfcben 2ieberbud)eS" mit bem 
Sertabbrud in ben 3<*l)rbüd)ern für mufifalifd)e Sßiffenfdjaft 1863 trug einige 58c» 
ridjtigungen ein. — 93 erlin: §anbfd)riftenb'eftänbe beS £>errn SIntiquarS 9ttartin 
SSreSlauer: s Jcäljere Unterfudjung öerbient ein al§ „Magnanimitas Reuchlini" 
bezeichnetes, mehrere ©eitert umfaffenbeö ©djreiben (Slnfang be§ 16. 3al>rfjutt« 
bert§), in bem mie gur SRache für bie „Epistolae obscurorum virorum" ein 
S)ominifaner (?) unter bem ©djein ber §reunbfd)aft ben berühmten $umaniften 
öerfpottet. 2lu§ ber gleirfien Qt'xt rührt bie 3ufammenftellung ber „^nterlafener 
Canbfafeung, alte unb neue (1260)", roeldjer SBorreben ber ©edelfdjreiber ober« 
barb öon jftümlang unb Ulrich, SBolff ^u 93ern beigegeben finb. 2)er Sftitte be§ 
16. gatyr^unbertS gehört ein biötjcr nod) nidjt befannteä „®(aglieb" auf bie 23e» 
lagerung öon SJiagbeburg (1561) an. SlKerlei militärifdje Slufjeidjnungen bietet 
ein ©djreibfalenbcr öon 1705, in ben öon fbäterer §anb um 1740 beutfdje 
SBerfe (mie „©olbatenlob", „granjofen im 5Reid)", „Sluf bie £otenfoöfl)ufaren", 
„ßob teöenl|itler«" u. a.) nachgetragen roorben ftnb. (Sin nur jur bßnbfdjriftlic^en 
Verbreitung beftimmteS, bisher nidjt benü^teS ©djriftdjen OaöaterS ftetlt fnapp 
bie mid)tigften feiner pb^fiognomifdjen Siegeln sufammen unb erläutert biefelben 
an bem 33eifpiel be§ älteren Sßitt. — 2)ie ©efarntjab^l aller £3oIibe|d)mbungen, 
bie bisher für i>a§ 2lrd)iö geliefert morben finb, beträgt nunmehr 9365. — 
3Ib,einifd)e8 SBSrterbud): 90.000 3 ettet f mt) binjugetreten, fo bafj ber ©e« 
famtbeftanb 990000 3 ettel oufweift. 1495 gebrudte Sänbe finb öerjettelt. — 
§effen-9?Qffautfcfje§ SSörterbud): runb 10.000 neue Qetttl eingelaufen, 
©efamtjafjl ber 3ettel 82.000. — ^reußifcbeS SBörterbud): 2)ie ißerarbeitung 
ber gebrudten proöinjiellen, in^befonbere ber munbartlidjen Literatur warb ge» 
förbert. @in Sftanuffript öon 21. Sreidjel, Siadjtröge ju grifd)bier§ Söörterbud) 
umfaffenb, bradjte bei ber Verarbeitung 7000 3 etteI - SM ber Verarbeitung be§ 
auf bem ßönigSbrrger ©taat«ard)iöe befinMidjen 33riefard)iö§ be§ ©eutfdjen 
OrbenS mürbe begonnen: namentlid) bie @inual)me= unb SluSgabenöerjeidjniffe 
ber OrbenSbäufer au8 bem 14. unb 16. 3af)rf)unbert lieferten mand) intereffanteS 
Söort au« ber $eutfd)orben§fprad)e. — 3entralfammeipelle be§ 3)eutfd)en 
2Börterbud)8 in ©öttingen. 3)ie (ärjerptoren lieferten 39.000 neue Belege ? 



SRad)rid)tM!. 221 

an bie SERttarbeiter mürben runb 22.000 S3elege geliefert. — Aber baS 3af)r 
1916 (©ifcungSberidjte 1917, II, III, IV, 6. 76 ff.): ^nbentarifation bcr beut» 
fdjen §anbfd)riften be§ Mittelalter«. Unter Den §anbfd)riften ber Öfonomifdjen 
©efettfcfjaft ju greiburg in ber ©djiceij finben fid) t)iftorifcfje Cieber ©atat* 
famt ©egenliebern, aufjer ©d)itting§ Sfjromf ber S3urgunber!riege 23altl)afar 
©tapferS 53efd)reibung bc§ ftappeler Krieges Don 1531 in ipätcr 2lbfd)rift. 
WäbcreS ©ingefjen berbient eine beutfdje Überfettung ber ©rifetbiS beS Petrarca. 
— Unter ben Mündjner §anbfdjriftcn tjebeu nur ein beutfdje§ ©ebetbud), ur» 
fprünglidi im SBeft^ ber ßatfjarina Muffet bon öfdjenau (geb. 1477) fjerbor. — 
©tabtbibliotbef unb ©tabtarrf)ib in ©trajjburg i. (£.: 3 m Öanbbud) 3- ®- 
SlbelS (1659) ftub beutfdje SReime unb ©prüdje aud) älterer $tit berjcidjnet. 
Sin ^JaSquiQ in beutfdjen SReimen auf SSifdjof Oeopolb bon ©traßburg ftammt 
au§ beut ^aijxt 1610. 2tud) bie SBencferfdjen ©ammlungen im ©tabtardjib er» 
gaben einige fjiftorifdje ©ebidjte. 2Iu§ ber fpäteren 3 e i* maren elfäififdje 2)id)« 
tungen, aud) Sabateriana, ju beräeicfjnen. 9lu§ ben beutfdjcn £>anbfd)riften ber 
©traßburgcr bifdjöftidjen 23ibtiotl)ef ift ein „(ähilbin ^ßaffionat" (16. IJabjfyunbert) 
ju ermahnen. — 3n ben neu befdjriebenen ,f>anbfd)riften ber $}re§tauer ©tabt* 
bibtiottjef übermiegen tateinifd)e ©efegenfyeitägebidjte beS 16. unb 17. 3abr« 
tiunbertS probinjieöer ^erfunft. — $gl 33ibtiotb,ef in Sevlin: ein 35u^eub 
Sobict« be§ 16. ^afu'bunbertS; bor altem tjanbett e§ fid) t>a um potitifd)=fatirifd)e 
unb gciftlidje ©ebidjte aus ber S'kformationSjcit, baneben um ^Jrofatraftate, 
meltlidje Cieber (ein Sieb bon ben gtötjen gol. 931, ein CiebeSgebidjt gol. 755) 
unb bergteid)en S'leinliteratur, aud) einige Jauaterbanbfdjriftcn mürben turj Der» 
jeid)net. £$n ber Sammlung Öipperfjetbe be§ iBertiner ffunftgemcrbemufeumS 
jeb^n ©tammbüdjer beS 16. unb 17. igabrljunberts. — SRom: eine beutfdje Über- 
fettung oon ßiceroS „De officiis" bom ^aijxc 1472, beren SScrfaffer bisher nidjt 
feftgeftetlt merben founte. ©ob. 5l5at. 9?eg. Cat. 507 bietet bie ffiönig§tod)tcr bon 
grantreid) Don £anS b. 93 ü fj e I in fateinifrfjer ^rofa bar; ifjr Überfetjer ift ber 
3urift SuftinuS ©öbfer, ber juteljt im SDtenfic ber ©tabt grantfurt a. M. tätig 
mar unb 1567 ftarb. — Gsinige bom ©djulrat 25r. ^v\\} SonaS jnr Serfügung 
gefreute 3(uftu§ Möfer«33rtefe mürben abgefcfjrieben unb öen ©ammtungen für 
eine tünftige 2Iu§gabe einberfeibt. — ©euffert bertdjtet eingefoenb über ben 
4. 23anb ber erften Abteilung bon 2BielanbS gefammetten SBerfen. — 25er 
Slpparat be§ 9ibeinifd)en SBörterbudjeS jäf)lt jetjt in 266 Säften j« 4000 
3etteln runb 1 SERißioit 60.000 3 ettef ' moüon 70.000 im 5Bcrid)tejab,re neu b,in« 
jutamen, ber jum §eff en«9?affauifd)en Sßörterbud) über 102.000 rebi« 
bierte ober fombinierte 3 ettc ^ öer f ür ba§ 5ßreufitfd)e SBörterbud) 200.000 
3ettet. — 2)ie 3 e ntralfammetftette be8 2)eutfd)en 2Börterbud)e§ in 
©öttingen b,at runb 88.000 S3etege neu aufgenommen, 24.600 53elege an bie 
Mitarbeiter geliefert, 584 ^Belege für Mitarbeiter ergänjt. 3 m 3)rucf befinben 
fid) im ganjen 8 Sieferungen, roobon 53b. X, III. Oief. 2 (Sto) ftiemtid) mett bor- 
gefdjritten ift. 

25a3 Oiteratuvmiffenfdjaftlidje ©emiuar an ber Uniberfttät Äiel 
beröffentlidjt fotgenben Slufruf: 2)a§ ©eminar bereitet in feinen neuen Räumen 
einen eigenen ©aal für §eimatliteratur bor. S3eabftd)tigt mirb ein §eimat- 
ardjib unb eine ^eimatbüdjeret at8 titerarifdjer ©ammelplatj be§ nieberbeutfdjen 
©eifte«leben§. ©djon fmb burd) §anbfd)riften unb 3)rucfe Slnfäfee genommen, 
um auS alter unb neuer fttit bie literarifdjen ©djöpfungen SftieberbeutfdjIanbS 
in ber b,od)beutfd)en ©d)riftfprad)e mie ber Munbart nebft bem Material für iljre 
miffenfd)aftlid)e ®rforfd)ung ju fammeln. 3 um ooHftänbigen 2Iu§bau biefer 21b« 
teitung, b. i. jur (Srreidjung eines gugängtidjen Citeratur» unb Sulturfdja^eS ber 
nieberbeutfdjen ©tämme, bittet ba8 ©eminar um bie Unterftütjung aller g^^nbe 
einer ftammb,aften bcutfdjen ßultur, insbefonbere ber gamilien bon ©intern 



222 9?ad)rid)ten. 

unb ©djriftflettem auS nieberbeutfdjen ©auen. (Srroünfdjt ftnb S8ücf>er tüte merf' 
roürbige ginselbrude bon nieberbeutfdjen Serfaffern unb über fte, norbbeutfdje 
Zeitschriften bon ©tammeSart ober ^ßrobinaialgeift, für baS Slrdjib b,anbfd)rift= 
liehe 9iad)täffe bereinigter ©djriftfteüer unb Jpanbfdjriften berborragenber lebenber 
©idjter, außer ben 2)td)tuttgen felbfi aud) Sriefc bon, an unb über bie SBcr= 
faffcr, fdjlicfjlidj Sitten jur©beatergefd)id)te. 9?eben jufammenbiingenben Stiftungen 
ftnb einzelne 3 u ft>enbungen foldier 2lrt ftetS roittrommcn. Familien, bie ibre 
literarifdjen ©d)ä£e für biefe Sammlung unb ©rforfdbung jugänglid) macfjen, 
aber ftd) ihrer GrigentumSredjte nidjt jugunflcn beS ©taateS entäußern motten, 
föntten mertbotte fmnbfdjrifren unb feltcne Srucfe beut ©eminar in 3Sertt>at)rung 
geben. 2>ie $etmatabteilung beS ©eminarS fott in erfter Sirtie ber gorfdjung 
unb beut ©tubiutn, aber aud) bcm Slnbenfen in SDJit= unb 9cad)roeIt bienen. ©te 
miü inSbefonbere ber Serntcfjtung, beut 3$erfihrotnc>cn ober 3evflattern ber fjanb* 
fdjriftltdu'it Urfunben jur Öiteratur 9cieberbeutid)lanbS, ebenfo ihrem 2lnl)eim« 
fall an eine unrechte §anb borbeugen, fte aud) bor beut ©chidfal toter ßurio= 
fttäten burd) pietätboüc gefdjidjttidje Sßürbigung bemahren. 

Corpus Catholicorum. Unter bicfem Xitel plant bie neugegrünbete 
„©efettfdjaft jur Verausgabe beS Corpus Catholicorum" als (Srgäitjung beS 
Corpus Reformatorum fritifdje SluSgaben ausgemalter fatbotifdjer ©djriftfteder 
au5 ben !Jabren 1500— 1563, bejonberS foldjer aus ben elften fahren nad) 
OutberS Stuftreten. ©er Slnregcr beS großangelegten Unternehmens ift ber orb. 
^Jrofeffor ber ffird)engeidiid)te. f ruber in SDcünfter, jetst in 33onn, ©r. 3- ©reDing, 
ber ben Slan baju in ber „Sbcologifcfjcn SRebue", 14. ^abrgann,, 9cr. 17 18 
auSfübrlid) entmidelt bat. ^Jahresbeitrag ber ©efettfdjaft 5 ffl. ©er ©ubffriptionS« 
preis für baS Corpus fofl jäbrltd) 20 M. nidjt überfteigen. Slumelbungen an 
$roD. ©reDing. 

Monumenta Germaniae Franciecana. Unter biefem ©ttel follen 
alle mertbotten $anbfchriften unb fettenen ©rudrocrfe Don gransiSfanerautoren 
ober fotcbe öon frattäiSfanifdjem ^nbalt innerhalb beS beutfdjen (Sprachgebiete« 
aus SDcittelalter unb 9ceujeit herausgegeben ober neu aufgelegt werben. SJcit 
5Rüdftd)t auf baS Corpus Catholicorum bleiben bie Sßerte fird)lid)«polemijd)en 
3>nbalt§ ber SfteformationSjeit (1500—1563) auSgefdjloffen. ©enauerc Angaben 
enthalten bie granjiSfanifdjen ©tubien III (1916) 2. 

<ßrof. ©r. Slbolf §auffen in $rag hat fein umfaffenbeS 93udi über 
Johann ^ifdjartS Ceben unb SSerfe Snbe 1915 oottenbet unb fanbte ben 
Seft fetner §anbfd)rift an bie S. £>. Sßedfdje SerlagSbudjbanblung (OSfar S3ed) 
in SRünchen. 3)er Verleger aber teilte beut SJerfaffer mit, bafe er au* oer» 
fdtjiebenen ©rünben erft nad) ftriegSfchluß mit beut ©rüde biefe§ Sucres be* 
ginnen fönne. 

Sie ©efellfdjaft für (Slfäfftfdje Literatur plant eine »eröffent» 
lidjung ber Briefe ber öili Bon Sürfljeim. Um eine möglidjft ooUftäubige 
Aufgabe berflellen ju fönnen, roirb gebeten, bie ©traßbttrger UntberfitätS» 
unb ÖanbeSbibliotfjef non aüem in S3etrad)t fommenben Material in 
ÄenntniS fefcen |u motten. — 5 ur i916 fotl eine SluSgabe be8 jRomaneS w 2)er 
ftnabenfpiegel" öon Sorg SBifram mit ben Silbern be§ alten 2)rud8 er» 
fdjeinen. Sin (Sinjelfd)riften ftnb geplant: Xi). iücau« f, SBrant, ©eiler unb 
Säumer, ©tttbien jum 9carrenfd)iff, jur 9caöicu(a unb jur 9carrenbejd)roörung. 
— ^. ^aulin, (JulogiuS ©cfinetber a(8 S)icf)ter; 3. Tl. 93opp, ftonrab ^Jfeffel 
als ^rofafchriftftetler. — S3on ber SluSgabe ber SBerfe 3ÄurnerS befinben ftd) 
bie „üJcüble öon ©cferoinbelSbeim", „©er Sutljerifdje 9iarr", „^arrenbefdjroörung" 
unb „©djelmenjunft" unb bie Sergiliiberi'e^ung in Sorberettung, bon ber 
gifdjartauSgabe ber „SlmabiS"; bie SluSgabe ber SBerfe ©eilerfl bon ÄaiferSberg 



9iad)rid)ten. 223 

befinbet ltdj nodj im borbereitenben ©tabium. — gür 191 T t™ 10 " ne S ai f im i' e * 
auögabe beS erften 3)rud8 oon 2öimpl)eling§ Germania unb bon 3Kurncr8 
Germania Nova borbereitet. 

©efellfdjaft ber SBibHop^tten. Waä) bem !£obe öon *ßrofeffor 2)r. 
©djübbefopf rourbe 35r. ftonrab §öfer, Oberlehrer am ©opbienftift in SBetmar, 
jum ©efretär bcr ©efeH'djaft geroäljtt. Da§ ©efretariat berbleibt junäd)fi in 
Söeimar, Granadjftrafje 38. — 211« ^Bublifationen für ba8 %afyx 1917 merben im 
fterbft erfdjeinen: 1. 3obann 2Inton CeifemitjenS Sagebüdjer, nad) ben 
§anbfd)riften berau«gegeben oon §einridj SDcacf unb 3ob,anne8 Öodiner, 33b. II, 
2. £>einrid) Seine, 2)er 2)oftor $auft. (Sin Sanjpoem nebft furiofen s -8erid)ten 
über Seufel, £>eren unb jDidjttunfl. Hamburg, $offmann & Kampe 1861. 8°. 
103 ©eitert im Driginalumfdjlag. iDcit einem 9?ad)ioo:t Don ©el). §ofrat ^ßrof. 
2)r. OSfar Sßaljel. 3. Äatalog bcr S8tbliott>cC ©djübbefopf mit einer ©iograpbie 
unb ©d)rtftenoerjeid)ni§ Sari ©dnibbefopfS, c erfaßt oon Sonrab £>öfcr. 4. 3abr» 
bud) ber ©efetlfdiaft ber bibliophilen für 1916/17. 

«fabemifd)e £ant = 2(u3gabe. ©er 2tbfd)tufj öon SBanb IX ber Serie 
fann roabrfd)einlicfj erft nad) ^riebenSfcfjlufj herbeigeführt merben. Sion bem 
9ceubrud ber SSerfe ift 23b. VII fertiggefteüt, er mirb borau§fid)t(id) nod) in 
biefem Sfabj ausgegeben merben. Son bem Sieubrucf ber SBriefe ift ber erfte unb 
jroeite 93anb (X unb XI) abgejdjloffen, ber britte 23anb (XII) naljeju brud« 
fertig. 23om bierten 23anb (XIII, 2Inm. unb 9iegifter) bot ber 2)rud begonnen, 
33b. IV be§ banbfdjrifttidjen WadjlaffeS (XVII) ift in 3>rucf. 

25ie ^Bereinigung ber g-reunbc oeS ©oetbeljauf e8 in SZBeimar 
plant einen roiffenfdjaftlid) bearbeiteten Äatalog oon @oetI)e8 ^rioatbiblio« 
tfjef, eine 2Iu8gabe ton ©octb,e8 Sanbgeidjnungen, bie §erauägabe bon ber* 
fdjiebenen SIbteilungen feiner ©ammlungen. 

i<rofeffor 2)r. ÜJcinbe«<Bouet entberfte in SBarf djau 20 S3riefe ©^riftiart 
©ottfrieb fförnerS: 8 an feinen ©of)n £f)eobor, 7 an ©djiller, 3 an 
ben ibm befreunöeten 23erlag«bud)b,änbler griebrid) ^ßartbeb unb 2 an feineu 
Sßetter griebrid) 23euebitt 3Beber; ferner einen ©rief beS berliner l'ogen» 
meifierS ftansler an SDxtnna ßbrner. 2)te ©riefe mürben für bie ftabtifdjen 
©ammlungen SreSbenS ermorben. 

2)en 2Jcitgliebern ber ©efellfdjaft ber greunbe ber ©eutfdjen 
©üdjerei in Oeipjig mürbe al§ 3Mre8gabe für 1916 bie „Denffcfjrift jur ©in« 
meibung ber 2>eutfcfjen ©üdjerei" überfanbt. 2118 gabveägabe f ur 1917 if* bi° 
©eröffentlicbuug ber im ©efifc be§ ©örfenbcretnS ber Seutfdjen 23ud)bänbler be» 
ftnblicrjen ©öfdjen» Sammlung in 2lu§fid)t genommen, bie ber berühmte Ceipjjiger 
33ud)bänbler ©eorg 2>oarf)im ©öfdjen tjintfrlaffcn b,at. ©ie entfjält 866 S3riefe, 
barunter fold)e oon §erber, fflopftod, SBielanb, ben beiben ©tolberg, ^Blaten, 
©eume, Siecf u. a. 3)a8 3Serf mirb ein oom ©tanbpunlt ber Citeraturgefd)id)te 
mie beS s 3ud)()anbel§ lebrreidjeS S3ilb ergeben. 

grau 2)r. Sb,. ©teinbruefer tn SSerlin-^riebenau, ©tubenraudj« 
ftrafjc 9, plant eine ©efamtauögabe be8 S5riefroed)fel§ oon Daniel Sb,obomiecfi 
(1726—1801). 

2)a§ @rnfi SJtorilj «mbt-ajeufeum iu@obe8berg a. 9t. foO ju einem 
9tb,einif djen s J?ationalmuf eutn au§geftaltet merben. 

2Ileranber giorino in ftaffel fliftete ber b,effifd)en ?anbe§bibliotfje! 
in fiaffet eine ©ammlung foftbarer ©djriftflüde, unter benen ftd) Urfunben unb 
Slutograpfyen, neun ©riefe bon $offmann b. galler8leben, fed)8 bon 



224 9tacf)ricfjten. 

SmonucI ©eibel, fedjjelm oon OouiS ©poljr, 66 Briefe unb Stufjeidj» 
nungen ber Brüber ©rimtn, 34 oon SftofeS SDcenbelSf of)n befinben. 

3)ie Äommiffton ber 3<*f°& Burcfljarbt»©tiftung, Bafel, richtet an 
bteicntgen, bie fid) im SBcft^ oon Briefen, £agcbud)btättem, üftanuffripten, Büb* 
niffen, ftoflegiennarf)fd)riften, furj oon Burcfbarbt«@rinnerungen irgenbroeldjer 
2Irt befinben foüten, bte angelegentlid)e Sitte, fte £>errn Brof. Sftarfroart 
(Seluauftrafje 29, 3 ur ^) J ur Benüfcung anoertrauen ju motten. Brof. 2)r. Otto 
2Nar?tt>art beabftcfjttgt bis 1918, bem Safjr ber 100. SBieberfefn* be§ ©eburt«. 
togeS oon Burcffjarbt, eine eingeb,enbe btograp!ji|<$e Sßürbigung crfdjeinen ju 
laffen. 

Sie ©efettfdjaft für £f)eatergefd)tcfjte bereitet oor: ©opbie ©d)röber§ 
©riefe an ifyren ©ofyn Süeranber ©cfjröber (©tümcfe), ben Sriefroedjfel §tütfdr)en 
Efjartotte 8ird) = Bf etff er unb £>einrid) Caube (SBeilen) unb einen 
©ammetbanb: Bermifdjte fleine ©Triften tljeatergefdjidjttidjen 3nb,att§. 

Sie Sßitroe be§ Berliner ©rfjriftftetterS 3 U ^ U § SRobenberg übergab bem 
©oetfje« unb ©dHtter=9tri)io in Sßeimar ben fjanbfdfjriftlicfjen ^adjtafj iljre§ 
©atten, baruntcr Qjntroürfe unb erfte 9iieberfcb,riften feiner Sirfjtungen, fotoie 
oiete Briefe oon fjeroorragenben 3eitgenoffen an Um unb oon itjm feibfl. 

3ur (Srroerbunq unb ©rbattuug be§ oon 3ob,n £>enrO, SftacfaO, ju« 
fammengebradjten Materials ju feiner Strbeit über 2J?ar ©tirner Ijat ftdt) eine 
„Bereinigung ber ©tirner*5 reunDe " gebtlbet, beren ©ajmngen burd) ifyren 
©efcfjäftSfüfjrer: Bruno Bernde, Berlin NO., ©lifabetbftrafje 6—6, für jeben 
3ntereffenten evljättttd) fmb. 

üfteue öfierreidjifcfje SBio grapfjie. Sine Bereinigung oon SBiener 
§ifiorifern plant in (Srgänjung be« oeralteten Biograptjifdjen £erifon§ oon 
(J. o. SBurjbacf) eine neue öfterreidjifdfye Biographie für ba§ 3 a ^ r ^unbert öom 
SBiener ftongrefj bi§ auf bie ©egenroart. Sie Borarbeiten leitet Brofeffor 
2>r. Stnton 8ettelb>im in SBien XIX., ßart üubwigflraße 67. 2>a§ Sireftorium 
ber öfterr. Oeo=@efeüfd)aft fyat befd)loffen eine „allgemeine öfterreitf)=ungarifrf)e 
Biograpbie oon ben älteften 3 e *ten oi§ jum gabr 1816" b,erauljugeben unb 
mit ben Borarbeiten baju ein Komitee betraut, beftefyenb au§ bem ©ireftor ber 
f.u. !. 3-ami(ien«gibeifommifj'Bibtiotl)er be§ 2lb\ ftaif erlauf e8 S)r. 5 ran i ©djnürer 
at* bem Slntragfteüer unb jur Verausgabe beS ganjen SBerfeS befiimmten SRe« 
baftor (Sffiien'fflofterneuburg, SDkrtinflrafje 16), 2)r. SRidjarb oon icralif unb 
bem beseitigen ©eneratfelretär ber Ceo*@efettfd)aft Unio.«Brof. 2)r. £fjeobor 
ijnnifcer. 



3n ber $anbfdjrift abgefäjfoffen am 15. 2flärj 1916, im 6afc am 30. ©ep« 

tember 1917. 



2>iefe8 $eft enthält al& Seitage einen Brofpeft über „Die Heineren 
olt^oc^beutfcfjeri ©pratf)benimäter". herausgegeben oon Stia8 oon ©teinmetyer. 
Berlag ber 2Beibmannfo)en 83udb,t)anblung in Berlin SW 68. 



gJeutfdjlanb, bev galant xxnb bie f&ütkex. 

3Son «bolf 2Bo$tnntl. 

(©cfjtug.)i) 

Vierter 2tbfd)nitt. 

£ur öcf^irßfc bes ^sfams im ^jrieflef b« 3W«tf<$aft uttb 

|)i^tung wäjjrenb bes JJettaCters unfetex «ftfafßßcr (ßis jur 

Söenbe bes 18./19. Safjrßmtberts). 

Grnfter unb tiefer einbringenb a(§ bie Do(f3tümlid)e ©innes= 
ort befaßte ficf) bie fortfdjreitenbe beutfdje SBiffenfcfjaft unb ftaffifdje 
£id)tuug mit ÜJioljammeb unb feiner £et)re. (Sine 2Sertfd)ä|ung 
beffen, roa§ beutjd)e ©eierte im Saufe be3 18. SarjrfjunbertS 
für ba» 5ßerftänbni§ be§ S§lam§ geteiftet baben, fann idj mir bjier 
nidjt jur Aufgabe ftellen. ^erforju^eben finb jebod) ferjon megen 
be§ ©influffe» auf ©oetfje bie muffeligen ©tubien, bie ber SBürt- 
temberger Crientalift 2)aüib ^-rieberid) SJiegerlin bem fioran ju- 
manbte. 

2ftegerlin roar 1699 $u ®önig»brunn im Dberamt ^eibenrjeim 
geboren 2 ), mürbe fd)on 1718 Sftagifter unb 1725 Repetent am 
eDangetifdjen (Stift in Tübingen, (Seit früher Sugenb bjatte er be- 
reits eine gemiffe Neigung befunbet, fid) mit ben morgenlänbifcr)en 
©pradjen oertraut §u madjen, unb unter anberm in Tübingen burefj 
Vortrag unb gebrudte Veröffentlichungen at§ Kenner be3 5lrabifd)en 
einen tarnen ju geminnen oerfudjt. 3m Safyre 1729 mürbe er 
s Jteftor be§ ©rjmnafiumg in bem bamals uod) ju SSürttemberg ge- 
björenben Sftömpelgarb, oon mo au£ er fid) mit bem Safeler Drien* 
tauften Sßrofeffor grei in Sßerbinbung jefcte unb feine Slnfidjteu 



*) 2>g(. oben @. 1 ff. — 3 U ocm früheren ugl. aud) nod) Siidjarb ©ber» 
mann, 2>ie £ürrenfurd)t, ein ©eitrag jur @eid)id)te ber öffentlichen il'teinung in 
2)eutjd)lanb roäfjrenb ber SHeformationgjeit. £iffertation. :pafle 1901. 

2 ) ©ieS unb ba5 golgenbe jum £eif nad] Wotijen be§ fgl SBürtt. ©ef}. 
§au§< unb ©taatSardjiu?, teils nad) 2ßcgerlm§ S&orrcbe äu feiner ftoranüber« 
fetjung. 

©upljo i on xxn. 15 



226 2Ibotf Sßoljtmitt, 2eutfd)[anb, bet 3§lam unb bie Surfet. 

über frühere ®oranüberfe|ungen mit biedern auStaufdjte. $5a bie bis* 
fjerigen beutfdjen Äoranausgaben nidjt auf bem Urtejt, fonbern, wie 
ermähnt, auf Übertragungen beruhten/ bie aus Stauen, ^xanttti^, 
©nglanb unb ben Sftiebertanben flammten unb nacf) feinem Urteil 
burdjaus nidjt fehlerfrei "maren, mie er benn aud) an ber Seiftung 
bes ausgezeichneten britifdjen Drtentaliften (Säte einzelnes ein^u- 
menben tjatte, fo erachtete !^ceger(in es für eine @t)renpflid)t, bajj 
bie £eut)'d)en in ben ©tanb gefegt mürben, or)ne auf bie Äoran- 
bearbeitungen anberer aben.blänbifdjer SSötfer angemiefen gu fein, 
bas ^auptroerf bes Status in einer beutfdjen Raffung lefen gu 
lönnen, bie im loefentlidjen auf ben arabifdjen Sejt gegrünbet märe. 
9cacr)bem er im 3at)re 1735 als SHofterprääeptor an bas (Seminar 
in 23caulbronn berufen morben mar unb big 1749 t>erfd)iebene 
Stmter in feinem ^eimatlanb befteibet t)atte, mibmete er fid) fpäter 
öorjugsmeife feinen orientatifcrjen <Stubien. Sct)on 1750 mactjte er 
in einer lateinijcfjen fjlugfdjrtft ben beutfd)en Verlegern („33udj- 
füfjrern") bas Angebot, feine geplante ßoranüberfe^ung an bie 
Dffentlid)feit ju bringen. 93cit unermübtidjem ^leifc gab er ficr) biefer 
Arbeit rjin, unb otjne bie einfcfjiägigen ßeiftungen ber ©etetjrten 
anberer Sänber unberücfficf)tigt ju taffen, legte er befonberes ®e» 
roidjt barauf, eine auf feiner t>ieijä£)rigen Söefdjäftigung mit bem 
Slrabtfd)en berurjenbe felbftänbige Arbeit ans Sidjt treten ju taffen. 
hieben oatertänbifcfjen unb prjitotogiicrjen Sntereffen leiteten if}n aucfj 
retigiöfe 33emeggrünbe. ^m Safyre 1770 forberte er in einem „Srjeo* 
togijdjen ©tücfmunfd)", ber in Sßetjlar erfcfjien, ben Äaifer unb bie 
übrigen europäifd)en 9Jcäd)te auf, tit Surfen aus (Suropa gu Oer- 
treiben. 

3ugteicfj fjiett er es für geboten, bürde) „geiftlicr)e" Sflittei bas 
Vorbringen bes ßfjriftentums im Crient ju beförbern. SDiefe ÜUcei- 
nung oertrat er in mehreren SXrttfetn, bie er 1770 in ber Sßefjtar- 
fcfjen @elet)rten ßeitung erjdjeinen tiefe 1 ). 2)afj ifym übrigen? jener- 
gett meniger bie gemaltfame 23efampfung ber ÜJcorjammebaner als 
irjre 33etei)rung üor kugelt fct)mebte, errjetlt fcfjon aus bem Qtit* 
punft feiner ermähnten üöeftrebungen. 

@s mar bie ^ßeriobe, in ber, mie im oorigen Slbfdjnitt ent- 
miefett morben ift, f^rtebridr) ber ©rofje unb Sofeplj II. fid) ein« 
anber in bem ©ebanfen begegneten, ba^ ^ßreufjen bereinft gegen 



l ) 2 n l3ct Sorrcbe ju fetner Äoranüberfefcung €>. 16 gibt er ben £tte( 
biefer 33eröffentltd)ungen an: „@eiftltd)e unb gelehrte SBaffen, ben £ürfenfrieg 
mefjr ju beglücfen unb bie 2Jcabomebaner Don ber Unridjtigfett ifjreS Zorans ju 
überzeugen unb bem Ebnftentuin in Stften unb ben benachbarten Örtern tnrbr 
aufjub/ifen, bet) bem £rucf ber grtediifdjen unb morgenlänbifctjen ftirdjen." 



2lbolf SBofjltüiö, 2>eutfdjlanb, ber 3$lam unb bie £ürffi. 227 

Sftufjlanb, ben gefä^rlirfjften $einb ber STürfei, fid) mit Öfterretdj) 
oereinigen müfjte. 33emerfen§roert ift jebenfalB, ba$ üftegerlin oon 
feiner 1771 oollcnbeten, 1772 in ^ranffurt erfdjienenen ftoranüber» 
fej3ung, bie er bem mürttembergifdjen ßonfiftorium gncignete, ein 
befonbereS ^rad)tejemplar für Äaifer Sofepf) II. anfertigen liefj. 

2)ie in ben 53ud)t)anbei gelangten (Sjemplare fdjeinen in§- 
gefamt nur mit ber Sßibmuug für ba§ roürttembergifdje ftonftftorium 
oerferjen getoefen ju fein. SBenn ÜÖJinor, a. a. D. <5. 18 nur oon einer 
Zueignung an ßaifer Sofepf) IL rebete, fo fcrjeint e§, bajj ba& in 
ber Wiener f. f. |)ofbibltotrjef irjm oorgelegte (Sjemplar in Seber 
unb GJolbfdmitt irjn ju ber irrigen 5Innarjtne öeranla&te, bie Arbeit 
fei oon SJtegerlin ausfcfjlieftiid) bem !Reict)§oberc)aupt geroibmet 
roorben, mätjrenb ber Herausgeber tatfäcfjiicrj burd) bie Überfenbung 
be§ ermähnten SßracrjtefemptarS bem ßaifer feine (Stjrerbietung be« 
!unben roottte. 23on Sntereffe ift e§ jebod}, fid) bie fpejiell für ben 
lederen beftimmte 3 ue ^9 I1un 9 S u Pergegemoärtigen, bie mir §err 
SDr. Üfrtbolf ^5aper oon Xfyurn, ber S3ibIiott)e!ar ber f. f. ^amilien- 
fibeiiommiBbibüotrjef in SSien, in einem ^otogramm gütigft ^u- 
gänglid) gemalt rjat. «Sie lautet: 

2lllerburd)laud)tigfter, ©rofjmädjtigft« unb Unübernnnblidjfter^ürft unb §err, 

SC©e^§ öer Ute 
erruefjlter Äaifer be§ £>. SRömijcfjen Seutfdjen 9ieid)§, unb attejeit SKeljrer be£« 
felben jc. 

3)er fürtreflidje unb recfjt ®aiferlid)e £ugenb=@lan3, tnormit @ro. ßaifcrl. 
SD^ajeftät ganj Seutfdjlanb, unb allen ©ero lärbläubern, ja allen übrigen Äöuigcn 
unb gürftcn, unb bem gefamten (Suropa, ohne Unterlaß berrtid) ttorleudjtcn; al§ 
25ero ©otte§furd)t, tftebe be<§ 9iäd)ften, s Ucitbtf)ätigfeit gegen 92otb,leibenbe unb 
Sinne, Unparteilichkeit unb ©ercdnigfeit, ju §anbh,abung be§ g-rieben§, uno ocr 
Stube im roertljen teutfchen SReid), nad) bem roeftptjältfdjen ^rieben: unb in» 
Jonberljeit bie eremplarifdjc £ocfjad)tung 2)ero allergeliebteften ^rau Butter, ber 
berruittibten ffaiferin unb Königin, ber groffen £f)erefta: roie aud) bie fonber« 
bare aßcrgnäbigfte 3uneigung ju allen ©eiferten, unb 2Biffenfd)aften, unb ibrer 
äbeförberung u. f. tu. fcfjeinen aud) mir aÜergeringften unecht, mit biefem meinem 
neu öerteutjditen ®oran, unb freien ©enbfdjreibcn an ben türfifdjen ©roß^perrn, 
megen Prüfung be§ ftoranS, einen alfergnäbigften 3 utrttt 8" Sero aüerrjetltg- 
jieuSbione ju oerüatten, unb Dor 3)ero allerl)otb|eltgftem 2lngefid)t aüerbemüt^igft 
ju erl'djeinen. 

§at ber groffe öeopolb fdjon 1698. be3 ^tatiäntfdjen Marraccii tateinifdje 
Überweisung aüergnäbigft aufgenommen: mie jollte nid)t ba§ ieljige Oberhaupt 
bei 9töm. jteuti'djeu jHeid)^, ber allerleutfeliqfte 3°f c P^ ug ber Ute, bie non nur, 
al§ einem Steutfdjen, au§ bem 'Jlrabifdjen Urtert, ba§ erflcmal unternommene, 
teutfebe SBerbolmetfdjung (um un§ nid)t mit Überlegungen anbercr S5erfionen 
b(o§ ju be helfen) etne§ allergnäbigften 2lnblid§ merth, adjten? jumal ber -IJuljen 
unb ©ebraud) beffelben jugleid) mit einem wohlgemeinten @rtr>edung§*<Scrireiben 
an ben Sürüfcben ©ro§>^errn begleitet, unb (im. ftaiferl. SDtajtftät ju aller= 
gnäbigftcr Öeförberung auf§ aüerbeiuütigfte oorgrtragen mirb. 

@§ b,at jroar jüngft, ber berüchtigte Voltaire, ein granjoß, ber öormalS 

15* 



228 2tbclf föo^IwtQ, £eutfd)lanb, ber 3«lam unb bie Surfet. 

auf- bärtcfte, als ein Saturalift, miber bas Sb,ri|tentljum gtfdiricBcn, in feinem 
Tocsiü des Ruis, bie ©tunn=(S)lo(fe angejogen, um aüen Stjriftlidjen i'otcn« 
taten ^ufammenjuläuteu: bie (Suropa bisher jo furd)tbave unb graufame Xürfen 
uns Gonftantinopel 311 üertreiben, mit jufammengefegten Äräften: allein, t>a faft 
](\}o bie politifdje SSelt anberft benfet, fo überlaffe id) bicfe§ lncttüdje ©efdjäft 
öe 5-ürfebung (Lottes, bie nad) meinem 2tpocalt)ptifd)eu ©d)lüffel, bem mädj» 
ttgen Xürfifdjcn Seid), bem gvoffen 2lntid)rtft unb falfdjeu ^ropfjeten, bem 
i>Kü)omcbanifd)en Aberglauben, unb feiner falfdjen Dffenbaf)rung, bem ßovan, 
binch ben ©eift fetneä süluubcs fd)on ein @ube inacfjen, unb bem Ijerrlidjen Seid} 
3efu eine Xbür balb eröfnen wirb: baß ber Sfslam, ber ftd) fäljdilid) eine 
ftricbenS'Seligion nennen null, bem (Suangelio, als bem JBort bes matten 
griebenS, "^lalj madie. 

labero netime id) mir bie atleruntertbänigfte grerjfoeit, mein bafjin ab« 
5r0cdenc.es (SirocrfungS'©d)reiben (Sro. Äaiferl. üWajeftät allcrgnäbigftem $ut= 
ad)ten geboriainft $11 unterroerfeu: ob nicfjt burd) 2)ero böaift morbnete (i>efunbe 
fdiaften je£o unb füuftig, biefer geiftlidje treugemeinte Satb, bim Xurhfdjen 
ßeufer alfo gelegentlid) beizubringen: Daß er auf bie 3 e '^) en oer 3 e ' ten ' °i e 
aud) nad) angeführten Sßeiffagungen ber dürfen, fo bebcnllid), aufmerffamer, 
unb gegen ber Sänften Seligion, fo allein bie redjte Sennjeidjen ber göttlichen 
Dffenbatjrung in ftd) fjält, frieblidjer roerbe. 

ii>ie groß roürce ber Suljm (Sro. fiatf. SJcajeftät bei ber Sadjroclt ftets 
bleiben: mann 2Iüerf)öd)fibiefelbc aud) gerinnen Augusr.issimus, b. t. ein geift- 
lid)er 3ofcpf), ober nad) bes SBorts SBebeutung, ein Dtefjrer be§ Seidis 2>cfu 
roeröen roolten? 2Bas fönnte aud) ber fo ertuedte unb überzeugte Xürhfdie 
Äaifer rübmlidierS unb jeeligers tt)un: als roenn er 9Dcal)omebs $ab,ne oerliciic, 
unb rote SonftantinuS M. ber Sonftantinopel im 4. ©eculo erbauet, gu bem 
roaljren ©lauben, nad) ber 8d)rift=Qffenbal)rung, ftd) belehren lieffe, unb fo aud) 
por bie befte Seligion in feinen groffen 5Dta£)oniebanifd)en Seidjcn, unb ben 
feinen llntertb,anen forgen roolte, unb feine eigene unb i^re roatjre ©liidfeeligfeit 
beförbern? 

^offentl'd) roirb ber im Srieg jetio gcbcmütf)igte Sultan ftd) »ergeben laffeu, 
fünftig roteber, mie 1529. unb 16»3. s Mcn ju belagern, unb (Sro. ßaiferl. 9Jcajefiät 
@rb=ßönigreid) Ungarn iroie fo oft gefcfjetjen) als geinb ju plagen: bann ber 
Söm. ßaijerlid)e unb Sufjtfcrje 2lblcr roirb biefem oricntalu'djen Saub- unb Stoß« 
SBogel bie gebern fo biiim macfjcn: ba$ er nicfjt mel)i' fo roeit unb fo geroalttl)ätig 
bod) §u fliegen ftd) unterftcfjen wirb. 

gm. ß-aifcrl. iii'ajeftät geruljen biefe meine ©fftnnungen im beften ju be* 
merfen, unb ber aüergnäbtgften jraiferl. |>ulb unb SSonJinollen nid)t unrcürbig 
ju actiten, mid) ben aüerergebenften SScrfoffer, rceldjer Des gefamten Oefterreid)i« 
fdien Äaiierlidien Kaufes, fo fid) in feinen 3 rDe ^9 cn überall gefegnet ausbreitet, 
beftänbigen %{ox unb 2Bad)Stf)unt mit aüen treugefinnten Seutfdjen Don bem Silier* 
b,öd)ften immer erbetten tuirb als 

ßro. Saiferl. 2JJaieftät 

^ronffurt am SDcatjn im 3 un 8^°f» alleruntertb,ämgft=bemütb,igft= unb ge» 

ben löten Sluguft 1772. b,orfamfter ftned)t unb Jyürbittcr, 

m. 35ao. 3-rteb. 2Jcegerlin 
Sßrof.*) 



») SBie 3oiepf) II. bie 3 n f f n° un 9 biefer erften aus ber Urfdjrift b,erDor* 
aegangenen beutjdjen ßoranüberfe(jung nebfi beut if)r binjugefügten Srmectung?« 
fdjreiben aufgenommen, unb ob er dou Unterem roetterert (Sebraud) gemad)t bat, 
Ijabe id) bis jeljt nidjt in (Erfahrung bringen fbnnen. 



2lbolf SBo^troiff, leutfrfjlanb, ber gsiam unb bic £ür!ei. 229 

Dbmoljt feinem SSerf in ber (3Jefd)id)te ber orientalifcfjen ©tubien 
unfereS Sßaterlanbe» ftctS eine gemiffe iöebeutung gugeftc^ert bleibt, 
fo genügte e3 bod) tueber beti mtffenfdjaftüdjen nod) ben [iterart- 
fd)en Shtforberungen be» bamaligeu 3)eutfd)lan^§. bereits im 
2. ©tücf ber ungemeinen beut f dien üöibltotfjef Dom So^e 1772 
tourbe ilim eine f)öd)ft abfädige Öefpredjung ^utetl. 3)er SRejenfent 
meinte, bte Arbeit ÜJJcegerlins fei „Don ^)er^en fcfjled)t geraten", 
beut überfeiner fyabe e» an genügenber Kenntnis ber arabiferjen roie 
ber bentfdjen Süradje gefehlt, inSbcfonbere ber festeren. SSenn man 
fid) aus feiner Übertragung audj öom trjeologifcfjen ©tanbpunft au§ 
eine löorfteflung Dom Snfyatt unb SBert be§ ÄoranS bitben fönne, 
fo genüge bie Dargebotene £eiftung bod) feinesmeg§, um Stftorjam« 
meb§ (iletft unb feine oft ftarfe affeftooHe Spracfje fennen ju 
lernen. 3m roeiteren Verlauf ber SBefpredjung gab ber SBerfaffer ber 
Hoffnung SluSbrutf, bafj bk in mancher Sejiefjung anfechtbare 
■iDJegertinfcr)e Überfe^ung einen anberen anregen roürbe, un<§ einen 
befferen beutfdjen ®oran ju tiefern 1 ). 

3m Stnfd)tu§ an biefe $ritif nannten bie ^ranffurter ©e* 
lerjrten 2(n$etgen bie 2ftegerlinfcr)e Arbeit „eine elenbe ^robuftion" 
unb äußerten aud) if)rerfeit§ ben SBunfd), „bafj einmal eine anbere 
unter morgenlänbifdjem £)imme( Don einem SDeutfdjen Derfertigt 
mürbe, ber mit ädern SDicrjtcr* unb ^roptjetengefürjt in feinem gelte 
ben Äoran la§ ufro." 2 ). 

2)a bie Mgemeine beutfdje Sibliotrjef" bte rjerüorragenbfte 
fritiferje ßeitfdjrift ber SfafffärungSpertobe mar, märjrenb fiel) bie 
Vertreter ber Stürmer unb oranger in ben granffurter ©etetjrten 
Sinnigen ein neue§ Organ gefefjaffen tjatten, fo errjetlt, bafj man 
in beiben SRidjtungen be§ beutfdjen ©eifteslebenl bem %Zlam gegen- 
über größere SDuIbfamfeit anftrebte unb in ben ©eift be3 DrientS 
tiefer einzubringen fud)te, a(§ bie§ bei 2Regerlin ber gaü mar. 

3n ber 2Ritte ^mifc^en beiben Strömungen natjm Seffing feinen 
Sßiafy in ber beutfd)en Literatur ein. 2(t§ ein burd)au§ mürbiger 
Vertreter feinet ©taubenS erfdjeint in „ÜRatfjan bem Sßeifen" ber 
(Sultan Satabin, ber, bem Xitetrjetben be§ Stüd3 unb bem X'empet= 
f)errn ebenbürtig, nidjt oerlangt, „bafj aütn Säumen eine SRinbe 
macfjfe". 

Sd)on Dörfer Ratten Hamann unb Berber auf bie oerjün* 
genbe Üftacfjt ber orientatifdjen Söett tjinmeifen $u muffen geglaubt. 



>) SWgemetne beutjcfje ü?ibttotf)ef. 2)e§ ficbenjefjnten 23cmbe<§ %tvtt)tt§ ©tücf 
(Söerltn unb ©tettin 1772), ©.426. 

J ) ftranffurter ©eierte Slnjeigen öou 1772 (Weubrucf: fceilbronn 1893), 
©. 673. 



230 äbolf SSSo^roin, 2)eutfrf)mnb, ber 3«tam unb bte Surfet. 

3n feinen „ßreu^ügen be§ $ßt)ilofogen" (3lbr)anblung IX: Aesthetica 
in nuce) richtete 3- ©• Hamann 1762 bte bemerfen§roerten Sßorte 
an ba$ beutfcfje Sßublthun: „Sßoburd) joden mir bie auSgeftorbene 

©pradje ber Scatur oon ben SEotcn toieber aufenoeden? SDurd) 

SSaüfat)rten nad) bem gtücflidjcn trabten, burcr) ^reu^üge nad) ben 
932orgentänbern unb bind) bie SßieberfjerfteUung ttjrer Sftagie, bie 
mir burd) alte SSeiberlift, meil [ie bte befte ift, gu unserer 33eute 
machen muffen 1 ). 

SDer (Sinflufj §amannS auf gerbet ift ntdjt t)oc^ genug an^u* 
fernlagen. Sieben bem SftaguS üom Sorben trug ber Drientalift 
Sodann £aoib SJlidjaeliS, ber bie Anregung ju ber oom Äönig oon 
3)änemarf auSgerüfteten gelehrten (Sjpebitiou nad) Arabien gegeben 
rjatte, baju bei, §erber§ Solide auf ben Orient ju teufen, ©djon 
in einer feiner erftcn 93eröffentlid)ungen „Fragmente über neuere 
beutfd)e Siteratur" übte Sperber nad) biefer SRicfjtung t)in feine 
Anregung au% unb befeuerte namentlid) im Satjre 1770, rote 
in fo mandjer anberen SBegieljung, aud) burd) ben £)inroei§ auf 
bie SSett be§ DftenS ben empfänglichen ©eniu§ be§ jugenbtidjen 
©oettje. 

2)er, roie erroärjnt, nid)t lange nad)t)er oon 9)cegertin der* 
öffentliche beutfdje ®oran fonnte batjer trol3 ber oon fo mandjen 
(Seiten rotber bie Übertragung erhobenen SluSfteltungen Oon ©oett)e 
nid)t ganj unbeachtet bleiben. ©d)on in 2Be§lar ober batb nact) 
feiner SHüdferjr oon bort fcfjeint er fid) mit biefer Slrbeit oertraut 
gemadjt §u t)aben 2 ). 3)ie§ fctjliefät ntdjt au«, bafj fo mand)e anbere 
Anregungen ©oettje bamat£ unb fpäter auf 2JcaI)omet unb feine 
Serjre Einleiteten, fo aud) bie lateinifd)e ßoranüberfejjung be§ ÜDcar- 
racciu§. SDa^u tarnen be§ Hamburger £)td)ter§ 23rode3 „3rbifd)e§ 
SBergnügen in ©ott" unb bie £)id)tungen &lopftod§, ber feinen 
HtteffiaS gerabe 1773 oollenbet fjatte. Überhaupt ftet)t ©oetf)e§ $8or* 
liebe für 9ftat)omet im ^ufammentjang m ^ oen mt)ftifd)-pietiftifd)en 
(Strömungen, bie fid) feit bem Mittelalter im betttfd)en ©eifteStcben 
marjrnerjmen taffen unb bie bem erfranlten £)id)ter namentlid) 1769 
burcr) ©ufanna oon fötettenberg natjegebracfjt roorben maren. 3)er 
©influfc ber ^ranffurter, ben ^errentjutern zugeneigten ^reunbin, 



*) «ßieberabgebrucft in ben öon griebrid) 5Rott) herausgegebenen ©cfjriften 
£>amann§, Seil 2 («Berlin 1821), 6. 293. 

2 ) 5)en SBeroeiS tiefem @oetfje§ 2Berfe, «IBeimarer 2Iu§gabc. SSb. 53 (SBeünar 
1914), ©. 143 ff. unb 479. Sgl. aud) ©oetljeS «Brief an £erber (SBr. 2, @. 17): 
,,3cf) mbd)te beten mie «DfofeS im Äoran: §>err macfje mir «Jtaum in meiner 
engen ©ruft!" «J?ad) ^acob 2Rinor§, WacfjtüeiS (a. a. O- ©. 81 unb 107) ifi 
biefe ©teile mörtlid) qu§ «KegertinS Überfe^ung genommen. 



SIbolf S3icf)[uiiü, Seutfdjlonb, ber ^Slatn unb bie Surfet 231 



3 



5ung-©tilling§ unb £aüater§ wirrte bei ©oettje fort, orjne feine 
©elbftänbigfeit gu beeinträchtigen. SDftt Sfodjt ift uod) in neuerer 
3eit barauf f)ingewiejen roorben l ), baft ©oetrje mit boller ^bfitfjt 
bie alte natur- unb weltoernetnenbe SJirjftif in eine natur- unb 
tebenSfreubige, wettbejarjenbe SDenfart umgewanbelt rjabe. 

SÖöie ber *jßlan befdjaffen war, ber ©oetfje bei feinem Sßorrjaben, 
Worjammeb 5U befingen, üorfdjwebte, entgietjt fic£> unferer genaueren 
5?enntni§, ba t)a%, ma§ er bjerüber fpäter in £)id)tung unb 2öarjr= 
rjeit mitteilte, ben ©adjüertjalt nur in getrübter ©eftalt roiebergibt. 
©idjer entflammte feine Slbfidjt, bem Segrüuber be§ 3fölam§ ein 
2>rama gu mibmen, jener Stimmung feiner ©türm- unb Srang* 
periobe wäfjrenb be» 3 e ^ raum ^ <^utfcr)en feinem üßkfclarer s ilufent' 
fjalt unb ber Überfieblung nad) SBeimar. ©r befdjäftigte fid) ba- 
mats etnerfettS mit rjeroifdjen ©eftatten ber ®efd)id)te unb ©age, 
bie fid) aegen ba§ ©djidfal auflehnen unb ifjm erliegen: ^romett)eu§, 
£yauft, ©ofrate§ unb ber eroige Sude; aber irjn feffelten aud) ein= 
gefne gelben ber ^orgeit, bie burd) ifjr gewaltige^ begeifterung3= 
ooüe§ ©treben unb geniale» SBirfen bie äKitmeufdjen mit fid) fort* 
riffen unb Golfern für 3at)rl)unberte baZ ©epräge tljrer (Sigenart 
aufbrüdten. Qu biefen gefjöreu $uliu§ (Säfar unb 3Karjomet. SSotl= 
enbet würbe befannttidi Don jenen bramatifdjen Entwürfen ber 
©türm- unb £)rangperiobe nur ber %avi\t. 2)od) bürfte fdjon ba= 
niolS be§ jungen T>id)ter§ fcfjöpferifdjer <25eift bie sßerfönlidjfeit unb 
bie ©efcfjicfe 9Jcarjomet§ beftimmter \x\§> 5luge gefaxt rjaben. Silier* 
bingS liegen un§ au§ jener ^rü^eit ©oetfye» nur oerein^elte 3 eu 9* 
niffe feiner fdjmärmerifdjen Segeifterung für äftatjotnet oor. 

3unäd)ft belannt würbe bie unter bem einfachen tarnen ,,©e* 
fang" in ben ©öttinger SDcufenalmanad) gur ^perbftmeffe 1773 auf- 
genommene j£)id)tung, bie fpäter mit fleinen 2lbioeid)ungen 2 ) in 
fämtlidjen ©ammlungen ©oetrjefdjer ÖJebictjte eine ©teile gefunben 
rjat. Urfprünglid) würbe bie in bie SSeltgefdjidjte auf3 tieffte ein= 
greifenbe Xätigfeit be§ ^ßroprjeten in ber §orm eines 3 ro i e Q e iP rac ^ 
^roifdjen beffen ©djwiegerform 2lli unb feiner Xocfjter $atema gur 
s 2lnfd)auung gebracht. (Erft fpäter fal) ©oetlje üon ber bialogifdjen 
gorm ah. 2)iefe§ Sieb jum greife 3Jcaf)omet§ bergegenwärtigt un§ 
fein Seben unb SSirfen in großartigen 3 u 9 ert - 



*) $ranj @a*an, ©oetfyes 9ftaf)omet unb $rometf)eu§ (Sauflcine jur ©e* 
fdj^te ber neueren beutfdjeu Öitevatur, fterauSgeg. üon gr. ©aran, ^roj. an ber 
Ümüerf. in Erlangen. 58anb 13) (§aUe 19 14), ©. 21. 

3) Vlaä) ^ ran ü ©oran, a. a. £)• ©• 4 tfl bie erfte öerönberte gaffung in 
einer ©ammlunn öon ©cbidfjten enthalten, bie ©oetlje 1777 ber fivmx üon ©tein 
überreicht ^at. SJgl. and) ©oetfjeS 25?erfe, 2Bcintorcr 2lu§gabe (1888), ©. 306f. 



232 «bolf S3?of)[nnfl, Seutfdjtnnb, ber 3«fam unb bie £ürtci. 

2lu» ber Verborgenheit ift er tjerüorgegangen tüte bie Queue 
au§ bem g c Uen, unb attdj fein toeiterer SebenSfattf erfcrjeint in bem 
33ilbe be£ geifengetoäffer§, bem fidj 53ntberbädje gefetlig anfcfjmiegen, 
unb ba* r in bie ©bette fidj ergießcnb, gutn (Strom tuädjft, ber Säu- 
bern feinen Kamen gibt, «Stäbte erblühen läßt unb freuöebraufenb 
bem D^ean entgegeneilt. . 

Sdjon bie Heilten Veränberungen, bie ©octtje fpäter mit feiner 
im ©öttinger ^tmanad) beröffentltdjten £>id)tung öornarjm, tnefyr aber 
nod) bie in ber nädjftfolgenben $eit entftänbenen unb erft nad) 
®oetf)e§ Xobe befannt geworbenen Fragmente in Werfen unb $rofa, 
in betten ÜUcaljomet bebanbett mirb, berocifen, roie eingerjenb fid) 
©oetlje in ben Sagten öor feiner Überfiebtung itadt) SBeimar mit 
bem ^ßroptjeten be§ 3>§tam3 befaßt Ijat. 

Sotoorjt in einem Monolog 9ftaf)omet§ al§ aucf) in beffen 
^miegefpräcb, mit feiner Pflegemutter ^olima befennt fidE) (5Joett)c 
gu ber Stnfdjattung berjenigen, bie in äftarjomet bcn Srfaffer unb 
Verbreiter be3 magren 2ftonotl)ei§mu§ ehrten. 5n§befonbere in ber 
|>ümne »eranfdjautidjt er un§, roie 9Jcabomet fid) nad) einem f)öcl)ften 
S&efcn fetynt. s Jcid)t erijört oon ben Sternen, aud) ntdt)t bem leud)* 
tenben ©eftirn ®ab, oom 9ftonb unb ber (Sonne, toenbet er fein 
§er^ inbrünftig ber erfdjaffenben, alliebenben ©Ortzeit gu. 

Sluf biefen Monolog folgt bie Unterrebttng be§ $ßropb,eten mit 
feiner Pflegemutter §alima. Söeljerrfdjt oon anbödjtiger Stimmung, 
in ber irmt ©Ott erfdjienen ift („an jeber ftiUen Quelle, unter 
jebem btütjettben Saume begegnet er mir in ber Sßärme feiner 
Sieht"), betrachtet er ba% gufammentreffen m ^ ^atttna al§ eine 
Störung feiner gtüdfefigen ©mpfinbungen. ötrig ift in feinen 'jJIugen 
bie 5Infid)t feiner £anb§teute, bit im Stein unb im Xon einanber 
befämpfenbe götttidje SSefen erbliden, toärjrenb er felbft feinen ein- 
zigen unb einigen ©Ott mit „ftarfen unb breuncnben Straten" 31t er- 
faffen oermag unb ju it)nt baZ erlöfte ÜJJenfd)engefd)ted)t ^u leiten 
fid) feljnt. 

Qn fpäteren Sauren fam ©oetf)e roieberrjott auf Sßarjomet $u= 
rüd. Voltaires SJrama bürfte an ficfj auf ®oetf)e feinen tieferen 
©inbrud ausgeübt fjaben, gumal ber oon @oetr)e in anberer Söe»» 
^ie^ung rjod)gefcfjä£te Voltaire in feinen bem Stifter be§ 3§Iam§ 
geroibmeten ^ßrofafdjriften unb Verfen toeber einen ^ortfdjritt in 
beffen Beurteilung nod) Äonfequen^ befttnbet rjatte. 

9rar auf ben befonberen Söunfdj be§ |)erjog§ ®art §luguft, 
ber für ba§ regelmäßige fran^öfifc^e £)rama große STcilnaljme tjegte, 
t)at ©oetfje bie frangöfifdje STragöbie in§ £eutfd)e übertragen. Db- 
roo^l e£ bem ^ergog nid)t entgegen tonnte, bafj ©oetrje nur miber= 



?lboff SBoIjtoitt, ©eutfiltttlb, Der gsfam linb bie Xürlri. 2 ; 3 

ftrebenb an bie Arbeit ging, unterzog fid) ber 2>idjter be§ „©ötj" 
unb-beS „(Sgmont" ber it)in tuentg jnfagenben Aufgabe fo fünft- 
geredjt, bafj er anef) rjier feine SDceifterfdjaft in ber Söerjerrfdumg 
be§ beutfdjen SS^rfeS an ben SEag legte. Siefe 9Jceifterfd)aft offen- 
bart fid) am flarften, roenn man feine SDcafjometübcrfe&ung mit ber- 
jenigen üergleid)t, bie üon bem an» ber Hamburger Xrjeatergefdjidjte 
befannten 2». g. Söroen ein tjalbeS 3af)rl)unbert früher üerfafet mar 1 ). 
£>atte bie unter ben 5 raueu ocr SRomanttf rjeroorragenbe Caroline 
©djlegel ©oetfje nacfjgerürjmt, er ffabe, inbem er Voltaires Sancreb 
übertrug, biefen in ilcufif gefegt, fo fjat Sacob SDcinor in feinem 
auf beut Sßeimarer ©oetfyetage 1907 gehaltenen Vortrag mit SRedjt 
bie» Urteil auf feine 9)carjometüberfe£ung angeroanbt 2 ). 

Von ben übrigen Vertretern unferer flaffifdjen Siteraturperiobe 
rmt and) Sßietanb ba% beutfdje sßublifum gelegentlich in ben Drient 
geführt, freilief} mar e§ trjin in feinen eigenen Sichtungen, foraeit 
fte im Drient fpielten, nur barum 31t tun, irmen einen reicheren 
5arbeugtan3 31t oerleirjen. Safe er ben Räuber, ber ben poetifdjen 
©cfjöpfuugen be§ ÜJcorgentaube§ eigen ift, roenigftens' abnte, gab er 
ju erfennen, inbem er 1796 in feinem Seutfdjen Sfterfur ein oon 
Jammer überfeines' türfifd)e§ ©ebid)t „Von ben testen Singen" 
jum ^Ibbrucf brachte unb barau§ 2lntaf$ nafjm, tjin-äiigufügen, rote 
erroiinfdjt e§ fei, „roenn ber ÜDcerfur aud) in ber 5°ig, e nod) oft 
mit bergleidjeu exoticis, bie ^arbenfcfjmetä mit SBofytgerud) oer* 
binben, befdjenft merben foÜte. (£2 müßten nod) lieblichere Blumen 
unter einem £immet buften, roo bie s Jiatur einen emigen ^rürjling 
feiere" 3 ). 

Q3ebeutfamer mar e3, ba§ ©filier in feiner „33raut öon 
3Jcefftna" nidjjt nur ßfyriftentum unb gried)ifd)e ©öttertebre oer= 
mifdjt augemanbt, fonbern aud) bie 3>beeuroe(t ber in Sizilien fo 
lange Ijeimifcfjen Sarazenen für feinen .ßtoeef oerroerten 51t bürfen 
geglaubt rjat. 9Jcan gebenfe bes Araber», ber be§ oerftorbenen Äönig» 
Crafet mar unb beffen üert)ängni3üotleu Xraum beutete 4 ). Um über- 
haupt ju rechtfertigen, ba$ er in bem erroärjnten Srama an§ oer- 
fdjiebenen reltgiöfen (Sphären ftammenben 3lnfd)auungen SRaum ge- 
geben tjabe, fdjtiefjt Stiller feine Sorrebe mit ben SSorten: „S<^ 



*) £>gf. Äarl ©röfdil, 2)ie beutfdjen Überfettungen 2?ottaircfdier £ragöbien 
fai§ ju ©oettje« Sftafyoinct unb Suncreb (%ager beutfd)e ©tuöien, 21. §eft), 
^ßrag 1912, 6. 73 ff., reo audi eine ältere Überlegung au§ bem %abvt 1748 non 
unbefanutein SSerfaffer befproerjen ift. 

2 ) Sögt. SDltnor, a. a. Q. ®. 44. 

3) S. 9Ä. SSielanb, 2>er Weite £eutftf)e 2Rer!ur eom ^otjre 1796, S. 226. 
*) Sic «raut öon 2Roff:na. 2. STft. 5- auftritt unb 4. 2tft, 4. auftritt. 



234 Slbolf SBoJjfonll, 3)eurfd)lanb, ber ^glam unb bie Surfet. 

tjalte eS für ein Recrjt ber ^ßoefie, bie oerfdjtebenen Religionen als 
ein lofleftiues ©ange für bie (EinbitbungSfraft ju berjaubetn, in 
melcfjem alles, wa§ einen eignen &t)arafter trägt, eine eigene ©mp- 
finbungSWeife auSbrüdt, feine ©teile finbet. Unter ber |>ütle aller 
Religionen liegt bie Religion felbft, bie gbee eines ©öttlidjen, unb 
e£ mufj bem £id)ter erlaubt fein, biefes aussprechen, in welcfjer 
gortn er eS jebeSmal am bequemften unb am treffenbften finbet." 

fünfter 2lbfd)nitt. 

|>er ^öfattt unb bie beuffdje ^orfdjmtg unb ptdjtung tt>äl)renb 
ber erfleu Raffte be$ 19. ^a^r^unberts. 

SBenn im 18. SarjrJjunbert fo manche äJcänner, bie ber 2luf- 
ftörung unb ber religiöfen ©ulbung geneigt waren, rjinfidjtlid) ber 
(Srjrticfji'eit in bem auftreten SftorjammebS gelegentlich $weifei gu 
erfennen gaben, fo machte fidj um bie SSenbe beS Sat)ri)unbertS 
jufolge ber Resolution nnb RapoleonS I. $ug in mofyammebanifcfje 
Sänber ein bemerfenSwerter Sßaubel geltenb. 21ud) unter ben 2)eut= 
fct)en ift er merarfacrj tjerüorgetreten. §atte bie erwähnte !. !. orien- 
taüfdje Süfabemie in SSien fcfjon 1792 burd) bie Seiftungen ifyrer 
Zöglinge bie Sewunberung beS nad) bem ^rieben öon ©giftowa in 
SSien erfdjienenen oSmanifd)en ©efanbteu erwedt, fo trug aud) bie 
^ßarifer Slfabemie ber SBiffeufdjaften ntcfjt unwefentlid) bagu bei, 
eine S3rüde ^mifdjcn Drient unb Df^ibent ^u fdjlagen. 23emerfenS= 
wert ift eS, bafc auf bie oon letztgenanntem Snftitut gefteltte Preis- 
frage über ben (Sinflufc, ben ber SStam märjrenb ber erften bret 
Satjrljunberte feinet SeftetjenS auf bie für iljn gewonnenen SBölfer 
geübt f)abe, auef) arbeiten öon namtjaften S)eutfd)en eingegangen 
finb. diejenige beS burd) feine Söe^ierjungen gur fran;$öfifd)en Re= 
oolution befannten ßonrab Engelbert Deiner 1 ) ift fogar burd) einen 
^reis ausgezeichnet morben, wäluenb bk ©iufenbung beS bereits 
genannten unb fpäter nod) wieberrwft anpfürjrenben £>ammer- 
sßurgftatl 2 ) menigftenS lobenber (Srwärjnung würbig befunben warb. 

Stuf bie gelehrte SSelt übte eS nidjt geringen ©influfj, bafj 
CelSner ungeachtet rüdfjaltlofer Äritif beS 23erf)attenS äftotjammebS 
fid) über ben Ssfam gelegentlich reetjt anerfennenb äufjert. Rac^ 
feiner Sluffaffung ift ber Äoran ein unfterblidjeS, burd) feine grofjen 



1 ) Des Effets de la Religion de Mohammed, pendant les trois pre- 
miers siecles de sa Fondation, sur l'Esprit, les moeurs et le Gouverne- 
ment de^ Peuples chez lesquels cette Religion s'est etablie (^ßari§ 1810). 

2) gunbgruben be<§ Orients (SBicn 1809), <S. 360ff. 



äöolf äöoljtwiü", 3)eutfd)lanb, Der 3§(am unb bic XüxUl 235 

golden über alle» midjtige§ SBerf. Unter anberent betont er, bafj 
bte (Sinfjeit be» t)öd)fteu SßefenS, feine 2>orfefc)ung, 28eist)eit, ©e= 
redjttgfeit nnb ©üte bte ©taubeuSpuni'te feien, auf bte SJconammeb 
im ftoran unaufbörtid) jnrücffonime. £e£terer gebe oon ber öotttjeit 
feljr richtige erhobene nnb mürbige 33egriffe. 2)er reine SDeiSmuS, 
ber fid) bann auSfprctfje, trnbe oon ben Golfern, bie it)n an- 
genommen, eine Üftaffe oon aberglüubifcfjen SBorfteUungen über bie 
göttlidje SKeltregierung entfernt nnb ftedje fd)tteibenb oon bem 
Sßirrtuarr ber (djrifttidjen) Xljeotogie ah, bie bamate alle Selten 
lerjrten. £)a§ (£inlcud)tenbe be»felbeu rjätte fieb, ben ©emütern ber 
SOcenfdjen (ebenbigft anfbrängen muffen, metl fie — man fage, ma§ 
man molle — , bodj einmal fätjtg feien, ba§> (Sinfac^e ju begreifen 
nnb ba§ ©eredjte ^u oere^ren. 

Sn fjöfjerem ®rabe al» biefe $ßrei3fcr)rift unb bie üon Jammer 
nad) s ^ari§ eingefanbte 5lbf)anblung förberte ber teuere bie SBürbi* 
gung be£ ®orau§ in 3)eutfd)tanb burd) mehrere Beiträge, bie er 
bem £>auptmerf be§ 3Stamä in ben „^unbgruben be§ Drients>" ge- 
roibmet rjat. 2)iefe Sammlung mar üon Kennern unb greunben oe ^ 
Drtentä im 3af)re 1809, aljo fdjon im Ücapoleonifdjen geitalter, 
au§ uneigennützigem Sntereffe für ben medjfetfettigen tluätaufcrj ber 
oerfduebenartigen Äulturen begrünbet unb befonberS tebtjaft in 
2Bien unb konftantinopet geförbert morben. 3m Einfang be§ 
19. 3af)rl)unbert§ mar fidj ber Dfjibent fetner geiftigen Überlegen- 
heit über bie Kultur ber orientalifdjen 25öt!er bemüht. SDennod) oer> 
mod)te ein Organ, burcl) ba% bie mannigfadjften titerariferjen ©r* 
geugniffe .beS DftenS ben Äulturlänbern be3 2Seften§ oermittett 
mürben, auf biefe einen nachhaltigen (Shtflufj au^uüben. ©dmn 
Ijier mar auf Sichtungen ber üerfduebenften ortentalifc^en Sßötfer 
fjtngeroiefen roorben. 3m Satjrgang 1811 ^attc Jammer ben An- 
fang gemadjt, ben beutfd)en Sefern 33erfudje oon gereimten Über- 
gebungen einzelner ßoranfuren näherzubringen. SSie fefyr er in biefen 
groben burd) Snrjatt unb $orm ben ©djmaben ÜUcegertin ju über* 
treffen beftrebt mar, erhellt au§ ber ©inlettung, bie er ben ^uerft 
oon irjtn überfefcten ©uren üorau§fdi)idte. 35 a tjeifjt e3: „2)er föoran 
ift nid)t nur be§ 3»lamS ©efepud), fonberu aud) SDceiftertoerf 
arabifdjer SDidjtfunft. 9?ur ber t)öd)fte $auber oer ©prac^e fonnte 
ba§ SSort be§ @of)ne§ 2lbbatlaf)§ ftämpeln als @otte§ SBort. Sn 
ben Söerfen ber SDicfjtiunft fpiegelt fiel) bie ©otttjeit be§ ©eniu§ ah. 
SDiefen Sinfjauc^ unb 2lu5^auc^ ber ©otttjeit beteten bie Araber 
fc^on oor 9Jcot)ammeb in i^ren großen Siebtem an, beren ©ebidite 
mit golbenen 93ud)ftaben gefc^rieben,. an ber ßaaha al§ @egenftänbe 
ber atigemeinen SSererjrung aufgefangen maren. SJco^ammeb unter- 



236 äbolf SBo^wiüi Seutfdjtanb, ber 3§lnm unb bte fürtet. 

jod)te fein SSotf weniger burd) baS ©djWerbt, al§ burd) ber SRebe 
firaft. 'DaS lebenbige Sßort, baS bte Rieben göttlichen an ber ®aaba 
aufgefangenen ©ebidjte weit hinter fid) jmrücflicf), formte nicfjt bie 
grudjt menfdjüdjer Segeifterung, eS mufjte im £>immel gefprocfjen 
unb getrieben fetin oon ©roigfett l)er . . . 2>ie treuefte Ueberfe|ung 
baoon tuirb bie fetin, wefcrje nia)t nur ben ©eift, foubern aud) bie 
$orm barjufteflen ringt. SRadjbilbuiig ber SRebe burd) S^titljmuS unb 
©djall ift unerläßliche SBebingung ber Ueberfe^ung eines 2)idjt= 
merfS. ®er Ijüdjfte 3 QU ^ er arabifdjer 5ßoefie befterjt nid)t nur in 
33ilb unb ^Bewegung, fonbern öorjüglttfj in be§ 9?eimeS ©leidjflang, 
ber für arabifcr)e§ £f) r tnab,rer ©irenenton ift. Um alfo ben 
poetifdjen ©erjatt beS Zorans fo getreu als mögttd) auszumünden, 
muß bie Ueberfe^ung mit bem Originale nid)t nur gleichen ©d)ritt, 
fonbern aud) gleichen %o\\ Ratten"; fie fönne in feiner europäifdjen 
Sprache getreuer gefd)er)en als in ber beutfdjen. ®eine ©pracfje 
fliefje weniger oor ben (Eigenheiten beS fremben ©eniuS gurücf als 
bie jMtrautidje ©pradje XeutS, bie, wie feine ©öfjne feinem ^pimmetS» 
ftrtcfje fremb, jebem 33oben bte Meinte feiner eigentümlichen Kultur 
entlüde unb forgfam bewahre 1 ). 

üDJag aud) bie überaus regfame STätigfeit Jammers tion fpätereu 
Drientaliften angefod)ten worben fein 8 ), fo fjat er bod) fdjon burdj 
ben oon if)m auf ©oetrje geübten (Einfluß fid) unöergänglidjeS 9Ser= 
bienft erworben. Se^terer rjatte fidj im beginn beS 19. SarjrrjunbertS, 
wenn aud) in febr oerjcfjiebener SBeife, mit Sftarjomet unb mit ber 
Siteratur ber SSblfer beS SSlamS befdjäftigt. ßunäcfjft gab if)m feine 
©etbftbiograpt)ie „SDid)tuttg unb Sßarjrtjeit", wie erwähnt Sßeran- 
laffung, fid) ber Reiten h 11 erinnern, in benen ber ©ebanfe in irjm 
aufgetaucht war, SftaljometS SebenSlauf gu bramatifieren. Snt 
14: 23ud), baS auf bie lefcte granffurter geit Se^ug fjat, gef)t ©oetfje 
auf biefeS %f)ema ein, foweit feine Erinnerung eS gemattete. 2)em* 
nad) wäre eS feine 2lbfid)t gewefen, bafj fid) bie ©efdjide beS 
^3ropf)eten in fünf Elften abfpielten. 9Jcal)omet foKte als ein t>or- 
güglidjcr üDcenfd) gefd)ilbert werben, ber baS ©öttlid)e, baS in irjm 
ift, aud) außer fid) tierbreiten möd)te, bann aber auf bie rorje SBett 
ftößt unb, um auf fie ju wirfen, fid^ irjr gteicfjftetlen unb ju irbi* 
fdjen üflitteln greifen muß. Offenbar geigt ©oetrje ben ^ßroprjeten 
in ber nachträglichen SBiebergabe feines fixierten SugenbbramaS 
ntcfjt gang auf ber gleichen £ölje wie in ben auf uns gefommencn 



») 93gl. gunbgruben be§ Orients, 33b. 2 (SBicn 1811), ©. 26 f. 
J ) 33gf. PoeperS Slnmerfung sif ©. 358 feiner 2lu<Sgabe be§ ®oetb,efd)en 
S33ef}*öftlid)en 2)iüan§. 



3lbo(f SBo^roia, 2>cutfd)lanb, ber 3§lam unb bic Surfet. 237 

Sörudjftücfen. Unbebingten ©tauben merben mir btejen mehrere Safjr- 
^erjnte jurüdgreifenben Sttitteilungen fd)on bestjalb nid)t fdjenten 
fönnen, meit ©oetfye öorgibt, burcl) bie SRfjeiureife mit ßaüater unb 
Söafebom im Sarjre 1774 angeregt morben ju fein, ficf) mit 9Jia- 
rjomet $u befcfjäftigen, mäljrenb tatfädj(id) „9#üt)omet3 ©efang" fdjon 
1773 $um Slbbmcf gefommen mar, unb motjt mit SRecfjt bemerft 
äRinor 1 ), bafc ber SDicrjter nidjt burd) bie 23efanntfd)aft mit ßaoater 
^u 9)cat)omet geführt morben fei, JDnbern bafj er, meint and) erft in 
späteren Satiren, in Saöater etmaS öon 9Jtarjomet3 ÜRatur entbedt 
fwtte. 2ßie meit 2Jiinor§ 2lnfcf)aiuing berechtigt ift, bafe bie Don ©e- 
letjrten oerfdjiebener SBötfer am ©nbe beä 18. unb am Anfang bes 
19. SafjrfjunbertS veröffentlichten $orfcfjungen über ben 53egrünber 
beö 3§lam8 anregenb auf ©oettje eingeroirft rjaben, mu§ batjin- 
geftellt bleiben. Xatfacfje ift unter alten Umftänben, bafc ©oetrje für 
ben geiftigen unb fittticfjen ©erjatt ber ßetjre SD£af)omet§ lebhafte 
©rjmpatrjte fjegte. 

hierauf beuten in gemiffer Sßeife bie SSerfe be§ SDJaefengug^ 
öon 1818, mo e§ öon bem auf bie meimarifd)e 23üt)ne gebrachten 
gelben be§ SSoltatrefc^en 2)rama§ rjeifjt, er rjabe 

. . . erft Wationen angeregt, 

2)ann unterjocht unb mit s .ßrop£)etenjeugnio 

@in neu ©efe§ ben SBötfern auferlegt. 

©o öielfad) audj bie Anregungen maren, bie ©oetlje feit 1772 
ftetS auf§ neue ^ur 53efd)äftigung mit ÜDcarjomet unb feiner Serjre 
»cranialen, fo ift e3 bod) bemerfensroert, baft namentüd) ba3 Sjatjr 
1813 in .ben ©tubien unb ben eigenen £>id)tungeu @foetrje§, bie fid) 
auf ben näheren Orient belogen, (£pod)e machte 2 ). $511 btefem 3at)r 
maren iljm öon meimarifcfjeu, au§ (Spanien gurücfgetefjrten ©olbaten 
bie f5 ra 3 meure enier ßoranljanbfdjrift überreicht morben, bie er fid) 
bind) einen fadjfunbigen Orientaüften überfein tieft. 3e$t öerfenfte 
er fidj, fd)on um öon ber ü)m unerquidtid) bünfenben ©egenmart 
abgezogen ju merben, nod) grünbtidjer at§ äuoor burd) bie mannig= 
fad)ften ©tubien in bie morgentänbifd)e Literatur unb mürbe babei 
nid)t ^um menigften burd) bie irjm öon Jammer gebotene Anregung 
geförbert. 



*) 21. a. O. ®. 51. 

2 ) 3n biograpfjtfctjcr, gefdjirf)tlicfjer unb literargefd)id)tlid)cr §inftd)t ift 
ber im folgenben mebrfad) tierangejogeue „S5>cft=öftlid)e £ioan" namentüd) 
non Öoeper (in ber £>empelfd]cn Ausgabe), oon ©urbadi (im ©octc)e«Sflf)r» 
bud) XVII 1896, im 5. iöanb ber Jubiläumsausgabe unb in ben ©djriften ber 
©oetrjegefettfcfyaft, 23b. 26), fomie öon SDcvtior (a. a. £)., inSbef. <S. 58 ff.) ge» 
roihbtgt morben. 



238 2lbolf SöotjtuHÜ, ©cutfcfifonb, ber 3§lam unb bte Surfet. 

$u ben „^unbgruben" fam ber üon festerem ben SDeutfdjen 
juerft nahegebrachte „SDioan tion £afiS" l)in$u. SBefenttid) aus ber 
SBefdjäftigung mit biefem perfiden SMdjter ift ©oetfyeS „2Beft-öft= 
lieber £)ioan" rjeroorgegangen, ber ju bent aeitgenöffifdjen ©eift üiet« 
fad) im ©cgenfat} ftanb. £>ie S8en>unberung, bie ©oetfje bem forfi- 
fd)en ©emaltfyerrfcrjer Napoleon fdjenfte, erfdjeint uns fyeute begreif« 
tidjermeife befrembenb. 3mmerf)in ift gu beachten, bafj einzelne ©e» 
bid)te beS 2öeft«öftlict)en 2)ioanS ^tuar roiber ben perfifetjen Unter* 
brücfer Ximur gerichtet, jugteid) aber auf ben europäiferjen Eroberer 
beS beginnenben 19. SafyrtjunbertS gemünzt gu fein fd)einen. gür 
baS innere ©efüt)tSteben ©oett)eS, ber nod) im ©reifenatter ein 
$)idjter ber Siebe mar, finb bie Sßerfe, bie im freien s 2lnfd)tuf3 an 
bie Surif beS £>afis unter bem eigenartigen ©inftufj feiner Se- 
jiefyungen $u Marianne Sßiflemer entftanben finb, öon aufeerorbent* 
ttct)er Sebeutung. 

£ur (Stjarafteriftif ber SebenSauffaffung ©oettjeS bient es aber 
in nodj toterem ©rabe, bafj er ftd) im SBeft-öfttidjen Siöan buret) 
bie ^ßoefie ber ^ßerfer, ber Araber unb getegenttief) auet) ber Surfen, 
atfo burd) bie moljammebamfdje SBelt anregen liefe. (SS fctytofj bieS 
ntct)t au§, ba% er aud) bie weiter jurücfgefjenbe inbifdje ©eifteS= 
lultur, auf bie er früher burd) ©eorg gorfterS (5afontata4iber- 
tragung aufmerffam gemacht roorben mar, unb bie neuerbingS öon 
griebridj) ©erleget eifrigft erforfcfjt rourbe, in it)rer eigenartigen 
SBebeutung ju mürbigen Dermocrjte unb nidjt überfaf), bafj fid) in 
ber ^ßoefte ber ^ßerfer tnbifcrj«arifd)e unb arabifdHemitifcrje (Slemente 
begegneten. ©oetfyeS titerarfjiftoriirfje SSietfeitigteit befähigte ifjn, ben 
berfd)iebenartigften religiöfen Sluffaffungen gerecht gu merben. Sftcfjt 
gum wenigften aber finben fid) im poetifdjen ^auptteit beS SSeft- 
öfttid)en £)iüanS Stnftänge an ben $oran; aufcerbem t)at ©octt)e in 
bem profaifdjen Slnljang ^u oer Sammlung bicfeS 9tamenS bem 
^roprjeten Sftatjomet eine befonbere 2tbr)anblung gemibmet, in ber 
er u. a. bte Senbenjen ber morjammebanifd)en Üefyre mit ben SBorten 
eines älteren ©cfjriftfteHerS fenn^eicfinet: bie §auptabfid)t beS ÄoranS 
fdjeine gemefen §u fein, bie 33efenner ber brrt üerfdjiebenen Reli- 
gionen in bem oolfreidjen Arabien, bie meiftenS öermifdjt unter- 
einanber in ben Sag tjineinlebten unb o§ne |)irten unb SSegmeifer 
tjerumirrten, inbem ber größte Seil ©ö^enbiener unb bie übrigen 
entmeber Suben ober Triften maren, in ber (SrfenntniS unb Sßer- 
efjrung beS einigen, emigen unb unfidjtbaren ©otteS gu oereinigen 
unb fte äße für bie -ßetjre ÜftaljometS ju geminnen. ©oetfje felbft 
be^eidjnet ben ©tit beS Zorans als „feinem Snfyatt unb ßxotd 
gemäfc, ftreng, grofj, furchtbar, ftetlenroeife roafjr^aft ergaben". 



SIbotf äBo&lwifl, ®4iitfcf)(onb, ber 3«lam unb bie dürfet. 239 

STCit 0?ecr)t fjat Surbacfj 1 ) eines ber föftlidjften ©üter, bie 
©oetlje in feinem SCBeft-öftlic^en 3)ioau ber SBelt fcfyenfte, in ben 
SSorten äufammengefafjt: „£er 2)iüan toill ben Segriff be§ @oetf)e- 
fcfjen £t)pu3 auf bem ©ebiet ber $oefie, 9floral, Religion fünft« 
lerifd) geftalten, inbem er bie menfcfyticfye (§int)eit ber beibeu ge- 
trennten 2Beltt)älften be§ Oriente unb be§ DtybentS oor Slugen 
fteHt. £>a§ ift ber gtneite ©inn beS s 2lu§brucf3 meft-öftlicf). Unb 
au§ i§m f)erau3 toädjft baZ 33erou§tfein unb bie ^fliegt ber Xo- 
leran^, beä tiebeüolten Sßerfterjenä aHe§ SJJenfdjlidjen unter allen 
3onen, in aßen Snbioibuen." 

©cfyon neunzig Saljre oor biefer Stufjerung 23urbad)§ t)atte ber 
sßrälat $. <p. o. ©ie^ in feiner furjen, aber gehaltreichen ßorrefpon* 
benj mit ©oettje äfjnltdje Slnfdmuungen in ben SBorten auSgebrücft: 
„Öfterlinge unb StBefterlinge . . . liefen fidj morjt miteinanber oer- 
einigen, . . . benn e§ fei in ber SBelt auf 93erfd)iebenartigfeit be§ 
©eifteS angelegt, foroie bie pfmfifcfye Statur fieb, in jebem ©rbftridje 
eigen§ arte unb ben ©eficfjtern ber 9ttenfd}en befonbere formen unb 
$üge, oft felbft oerfcfjiebene färben mitteile, fo bafj in fünften unb 
Riffen f haften unter allen ftlimaten einerlei Slnftrid) unb gorm 
fudjen gu rooHen, ebenfooiel rjeifjen mürbe al§ $u oertangen, ba$ 
alle Golfer ber ©rbe gleicfje $arbe unb gleite *ßrjt)fiognomie rjaben 
fotlten" 8 ). 

Unabhängig oon ®oetl)e, bod) iljm geifteSoertoanbt, l)atte bie 
©ünberobe fcfjon im Sarjre 1805 Sührjomet in einer romantifdjen 
£>id)tung betjanbelt. ©ie oermocrjteiebod) auf bie fpäteren (Schöpfungen, 
bie ftcfj mit ber SSelt be§ 33lam§ beschäftigten, leinen erheblichen 
©influfj au^uüben. 

9^acr)t)attiger at§ fie rjaben neben @oetb,e§ Sßeft-öftlictjem £)ioan 
bie orientatifcr)en ©tubien be§ bereits fo häufig ermähnten Sofept) 
Oon Jammer auf bie jüngeren 2)ict)ter nadj ben $reil)eit§rriegen an- 
regenb eingemirft unb 31t Übertragungen unb !ftad)bilbungen ber 
©ct)öpfungen orientaliferjer SSölfer 2uilafj gegeben. ©§ fei nur an 
SRücfert erinnert. 

SSärjrenb (35oetr)e fidj au§ bem Zeitalter öer nationalen @r- 
rjebung eine SSeite in bie 53ergangent)eit be§ Orients gu flüchten 
bemüht mar, ift e§ beadjtenStoert, bafj griebrid) pudert in ber 
neueren Siteratur in gleicher SSeife unter ben SDicrjtern ber grei= 
fjeitSrriege mie unter ben SSeret)rern ber ^ßoefie be§ DftenS eine be- 

l ) ßonrab 33urbad), ©oet^cg 2Beft=öft(id)er SDtöan, fteftöortrag, gehalten in 
ber 11. ©eneralöcrfanimlung ber ®oetf)e»©cfctIfct)aft in SSeimar am 30. gunt 
1916. (®oett)e»3ab,rbud), 17. 33b., ©. 37*). 

i) ©gl. ®oetf)c-3abrbud), 53b. XI (1890), ©. 26. 



2-1 l SIbolf 2Bot)lnntI, ©eutfc^lanb, ber 3Wam unb bie Sürfei. 

beutjame SRoHe fpiette. 21d)t 3al)re, nad)bem er feine „©efyarnifdjten 
eonette" oerfafct fjatte, brad)te er bem -Dichter be§ 2Beft-öftlid)en 
£iuan§ feine „£)fttid)en stufen" bar. Se^ei^nenb ift, ba% er bte 
bem 2#eifter beutfdjer SJidjtfunft geroibmete (Sammlung mit ben 
Reiten einleitete: 

SSoüt it»v foffcn 

SReinen Often, 

Wlüßt ihr {jctjn oon f;ier junt felben üJianne, 

'S er tioni SEHeften 

2Iucf) ben bcfieu 

"■l^ein poii jerjer fcfjenft' au§ üoller ffami'. 

2115 ber 2Bcft »rar burrtigefoftet, 

$at et nun ben Oft entmoftet ujiu. 

Vieler Sbtome be§ Orients funbig unb augteiefj tote menige 
fetner SUfutterfpradje mäcrjtig, fyat er namentticr) einem ber an^ie^enb« 
[ten @r$eugnt]je ber arabifd)en Siteratur, ben „2ttafameu bes §ariri" 
(iftoöetlen in gereimter s $rofa, bte mit Werfen Dermtfdjt finb), burdj 
feine freie 9?ad)bilbung in meiten Greifen ber beutfcfjen Sefemett 
Singang üerfdjafft 1 ). 9Jian t)at biefe Seiftung at§ „ba§ größte 
©pract)funfttüerf" 6ei,eicf)net, beffen fid) bie 2)eutfcrjen 51t rühmen 
Ijätten. 

(SbenfallS uttrd) ©oett)e§ Sßefcöfttidjen Siüan unb §ammer§ 
arbeiten über ben Orient mar s $iaten§ jTeünarjme an ber morgen^ 
länbifdjen 2)id)troeife macrjgerufen roorben. 9?id)t jum tuenigften 
regten aber feine narjen ©e^ierjungen ju Pudert ben formgeroanbten, 
üieh'eitigen £id)ter ba^u an, gelegentlich orientatifd)e SSorbilber in3 
5Iuge ju faffen. Surcrj Pudert mürbe ^taten barauf aufmerffam 
gemadjt-, baß fid) eine ©rroeiterung ber poettfdjen gorm burd) 9(n- 
menbung be§ bei ben morgenlänbifdjen £id)tern beliebten ©bafet§ 
aud) in ber beutfdjen Literatur erreichen laffe. Pudert tjatte bereite 
1819/20 bie @|afelen be£ perfifdjen £id)ters 9tteroiana 2)fd)efat= 
ebbin SRumi nadjgebilbet, unb roenn feine Bearbeitung audj erft 
1836 an bie Öffenttidjfeit fam, fo rjat er bod) burd) feinen Sßerfeljr 
mit Opiaten ba^u beigetragen, bafj bie ©fjafelenform aud) in SDeutfcrj* 
lanb ^eitmetlig tjeimifd) mürbe. Snt Siafyre 1821 erfdjien bie erfte 
oon ^laten üeröffentlidjte ©rjafetenfammlung, bie mit ben an @oetf)e 
gerichteten Werfen fdjliefjt: 

£er Orient fei neu beroegt, 

<SoQ nicht nadj bir bie Seit eernüdjtern; 

2>u felbft, bu fyafl'S tn un§ erregt: 



l ) Xie erfte Auflage (1826) umfaßte 24 SDhfamcn, roäbrenb bie fpäteren 
2(u§gaben, obne ba§ Original DolFtänbig uneberjugeben, 44 SOcafameu ent« 

bleuen. 



äbolf SBofjlroin, 2)cut[cfj(aub, ber 3$lam unb bie Surfei. 241 

©o nimm fjier, um« ein Jüngling fdjüdjtem 
3n etne§ ÖJrctfen vninbe legt. 

23emerfensmert ift, baf? in bem ßeitraum nadj ben ^rei^eit§!riegen 
aud) anbere bem beutfdjen Offigieräftanb angefjörige £idjter, bic teils 
bem Süben, teils bem Sorben ber beimatlidjen Sanbe entfproffen maren, 
fid) mefjr ober minber mit ber ^ßoefie bes Orients uertraut madjten. 
2(ls SBerufS* unb «Stubicngefäfjrte ^latens f) atte nidjt nur ber Dber* 
beutfdje $riebridj oon gugger^otjened, fonbern aud) ber lieber* 
beutjdje Otto oon üöülom fid) geittoeilig an biefen angefdjloffen, 
unb bie brei $ l " eun be umfleibeten eine gemeinfame Steife im ^ränri« 
fdjen (1821) mit einem morgenlänbifdjen öJemanb, inbem fie unter= 
einanber orientalifdje SHollen austeilten, ^ugger begnügte fidj mit 
ber bes Sßorjdjneibers, -^taten erhielt ben tarnen £>afis, roäljrenb 
33üfom Sah ober ber ©djenfe Ijiefj. SMefe frohgemuten (Spielereien 
erinnern nidjt tueuig an bie unferes Sidjterfönigs in ben klagen 
feiner 3i()ein= unb SUcainreife com 3af)re 1814, unb ber fo ent- 
ftanbene $J3latenfdje „«Spiegel bes §afis" oergegentuärtigt aufs neue 
ben 2Beft»öftlidjen Sioan 1 ). 

2(nbere SJcadjflänge biefer föftlidjen Slftersbidjtung ©oett)e§ fo- 
mie ber orientaltfdjen ^oefie älterer unb neuerer ßeit laffen fidj bis 
ntm Ausgang bes 19. Sarjrriunberts oerfolgen. s Jteue 2(nregung ge» 
toäfjrte in biejer 93e$iefjung bie Steife bes als Diplomaten unb ©e^ 
fdjidjtsfdjreibers befannten @eorg 91ofen, ber 1843 in Xiflis mit 
Söobenftebt nifammentraf. 2(us ber STeilnarjuie, bie beibe nafye be- 
freunbeten Scanner ber orientaltfcfjen Sidjtung rutbmeten, ift bie auf 
älteren Vortagen berufjenbe poetifdje Sammlung Sobenftebts „SJcir^a 
(Schafft)" tjeroorgegangen 2 ). 

Dbroofjf bie «Stubien unb 9cadjbilbungen ber morjammebanifdjen 
Siteratur oorgugsroeife burdj bas angeregt mürben, roas 2(raber unb 
Werfer auf biefem ©ebiet geleiftet fjatten, unb im 33ergleid) mit 
biefen Golfern bie geiftigen «Schöpfungen ber Surfen weniger 23e- 
adjtung fanben, fo ift bod) aud) auf bie Sinroirfung, bie biefe 
auf £eutfd)lanb ausgeübt fjaben, fiin^uroeifen. SBie ertoäfint, fjatte 
SBielanb fdion 1796 ein türfifdjes ©ebidjt, beffen Überfe^ung 
er in feinen üJcerfur aufgenommen, freubig begrüßt, ©s fonnte 



') 3>gt. Sltiguft ön-af Don Sßlateni fämtlidje Serfe in groötf SSänben. 
§iftori)"d)=fnttjd)e SluSgübe mit l£infci>luJ3 beS fjanbfdiriftiicfjcn y 3cad)laffc§. heraus- 
gegeben oon 2)car Stört) unb Gjrid) ^'(jet. grfter £anr : Sluguft ©raf oon ^(ateuS 
Seben unb ©djaffen oon s Dcnr Sl'odi (Seidig 1910), ©. I5sf. 

*) ©gl. £iiti»9tamef| ober baS ^apagcienbud). 9?arf) ber türlifdjen gaffung 
überlebt oon ©eorg SHoieu Qm 5nfel*3Berlag %u Sei^jtg, 23ibliott)ef ber <Rs>= 
inoue, 17. ißatib), ©. 423 f. 

Guvfjorion. XXII. l ß 



242 Stbotf SBolifiüta, Seutfdjtanb, ber 38fom unb bie Surfet. 

freiüd^ nid)t überjefjen werben, bafj b{e Surfen fctbft einen erf)eb» 
liefen Srudjtetl ber Sd)ä^e ifjrer Siteratur ben if)nen in mancher 
SBe^ierjung öorangefdjrittenen iflamttifdjen Vötfern entlehnt f)atten. 
ÜberbieS war öon bem fdjon genannten Prälaten $. £. öon SDiej, 
ber um bie Söenbe beS 18./19. SaljrfjunbertS als preu§ifd)er ©e= 
fanbter in ßonftantinopel geweilt unb Antafc gefunben t)atte, um- 
fangreiche orientali jdje ©titbien ju treiben, im Sarjre 1811 barauf 
hingewiesen worben, bafc auet) bie 2SetSt)eitStef)ren grtedjifdjer ^fjtto^ 
foprjen unb anberer ©elefjrten, objefjon in ein morgenlänbifcfjeS ($e* 
wanb gefleibet, getegentlid) in bie türfifcfje Siteratur ©inlafj gefunben 
rmben 1 ). 2)erfelbe $)ie$ fjatte bereits 1809 ben Sefern ber „gunb* 
gruben beS Orients" eins ber bemerf entwerteten türüjdjen ©traf* 
gebicfjte ;$ur Kenntnis gebracht, baS fid) bie ©eijjelung ber ©tuen 
feiner 3 eit 9 eno ff en uu0 oer Buftänbe oe§ OSmanifdjen 9teid)S unter 
SJJurab IV. (im Anfang beS 17. SarjrfjunbertS) gur Stufgabe madjt. 
3)urd) biefe unb anbere Veröffentlichungen fowie öor allem burd) 
bie Anregung, bie @oett}e bei feinen orientaliidjen ©tubien öon irjm 
empfing, erroarb fid) 2)ie-j unzweifelhaft ein nid)t geringes Verbienft. 
9cid)t ^um wenigften l)abm feine „Senfmürbigfeiten oon Afien" 
(1811/1815) wie bei ©oetfye fo fidjer aud) bei mannen auberen 
Sefern ^ur genaueren (Sinfütjrung in ben Orient beigetragen. Sn 
tuiffenfcrjafttict)er Ve^iermng aber würbe fein ©inftufj joworjt burd) 
bie Anfechtungen gelehrter ^acC)gertoffen als auefj buret) feine eigene 
©treitfuerjt beeinträchtigt. 

2Benn eS 3)ie^ zugute gefommen war, ba$ er ben Orient ntdjt 
nur burd) ©tubien, fonbern aud) burd) eigene Anfdjauung fennen 
gelernt fjatte, fo erfdjeint bie Sßirffamfeit §ammer§, aud) joweit fie 
bie Verbreitung ber türfifdjen ©prad)e unb Siteratur betraf, fo red)t 
als baS Ergebnis ber Drientatifdjen Afabemie in SSien. VereitS 
1792 fjat er als ©feöe biefer Anftalt bei (Megenrjeit beS erwähnten 
VefucfjS beS tiirftfcr)en ©efanbten bie gum Sefjrpfane biefeS SnftttutS 
getjörenben prmfiratijcrjen Syperimente in türlifdjer Sprache gu er- 
läutern oermodjt. Aucf) in ber $o{Qt behielt er neben bem Arabi- 
fdjen unb Sßerfifdjen ftetS aud) baS SEürftfdje im Auge, fo ba§ er 
als (Srgänjung feiner „@efd)icf)te beS oSmanifdjen fReic^S" im Safjre 
1836 ben erften Vanb feines oierbänbigen gelehrten SSerfS über bie 
<35efdt)icr)te ber oSmanifdjen ©idjtfunft oeröffentlidjen lonnte. Vielleicht 
aü^u nactjbrücfltdcj wirb in biefem Sßerf ^eroorge^oben, ba$ bie 
dürfen, öon feinem ursprünglichen unb eigentümlichen poetifdjen 



i) 33g(. $. £. 0. Sieg, Senfroürbigfettcn oon äfien, 23b. 1 (Berlin 1811) 
©.71 ff. 



äbotf SBofilimff, 2)entfrf)lo.nb, ber Ssiam unb bie Surfet. 243 

©eniuS tüie Slraber unb Werfer befeett, fid) auf bem ©ebiet ber 
Literatur oorjugsroeife baburd) betätigten, bafj fie fid) aüe ©djätje 
ber geiftigen Kultur ber oricntalifdjen Sötfer 5U eigen machten 1 ). 
23emerfen*tuert ift jebeufalls, ba$ bie anmutige, au§ Snbien ftam- 
menbe DiooeUenfammlung Sutt-SHamef) ober ba§ ^papagetenbuct), ba§ 
auf bem SBege über ^>erfien nad) bem öfttidjen (Suropa gelangte, 
namentlich in tfjrer türfijdjen Bearbeitung, in ber fo manerje s iln« 
Hänge an oSmanifdje Serljättniffe unb moljammebanifdje s 2tn- 
fdjauungen lieroortreten, gerabe bei beutfrfjen i'efern lebhaften Sei- 
fall gefunben r)at 2 ). ^ieroon abgefetjen, ^eugt e§ für bie geiftige 
SRegjamfeit ber 0»mauen, bafc Jammer feinen Sefern 2200 türftfdje 
S)id)ter unb SDtdjtertnnen oorfüfyren fonntc. 2>urdj biefe toarmtiftijctje, 
religtö§-biba!tifcr)e, fatiriferje unb bejdjreibenbe ^ßoefte, aber aud) ba§ 
gefcrjidjtlidje mie romanttfct)c ©po» unb bie Sorif oertreteu. Su bie 
3eit ber Slüte be§ Dämanifdtjen SfteicrjS fällt ha* bicfyterifdje ©cfjaffen 
$8ati$, ben Jammer neben bem Slraber SJcotenebbi unb bem 
Werfer £aft§ al» einen ber größten Snriler be§ Orients anerfaunt 
toiffen mollte 3 ). 

Salt, ju Slnfaug ber Regierung ©olimanS geboren, ftieg mit 
bem Dieidje felbft auf ben f)öd)ften ©ipfel ber ©röfje unb behauptete 
fief) auf biefem bi§ jur <2djfad)t oon Sepanto. Wad) Jammers Stuf* 
faffung fiel in ber 3eit ©olimanS unb feine§ (SofjneS ©elim§ II. 
ber f)bdt)fte gtor ber türfifdjen Literatur urib ber 2Jcad)t auf einem 
©ipfelpunft jufammen. Sei aller Semuuberung, bie Jammer ber 
o§manifd)en £t)rif joUte, t^atte er offenbar alläu grofjeä ©etoidjt auf 
it)re 2lbl)ängigteit oon arabifdjen unb perfifdjen Sorbitbern gelegt, 
toätjrenb rjeute nict)t nur Sali, fonbern auefj bie ©ultane ÜJceljmet IL 
unb ©oliman ber ©rofje unter ben Ijeroorragenben Vertretern ber 
türfifd)en 2)id)tfunft geroürbigt werben. 

SSeniger leiftungSfäfjig maren bie dürfen auf bramatifd)em 
©ebiet. £a§ ©djattenfpiel, ba» in fo mandjen ßanbfcf)aften 5lftenl 
unb s 21frifa§ fjeimijd) mar unb, bejonberS in ber Xürfei gepflegt, 
fdjtiepd) bi3 in baZ meftlid)e föuropa gebrungen ift 4 ), ocranfdt)au- 



1 ) Jammer meint (©efctjicfjte bev o§manifJ)en ©idjtfnnfi, 33anb 1, ^3cft£) 
1836, ©. XV), fte hätten ftrf) in biefer $m'fid)t roie in fo mancher anberen §u 
ben Arabern unb Werfern äfynürf) Dert)alten mie bte Stötner gu ben ©riedjen. 

2) Sgl. ©. 241, 2Inm. 2. 

3 ) SBafi'S, be§ größten türfifcr)en SqriferS, 2)ioan. 3 um erflen 2ftafyle gang 
tierbeutfdjt Don ^ofepf) öon Jammer. (Sffiien 1825.) 

*) SJgt. ©eorg I^acob, 2)a§ ©tfjattentbeatcr in feiner Sßanberung oom 
2)corgenlanb gum Slbenbtanb. Vortrag, gehalten bei ber ^3t)tlo[ogcnDen'ainiiilung 
gu ©traßbnrg am 1. Oftober 1901 (^Berlin 1901), inSbefonbere ©. 10 ff. 

16* 



244 STbolf 2Bolj(tt)iff, 3)cutfd)tanb, ber 3§Iam unb bie Surfet. 

liebt oorguggmeife bie Betätigung ber Dlmanen in bramatifdjer S3e= 
giebung. SDic unter ifynen beliebten poffentjaften Vorführungen', in 
benen ber baja^oärjnlidje ®aragö§ unb fein fjeimtücfifrfjer @egen- 
fpieter, ber gelehrte ipabfdjtDat, als £>auptperfonen auftreten, er- 
innern freit meljr an unjer ßafpertetrjeater, al§ an bie SBerfe un- 
ferer beutfcEjen tflaffifer. 

konnten aber bie Verehrer orientalifcfjer S)idjtfunft bie 9?ücf- 
ftänbigfeit be§ mostemitiferjen 2)rama§ nicfjt öerfennen, fo mürbe 
borf) baZ Sntereffe für ben %%iam unb ben $oran aud) in ber ^olge 
nid)t nöllig gurücfgebrängt. 

%\§ ein begetfterter Vemunberer 9J?ofjammeb§ unb ber SSerfe, 
bie bem 2§lam ü)re ©ntfterjung nerbanfen, trat im weiteren Verlauf 
be§ SaljrfyunbertS ©eorg ^ r i eor ^ Saumer fjeroor. (Sin gemiffeS 
Sluffe^en erregte feine 1848 bei <poffmann unb (Sampe in Hamburg 
erfebtenene Veröffentlichung „Sftarjomeb unb fein Sßerf", bie in 
Verfen unb ^rofa unter Venufcung orientalifcfjer Duellen unb Ver- 
wertung äablreidjer Äußerungen roefteuropäifd)er ©crjrtftfteUer an* 
etnanberretcjte, roa§ fiel) irgenbroie gur Verherrlichung 2J?orjammeb§ 
unb be§ 3slam§ anfütjren lief». £)a3 Vucfj mürbe fcfjon üor ben 
politischen Umroälgimgen be§ SatjfeS 1848 öotlenbet unb in ben 
£rud gegeben. Saumer, ber einft ©djüler £>egel§ gemefen, trug ficr) 
feit geraumer ßeit mit bem ©ebanfen, bafj bie öorberrfdjenbe ©elbft- 
fudjt bei Vornerjm unb (gering getilgt roerben muffe, inbem man 
baZ Sfyriftentum burd) eine abführte Religion erfetje unb unter Slb- 
menbung com ©piritualifttfdjen bie üftatur im ^öcr)ften unb ebelften 
©inn. be§ 2öort§ gur ©runblage nerjme. 

Von biefem ©tanbpunlt au^gebenb, rjeröffentlid)te er ebenfalls 
in Hamburg 1850 ba$ Sßerf „Sie Religion be§ neuen 2öeltatter§". 
(Sdjon in bem gmei Sarjre früher erfd)ienenen Vudj fud>te er ben 
3§lam al§ Vorläufer biefer neuen Religion rjingufteüen. Slugbrüd- 
licf) betont er feine 2lbfid)t in bem 9cad)roort. &r fpridjt f)ier feine 
ÜDttfjbilligung barüber au§, ba§ bie ©efd)id)t§pf)ilofoprjen, unter 
tiefen aud) £egel, ben Sslam nicfjt naef) ©ebüfvr gemürbigt rjätten, 
mäbrenb er tatfäcfjlid) für ©egenmart unb .ßufunft 0on Qrb^ter 
Sßidjtigieit fei. 3m ©egenfafc gu foldjer äRifjadjtung ber morjam= 
mebanifdjen £ebjre münfdjte er biefe, ot)ne iljre ÜDcängel ju überfein, 
in ibrer gangen „Stürbe, Äraft, ©röfje, Stebenemürbigfeit unb 2Boc)l- 
tätigfeit für ba§ menidjttdje ©ef<f)led)t" öor Stugen ju ftellen unb 
barouf E)ingurDeifen, mie fie auf bie Vänbigung unb Vefferung ber 
■Uienicfjen eingemirft rjabe. 

^rcilid) nur für furge $eit unb auf befebränfte Greife ner- 
modjten bie Sbeen SaumerS nachhaltigen (Sinflufc gu üben. @r felbft 



Slbolf äBofjlmtfl, ©eutfdjtanb, ber %ilam imb bie 2ürtei. 245 

fehlte einige %a$xe fpöter jum ©fjriftentum jurütf unb fdjlofj fid) 
mit befonberem (Sifer bei* fatf)olifd)en $ird)e an. 

Unter ben Scannern, bie in neuerer 3 C ^ au t weitere Streife 
eingemirft rmben, gehört ^yrtebrid; ÜJJie^fdje 51t benen, bie bem $eift 
bes SjjXamS Slncrfennung haben toiberfatjren laffen. 

Überbie» bat bi3 in unfere Sage eine Silicat)! gelehrter beut= 
fd)er Drientalifteu, unter benen rjter nur ©uftao SSeil, 3gna$ öolb» 
jtljer, s 2luguft 2J?üller, Xljeobor 9?ölbefe, 3. äBelitmufen unb (5. Söccfer 
rjeroorgefjoben feien, 311 grünbtidjem (Srfaffen ber &et)re ÜKorjam- 
meb3 foiuie ber ©ejdndjte feinet 5lnrjänger beigetragen unb jum 
SEeil feine ecfjte ^roprjetennatur anerfanut 1 ). 

SSärjreub man in SDeutfdjlaub bie türtifdje ^ßoefie, fjin unb 
mieber in überfdjroengttdjer Steife, gu oerf)errlid)en beftrebt mar, 
öermodjten bie Xürfen fid) nur allmärjlid) üou ben arabifdjen unb 
perfifdjen SSorbilbern lo^jutöfen. 

©rft feit bem SSegtnn be» 19. Stofyrrjunbertä mad)ten fid) teife 
Sln^eidjen nationaler «Sinnesart bei ben Surfen geltenb, unb menn 
man in $onftantinopel mäljrenb ber jmeiten §ä(fte be§ 19. Sarjr* 
f)unbert§ bie bi^t^cr fo Ijod)üeref)rten poetijdjen SOcufter ber morjam- 
mebanifcfjen 9£ad)barftaaten met)r unb mebjr aufjer ad)t liefe, fo ge- 
fd)alj e£ weniger, um eine öotfStümlidje Sßoefie erfterjen gu laffen, 
als um bie ftetig me^r gefeierten literarifd)en Sr^eugniffe be» euro* 
päifdjen 2(benblanbe§, inSbefonbere $ranfreid)§, £u überfein ober 
nadjjua^men 2 ). 

<Sed)fter Slbfdjnitt. 

^orfäufer ber neueren IJSejieöunflcn pnifdjeu £eutfä)tanb unb 

ber ^ürßet. 

iftocfj eb,e im Seginn be§ 19. 3af)rf)unbert3 namhafte beutfdje 
©elef)rte unb Sidjter fid) in bie ßiteratur ber SBölfer be§ 33lmn3 
oertieft Ratten, roaren in ben 2Bed)fetbe$ierjungen ätuifdjen ben le|^ 
teren unb ben abenblänbifdjen Nationen gar mandje SSanblungen 
erfolgt, mie in bem früheren Seil biefer Sübfjanblung mefyrfad) be» 
rüt)rt morben ift. 



i) 23gl. Sdeobor "flötbefe, Sie ®efd)tdite bc§ $oran§. 3roeite Auflage, be- 
arbeitet Don $riebr. ©cfimallt). ©rftev Seit (öetpjig 1909), ©. 2 f. Ser 3lnerfen« 
nung be§ ?ßvopbeten glaubte Wölbefc allerbing« ben 3 u f a fc beifügen ju muffen, 
2ftat)omet tjabe nicfjt auf ben §öf)en ber iUienfd)t)eit geroanbelt; e* fei jebod) un« 
biftorijd), tb,m barauS einen 33orrourf 3U madjen. @8 müfjte \a rounberbar §u« 
geben, roenn ein ^ßroptjet obue gerjl unD ©ünbe roäre, nnb jumal einer, ber 
roie üflobammeb baueben norf) gelbbcrr unb Staatsmann mar. 2T. a. O- 6. 5 f. 

J ) 33gf. ^aul §orn, ©cfdnd)tc ber türfifd)cn ältoberne. (öiteraturen be§ 
OftenS in einjelbarfteüungen. Sanb IV. ßeipjig 1902.) 



246 2lboff SßoljTnuH, Scuti'djfanb, bev 3§lam unb bic Surfet. 

9tid)t gang unerrjebtid) roaren bte Sebrofjungen, bie nad) ben 
fvreibcitÄfriegen bem roeftlidjen ©uropa, nidjt 311m rcenigften ben 
föanjeftäbten oon ben Sarbaresfen miberfurjren. Vergeblid) manbten 
fid) bie ©täbte, Veiftanb erbtttenb, an ben SBunbestag. örft nacf)- 
bem Algier in frangöfifdje ©etoatt gefommen unb insbefonbere nad)» 
bem bie ^anfeftäbte 1839 unter englifdjer Vermittlung mit ber 
dürfet einen Vertrag abgejd)toffen rjatten, mürbe ben big in bie 
9corbfee ficb erftredenben ©emalttätigfeiten ber norbafriranifdjen 
Staubftaaten einigermaBen £>alt geboten. 

<5d)on öor^er rjatten fid) fomof)t bie^uftänbe in berXürfei felbft, 
als aud) bie ber irjr untermorfcnen crjriftlidjen SBölfer öielfacr) ge- 
änbert. Unter ben lederen maren es bejonbers bie ©riecfjen, bie mit 
größerem ©rfolg als im Safyre 1770 burd) iljren Slufftanb im 
britten Sarjrgerjnt bes 19. 3ar)rrjunberts einen erfjeblidjen Xeil oon 
Guropa in Söeroegung festen. 

Sttan möge fid) oergegentuärtigen, bafc in Seutfdjtanb fcfjon im 
Zeitalter ber SRenaiffance, in ben £agen eines 3teud)Iin, lHrid) 
oon glitten, ©oban §effe u. a. bie griedjifdje S>id)tung f)od)geqatten 
mürbe, unb ba$ um bie SDcitte bes 17. SaljrfjunbertS ber tjeran- 
madjienbe Nürnberger Xf)eologe Soijann SDBülfcr feine 3 e i*9 eil0 ff en 
für bie Scadjtommen ber Hellenen gu begeiftern fud)te *). Vebeutfamer 
nodj mar es, bafj in ber groeiten £)älfte bes 18. Saijrrmnberts fidj 
in meiteren Greifen £eutfd)lanbs marme ©rjtnpatrjien f ür bas @ried)en= 
tum äußerten, unb ba$ umgefeljrt bie nad) einer befferen ^ufunft 
ftrebenben perlenen nid)t gum menigften irjre Hoffnungen auf ba$ 
SSolf festen, bas burdj bie 2Berfe SSindetmanns, Seffings unb ©oetfjes 
in fo b,eroorragenber SBeife bie Vegeifterung für bas SBefen unb 
insbefonbere für bie bilbenbe £unft unb ^oefie ber alten ©riedjen 
funbgetan rjatte. 2Us bann im Anfang ber gmangigerjafjre oes fot» 
genben Satjrtjunberts bie £>eUenen irjre greirjeitsrjoffnung In °i e ^ot 
umgufetjen gebauten unb babet Slnftang unter allen gebilbeten Völ« 
fern ber SüBelt fanben, ba manbten fetbftüerftänbtidj aud) bie S)eut- 
fct)en ibnen bie lebhafteste Seilnafjme gu. SBenigftens bas beutfdje 
SSolf. Sie ftubierenbe Sugenb, bie bis batjin nur tbeoretifdj für 
Sßlato unb ©opljofles gefcrjroärint Ijatte, ermärmte fid) für bie grie= 
d)ifd)e Grfiebung, unb an (Stelle ber SSefjftage §ölberlins oom 
Safjre 1793: 

2)2trf) öeriangt in§ beff're Sanb hinüber, 
ytaij 2tlcäu3 unb Stnafveon, 



! ) 9t. g. STrnoIb, £er bent[d)e ^bübetteni£mii§ (Qrupfiorion, 3wcitc5 (Sr- 
gänjungltjeft 1896), 6. 88 f. 






Slbotf SBofjlnjilt, Tcutfd)hinb, ber $&lam unb Die 5£Qr!el 247 

Hub irf) fdjttef im engen ^»aiife Hebet 
©et ben ^eiligen in i'iarattjon, 



8ttfjt, o s 4>arjcn, laßt bie Sdjere tönen 
2)enn mein £»erj gehört ben £oten an! 



traten je£t bie feurigen ©riedjeufieber SBitrjefm 9Jiütler§ J ). 3n irjnen 
geben!* ber jugenölidje beutjdje SDidjter be§ ^iinbenben $öeifpiet£, ba3 
bie alten Seltenen fo bieten neueren Sölfern bargeboten rjaben, jiu 
gteid) aber aud) ber (Sule, bie einft auf bem Slltar ber SDxinerüa 
iljren (Sit? rjatte unb nuntneljt über baZ ©teub be§ mi^rjanbelten 
§ella§ if)re SBeljerufe ertönen täftt. 

Sieben SJiüfler rjaben aber aud) ^af)freicr)e anbere 2)itf)ter, bie 
ben Dcrfdjiebeuften fianbfdjaften SDcutfdjlanbS angehörten, ifjrer ^eil- 
narjme für bie ©riecfjen lebhaften 21usbrud gegeben. Unb felbft nidjt 
menige 3}olf§tieber legen für bie (Stimmung Zeugnis aö , öon ber 
roeitere streife ber beutjdjeu Nation ergriffen maren. 

demgegenüber geigten aber bie beutjerjen Regierungen nur eine 
gemiffe ßurücfljaltung; beim ber noefj immer im beutfdjen Söunb ton- 
angebenbe iJietternid) mar jeber Slufjerung revolutionären ©eifteS 
abbolb unb beforgte überbie§, ba$ bie üorbringenbe ruffifdje SDcact)t 
ber ©djiffarjrt Öfterreid)§ unb be<3 übrigen füblidjen £>eutfd)lanb§ 
ben freien Sßerferjr nadj ber ©onaumünbung unb barüber f)tnau§ uer- 
fperren fönne. 

Unter ben SSanblungen, bie fid) in ber STürfei felbft Donogen 
Ratten, mar üielleicfjt am mid)tigften bie im Safyre 1826 erfolgte 
SSernidjtung ber 3<mitfd)aren 2 ), bie aud) in ber ©eftatt, bie fie feit 
ben legten Sagen ©olimang angenommen rjatten, ben ©ultanen unb 
bem türfifdjen Regiment überhaupt aufjerorbentlidj gefä^rlid) ge= 
morben maren. 

3)a im Saufe ber ,ßeit im 33erfjältnt3 ber 2ftäcf)te, bie ©riecfjen- 
lanb befreit fjatten, ber politifdje ©tnftang burd) mannigfadje Snter* 
effenoerfdjieben^eiten getrübt morben unb feit bem ^rieben oon 
Slörianopel (1829) bie Sürfei in eine 2lrt Wbrjängigfeit üon Rufj- 
lanb getreten mar, fo rjatte ber Petersburger £of nid)t§ ba= 
miber, bah bie beutfdjen ©ro&ftaaten fid) in ber golge anfd)idten, 
ber mititärifdjen SReorganifatton be§ DSmanifdjen Reid)§ mertDoUe 
görberung barmbieten. ^3reufjen t)atte fdjon üor ,£erftellung be§ 



*) Gaston Caminade, Les Chants des Grecs et le pbilhellenisme de 
Wilhelm Müller. Paris, Libraine Felix Alcan. 1913. 

3 ) Über bie 2Iu«rottung ber fsanitfdjaren ogl. 2>r. ©. SKofen, ©efdjicbte 
ber Surfet oon bem Siege ber Reformen im 3 af re 1826 big jum ^arifer 
Xraftat öom 3at)re 1856. grfler Seil (Seipjig 1866), ©. 14 ff. 



248 3lbolf Üi'ohliüiü, Seutfdjlanb, ber 3§lam unb bie Surfet. 

gfrtebenS auf ber 58alfanrjalbtnfel baS 2öot)lwotIen ber Pforte ge* 
Wonnen, inbem eS burtf) bie ©enbung be§ ©eneratS oon äRüffling 
toarnenb unb ratenb feinen Sinflujj in Konftantinopet geltenb 
machte 1 ). 

58 on nadjbattigerer 2Birf)tigfeit würben bie Anregungen, bie ber 
fpäter fo fjodjberüljmte fretmutt) öon ÜJcottfe 1836 unb in ben foU 
genben Sauren ber militärifdjen SBiebergeburt ber Surfet gemibmet 
rjat 2 ). Stuf einer (Snbe 1835 angetretenen Urlaubsreife in ben Orient 
rjatte biejer in Konftanttnopel (StjoSrem ^ßafdja, ben ©eraSfier (b. i. 
ben ©eneraltffimttS ber türfifdjen Armee), ber gleid) bem bamaligen 
@u(tan Qftatjmub II. ein ^muptfürfpredjer ber fo bringenb notmen* 
bigen Sfaformbeftrebungen war, fennen geternt. ßljoSrem ^ßafdja ge- 
wann bitrd) feine Untcrrebung mit ÜDcoftfe unb beffen Segleiter, 
Oberleutnant oon Serg, einen tieferen (Sinbticf in mititärifcfje 5ßer- 
tjältniffe unb würbe buretj bie SHatfcfjtäge ber genannten 9}citgtieber 
beS preufjifdjen ©eneratftabS bagu angeregt, ben Sßabtjdja gu ber 
Sitte an ben König ^rtebric^ S53tltjetm III. ^u beftimmen, er möge 
Üttottfe einen längeren Aufenthalt in ber -Surfet oerftattcu. Dbwot)f 
teuerer gttuäc^ft nur eine Verlängerung feine» Urlaubs um brei 
äJconate erhielt, fanb er bod? ©elegenfjeit mit bem itjrn eigenen 
©erjarfblicf bie ßuftänbe ber Sürfei ju ergrünben. Xiefe erfdjien ifjm 
als „ein Aggregat oon Königreichen, gürftentümern unb 5Repubtifen, 
bie nicrjts ^ufammenfjatte, als lange ©ewotjnrjeit unb bie ©emein- 
fdjaft beS Korans" 3 ). 

3>mmert)in entging eS itjm nid)t, ba$ bie türfifdje Regierung 
jener geit e i° en Anlauf nat)m, aud) im Verhalten %\i t^ren nid)t= 
mofjammebanifcfjen Untertanen, abgefefjen oon bem militärifdjen @e* 
biet, in neue Salinen etn^ulenfen. Sn ©djumla oernal)m Mottle 
bie 9tebe, bie äftatjmub IL burd) einen feiner (Sffenbi galten ließ: 
er fei gefommen, um ben .ßuftanb beS SanbeS fennen ^u lernen unb 
fein Auge barauf ju richten, bafc, wie in ber <pauptfiabt, fo im 
ganzen Umfang beS ^teidjS Drbnuug unb SBotjtftanb, ©efe£ unb 
3ftec^t fidjergeftetlt würben. SefonberS bebeutfam erfd)einen bie oon 
OJioltfe überlieferten SBorte beS ©rofcfjerrn: „Sf)r ©rieben, it)r Ar- 
menier, tljr 3nben feib ade SDiener ©otteS unb meine Untertanen 



») ©gl. Sir. ©. SRofen, a. a. D. ©. 103. 

») SSgl. ©. SRofen, a. a. Q. ©. 234 f. unb <S. 266 f., ferner SWoltfeS ©riefe 
über guftänbe un ^ Gegebenheiten in ber Surfet au§ ben Sauren 1835—1839 
(©ertin, ©romberg unb ^ofen 1841) unb ©efammelte ©ebriften unb Sent* 
ftiürbtgreitcn be§ ©cneralfelbmarfdjalia ©rafen £>ehnutb üon iDcoltfe. ©aub 1. 
(©ertin 1892.) 

3 ) SKoItfe, ©riefe. ©. 45. 



9lbo(f So^ipiü, ©eutfdjfonb, ber 3«(om unb bie Surfet. 249 

fo gut wie bie 9J(o3tem§; it)r feib oerfdjieben im ©tauben; aber 
eud} alle fd)ü£t ba% ©efcft unb mein faiferlidjer SBitte. QaW bie 
(Steuern, bie id) eud) auferlege; bie 3wecfe, ^u benen fie oerroenbct 
werben, finb eure ©td)erl)eit unb euer 2Bol)t." $um ©d)luft würben 
bie djriftlidjen Untertanen jur Stufjerung etwaiger SBefdjwerben auf= 
gefordert 1 ). Von bem Söunjdje, im angebeuteten «Sinne beffere Qu? 
ftänbe rjerbei^ufütjren, bi§ gur $Berwirflid)ung berartiger guter S16- 
ficfjten war allerbiug* etn weiter SBeg, unb e§ entging 9Jcottfe 
nid^t, baß fo Diele ber geboten erfcrjeinenöen Neuerungen mit 
ber ftrengen ^Beobachtung ber SBorfdjriften be§ 3§tam£ unoereinbar 
waren. 

3mmerf)in tat üflottfe fein 9Jcögtid)fte§, bamit bie Pforte 
wenigften§ in militärifcrjer 33e^ieb,ung auf befferen gufj gelangte. 
Sn btejer ^infidjt war feine Sötrifamfeit für bie Xiirfei um fo fegenS* 
reid)er, at§ fein Sliifenttjalt in bereu 33ereitf) fid) fdjüejjlidj bi§ 511m 
Saljre 1839 erftrecfte. Dfjue auf (Sin^ettjciten näfjer ein^ugeljeu, fei 
nur erwähnt, ba$ er bem Sioan eine SDenffdjrift überreichte, bie fid) 
mit ber s 2lnmenbbarfeit be§ preufjifcrjeu &anbwerjrft)ftem§ auf bie 
SEürfei befafete. Von 3Bid)tigfeit war e3 überbie§, baß er türftfdje 
g-eftungen bereifte unb Vorfcfjläge ^u bereu Verhärtung madjtc, wie 
er benn aud) nad) forgfättiger Vermeffuug Don ßonftanttnopel unb 
feiner nädjften Umgebung einen $tan aufnahm 2 )- ©erpreujjifcrje Gsinfluß 
auf bas> türfifdje föeer würbe nod) gefteigert, feitbem 1837 anbere ©e= 
neralftab^offi^iere oon Berlin nad) Äouftantinopel entfanbt worben 
waren. 

Um biefelbe 3eit f)atte bie äuooriommenbe Slufnaljme türfifdjer 
äJcititär^öglinge in SSiener Slnftatten bie Pforte gegen Cfterreid) 
freunblid) geftimmt, unb e§ war ein benfwürbiger s 2tugenblicf, al§ 
©uttan 2Jca§mub Gelegenheit fanb, Vertretern ber beutfcfjen £>errfd)er* 
rjäufer, bem ^ßrin^en 5luguft oon Sßreu&en, bem Neffen griebrid)3 
be§ ©rofjen, ferner bem preu^ifc^en ^ringen Sbalbert wie bem 
©r^er^og Sofjann in ^Begleitung be§ ©rbgrofef)er^og§ oon ©adjfen» 
ÜBeimar, oor altem bem erftgenannten bei irjrer üiüdfe^r oon einer 
ruffifdjen ^eerfc^au für bie bem türfifcfjen ÜDcilitärmefen befunbete 
Xeitnaljme feinen San! au^ufprecfjen. 

Sm «Beginn be§ 3at)re§ 1838 begab fid) 2)cott!e nacr; ®lein= 
afien, um für bie möglicfyermetfe auf§ neue fiel) entfpinnenben 
kämpfe mit bem unbotmäßigen Vt^efönig oon 5lgt)pten 9totfd)täge 
§u erteilen, liefen würbe freilief) nierjt in ermünfcrjter SBeife ©etjör 



») SDtottle, SBriefc, ©. 131. 
s ) SRofcn, (L,a. O. 6- 266. 



250 Slbolf SSoljÜDtfl, ®eutjd)lanb, ber 3§Iom unb bic Surfet. 

gefdjenft, ma§ als eine ber Urfadjen beS ungünftigen Ausfalls ber 
®d)tad}t Don SRifib bejeid)net tuorben ift. @d)on cor biefer ©djladjt 
Hatte s i)i v olt!e feine (Suttaffung angestrebt. Von feinem Verbleiben in 
ben Sienften ber Stürfei tonnte um fo weniger bie Siebe fein, als ber 
reformeifrige 2ftabmub IL im Sani 1839 aus bem Seben fcfjieb unb 
beffen 9?ad)f olger Sbbut 9)cebfd)ib fidj nod) im jugenbücrjen SebenSalter 
befanb. SDer in ber legten geh SftabmubS IL in Ungnabe geratene 
(SfjoSrera s £afd)a, ber unter Slbbut Sttebfdjib auf§ neue «SeraSfier 
gemorben mar, entliefe bie preufjifcfyen Snftrufteure mit bem SluS- 
bruet ber Hoffnung, bie s 2lbreifenben in Äonjiantinopet mtebergu* 
febjen, menn bie beseitige Vermidlung fid) gelöft tjaben mürbe. 

SebenfaüS mar ferpn mäfyrenb beS StufentfyaltS 9J?ottfe§ im 
Crient ju ben freuubfd)aftlid)en Vegierumgen groifetjen ber Pforte unb 
Sßreufjen ein gemiffer ©runb gelegt morben. 

3unäd)ft fam jebod) baS Vermeiten <petmuü) oon SftottfeS in 
ber europäifdjen unb afiatiferjen Xürfei ber geograprjifdjen SBiffen- 
jdjaft jugute. 3n irjrem Sntereffe üeröffentüdjte (t SRitter im Satjre 
1841 eine (Sammlung oon ©riefen, bie SDiottfe in ben Sauren 
1835—1839 an oerfctjiebene greunbe richtete. Stuf baS größere 
^ublifum mufjte bie Veröffentlichung fd)on beSfyalb einen tieferen 
©inbruef ausüben, meit ber Urheber jener Vriefe ungemörjnlid)e 
fdjriftftellerifcfje Begabung befafj, mic beim $eli;r ®af)n öon if)m 
rütjmte, er \)öbt bie fjäljigfeiten eine§ edjten SDidjterS: „baS fetjenbe 
Sluge, bie geftaltenbe §anb, bie übergeugenbe SDarftetlung, ben be- 
geid)nenben SluSbrud" befeffen 1 ). ©djon burd) bie 1827' erfcfjienene 
3Zooetle „$)ie beiben greunbe" fjat er biefe Vorzüge befunbet. Ver- 
eint mit :miffenfd)aftticrjer @rünblid)!eit traten fie in feinen ermähnten 
©riefen tjeroor, bie ber beutfdjen Sefemelt ein anfcfjauticrjeS, menn 
aud) jeber ©Tonmalerei frembeS Vilb ber ßuftäube im Sereid) ber 
§oben Pforte oor Singen führten. Söenn, mie angebeutet, oon Sttottfe 
in feiner 2)arftetlung ber in ber £ürfei oerbrad)ten 3at)re ßtoeif^ 
an ber Vereinbarten jmifcfjen ben türftfcfjen Xrabitionen unb ben 
allmärjlicrj einbringenben mefteuropäifdjen ©inflüffen geäußert maren, 
fo tonnten bie erfteren bod) nierjt oertjinbern, ba$ nodj im Sa^re 
1839, in bemDJcoltfe bie STürfei oertaffen tjatte, eine burdjjgreifenbe 
9?eformafte, ber fogenannte <pattifd)erif üon ©üterjane, in $on- 
ftantinopet feierttd) oertünbet mürbe. 

•Kidjt gang otjne (Sinfhtfj auf bie Veurteifung ber ofteuropät- 
icfyen Vert)ältniffe mar aud) um bie -Dritte beS 19. SaljrfmnbertS 
bie oieffeittge fdjriftfteüeriic^e Xätigteit beS rjamburgifcfjen ©efdjic^tS- 



i) ©cfanuneltc ©djviften SWoltfeS, o. a. O. 33b. 1, S. 40. 



3(bolf SBoIjltmtt, ©eutfdjtanb, ber gfifom unb bic Xürfei. 251 

ürofefforS 6b,riftian griebrid) SBurm 1 )- 2lm 3. SCprü 1803 in 231au» 
beuren geboren unb einer angefefyenen württembergifdjeu (5klel)rten= 
famitie entftammeub, batte er als ßögliug oe ^ eüaugelifd)en <5tiftS 
in Tübingen anfänglid) bie Ideologie 311m SebcnSberuf erwä()lt. 
SDod) war er in jugenblicfjen Sabren nad) ©uglanb gefommcn unb, 
ob,ne fein SDeutfcfjtum je §u berleugnen, tjalb unbewußt Vermittler 
ZWifcrjen englifdier unb bcutfdjer -politif unb ©efittuug geworben. 
s 21ud) nad)bem er 1828 feinen ©ti in Hamburg genommen batte, 
nrfprünglid) im Sntereffe ber bortigen Sßörfenfjaile, bann üon 1833 
bis gum gebruar 1859 als eine gierte beS afabemifdjen ©um- 
nafiumS liefj er e§ fid) angelegen fem, neben ber irjm öor allem 
am bergen liegenben (Sinbeit unb ^-reirjeit 2)eutfd)lanbS, für bie er 
äbnlid) wie fein greunb ^aul §ßfiger üielfad) baS SBort ergriff, 
©roßbritannienS üolitifcbje Sntereffeu 51t förbern. Um 2)cutfd)lanbS 
wie ©nglanbS willen üerfotgte er bie orientalifdje $rrage befouberS 
lebhaft. ÜBie er eS in einer feiner legten (Schriften um bie üttitte 
beS Safyrbunberta auSbrüdte, rjanbelte eS fid) bei biefer ^rage wefent= 
lid) um bie Mittel, biejenigen (Störungen ab^uroenben, üon weldjen 
baS euroüäifcrje ©leidjgewicrjt infolge ber (Sdjwäcfje ber £ol)en Pforte 
unb ber SJcadjt ÜnijglanbS bebrorjt erfdjeine 2 ). 

©elbftoerftänblid) befunbete SKurm rege Xeilnaijme für eine 
Sefferung ber Sage ber üon ber SEürfei nod) immer mel)r ober min- 
ber abhängigen djriftlidjen Sßötter. $aft nod) met)r aber ftanb im 
SBorbergrunb feiner (Erwägungen, bafj eS bem Sntereffe ©nglanbS 
nierjt weniger als bem £eutfctjlanbS entfpredje, bem tlmficfjgreifen 
SRuBlanbS entgegenzuarbeiten. (5r bebauerte eS lebbaft, baJ3 fiel) ber 
berliner §of ^u lange in Slbbäugigfeit üon ber ruffifd)en Regierung 
befanb. Sn (Snglanb aber befämpfte er bie Sücandjefter^artei, info- 
fern beren Slngef)örige bie Slufidjt oertraten, eS fei für (Snglanb nut}- 
bringenber, wenn ftonftantinopel, anftatt |)auptfi^ ber motjammebani- 
feben Sßelt ^u bleiben, in bie ©eroalt ber Muffen gelange. ©S mag 
nebenbei bemerft werben, bafj 9hd)arb (Jobben, ber Segrünber ber 
s D?and)efter' Partei, in feiner ©djrift über S^ufclanb, in ber er fidj 
nur al§ f^abrtfant aus 9)?and)efter bezeichnet, üon jeber ©inmifermng 
©ngfanbS in einen etwaigen $amüf ^wiferjen S^ufclanb unb ber 
Sürfei abfielt, unb bafj baS üon.ben bamaligen Staatsmännern fo 
oft im 9ftunbe geführte europäifdje ©leid)gewid)t feiner Meinung 



') 5?gl. meinen 5irtifel über Sfjriftian griebrid) SBurm in ber 2Itfg. 3>eutfd)en 
33iograpbje. Sinen ettna§ au§fiirjrltcrjeren i.'eben3abrife hatte id) toor 23eginn be§ 
gegenmartigen Äiiegeg ouf§ Rapier gebracht. Bgt. ©. 267. 

J ) 9Sgl. Stjriftian griebrirf) SBurm, 2)ip(oniQtifd)c ©efdiicfjte ber orientati- 
frfjen grage (Seidig 1858), ©. 1. 



252 Slöolf SBotyfonff, 35eutfd)lanb, ber gSlam unb bie Surfet. 

nad) überhaupt nid)t oermirfücrjt werben fönne. 3n üotier Überein* 
ftimmimg mit (iobben ift Sßurm, wenn jener barauf t)inmeift, ba§ 
ßnglanb, ba$ burd) Sift unb ©ewalt fo oiele§ an fiel) gerjffen, am 
toenigfteit berufen fei, ba$ ©leid)gewid)t 511 prebigen unb Übergriffe 
gu »erbieten. 3nt wefenttidjen aber unterfcrjeibet fid) SSurm oon 
ßobben, inbem er bei Erörterung ber orientalischen Qtage bie erfte 
SJSeriobe, in ber bie europäifdjen Sßötfer oon gurd)t oor ber Xürfei 
erfüllt gemefen, oon berjenigen unterfdjeibet, in ber man für bie 
dürfet ^u fürdjten Stnlaf? gefunben fjabe. ©» fomme babei weniger 
barauf an, ob man ben inneren 23erfaü ber Xürfei a(§ früt)er ober 
fpäter eingetreten, aH unheilbar ober unabwenbbar betrachte, fon» 
bern auf ben 51ugenblid, wo bie t&fyrväifyt ber Xürlei ber anfdjwet« 
lenben ÜDcad)t ÜtußlanbS gegenüber anfd)autid) geworben, unb bie§ 
fei um bit 3 e ^ oe ^ B^iebenS D0U &utfcfjuf ftainarbidu' (1774) ber 
^ati gemefen 1 ). ©idjer tjatten bie s 21nfcrjauunqen, bie SBurmS Sln= 
fidjt nact) in ber jweiterwäljnten ^eriobe öorfjerrfdjen follten, feit 
bem Slbrtanopeler ^rieben (1829) bei meten Sßotitifern Entlang ge- 
funben. ©elbft DJcoltfe fjatte fd)on 1836 betont, baB, wärjrenb e§ 
früher bie Aufgabe abenblänbifdjer Speere gewefen fei, ber osmani= 
fdjen 9Jcacl)t ©cfyranfcn ju fe£en, nunmehr bie europäifc^e Sßoliiif 
burd) bie ©orge geleitet werbe, bem türfifcfjen 'Staat ba» Safein gu 
friften 2 ). 3n Übereinftimmung liiermit äußerte fid) SSurm in ben 
dreißiger* unb iUer$igerja£)ren al§ eifriger Mitarbeiter ber 3eitfd)rift 
„Sßortefouo", bie, üon bem ©djotten Saoib Urquljart begrünbet, in 
englifdjer wie audj in fran^öfifcfyer <5prad)e erjdjien. Urqut)art tjatte 
lange 3eit Ijinburd} Sitten unb @inrid)tungen ber Xürfei im 
Sanbe ftubiert unb oon itjnen eine Sorftetiung gewonnen, bie oon 
ber in weiten Steifen @uropa§ oerbreiteten unb rnelfad) auct) oon 
ber Seopotb SRanfel (dürften unb Völler oon ©übeuropa im fed)* 
§et)nten unb fieb§et)nten Safjrfiunbert. Hamburg 1824) wefentlicb, ab* 
wid). Urqufjart tjiett bie türtifd)en Snftttutionen, bit, wie erwähnt, 
im britten Staf^etjnt be§ 19. SafjrfjunbertS nic^t unerhebliche 
SSanblungen erfahren Ratten, im £>inblid auf bie ßulunft für lebend 
fäljig, „weil er in bem türftjdjen SSerwaltungStyftem einen gefunben 

l ) §ierin ftimmt mit fetner Sluffaffung bie eines neueren (5}ejd)id)t§ftf)reiber§ 
ber Sürfei überein. ®r beseidmet bie 3 e »t be§ ^ l 'i et)eng Don ®utfd)ut ®ainarbid)i 
roie ^tnficf>tlic±) dolens fo aud) be^üglict) ber £ürfei al§ bie ißcriobe „ber SeitunqS» 
öerträge unb ber ötitftf)äbtgungen auf ftoften jener 3Diäd)te, bie itjre Siberftanbä» 
fäbjqfeit öerloren batten" unb „gegen bie jebcr Angriff, fei c§ aud) mitten im 
^rieben unb in ben beften 5 reunb i ll )aft§Derbcittnif|tn, jebe Stedjteoerleljung unb 
©eroalttättgfeit erlaubt mar". 5?g(. SR. 3 or f}a. @efd)id)te bei O^manifdjen 
5Reid)e§. 2IUgemeine @taatengefd)id)te, Sanb 5 (Q)otba 1913), ©. 3. 

J ) 25gl. 2Ro(tfe, »riefe, a. a. £). 6. 43. 



Slbolf SBobümff, Scutfrfjlanb, bcr 3§iam utib bie Surfet. 253 

Äern, in ben üermorren erfdjeinenben ^formen c " ,e « etnfadfjen ober= 
ftcn ©runbfaft, in bemjcnigen, ma§ bcm europäijd)en unbewaffneten 
s 2(uge als @bao§ fid) barfteüt, einen Organismus, in ben für be» 
fpotifd) fcerfdirieenen ©emobnbciten ein unüerbrüd)lidic£, im §er- 
fommeu muqelnbeS, bcr perföntidjeti SBillfür unantaftbareS Öeje^ 
entberft 3U fjaben oerfid)ert. ©r Behauptet, in biefeu ©runbiä&en fei 
bie äftöglidjfett be§ frieblid)en Sftebeneinanbermobnen* Don ÜMenfdjen 
oerftfjiebener 9lbftammung unb nerfd)iebenen ©laubenS im DSmant- 
fcqen 9ieid) gegeben" '). Söurm fdjlofj fid) Urqntjnrt an unb »er- 
folgte bie nadj bem ^rieben t>on Slbrianopel im Drient hervor- 
getretenen oerfdjiebenen (Erörterungen unb ßonflifte mit reger SM* 
nabme. 

SBefanntlid) galt feit alter $t\t ba§> (Sd)mar,$e ÜUieer für ein 
mare clausum. 9cad)bem aber ber Vertrag oon llufiar Sfeleffi (1833), 
ber bie Xürtei in nod) böserem ÜNafje ber rufftfdjen Regierung 
unterorbnete, als bieS fd)on burd) ben ^rieben non Slbrianopel be* 
mirft morben mar, uid)t 311m rcenigften im Sntereffe Ütufclanbs baZ 
(Einbringen non ÄriegSfdjiffen aller bieSfeitS ber SUceerenge gelegenen 
Staaten in ba$ ©djroar$e SDceer faft ööllig unterfagt fcatte, mürbe 
bie 9J?eerengenfperre burd) bie Sonboner Ä'onfereng 1841, unb nadj- 
bem im Ärimfrieg bie flotten ©uglanbS unb grranfretdjS unter $eit* 
meiliger ßuftimmung ber Pforte in§ ©djroar$e ÜJteer eingebrungen 
roaren, nad) ber ©rftürmung ©emaftopolS aufs neue burd) ben ^ßarifer 
Vertrag 1856 gu einer europäiicrjen 9corm erhoben. 

2Bie mit ber ^arifer Äonoention befdjäftigte fid) SBurm mit ber 
an fie fid) anfd)tie§enben SDonouafte, bie ben glu&üerfe&r QU f oer 
2)onau unb namentlid) an beren SJhinbung non bem ruffifdjen (Sin- 
flujj freizuhalten beftimmt mar. 2luf ©rünb feiner gefd)id)tlid)en unb 
ftaat§red)t(icr)en ©tubien mar er p ber ©rfenntniS gefommen, baft 
feit bem f$frieben§id)luf5 jmifdjen SRufjlanb unb ber Surfet im Sab^e 
1812 ju öufareft, namentlich aber feit bem gmifdien jenen 9Kädjten 
1829 ju Slbrianopel bereinbarten Vertrag SRufclaub gunefymenb be- 
mübt mar, eine gemiffe $ort)errfd)aft über bie 2)onaumünbitng au§= 
3itüben, ofjne bafj eS fid) ber 2)onaufd)iffaf)rt befonberS angenommen 
t)ätte. Son mie großem SBert e§ für SDeutfd)lanb mar, bafj ber SSer- 
fetjr auf bem geroaltigften ber einem beutfd)en Mittelgebirge ent= 
fprungenen (Ströme geförbert unb mögticrjft menig burd) eine au§= 
märtige ©rofcmadjt gehemmt merbe, ift t>on Sßurni mieberbolt bar- 
gelegt morben. SnSbefonbere entmidelte er bie§ in ben „2>ier ©riefen 
über bie freie £onaufd)iffaf)rt" (Seip^ig 1855), benen er 1858 bie 



i) SSgt. Gb,r. %x. SBurm, Ortcntatifcfjc g-roge, a. a. D. ©. 4. 



254 SIbolf 2Bof)ütHÜ, ®cutfrf)tanb, bet 3§(am unb bte £ürfci. 

„gfünf Sriefe über bte greitjeit ber ^ u Bf<^iffa^t unb über bte 
SDonauafte Dom 7. ÜJtooember 1857" folgen lief}. 

SBenn SBurm int |)inblid auf bie SDiadjt $RuJ3lanb§ fdmn feit 
ber ÜJiitte beS 19. 3afyrt)uubert§ bie potitifdje Sebeulung näherer 
Söe^ietjungen S)eutfd)lanb§ 31t ber Xürfei angebeutet tjatte, fo mürben 
foldje au§ mtrtfdjaftticrjen ©rünben oon einem anberen ©djioaben, 
bem befannten meitbtidtenben Patrioten ^riebrid) £ift, mieberrjott 
empfohlen 1 ). Sm Sa^e 1789 in ber bamaligen SReicrjsftabt SReut* 
üngen geboren, mar er nad) ben $reirjeit§friegen bis an fein SebenS- 
enbe (1846) bemüht gemefen, ba» 3Sof)l feiner mürttembergifc^en 
^eintat mie be§ ©efamtoaterlanbe§ gu förbern unb fjatte als Xü» 
binger Sßrofeffor mie namentlich burd) mannigfache praitifcfje unb 
fdjrtftftellerifcrje SBirffamleit im Sn- unb Vluslanbe öom nationat- 
öfonomifd)en ©tanbpuntt ftetS aufs neue 23eranfaffung gefunben, 
auf bie Söicfjtigfeit be§ näheren Orients für 2)eutfd)lanb§ |)anbel 
unb (Semerbe lungumeifen. 3n ber legten ,ßeit feinet £eben§ Jjatte 
aucr) er bereit» erfannt, oon mie großem üöelang e§ für ben beutfcrjen 
unb aud) für ben internationalen Sßerfctjr fein mürbe, menn eine 
burcfmus' ungehemmte ©d)iffarjrt auf ber S)onau oon Ulm bi§ -$ur 
äftünbung be§ ©trotn§ in§ ©djmarje Sfteer unb bis nadj Äleinafien 
ermöglicht mürbe. 2Säf)renb if)m politifdje ©ebanfen ferner lagen, 
befürmortete er ba§ «Streben, bie europiiifcfje Kultur tief in bie 
ttorberafiatifdjen (Gebiete hineinzutragen. SDeutfdjtanb mürbe babet 
feiner s 2lnfid)t nad) unter Vermittlung unb mit §ilfe Ungarns eine 
ijeroorragenbe 9^oüe fpielen. SBenn er e§ aber aud) begreiflich fanb, 
bafj an biefer Kulturarbeit ftcf) bie oerfcrjiebenften Sauber unb SSötfer 
be§ djrifttid)ett ©uropaS beteiligten, fo rjätte er bod) am liebften jebe 
(Siferfüdjtelei unter irjnen au3gefd)altet geferjen. <Sd)arfbtidenber als 
SSurm erfannte Sift frür^eitig bie Sftifjgunft, bie miber bie bamatS 
bod) nocf) recl)t 6efct)eibenen einlaufe eines beutfcfjen Eingreifens in 
bie orientalifdjen SSert)ättniffe oon ©rofjbritannien befunbet mürbe. 
SBarnenb richtete er an festeres bie SBorte: „(Sngtanb, inbem eS 
gegen baS gemerbtidje, fommer^ieHe unb maritime Sluftommen 2)eutfd)= 
lanbS intrigiert, opfert untergeorbneten !ommer^ielIen Sntereffen bie 
tjöcrjften Politiken ßmede unb mirb fidjerlid) in ber ^olge feine 
lur^fidjtige $rämerpolitif bereuen" 2 ). 



1 ) 33g(. ©ruft 3<irffy, ®er aufflcia.enbe §a!6monb. SBicrte, ergötzte Stuflage 
(Stuttgart unb Berlin 1915), ©. 159 ff., mSbef. <B. 161. 

2) 33g(. ©rnft %Mt), a. a. O. ©. 189. 



2lboIf 2Bof)lraia, 25eut[d)lanb, ber gsiaiti unb bie dürfet. 255 

Siebenter Slbfdjnitt. 

|>te bcutf^e foCitin unb bie Wölket bes ^stoins ju ^cgtnn 

bes 20. gaflrfjnnbcrtö. 

Srf)ebüd)e geit üor bem ßrimfrieg tjatten fid) bieäfeitS beS 
©cr)tuargen üfteeres' bie $erf)ättniffe baburefj oeränbert, bafj, tute er- 
mähnt, granfreid} oon Algier 23efit3 ergriff unb auf #gnpten loeienfc* 
lidjen (Sinflufc gu üben fudjte. öin tjalbeS 3aljrf)unbert fpäter faßte 
c§ aud) in XuniS gu§, mäfjrenb v Jignpten, um ba§ juerft orten* 
talifdje, bann roefteuropäifcb,e SRädjtc gerungen Ratten, ben (Snglän* 
bern mebr unb meljr jur Söeute tourbe. 

dagegen fielen bie Sntereffen Ö|'terreid)§ immer mef)r mit benen 
ber lürfei $ufammen. $ür teuere fdjien bieg um fo gewichtiger, 
al§ Seutjcfjtanb unb Öfterreidj im %a$xz 1879 einen engen Sünbnis- 
oertrag gejcrjloffen tjatten unb burd) ^ingutritt Stauen» einige Sarjre 
fpater jener Sreibunb entftaub, ber fidj bie 5lufrecf)tert)altung bes 
politifdjen 3uftant>e§ in ©uropa gur Aufgabe gemacht ju tfaben 
fcfjien. üöefonber» roidjtig mar, ba§ fid) Äaifer 2Bilf)elm II. entjd)ie- 
bener oon Stußtanb toSfagte unb fid) fogar ein perföntid}e3 ^reunb* 
fd)aft£öerf)ältni»' aroifdjen bem Oberhaupt 3)eutfd)lanb§ unb bem 
Sultan 2lbbul £mmio anbahnte. Sßärjrenb bie Surfen früher gleich- 
zeitig ober abroed)felnb unter ruffifdjem, franäöfijdjem ober eng* 
lifdjem ©influfj geftanben rjatten, mar, mie aus bem oorigen er- 
fidjttid) ift, itjre Hinneigung ju IDeutfdjIanb fcfyroädjer getuefen. 9cur 
in mititärifdjer Se^ie^ung flauten fie namentlich ju $reußen efjr- 
fuvdjtSoott empor, mie fie in biefer £)infid)t in§befonbere feit bem 
SBermeilen SDcottfe» in ber Xürfei erfaßt Ratten, rocldjeS ©etuidjt 
biefem Staat auf bem ermähnten ©ebiet äitfam. 2)odj nod) roärjrenb 
ber Üteoolution oon 1908 mattete unter ben jur Neuerung geneigten 
Domänen oielfadj eine gemiffe Vorliebe für ^ranfreid) unb ©nglanb 
ob. 5>amat§ mürbe baZ .ßiel angeftrebt, ot)ne 9tücffid)t auf bie 
nationalen unb retigiöfen Unterfcrjiebe bie £ürfei in einen fonftitu* 
tioneüen Staat nad) ben ©runbjäfcen ber greitjeit unb ©leid)t)eit 
um^umanbetn. ©§ fdjien, al§ ob bie§ moberne DSmanifdje SReictj 
üßorjammebaner fomie 23alfand)r.iften ffamifd^er unb fjelleniidjer 2lb= 
fünft in brübertidjer Oinfjeit jufammenfdjliefeen fönne. 216er ba3 
Sfteoolutiomrroerf oon 1908 mar nur oon furjer 2)auer. Salb lehnten 
ficr) bie d)rifttid)en Salfanoötfer gegen bie |)errfcrjaft üon Äonftan- 
tinopel auf. Sie mufelmanifdjen dürfen füllten fid) immer mein* 
oertaffen unb bebrängt, unb an Stelle be§ DSmaniSmus" enttotdette 
fid) ein türfifd)e§ Sftationalgefürjl, beffen ßufunftsljoffnungen fid) 
^mar meit über bie ©renken ber Xürfei erftreclten, beven Sic^er^eits= 



256 »bolf 2?ol)Itinll, ©eutftfjlanb, ber gsiom unb bic Surfet. 

unb Sftadjtrjerbättniffe aber gunädjft nidjt gu ftärfen oermodjten 1 ). 
SBon realer Sebeutung mürben für ben Seftanb biefeS SRetcfjS feine 
jmar medjf etnben, jebod) ftcr) immer günftiger geftattenbcn SSe^efjungen 
ju Sentfdjtanb. 5n meitere Greife beS Orients brang bie 2lnfd)auung, 
oa§ ber beutfcrje Äaifer, mie er 1898 nadj bem Sßefudt) beS ÖrabeS 
öon (Satabiu in SDamaSfuS geändert bjaben foü, bem (Sultan unb 
allen m ©fjrfurdjt ^u il)m als il)rem Kalifen emporbtidenben 2Jco* 
l)ammebanern 3U allen ßeiten ein treuer greunb \? m tuerbe. 

SBernt aud) nur eine üerfyältniSmäfjig Heinere 3af)t üon STürfen 
jDeutfdjlanb unb beutfdje Kultur üöllig ju mürbigen imftanbe mar, 
fo fanben bod) ^mifcf^en beiben Säubern unb £)errfd)aft5gebieten un- 
abläffig 23crüt)rungen ftatt. SDie dürfen lernten bie SDeutfdjen nictjt 
nur in militärifcfjer |)infid)t, fonbern aucr) in fo mandjen anberen 
Schiebungen als irjre Sorbitber fd)ö£en. Stets aufs neue fanb 
firf) Slnlaß, tf)re äqttidje ftunft, if)re rjolfsmirtfdjaftlic^e (Sinfidjt mie 
itjre tecr^nifcr)eu $äf)igfetten 31t achten unb im eigenen Sutereffe ju 
üerroerten. SSiele Sa^re t)at baS Sßrojelt ber 23agbabbat)n, burcr) bie 
SBien unb ßleinafien, ja momöglid) bie beutfcrjen Siorbfeebjäfen mit 
bem ^ßerfifdjen 9Jceerbujen oerbunben merben fotlten, eine rjerüor- 
ragenbe fRoüe gefpiett. 

$ür bie 35eutfcr)en bilbete bie Xürlei freiließ nur eines ber 
nieten ©ebtete beS nal)en unb fernen Orients, mit bem man fid) ge= 
nauer öertraut gu madjen beftrebt mar. $)ie öon fdjroärmerifd) poeti» 
fd)em Hauer) befeelte Hinneigung ^um Sslam mar feit ber ^roeiteu 
Hälfte beS 19. SjarjrrjunbertS ein menig ^urüdgetreten. Sin ber (Er- 
innerung ber ©ebilbeten beS beutfcrjen S8olfS lebte tnbeffen fomotjl 
baS 23rudjftüd einer bem greife 9Jcat)ometS gemibmeten SDidjtung 
©oettjeS fort mie nid)t minber fo mandje bem Äoran ober anberen 
Scrjriftroerfen beS SstamS entnommene SSerfe beS Sßeft'öftlidjen 
2>iöanS, nicr)t jum menigften bie unter bem Xitel „XaliSman" ju- 
fammengeftetlten (Sprüche: 

©otte§ ift ber Orient, 
©otte§ ift ber Occibent, 
Dforb* unb füblicf/e§ ©etiinbe 
5Rul)t im ^rieben jetner §änbe. 



Grr, ber einjige ©crecfjte, 
SÖiH für jebennnnn baS 5Red)tc. 
©ei »on feinen [junbert Konten 
2)iefer tjodjgefobet ! 2(men. 



i) ©gl.'Xefitt 2ütt, £ürfi§rmt§ unb $an1firft§muS. (©eutfrfje Orientbücfjeret, 
fyerauSg. tum grnft %'ddt). 53anb 2. Sßetmar 1915.) 



&bolf 2Öo#toiH, SDeutfdjlanb, ber 3«iom unb bte türfei. 2ö1 

Sm Hnfdjlufj an frühere 23eftrebungen Würben überbieS ©prägen 
unb Stteraturen, bte in bte 2Bett SJcorjammebS einführten, fortbauernb 
fcfjon au§ mtffenjd)aftlid)em Sntereffe getrieben. (Sinen weiteren Stnreij 
f^ier^u gab im Ausgang be§ üortgen unb im Anfang btefe§ Safjr- 
rjunbert§ bte (Sntmidlung beä beutfdjen ®olonialwefen§ fowie bie Slus» 
breitung üon Raubet unb ©djiffaijrt unserer Nation in alle (Srbteüe. 

ÜberbieS bewirfte im Anfang be» 20. SarjrfyunbertS bie all* 
gemeine SSeltlage eine weitere Slnnäljerung gwifdjen SDeutfdjlanb unb 
Ben motjammebantfdjen Söffern aud) auf Politikern ©ebiet. Sefon- 
ber§ bie Vorgänge, bie feit 1904 ba% nörblidje 5lfri!a berührt Ratten, 
Waren geeignet, i)a% Vertrauen ber Slngerjörtgen be£ SSlamS auf 
SDeutjd)lanb ju ftärfen. 

23efanntücfj fjatte $önig (Sbuarb VII. üon (Englanb al^balb 
nacr) feinem Regierungsantritt mit ben Seftrebungen begonnen, bie 
2)eutfd)lanb§ ©infreifung jur $olge b,aben foHten. (Siner ber roid)* 
tigften (Stritte, bie er ju biefem Seljuf unternahm, mar fein 2lb- 
fommen mit granfreid), bemgemäfj bie granjofen ben (Snglänbern 
bte bi§f)er oft beftrtttene ©ewatt in %tjpten, bte (Snglänber ben 
grau^ofen bie (Srfjaltung be§ fdjetnbar nod) üößig unabhängigen 
3uftanbe§ öon ÜDtaroffo unter 3ugeftänbni3 erfjebtidjer Vorteile für 
^ranfretd), bte trjtn namentüd) mit Rüdfidjt auf ba& benachbarte 
Algier erroünfcfjt waren, gewäljrletfteten. (£§ fonnte nicfjt lange üer* 
borgen bleiben, bafj burcb, bte SSerftänbigung ber SSeftmädjte über 
HJcaroffo bie 1880 in SJcabrib bejügüd) biefeä SanbeS getroffenen 
SSerabrebungen, an benen aud) SDeutfcfjlanb teilgenommen fjatte, in ©e- 
far)r waren, angetaftet ju werben. 3Deutfd)erjeit§ wünfcfjte man mög= 
lidjft gu üerrjüten, bäjj in biefer 51ngelegenf)ett bem beutfd)en ©tanb» 
üunft ntwiber gefjanbelt werbe. £>ennod) lag e§ unferer Regierung 
aufcerorbentttd) fern, um 2Jcaroffo§ WtUen ba§ Reid) in einen um- 
faffenberen $rieg ju üerwideln. S)abei machte man freiltdjjbie (£r= 
fafjrung, bafj bte 2Jceb,rrjett ber euroüätfcfjen Staaten ftdj mit SDeutfdj' 
lanb fetne§weg§ im (Sintlang befanb. 3mmerf)in fucfjte man, ofjne 
ber SBürbe be§ Retdj§ Slbbrud) ju tun, auf biüfomatifdjem SSege 
ein leibliches ©tnüerftänbnte fjerbeiutfüb,ren. Stucfj bte $ar)rt be§ 
beutfdjen ^aiferS nacf) Xanger tjqtte leinen wettergefjenben $)vtd ge- 
habt, al§ ju üerbüten, bafj ben Rechten 2)eutfd)lanb§ ju narje ge- 
treten werbe, hierüber fjinauSgerjenbe ecjrget5ige Sßläne finb im fol- 
genben Safjrjefjnt ben 2)eutfdjen offenbar nur üon itjren iöiberfadjern 
untergefdjoben worben. liefen gegenüber üermodjte fid) £)eutfd)fanb 
auf feine ©elbfttofigfeit wäfjrenb ber Salranwirren fowie auf feine 
3Serföl)nlid)feit wäljrenb ber 3 lü ^ e i n berufen, bie namentlich im 
Saläre 1911 im nörblidjen §lfrtfa bebror)licr) ^eroortraten. 

eujjfiotion. XXII 17 



258 2lboif Soljltoill, Seutfdjtanb, ber 3<3tam unb bie Surfet. 

Slud) mätjrenb be§ fd)on einige ßeit S uöor oon oen ^ e f te 
mähten argtiftig angebettelten friegeriferjen SBorfjabenS, ba§ Stauen 
ju einem gemoltfamen Singriff auf Tripolis tieranlafjte, befunbete 
£)cutfd)fanb feine griebfertigfeit. SDcit ©efd)i(f oermocljte bamafS bie 
beutfd)e ^ßolitif ämifdjen ©ctiüa unb Sfjarobbil l)inburd)3ufteuern x ). 
(Sie fatj fid) gemüßigt, betn Unternehmen be§ 2)reibunbgenoffen in 
mannigfacher 23e$ierjung SBorfdjub ju leiften, unb öertangte nur, ba$ 
ba§ Dämanifdje fütify nid)t in feinem mefentlidjcn SBeftanbe er= 
fdjüttert roerbe. 

?tud) nadj 93eenbigung be§ Krieges um £ripoli§, al§ junäc^ft 
unter ruffifcr)em (Einfluß ©erben, Bulgaren, ©riechen unb Sftonte- 
negriner bie fdjon oijnerjin gefd)mäd)te STürfei nod) roeiter in bie 
finge $u treiben fugten, bann aber ^Bulgarien öon feinen bisherigen 
SunbeSgenoffen befämpft mürbe, traten ber Serüner unb ber Wiener 
§of nidjt mefentticrj au§ itjrer ßurücftjaltung f)erau§. 3f)r SBunfdj 
mar, folange mie möglid) gu öerrjüten, baß au§ ben 23alfanmirren 
ein Sßeltfrieg entfiele. 

Ungeachtet ber Don ben ^ßarifern ^eitmeilig üerjpotteteu griebenS- 
tiebe unfereS ®aifer§ erbltdten jeboc^ bie längft im fitüen miber 
un§ arbeitenben SDcädjte be§ 2)reitierbanb§ in bem ferbifdj-öfter' 
retdt)ifc^en $onflift t>om ©ommer 1914 bie geeignete ^janbfjabe, um 
2)eutfd)lanb unb Dfterretcrj ben @arau§ gu machen. 3)ie SBeltlage 
beroirfte, ba$ bie gegen £)eutfd)lanb geplanten Umtriebe aud) bei ben 
politifdjen Überlegungen in ®onftantinottel trofc vorausgegangener 
Slnnätjerung ber Sungtürfen an bie 2Beftmäd)te nunmehr einen 
innigeren $nfcr)tuß ber Xürfei an S)eutfc^lanb mie an Öfterreidr)= 
Ungarn jur golge Ratten. 3n Erfüllung ging, ma£ einft ^ötberün 
in feinem Sieb „2)a8 ©cfjidjal" gefungen rjatte: 

2Jiit i^rem ^eit'gen 2Betterfdf)tage, 
• SKtt Unerbittltdjfcit vollbringt 
©ie Vlot an einem großen Sage, 
935a« faum 3 a brt)unberten gelingt. 

ßur £atfad)e mürbe ba§ SünbniS äroifdjen 2)eutfd)lanb unb 
ber Xürfei, ba ifjr SDafein burd) ba% 9Sert)atten be§. SDreioerbanbS 
gleichmäßig bebrot)t mar. SSergebüd) fjatten bie Diplomaten be§ le^= 
teren bie Pforte burdj mancherlei Sßerfjeißungen auf trjre (Seite gu 
jierjen ober bodj neutral gu erhalten oerfud)t. 

£>er (Sultan entfdjloß fiefj, ntdt)t nur bie ©.ematt, bie ifjtn als 
£>errfcfjer unb ßriegSrjerr ^uftanb, aufzubieten, fonbern er ließ als 



i) ©raf (Srnft ju SRetientloio, SeutfdjtanbS auswärtige «ßolitif 1888-1914 
(2. Auflage, ©erün 1915), ©. 370 ff. 



Slboff Söof;ItoiU, ®futfd)tanb, ber ggfom unb bie 21'irtei. 259 

ßrjatif bie ga^ne beS *ßroprjeten entfalten unb rief baburd) bie 
morjammebanifdje SBelt ju begeisterter ©rfjebung rotber bie itjm unb 
feinen SSerbünbeten feinolidtjen SDiädjte auf. 

©3 läjjt fid) ntcrjt ermeffen, intuietueit ba£ com SoSporuS auS= 
gegangene SofungSroort in ben entfernten ßanbjdjaften SlfienS unb 
ÄfrifaS (Sinflufj geübt fjat ober in gufunft h n UDen geeignet ift. 
35on 2Bid)tigfeit roar e§ {ebenfalls, ba$ ber im 19. Saljrfjunbert fo 
oft tjerüorgetretene groiefpalt atmfdjen dürfen unb Arabern fidj er« 
rjebtid) abfd)roäd)te, unb bafj überbteS ber ©egenfa$, ber fidj feit 
langem in ber SBeltanfdjauung ber Surfen unb ^erfer gezeigt f)ane, 
aUmä^ticrj überbrüdt rourbe. Äaum ju oer!ennen ift, ba$ bie mo» 
fjammebanifdien SSötfer fid) feit bem 1914 entftanbenen SBettbranb 
aneinanber unb an bie europäifdjen gentratmäcfjte inniger anfcfjtoffen. 

©o öerfdjieben audj bie oon unferen ©egnern oertäfterte 
beutfcfje ©efittung unb bie SSclt beS SStamS fein mögen, fo maren 
beibe Mturfprjären bocfj aufeinanber angetoiefen. ©djon geraume 
^eit Oorrjer roar oon beutfdjen gorfdjern errannt unb unter biefen 
namentiid) oon S. SBecfer nadjbrüdlid) betont roorben, roie "feitfam 
eS fei, innerhalb unferer ®oloniaigebiete ben Sslam gu begünftigen 
unb baburd) bie ©ingebornen für bie beutfcfje Dbergeroalt gu getoinnen. 
Söenn, roie bereits im fechten 51bfd)nitt bemerft rourbe, "pettnuu) 
oon üÄottfe barauf aufmerfjam gemacht blatte, bafj preufjifd)e äftititär' 
8ud}t mit ben türfifdjen ©laubenSoorfcfjriften oietfad) unüereinbar fei, 
fo ift aud) jüngft barauf fjingeroiefen roorben 1 ), bafj bie erneute 
Sßertünbigung ber paniftamitifcrjen 3bee ju bem innigen gufammen- 
fjaiten ber moljammebanifdjen Sßelt mit SDeutfd)lanb im -iBiberjprud) 
ftclje. gnbeffen ift $u beachten, baf? bie SDeutfdjen ber ©egenroart ben 
oerfdjiebenften Sßeltanfdjauungen gerecht gu roerben oermögen unb 
in neuerer 3 e ^ mit größter ©etbftlofigfeit bie befonberen Sntereffen 
ber Xürfei ju förbern trachteten, orjne {{einliefe Sftüdfidjt barauf gu 
nehmen, ob ifjnen gegenüber bie DSmanen gleiches mit gleichem üer= 
gelten 2 ). 

Übrigens Fjat fiefj bei btn dürfen gunerjmenb mefyr bie Neigung 
offenbart, ben Söert ber beutfdjen Eigenart nad) ©ebüb,r ju toür= 
bigen. bereits nad)bem 1911 aus itjrer üttitte eine ©tubienretfe 
nadj 2)eutfd)tanb ocranftoltet roorben roar, faßte ein SCeitnefjmer 
biefeS Unterfangens, §uffein 2)fd)aljib 93ei, ber fpätere SSigepräfibent 



i) ©übbeutfdje 9Konat§f)efte (@ept. 1915) Dr. med. fr uon Sürtng, ©eutfef)* 
lanb unb bie Xürfet, &. 907 ff. 

») SSgt. 8lci6ömer*ffion|lantmopel, 2)te Surfet öon ber türftfcfjen ©ehe ge= 
feljen. (Shmjlnjart, 2Jtfirj I. 1916.) 

17* 



260 2Ibolf Sßo^lwifl, Eeutfdjfcmb, ber $ilam unb bie Surfet. 

ber oämanijdjen Kammer, bie öon irjm gewonnenen (Sinbrücfe in 
ben SBorten jufammen: „Söenn bie ganje 3^^if a ^ on tiernidjtet 
mürbe nnb auf @rben nur 2)eutjcrjlanb übrig bliebe, fo mürbe bie 
3iüilifation aus biefem Sanbe tuieber er[ter)en tonnen, otjne etroa§ 
oon if)rem ©lan^ ju oertieren." 3m grühjara - 1916, mitten im 
ÄrtegSgeroüIjl, glaubte ber genannte türüfcfje deputierte bei einem 
$eftmal)l, ba$ beutfdjen SSolfSoertrctern ju (£r)ren in Äonftantinopet 
ftattfanb, biefe SBorte roieberrpten gu bürfen. 3unef)menb tourbe 
gerabe roärjrenb be§ Krieges ber $tnnär)erung beiber SBötfergruppen 
iCorfcfjub geleiftet. 

2Bie für bie morjammebanifcfjen SSöÜer itjr engerer 3nfammen= 
fdjluft öon größter SBidjttgfeit mar, fo mufjte e§ für bie beutfctjen 
3entralmäcf)te in potitifctjer mie in ttjirtfcfjaftltdjer Se^ieljung unge* 
mein fegenSreidj fein, menn ba% jur 5lbmeb,r ber englifcf)en ©in* 
freifungSpotitif oereinbarte 23ünbni§ Dorn 3abebufen bi§ natf) Wt\o- 
potamien unb barüber l)inau§ ficr) erftrecfen mürbe, 3 ur Sßerroirf' 
lict)ung biefer Hoffnungen trug e§ auf§ roefentlicfyfte bei, ba| ficf) 
im £>erbft 1915 baä bulgarifcije $önigreid) ben 3cntralmä^ten an= 
fdjlofj unb burdj feine glänjenben friegerifdjen Srfolge errjebticf) ba^u 
mitroirfte, bie ©eftabe ber Norbfee mit benen be§ ©(furiosen 9tteere3 
ju oerbinben. Ratten bie einft burcfj bie §anfe begrünbeten ©ee« 
macr)t§beftrebungen ber norbbeutfctjen ©täbte neuerbingS bie ^ a 99 e 
2)eutfct)ianb§ in bie entfernteften SSelttneere getragen, fo roirb e§, 
mie einft ^riebrid) fiift öorauSgefdjaut, ungeachtet be§ gefteigerten 
©elbftgefüfjlä ber Domänen, nict)t minber förberlid) fein, menn 
früher ober fpäter burct) bie innige Snnärjerung gmifc^en SDeutfd)- 
lanb unb ber Xürfei auf geetgnetem Sanbroege oon ben norbroeft- 
lid)en ©renken unfere§ ÜBatertanbeS bi§ tief in bie entlegenften 
Sfteidje be§ Drientä SSerbinbungen in3 Seben treten. ^ebenfalls mirb 
aurf) nad) bem gegenmärtigen $rieg fict) bie Smtradjt ber jefct oer- 
bünbeten ßänber in meb,r als einer Se^ie^ung al§ rjeiljam ermeifen. 
Stllerbing§ mirb ber Sßerfctir ber beiben Sänbergruppen nod) längere 
3eit burd) tt)re auf alten Überlieferungen beru^cnbe S3erfct)tebenr)eit 
ntcr)t ganj leicht in bie erroünfcr)ten Sahnen ju len!en fein. Snbeffen 
bürfte i>a$ beiberfeitige Sntereffe aud) auf tturtfdjaftttdjem ©ebiet 
einen immer größeren 2tu§gleid) herbeiführen. 5)iefer ©ntroicflung 
roirb e§ -jum 9cu|en gereichen, ba§, mie ficr) oft gezeigt Ijat, 3 a ^9" 
feit unb 2tu§bauer ber 2)eutfd)en über bie Eigenart itjuen anfdt;ei= 
nenb burd)au3 frembartiger Nationalitäten §err gu roerben oer= 
mochten. 

Sangfamer roirb fidt) unter allen Umftänben bie geiftige fc 
uäfjerung groifdjen 2)eutfct)en unb dürfen rjerroirfüdjen laffcn. 



Stbolf SBot)tn>iH, 3>cutfdjtonb, bei 38lo» unö bie dürfet. 261 

9(uf bem ©ebiet ber Siteratur rjat, tote erwätjnt, unter bcn 
Lotionen be§ DfyibentS namentlich 5 ran ^ re ^ längere 3 e ^ öors 
wiegenben (Sinftufj geübt. 2)ortf)in brangen bie üon ber Sefewelt 
Derjdjiebenfter Götter t>erjd)lungeuen Romane öon ^aut be &od, 
Sugene ©ue unb bem älteren 1 2)uma$. Stuf bramatifdjem ©ebiet 
mürbe nidjt nur ber jüngere $)uma3 („35ic föamelienbame"), fonbern 
aud) auS bem Sereicfj ber fogenannten flaffifdjen Siteratur bie 
fdjöpferifd)e SCätigfeit eine« 9J?oliere beadjtet. ©oIct)e SBertfcrjäfeuna, 
fremblänbifd^er Sr^eugntfje räuberte jebodc) nid)t, bafj nicfyt menige 
ber türiifdjen ßiteraturprobufte fern baüon waren, ba% ©epräge 
orientalifdjer ©igenart ju öerleugnen. <5o manche öon ilmen liefen 
nur aü^u unüerfennbar bie SSefonberljeit morgentänbifcfjer 2lrt ber 
Sitten unb ber £eben§meife tjerüortreten. 

(Srft in neuerer $eit fdjeint ba% Überwiegen ber fran^öftfc^eit 
ßiteiatur wie be§ fran^öfifdjen ®ultureinfluffe3 überhaupt burd) ©r- 
ftar!en be§ türfifdjen @etb[tgefüt)t§ unb burdj ©inwirfen ber beut» 
fd)en @eifte£art ein wenig ^urücfgebrängt 31t werben, unb felbft t)in- 
fidjttid) be§ £ljeater8 tritt ba% Seftreben Ijerüor, bie bem grau* 
jöfifcrjen nad)geaf)mten ÄonberfationSftücfe *) burcb, beutfdje ©djer^ 
fpiete ju erfe^en. 2)odj) wirb man annehmen bürfen, bafc, foweit bie 
Literaturen ber beiben Golfer fernerhin jueinanber in SBerüljrung 
treten, anftatt leidster Unterhaltung öielmefjr ber beiber[eit§ befun= 
bete |)elbeugei[t, wie er fid) in ber SSerteibigung ber $)arbaneflen 
unb an ber 3raffront bewährt rjat, bie ©idjtungen ber SDeutfdjen 
wie ber Xürten befeelen werbe. 

3eugni§ bafür bietet fdjon je§t u. a. ber ©efang, ben ber atl^u 
früt) öerftorbene ^affan $ei)mi, ber guüor bie Surfen mit ber ^ßoefie 
©oetrje§ öertraut gemalt fjatte, ben öon ben ©arbanetlen fiegreid) 
Ijeimfe^renben gelben wibmere 8 ). 



i) 2II§ Sßctfpicf für biefe fei ba$ Herne ©rama „Ceüa" oon S^jct SKetyfj 
angeführt, ba« 1913/1914 in beutfdjcr ©pradje erfcfjien unb im $rül)jaf)r 1914 
in 2Bie§baben jur Stuffü^rung geiangte. . 

*) 3" feinem $rei8lieb fjeifjt eS: 

„©roß fei unb madjtüou', mein türtifdjeS s ^olf; 
2Iu§ beinern ©djofje fanbtejt bu Xaufenbe 
3fn einem Stnfturm 311m ^eiligen Siamtof. 
33rünfTgc ©cbete ftiegen jum §immd auf. 
9Iu§ aüen ©auen beS tür!ifcf)cn CanbeS 
Stallt ber Stuf „2WcUj!" ju (Sotteg S^ron! 

2Iuf iebem 2fntli(j bie ^eilige ©orge — 
3n jebem 2Iuge erhabener ©rnft — 
3Me Piptien gittern bon rjciligcn £önen — 
3)e« Surfen ftarfe fdjrocaenbe SSrufl 



262 SIbotf SBoljlnutt, ©eutfdjlanb, ber 3§tcrtn unb bie Surfet. 

$ür unfere ßeit faft toid)tiger als bte fdjöne Literatur erfdjeint 
ber ©influfc, ben ber Setrieb ber SBiffenfdjaft auf Softer gleicher 
^ic^tung auszuüben oertnag. S5al)er ift es bebeutjam, ba% ©eutfdje, 
bte längere $eit im Orient meilen, ben ernften (Sinn, beffen mir 
uns gu rühmen pflegen, öielfad) aud) bei ben Xürfen matjrneljmen. 

Sine 2trt miffenfdjaftlidjer Serbrüberung 3mifd)en 2)eutfdjen unb 
Xürfen ift jutage getreten, infofern in neuerer geit eine Sfteifye beut« 
fdjer ©elerjrter gu afabemifcrjer SBirffamfeit in Äonftanttnopcl be= 
rufen mürbe, unb es liegt öor 51ugen, bajj ber $ampf für üermanbte 
©üter geeignet ift, immer tiefergeb,enbe SBetfjfelmirfungen jmifdjen 
ben £)eutfcrjen unb Xürfen ins ßeben gu rufen. 

SDer innige ßufammenfdjlujj X)eutfcl)lanbs unb ber Xürfei mufjte, 
rote angebeutet, beiben Sölfergruppen fdjon betjufs ifyrer unan- 
fechtbaren ©elbftänbigfeit für unerläßlich) gelten, 2)ie 23efürd)tung, 
ba| bies Sünbnis üietteidjt eine preisgäbe ber c§riftlid)en 23alran= 
ftaaten f omie eine Hemmung in ber Ausbreitung europäifcfyer Kultur im 
Orient^erbeifü^renfönne^rfd^eintunbegrünbe^bama^rlidjöon^eutfcf)* 
lanb, in bem feit Saljrljunberten gunefjmenb mefjr ©teidtjfteüung ober 
bodj Xmtbung aller ßonfeffionen gur fyerrfcfjenben üftorm mürbe, am 
menigften gu ermarten ift, ba% es bie bisherigen ©rrungenfdmften 
ber Kulturarbeit d)riftlia}er öötfer berlümmern laffe. £)ie SJcoljam* 
mebaner aber bürften immer meljr erfennen, ba% bie SDeutfcfjen, bie, 
mie mir faljen, bem SSlam feit bem 17. Saljrljunbert einbringenbe 
©tubien gemibmet tjaben, i^re (Eigenart in leerem 9Jca|e als bie 
übrigen europäifdjen Sötter gu mürbigen befähigt finb. 

Sebeutfamer unb nac^rjalttger als bie einft gmifdjen $arl bem 
(SJrofjen unb £arun al 9?afd)ib befunbeten ^reunbfdmftsbegeugungen 
trug es gur Serfnüpfung ber £)eutfd}en mit ben Golfern bes Sslams 
bei, ba$ ber Äonful bes 2)eutfd}en 5Heid)es in ber 9cad)t gum 
7. 2tuguft 1915 im tarnen bes ßaifers SStltjelm IL eine für bas 
©rabmal bes ©ultans ©alabin in 2)amasfus beftimmte fjeilige 
Sampe übergab. 

©innbilblid) ift baburdj gum Stusbrucf gebraut morben, bafj 
jroijcfjen einem ber ^ertiorragenbften Sfoidje bes mefttidjen (Suropas 
unb ber mafcgebenben 9Jcacf)t bes näheren Orients eine innige 33er- 
binbung guftanbe gefommen ift, üon ber mir hoffen bürfen, ba$ fie 
ber ©efamtljeit aller gefitteten Sßölfcr gum §eü gereichen merbe. 



©öart für ben getnb ben mädjttgen Slngrtff, 

25en Sünfturm beS Sömen mit furchtbarer ftraöe — " 

2)ie Überfefcung ift bem §amburgifdjen Sorrefponbenttn t>om 21. $ebruar 
1916 entnommen. 



St. ferner, (Sin ©elettttort. 263 



G5ln ©«Utturort. 

2I1§ eine Hrt SSermädjtmS legte Sibolf SBo^ltuiü tiefe feine 
(efcte größere Arbeit in meine §änbe: idj fann fte nid)t in bie SBelt 
auSgefjen taffen, orjne bem teuren Spanne, mit bem mitf) langjährige 
roiffenfd)afttitf)e unb oerfönlicfje Schiebungen oerbanben, einige SBorte 
be§ £)anfeS unb ber SBürbigung ju mibmen. 

21botf SBotjlrottl mürbe am 10. Sftai 1843 in ©eefen im ^erjog- 
tum Sraunfcrjioeig geboren, bie ÜDhitter ftammte au§ Hamburg unb bort 
fanb ber feinet 53ater§ frürjberaubte Änabe feine SluSbitbung unb feine 
btcibenbe §eimat. Von 1851 — 1862 mar er ©erjüler be§ Hamburger 
3of)anneum3, oon 1862 — 1863 be§ Slfabemiftfjen @nmnafium§. Von 
1863— Dftern 1865 ftubierte er in £eibetberg, oon Dftern 1865 
bi§ 2fticf)aeti3 1866 in ©öttingen, mo er am 15. Dftober 1866 
promoüierte. SBärjrenb in ^peibelberg Submig §äuffer unb SBitfjelm 
üöattenbact) bie erften Anregungen boten, mürbe in (Rötungen ©eorg 
SBaifc fein eigentlicher £el)rer. $ ano er ^ n ^)äu[fer, bem SRebner unb 
Patrioten, at§ Vortragenber unb Sarftellenber ein beraunberte§ SSor- 
bilb, fo blieb bie fritiftfje 2ttetrjobe oon SBai^ fein Seitftern für bie 
$orfcfjung unb er übertrug fie oom Mittelalter auc^ auf bit neuere 
ßeit. S5em bemegten Slugenbltcfe ber ©öttinger ^romotion^eit meiste 
Sftubolf (£uc!en, fein ir>m naf) üerbunbner Sugenbfreunb, am Sage be§ 
golbenen 2)oftorjubitäum3 foftbare SrinnerungSmorte 1 ). 

Über feine oier^igjä^rige Sefjrtätigfeit im 2)ienfte be§ £>ambur» 
giften ©taatSroefenS oon Dftern 1867—1. SIprit 1907 gab SBofjl* 
mill felbft einen miH!ommenen Überblicf in bem Auffafce „fHücfblicf 
auf meine Sern- unb £erjrjaf)re" 2 ). ©ie fällt in jene Übergangszeit 
jmifcfjen bem Sßiebergang unb ber Sluflöfung be§ Stfabemifcfjen ©om- 
nafiumS, ba§ ftrebfamen ©elefjrten eine Vorbereitung auf ober aucr) 
einen (Srfa^ für bie llniüerfität geboten fmtte, unb ber Umgeftaltung 
be§ miffenfdjaftticfjen ©tubiumS im ©inne einer (menn auef) neu- 
artigen) llniüerfität, bie, roie e§ fdjeint, noef) ntct)t oöüig abgcftfjloffen 
ift unb mie alle (Singemei^ten t)offen, in bie Vegrünbung einer roirf* 
liefen Unioerfität großen ©t-ileS unb meltbebeutenber 3ufunft au3* 
laufen mirb. 

©o oiel fcf)eint au§ 2öof)tmill§ Darlegungen fjerüor^ugeljen, bafj 
er fiefj, menn auefj oon einzelnen fürjrenben ^ßerföntid^feiten mit l)of)er 
einfielt geförbert, bennod) unter großen ©djmierigfeiten unb 2tn* 



Hamburger 9kd)rid)ten, 15. Dftober 1916, 9?r. 42. 

2) ßeitfdjrift bei ©ereinS für §amburgtfd)e ©eföidjte. Sofa. XII, @. 612 ff- 



264 2t. ©aucv, (Sin ©eteitroort. 

ftrengungen ftufenroeife feine Stellung erfämpfeu mufjte unb bafj er 
ben tneit auSeinanbergetjenben SInforberungen eines ganz öerfcrjieben 
oorgebitbeten *ßublifumS gerecht ju merben ^atte. Sauge geh Ijielt 
er 3. 33. üicrcrtet Wirten öon Surfen unb Übungen ab. (Sr öerftanb 
eS, biefen fjodjgefpannten Stnfprüdjen mit fettener 21npaffungS- 
fäfjigfeit unb eijerner 2luSbauer gerecht ju merben. Sr mufjte zrotfcrjen 
miffenfdjaftlidjer s 21uSbitbung unb populärer ©arfteflung ben 2(uS« 
gleich z u ftnben, betjerrfcrjte alle ©ebiete ber öon if)m betriebenen 
Disziplinen ööllig, fjielt nidjt bfofj f)i[torifcf)e, fonbern autf) fultur- 
unb literart)iftorifc^e Üßortefungen unb Übungen unb erroarb fidj um 
bie Silbung beS Hamburger 53ürgertumS bie größten, öon allen 
Seiten banfbar anerkannten QSerbienfte. 

(SS mill uns fdjetnen, als ob Slboff SBorjlraill in ber ©efcfjidtjte 
beS öffentlichen SßortragSmefenS in ©eutfdjlanb eine mistige @nt= 
micftungSftufe bebeute. 3 U e ^ r S tli , oa oag Scf)lagmort öon öolfS« 
tümticfjen £>ocr)fcrjulfurfen nod) nictjt ausgegeben roar, roirfte er ganz 
in biefem Sinn unb faßte bieje Seftrebungen mit (Srnft unb Strenge 
auf. ©r fagt felbft, bofs er an fotdje für ßutjörer aus allen S3eöölferungS= 
flaffen beftimmten Slulaöorträge feineSmegS geringere roiffenfcrjaftlicfje 
Sünforberungen gefteUt fyaht als an bie übrigen, üielmefjr fucfjte er in 
irjnen, fomeit irgenb mögticr), (Srgebniffe eigener f^orfd^ung mitzu- 
teilen: „ßugleid) aber mar eS mir £>erzenS- unb Gknnffensfatf)e, bk 
mir bnxda biefe Vorträge gebotene ©elegenrjeit, auf eine größere 3al)l 
meiner ÜJiitbürger ©influfj z u üben, nictjt nur ju roiffenfdjaftticrjcr 
Selefjrung z u öertnenben, fonbern and) nacr) Gräften auS^unü^en, 
um bie patriotische ©efinnung ju förbern unb überhaupt zur @r= 
roerbung einer t)ör)eren, ibealeren ßebenSauffaffung beizutragen." 
Sßiffenfdjaft unb Seben öerfc^molj in feiner ftarfen $erjönlic^feit $u 
einer unlösbaren (Sintjeit. 

SDcan geminnt ben ©inbrucf, ba$ Sßoljlwitl auf feine Vortrags- 
tätigfett eine ungeheure Arbeit öermenbet Ijabe, ein (Sinbrucf, ber 
burdj bie 9ttannigfaltigfeit feiner fernen nod) gefteigert tturb. 2>iefe 
erftrecften fidj über bie ganze mittelalterliche unb neuere ©efcfytdjte, 
gingen öom allgemeinften inS fpe^iellfte, mie er benn ber Ijambur* 
giften (SJefcbJcfjte älterer unb neuerer Qe'ü befonbere Slufmerlfamfeit 
jitmanbte; ebenfo betjaubette er bk beutfcfye ßiterafurgejdjtdjte öom 
Mittelalter bis z u ©oetb,eS S£ob. 33iS menige Saljre öor feinem 
Xobe fetjte er biefe aufreibenbe Stätigfeit fort. 3n i§r gab er bie 
beften ßräfte feines ÜEBefenS batjin. 

Seine ja^lreidien nriffenjdjaftfidjen arbeiten teilt SBofjttoitt 
im Slntjang zu jenem felbftbiograprjifdjen Sluffajj in 5 ©ruppen: 
1. 3ugenbarbeiten. 2. SdjroäbifcfjeS. 3. granfreicf), Sßreufjen unb 



2(. ©auev, (Sin ©eteitioort 265 

9?orbbeutfd)lanb. 4. £>anfaftäbtifd)e§. 5. ,'pamburgtfc^cS. ©eine — 
deute mieber geitgemäfc geworbene — Differtätion betjanbctte „Sie 
Anfänge ber (anbftänbifrfjen Serfaffnng im 23iStum Süttid)" (Seip^ig 
1867). 2)ie SRücfgewinnung be§ (SlfaffeS im Saljre 1870 üeranla|te 
ir)n 31t einer rafd) getriebenen, populären „©eftfjidjte be§ ©IfaffeS 
in furger Überfielt" (Hamburg 1870, 2., bitrd)gefef)ene Auflage, 
1871), bk nod) öor ^orenj unb ©djererS größerem SSeif erfdjten 
unb ben beabfidjtigten Qmd, roeitefte Greife be§ beutjdjen Sßolfe§ 
über bie ©djidfafe ber roieber mit bem SJiutterlanbe Gereinigten 
©tammeSgenoffen ju belehren, fefjr gut erfüllte. 

3ft e§ fdjon in biefer Sugenbarbeit oon f)öd)fter Sebeutnng, 
bajj ber norbbeutfcfye $orfd)er ber (Sigenart eines fübbeutfd)en SanbeS 
geredet ju roerben üerfudjt, fo tritt bie§ nod) beutücfjer in ber für 
bie iUteraturgefdjidjte bebeutenbften ©ruppe feiner arbeiten rjeroor, 
bie er ber (Srforfdjung ber fdjroäbifdjen ©tammeSart roibmete unb 
bie in ber ©djrift „SBeltbürgertum unb SatertanbSfiebe ber ©djroaben, 
insbefonbere oon 1789—1815" (Hamburg 1875) gipfelt. Sn brei» 
faerjer £inftdjt ift ba% 2Ber! t>on Söidjtigfeit. SrjtenS eben ba- 
burd), bafj ein gorfcfjer oon norbbeutferjer 2lbftammung unb aus- 
gefprodjen norbbeutfdjer Sigenart fid) gerabe mit ber (Srgrünbung 
beS fübbeutfdjen fdjtoäbifdjen SSefenS fo liebeooll unb grüublid) be- 
fcfjäftigte. 2>en Sttnftofe bilbeten politifdje ©nuägungen: eS befümmerte 
irjn bie Slluft, bie ©übbeutfdjlanb oon bem üftorbbeutfdjen 23unbe 
trennte. (£§ erfcrjien ü)m barjer als eine nicfjt nur 00m roiffenfdjaft- 
üdjen, fonbern aud) 00m nationalen ©tanbpunfte banlbare Aufgabe, 
§u »erfolgen, meldte Anregungen ber (Sutroidtung beS SSaterlanbeS 00m 
beutfdjen ©üben f)er ^uteil geroorben unb roie weit inSbefonbere bie 
©cfjroaben auf bie potitifdjen unb patriotifdjen ©efinnungen beS beut^ 
ferjen SolfeS (Sinflufj geübt rjaben. Sänge gt'ü trug ftcfj SBofjlmiQ mit 
ber Slbftdjt, eine 33iograpö,ie ©djubartS ju fdjreiben, bie er leiber nidjt 
ausführte. Sn ben üortrefflierjen (Stjarafteriftifen, bie er @rj. $. 2). 
©djubart unb feinem ©oljne Subroig (toie anbern ©crjtoaben, fo 
©. 2). |>artmann, Sorj. & §uber, |>ötbertin, @eorg ferner, (Stvr. $r. 
SBurnt) in ber Allgemeinen 2)eutfc|en Siograprjie roibmete, fdjuf er 
einen ©rfat} bafür, lieferte audj gafjtreicfje Seiträge §u ©djubartS 
ßebenSgefdjidjte, unter anberem aud) in unferer ßeitfdjrift. ©eorg 
ferner unb Ä. $•• ^einrjarb, §roei anbere in Sftorbbeutfdjtanb roirfenbe 
©djioaben, feffelten gleichfalls immer roieber feine Sdtfmerffamfeit. 
$)en enteren, beS 2>id)terS Sruber, beffen 9?ad)fafj ib,m gur Verfügung 
ftanb, fdjilbertc er ItebeüoÜ unb eingetjenb al§ 2;üpuS eines füb- 
beutfdjen in 9corbbeutfd)lanb tätigen ^olitüerS unb Patrioten- 
s -ögl. bat Sud): „@eorg Äerner. ©in beutfdjeS SebenSbilb aus 



266 31- ©ouer, (Sin ©cteitwort. 

bem Zeitalter ber fran^öfifcrjen 9?ebotution." (Hamburg unb 
Seipjig 1886.) 

(Scharf aber formulierte äöotjlmitt tjier ein Problem, ba& erft bie 
beutfdje ($ejdiid)t§forfd)ung ber ©egenwart in feiner üoflen SSebeutung 
erfannt unb gerabe^u in ben ÜDhttelpunft gefteflt fjat. ©o war er 
feiner 3eit um ein ÜDcenfdjenalter üorauSgeeitt. griebrid) ültteinecfe, 
ber tute SSo^tmiü im wefenttidjen mit üterarI)tftortfcr)er ÜJJfetfjobe 
arbeitet, otjne fie aber üöüig wie biefer 31t bef)errfd)en, wirb in einer 
Suttnerfung feinet 23ud)e§ „SSeltbürgertum unb üJktionatftaat. ©tu* 
bien gur ©enefiS beS beutfdjen S^ationatftaateS" (3. Auflage, 1915, 
©. 19) 28of)lwitl3 SSerbtenft feine§weg§ gang geregt, baZ eben barin 
beftetjt, ba$ er einen wefentlidjen 53eftanbtei( ber inneren ©efdjtdjte 
2)eutfdjtanb§ in ber 9JZtfct)ung unb bem 2Sed)fetfpiet fosmopolitifdjer 
unb patriotifdjer ^Regungen, in bem ©egenfaij gwtfdjen SSeltbürgertum 
unb 9iationalgefü^t erfannte. ®ie Serbiubuug tion t»tftorifdjen mit 
titerartjiftorifcrjen ßenntniffen, wie er fie faft a(§ einiger gorfdjer 
bamat§ in fid) vereinigte, trug ijier itjre fjrücr)te. ©r wie§ an einem 
Sttufterbeifpiet nadj,-tt)ie bie Sßubttätj'ttf für beibe SiSjipünen au§- 
genü^t werben tonne. 

Aber audj bie Siteraturgefdjidjte rjat feitbem eine ©d)wenfung 
^um Sanbfdjaftlidjen unb ©tamme§tümtid)eu gemalt unb mufj SBol^t- 
miü al§ einen Anreger unb SSegweifer in biefer SRidjtung greifen 
unb oerefyren. @r ging ben ©tamme;3unterfd)ieben nad). @r machte 
©. 9 barauf aufmerffam, wie fid) bie fd)Wäbifd)e Eigenart fdjärfer 
ausgeprägt unb in itwer urfprüngtidjen SBefonbertjeit bauernb er- 
matten fjatte, at* bie ber meiften anbern beutfdjen ©tämme; er ftubierte 
bie ÜDäfdmng ber üerfdjiebenen Stämme unb f>atte bie Abfielt, in 
feiner Arbeit über ©cfjubart nad^umeifen, ba$ in ©dtjubarts i>erfunft 
unb in feinem Naturell ba$ fdjwäbifdje ©(erneut oon bem fränüfdjen 
überwogen mürbe (©. 75), er unterfudjte ben (Sinflufj einer Sanb* 
fdjaft auf bie anbere unb ftetlte feft, ba$ baZ literarifdje Seben in 
©djroaben gerabe oon Qüx'vfy Ijer bie nadjljaltenbften Anregungen 
erfahren fjabe (@. 78, Anmerfung 53). ©eine SBtnfe unb §inmeife 
regten jur SRatfjfotge unb idj fann Ijeute faunt met)r mit ©id)ert)eit 
feftfteflen, wie üiel idj biefer ©djrift fdmtbig geworben bin, bie 
mir früf) in bit §änbe fiel unb bie audj bie 33ebeutung ber fäfu* 
tarifdjen 3)id)tung jum erften Wlak in meinen ©efid)t§frei§ rüdte 
(©. 91). 

Studt) in feinen aafjtreidjen Arbeiten §ur fjanfeattfdjen ©efd)id)te 
unb befonberS jur GJefdjtdjte .'pamburgä bittet bie ®efd)id)te ber 
Kultur, ber Literatur, ber ^ubltäiftit unb bei SljeaterS neben ber 
potitifdjen Qkfd)id;te einen wefentlidjen öeftanbteil. 



2r. ©auer, @tn ©eteitmort. 267 

(Sine großangelegte ©efdjidjte Hamburgs mar SSoljimitts Sebens- 
ptan. SBeitfdjicrjtige ©tubien in bcn europäischen ©taatsardjioen 
führte er ba^u burrf). Viele Iteinere unb größere SQiffäfee bitben Vor= 
arbeiten unb Vaufteiue baju. S)te ©efdjidjte Hamburgs im 19. Storjr- 
rjunbert [teilte er bar, inbem er bie ©efdjidjte ber fürjrenben Sßerfön- 
tidjfeiten, ber roid)tigften brei Sürgermeifter, auf ©runb rei<f)fien 
ÜJJaieriatS feffclnb unb anfdjautidj fcfjrieb: „Vürgermeifter ^eterfen. 
©in !jamburgtfd)e§ Sebensbilb" (Hamburg 1900); „SDie f)ambur- 
gifdjen Vürgermeifter Äirdjenpauer, Sßeterfen, Versmann, Seiträge 
§ur beutfdjen ©efdjidjte bes 19. Sarjrrumberts" (Hamburg 1903) 1 ). 
SDaß babei bie 2ötrtjd)aft»geid)id)te, bie ©efd)icr)te bes goltanfdjfuffeS 
bie tt)td)ttgftc Stoße fpiett, oerfterjt ficfj oon fetbft. 216er and) bas 
©pröbefte unb Vermidettfte gewann unter feinen föänben ©inn, 
fötarfjeit unb Seutlidjfeit. (Segen Snbe feine» Sebens gelang es tfjm 
nod), biefe Vorarbeiten §u einem großen abfdjtießenben, allgemein 
anerkannten Söerfe ^ufammen^uf äffen: „Steuere ©efdjidjte ber freien 
unb §anfeftabt Hamburg, insbefonbere oon 1789 — 1815" (©otfja 
1914. Allgemeine ©taatengefd)id)te, III. Abteilung, $)eutfdje Sanbes- 
gefdjidjten, 10. SBerf), bas aber in einer Einleitung einen üiüdblicf 
auf bie rjamburgifcrje ©efdjicfjte bis jur SDJitte bes 17. SafjrfjunbertS 
roirft. £)urd£) biefes SBer! Ijat ftd) SBorjCroiCt ein bauernbes AnbeufeH 
in ber ©ejdjtdjte ber bentfdjen §iftoriograprjie gefiebert. 

SSte ää$of)lroifl als glürjenber Patriot feine fd)riftfteflerifd)e 
Sätigfeit begann, fo lebte unb roebte er bis gum legten Augenbtid 
in ber 3orge für bie ©röße bes Vaterfanbcs. Zeugnis oa f ur 1*9* 
außer feineu obigen Ausführungen feine te|te felbftänbige ©djrift 
ab: „$u $eutfdj(anb§ Vergangenheit, ©egenmart unb 3 u ^ un f tJ * 
(Hamburg 1914). ©ein Vertrauen blieb unerfdjüttert. ©djon seidenen 
fid) oor bem atmenben Auge bie Umriffe ab, in benen feine Hoff- 
nungen unb 2Sünfd)e ber Erfüllung entgegenreifen 2 ). 

Sßiag, im ttyril 1918. 

51. ©auer. 

*) Äirdjeupauer unb $eterfen waren aud) frf)vift[ieüertfcf) tätig. @. 123 eine 
Stujserung $ai)'er SSilfjetmS übet- ©eibelS ©ebidjte. 

-) ©citbem biefe 3 e i^ en niebergefdjrieben mürben, tarnen au§ SBoljftmu'S 
9?ad)laj3 nod) mehrere grunblegettbe 2tbfd)tüttc feiner oben ©. 251, Sinnt. 1, er* 
mahnten 28iograp()ie Sfjriftian griebrid) Surml in bie Dffentlidjfeit: „Seiträge 
ju einer 2ebeu3gefd)td)te Sfjriftian ^riebrid) SBurmS" in ber 3 e i t l"d)rift für 
£mmburgifd)c ©efd)id)tf, 33anD XXII, worin er äugletd) roertooüe ^Beiträge jur 
3>orgefd)id)te ber ipamburger Uniöerjität lieferte. (Sbenba »ibmete ibrn aud) 
2$. d. SBibpen einen roarmbergigen unb bebeutfamen 9?ad)ruf. 



268 §1. §. ffober, ^vocopiu« öon Scmptin 1609 — 1680. 

%}vocovxxx& von fRemvün 1609— 1680« 

SSon 21. §. ßober in Setlin. 

(©dduß.i) 

^tGCiograpljte. 

SSorbemerfung: Sie folgenben Stteraturangabcn finb Don mir 
fetber burdj arbeiten auf üerfcfjiebenen Sibüotrjeten gefammelt 
roorben. Scr) fürjre tjier nur an, roa§ auf ^rofop§ ßeit un0 ^ e= 
rariftfje Sßerfönttdjfeit S3ejug f)at. ©ine §(u§hjat)l au§ $ßrocop3 
Sßerfen mürbe bei* SBerfaffer gern übernehmen, fänbc ficrj bafür 
jefct ein Verleger. 

A. ©efangbüdjer. 

1. 2llte Gatbotifdje Sirdiengeiänge, 1557. 

2. „ „ „ 1583. 
3 „ „ „ 1603. 
4 „ 1610. 

5. „ „ „ 1613. 

6. „ „ „ 1613. 

7. „ „ „ 1617. 

8. „ „ „ 1617. 

9. „ „ „ 1619. 

10. „ „ „ 1621. 

11. „ ,, „ 1627. 

12. „ „ „ 1631. 

13. „ „ „ 1634. 

14. Cantica sacra, 1600. 

15. S3üd)lcin außerlefener ßitanetjen. Köln, 1626. 

16. Öiebtidje ®inber ©t)tf|ar. Solu, 1632. 

17. &atfyotifd)e SBeünadjt ®efänge. £nceru, 1637. 

18. Gorneri @atf)ol. ©efangbüdjlcin, 1639. 

19. G?gerifdie§ ©efaiigbüdjlctn, 1662. 

20. ©eiftUdjer ^avabei^uogel, 1663. 

21. §immelg(öd(ein, 1667. 

22. eb,riftlid)c 9*ad)tiga(, 1675. 

23. Annus Serapkicus, 1678. 

24. £anbbüd)(ein Sfußerlejener ©effinge, 1679. 

25. eatf)olifd)e§ ©antual, 1680. 

26. Sacrae Cordis Deliciae. 1696. 

27. ©ddefifdjeS SHrdjengefongbudj, 1704. 

B. ©cbtdjte, @rbauung§iiteratur, Stvaftate, ^ßrebigt. 

28. Seutfcfi SKoriol, 1516. 

29. ^etr. GaniftuS, De Maria V. incomparabili. ^ngofft., 1577. 

30. Glaub. aSijremontius, Gfiriftl. SSertnanung. Sngolfi., 1582. 

31. Jranc. GofteruS, 2>ie oier testen Singe. ©Hingen, 1588. 

32. „ „ De Vita et Laudibus D. Mariae V. ^ngolft., 1597. 

33. „ „ De universa historia. Dominicae passionis. 

l ) Sgl. Giipfjorion XXI, 520 ff., 712ff. unb oben ©. 25ff. 



91. §. Sobev, *ßvocopiu3 Don Snnpün 1609 — 1680. 269 

34. Peregrinatio, seu vita Beatae Mariae Virginis. Driburg. SSriSg., 1597. 

35. $ranc. 6ofteru§, In hyiunum ave maris Stella Meditationes. Col , 1600. 

36. 3°)- s -poIancu^, Methodus ad eos adiuvaudos, qui moriuntur. Leodii, 
1600. 

37. Sofcpfy Slcofto, Concioues de adventu. Col., 1601. 

38. „ „ Conciones in quadragesimam. Col., 1601. 

39. ßfyriflopf), äJiariamtS, Puerperium Marianum. Constant., 1601. 

40. Rosarium. Slntö., 16o2. 

41. Qot). OjoriuS; Concionum epitome. Col., 1602. 

42. Vincent. 93runu§, Brevis tractatus de sacramento poenitentiae. S3rutt3= 
berg, 1602. 

43. Sftattf). 2)iartiniu§, Christianae doctrinae summa capita. §erborn, 1603. 

44. Rupert. limtbropiütS, Passionis . . . explicatio. Francof., 1603. 

45. Salent. 2ened}tiu8, Mariale. äRainfe, 1603. 

46. §. Sörauii, Amarum dulce. Francof., 1604. 

47. Siegib. 9Ubevtinu§, ©eiftr. Stvattätlein tum bem breifacfjcn ©tonbt Dflariä 
9)iagb. iUüudicn, 1601. 

48. Gpt). 9Kabribtu§, De frequenti usu SS. eucharistiae. Col., 1604. 

49. »IfonfuS bc SorreS, Manuale. Sngolft., 1604. 

50. Otficia Missae, 1605. 

51. ©eelcn Satjtter. Sflündier», 1606. 

52. 3Ibamu§ ^-vanciScuiS, Margarita theologica. Witeb., 1606. 

53. betrug ©anifiuS, Opus catecheticum. Ed. illustr. 4. Col., 1606. 
64. SDfart. bei 9iio, Opus Marianum, 1607. 

55. 3 oa - 3)ö0tb, Pancarpium Marianum. Slntucrp., 1607. 

56. Sob,. CemamxuS, §ol)e geft* unb gcpertagS SBetglöd lein. £iegni(3, 1608. 
67. 2Jiartinu§ bc (Sjparja, Quaestiones — de Deo uno — . Viennae, 1608. 

58. dpi). ©d)leupnevu», Tractatus de quadruplici methodo concionandi. 
Lips., 1608. 

59. Soa. 33abtu§, fjaft unb Settag. £>erborn, 1608. 

60. Dfatban. üfötjtraeuS, Viaticum. .'perborn, 1608. 

61. ©ibau§ be la 33ega, Conciones quadragesimales. Col., 1608. 

62. Perri Bambamii Malchovensis Hymnorum Sacrorum libri 6. 9ioftocf, 
1609. 

63. Sartbol. ©pbitia, Speculum peregrinarum quaestionum. Lugd., 1609. 

64. 9tob. SßeQanninuS, Christianae doctrinae copiosa explicatio. 9{ng§b., 1609. 

65. Sartfjof. Söngncr, Postilla. Driburg. SJriSg., 1609. 

66. „ „ Catechesis. g-nbuvg. 33ri3g., 1609. 

67. 3-abtu§ ^ncarnatuS, Scrutinium sacerdotale. Col., 1610. 

68. 9J£art. gune§, Speculum morale. Col., 1610. 

69. 3°a. a Jjefu 9)}aria, Ars concionandi. Col., 1610. 

70. $ob. ?orid)iu§, Triumphus Mariae. Driburg, 1610. 

71. Spb. be Saftro, Historia deiparae Virginis. Mogunt., 1610. 

72. $(jit. §3o§fl)ier, Tbeatrum patientiae. Col., 1610. 

73. äftart. ©opja, Myrrbitbecium poenitentiale. Col., 1610. 

75. Savtbot. SSagnev, ®inberpofttu\ grifmrg. 53ri§g., 1610. 

76. Sluguftiu, Speculum Poenitentiae. §öln, 1611 . 

77. 21nton be ÖitterattS, Summa compendiosa sacramentorum ecclesiae. 
SRom, 1611. 

78. äftart. SBecanuS, Tractatus de Deo et attributis divinis. Mogunt., 1611. 

79. Processionale. SlntO., 1611. 

80. f^c. 3uniü§, S. JrefcattuS, #r. @oinaru§, Compendium theol. £>anoö., 1611. 

81. üKart. ©MerfoiuSfi, Srinft alle barauS. Sngolfi., 1611. 

82. £ob. §enb]'d)el, ©eftöuev Straftat üon ben legten Singen. Sngotjt., 1611. 



270 21. §. fiobcv, <procoptu§ non Jeiupün 1609—1680. 

83. Srucii ^ßuteani, De purificatione Virginis Matris oratio. Lovani, 1612. 

84. ^artfjol. SdjredenfudjS, Unfer lieben grauen gloromor. ?(ug§burg, 1612. 

85. Psalterium Davidis. SDiagbeb., 1612. 

86. $at. ©retfcruS, Signaculüm S. Crucis. Sngolft., 1612. 

87. (Sin fdjöti thjtanei) äßatiS, 1612. 

88. Calendariuni perpetuum. Roinae, 1612. 

89. äegtbiuS SUbertimig, Sriunipb, Gbrijti. Monach., 1612. 

90. 3)£attf). Xl)mpiu§, l'eicbprebigen. Itiüuftcv, 1613. 

91. ©eo. 23etteru§, Libellus supplex Davidis rei. Mogunt., 1613. 

92. 2)on. ©djaltcru?, Praxis catechetica. iDiagbeb., 1613. 

93. SarofnS SlegtuS, Orator christianus. Mogunt., 1613. 

94. 3 oa - SramuS, Enchiridiou controversiarum Ubiquitariarum. Basil., 1613. 

95. gronctScuS 2lna§, De Virgine imitanda. Col., 1613. 

96. 2lmanb. ^olonu§, Mellil'icium. 2lmb., 1613. 

97. gfranciScuS 2Ilbevttnu§, Libellus de angelo custode. Col., 1614. 

98. $ot). Ceon, Eiaculationes. @o§tar, 1614. 

99. 21nt. b' 2Iuerüu(tm§, Catecbismus historicus. Col., 1614. 

100. Slbricm. A^offtabiuS, Sermones eucharistiae. Col., 1614. 

101. §erman. ©tortelbect, Magdalena conversa. Col., 1614. 

102. SHutgeruS (gbingtuä, i'obgcfänger. Solu, 1614. 

103. SßetruS 23e(feu§, Regale sacerdotium, Col., 1615. 

104. 2lbrab. 23goüiu§, Monile gemrneuin Divae Virgini Deiparae Sacrum. 
Col., 1615. 

105. 23iric. ,§en*bcrgiu§, Viridarium Marianum. Antv., 1615. 

106. 2bom., <Stapfetouu§, Promptuarium morale. Col., 1615. 

107. ättarc. @ciiltetu§, Praesidium augelicum. Wittenbr., 1616. 

108. ©ülbeu Sleinot Dom Höbe SljrifH. granff ., 1616. 

109. ^ßaul. 33erö(enbu§, Elogia Deiparae Mariae. Liveii. 1617. 

HO. %ot). 23artboI. ©cf)recfenfud)§, ©djöne Öelp- öom Ijeitigcu ©erzeuget. 
2ftüncf)en, 1617. 

111. ©onr. ©eeloß, Satljol. 3eugh>uf? grbg., 1617. 

112. 3oa. Saöib, Garof. @tengeliu§, ^arabeiß be§ 23räuttgam3. 2lug§b., 1617. 

113. Xob. ApenbfdjeiiuS, 20 Sonscpt über ber roürbtgjlen iptmmel Stömgin 8ob* 
geiang. Sngolft, 1617. 

114. S?b,uen, Epithalamium Marianum. iDJündfjen, 1618. 

115. ApvmmelSpforten, SBBien, 1618. 

116. (Irt)cit ^ßuteani De annunciatione Virginis Matris Oratio. Antv., 1618. 

117. «ßetruS 2lnton. ©pineüuS, Maria Deipara Thronus Dei. Col., 1619. 

118. 9JMd)ior S^^ofer, Epistolae B. Virginis Mariae ad Messanenses. Mes- 
sanae. 1619. 

119. ^Slnt. be 23evla§jmont, Paradisus. puerorum. Col., 1619. 

120. S. Gertrudis exercitia. Col., 1620. 

121. Gar. ©cribanu«, Medicus religiosus. Monaster, 1620. 

122. 33artf). a ©. gaufto, Speculum confessariorum et poenitentiurn. Lugd, 
1621. 

123. %oa. ^olanctuS, Breve directorium ad confessariis rnunus rite obe- 
undum, 1621. 

124. 3oa. a $ e fu äftarta, Ars vivendi spiritualiter. Col., 1622. 

125. 2Tuguft. GonfatoneriuS, Vita B. V. Mariae. Siting. 1622. 

126. 2Jiarbu§ ©ajaeuä, De officio seu horis B. Mariae. V. Atrebati, 1622. 

127. äJiart. ©cebalbuä, Methodus poenitendi. Viennae, 1622. 

128. granc. be (a Sroir, Hortulus Mariae. Duaci, 1622. 

129. maxt. §ucber, ©eiftlicher SRojjmarin. Sfflünajen, 1622. 

130. 23aler. $enetu§, Sanctuariuin. 2Jlünd)en. 1632. 



21. $. flobcr, ^vocoptuS Don £eniptiu 1609-1680. 271 

131. Sart^ol. 2Bogner, äRejfyrebigteit. greiburg, 1624. 

132. SBaüngfjam, Parnassus Marianus, 1624. 

133. Ludov. Venegasi Mariale. Friburg, 1624. 

134. 2)2aramilian ©anbacuS, ('unciones de morte. Mogunt., 1624. 

135. i^raqftilct über ben Eated)i$mu8 Petri Canisii, 1625. 

136. graiic. be la Srotr, Üttariac ©ärtleitl Gölln, 1025. 

137. 6d)ilbt beS ©lnubcnS. -l'ti'indicu, 1626. 

138. 3oq. 25nt>ib, §immüjdie Sriiuftta'mmcr. DKündjcn, 1626. 

139. 3ot). 33otfaccu$. Promptuarium Allegoriarum. Lubecae, 1626. 

140. 3ofj. §ofinon ©iteftuS, Seilen 2Ir(jnci). 2lug8ü., 1627. 

141. ^ob. Sopt. $o;,a, Elucidarium Deiparae. Lugd , 1627. 

142. 2 ©ütbene SEraftättem. SWündjcn, 1627. 

143. SaroluS ©tcngeüuS, S. Michaelis archangeli principatus. ^ngolft., 1627. 

144. Sfot. ©ucquet, Sorot ©tengeliuS, SBeeg 311111 cnüaen Öcben. yjcüiirijen, 1627. 

145. SDtarimil. ©onbocuS, Aviarium Marianum, 1627. 

146. gfronc. 33ourgoineu§, Lignnm Vitae. Montibus, 1628. 

147. Start!). ©alutiuS, Seelen Oiedjt, äNündjen, 1628. 

148. Üctaviarurn Romanurn Antv., 1628. 

149. QcrcmioS SrercliuS, Zoiliacus ehri-tianus. Mouach, 1628. 

150. ^oa. 93onifajtu§, De Divae Virginia Vita. Col., 1628. 

151. SDicldjior ^nefjofer, De epistola B. V. Mariae ad Messanenses. Viterby, 
1629. 

152. 3)?art. GarittuS, Examen sive itenerarium ordinandorutn. Col., 1629. 

153. Sötarimii. ©anbaeu», Maria Flos mysticus. Mogunt., 1629. 

154. granc. S3ourgoiueit§, Veritates et sublimes verbi incarnati Jesu Christi. 
Antv , 1629. 

155. SDiarttnuS, Marianae coronae Stellarium. Lissae, 1629. 

156. 3Job. 33eHarminu3, Christianae doctrinae copiosa explicatio. Col., 1630. 

157. Antiphonale Romauum. ^ngolft., 1630. 

158. Graduale Romanum. ^ngolÜ-. 1630. 

159. Horae diurnae breviarii Romani. Venet., 1630. 

160. Decas Litaniarum niagnae matri Deiparae Yiennensi Lauretanae. 
Vienn., 1630. 

161. SKartfltil. ©anbieu8, Maria patrona. Mogunt., 1630. 

162. ©eorg. ©tengeliuS, Paraenesis de mina Luciferi. jjngoljr., 1630. 

163. Sftartmit. ©onboeuS, Maria gemma. Mogunt., 1631. 

164. Petrus: 5Kolinacui?, Antibarbarus. 1631. 

165. |>ter. SrereltuS, Infernus. Col., 1632. 
166 v .'Jtai}beburger Rirdienogenba, 1632. 

167. 23arnab. ßearneu«, Heliotropium. ^avi§, 1633. 

168. 211er. a ©. Francisco, Manuale pauperum. Lugd , 1633. 
i69. ©eorgiu^ ©djroeteliu*, Apis Argumentosa. Col., 1633. 

170. ätibr. Srunner, Fasti Mariani. Antv., 1633. 

171. 21mbroüu3 $»annemonnu§, Prodromus Hymnologiae, 1633. 

172. Cliens Marianus. Monach., 1634.. 

173. SOiarimtl. ©anbaeu», Maria luna mystica. Col., 1634. 

174. äRort. .ptiücru§, Sa§ (jolbfettge unb'ltebreicfje £erfc (Sötte?. 1635. 

175. 3gnat. l'opoia, Exercitia spiritualia. Antv., 1635. 

176. Qiacob §auttnu§, Angelus custos. Antv., 1636. 

177. ÜJcarimÜ. ©anbaeuS, Maria sol mysticus. Col., 1636. 

178. Gbrifilidie feelige unb außerlejcne 93ctrad)tungen. $Regen3p., 1637. 

179. 2BÜ£). £oniu§, ^Cithara spiritualis. Col, 1637. 

180. 3fob\ Seiten, Epithalamium Marianum. 2)cünd)ert, 1638. 

181. %oa. SBaptift s .ßofarcl, Corona stellarum duodeeim. Viennae, 1638. 



272 21. §• ftober, ^rocopiuä oon Semplin 1609—1680. 

182. s ^crtl). be ^ßaar, Xucleus catholicae devotionis. Monach., 1638. 

183. 3>incent. bc ©. (Slconora, 3)e« fyegfeurS probier £eid). 2>ienn., 1638. 

184. Slnbre. 9iiüetu3, Apologia pro SS. Virgine Maria. Lugd. Batav., 1639. 

185. 9}?ariini(. 6anfcacu$, Maria mundus mysticus. Col., 1639. 

186. Oeonarb. goffaeuS, De rosario et psalterio Mariae discursus. Friburg, 
1640. 

187. 3oa. £itemiu3, Institutio vitae sacerdotalis. Monach., 1640. 

188. Missale ord. fratr. beatiss. Dei genetricis. R>mae. 1640. 

189. 3ob. aUid)ael Sitberr, ©eiftücfieS ipanbbücbiein. 3ena, 1640. 

190. 25aoib oon Srijttieimlj, Penta Decas Fidium Cordalium: Sanjig!, 1640. 
Stettin, 1650—1654. 23re§fou, 1694. 

191. HtorjftuS 9Zonarinu§, Electa aacra. Turnoni, 1640. 

192. 33ctrtbo(. be Io§ 9ßio§ et SUacron, De Hierarchia Mariana. Antv., 1641. 

193. 3oa. Gsufebiu<§ 9?terembergiu§, Theopoliticus. Antv., 1641. 

194. Ceon £efi"iu8, Quinquaginta noinina Dei. Stling., 1641. 

195. 2Itb. ©oütnger, Paradisus Voluptatis. Sien, 1641. 

196. 2ftariae ©tammenbnd). ©tltngen, 1642. 

197. Binarius Calecianus. Vilnae, 1642. 

198. ©eo. $Rei3mt)tteru§, Pentaphyllum Marianuni. 3 n 9olft-> 1<542. 

199. ipier. 2)rereliu§, David Regius psaltes. Antv., 1643. 

200. ÜVtagimü. ©ctnbaeu§, Admoranda purgatorii. Col., 1643. 

201. Oflicia fratr. ord. Min. Antv, 1644. 

202. 9?abafu§, Maria mater agonizantium. Pragae, 1644. 
2u3. SBonaD. (SorroruS, Jubilaeum jubiluin. ^Jrag, 1644. 

204. Ouboo. ^aninuS, Corona Augustissimae Virginis. Lugduni, 1645. 

205. Officium ber Jungfrauen SDlariae. Sßten, 1645. 

206. ©eo. ©tengeltu§, Öaburint. Jngotft., 1645. 

207. „ „ Spes. et fiducia. Jngolft., 1645. 

208. Sconf). Cerdjenfelb, Exercitia spiritualia. Jugolft., 1645. 

209. Eafp. Saufd), De matre dolorosa. Col., 1645. 

210. 3 0a - Urb. s .ßtdetiu§, §iftoria »ort unferer Sieben grauen 311 3eK in ©tetjev= 
martf. ©rat?, 1646. 

211. ©impüciuS S3erinu§, Epistolae ad Justum Pacium, 1646. 

212. Triton, be 6)'cobar et äftenboja, Liber Theologiae moralis. Monach., 
1646. 

213. ©regor. 23a(entianu3, Hymnodia sanetorum patrum. Venet., 1646. 

214. ©obefr. q SitEjeo, Christus patiens. Col., 1646. 

215. Liber vitae. ^rag. 1646. 

216. Gonrab SKaaf, ©eifilicbe ©olbfammer. Sien, 1646. 

217. Pietas Mariana Graecorum. Monach. 1647. 

218. ^iu§ (Saffetta, Speculum ecclesiasticum. Pragae, 1648. 

219. jjpabriami!? Önraeu?, Trisagion Marianuni. Antv, 1648. 

220. Officia propria -Sanetorum. Viennae, 1648. 

221. Hortus pastorum concionatorum. Col., 1648. 

222. Sortier, ©eifttiebe ^actjtigall. S3ienn., 1649. 

223. Job. ßbuen, Tabernacula Pastorum. 2Jiüncbcn, 1650. 

224. ©eo. Sitrceiler, GatE)otifdje§ $auBburf). Sot. 1650. 

225. Sar. ©tengeliu§, Optica praelatorum. SlttgSb., 1650. 

226. 3of). ©effelbacfj, Salutaris Mariae. Col., 1650. 

227. £)ier. SrejeüuS, Opera omnia. Mognnt., 1651. 

228. Spenr. Sngelgraüe, Lux Evangelica. Antv , 1651. 

229. jof. be lo 3 er &°» Maria Effigies. Lugduni, 1651. 

230. ^ob. Äbuen, Munera Pastorum. 9)?ünrf)en, 1651. 

231. Wlart 93ecanu§, Compendium manualis controversiarum. Col., 1651. 



2r. £>. ftober, ^rocojJtuS tton Sempliu 1609 — 1680. 273 

232. 3o. Jjjefm, Sdjrifft Siegel beS Satljolifrfjen tfaiicrS Ebeobofu. Gölin, 1651. 

233. Mariale Ernesti Primi Archiepiscopi Pratensis. Pragae, L651. 

234. Thesaurus sacrorum rituuiu. Venet., 1651. 

235. 9ubot>. SfofmS, Canon vitae spiritualis. Col., 1651. 

236. ©ebaftianuä a SKorre 2)et. Firmamentuin Symbolicum. Lublini, 1652. 

237. Föns Marianus, Pragae, 1652. 

238. ßieo. 9}et)3mr)u'evug, Mariae Corona, Igngolft., 1653. 

239. Zodiacus Marianus, 1653. 

240. Curaua Marianns Nissae Silesiorum, 1654. 

241. tiarol. ©uafteriuS DJiufatt, Manuale parochorum. Monacb.. 1654. 

242. Tl. Tabtb <Pecf, 3)c^ §erren 3eju utib feines ®otb gülbcncu A B C. 
Cetyjig, 1665. 

243. i'uut. Sßljüty). be (Sonüelt, Theatrum excellentiarura SS. Deiparae. Antv. 
1655. 

244. ^or). 3 nc - ^iitaeSiiioniuS, Orationes et epigrammata in landein Marie. 
SRom, 1655. 

245. aller. Galaumtu», Quadragesimale. Francofort., 1665. 

246. %ac. SföardjantiuS, Resolutiones pastorales. Col., 1655. 

247. Gaudia Pastorurn. üDiündjen, 1655. 

248. Zimmermann. Musica Sionia. ^rotcfau, 1656. 

249. Officium Mariae Virginis. tyaviS, 1656. 

250. 3°Q- 9?bo, In passionein domini cogitationes. Antv., 16c6. 

251. ÜDtattrj. SKaudjter, Corona imperatoria. Col., 1656. 

252. aint. 2)anrDultiu§, Flores exemplorum. Col., 16f<i. 

253. Sßetr. Sötttfelr, Theologia catechetica, Monasterii, 1651. 

254. iirevis Psalmorum et Canticorum explanatio. ^rag, 1656. 

255. 3Jcid) gvond, ©etftlidjeS $arpffen Spiel. 1657. 

256. 3ob- ^reuß, ^jerfchdjeS ©et)tcn ©piel. 1657. 

257. (Suil. '©umpmberg, Atlas Marianus, Sfngotjt., 1657. 

258. Xijcopi). 9tar)naubu§, Maria Aegyptiaca. Gandav.. 1658. 

259. @eo. §eferu§, geben Sefu. üKündjen, 1658. 

260. glorent. ©djitling, Amara Dulcis. Viennae, 1658. 

261. @eo. 5ßiftoriu§, Gatrjottfcbe Ceidjprebigen. Süing., 1658. 

262. .vnppohitii'? 3)iaracciu3, Heroides Marianae. Komae, 1659. 

263. ßeufdje v J)ieerfräulein. 1659. 

264. Eftattb,. Araber, Conciones pars hibernalis aestivalis de festis sanctoruni. 
Col., 1659. 

265. Benjamin SpraetortuS, ^aud^enbeä Ctbanon. öcipjig, 1659. 

266. Promptuarium sermonum de tempore et sanctis. Col.. 1659. 

267. ÖuboD. 21bett^, Medulla Theologica. Söln, 1659. 

268. §ctrpffen 2)aoib§. 1659. 

269. 35aniel @rf)abaeu§, £>er ^ugenb Solfeben. Seidig, 1659. 

270. £atb>lifd)e§ ^anbbüchlein. 2ßien, 1659. 

271. gfyr. Ufr. gjcuburger, Conciones rurales. Salzburg, 1659. 

272. <ßaut be Sarrt), Ännus Marianus. Monach., 1659. 

273. ®ebi). ©eininger, ©brentbron 2ttartae. ÜDtiindien, 1659. 

274. $$ac. Smanu«, Paradisus eucharisticus. Col., 1659. 

275. (Seo. SBtegeifcn, 2Jhirrr)enberg. ^ngolft., 1659. 

276. -JJiicb. SentftuS. TJeue Srojtreidie Setracfjtungen. ^ßrag, ie59. 

277. Sßljit. b' Oultreman, Paedagogus christianus. Mogunt., 1660. 

278. Qko. '•ßiftoriuö, ©eifHifdje ,v>auß 2Ipotbet. Söln, 1660. 

279. (Ebr. 3lug. ^fuffc, Trophaeum Salvatoris. s $rag, 1660. 

280. $ippolrrtu§ 2JiaracciuS, Principes Mariani. Roma-. 1660. 

281. 2£ence5l. 5cf)rrjevtfer, Micae panis coeleatis. Monach., 1661. 

G-u pernio n. xxii. 18 



274 2T. .sp. ßober, <ßrocopiu§ bon STenipIin 1609— 16SO. 

282. 93crnavb. ©rifjobicufiS, üftarteenbienft. ©reSlau, 1661. 

283. Spfy. StapteruS, Tractatus de sacrauiento et virtute poenitentiae. Salisb., 
1661. 

284. iptero. 2)vereüu§, Opera omnia germanica. SBürfcburg, 1662. 

285. 3o^. ©efneruS, Rosa Jericho. Francof., 1662. 

286. JWob. SöeHarminuS, De aeterna Felicitate Sanctorum. Col., 1662. 

287. Officium B. Mariae Virginis in Adventu. Vienn., 1662. 

288. 2)cciu3 StjrtÜuS, Brevis notitia eorum. qae scitu necessaria sunt con- 
fessarii. 2>Üuig., 1662. 

289. Slnt. be ÜJioüna, Tractatus de eminentissima sacerdotum dignitate. 
Col., 1662. 

290. ©eo. ©obat, Alphabetum communicantium. Monach., 1662. 

291. Sluguft. $aotettu<§, Quadragesimale. Col., 1662. 

292. Officium Mariae. attündjen, 1662. 

293. ©eorg $iftortu§, §immlifdje§ SBunber Wlatia. 2)ittng., 1662. 

294. ^ob,. §effelbacb, Mariae Humilatio. ©alfcb., 1662. 

295. ipt)cictntt)u8 £fcbufcbfe, 3eju äJJariae 9tofcrt ©ärtlein. 1662. 

296. $etermann, Antiturga Mysticus, 1663. 

297. Üftart. S anu§ » Passionale meliscum. 1663. 

298. S5ernarbu§ Wltxcatox, Nucleus catecheticus. Col., 1663. 

299. ©co. ©obat, Alphabetum sacrificantium. Monach., 1663. 

300. Jjoa. gorbeftuS a ©orfe, Arnoldi Mantani Forbesius contractus. Am- 
stelod., 1663. 

301. $etr. Stnt. be ©pmet(u<o, Maria deipara thronus dei. Col., 1663. 

302. 3ob. Apeffelbad), Epithalamia. Salisb., 1663. 

303. 3ob\ 2aulert, ^rebtgten. Col., 1663. 

304. £)§n>atb a 3tmmern, Opusculum de oratione. ^ngolft., 1663. 

305. Sßertb. be 5ßaor, Nucleus catholicae devotionis. Viennae, 1663. 

306. Pontificale Romanum. Antv., 1663. 

307. 2lbolpb. ©obefrib. SßolupiuS, Catechismus biblicus. 2ftatnt,3, 1663. 

308. 2)er übergcbenebetjtiüen Butter ©otte§ Wlaxiä Sretyfacbe Sbron. ?ujern, 
1664. 

309. Sluguft. <ßaolettu§, Sanctuarium. Col., 1664. 

310. ©eo. ©obat, Alphabetum ordinis et extremae unctionis. CEottft., 1664. 

311. 3 aco ° §auttnir», Patrocinium defunctorum. Leodii, 1664. 

312. Pontificale Romanum. Lutet. 5ßari§, 1664. 

313. 53eneb. £aeftenu§, (Sarot. @tengcüii§, §evben ©djuel. 2lug§b., 1664. 

314. ^ran-j. SßoferuS, ©er übergebenebetytiftett Butter ©otte§ Sreifocfie Sron. 
1664. 

315. SBenceSl. ©djinertfer, Dilectus pro3piciens per cancellos. $rag, 1665. 

316. SJiarc. ^ßaul. 8eo, Praxis ad litteras maioris poenitentarii. Mediol., 1666. 

317. 3ob. Äbuen, Mausoleum Salomonis. 2ftünri)en, 1665. 

318. Sßof). 33albmu§, Diva montis sancti. Pragae, 1665. 

319. Peregrinus Mariana Bohemiae Tempe Obiens. Pragae, 1665. 

320. 5 erb - §oud, Epinomia hodierno parochorum usui serviens. Monach., 
1665. 

321. 3ob. Auen, Aquila Grandis. Monach., 1665. 

322. ©tmeon Sjuebmann, ©cbu^ ©vuben. ©aljbg., 1665. 

323. SJiattb. Sauner, Cruentum Christi sacrificinm. Pragae, 1666. 

324. 30b. Sac. ©cbmtbt, Triumphus Marianus, ©inftebcln, 1666. 

325. gac. v JJiardjanttu§, Lachrymarum torrens, 1666. 

326. 30&. §effelbacö, Cetcbprebigen. ©attSb., 1666. 

327. Praesentatae Mariae in Templo festiviratis Institutio. Antv., 1666. 

328. Ouboü. Sngel, Manuale paruchorum. Salisb., 1667. 



3T. .<?. Rober, ^rocopiuS OOtl £etiipiin 1 609 -1680. 275 

329. .fjimmelglöcflein, 166T. 

330. ©eo. ©obat, Alphabetum Confessariorum. Constaut., 1667. 

331. 2Ilot)i". ^uglötiß, Hortus quadragesinialis. Mogunt., 1607. 

332. i'ubod. EraftuS, ^ayftou^pieflct. s .prag, 1667. 

333. Ceonarb. i»cat)r, SDforiS ©tammenbueb. ©iling., 1667. 

334. $imme(gcron. üföündjen, 1668. 

335. 3oa. Cuboü. ©d)öulcben, gaftenprebigen. ©al^b., 1668. 

386. gtorent. ©djtHing, ©etfttidje ©[jrenpfortcn SRario. SBien, 1668. 

337. igob. QuniuS Slocugle, Deliciae pastorum. Mogunt., 1668. 

338. 9Jic. Surlot, Thesaurus doctrinae christianae. Bruxell., 1668. 
339 §enr. üWftffer, ©eijtltdje S.eelen äftuftf. fyrft-, 1668. 

340. 9cic. SüfattuS, ©eiftltdje 3ud(jtfdjul. Göün, 1668. 

341. f^rib. ©am. ©erolbtuS, Apologiae pro voto B. V. Mariae. Argentor. 1668. 

342. £joa. 33apt. SlguenfiS, Oraculum Parthenium. Cracoviae, 1668. 

343. Jparpffen 2)aotb3, 1669. 

344. ©eor. SKentjiuS, Favus distillans. Bamberg, 1669. 

345. $erm. §ugo, Pia desideria. ©ntjb., 1669. 

346. SDMriapbtl. öluftmonot, §immlifd)e§ SBelt unb 2Ncerhntnber 2)iaria. 1669. 

347. 53eneb. Jifdjer, Centif'olium lnysticuni. Nürnberg, 1669. 

348. Slbrian ©djinbfer, ©etftlicheS SRofen ©ärtletn, 1669. 

349. Offieia propria fratr. Min. Antv., 1670. 

350. 3°*) ^ uo - ©djönleben, Palma Virgiuea. Salisb., 1671. 

351. (Jarof. SDtufart, Liliolurn Marianuin. Viennae, 1671. 

352. Peregrinatio Oordis. 1671. 

3;"3. Qoad). ©eiler, Deliciae sanetae. (Sinficb., 1672. 

354. Pia desideria. 33amberg, 1672. 

35ö. ©uil. ©umppenberp,, Jesus vir dolorum. Monach., 1672. 

35'i. SDMdj. SeibterUS, Rhetorica ecclesiastica. Regiom., 1672. 

357. ©co. «piftorin«, Sbriftlictje .fmufj Slpotecf. 1672. 

358. Monita salutaria B. V. Mariae ad eultores suos indiscretos. 1673. 

359. §ent. gilben, Summa veritatis angelicae. Aug. Ubiod., 1673. 

360. 2>ob. ©ebinger, Hyperdulia deiparae, Monach., 1673. 

361. „ „ Panoptia. Monach., 1673. 

362. SBartfjol. SljrifteliuS, Psalteriuni Amoris. «ßrag, 1673. 

363. granc. ilttarta be (Sapella, Circulus aureus. Venet., 1674. 
364 Brevarium Romanum. Antv., 1674. 

366. ©eorgiuS 2>ietmer, Hebdomas patientiae. Moguntiae, 1674. 

366. Cubtn. ba SJJonte, ^Betrachtungen über bie £ugenben ber fei. Jungfrau, 
^paberborn, 1675. 

367. 2)c"arianu3 a ©. 3 QC °fro, Monitorium salutarium B. V. Mariae Mariae- 
burgi, 1675. 

368. $0(1. 3al)obu§, Adventus dei hominis. Sßrag, 1675. 

369. Missale Romanum. Monach., 1675. 

370. 3oa. $ameltu§, Rituale. Col., 1675. 

371. £>ob. Seötngcr, Oeconomia animal, Monach., 1675. 

372. 3oa. ©. 93raun, Echo Hymnodiae. 1675. 

373. Sbrijtlidie Dcarfjtigat. 1675. 

374. Stob. Cohner, Instructio practica. 2)iüng., 1676. 

375. 2)cattf). 5 a ^ er ' Conciones funebres et nuptiales. Col., 1676. 

376. £arolu<3 üon §oorn, Comucopiae concionum. Col., 1676. 

377. 33eneb. giidjer, Centifolium Marianum., Sftündjen, 1676. 

378. 3ob. ©. ©eibenbufrb, Eatholifche SlnbodjtS Übung. 1676. 

379. |>. §ugo, StnbreaS ^reffon, 2)er mettberübmten 2ru^^od)tigaü £öd)terlein, 
Bamberg, 1677. 

18* 



276 31. £>. ©ober, SßvocopiuS öon JEemplin 1609—1680. 

380. 3oa. 3at)obu§, Natalitia pueri Jesu, ©uljbad), 1677. 
881. Suboö. (Sngel, Manuale paiocboruin. Salisb., 1677. 

382. 3ol). ©eo. ©rofjiu«, Tbeologia popularis. Basil., 1677. 

383. Annus Serapbicus. 1678. 

384. StourentiuS uon ©cfjnifis, SßOilotljcuS. SSienn, 1678. 

385. %oa. 35oblcvu§, Angelus salutis verbi dei praedicator. Viennae, 1678. 

386. SUeranb. ©perelluS, ©cbut3-2)fantet SWarioc. ©uljbad), 1679. 

387. SJitu«, gabeviuS, 62 StSfurS. gßürjbürg, 1679. 

388. „ „ 46 StSfurS, SBürjburg, 1680. 

389. £b,eopl)U. iliariaptuluS, Stella ex Jakob orta Maria, Vieunae, 1680. 

390. %oa. Rwtatfretotcj, Primuni instans Marianum. Oalis., 1681. 

391. 21nt. Gaignet, Festivale pastorum, 1682. 

392. ©alüburgifdje ©olbgrubeu. Salzburg, 1682. 

393. Qofcpb i'ic^gcv, Lapis mysticus. Salisb., 1682. 

394. Sbifelm. §8i§ting, Mons Tabor. ©infiebl., ' 1682. 

395. 2JJtd). ißejcenfelber, Hortus Marianus. Dilin?., 1682. 

396. 33apt. £iberiu3, Brevis instructio ordinandorum. Col., 1682. 
397". 2lnt. Sütguct, Dominieale pastorum, 1682. 

398. ÖaurentiuS öon ©djnifiS, sföiranttfdje g-lötlein. ®onftan(j, 1682. 

399. ^oa. (Suf. SJHcrembergiuS, Sol et sal mysticus, 1682. 

400. s }>lacibtu<S «Spieß, Praxis eatechistica. ©o((jb., 1682. 

401. SBIjil. ©eröiu§, ©etveuer ^eunb bis jum £obt. ©tmjjburg, 1683. 

402. §ippolt)t. 9ttaracriu§, Polyantbea Mariana. Col., 1683. 

403. 9Jtd). ärSbefm, Tbeolog-ia tripartita. Col., 1683. 
401. ©eovg. a 9?egtna, Trifoedus Marianum. Col., 1683. 

405. £roöru§, 40 ©tffurS öom ©acrament be§ 2Iltar<3. 9)?ünd)en, 1683. 

406. SBencb. ^i)"d)er, Centifolium dolorosum, ©alt^b., 1683. 

407. 3)iid). 9it)ctia(lfi, Mundus Marianus Immundorum. Posnaniae. 1684. 

408. ßfjrifuan §atn;$mann, §immlifd)e Dfadjtigaü. 23eingarten, 1684. 

409. Diurnus sacerdotum eibus. Yratisl., 1684. 

410 2Hej. a ©. Stberefia, Praeco Marianus. Col., 1684. 

411. 8ub. Seilen, Medulla cedri. Col., 1684. 

412. gftbor. a ©. 2(egibiu§, Corona stellarum. Antv., 1685. 

413. 2ftatl)ia§ ©djuffcnbcmer, Lyra Ethica. Pragae, 1686. 

414. üJfart. a Eocbem, Infirmitatis bumanae praesidium. g-vft., 1686. 

415. 9Jiid). 9Ü)d}al§fi, Quadriga sacerdotum ad coelum, 1686. 

416. Hymnodia Franciscana. Pragae. 1686. 

417. (SJcorg <pijioriu«, ®etfllid)e§ ^vooiant £au§. 2)iüng., 1686. 

418. ©eorg. a 9iegtna, Decus Marianum. Col., 1687. 

419. @eo. SSiegeifen, Mons myrrhae. Diling., 1688. 

420. £ob. 3ncarnatu§, Sciutinium sacerdotale. Venet., 1688. 

421. öaurentiu« öon ©djnip, SDliranttfcfie 2öülb»6d)attmet). ©onftanj, 1688. 

422. 3)a§ ©röfter Sranfen 23ud), 1689. 

423. *ßbüipp. fiifeliuS, gob,. @berb,avb 33ranbi§, (5b>en Zt)xon 2Jkviae. Nürnberg, 
1690. 

424. 23artbolomeu§ Sb,rtfteliu§, Zodiacus Laetofatalis. $rag, 1690. 

425. CaurcnttuS öon ©d)nifi3, 2ftariantifd)e SMauI-trummel. Sonft., 1690. 

426. „ „ „ 3flarianttfd)e äKaljen^ßfeiff. Siüingen, 1692. 

427. SKortin öon Sodjem, 9?eue§ 2IblaJ3 SBüdjlcm. ©Illingen, 1693. 

428. Mariologi Bobermi Opus. s ^5rog, 1693. 

429. %oi). SDiidjael, gur öon Bernau, §örf)ft nu^licbcr 2J£ariamfd)er 8uft ober 
£iftoricn«©arten, ©ultjbad), 1694. 

430. 3°6- ©• ©alomon, Cborus Marianus, 1694. 

431. Missae defunetorum Adv., 1694. 



ä. £>. ftobev, <Procopiu§ Don Xemptin 1609—1680. 



277 



432. 
433. 

434. 

435. 
436. 
437. 
438. 
439. 
440. 
441. 
442. 
443. 
444. 
446. 
446. 
447. 

448. 
449. 

450. 
451. 
452. 

453. 
454. 
455. 



9?ic. (Slffen, güncttein be-5 ^erfcenS. Söön, 1694. 

graue. 9Jcard)eie, 3Rariatiifd)e8 £agbud). SlugÄp., 1695. 

2>ioni)fiu§ Don ^iißemburg, 2)er grojjc SJKariamfdje (ialcnbcr. 2Iug3p. u. 

2)i(., 1695. 

Sacrae Cordis Deliciae, 1696. 

Sßauf Segner, Instructio poenitentis. Sil., 1696. 

(5atbolijd)e§ Sautual, 1696. 

©oelcftinuS ©fonbvatu«, Innocentia vindicata. Viennae, 1696. 

3o. 93rictiu§, Filii Mariae eorunniue obligatio. Vilnae, 1697. 

San. SSompad), (SfauifdjeS 8infen»2Ruf?. Colin, 1697. 

31mbro§. Cangcnmantel, iüariä geft i'uft. 21ug«b., 1697. 

(SocleftinuS ©fonbratuS, Innocentia vindicata. \ iennae, 1699. 

Gbmunb Naumann, Satt)oIifrf)e Unfd)iilb, ©ubrrft., 1699. 

■öenj. Ilrfinu3. Opus catechisticum. Col., 1699. 

Institutio parochi. 2>U. 1699. 

Oaurentiuä Don ©d)nifi§, 2)Jnriantifcf)e öinöb. 

„ „ „ guter über bie ^krianifdjc 2)iaiit*jtvummef. Sonft., 

1699. 
VaurentiuS Don ©cfjnifiS, ©ieben öauptfcfniierjcn. 

„ „ „ äftartatrtifdje SQBunber ©piel ber 2Belt. Kempten, 

1701. 

2^om. bu Serbin, De ofüdio sacerdotis. Col., 1707. 
$. g. 3Raurij Don s DJcn§ingcn, Philomela Mariana. Quq, 1713. 
Officia propria Sanctorum ord. S. Mariae Magdal. de poenitentia. 
Freystadi, 1719. 

Sonifoj ^ßfaffenäetter, Otebe§pfeile einer 2)cartanifd)eu ©eele. 2Iug§5., 1722. 
iUartm. SDBeifjpadjer, ÜberftüffigeS ^etrintr^atjr. ©atjsb., 1724. 
Söolfgang JHaufdjer, @tlid)e s .ßrebigten uon ber guten uub ber fdjtimmen 
.vjaujjljaltung, 1696. 



JUUjang: ^ro6en aus ^xoeops pcirße«. 



H F 1, 61. 

21(1 tbr SBalbDögelein lobet ben 

Ferren $ e f u m, t ft ein rj ü b f cf) c § 

munteres ©tüddjen. 

2Bo fet)t ibr üebe SJögeletn / 
Söarumb tcjut ibr nicfjt fingen? 
fiünnt itjr Diletdjt bie glügelein 
2>or groffer ®ält nicfjt fdjttnngen? 
3br fdjroeigt / unb mein §err 3efu3 

©brifl / 
2)er euer aller ©djöpffer ift 
3n feinem ©oangelio 
Stfyut eurer fdjön gebenfen/ 
3br foftet bttiiefj aud) alfo 
3u feinem Oob eud? lenden. 



(Sin roenig euef) nod) innen fjalt / 

Jbut unterbeffen bieten / 

93ifj gat Derge^t ber SDinter falt 

Xfiut eure ©timmet ridjten; 

?ied)tme(3 iß nun Dorüber fdjon / 

2)er ©djnee mit roanbern aud) barDon/ 

SllSbann §tet)t bäuffig in ba§ gelb/ 

,1'afet boren roa§ ib,r fünnet / 

2Jcit eurem ©fang erfüllt bie SBelt/ 

Unb ©ott fein Öob Dergünnet. 

SSann eudj bie üftenfdjen boren ju/ 
2but ibr fie aud) beroegen / 
Sie SDcelandjotifci) fdjäblidj 9htf> 
Unb gaulfyeit abzulegen / 
2£en nici)t erlufligt euer §bor/ 



278 



2t. #. ^ober, s £roeopiuS Hon ©emöliu 1609—1680. 



2Ba§ tnüfi bct (jaben für ein Df)v? 
2Bcn nii1)t ba§ lieblid) iPogct*©fang 
3u ©ottcS Job auffmuutert/ 
2ßie foldjer nur fein Seitenlang 
ftünn frölidj fettn/mid) tounbert. 

(Sbriftlidjc ©eclen / aud) id) merju / 

©ic med id) auff/fo fdjlaffen; 

3ftr fetjt bie $iminlifd) ^ögelcin / 

3n ©ottc§ ?ob erfdjaffeu; 

2ld) bafs id) ©Ott ftets loben t'unb / 

3d) mar barsu sebofjren; 

SlU Slugeublid unb alle Stunb / 

£ätt id) barju erfobren/ 

3d) molt brauff meuben Sag unb 

Wacbt / 
SBie fd)ön t)ätt id) mein 3cü jubrarfjt? 
SBer ©ott gu loben fyatt fein 23iunb / 
21l§ roär il)tn§ gugefroven/ 
SJon foldjem 2Jienfd)en fag id) runb / 
3fd) b,a!t iljn für üerlotjren. 



H F 1, 67. 

(Sin frommer 23auer gen 21der fuljr/ 

©er 3 e 't ^ott er erwartet nur/ 

©er Söinter molt ib,m fd)ier üerbricgtid) 

merben; 
2)er liebe heilig ©anet 2)2attt)cig 
©er folt itjm bredjen batb bn§ (St)g / 
2luff baß er mit bem ^Sflitfl tnäljt in 

bie (Srben; 
©en ©aämen I)att er gubereit/ 
©en molt er mit Gelegenheit 
ßn§ gugeridjte frudjtbar (Srbreid) 

merffen; 
©ein gröften 9xeid)tbumb ba er finb / 
3u meldjem Sr / SBeib / ffinb / ©efiub 
3&r 3 u flud)t nemmen/mann fie ma§ 

bebörffen. 

Sn aller früb, fid) mad)t er auff / 
©ein Dedjfel trib er mader brauff / 
3n 2Jiorgentü()l molt er bil Strbeit 

fdilidjten; 
Unb al8 er lam mol in ba§ gelb / 
©a fanb er§ übel gnug beftellt / 
Ob,n groffe 2Rüb, funb er e§ nidjt 

guridjten; 
Sr faffet ib,m ein gute§ Jperfc / 
©tredt feine SIrm bran ob,ne ©djertj 
©röft f eiber ftd) mit pfeiffen unb mit 

fingen; 



(Sr bofftc/bag ber fünfftig ©dmitt/ 
©olt rcidje gerung bringen mit/ 
Sie (Srubte folt 16, m trefflid) mol 

gelingen. 

(S§ gieng if)in auff bie Ijeiffe ©onn / 
©a fieng iljm mann gn merben an/ 
©ein Seib unb 33Iut baS ttjate ftd) 

erbten; 
©od) lieg er ftd) ba§ fdjreden nidjt/ 
©ebadjt: SDiir ba§ moll öfftcr gfebiebt/ 
©er SlderSmaun ber mug nun tabffer 

fdjmi^en. 
(Sr fe£t fein §ütel auff ein Sßaum / 
©a§ 9Jödcl funb er tragen faum / 
(Sr gog c§ ab j unb t)engt e§ au bie 

SBeiben; 
©en itopff mit einem ©üdjlein fein 
©t)ät er tl)tn felber btnben ein / 
23eftänbig er Dcrfjarret/ ad)t feinOeiben. 

(Sin ©äemann nennt fid) 3 c f u§ &6,rift / 
35om $immel er aufsgangen ift / 
©er geroünfdjten 3eit nur fyattc er 

crmartet; 
Unb ba er anfam in bie SBelt/ 
©a fanb er big §erdlofe gelb 
3nm tbeil al§ mie ein ©tein unb geig 

erwartet; 
(Sin anber ©6cil mar UnfrautS ooE/ 
33on ©ifteln/©örncrn/ Steffeln boll / 
5Taum mar öom üierten ©b,eil ma§ gut§ 

gu hoffen. 
©annod) lieg er fid) fdjredeu nid)t / 
(Sr fe£t brauff big mar gugeridit 
©er SÜder/ben er ^atte angetroffen 

@r fieng glcicf) in ber $inbbeit an/ 
©ie 3 u 9 eni) er aud ) ftreefte bran/ 
(Sr fid) beseitigte gang unoerbroffen; 
@r reutet aug /' er baute an / 
©t)A l ö^§ e ' n gutter SlderSmann / 
SBif3 me^r beim bret) unb bret)ffig Q^i-' 

üerfioffen; 
(S§ marb i^m mit ber meil gar 6eig / 
2ll§ mol begeugt ber blutig ©djroeig / 
©en er in einem ©arten beiuffig 

fdjroi^et; 
©er lieff '^ m über§ 21ngefid)t 
^a gar am ganzen Öcib augbridjt / 
5Öon Oieb unb (Stiffer mar er fo erbtet. 

3u lefeft ba§ ßlet)b ber2)ienfd)6eit fein / 
©ag ihm angab Sftaria rein / 



9f. §. ftober, s $rocopiu§ oou Xempliu 1609—1680. 



279 



§att er am ©tamm be§ SreufceS auff* 

gebenget; 
2Iuf3 groffer 2ttatt« unb SD^übigfcit 
2)en ©eifl er auffgab felber 3 eit / 
2)a er ben 2Wcr nüt fein iBIut be= 

fprengct; 
©clobt fei) bifer 2(rfcr3mann / 
3d) fag il)in 3)and/fo gut idj tan 
3u feinem ^3ret)f3 id) bife§ bidjt unb 

finge ; 
@r motte mir i'crbülffttd) fetm / 
2)af} bifj mein armcS 2Icferlein 
3u feiner @br tnlfaltig ^-vüd)te bringe. 

H F 1, 118. 

2Itt er fdjbufte Statten 33lum SefuS. 

gcf) gcf) in mein 2öiirt}»©ärtctein 
Unb ttjit mid) rcot üerfdjlieffeu breiu / 
2übort in ftittfter ©infamfeit 
Sebien id) mid) ber grütingSjeit 
23ie§ mitbringt bie ©elcgenbett. 

3d) tf)uc fpaciren tun unb tjtv / 
tlad) einer SBtum »erlangt mid) fefjr/ 
©ie muß bie aflerfdjöufte fetjn / 
Jpolbfeblig / gart / rein / büpid) unb fein / 
Unb ift ber einig ScfuS mein. 

Sin fcfiöucr 33oget ift ber ^Jfau / 
3)ie ^fli'beu fet)n üermifdjt genau / 
$n feinen ^ebern umb unb umb / 
Sin ^apaget) ibm neibet brumb. 

©in fdjöner 331umen«©arten ift 
2Bo( jugerietjt jur grütingSfrift / 
2Bo Rofen / bettet / ftäqet ftetm/ 
9?arciffen / lotipan auffgeljn / 
Sn nue ift nid)t ber ©art fo fd)ön! 

3>on 2Jtet)eran unb ©picauarb 
©r mir je länger lieber roarb / 
Sßergifj mein nicfjt / unb ©brenpre b|3 / 
Unb roa§ id) nid)t ju nennen weiß / 
3i)n mad)en fd)ier jum s ^arabet)f3. 

2)en Regenbogen in- bem Sufft / 
2)ie Apeilig ©djrifjt für fd)ön aufjrufft/ 
2)a§ ©ternenreicfje Firmament 
Sin jebe§ 2tug für büpfd) erfennt/ 
2)od) übertrifft^ bie ©onn befjenb. 

2IpeHeä/3eufi§/SRapbae[ ' 
SBcrüfnntc 2)iat)ter fefct cud) fdjneH / 



DJembt euere Sßemfel alte ber/ 
©o fdiön it)r mat)let nintinermct)r / 
SItiS bie Diatur unb ©Ott ber Jperr. 

2)od) alles nur cm Rundet ifl 
(Siegen bem 2tnt(i{s igefu ©tjrifl / 
SSon i()in ber ©reaturen $\ev 
Unb lca§ für ©d)önt)eit bauen mir/ 
^erlombt / ba$ mag man glauben mir. 

i>ernünfftig§ £>erfc / üertiebe bid) 
ßn 3 e f u ©djöntjeit fidjertid) / 
Xa§ anber ift nur ©ntelfeit/ 
SBeit aüe§ märt fo furfec geit/ 
@r aber bleibt in ©ungteit. 

2Ba§ fo fd)ön fürfombt beinern Sinn / 
ffetjr umb ein §anb / fo ift e§ tun / 
©rempet fei) bie @arten»5BIülj / 
©in Jieiff / ber fallet in ber grub 
9fimbt§ tjin / at3 märS gcroefen nie. 

2>er fd)önfte ©art in bifer Seit/ 
SBeldjer jum beften ift befteHt / 
©in ©eetift / in ber ftd) auffielt 
SefuS baä ebteft SBIumen-gelb; 
giirmar 311111 ()öd)ften mirS gefeilt. 

H F 1, 120. 

Duaö unb 30fcland)olet) 

.vpatten mein Jper^ oerfendet / 

Sit fdjäblid) gantafet) 

Set) Sag unb üftadjt midj fränfet; 

55or Reiben alfo fdjmer 

3d) fafi gefiorben mär/ 

2>en Öeib unb «Seele mein 

£atten<3 genommen ein / 

3d) rouft mir nid)t 311 fjelffen 

^on benen böfen Sölffen. 

3)er b,od)gemünfd)te Wla\) / 
21uff ben icf) fdjmerjlid) märtet/ 
(Safj ©Ott gelobet fei)) 
Jpett mein ©emübt erjartet; . 
'®a§ grüne 8aub unb ©rag / 
£arju bie 2(berlafj / 
2)a§ 2ttetand)olifd) Shit 
3n mir erfrifdjen tfjut / 
2IIfo id) mid) erb,ole/ 
9Jatur e§ mir beföhle. 

SBarltd) id) fage eud) 
2öa§ bie ©rfabrnuJ3 lehret; 



280 



9L $. ffobcr, SßrocopinS Hort Scmpliit 1609—168). 



(55 ift ein böfe ©eudj / 

(©o nianS beü geil uidjt iüefjret) 

Umb bie SDielaiirfjolctj / 

Sßenn ißo&beit ift barbelj; 

Sein ü)fenfd) tljntS tuüujdjc nur/ 

@reiff '"oll fein balb gur &ur/ 

eo man fte left etnfdjleidjen / 

£f)ut§ nid)t fo balb mct)r roeidjen. 

Sie Seut otjn unterlaß 

53elaben fid) mit Srauren / 

Xa galtet fic fein 2)?ag / 

©rumb in bie läng nid)t bauren / 

iBerjetjren ttjre 3eit 

£n lauter 23ittcrfeit/ 

2£ie mefjr man ib,nen fagt/ 

3c mel)r feton fie »erjagt / 

^ergroeifflung fon braufe werben / 

2)ic bringt? unter bie (Srbcn. 

©leidj wie ein bittre 3 un 9 
SIQ ©peiß im SKunb »erbittert/ 
©et) nod) fo füg ber Strund/ 
2)er Ärand barfür bod) gittert ; 
©o tf)itt 9DJelancb,oleü / 
2Bie gut ein Sing aud) feij ; 
$f)r§ bod} 3U miber ift/ 
2>a§ geben fte abfrift/ 
2)a tjört man nidits benn flogen / 
Umb nid)t§ barff man fie fragen. 

£f)ufi ifmen fingen bu / 
2lufffpileft auff Violen/ 
©o meinen fte barju / 
2)er ©djidel foll btctj Ijolen; 
Dfiemanb tljut iljncn red)t / 
@5 ferj §err ober ®ned)t / 
©o gar fein gute<3 2Bort/ 
33e» ifjncn finbet Ofyrt/ 
25ie 9)Juden unb ©ebanden / 
3iH ©innen madjen roantfen. 

O rool ein fdjIimmeS S31ut / 
SDcenfd) / tfju jur 21berlaffen; 
Offt ift e§ @otte§ 3lul)t / 
2)ie roeb, tljut auß ber maffen; 
£>ör mid) gebultiglid) 
3d) roil Guriren bid) / 
3m folgenöen ©efang / 
2)enn btfc§ roirb julang / 
2)er Tlatj roöl bid) befreien / 
l ; on att 2Jcelancfjolet)en. 



H F 1, 122. 

SBaS bie ©djabcu uujjt bem ffleib / 
Guben ba§ tfjut Straurigfeit 
Sem üftenfdjlidjen §ivtjen; 
$8et)be nagen tapffer brauff / 
23iß fte<5 enblid) reiben auff / 
2)aS bringt öctjb unb ©djmer^en; 
Offt aud) ein §ol^roürmel floin / 
SBär ber 33aum glcid) nod) fo fein / 
SDiadjt e<§ iljn erfterben; 
SBcr ftedt »oll 2)Mand)olel) / 
Unb fid) ntd)t barüon mad)t frei) / 
SDcttfi in für^ »erberben. 

SIber ein ftetg fröltd)§ ©müf)t / 
2)a§ erfrifd)t ifjm fein ©ebtüt / 
Unb bringt lange5 öeben; 
2Ilte Öeut ert)ält c§ jung/ 
2)Jad)t ber ©orgen SRütgerung / 
©tredt baZ §erß barneben; 
Sa§ nufct groffe« @ut unb ©clt / 
£>ätt er aud) bie gantje Söelt / 
SBann er Unmub,t leibet? 
$d) fyalt meljr Dorn armen ÜDcann 
©er fid) fclbft regieren fan / 
Unb baS Srauren meibet. 

Cieber Sb,rift / ma§ »lagft bid) lang/ 
Sarumb mad)ft bir fclbft fo bang / 
Unb nid)t SRuf) »ergönuen? 
?af3 bie 3 lt ^ en tragen 8el)b / 
2)ie nur aufj §al§ftarrigfeit 
^efurn nidjt erfennen; 
£afj ben §ct)ten btp Untjetjt 
2113 bie fjaben feinen Sb,eil 
2In bem ©eb,ligmad)er; 
Oaß ben £euffel unb bie $efl / 
2Iud) bie fcfjon »erbampftc ©ecl 
Srauren / b,eulen roader. 

3a»peln unbufjfertig Ceut / 
®ie fid) felbft ber ©ef)(igfeit 
5Wuf)troißig berauben; 
2)ie »erbeinte 3Kiffetb,at 
©o gar eingenommen Ijatt / 
3)a§ fte gar nid)t5 glauben; 
Sa« geljt bid) biß alle§ an / 
®er bu bift auff guter Safyn/ 
§aft bid) fdjon befeb,ret? 
2)u bift ©otteS f^reunb unb $iub / 
^aft gebeichtet beine ©unb 
2£ie bie ßird) bid) fef/ret. 



21. £>• ftober, s ßrocopiu§ oon ©emplin 1(509 — 1680. 



281 



Qu beut Herten cud) cvfreut / 
2tuf3 üPcifjtraucn ihn niebt fdicut/ 
2IU gromm unb ©eredite; 
@ud) in feiner i'ieb eutjünbt 
6o ftaref als il)r immer fünt / 
©ifi eudj nuljen mödite; 
3ft (£r bod) ein Gatter gut / 
©er un§ alle lieben tljut 
2111 feinen Slugapffel; 
l'egt bei) feit bie fdjäblid) 'tyoxd^t 
Äinblid) eurem ©Ott geljordjt 
Solgt Sefu gufjtfapffrn. 

H F 1, 123. 

9iirgenb§ finbet man ein Oied)t / 
©cm ba mär anhängig nid)t/ 
(Sin fdjroartJtunciler ©djatten; 
9cie gefjt auff bie ©onn fo fdjön / 
(Sie tbut miber untergeht/ 
.fjiifjt fein Söitt nod) Mähten; 
2Ilfo ift auff erb fein greub/ 
Sie fo gar mär ob,ne Oetob / 
?ltte§ ift Dermifcfjet; 
greub auff Öenb folgt / 
i>enb auff g-reub / 
©a§ erfahren alle öeut 
Dciemanb il)m entmifdjet. 

2Iuff ba§ Ccben folgt ber Stobt / 
Mittler Seil ml Slngfl unb iftofjt 
iUcufj ber SDcenfd) erbnlben; 
9cad) bem ©ag mirb§ miber Wacht / 
®eim man maö befonberS mad)t / 
SBann er aud) mär gulben; 
®ic ©tüdsfuget maltet ftd)/ 
Raufet unbeftänbiglid) 
®an nicfjt lang fttü ligen; 
Söann fie mefjet an ein SBinb/ 
SWan fte umbgebrerjet finbet / 
©ann bletbt§ unüerfdjroigen. 

§eut fte fugelt in ein §aufj / 
borgen laufft fte roiber braufj / 
Ceft ftd) fdjroärtid) galten; 
©ucht balb beu balb jenen Ijeimb / 
©l)ut ftd) bod) »erbingen feim / 
2)can muß laffen malten; 
2Bcr ib,r trauet nur ein ©tunb / 
©id) betreugt / ta§ fag id) runb / 
(Sr mirbS rool erfahren; 
speut tbun lacfjen ihrer bil / 
borgen gfd)id)t baZ Sßiberfpil 
©rauren bie froh, maren. 



Ser ift bod) ber praöe ipclb / 
©em§ ficht molgebt in ber SEBelt / 
©er gar nie bürff meinen? 
®o laug laufft ber jpimmef umb / 
©afj bod) mad)t ein feine Siiinnt / 
£>att man funben feinen. 
©üf? unb ©aur mau foften mufj / 
SBetffen mand)t Ijarte 3luJ3 / 
Unb Dil ©ingS ocrfdjltrfen; 
einmal bifeS jeitlid) ©lücf 
3a nid)t laffet feine ©ücf / 
Stu biet) nur brein fcfjicfen. 

SBilfi genieffen ruabre greub? 
Cieb bie §ert3en§>$röl)ltd)fcit / 
Cafj bid) uid)t brumb bringen/ 
©ein ©eroiffen halte rein / 
öafj bein täglich, Übung fetjn 
Sefcn / SBetten / ©ingeu; 
Sontemplir bie ©öttlid) ©ing / 
©ein ©emübt ju ©ott erfdjmiug / 
Slrbeit ma§ barneben; 
Sefu eijnfto ©otteS ©ohn / 
Sem mart auff oon $cr|jen fd)on/ 
©a§ fei) bein SBolfeben. 

H F 1, 208. i 

3um ©pit / sunt ©pil / %ilx SWenfdjen» 

finber / 
©ie einig 2Beißbeit rnfft un§ beut / 
©ie 9teid)en gmar / bod) aud) nicht 

minber 
©ic Strmen / ja gar aüe Cent / 
;pie mirb gefd)loffen niemanb aufj / 
e§ ift gemein btfj §ocf)3eit»§au§; 
$n ©ott bem Ferren luftig fet)n 
SDcaggarmolSung/Sllt/Srofjunbßlein. 

3um ffurr^meil / Cangrceü ju oertreiben 
emen SBaüon id) eud) aufmirff / 
33et) einem trjut ber nidjt lang bleiben/ 
2Ber ift / ber fein fid) freuen burff? 
er ift ein aufgeblet)te5 ©ing / 
©roß anjufeben / bod) gar ring; 
Salb fleudjt er bem / balb jenem ju / 
Seil merets ©pit/b,at er fein SRub. 

2Ba§ ift bie SBett? ma§ ©lücf? maS 

©ütter? 

SBaS 3tubm? 2Ba8 2Jcacbt? 2Ba§ £en> 

lidjfeit? 

dlai) ben fo tradjten bie ©emüfjter / 

2)?and)er menbt brauff fein0eben§«3eit ? 



282 



81. §. ßober, ^vocoptuS Bon Sempltn 1609—1680. 



äüjann tdjS bebend nad) aller Äunft / 
©li ift eS balt ein eitler Sunft / 
„freut barff bei) mir r§ fcfjren ein/ 
SJcorgen mo ir>ct§ ©ott tooljin feijn ? 

Äompt nnöcrfefjenS gugcfloljen / 
@in / ber fid) beffen nietjt uerfat); 
SBeber burd) bitten / nod) burd) brofjen 
(£in anber foldicv Ijaben mag / 
2>er e§ crfjafdjt / ber roirb fo XoU / 
9115 mär ber „frimmel ©eigen coli / 
Unb meiß bod) ntd)t / ob§ über 9Jad)t 
Ceidjt fid) baroon nidjt miber madit. 

25er ift / ber fo ba§ ©pil regieret / 
2>er ben Ballon fo treibet an? 
SerSeufel tfoaz bil 5Rüf)menS führet/ 
©agt menn er mötl/er§ geben fan / 
S2?irb aud) genennt ein 5 ur f J oer 33?elt/ 
8115 mär fetjn aüe§ ©utunb ©elt; 
®einftoläer9tub,m/aud) s J)fenfd)en*©unft 
3ft anber§ nidjti ben blauer Sunft. 

9cein / mobf nidjt / ©atfyan / bu meit 

trreft / 
§aft ben ^Ballon nidjt in ber §anb / 
Ob fdjon ba§ ©pil bu offt uermirreft / 
«Kegirct ©ott bod) alle i'anb / 
2)cr roitt e3 alfo baben fein / 
2)aß all 2)ing follen flüdjttg fetin 
^iemanb foQ ftdj ocrlaffeu brauff/ 
2)rumb meidjeng mit fo fdjneüem Cauff. 

2Barumb-/o Sftenfd) , bein |jer£ benn 

binbefi 
8tn ©adjen / bie fo balb bcrgeljn? 
SOiit benen bu felbft aud) üerfefiminbeft / 
Set) itjnen fanft bod) uid)t befteljn; 
2Iud) fe£ bir für ein beffer§ 3it/ 
@o bu milft baben gute§ ©pil / 
9cemlid) roa§ uröergänglid) ift/ 
XaZ gab ber §erre gejiüS Sfjnft- 



H F 1, 209. 

3Rict)t eud) if)r Scannen unb ifjr grauen / 
SBären aud) euer nod) fo Dil / 
©o fern eud) lüftet ju jufdjauen 
Somöbi unb £ragöbi»©pil/ 
grölid) unb traurig untermifd)t 
3n einem Xeid) man betjbe fifdjt / 
§üpfd) ift bie 2)iannigfaltigfeit/ 
(Inberung mand) ©eftalt ber 3"*- 



3um ©pil erfd)einen öil ^erfonen / 
gebe berridjtet tl)t ©ebüfjr / 
$önig unb ®et)fer unter Sronen 
@ar ÜJcajeftätifd) gel)u tjerfür/ 
§offftatt bie folget orbentlid) / 
»Ju treue ©ienft erbicletS ftdj 
2(l§bann ermartet man S3efefjl 
2)er roirb oerridjt Don grunb ber 

©ccl. 

©eb^tmeStäfjt/SricgSDoldV Trabanten/ 
§ofbamen unb Dil (SaDalier/ 
SKtdjt meniger bie SDhiftcantcn 
Unb anbre fid) einfinöen l)ier / 
Dcarreu mol)l aud) nid)t bleiben aufü / 
Setler aud) fdjlidjen mit in§ §auß / 
9tuff einer 33übn unb weitem s .ßtan 
gljr ©audel--@pil fte fangen an. 

@ar oft tlju fid) barbei zutragen/ 
Saß bie ^erfob^nen roedjfeln umb / 
3)er Dor aufflog im groffen Äragen / 
„frat je^t ein SBettelmantel umb/ 
2>er einft ein £>err / \a Sönig mar / 
3" le£t barff merben nod) ber 9larr/ 
dlaä) beimS angeftetlt ber ©pil=9f{egent/ 
5IÖ0JU er tauglid) ib,n erfennt. 

O 2Äenfd;en /tfjut auff eure Singen / 
©ebt an mie§ juge^t in ber SSelt / 
Ob biefe ©leidjnuS nid)t mög taugen / 
2Bie mobl fte mand)em nid)t gefaßt; 
(Srbboben ift bie breite 23üb,n/ 
2luff meldjer maud)er §elb fo füb^n 
3u ber Somöbi tritt fjerfübr/ 
feinem öerbotten ift bie STtjür. 

©ott ift /ber foldjeS ©pil regiret 
2)urd) fein 2lllmögcnb 3JorfeI)ung / 
@r mad)t ba^ ieberman agiret 
3u 3 e ' ten mit SSermunberung / 
^r tfjettt ^erfoljn unb Simpter au$ / 
2)enn er ift bößig §err im ^auß / 
Safi ib,m burd)au§ nidjt reben ein / 
SDtan muß mit il)m ju friben fetjn / 

©i<5 auff / ft£ ab / fo mit idj§ baben / 
2Berb je^ bebient/bann biene bu / 
SIC gute £>ing fetjn meine ©aben 
©ar nimanb b,att ein 9?ed)t barju / 
2Ba§ tjaft empfangen / miber gib / 
Unb bid) beferoegen nidjt betrüb; 
2)a§ tjeutig ©öangelium 
S?cf)rt biß in einer furfcen ©umm. 



* 



21. §. ftobcr, ^rocopiuS Don ©empliu 1609 — 1680. 



283 



H F 231. 

§erju / wtx 8ufl unb Siebe tragt / 
©reulofigteit bie Stummel ictjiägt / 
©in Königin ift (te mol belaubt/ 
logiert unb ijcrrfrfjt buref) alle ^'attb / 
SSou SHeid) unb 2lrm *ur falfdjeu ©l)at 
©ie gar ein groffen Jjutauff l ) at / 
SBcnn iljr SDrommeten gibt ben ©djatl/ 
@o ruftet man fiel) liberal. 

gm ftönig rjatt fte aufjerfofpn / 

©er 311m Sßerberben ift geborn/ 
2Rit 3?amen gnterefie fjeift / 

©er tfjut für fte ba-S aUermeift / 
gürmar er ift ein fül)iier Jpelb / 
©r bominirt ber ganzen 2Bclt / 
©r tjätt betj it)r beftäubiglid) / 
3met) Oieb / bie nie jertremien fid). 

SubaS ber ift ifjr ■genbrid) gut / 
©er fefet für fte fein Seib unb 23 tut / 
©o rool er fte öerfedjten tan / 
©ajj er (Sott felbft barff greiffen an; 
©eine gähnen fdjtrjtngt er treff Litt) rool/ 
2Ba§ er nur tfjitt / ift Untreu üott / 
SBetS mit ihm tjatt/ bem gibt er gern 
Um brerjfjig ©rofeben feinen §errn. 

©reufoftgfeit bie triumptjtrt / 
Sftann / unb Söeib / fleht unb grofj 

»erführt / 
©ie überat ben ©ieg erljelt / 
©pilt SDiaifterin im frenen gelb / 
©ie roirbt ju gufj unb aud) ju^ßferb/ 
©inen jeben fo nur tft »erlernt; 
2ln ©elt e£ it)r aud) mangelt nid)t / 
2Bo f'ljeriompt / fte gar nid)t anfirfjt. 

©o fern bu treulich, bieneft it)r / 
SBift bu ein pratier ©aüatier / 
©er bife Äunft am meiften tan / 
©in foldjer ift am beften bran / 
SBilft bu entfliegen ihrem SReict) / 
Sein Sag tompft auff fein grünen 

3roeig. 
©reulofigfeit bie Sidjfel fehmueft / 
Sie 9?eblid)feit roirb unterbrutft. 

3\>a§ beutlidjer muß reben idj / 
©amit man rool üerftet)e mid); 
©ifjmal id) Don ber ©infalt meid) / 
©er Untreu id) ben gudjSfcfjroantj 

ftreid), 



3d) muß auff ihrer ©eiten ftetjn / 
Unb fingen baS s 4$laccbo fd)ön. 
©ann trüber foldje Mönigin/ 
$u ftreiten Dil ju fdjivad) id) bin. 

3föt Qualitet unb ©igenfdjafft / 
©rag id) bir für nad) aller Strafft / 
SBicroot iljr Wafmt burd) aüe i'anb / 
9htr mehr bann gar gu Dil bct'anbt / 
©od) Dor id) umb SJerjcibung bitt/ 
91 uff bafj icntanb fid) ärger nit / 
3d) trag barDon nur ©d)anb unb 

©pott/ 
Serbien bamit fein ©auf bir ©ott. 

H F 1, 234. 

fiommt ,ytm ©pectncul ibr ©fjriftenleut / 
©ebt bie 3)iiracul / bie gfdiebeu beut; 
3met) Slumen fte Im auff einem gelb / 
©ie eine frifd) / bie anbre meld / 
5falj t / roeldje länger fid) erhält? 

©§ fompt gegangen ein 2£anbcr?-mann / 
©er tragt Serlangen %u greiffen an / 
©er SBlumen eine mit ©etüatt / 
©ie §anb barnad) er aufjftrecft balb / 
Sftimmt bie jum beften ifjm gefallt. 

©ie rjatb Derroefcfte beliebt ifjm uid)t / 
©ie frifdje ibm in bie Slugcn ftiebt/ 
©r taft bie 2llt unb niittbt bie 9ceu / 
©but bran gar red)t bei) meiner ©reu / 
2<i) madjetä aud) fo ohne ©d)eu. 

O ©brift ■ nun merefe: ba§ SBtumett* 

gelb 
9lu bifem ©onntag bir fdjön für|tellt 
©a§ fjeilig ©Dangelium / 
$?urt5 jroar / bod) fräfftig in ber Summ / 
©in jeber nennen fid) an barumb. 

©a§ 2Jciffclfüd)tig fo franefe Sßeib 
£att nid)t§ gefunbeS an ihrem Öetb / 
3mölff 3af)r f' e nun oen S3lutgang litt / 
' ©ie iDcenfd)lid) Äunft roott b,clffenuit/ 
3t)v @ott gieng brauff/rtd)t nidjts 

barntit. 

@ih ba / be« dürften lieb§ ©ödjterlein / 
©o jung / fo ©bei / fo frifd) / fo fein / 
ftatt erft gelebt nur fo Dil 3at)r / 
2lt§ jene franef gcroefen roar/ 
3fJal)t ttielcfie leibet meb^r ©efahr? 



2S4: 



31. §. Stober, <ßrocopiu3 oon Semplin 1609—1680. 



Sa fonipt gejd)lid)en bcrii>anber§mann / 
Ser nOc SDienfdjen erlauffen fan / 
Sei lofc Sobt/rer groB ©cfett 
ginbt \ct>t S3Ium an i^rer ©teü / 
SBefiniit ficfj nidjt laug iueld) er to'öU. 

Sie 2Ilt unb Strande bie mag er nidjt / 
Sie junge SB htm er bem dürften bricht / 
STomm fdjöite graut in meine ©djanß / 
Sit eble grüne blübenb SPflanfe / 
Unb tf)u mit mir ben Soten 2an§. 

(Sin neuer $afen offt balb gerbridjt/ 
Sern alten ©djerben fein ©djab gef cfjitfjt ; 
@o gct)t§ aud) untern iDtenfdjen ju / 
Ser meint / baß er ba§ befte tfm / 
SDtuß wot am erfien ju ber SRuf). 

9ciemanb auff 3 u 9 frt b öerlaffc fid) / 
©onbern auf Sugenb / ba§ rafyte id) / 
2)Jan tragt ber Stoiber fo Dil gen ÜJtardt 
2113 alte ßüb, unb Ocbfcn ftard / 
Sarumb nid)t trau / ber Sobt ift arg. 



H F 2, 25. 

2Iuff / auffgetfian / ber Sobt flopfft an / 
Tlan miifj Don Ijinnen / fjilfft fein 33e= 

ftnnen; 
2Id) mcb, 2t)rann/ad) meb Stjrann. 

9?un abermal ftd) enbt bie %ab,l 
Ser Säg im Sfabre / nidjt ot)n gefab,re 
Ser ©eele mein : /: 

3d) bend stnar nad) / bie 9fied)nung 

madj / 
Sie id) biefelbe ju §aufj unb gelbe 
£>ab äugebradjt: /: 

3dj met)n / id) metjn / fünt beffer fetjrt / 
3ft fdjledjt beftellet / bab nidjt gemottet 
9?ed)tfd)affen bran : / : 

Ser ^erferourm nagt / ©eroiffert flogt / 
Saß SBöfj id) liebte / ba<5 ©ut nidjt 

übte/ 
2öar gan£ berfeljrt : / : 

Sa§ bab gettjan id) armer 2ftann? 
3eit ift jerrunnen / fyab nidjtS ge» 

munnen / 
O großer ©djab : /: 



3Jlit §crtjenlet)b unb SBitterfeit 

SBin id) umbgeben / unb muß barneben 

2lm lobten Zanfe : / : 

Sffiann für ©ertd)t mit meiner *ßflid)t 
3Jian midj tbät niffcn biefclb ju prüfen / 
2Bie murb e3 getjn?: / : 

3d) nid)t befiünb / Dil taufenb ©ünb 
v JJfid) ju begleiten / unb 31t beftreiten 
2)cir folgten nad) : / : 

O SRidjter ftreng/bu nid)t üerbeng 
©aß id) fo üerbe/benn id) öerberbe 
3Jcit Öeib unb ©eel : / : 

Sie ©ünb öerjet)!) unb frift DerleDb, / 
üKtd) ju befef)ren / bir felbfi ju Sb^en / 
3d) nemm mirS für : / : 

Sa§ fünft tig S a ^ r ^'ß id) fürtnar 
SSeffer jubringen / e§ mirb gelingen 
Surd) beine ©nab : /: 

©o rjatt e3 gar ba& alte %a$v \ 

3Jiit bem £er£ftopffen unb 3 ä ^ er 

Kröpfen 
SBefdjliefj id)§ nun:/ : 

H F 2, 42. 

Sie SHuden unb glieben 
Sem 8id)t gern jujieben/ 
©ar in bie brennenb flammen 
@toßen§ bie Stöpff jufammen. 
SEBirb eine ermifdjet / 
Sie bratet unb jifdjet / 
Sen gürmi^ fte büffen 
2tn glügeln unb güffen; 
$ab bir bin ben ©eroinn / 
Sen bir ^aft gefucfjet. 

Sie anbre ba§ ftbet/ 
©leidjmobl fte aud) flieget 
58egierig bin inS geuer / 
Ob ibr ba§ fd)on mirb teuer; 
3b^ felbft fie auffrtnget/ 
Sßann fie fid) umbringet / 
Sen Seib fampt bem Ceben 
2)cuß bort fte auff geben; 
'.ßb°enirlein / brat ba fein / 
2öa§ bift fo berrudjet? 

Ser ^eilige (£b,flanb 

SEöirb mand)em jum SBebftanb / 



J 



21. §. Stober, ^ßrocopiuS üou Scmptiu 1609-1680. 



285 



3^r ©lettb müffcnS fc()cn / 
Sod) ift eS fdjon gefdjeben; 
3uvucf fte gern tuolten / 
3uoor fic fein joltcn 
©id) beffer bebenden / 
SJernünffttg ftd) [enden / 
2(bcnui^ / fnj unb fdjmitj / 
§oft bem 3' c 3f cuv funben. 

Seit (£t)fianb $\vax lob id); 
Sit aber bir abbrid) / 
3äm beine böjj SBegiren / 
Sic bid) in Uugtütf fügten; 
9cid)t bitnb barein platte / 
Cent tennen ben <&d\ai$e / 
Srau nid)t jebem ftnaben 
Scn nimfl / mufi bu ijabcn / 
Öiljft nicfjt mehr 9teu unb 3 a ^ r 
SÖift 3U fiarrt geBunben. 

©et) nidjt gar 311 bil.ug; 
SBcrftänbig unb tni^ig 
SBerb bu mit anbrer ©d)aben/ 
Sie fttjft in Sijteln reaben; 
Saß fabren bie 9ieid)en / 
9cimm bir beitte§ gletdjen / 
SSBer flu tft unb fteiffig / 
Sen betrat / ba§ beiß id) / 
2)cüfftgflel)r / ©cf)(enyeugebr 
ffaufft ntdjt ber fte !ennt. 

Sßilft ©lüdfeblig (eben? 
9tad) Sugenb tt)u ftreben / 
Ob fdjon fte nidjt ift .fterrltd) / 
SSannS nur ift gromm unb (Sl)r(id) / 
9iid)t ©dnnerittcr unb ©auffer/ 
9cod) ©piter unb 9{auffer. 
Sen SKa'gbeln unb jungen 
Sa§ Sieb fet) gefungen. 
glittet ettd) / fetter fd)euf>t / 
Saß ibr eud) nid)t brennet. 

H F 2, 106. 

3d) bin ein ^pilgvam / reiß in§ l)eilig 

8anb / 
Ob id) fomm roiber/ba§ tft ©Ott be« 

fant / 
Wad) SRom j £oreto in %taüa 
2Iud) ju ©anet Igacob l " (SJalitia / 
©Ott mid) begleite /baß id)§ glüdlid) 

enbe / 
3Jiein 2J}üt) unb 3 e 't 3 U feinem Stcnft 

anmenbe / 



M Stritt unb ©djritt gefrijeljen 3fjm 

3u obren/ 

(Sr geb mir ©nab / bajj id) mag roiber« 

febren ! 

33 ü mujj id) leiben auff ber SBanbcr« 

fdjafft 
?td) lieber £err üerleib mir ©türd unb 

Strafft / 
2)Jand)er ©efafjr id) untenuorfjeu bin j 
£i(fft nidjtä barfür / id) jcfjfag mirS auß 

bem ©inn / 
©d)tuareS tfagott unö ^i'uufel inujj tdj 

tragen / 
SBeiß fetneu Secg / brumb mufj id) 

immer fragen/ 
©roß Ungetnitter / Ungefegenljeiten / 
SJiid) Jucrben plagen / ^d) fil)3 fdjon 

uon »reiten. 

Scr bittre junger mir bie Strafften 

frißt/ 
Ser täglid) Surft mein fteter ©tettS* 

mann ift/ 
sSerj tangent Sag mol in bem ©ommer 

fjeiß 
Xiju id) bergtefjcn mandje Sropffcu 

©djtueifj / 
©clt b,ab td) nid)t / baroott id) möd)te 

äefjren / 
Sod) trau td) ©ott / ber tuirb mir ©peijj 

befdjeren / 
Sie mübe güfj mid) madjen fri)ier öer» 

gagen / 
©cm EjättenS / bafc tdj fte am jpalS 

tljet tragen. 

ßomm id) 31t einem Karen Sßaffer« 

33ad)/ 
33alb umb ein gutteö beffer tuirb mein 

©ad) / 
3id) f)alt mid) auff barbei / leg ah mein 

SBurb/ 
Tlix ift al§ mann id) neu gebogen 

renrb / 
3>dj trett biitttcitt / unb tbu mid) red)t 

abfüblen / 
$ajt aQe ©lieber mein baä Süfjfbab 

f üblen/ 
Sd) fpürß mir§ in§ ©eftd)t / unb tl)tt 

mid) roafdjen/ 
Unb füll tnol aud) bormit mein ^ilgcr* 

flafdjcn. 



286 



21. #• ßobcr, *ßrocopiu§ Don Semplin 1609—1680. 



@in grünen Öaum id) fib, gar ©chatten« 

rcid)/ 
Sarunter icfj mid) niberlaffc gleid) / 
3d) fdjau tjinauff ob er von Db§ fjatt 

roaS 
2J?it ©tein unb prügeln id) iljm ab* 

ncm ba§ / 
aWetti matten Sörper tlm id) tuacfer 

laben / 
Sie ©äcf id) Doli anfd)ieb / «an id)§ 

lan baben / 
Sen Surft unb junger barmit id) Der* 

treibe / 
©oldjer ©cfialt id) nod) bet) ^rafften 

bleibe. 

gm grünen ©raß nemm id) ein wenig 

9hif)/ 
Ein fiiffeä ©djläffcl lommt mol aud) 

barju / 
San ftef) id) auff / unb fefce fort mein 

ftetß / 
Sie erfte Sfadjt §erberg id) felbft nid)t 

weiß/ 
^d) bin erquieft / brumb fteiff barauff 

id) fpringe/ 
S3in luftig / guter Sing / unb mir ein§ 

finge / 
2öa§ id) roerb effen s'21benb§ ober 

borgen / 
2) nun laß id) ©ott unb Hein 2Balb Sßög- 

tein forgen. 

(Sin freubig §>er£ tjab nur ber 2Banber§« 

SNann / 
3D?it ringet Äofi er leid)t beftcfyen Fan / 
Sie Ijcilig Qerter fud) er ff eiff ig fjeim / 
9iid)t3 23öfe§ ftifft er/fonbern bette 

fein/ 
Sen lieben ©ott tl)it er anbäd)tig 

loben 
35er Ü)n fo rool oerforgt im §immel 

oben / 
Sßan er ooübradjt fein ßird)fab,rt %t)m 

311 (£l)re 
£I)u er in<3 SSatterfanb fjeim roiber= 

teuren. 

H F 2, 186. 

3d) roeiß ein ©d)lößl im Himmelreich, / 
Sa§ ijr fefjr rool gebauet / 
$ein anbcrS ifi bemfelbcn gleid) / 
Sem ftd) mein ©eel uerirauet 



33on Sbelgftein unb rotten ©olb 

©ott tjaben roott / 

Saß fd)immern feine 9Jcaurcn. 

Sa§ 3 r bifdje IJerufalcm 
©anipt Sempel unb s ^aHäften / 
2Bte aud) ba§ fteinern 23etlebem 
23iß auff bie tieff ©runbööfien / 
3erftört / gerfdjleifft / bertiiget fetjn / 
Bermaljlt fo Hein / 
Saß eim bie §aut mödjt fdjauven. 

Sroja ift bjn / ein anberS l)er / 

Saß beffer ift gegrünbet / 

Unb untergetjct nimmermehr / 

Sftein Aper^ mit Sieb entgünbet / 

Sa§ fyeift mit Nahmen £efu§ Sfjrifi/ 

(Er felbft e§ ift/ 

3n bifem roil e§ motten. 

©eine ißerbiertfr bie ©runbböfi fetyn 

©tefjenb auff ftarefen Reifen / 

2>n (Smigteit nicht faQet§ ein 

§inmafd)en§ feine SBetten / 

©ein 3äber unb fofibabren ©djroeiß 

2Bie perlen tueiß 

2Rag ^Ijm fein 2Beh,rt belohnen. 

Sie öalcfen fei)n ba§ fdjroere Sreu^ / 
2Beld)eg mein §err getragen / 
Saran man 3t)n au ß lauter 9>ceib 
Umb Unfd)ulb b,att gefd)lagen; 
Sa§ ©tfen 9cägel fein unb ©pieß / 
Sic §änb / ©ett / güß 
©o graufamlid) burdjlödjert. 

Sie heilig ftben ©acrament 
©einb fiben ©nabenquetlen / 
Sie b,att er all gu bifem enb 
2IUf)ie auffridjten roöUen/ 
Samit ein jebe ©eele fromm 
9?ur ftd)er fomm / 
Ser ©naben gnug gu fdjöpffen. 

günff Sfjär t)at biß fo eble ©d)foß 

DJiid) ein unb außjulaffen / 

9cid)t eng / fonbern gar meit unb groß/ 

Sie ftef)n auff offner ©traffeu / 

Sa§ fcl)ii bie rol)t fünff Sunben fein/ 

Sie frifd) unb fein 

(Sr nod) am Ceib tb,ut tragen. 

Sie genfter öon griftalfcn.©laß 
3dj feine 2Iugen nenne / 



ftritj Vömentljal, gntfteljutig unb 233ürbtgung ber6atire s .}?limp(aiitpfa3fo. 287 



SDitt benett über alle 2)iaafj 

M ©ing (Sr fifjt betjettbe / 

gür bie wer roolt üerbergen ftd) / 

©er tt;ät warlid) 

2Ba§ ungereimtes SBngen. 



H F 2, 187. 

3d) Weife ein fdjönen fjoljen S3erg 

Über bie maffeu luftig / 

©o balb id) tfyn anfirfjtig werb / 

2Jiid) brein Derliebeu muß id) / 

©er SRofett/ ©ilgen ift er öoü/ 

©ie riedjen wol/ 

Unb bleiben unoerwclflid). 

©ein Ungcwitter fatit bafjin / 

©ie ©turmminb bort utd)t braufeit / 

9ieifj / tSdjauer nie berühret itjn / 

^lafcrcgen bort nid)t faufen / 

gilt fteteS Öüftet angenem 

Unb wolbequem 

©en ©ruet) ausbreitet liebltdj. 

Süifj einer Ouctf entfpringen b,ie 

©reo, munberfdjönc 33äd)et / 

SBott gleicher Steff unb ©röß fetr.b fte / 

3bt ©ang ift fieunblid) Sädjel / 

2)en ganzen 93erg befeurf)teit§ fein 

©a§ madjt allein / 

©a§ er fo reidjlid) früdjtet. 

©er erfte 93ad) ift 9?a(fam füjj / 
Unb ^eiffet ©Ott ber Gatter/ 
©er anber gibt £riflaHen*3flüjj / 



2Beld)cu gejeuget fjatt (Sr / 

©er wirb genennet ©ott ber ©o(m 

©tc swei)t ^cifoljn / 

2113 un§ ber ©laub berichtet. 

©er britt glufj ift ber befte SBein / 

3>on beljben er entfpringet / 

©er tiiutt bie ©ecl« unb Sperren ein / 

2Önn öon beut 'öad) man trinetet / 

©en bifer ift ber £>cilig ©etft / 

3Hfo er Ijeift/ 

Seit jene ßroct @r binbet. 

©er $et)ben 9)?at)itung gilt ntd)t mc^r 

SBon fo Dil Sefjligfciteu / 

^a aufj ber SBeifj' fte irrten fefjr 

Hu ftlbctt ftttftcru Reiten / 

Sn 9tcid)tf)umb / iWadjt unb $erilid)teit 

©udjtenS ib,r greub / 

2Bo man fte bod) nidjt finbet. 

©er ©eligfeiten ©eliligfett 

©er 33erg in fid) begreiffet / 

©ie reinfte Üßollüft / Ijödjflc greub 

©erjelb jufammen bäuffet/ 

©ie jenig Singen fertig fet)n / 

©ie feb,cn fein 

©ctt 33crg / Don bem id) finge. 

9?od) ift boüfommeit nid)»- mein greuo/ 

©a3 treibt mir auf} bie 3 a ^ er / 

^di bin nod) gar ju fern unb weit / 

2Sär gern ein wenig näljer / 

3jd> ^off mid) werb balb burd) ben ©obt 

SJeruffen ©ott/ 

©er geb t>a^ mirS gelinge. 



Beiträge }\xv CßntfteJjung xxnb £ßitrM- 

gxxn$ bev Dative „$}{itni)lampla&ko> bev 

\)&\)t ©elji (Jjeut Qüenie)". 

25on $rik £ömentrjal in Königsberg i. *ßr. 



1. 



SSor turpem, b. \ im 3rrür)jat)r 1914 (ber Krieg \)oX ben 
Slbbrucf biefer Arbeit fo lange öergögert, ögt. 2)eutfcr)e Stteratur- 
geitung 1915, ©p. 202 ff.), rjatte id) für bie 2)eutjrf)e Literatur- 
Rettung ben ÜKeubrucf ber oben genannten (Satire auf Sfjrtftof 
Kaufmann üom Sartre 1780 (t)r§g. öon $. öenning, Hamburg, 



288 gri£ Oöroenttjal, @ntftel)iuig unb 2Sürbigung ber ©atire^ihupfaiupIaSfo. 

G. @. 95c^rcn§, 1913), 31t bcfpretfjen unb fam babei in manchen 
fünften über Ursprung unb ©eift be§ 2Serfe§, genauer über ben 
Anteil .sUingeri an irjm gu roefentiidf) anberen (Srgebniffen at§ 
(£. ©einübt unb fpätere gorfdjer. 5dj möchte barjer ba§ ©efunbene 
bem Urteil ber Sefer biefer 3eitfd)rift unterbreiten unb bitte um 
9iadjfid)t, wenn fidj I)ie unb ta Sßieberrjolungen beffen, ma§ itf) 
bereite in ber 33efpred)ung angebeutet, nicfjt üermeiben (äffen. 

Sdj überbücfe furj bie (Sefdjtdjte ber gorfefjung. Sie ältere, 
u. a. oon @. ©djrnibt üertretene s #nficf)t, audj ^feffet, ber Sotmarer 
Siebter, gefjöre neben Sftnger, ßaoater, ©arafin $u ben SSerfaffern 
ber $arobie (®. ©djmibt, Seng unb ßlinger, Serlin 1878, ©. 102), 
bat SDJ. Sieger, Älinger in ber ©türm- unb Srangperiobe ($)arm- 
ftabt 1880), ©. 348 fdjon jurücfgemiefen. ©djrnibt meinte ferner 
(ebb.): „Sßtan unb Xon gerjören entfdjieben ben ©djroeigern"; er 
mochte babei an ^ifrf)art§ „©argantua" — ben tarnen biefe§ 
gelben nennt er fpäter — gebaerjt Ijaben. Sieger ftimmt bei unb 
fpridjt bie Anregung gu altertümelnber Färbung be§ ©angen ©a« 
rafiu ju: „Sin fcrjtoeigerifdjer Patriot unb Semunberer ber eibgenöf« 
fifcfjen Soweit mochte fid) Ieicfjt fo in feinen Xfcrjubi fjinein getefen 
rjaben, ba% e§ irjn reigte, in beffen Seutfd) fid) felber einmal gu 
üerfudjen; mie märe ber t)afttg probugierenbe Jünger üon fict) au§ 
bagu gefommen, ftd) einen folgen ßmang aufzuerlegen"? (a. a. D. 
©. 349). @r ftü|t feinen ©tanbpunft ©. 350 burd) einen §inmei§ 
auf ben tarnen „Sßiimplampiasfo", ber, mit ablautenber fRebupti- 
fatton oon einem alten fdjmeigerifdjen SEBort „ptampen" gebilbet, fo- 
oie( mie „üagabonbieren" bebeute unb batjer ©arafin» ober bod) 
eine» 'SUemannen (Srfinbung fein muffe. Senn ÄüngerS metteraui« 
fdje§ Seutfdj !enne ba& Sßort nierjt unb fjabe bafür „bambetn" 
fomie „oerbambeln" — „burdj Srägrjeit ober Dtodjtäffigfeit üer= 
fäumen" 1 ). ©r finbet ferner in ben erften elf ftapiteln fo gut mie 
nidjtS üon ftlingerS SIrt (©. 349 ff.) unb leugnet für tiefen Seil 
aud) &aüater§ Mitarbeit. Sebod) U. Sangmeffer erbrachte in feinem 
SBudje: Safob ©arafin, ber $reunb £aüater§, SengenS, ßttngerS 
u. a. (3üridj 1899), ©. 85 ff. ben Sftadrtüei§ für ben Anteil bes 
3ürcfjer Sßrebiger§ unb geigte öor aüem an einem — ungebrueften 
— im ©tit be§ „SßtimptamptaSfo" abgefaßten ©riefe &(inger§ an 
Saoater üom 7. Sütguft 1780, mie leidet ber frankfurter Siebter 
ben altertümelnben Son fanb, menn er moüte. 3d) Ijebe au§ biefem 
©djreiben gmei für bie meitere Unterfucrjung njidjtige ©teilen au» 

*) Sagegert ift beiläufig ju bemerfen, baji „öerplempern" in bcmfelben 
۟une iiocf) ^eute in ben bentjdjen l'iunbarten tueit verbreitet unb nicfjt etrtia 
auf ba§ Oberbeutfa^e befdjränft ift, »gl. S2BS3. 12, 973. 



g-ri^ Cöiücntfjal, (Sittftcfjung unb SBürbigung ber@atire$ßtimj)lain)j!aSfo. 289 

uiib bemerfe ^itm SBerftänbniS, bafj SHinger bis ^um 28. Suli ju- 
fanimen mit Satiater 3araftn§ ©oft in SJkatteln gemefen unb bann 
allein nad) 93afcl gereift mar. Sic SBorte lauten: „So icfj aber nun 
bin l)ie in biefer allgerualtigen unb nerüenfdnuädjcnben unb baud)- 
fammadjenben 9iuf), fo fjab idj) roödeu nollenben unb auSmacijen ben 
rjoheu ©eift ^implamplaSfo (!), unb fielet nun rjeutigeS SageS 
joldjer auS, roie ein leibhafter §otsfcr)nitt beS 3Uberti Surer, unb 
fag itf) foldjeS nit au§ 53anitatc, funbern aus ©efüljl be£ 9Jiacfjer§, 
unb SBärttjerS eurer ftapitulS, bie faft gut finb, befunber» megeu 
ber Slpofalrjpfin, baiin if)r fetjb faft ein großer 9)cann . . . ". Sie 
gmeite Stelle lautet: „Unb ift ber SßlimplamplaSfo nod) auSgefpict 
mit oiel ©e(et)ifamfeit unb Allegorie unb fpielt ber Papa, fein 9iolI 
aud) babet)" (ögt. nod) £angmeffer, S. 92). Senuod) f treibt biefer 
beu antrieb 511 ootfsbucfjartiger Abtönung be§ ©an$en unb bie SBafjt 
be§ Untertitels: „(Sine ^anbidjrift au§ ben Reiten ÄnipperbollingS 
unb Soctor Üttartin £uti)er3" Saoater 311, bem „als Sbcologen bie 
3lu§fd)reititngen ber S&iebertäufer in Serben am näcfjften tagen" 
(a. a. D. ©. 91). 

©orueit Sieger unb Sangmeffer. 

Stieger bat $meifetto§ rid)tig ben gmeiten Seit beS ^ßtimplam- 
plaSfo oon Kapitel 12 an als JttingerS auSicfjiiefclidiieS (Sigeutum 
erroiefen, aber ebenfo fidjer feine üöebeutung für ben erften gemein- 
fam mit i'auater unb Sa rafin »erfaßten Seit mie für ^lan unb 
Haltung be§ ©ai^en unterfd)ätjt. 

3unäd)ft ber 9tame ^ßlimplamplasfo! Sie fdjmeizerifdje §er= 
fünft be§ ßeitroorte» „ptampeu" oerneint nod) nicfjt bie 9Jcöglid)- 
feit, baß Stinger irm erfunben fyahe. @r mochte mäfjrenb feines §roei- 
matigen, längern 3(ufentrjatte§ hei Sdfloffer 31t Smmenbingen in ben 
2>ab,ren 1778/79, fomie im Spätfommer 1779 bei Saoater unb 
Manier in ßürid) (ögt. Sieger, ©. 288 unb 300) bie atcmannr'die 
3Jhtnbart genügenb rennen gelernt Ijaben, um ba§ eine ober anbere 
SBort fid) anzueignen. Söraucfjt er bod) im feiten irjm allein guge- 
t)örigen Seil b^r s $arobie ftapitel 13 (Henning, <B. 50, $. 9 0. u.) 
bie gorm „SBürmli" — ebenfo in ben auf irjn entfallenben Werfen 
be§ furchtbaren „Spaziergangs in s $rattetn" (ogl. Sangmeffer, 
S. 7Ö) 1 ). 



m 

290 gvifc ßöwentljaf, ©ntfteljung unb SBürbtgung bei ©atirc ^itniplnmp(a§fo. 

g^tun aber tritt in K(tnger§ ein Saljt borget entftanbener Ko* 
möbie: „Sßrinä ©cibenttmrm, ber ^Reformator ober bie &ron-&ompe= 
tenten", ein König Saromasfo mit feinem SHiniftcr 23im auf, roo:u 
fid) in unferer %axzt ber König $ßlimplampla§fo mit feinem W\* 
nifter Sßlim gefeilt. Sdj ftaXtc btefe flangltd^e parallele für mefjr al§ 
reinen ßufatl. $)te Satire, bie bort, polittfet) gefärbt, ben burd) 
(Srbgang entneroten, gu tatiäditidien Meinungen unfähigen S)efpo= 
ti§mu§ ?üd)tigt, geißelt bjer, in§ $Dcenfcblid)«£"trjifd]e umgebogen, 
bie I.affeften SBerirrungen eine§ in 9iid)tigfeitcn öerpuffenben Straft« 
narrentums. %\\ beiöen fraüen fdjeitern bie regierenben Jperrfdjer 
mit itjren smecffojcn 9ieformoerjud)en: ^ßrin^ Seibcmourm, ber 
ttJürbige Solm (£aromasfo§, auf ftaatliccjem mie ^limplamplasfo auf 
fitttid)em ©ebiet. 53eibe merben fte burd) bie oon Demagogen auf« 
gepeitfd)te 2Jcaffe geführt. Stlfo eine innere SSe^ietjung beftebt groifdien 
biefen groet SBerfeu jebenfaܧ, bamit aber auch 3U111 miubeften bie 
SJcöglidjfeit, bajj Klinger e» mar, ber bem gelben ber ^arobie ben 
9camen gab. 

S)afür fpridjt nod) fofgenber Umftanb: Klinger nerroenbet in 
feinen Sugenbroerfen — id) fege aB untere 3 eit S rcn J e oag Sa^r 
unferer Satire (1780) ■ — für männliche ^erfonen bte italienische 
©nbung mit befonberer Vorliebe. 9)c"an oergleidie bie 9iamen in 
ben „ßroiflingen": ®uetfo (SBater unb Solm), gerbinanbo, (3>albo; 
im „Simfone ©riialbo": 3 l f ai0 ° (Hernie eine? Sarazenen!), 2Raloi= 
3ino, gernanbo, Sebaftiano, Sruffalbino (bieier 9iame au§ SlrioftS 
„SRafenbem SRolanb"), (£0111330; im „Siilpo": ^ilario; ^anbolfo, 
§ora3io, Sßiebro, üünatbo (ebenfalls au£ Slrioft), Slnfelmo; im 
„S^crnjxfdj" (einem orientatifchen Stoff: ögl. K. £>. datier: 35te 
Duellen üonKlingerS „Eermijdj", £fd)r.f. b. Philologie 25/356 ff.): 
Dronofo 1 ), Sßrimrofo (beibe§ oon Klinger erfunbene tarnen, ber legte 
alierbingS üielleid)t au§ @olbfmttb§ „SBicar of SBafefielb", tuo 
ein oon öoetfye im 3eb,nten 33ud) oon „Dichtung unb äBabrrjeit" 
ermähnter ^3rimrofe [SBeimarer 2lu§g. 27, 354, 3- 5] begegnet), 
^ür ben „Drpfjeus" erinnere id) an gormofo unb ben tauberer 
Sinfo, unb, um 3um ,,^limplampta§fo" 3urücf$ufenren, fo feilst ber 
©egenfpieler be§ gelben mit burcbjichtiger Sümbolif ^puro Senfo. 

£>od) ftellen mir bte (Sntftetjungsfrage einmal oon ber pfrjdjo* 
logifdjen Seite: 

^ion ben brei SBerfaffern be§ erften Teiles ber Sßarobie fjatte 
Jünger fid)erlid) bie fdjmerälidjfte (Srfaljrung mit Kaufmann ge= 



*) 23gl. „Cronoofo", ein Svaucvfpict in fünf föanblungcn für bie ÜÜtami* 
fjcimer ^ational^ü^ne (nad) bem ©nglifc^en be§ ©ontbern öou SSJoIfg. Heribert 
toon Salbevg), 2Nannb,eim 1786. Ä. S. 



grt£ JöiiKiutml, (gntfteljung uub ffiärbtgung ber Satin- SpUmöfantblaSfo. 291 

macf)t: ©arajtn fjatte bem SSintertljurer .siomübtanten unb Sumpen 
immer fütjler gegenüber geftauben (ogl. Kaufmanns Sörtef an Sfelin 
im Bürger Sajdjenbudj oon 1891, 9t fr 14, 158); Saoater, fo 
überfdjioäuglid) er irju einft üergöttert, trug boefj feinen tiefen 
Kummer fctjmeigenb ober änderte ibjn nur in üertraulidjem — 
fdjriftlidjem nnb münbtidjem — Verfet)r fett jenem merfroürbigen 
©rief ooll bitterer @nttäufd)ung unb ©elbftanffagen, ben er am 
23. Sanitär 1779 an Kaufmann richtete (oeröffeutlidjt oon Saedj- 
tolb in ©djnorrS 5lrcfjiö 15, 174, ogl. aufjerbem ßürc^er STafcfjen* 
budj, o. a. D. ©. 173 unb S)üit|er, ßfjriftof Kaufmann, Seidig 
1882, ©. 136 ff.). ftlinger aber litt unter bem boppett peinüotlen 
93etouJ3tfetn, feine ©nnft nidjt nur an einen Umoürbigen oerfdjjmenbet, 
fonberu barüber — unb ba$ toar ba» Uuoerroinbbare — feit jenem 
Sßeimarer Sommer 1776 ben großen, geitleben» innig öerefjrten 
Sugenbfreunb oerloren gu t)aben. Unb biefer ©djmer^, fotoie ber 
SBuufd) nadj Vergeltung fanben fdjon üor bem „^fimptamplasfo" 
il)ren funj'tlerifdjen 9Iu§brucf im ,,5)ermifd)" an einer meine» 
2Btffen§ bi^tjer unbeachteten ©teile. 

3dj meine jene grote»fe ©$ene III, 13, in ber bie beiben in 
Safdjenurjren oer^auberten ^rii^effiunen in ber ©tube be$ äRufti 
liegen, ber fie foeben gefunben t)at unb, bie Sebensler^e im Sftunbe, 
auf feinen Zutaten einfdjläft (in ber neuen SluSg. üon SHingerS 
©ramattjdjen ^ugeubmerlen [= ©Sro.J oon S8erenbt»S33olff, Seip^ig 
1912 ff., 33b. 3, 291): 

5ß v i n i c f f i n SR o f c a I § X a f d) e n « I) v : „'Sßrinsefjin ©djroefier !" 

Sjjrtnjeifin 3 a m o t a a. X. : „§ier mein Siebdjett !" 

grinse Hin 3tofe a. X.: „Sieb ba$ ift ber fcfjlcrfjtc Äerl Don Solide, 

bev einft an unferm •'pof war, unb burdfj $ojjf)eit, Sretfdjererj ba§ 9ieidj 

oernnrrte". 

S>te ^rin^efftnnen üoll^ierjen bann an bem „©djurfen" eine 
furiofe 3^acf»e: fie f freien bem ©djlafenben ben Xotenruf 31t, er er- 
maßt uub roirb in einen „abfcrjeufid)en Sitten mit jerri^neu 
ßletbern" oerroanbeft. 

-*pter !ann niemanb anber» aU Kaufmann gemeint fein 1 ). üftod) 
neun 3arjre fpäter bvängt bie alte Sßunbe ben in Petersburg 311m 
Spanne (Gereiften in einem 33rief an @. ©djteiermadjer 00m 



i) Xa$ |ran§Sfif(^e 3K5rä)en be§ §envt $aiou, bem ffttnger baS äftotiü ber in 
Uljrcn üetjauberten ^rinjeffmnen unb ba§ befonberS fnirfitbare bev itopfoertau* 
fdjuug entnahm, fennt einen -Uhifti nidjt. (Sie Überjefeung üon SBielanb im 
„Sjdiinniftan" roeidjt 00m Original: Cabinet des Fees,' ©enf^ßariS 1786, 
S3ö. 34, 119—236 in mausen fünften ab.) ©en Sluffafc oon Ä. £). SDcatjev in 
ber .ftjdjr. f. b. Ätiologie 25, 356 ff- nannte tri) bereits. 

19* 



292 £ri^5 2öU)cntljal,Qmti"teluuig unb 2Bürbigung ber Satire *piimplamp(a§!o. 

29. Sfogttft a. ©t. 1789 (Sieger a. a. D. ©. 171) $u faft gleiten 
Sorten: „©in etenber äftenfd), be[fen §er^ fo fdjledjt ift, als fein 
SBerftanb oermirrt, Ijat uns bind) 'Xretfctjererjen in 2Beimar, aus 
einanber gefprengt." 

2llfo oergegentoärtigcn mir uns nocf) einmal bie ©ad)tage: 
Jünger fjatte fein Vertrauen in Kaufmann am fcrjmerften büßen 
muffen; fein ftürmifd}eS Temperament glürjt nad) Sftacfje; unter bem 
frifdt)en ©inbrud beffen, maS er — oietteicfjt fd)on im ©pätfommer 
1779 non Saoater in ßürid) 1 ), öielleidjt erft toteber in ©mmen» 
bingen bei ©cfjloffer — über Kaufmann gerjört (ogl. Sieger, ©. 302 ff.), 
rjält er bereits im „SDermifd)" eine Strt Slbredjnung mit irjtn. 
'km 9. Snli 1780 ftfgtiejjt ber ©raf üon ^augmitj in ©ctjaffrjaufen 
mit bem üöHig oerarmten ©cfjminbler üor Saüater als ßeugen jenen 
merfroürbigen Vertrag, ber Kaufmann unter beftimmten 33ebingungen 
ben notmenbigen 8ebenSunterl)alt juficrjerte (ogl. Saedjtolb, a. a. D. 
15, 177 ff.); am 18. fommen Saüater, ©arafin unb Jünger in 
^ratteln bei 23afet gufammen: 

SSaS ift nun roarjrfdjeinlidjer, als bafj fölinger, ben nod) üier- 
unbbreifjig Saljre fpäter bie SSunbe fdjmerate, bie greunbe, fobalb 
baS (Sefprädj auf Kaufmann fam, gu einer ©atire auf ben ©crjeim 
fortzureiten fudjte, er, in bem tion jerjer — fd)on am 53eid)toater 
im „Dtto" beobachten mir baS — eine ausgeprägte, fatirifcrje 
21ber lebte? 

Sieger mar pfrjcfjologijcr) fdjon im 9?ed)t, menn er ©. 348 
meinte, SaoaterS 21nteil „leibe menigftenS an innerer Unmatirfdiein» 
fiägfeit", unb bie folgenben Reiten auS einem Sriefe ©arafinS an 
Saoater oom 9. Sluguft 1780, bie Sangmeffer a. a. D. ©." 85 
gegen Sieger auSfpielt, ermeden beinahe ben 2tnfcf)ein, als märe 
bem gürdjer ^rebiger hn feinem literarifdgen §en!erSamt nicrjt redjt 
roorjl gemcfen; fie lauten: „ÜDtag orjnefjin nichts fdjaben, menn bu 
il)m (Düngern) an'S §erg legft, bidj mit feiner Verausgabe oom 
pimplamptaSfo mdjt gu compromittieren. ÜDcir tut'S nidjts." 

©ine anbete ©teÜe beSfelben 23riefeS fcrjeint an^ubeuten, baJ3 
audj ©arafin nur auf ÄlingerS ©rängen in eine s ilbred)nung mit 
Kaufmann miüigte (Sangmeffer, ©. 27): „3dj für mein Snbioibuum 
!aun SHingerS impertinent faum tragen, ©ie ift mir unauSftefyticfj 
unb nie ift mir ein ^reuubeSbienft faurer angefommen, als ©djtoffern 
§u lieb i£)it ju bnlben, ntcr)t bafj \6) feine gute ©eele nidjt 31t 



*) Stieget- bejluetfett ©. 348 mit Unrecht, bafj Öaüatcr fd)on im ©ommcr 
1779 oon ®auf;nann§ ©djurfereien erjagt Iia'oen fönne: S3gl. ben genannten 
^Örief ÖaöaterS an Kaufmann tiom 23. Q anuar 1779 bei 23ae*rf)to(b in ©ajnorrS 
3Irdiit) 15, 174. 



grtfe Oöroentljat, Gntftctuutg unb Sßürbtgung bct Satire SßttmptamptaSfo. ^93 

fdjäjjen mei§, fonbern lueil idj tägftdj unb ftünbüd) an tljm gefeljen 
fyahz, bafj fataler (EgotSmuS bie ©dmeflfebcr ift, momit er auf allec 
mit ficr) felbft geriügenber SSeradjtung brücft." 

Unb nun nod) eüoa§! Slu3 rein praftijdjen ©rünben mußte 
Ätinger am meiften an ber s <Hbfaffung ber *©atire liefen: (Sr 
braudjte (Selb. ©3 maren für tf>n Sage ber Ungenrifeljeit, bi§ ber 
erlöfenbe 53cfdjeib au§ Petersburg eintraf, unb fo brängt er Saöater 
in bem fdjon erroäfjriten Üörtef (Saugmeffcr, ©. 86), ü)tn einen 2Nann 
gu nennen, „ber feo Sbitor ober ©eüatter tiom SDing, benafnnft ber 
tjofie ^limplamöIaSfo, ausgegeben oom Professore humanarum 
scientiarum, ber joldjen möcrjt bruden auf Michaelis liujus anai 
unb mir baar geben tfyut 8 biff 10 SubmigS, fer/3 be§ bier^en- 
ben, funf^crjenben ober fed^crjenben, bic icfj gteid) fjätt auf mein 
groß 9\ei», baZ ift'S ma§ id) eud) wollt fagen, unb fycib idj) brum 
fd)rieben biefe (Spiftotam manufeft unb barfd)". 

£sd) faffe 3ufammen: 5lu§ formalen, merjr aber au§ perfonüd)- 
fünfttcrifdjen unb prafttfdjen ©rünben glaube id), bcife Jünger ben 
s 2lnfto§ ju unjerer Satire gab, unb bagegen fprid)t enblidj and) nid)t, 
toa§ Sangmeffer ©. 91 für fiaoater ausfpielt, bie giftion: „Sine 
^>anb)d)rift qu§ ben 3eiteu $nipperbotting3". 

(Sinem granffurtcr tonnten bie SlitSfdjreitungcn ber 2Sieber= 
täufer löotjl befannt fein. SDenn in ben fertiger Satjren be§ 16. Safjr» 
^Huberts ergoffen fidj ©d^aren oon (Salüiniften au§ ben 9tieber= 
tanbcn, bem fpauijd)en ©rucf ju entgegen, gerabe in bie berühmte 
£anbel§ftabt am ÜJiain, unter ifjnen mancherlei ©djmarmgeifter, 
„böfe unruhige, »erlaufene Seilte unb SBiebcrtäufer", gegen bie ber 
3tat fcfjarfc ©bitte erlief, u. a. 1572 baZ Verbot, „einen gremben 
orjne SrtaubniS eine s Jtad)t gu Verbergen" (ögt. $• 93ott)e: ©efd)id)te 
ber ©tobt granrfurt a. ü)c., ftranffurt 1913, ©. 359 ff.) 1 ). 

Saß eine Stnfptelung auf baS 16. Safyrljunbert nid)t außer 
ß(inger§ ©eficrjtsfreis lag, bemeift aud) bie oben angeführte 93e= 
merfung in bem S3rief an £aoater, ber ttottenbete s ^timptampta»fo 
fefje au§ „mie ein leibhafter .'po^fc^nitt be§ 5Ubertt SDurer". 

Sind) ba§ Üttotto be3 23üd)tein3: 

Res sacra est — Miser! 311 beutfrfi: 2)a§ 2)ing ift fycilig, — Su £unb bit! 
mit feinem feefen ißorftoß ge.gen bösfoillige Krittler ift ^ugteief) in 
$tinger§ ©inne unb im ©tue ber ©enie^eit (ügl. £. & äBagnerS 
©eleitroort 3U feiner $arce: „SßrometljeuS, Seufalion unb feine 
^ecenfenten"). 



!) 3^) nietjs natürlich, bat"? Sntpperbotting 1572 lämjft nirf»t metjr lebte: 
barauf fommt e§ ja abev gav nidjt an. 



294 gri|} Cöloentljat, Qrntftelnnig unfc SBürbigmtg ber Satire 5ßirmJ)tcmi|)ia§fo. 



2öa§ ift nun an ben erften elf ftapitetn be» ,,^timpfampta§fo" 
eigentlich flingerifd) 1 )? 9tad) Siegers fdjon ermähnter Slnfidjt fo 
gut wie nidjtS: ,,3}t« (Srfiubung ift IjarmloS unb Weber ptjantaftifet) 
n od) pifaut, wenn mau uid)t einige ftarfe 3>erbf)eiten bafür will 
gelten taffen; bie SDarftelhtng treuherzig unb etwa§ breit, weit ent- 
fernt Pou beut balb unruhig fpringeuben, batb überüoll btütjenben 
©tit im ,Orp^eu§'". 

3dj) gebe gu, bafc öon Kapitel 12 ab fid) ÄlhtgerS eigenfte 
9lrt biet ungezwungener entfaltet, bafj Pon bjer an Kaufmanns 
treiben nidjt nie! merjr ol§ ba§ ©polier bilbet, um ba§ er in feder 
©elbftperfiflage feine fatirifd)«pf)antaftifd)en @in= unb Ausfälle rauft. 
©§ ftefjt aud) feft, baB bie fdjleppenbe ^»anblung be§ erften £eite£ 
mit ibjren mancherlei SBiberfprüdjen beutlid) bie Mitarbeit ungeübter 
£)änbe »errät; aber in il)m bie d)araiteriftifd)en ^üge be§ fttinger» 
fdjen ©eifte» ganz 311 Perfennen, getjt zu weit, unb bereit« £ang« 
meffer rjat ©. 92 nermutet, bafj Jünger ben gemein] amen (Entwurf 
in§ £erbe überarbeitet tjabe. 

Sd) muftere im folgenben bie erften elf 2Ibfcfjuitte be§ 3Serte§. 
©leid) ber Eingang (©. 8) ift in ÄtingerS SSeife: ©er atfaler «ßlim- 
plamplaSlo, ber SBater be§ „rjotjen ©eifte§", befifct eine „warm unb 
röniglict) ^tjantafep; maffen er au3 ben Königen gar liefen, au§ 
itjren ©emat)t ^apen, unb au§ jebem ©d)itbfnapp einen faft grofjen 
gelben, rote Alexandrum Magnum, Caesarem, Poropejum, Sci- 
pionem unb Haniballem madjen tt)ät". SDen ©djöpfer be£ „Dr* 
ptjeuS" unb ,,2)ermifd)" Perrät bie (SrWärjnung ber Ütiefen unb 
gapen, ben nad) ^riegSrutnu bürftenben S8erfaffer be§ „Dtto" unb 
, r ^3prrl)us" bie Dcamen SlleranberS be§ ©rofjen, einc§ ber Sbeale 
ber ©türmer unb oranger, unb anberer autifer gelben (pgl. „Dtto" 
III, 1 unb baZ sjfyrrjjuSfragment: 2)S». 53b. 2, 370 ff.), fttingerifd) 
ift in bemfelben föapitel Pielleidjt aud) ba$ ^orträt bes &önig§ üon 
©allien, auf beffen Otiefenftiefet fid) fein gefamter SRadjroudjS 
tummelt: ber Süugfte ber gautitie fi|t auf ber ÜJcagclfpitje be§ 
großen ßtfytä am redeten gufj, „fneipt" bie anbern in bie „poste- 
riora" unb ^iet)t fiefj baburd) ba» atIert)Dct)fte SDcififaHen ^u* £)ie 
„posteriora" fetjrcn im zweiten Düngern allein gehörigen Steile in 
ungleich berfänglidjerer Sage wieber (©. 80, bapon nod) fpäter). 

3m ^weiten ^Xbfdt)nitt treffen wir ben alten $timplampla§fo 
in Äonftantinopel: er liefert tion ber S^aiferin (Eubojia ein fo 
fcr)öne§ 53itbni§, bafj fic§ fämtlidje Ferren am §ofe barein bis 

J ) Qcf) gittere nad) ,penning§ SXuSg. 



Tyrif^ l'öuh-ntfjof, ©utftc^uini unb SBürbtgung ber ©nttvc ^(implaiiiplavlo. 295 

guv ©etbftaufopferung bcrlieben, ein au§ ben franjöfifdjen £yeeu« 
marctjen uub SßietanoS t fö on ©vjlüio" tooljlbefannter ßug, ben wir 
fdion in ÄttngerS „©erwijdj" finbeu unb lucitcr unten nod) näljer 
bebanbetu muffen. 

Sie ,, s 43oieten", bie ber Äaifertn bie mob/tftingenbfteu tarnen 
beilegen, befommen ifjr Seil ab (©. 10), uub mir erinnern uns ber 
,,©d)önen ©eifter" im »Setbenben 2i5eib" unb ber jammertidjen 
ÜKolle, bie ber $oet ©tnmpf im „^rinjen ©eibenwürm" fpielt, ber 
fpätern Stü§fäöe in unfrer Satire hjer nid)t 31t gebenfen. 21udj bie 
(Sinfüljrung be§ Zapfte» ift, wie bereit» iJangmeffer an ber obigen 
Sriefftette gezeigt bat, ®linger§ SDScrf. 

3m öterten 9lbfd)uitt Wirb bie Irene ber babeim ifjre» ©atten 
bnrreubeu Äunigunba mit ber Sßenelopes' oerglidjeu, aber bie 33er- 
faffer ertauben fid) au ,£)omer» 53er id)t einige ßweifet: „uub fotl 
ein Sdireibcr bejdieibcn fepn, id) alfo audi, unb nitj cntfdjeibc, oor- 
net)intid) ma» SBei&er angeln trjut, bie id) haa§> gern rjab, fetin fie 
and) nod) fo fetjr $Gcib, um fo befier atlweg." ©0 fann nur Älinger 
fpredjen, ber ein Safjr oorf)er im ,,^nn;,en Seibcnuntnu" bem Könige 
(SaromaSfo afmlidje SSorte jtynifdjen Spotte» auf bie ßnnge gelegt 
fjat unb im -jmeiten Steil unferer Satire (©. 78) fid) über bie s jsrin- 
geffin ©enia fo ausläßt : „2Uicfj mar fie bafj fdjön .... unb nod) 
reine Sungfran, mie man tt)ät fagen." 

Sm fedjften Slbfdjnitt mirft bie ©eburt be§ großen Sorjne» 
ilire ©chatten oorau»: träume unb anbere SBor^eidjeu (Shifrulir ber 
©(erneute) fünbigen itm an: fie gehören befannt(id) gum bid)terifd)en 
Sßüftgeug ber ©eniegeit; für Jünger erinnere id) an bie „Zwillinge" 
IV, 2 unb an „Stilpo" II, 5. Somit fann aud) biefer $ug fein 
©igen fein. SDie ungtmöbnltcfje Äörperfraft be? Säugling?, ber bie 
ÜJhttter in bie 33ruft beißt unb auetj fonft ben fünftigen Üftann oon 
befonbenn Sctjlag oerrät (S. 30\ gemannt an bie Sage oon üiobert 
bem Teufel, bie auffaltenb fdjnelle ©ntwitffang be» Knaben an 
„Drp^euS" Sieger I, 283. S)odj will icfj biefe Stelle nidjt gerabe 
für ßünger ausspielen. 

dagegen tragen bie unflätigen Svenen au§ ^3timptampla»fo3 
Äinber^eit im neunten Kapitel burdjauS feine Prägung, namentlid) 
in ber häufigen 35erroenbung feine? Siebtinglworte» „£>ref " (ogt. be- 
fonber» ©. 34 ff. uub ©. 74 — 76) unb in ber (Srfinbung überhaupt. 
Socf) mag er Ijier, wo Sarafin unb Saüater wab,rfd)einlicfj auf 
allein itjnen befannte (Srlebniffe au» Kaufmann? Sugenb anfpielten, 
nur oergrbbernb umgeformt fjaben, wa» fie er$äljlten. 9Iuf feine 
s Jtedjnung allein ift aber fidler bie Sßerbörjnung ber päpfttidjen „In- 
fallibilitas" im gleichen Slbfdjnitt (©. 35) ju fetten: t)at er boefj im 



296 grifc V?ött»cntfiai, (Sntftcbung unb SBürbigung bcr ©otire SßtimbtantplaSfo. 

gtoeiten Seit ber (Satire bie „faulen Pfaffen" unb „bbfen Tonnen" in 
©rächen üenoaubett unb oerrät fcf)on im „Dtto" in ber geicfniung 
beS gtcifjnerifcfjen 33eid)tüaterS ßonrabS, eines Vorläufers 2)omingoS, 
beutltcrj ©puren einer firtf)enfeinblicrjen ©efimtung. (Über ÄtingerS 
ÜWigion ogf. Siegers feine $tuSfüfjrungen <S. 364.) 

3. 

3Jcit bem groötften Slöfdjmtt betreten mir föttngcrS auSfcrjtiefc* 
liefen 93efij3- Sieger fjat bereits (©. 354) ftfjarffinnig bemerft, ba§ 
er in tiefem Xeit „fein eignes gcniatifctjeS ©elbft" barfteÜt, bafc trnn 
bab,inter Kaufmanns Porträt immer mefjr unb merjr entfcrjtuinbet. 
Set) gerje auf bie irjn betjerrfdjenbe ©runbtbee foroie auf feine geifteS- 
gefdjidjttidje (Stellung erft fpäter ein unb befpredt)e guoörberft bie 
bemerfenSmerten ÜDcotiüe ber ör^ätjtung. Sieger öe^eietjuet fie <S. 353 
richtig als „fjeenmärdjen", oerfdjmärjt eS aber, ber ^erfunft ber 
einzelnen ßüge nätjer nacr^ufpüren. 

Sdj bin ber Slnficfjt, bau Jünger bie meifte Anregung aus 
SSietanbS „2)on (Sötoio oon SRofaloa" fd)öpfte. ßunäd^ft ber 3?acfj- 
roeiS, ba$ er itjn fannte: 

3m „^rin^en Scibenmurm" II, 2 (®8tt>. 3, 153) fpricfjt 
ßotombine gum ^arlequin: 

©ag ^rinj ©ciben»3Bunn, Qtyr 2)ref rtedf)t gut, bei) meiner ©ij! 
beffer aU ^ubiterS Safeljimmer. 

S)iefe Sefräftigung ift befanntlidj bie ftefjenbe Lebensart beS 
Sßebriflo, beS knappen Son (StjtoioS. 2Iucf) $ßebrtlla, bie Softer 
GotombinenS, oerrät ttar bie Queue irjreS Samens. gerner ift ber 
Sftame t)er Gezauberten ^rinjeffin gamora im „£>erröifct)" bem 
gleichen Vornan entnommen, in bem ein £>on gernanb oon Qamova 
auftritt (ogt. bei <pempel 14, 150; 15, 64 u. ö.). 

Set) glaube bat)er, bie (Situation am Anfang beS Kapitels 13 
unfrer (Satire (©. 49) ift einer (Stelle in ber „©ejcrjicfjte beS ^Srin^en 
Siribtnfer" nadjgebtlbet. Sei SSietanb ergär)It 3)on ©abriet Cpem= 
pet 15, 97): 

3d) null S^ nen bit mannigfaltigen ^Betrachtungen erlaffen, roefebe SSiri- 
binfer unterroeg§ mit ftd) aufteilte, um tränen ju fagen, baft er gegen SJiittag, 
ha bie £>i£e unerträglich, $u roerben anfing, an bem Gingang cine§ 2Balbe§ 
abftieg, roo er fid) an ben 9?anb eine§ Keinen 23ad)e§ fe^te, ber Don SSäumen 
unb (Sebüfdjen umfdjattct mar. 

S)a^u [teile man ftlingerS Sßorte: 

Unb al§ er f)ätt geritten lang 2Beg immer in f)ob,em ©inn unb ©eift, 
unb möllt bänbigen aud) junger unb Surft, unb ertragen §i£ unb Salt, unb 
fcfylafen rote ba§ lieb iBtef), unb Diel erfdjaffen tijät in feinem ©emütb,, üoll 
tlnmutb, unb Siebernntlen, fam er eine3 2Ibcnb§ in ein guftmätblein, raa§ barin 
ein 93ronnen üoll HareS 2ßaffer§, ia Jtjt er fid) baf)in. 



grifc Oöroenthal, ©ntftebung unb Sürbigung bev ©atirc ^ßUmblamßlaSfo. 297 

Sn btefer Sage begegnet er ber alten 5 a ^ a lartaretla wie 
33iribtnfer feiner fcfjönen ©erjäferin. 

Sm fotgenben 2Ibftf)uitt (©. 54 ff.) erglüht ^limpfamptasfo für 
ba% 53ilb ber nie öor^er gefefjenen Sßringefftn ©enia, ba$ bie s 2Ute 
im Slbjatj irjreS ©crjutjeS oerbirgt, ein (tefjcnbcS Xtjema in ben 
franjöfijdjen geentnärdjen (f. o.), ba& ebenfalls im „£on ©tjloto" 
üerroenbet nürb (ügt. "pempel 14, 22 ff. unb ®. D. 9ttat)er: 2>ie 
Qfeenmärdjen bei SSielanb, 23ierteljal)rid)r. f.Siteraturgcjd}. 5, 393ff.j'). 
Slinger rjat e§ bafjer; benn e3 bebarf gan^ tute bei Sßtelanb erft 
be§ 3)rucfe§ auf eine $eber, um ba§ Porträt ficfjtbar roerben gu 
taffen, nur ba% c§ bort ntcrjt in einem „brefigten" Slbfat}, — roieber 
ferjr bqeicfjnenb für Jünger — fonberu in einem ftleiuob rut)t. 

2lud) bie toeitere ©djilberung ftlinger» üerteugnet i^re £>er» 

fünft nidjt: 

Um fte (uämüd) bie ^ringeffxn im 23i(bc) träten aud) flattern unb [pringen, 
S8erg«(8etfierletn, 2Baffer»($fifierlein, !pinttnel*©eißerlein unb 2Balb*©eijlerlein 

heißenb ©nomen, ©rjlpfjibcn. 

£>on ©rjlöio träumt am beginn feiner Srrfaljrt (§empel 14, 
34) üon einer $ee: 

Um fie her flatterten auf einer ffeinen fifbernen Spotte eine SHenge Sola» 
manber in ©eftalt Heiner geflügelter ftnaben t>on überirbifrfjcr ©djönljeit. 

SSMr fontnten (©.58 ff.) gu jenem itampf mit ben £rad)en 2 ), 
b. rj. mit ben oerroanbetteu „faulen Pfaffen, bofen Tonnen unb ge- 
meinen Tutoren", in bem Älinger-^timptamptasfo feinem alten 
§a§ gegen ba§ Krittler* unb ©tubengelefjrtentum fräftigften SluSbrucf 
leit)t. Sie Anregung «$um 3)rad)enfampf tonnte er aud} au* 2Btelanfc§ 
Vornan gcfdjbpft fjaben, roo ber junge (srjtöto (^empel 14, 18) öon 
fünftigen Jäten träumt: 

S3alb mußte er fiefj mit ©radjen unb ftiegenben ®akcn fjerumbatgen. 

SDieS Kapitel atmet benfetben ingrimmigen Ökift roie ®oetl)e3 
Sofung öon 1773: „©cfjtagt irm tot, ben |)unb! @§ ift ein 9ie* 
cenfent" unb toie SBagner» freche «Satire „$rometf)euS, 3)eufalion 
unb feine Sfacenfenten". ÄtingerS feuerfpetenbe geflügelte SDradjen 
ftnb ebenfo unfdjäblid) roie bie Äiäffer in ber $arce be§ Sugenb- 
freunbeS. 5tber titerarifdj benfroürbig ift ber äbjdjnitt nod) aus 
anberm ©runbe: 



*) S^cr 3ug ift fef/r alt, ovientalifrfier, urtyrüngtidi mobt inbifdjer fterfunft, 
ügt. @. üiot)be: 3)er griedjifdje Vornan (Ccipjig 1900)', ©. 63, Sinnt. 4. gdj barf 
roof)t baran erinnern, ba\} er in neuerer 3 c,t rtn berühmter (Stelle niieberfefyrt: 
in ÜJJojartS „gauberflöte" (Camino: „3Me3 SBilbniS ift beäauberub fdjön"). 

s ) ßtinger fagt nieberbcuti'd) „Trafen", offenbar, um burefj bieg ©prad)= 
gemifeb, ben Sinbrucf be<§ ffrnujen, übuutfdicctigcn ju öerftärfen. 



s 



V 



298 %x\% 8ött>cntljal, @ntftef)itug unb SBürbtgung ber@otir« SßlimblamjrfaSfo. 

sßftmpiamüIaSfo. roatet im Stute ber erfd)fagenen Ungetüme, 
unb bie %etya empfiehlt ihm, barin ein 33ab 31t nehmen, um r^ieb- 
uub fttdjfeft ju merben gegen alle Eingriffe ber 83üd)erfdjreiber „Dom 
Orient jum Dfjibent": 

©0 tböt cr§ bann, baß er fitfi au§gog, unb firlj bobet im Shtt bor SDrafctr, 
unb bo er fertig tvaS, fo hurt er über [einein £cib ein .s^aut ruie vorn, unb ma§ 
gleich, bem prnenen ©eijfrieb, üou bem mir lefen bicJ Slbenttjeuer. 

SB. ©olttier fpridjt 6. LUI-ff- feiner Ausgabe beS £iebei t>om 
Junten ©etjfrib unb be§ Volfibudjei öom gehörnten ©iegfrieb öon 
ber großen Verbreitung bei legten im 18. 3at)it)unbert unter £in* 
weis auf bie garjtrcidjen literarischen Slnfpietungen, bie ei erfuhr. 

SSSie fterjt ei nun Ijter bamit? 

©ie formen „©erjfrib" unb „rjörnen" 1 ) beuten itidcjt auf bie 
s $rofa, fonbern auf baS Sieb, baS JUinger offenbar nacrj bem granf« 
furter SDnuf bei Söerjganbt $an nod) gefannt rjat, beffen fedjfter 
$oI$fd)mtt eben unfere ©jene im ^limplamptaifo, baS 33ab bei 
unbefleibeten ©crjfrib im SDracfjenbfute, barfteüte (ögl. ©ottrjer, 
©. X ff.). ©emiB eine merfmürbige, roarjrfdjeinlid) gan^ öereiu^elte 
©pur für ba$ fortleben bei StebeS im 18. Safjrliunbert, baS mir 
bisher nur bis inS lejjte drittel bei 17. »erfolgen fonnten, ögl. 
(5. ©djröber in ber SBiertcljafjrSfdjr. f. Stteraturgefd). 5, 489. 

Db bie SSorte „üon bem mir lefen tuet Slbenttjeuer" git^teicr) 
eine Slnfpielung auf ben Untertitel ber ^rofafaffung finb, mage id) 
nict)t ju entfdjetben. @S ift tuoljt mit ©idjerfjeit ansunetjmen, bafe 
aud) bem lefemütigen ßlinger roie feinem größeren Sanbimanne bie 
töfd)pa'piernen $)rude ber SMfibüdjer, töte fie bie g-rauifurter Sftefj- 
rjänbler feilboten, neben ber SBtbel bie getftige 9?afjrung feiner ftinber» 
§eit maren. ©r mocrjte bei einem biefer SEröbler zufällig aud) einmal 
einen öerfdjollenen SDrucf ober jftadjbrucf tt§ £iebeS aui £anS 
Offizin entbeeft rjaben 2 ). 

üftacl) gtorreid} beftanbenem Kampfe reiten splimplamptaifo unb 
bie $atja meiter unb fommen in ein gemäcfjerreidjei, etnfameS ©djlofj, 
in bem fie nur eine ^perfon antreffen (©. 62 ff.)- öS ftammt eben= 
falls aui bem äftärcfjen öom ^ringen 23trtbinfer, ber in bem 
pt)antaftifcf)=präd)tigen, aber menfcfjenteeren Sßafaft bei $aubereri 



i) 3Tudj ©. 76, 3. 4 0. u., ©. 76, 3. 2 0. u., @. 122, 3. 5 b. 0. fjeifjt e3 
„Jörnen", aber ©. 97, 3. 3 D. u. „gefjörnet" (ögl. ©olttjer ©. LIV). 

3 ) @in fiübfrfjcv 3ufa(t ift e5, baß bamalS, ba Sltuger bie gitterten Sßorte 
fcfjrieb, ber alte S3obmcr über bor 9libclungeul)anbfdjrift A fafj, um auc^ bie 
erfte §älfte be§ ©toog au§ longer 3Jcrgcffeuf)cit ju tjebcn. 



^i"i(j Cötoenttjaf, ©ntftctuuig unb Sßürbtgurig ber ©atire SßfintylamptaSfo. 299 

Sßabmanaba bie $ee ^rtiftatline au§ ifjrcr menig angenehmen 95er= 
Säuberung erlöft (.^enipet 15, 85). Set SKiclanb ^eijji e£: 

Sßrinj SBiribinfer ding hinauf unb tarn in eine fange ©alerie, tuo et bie 

offenen 3 lllIllia ' fo n b, r<or nuldjeu iljn bie .vmuuiui gewarnt Ijatte. 

ftünger ergäbt: 

Bo fie nun tarnen an§ ©djtojj unb absteigen tbäten, giengen fte hinein, 
unb rt)aS aflcS ftilt. ©o Kuniberten fie bind) ötel ©finge, unb begonnen enblid) 
in ein ^imitier 311 trotten nfiu. 

8m mciiern SBcrfanf ber ©efd)idjte ertuadjen in bem rjol)en 
©etfte mein" unb mefyr irbifdje Üiegun^cit unb, nacrjbem er fidj 
leiblid) geftärft, fettut feine Vtebcsbrunft feine ©renken metjr; er 
mitl )id) an ber alten 5 a ^ a fdjabloS galten; bie ^eidjuung, bie 
SMinger hierbei r»on iljrem mit „^ofen" unb „Rinnen" bebeefteu 
Sfcujjern entwirft (<S. 68), nad) ber (Seite be£ Unappetitlichen fein 
SBotbilb faft nod) überbietenb, ift mieberum ücm 2Bie(aubS „©ntoio" 
beeinflußt (£empel 14, 80), ögl. aud} 14, 18). S)odj modite ftltnger 
gugleid) bie ©eftatt ber Ijäfjtidjen, alten (ioncombre im „Ecumoire" 
beS Jüngern (Srebillon öorfdjtueben (ögt. bk Ausgabe üon 1743, 
53b. 1, 141 ff.), ein SBerf, bem er ben ©runbgebanfen feines 
„CrprjeuS" entlehnte (ögi. Sieger a. a. D., ©. 245 ff.) 1 ). 

Sm 19. s 2(bfd)nitt (Henning, ©. 71 ff.) erreichen enblid) beibe 
ben §of ber ^ringeffin ©enia. 3m ©d)(oJ3parr treffen fie it)re 
freier, fämtlid) bobje ©eifter, in ben üerrüdteften (Stellungen unb 93e- 
fdjäftigungen. 3<f) glaube, biefe überaus toifcige, mittemperamentüollen 
SluSfäUen gegen bie s }>t)itofopben unb ©cfjöngeifter gefpiefte ©pifobe 
bat iljre garbe öon jener ©gene in SBielanbS „SbriS" ermatten, n>o 
^tbupbatl im ©arten ber öielumruorbenen $enibe an jebem Saume 
ein Vogelbauer finbet, in bem ein Siebrjaber balb teifer, balb lauter 
fragt : SSgl. befonberS ©efang 4, ©tr. 22: 

„2ßo bin id)V" ruft er enblid) äug; 

„§at firf) baS große 9carrcnbau§, 

2)ie Seit üom 2Iu3bunb ihrer Sfjoren 

^icrfjer entloben? mie? rca3 wirb gule^t ljierau§? 

Sft atte§ t)ier bertiebt unb Ijat ben 2Bit5 berloren?" 

35en (Sinbrud eine» SoUfjaufeS miß auet) ßlinger erlueden, 
nad) feiner 5trt nur ftärfer tarifierenb. SSon ben fatirifdjen ©eiten- 
bjieben, bie er fjier austeilt, läßt einer fein 3ict jiemlid) beutticrj 
erraten. £>ie garja meift tf)ren ©d)ü£ting auf einen „^oieten" rjitt, 
ber e§ am närrijdjeften treibt: 

„©uf mein Soljn, ein Ejotjer ©eift unb ^oiete!", 

*) Sie S-ingefb>iten im Porträt ber alten Sartarcfla begegnen bei ßlinger 
genau ebenfo fetjon im „Seibenben Seib" II, 1 (= 2>3rc. 1,180). 



300 grtfc Vi3inciubai, ©ntftcfjung unb Sürbigung ber©atire SßIimJJlam})IaSlo. 
befommt aber bie zornige Sfattoort: 

„Sr ift ba^ bafj nit, tot'ii id) aü bie Singe nid)t arfjtc, unb aüc§ in mir 
babe in einer ungeheueren 9£uJ3, bie ift faß bif." 

S)tcfer SluSfaü gilt bodj tuoljl (SdjönaidjS, be§ ü)ottfd)ebianer§ 
„ganzer Slftljetif in einer Siufj" (1754). 

SRadjbem Sßlimplamplasfo aud) fjier auf ber ganjen Sinie 
(Sieger geblieben, fütjrt il)n bk gat)a in ba§ (Sdjlofj ber $J$rin$effm 
©enia. Um ifjre £anb gu erringen, fjat er eine tcfcte Sebingung p 
erfüllen, nämlid) bie 83üd)er unb Schriften „gemeiner ©djreiber", 
bie auf bem „^rioet" ftelien, %ü öerbraudjen. SDie 9üte geleitet it)n 
borttiin, unb er löft bie Aufgabe in ber bem ^ruede be§ Drt§ an- 
gemef jenen SSeife auf§ genauejte (S. 78 ff.). 

(Stammt biefer ©infall üon Jünger? ©r entfpridjt burdjauä 
feiner, gtjnifdjen %xt unb feinem unuüdjfigen £>af} gegen ba§ „tinten= 
fledfenbe Saeculum", aber e§ befteljt nod) eine jroeite 9ftöglid)f'eit. 

(£. ©djmibt: Seng unb Ältnger ©. 102 nennt ben sßltmplam* 
ptaefo einen „Colossus in ber 5(rt be§ ©argautua". 5)tefe beiläufige 
ÜSemerfung, bie aber, mie oben ermähnt, fiebertid) £yifd)art§ gelben 
meint, regte mtd) an, 9iabetai§' berür)mte§ SBerf einmal burd),$ufet)en, 
§umal Jünger, ber treue Sftouffeaufcfniler, ftdj fd)on frül) mit fran- 
jöfifdjen ©Triften beferjäftigte (r>g(. Sieger, <S. 23 ff.) unb in feinen 
„Betrachtungen unb ©ebanfen" (£öln 1803), 2.X., «Kr. 352, ©.183, 
au»fürjrt: 

2)ie fransöjtfdfje @ciftlid)fett bat ifjrcn SonbSleuten ben Sßrtefler 8' van 3 
9rabe(ai§ -. . . gegeben; toie lange toirb un§ unfre ©ciftlidjfeit auf einen fold)cn 
$)lam\ märten [äffen? 

Sdj glaube in ber £at, filinger r)at f)ier öon bem unflätigen 
SStfc be» ^ran^ofen gelernt: Sftabetaig' 33ucr) mimmelt öon berartigen 
Svenen, unb unter tr)nen ift ein 5lbfcf)nitt gerabeju betitelt: Über 
baZ befte SDftttel gur Säuberung bei ^intern, mobei au<f) ba§ Stften: 
bünbel eine§ 21böofaten 311 feinem fRec^te fommt (»gl. 93uc^ 1, ®ap. 13 
ber beutfdjen SluSg. öon ©. 9*egi§, Seipgig 1832). 

©in anberer Entlang an bie franjöfifcrje (Satire, ber ftefjenbe 
STitel be» tjoljen ©eifte§ unb ber ^rin^effin al§ „Duinteffen^ ber 
(Sterne" unb „ber Sonnen" (ügt. 3. SB. <S. 81 ff.), mirb bann aud) 
nidjt rein zufälliger Strt fein: 9iabetai§ nennt ftdj felber ironifet) in 
ber Überfdjrift be§ erften S3ucr)e§ mit Se^ietjung auf feinen är^tlidjen 
33eruf „Abstractor ber Guinteffeng" unb erjäljit 5, 22, bie ftönigin 
Guinteffenj rjabe irjm biefe SSürbe üerlicrjen (a. a. D. Sb. 1, ©. 863, 
53b. 2, @. 2 ff. unb ©. 837). 9latürlic^ aber fafct Älinger bie S3e- 



grifc £ön}entljaf,@ntfte[jung unb SBürbigung bci^ntive^liinplanipio^fo. 301 

^eicfmung fyer ntdjt im engern ald)t)tniftifd)en, fonbern merjr in 

fauftifdj'itniöerfatem ©inne a ). 

2)ie weiteren ©djidfate beS gelben geöen 31t ben nufgciuorfeneu 
fragen ber Anregung unb (Sntterjuung feinen beionberu ^inlafc. 9hir 
gu bemerfen i(t nod), ba$ in bie $lage beS gefeffetten Puro Sonso 
(©. 95), in feinen überfdnuängtidjen |n)mnuS auf bie unberührte 
9£atur unb ben unöcrborbenen 9fteufd)en fiel) Söne mifdjen, bie ben 
unentwegten Diouffeauüerefyrer üerraten, £öne, roie [ie ßtinger ein 
Sal)r Dörfer aud) im „Senoifcfj" anfcfjlug ($3ro.3, 27G unb 315 ff.), 
©er ©crjtufj teuft mit ber Verbannung beS jämmertidj geftranbeten 
s ^aareS nad) Serien unb bem 3 lpan 9 3 U efjrlidjer, tjarter getb= 
arbeit roieber in bie Sahnen ber SBirtfidjfett ein: Ätlinger fpiett 
offenbar auf ben fdjon einmal genannten Vertrag beS (trafen tfon 
£)augtui| mit Kaufmann Dom 9. Suli 1780 au, mortn iljm jener 
eine Sßorjnung mit 2ldertanb auf feinen fdjlcfifdjen QJütern ein- 
räumte (ügl. Vaecfjtotb in ©d)norrS Slrdjiu 15, 177 ff.). 



D. SSatget fjat in einer tteffdjürfenben ©tubie: 2)aS *ßrome* 
trieuSfnmbol öon ©IjafteSburö, $u ©oetrje (9?eue 3al)rbüd)er 25 (1910), 
@. 40—71 unb ©. 133—165), ben begriff beS gottärnttid) ober 
gottgleid) fc^affenben ÄünftlerS in ber beutfdjen ©eifteggefd)id)te beS 
18. SaljrfjunbertS bis ju feinen legten üftacfjf fangen in ber grülj- 
romantif üerfotgt. Sn biefe ©ebanfenreifje gehört andj ber *ßlim» 
ptamplaSfo mit feinem feiten öon Finger allein oeftimmten Seile. 
SDie Sbee feinet „Verbannten ®ötterfot)neS", bie laut bem Untertitel 
beS Fragmentes ben „Sßanbel beS (Genies auf (Srben" barfteüen 
füllte, erfdjeint Fjier in bebeutfamer Umprägung, ruie fdjon Sieger 
a. a. £)., ©. 354, bemerft. 

2öie einft ©oetrje neben bie Verherrlichung titauifdjen @djöpfer= 
trofceS im „^rometrjeuS" bk füfjne ©etbftüerfpottuug beS „©attiroS" 
fteüte (ogl. SBalgel a. a. D., ©. 163), fo öerbrennt Älinger im pim* 
ptamplaSfo erbarmungslos bie ©ötter, beneu er in ben üjngemürjlten 
©ramen feiner Sugenb öom „Otto" bis jutn „©ötterjoljn" geopfert. 



*) ©ine Slnfpielung auf Kaufmanns jugenblidje Shirpfuidjcrcien, auf feine 
äetttoeiitge ^agb ,,nrf J btr ^ßaitacee fd).int nur an einer Stelle öorjultegen, 
©.102: „unter feinen citrtof en Änffenfcfjaftcn nud) (jätf ftubiert bie Chiroman- 
tiara, unb and) nie! kniffen tljät ju lefen in ben Stntüüen ber DJeufdicu", biefe 
legten SSorte offenfid)t(id) ein §icb gegen l'auaterS p^ftogiioiuifdje Karotten. 



302 g-vifc Jömcntfjal, öntftefmng nnb SBürbigung ber ©otire ^limylamplalt'o. 

©r übt fd)onuug*tofefte ©etüftfrttif. (Sr fd&recft nidjt oor ben gretlften 
SSer^errungen fetner früheren Sbeate gurücf. @r überbietet ben ,,©a= 
tnroS". Sftuft biefer au§ (ß. 110 ff.): 

•Efch: gcljt in bor SDBelt nid)t§ über mid); 
2)enu ©ott ift ©Ott unb id) bin id), 

fo jerbridjt s }>iimptampfas.io aucrj biefe tejjte ©djranfe: 

3d) bin moljl ottcS, unb roa§ fann bod) ein oubrer mof)( fcvm (©. 72). 

£)en betäubten Furo Senso fdjmiebet er an ben Reifen „tocgen 
bem, bau 3eu3 e§ *)ätt f° gemacfjt bem Prometheo, unb er fief) nun 
fdjon bünft ßeu§ ber Seifige auf Motten" (©. 89). Sa, at§ Äönig 
üerfteigt er fidj 31t bem 33efenntni» grotesfeften ©röjjeuroafmS: 

Unb Bin id] ein magrer ©ott, »eil icf) fdiaffen !ann, unb triefen alt Regien 
genommen Ijab (©. 119) J ), 

unb nidjt üiet fpäter triumphiert er: 

^d) bin ein ©djöpfer. 

SDamit ift ber ©ipfel be§ nidvtigften 3djfultu§ erftiegen. $>a§ 
SReid) be§ rjorjen @eifte§ ift reif gur ^erftörung, unb an feine ©teile 
tritt nad) fur^er, uorirbergetjenber ^erbfenbung be§ £anbe§ luieber 
bie ^errfdjaft be§ Furo Senso, b. 1). be» gefunben, maBüollen, mit 
ber Statur im ©inflange tebenben, in Stunft unb Sßirflidjfeit nad) 
rjarmonifcfjem 2lu»gfeid) ftrebenben SDcenfdjen (8. 91 — 96 u. 129 ff.). 

groei Safyre üor bem (Srfdjeinen bes SßlimplamptaSfo ^atte 
Sperber, ber 2lu§roüdjfe be§ @knietum§ grünbficfc) fatt, in feiner ©dfcjrift 
00m „©rfennen unb (Smpfinben ber mcnidjlidjen ©eete" ebenfalls 
nad) „motjlgebitbeten, gefunben fräftigen äßenjdjen" gerufen, bie in 
iijrem Greife leben unb ftrirfen (©upf)an 8, 223 ff. unb SBat^et 
a. a. D., ©. 164). 

©0 ift ber s $timplampla3fo nid)t nur autobiograpf)ifd), fonbern 
auet) fleitgefdjidjtlidj üon tjorjem SSerte, unb e§ tjat bod) feine tiefere 
innere ^Berechtigung, »nenn & $Q. SRicolat) in einem SBrief an gfriebridj 
Nicolai tiom 15./26. Sejember 1780 bie ©atire at§ ein „2öerf öon 
Ätingern" begeidutet (Sieger, ©. 347); benn er allein tjat it)r au§ 
feinem menfdjtidjen unb fünftferifdjen ©rieben t)erau§ erft ben inbi» 
üibuellen (Stempel aufgeprägt, unb e§ ift nur fdjabe, bafj eine nodj* 
malige Überarbeitung nidjt bie gröbften SSiberfprüdje unb Uneben* 
Reiten getilgt unb ein äljniidj mertüoHeS Äunftroerf barau§ gemacht 
tjat mie ben auf gan$ anbrer ©tufe fte|enben „^erroifd)". 

l ) Siefer ©ebanfe pavobievt einen faft mörtltdi cbenio geformten im „33er- 

bannten ©btterfolm": „SBilt ifjven ©etft oou ber Sette eutfeßlen, bie bu iljnen 

angelegt tjaft, mie man bem ebten SHojs ben 3 aum anlegt, um e§ in feinen 
Sienji" 511 gmütgen" (®3m. 3, 131). 



§einrid) 33röm[c, „SBaffenftemS Säger" unö „(Sgmont". 303 

„pUtUenßcmsr gages" itnfc „(&$n\ox\V i . 

Von ^cinrid; Vrömfe in Berlin. 

21m 25. ^Cprtt 179(3 würbe am Sßeimarer §o?tljeater „©gmont" 
in «Stifter» Bearbeitung aufgeführt. Sfflanb fpielte al§ ©oft bie 
Hauptrolle. 2In her £anb von SBricfftcllcn läßt ficf) aU 9Irbeit§= 
bauer für bie 9icuge(taltitng be§ 2ßerfe§ bie ,ßeit tion ©übe 2J?ärg 
bi§ etroa gum 10. Slpril berechnen. Smmerfjm modjte Sd)itter 
eingclneg fetjon feit langem erroogen tjaben, ba er bereits am 20. Sep- 
tember 1794 oon feinem elften längeren Vefud) bei ©oettje an feine 
grau fcfjreibt: „(Soetfje bat mtdj gebeten, feinen ©gmont für baZ 
Weimarer Stjeater gu forrigieren, meil er e<§ felbft niebt magt, unb 
id) tucrb.e e§ aud) tun." £af3 bie Umarbeitung feine bjaftig ertebigte 
Aufgabe, fonbern ein §öcf)ft grünbtid) oovgenommene» äöerf mar, 
erroeift jeber Stuftritt. 3)a& er ben SDidUer mögtidtjertoeife ferjon 
längere ßeit innerlich befd)äftigt batte, berftärft ben ©inbrud ber be- 
kannten Stelle in einem Brief SdiißerS an Äörner üom 10. Slpril 
17U6: „2>er (Sgmont bat ntid) intereffiert unb ift mir für meinen 
SBaflcnftein feine unnüfjüdfje Vorbereitung gemefen." 

2Bie bie§ gu oerfteben fei, ift berfcrjieben gebeutet roorben. 
Serger (©dritter, Banb 2, «Seite 381) erftärt, burefy ftraffe gu* 
fammenfaffung ber loder gefügten «Svenen, burefj lebenbige Ver= 
gegenmärtigung atle§ btofc Qsrgäljlten ermeife unb übe Sd)iller feinen 
Sinn für bte £ed)nif be§ SDramatifdjen unb feineu Sdjarfbtid für 
b\t Bebinguugen ecfjter Bübnenmirfjamfeit. Sßenn bie», mie ber $u- 
fammenfjang ergibt, eine Deutung ber angeführten Briefftette fein 
foll, fo ift fie geroijj gu eng. £)a§ Schiller an ber Bearbeitung 
feinen ©tnn für Bübneutedjnif ertueifeu unb üben tonnte, ift felbft- 
üerftänbltd); aber nidjt nur bie Bearbeitung, fonbern ba§ Sßerf 
felbft ift nad) feinen Porten feine unnü^lidje Vorbereitung für bie 
SSaüenfteinbidjtung geroeien. 

3Kit 9?ed)t mad)t Softer (©Ritter at§ Dramaturg, ©eite 11 f.) 
auf eine tHetJje oon ©ingetfjeiten unb gangen Situationen auf» 
merlfam, in benen ®d)itler§ SBerf SInf länge an „©gmont" geigt 
ober eine ©inmirfung @oetf)e» üerrät. £)ie üon ifjm angeführten 
Übereinftimmungen, bie burdjtueg einleudgtenb finb unb unter benen 
bie Vermanbtfd)aft be§ ^efrutenliebeä mit bem erften Siebe 5Vtärdjen3 
befonberS beroorgel)oben fein möge, laffen fictj oielicidjt noer) üer= 
mehren. SBenn gum Beifpiet ber erfte Säger üon bem Strfebufier 
fagt: „Slber baZ benft tuie ein Seifenfieber", fo berutjt tiefer Ver- 
gieicr) roobl nicfjt auf einer fprtdjtüörtlidjen SBenbung. SDafj t)ier 
ber Seifeufieber al§ Vertreter befdjränfter, ängftlidger 9#enfd)en gilt, 



304 yieinrid) S3römfe, „2Ballenftein§ £ager" imb „Grgmont". 

erflärt fid) fofort, luenn man an bie Üiolle bes ©eifenfiebers in 
©oettjes „Sgmont" benft, briicft fid) biejer bodj fogar in gan^ äfjn« 
Iidjen ^Beübungen aus ttne ber erfte Strfebufier. @s fdjetnt mir faft, 
als ob fjier eine abftdjtticJje ^tnfpielung ©d)i(lcr§ auf ©oetljeS SKer! 
oorliege. Unb ift nidjt aud) ba% Sebetjod) im „Üager": „£er SBefjr« 
ftanb fott leben! 5)cr s Jtät)rftanb foll geben! S)ie Slrmee foll florieren!" 
ein ©egeuftüd 31t oem ©d)lu§ be§ erften 23otfsauftrittes in 
„Sgmont", rao SMirftanb unb 9cärjr[tanb in äfjnlidjer SBeije ein- 
anöer gegenübergeftettt roerben? 

SUiein foldje ©tnsetrjeiteu joüen nidjt überfd)ü£t roerben; unb 
menu fie aud) nod) ^atjlreicfjer unb über^engenber roaren, fo roürbe 
barmt für bie grage e * neä ®influffe§ ber ©oetl)ifd)en Std)tung auf 
©cfjitlers „SöaUenftein" wenig getan fein, folange bie oergleidjenbe 
23etrad)tung nidjt grunblegenbe .ßüge betrifft, ©erabe für ©dritter, 
beffen SSerfe gang aus ber Sbee tjeraus gefdiaffen unb gu erflären 
fiub, bleiben Bestellungen über bas eine ober anbere üftotiö im 
3iut3erlid)en fteden, menn bieje oerein^elt betrautet roerben. SBatlen* 
fteins SSort: 

£ab' id) be§ 9fteni'd)en ®ern erft itnter)"ucf)t, 
©o Weiß id) aud) fem SBoüetx unb fein £>anbeltt 

läßt fidj mit entfpred)enber SSeränberung auf bie Unterfudjung ber 
©crjillerfcfjen SBerfe anroenben: erft bann getoinnen bie ©in^elrjeiten 
Sinn unb Sßert, roenn fie an bem ©eift unb ber 5tnlage bes ©an^en 
geprüft finb. £)aljer fefjeinen mir ftüfterS Angaben, fo beachtenswert 
fie audj als (Sinäeltjeiten finb, bod) für bie $rage, ob unb inwie« 
fern „(Sgmont" einen ©influfj auf ©djillers „Sßallenftein" ausgeübt 
tjabe, einer Srgän^ung $u bebürfen. 

Sn umgefetjrter Sßeife bürfte bies üon ben 2lusfürjrungen 
Äüljnemanns gelten (©filier, ©. 429). @r betont bie Übereinftim- 
mung ber allgemeinen (Gruppierung bes ©toffeS: in beiben 2öer!en 
werbe bie ©eftatt bes gelben auf bem tebenbigen §intergrunb bes 
SSolfsbafeins abgezeichnet: in ber Solfsbarfteltung \aht oermutlid) 
bie Anregung für ©exilier gelegen. §ierin oor allem fdjeint aud) 
mir bie richtige Deutung ber SSorte ©djiflers gu liegen, bod) laffen 
fid) üiellddit bie SSerbinbungslinien nod) etwas beftimmter aieljen 
unb über bas tion Sürjnemann ©efagte erweitern. $8on biefem Q5e= 
fidjtspunft aus folt im folgenben oerfudjt werben, bie 5lufmerffam= 
feit auf einige 3 U 9 C ^ er SSeriüaubtfdjaft sroijcrjen „SSallenfteins 
Sager" unb „Sgmont" $u lenfen. 

@r[ten§. 2Sir flehen bei ber Betrachtung ber ©djillerjcfjen 2)tdj* 
tung fo unter be:n Sann beö fertigen 2JJeifterroerfe§, bafc es fd^roer 
wirb, nur bie üütöglidjfeit einer anbern ©eftattung ins Sluge ju 



fietnrid) SBrömfe, „SBattenfleinS Cafler" unb „(Sgntont" 305 

f äffen. SDeunocf) barf man fragen: (Sutfprtdjt bieS ßagerle&en, fouiete 

güge uott Merfhcit unb föüctfidjtSloftgfeit eS and) enthalten mag, 

mirfüd) ber 58efd)rei&ung im Sßrotog: 

©traf ofc Afi'd)!) it fpric^t ben Sitten .v>o£)ii, 

Unb rollt" ^orben (agern fid), öerroUbert 

3m fangen SMeg, auf bem üerlieertm SBoben? 

So töridjt e§ bare, bem S)idjter barattS einen SSortuurf 31t 

madjett, bajj er 2(bftofjenbeS gemieben, SerbeS gemilbert rjat, ebenfo 
berechtigt unb roiebtig erfd)etnt bod) bie f^rage, auf metcr)e SBeife er 
bieS tat. ?Ittf gmeierlei ?lrt tonnte er „baS büfterc 33i(b ber SSafjr» 
Ijeit" erfiellen. @r tonnte enttueber bie 2Kenfd)en ergeben, fie aus 
rauben $rieg§gefeHen jju gelben madjen, ober er tonnte fid) über 
fie ergeben, iiber baS Iriibe unb Scbretflicrte iljreS 3)afein§, unb bie 
'Sonne beS §umor§ über bie Ungerechten fcud)ten loffen. SeneS tat 
er in ber ©eftatt bei erften föüraffterS unb in bem f)inreißenben 
Sdjhtjjtieb, ben gleiten 333eg aber ging er in faft allen übrigen 
Steilen be8 SSerfeS. Staum jemals fonft als r)öd}[tcn§ in ©elegeu« 
fjettäfpäfjen finben mir bei ifjut eine ärjulicbe (Stimmung. Un§ be= 
geguet in ben „Räubern" baS fcrjneibenbe Soeben beS SSftcufdjen» 
feinbeS unb rol)e Suft an ©croalttaten, in „ftobale unb Siebe" 
beifjenber Spott, in mandien ©ebidjten 2Bu) unb Satire, aber baS 
öerföfjnlidje ßädjeln be§ §utnoriften geigt fid) bei ScfjiÜer, fomeit 
id) jetje, nur in „SBaHenfteinä Sager". 

S5ie öon Sßeitbredjt (Sd)iller in feinen ^Dramen, Seite 206 f.) 
oertreteue SÜieittung, ber Junior in „SSaUcufieinS Sager" fei tragt 
leb er Junior, fann id) in feiner SEBeife teilen. ©cluifj lauert rjirter 
beut Spiel ber tragifdje ft'onflift, aber bod) erft für baS Söeuntjjt- 
fein beffen, ber ben meiteren Verlauf ber 33egebent)etten fennt, nid)! 
aber ofjne folct) SBorttuffen um ßutünfligeS. (Sin tragifcrjeS SBciter- 
leudjteu btitjt erft in ben Sieben beS elften SüraffierS mib im 
Sdjlußlieb auf, bie überhaupt nid): meljr ju bem ^umor tm „Sager" 
31t redjnen finb. Sdjiller felbft übrigens nennt ja in einem abrief 
an Äörner Dom 30. September 1797 baS „Säger" ein Suftfpiei. 

2>iefe tjeitere, für ben fentimentalifdjen £td)ter oft eiftauulid) 
naioe ©arfteEung ift gewiß ebenfo rote irgenb ein anbnS Söcrt 
(SdjiöerS feine eigene Scrjopfung, aber gerabe für biefe t)uniorift;id)e 
Stimmung bürfte „(Sgmont" teilte unnü$tid)e Vorbereitung gemefen 
fein. Tun erften 9luf;ug ber (J>oetr)ifd)eu S)idjtung ferjeit mir tote int 
„Säger" eine frettnblid) tjeitere SBerfammlung crjarattenftifduT Ver- 
treter be§ VolteS eis umtfameS ©ingangSbilb, üott bem baS tra* 
gifcr)e (5$efdjicf beS gelben um fo ergreifenber abftidjt. S33te öoettje 
barauf werktet, baS müfte Xreiben ber Sttberftürmer üor^nfütjren, 

•Sud li Prion. XXII. 20 



306 §einridj SBrömfe, „SBattenfleinS Saget" unb „(Sgntont". 

fo benehmen ficrj bie SßaUenfteincr im ganzen nidjt inie eine üer- 
rot)te £mrbe, fonbern tüte luftige 33rüber, bereu Süäfje gtimpflicfj 
unb gum großen Seil faft gutmütig crfdjeinen, unb aucfj ba, tuo 
ber <Spaf? umfcrjtägt, mo e§ bem 53auer an§ Seben gerjen foH, folgt 
bie fricblicrje Söfung fo flucti, ba$ mir auä ber Suftfüielftimmung 
nidjt lierau*geriffeu merben. £>a§ gefc^tetjt erft mit ber ÜJcad)rid)t, 
ba$ actjttaujenb 9)tann üom §eerc abgetrennt merben Jollen, unb 
mit bem flogen ©lauben^befenntniS be§ erften &üraffier§ üon ber 
(Sfyre unb greibeit be§ Solbaten. ffix biefe (Steigerung in§ (Sr- 
fjabene, bie im ßfyorlieb ifjren ©iüfel erreicht, ift fein ©egenftücf 
mefjr im „Ggmont" gu finben. «Sie ift ber ecfjte unb urfürünglicfje 
HuSbrud ber ©igeuart (SdjitlerS. fjür bie (Stimmung aber, bie im 
üorangerjenbcn ba% „Säger" bef)errfd)t, fcfjeint mir ©oetfjeS 2)id)= 
tung eine frucrjtbare Slnregung für Sdjiöer gemefen gu fein, um fo 
merjr, al§ fie fonft nirgenb§ berjerrfdjenb in ScrjülerS Söerfen 
auftritt. 

3meiten§. SDa aber ba% Urteil über (Stimmung§fragen fetbft 
üielleid)t üormiegenb Sadje ber Stimmung ift, fo möge nocfj auf 
eine 5tt}nlicfjfeit im Aufbau fjingemiefen merben, ma§ meine§ 2öiffen§ 
bi§f)er nocrj nicrjt gefdjerjen ift. Serjon in ber urfürüngtidjen ©oetfji- 
fcfjcn Raffung fdjeinen bie beiben 23olr»auftritte gu beginn be§ erften 
unb be§ gmeiten 3lufgug§ in „©gmont" ben ©runbülan für ben 
Aufbau ber <panblung in „SßaüenfteinS Sager" üormeggunerjmen; 
überrafdjenb beutlidj mirb bie§ in ber <Sd)itIerfd)en Bearbeitung. 
Sefanntüd) finb t)itv beibe Auftritte oereinigt. $)iefe ^ßerbinbung ift 
olme üiele (Stridje ober (Srgängungen gefdjefjen. (Sie bitbet nidjt, mie 
man bitZ üon ben $lärcr)tnfgenen fagen lann, einen graufamen (Sin- 
griff in bie urfprünglicrje $)idjtung, fonbern ift im gangen nur eine 
bequemere Slneinanberreifjung beffen, ma§ fcrjon üon @oetcje§ £mnb 
gefdjrieben mar. SBenn mir Ijier atfo eine Übereinftimmung mit bem 
„Sager" finben, fo barf man biefe nicfjt etma erft ber Umarbeitung 
üon ©octrjeS SBerf burd) Stiller guredjnen, fonbern mufj fogleicfj 
auf bies 2öerf felbft gurücfgreifen. dergleichen mir bie beiben $olf§= 
auftritte al§ ®ange§ mit bem „Sager", fo geigt fid) gunädjft,. bafj 
bie allgemeine ?lnorbnung biefetbe ift: auf einen Slbfcrjnitt bloßer 
(SituationSmaterei („(Sgmont", I. Hufgug — „Sager", 1. — 10. Huf- 
tritt) folgt ein gmetter Slbfcrjnitt, in bem erft bie eigentliche £mnb- 
lung fräftig einfetjt unb mit fnappen, mud}tigen gügen burcfjgefürjrt 
mirb („(Sgmont", IL Stufgug — „Säger", 11. Auftritt). Slber 
aud) bie ©eftaltung im eingetnen geigt rceitgecjenbe Übereinftim= 
mung — fomorjl in bem Situationlgemätbe: nicrjt bei irjrer Xätig* 
feit, fonbern at§ fakxnbt an einem geft- unb greubentage treffen 



Stöbert s -ßetfcf), Sie SiSputatioiiSfscnc im „3-auft". 307 

mir bie sßerjonen, baZ s -^olf im <35efpräc^ über bie (Gebieter, — a(§ 
aud) in ber eigentlichen .S^aublung: bie Simuirfitng einer bebenf- 
licfjen nnb bebrorjlidjen j)iad)rid}t auf baZ Söolf, bie ©onberung in 
Parteien, ÜDhttige unb Slngfttidje, foldje, bie if»re ÜtecfytSanfprüdje 
burd)fe|en mollen, nnb foldje, bie fid) ber Dbrigfeit fügen. ÜDcau 
fann bie s Jll)nlid}feit nod) meitcr öerfolgeu: bie 53ürger wollen w ,ni 
ber Ütegentin gefjen mit bem 33ud)e", rooHen tf)re 3Sorred)te burd)* 
fe£en, gegen bie neuen Huorbnungen be» $önig§ Sinfprud) ergeben; 
bie ©olbaten motten bem griebtänber ein ^romemoria überreichen 
laffen, um gegen ben Sefeljl be§ ft'aifer§ ^erroarjruug einzulegen, 
©emifj fann man annehmen, baft ©dritter ben 2tnfto§ ^u btefent 
legten ÜDcotio au§ ber ^panbtung be§ eigenen §auptmerfe3 erhalten 
rjat: at§ ©egenftücf ju ber Unter] crjrift ber ©enerate, aber bie !6er- 
fnüpfung mit bem öorangeljenben entfpridtf bod) fo fefyr bem ©oettji» 
fdjen SSerf, bafc bk $euroanbt|djaft faum at» rein zufällig gelten fann. 

SDer zweite SSolfSauftritt im „Sgmont" fdjliejjt roirffam mit bem 
auftreten be§ gelben. 3m „ßager" tonnen mir fjie^u natürlid) fein 
©egenftüd finben, morjt aber an ber einzigen ©teile be§ .ftaupt« 
luerfeä, an ber SBattenftein jufammen mit Vertretern be§ «Sofbaten* 
ftanbeS, ben 9lbgefanbten be§ $üraffierregiment§, erfdjeint. Huf 2üjn* 
licfyfeiten biefe§ Auftritts mit „(Sgmont" ift fetjon üon anbern f)in- 
gewiefen morben. Smmerrjin trifft e§ fic§ eigenartig, ba§ bie öer= 
roanbten ßüge ftäj gerobe im €>d)iu§ be§ zweiten 93oIf§auftritte§ 
finben, fo bafj bie 93ebeutung ber erften beiben SSotfSf^enen in 
„Qjigmont" für <Sd)ilIer§ „SBaflenftein" baburd) neu betont wirb. 

©o unübertroffen ©djilter all SJceifter ber tragifdjen Äunji ift, 
fo erflärtid) ift e§, bafj er fid) bei bem StuSftug irt§ [yelb ber naiöen 
2)icf)tung üon bem größten naioen Sinter feiner 3 e i* Geraten tte^. 



gte Qi&\mtat\oix8f}ene tut „gaxxft". 

Son Robert «ßetfdj in $ofen. 

2)ie ^aratipomena 11 unb 12 (naefj (Srtcfj ©djmibtä gäfjlung) 
Zum erften Seil be§ „^auft" Bieten unS foftbare§, menn audj fpätcr 
üerworfenel 9)caterial, ba§ ber SDidjter zur Ausfüllung jener „großen 
ßücfe" oerwenben wollte, bie nod) im „Fragment" üon 1790 
ZWifdjen bem Stbgang 2Sagner§ unb ber <3cr)üterfjene ftaffte. 2öic 
ein unüberfteigtidjer 33erg tjatte jahrelang bie ©infütjrung be§ Wlt' 

20* 



308 9iobcrt Sßetfdj, Sie ©iSputationSfeene im „ftauit". 

prjiftoprjetes üor ©oetfjes Stugen geftanben. 9cad) jenem gefjeimnis- 
vollen 33rief SBoieS 1 ), ben (i. SRöjjter 1866 irgenbtuo abgebnnft ge- 
tefen unb ben